Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fastenbrechen

Muslime-Präsident verurteilte jüngste Anschläge – Fastenbrechen mit Vertretern aller anerkannten Glaubensgemeinschaften in ÖsterreichWien – Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) will ein "Bündnispartner" für Österreichs Muslime gegen den Terrorismus sein. Das sagte er in seiner Rede beim Iftar-Empfang der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) Mittwochabend. Zuvor hatte Muslime-Präsident Ibrahim Olgun die jüngsten islamistisch motivierten Anschläge strikt verurteilt und Aktionen seiner Religionsgemeinschaft angekündigt."Leider bleiben uns auch in diesem gesegneten Monat schreckliche Nachrichten nicht erspart", ging Olgun auf die jüngsten Terroranschläge während des muslimischen Fastenmonats Ramadan ein. Obwohl die Glaubensgemeinschaft in Österreich diese "bei jeder Gelegenheit" verurteile, komme dies leider in der Bevölkerung oft nicht an. "Der Islam rechtfertigt nie den Terror", die Würde des Menschen sei unteilbar, gab Olgun einen Glaubensgrundsatz seiner Gemeinschaft aus.Mit einer Deklaration von rund 300 Imamen gegen Extremismus sowie einer Menschenkette will die IGGiÖ nun mehrere Zeichen setzen. Olgun forderte bei der Veranstaltung, bei der Vertreter...

weiterlesen »


Bundespräsident

Bundespräsident definiert Europapolitik als "rote Linie" bei Regierungsbildung und sieht FPÖ diesbezüglich auf gutem Weg – "In der Früh lese ich erst mal ein Sudoko"Wien – Bundespräsident Alexander Van der Bellen übt Kritik am Integrationspaket der SPÖ-ÖVP-Regierung. Vor allem das Vollverschleierungsverbot im öffentlichen Raum sei "kein gutes Gesetz", sagte Van der Bellen Mittwochabend bei einer Diskussionsveranstaltung der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" im Wiener Akademietheater.Es sei ihm zwar "extrem unbehaglich", wenn er einer vollverschleierten Frau begegne, das gebe der Mehrheit aber nicht das Recht, es zu verbieten. "Aber ich glaube, es ist nicht verfassungswidrig", meinte Van der Bellen. Das Vollverschleierungsverbot sei jedenfalls rein innenpolitisch motiviert. Es jucke ihn schon, das Gesetz nicht zu unterschreiben, aber der Bundespräsident bestätige mit seiner Unterschrift unter Gesetze ja lediglich, dass diese verfassungsmäßig zustande gekommen sind.Das Amt des Bundespräsidenten über er "weitgehend" mit Freude aus, sagte Van der Bellen im Gespräch mit "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo. Er habe natürlich nicht damit gerechnet, dass es...

weiterlesen »


Referendum: Kurden im Nordirak wollen über Unabhängigkeit abstimmen

Anzeige Die Kurden im Nordirak wollen am 25. September dieses Jahres über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Diese Entscheidung wurde am Mittwochabend nach einem Treffen hochrangiger kurdischer Politiker mit dem Präsidenten der kurdischen Autonomiegebiete, Massud Barsani, in Erbil verkündet, wie die Nachrichtenseite Rudaw meldete. Die nordirakischen Kurden genießen im Nordirak bereits große Autonomierechte, streben aber seit langem nach völliger Unabhängigkeit. Anzeige Barsani hatte ein solches Referendum in der Vergangenheit immer wieder angekündigt. Vor allem das Chaos im Irak nach dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärkte die Rufe nach einer Abspaltung vom restlichen Irak. Die Entscheidung dürfte die ohnehin schon starken Spannungen zwischen den verschiedenen Volksgruppen im Irak noch weiter verschärfen. Fraglich ist, ob selbst eine hohe Zustimmungsrate beim Referendum die Kurden in die Unabhängigkeit führen würde. Die Zentralregierung in Bagdad lehnt eine Abspaltung der Kurden ab. Auch regionale und internationale Mächte wie die Türkei, der Iran, die USA oder die Europäische Union dürften die...

weiterlesen »


Terror im Iran: Die IS-Urheberschaft könnte Teheran sogar recht kommen

Anzeige In Teherans Parlamentsgebäude lieferten Attentäter und Sicherheitskräfte sich noch Schusswechsel, da übernahm die Nachrichtenagentur der islamistischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bereits die Verantwortung für die Anschläge in Irans Hauptstadt. Mindestens zwölf Menschen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes getötet, viele wurden verletzt. Zwei Tatorte, zeitgleiche Angriffe, darunter mindestens ein Selbstmordattentäter – die Attacken auf das Parlament im Stadtzentrum und das außerhalb gelegene Mausoleum des Revolutionsführers und Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Ruhollah Khomeini, entsprechen dem tödlichen Muster des IS. Es ist das erste Mal, dass die Dschihadisten sich zu einem Attentat im Iran bekannt haben – und dann auch noch in dieser Größenordnung. Ein drittes Terrorkommando soll laut Angaben iranischer Sicherheitsdienste in Teheran verhaftet worden sein. Wer waren die Angreifer? Dennoch sprachen anfangs einige Punkte für andere Gruppierungen, die Motive hätten, Anschläge im Iran zu verüben. Der IS bekannte sich ungewöhnlich schnell zu der Tat. Zudem gab es unbestätigte Berichte, dass Frauen zu den...

weiterlesen »


James Comey: Trump wollte Einstellung von Flynn-Ermittlungen

Anzeige Knapp 24 Stunden bevor der geschasste FBI-Direktor James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats zu der Russland-Affäre aussagen soll, gibt es eine neue Entwicklung: In einem Statement, das der US-Senat am Mittwoch im Internet veröffentlichte, bestätigt Comey, dass ihn US-Präsident Donald Trump gebeten habe, die Ermittlungen bezüglich des Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn einzustellen. Trump hatte den Vorwurf immer bestritten. Trump habe diese Bitte im Rahmen eines Abendessens am 27. Januar geäußert, also nur eine Woche nachdem Trump das Amt von seinem Vorgänger Barack Obama übernommen hatte. Dem Statement zufolge habe Trump Comey zudem gefragt, ob er FBI-Chef bleiben wolle. Dieser reagierte nach eigenen Angaben besorgt über diese Frage, die nahelegte, dass Trump „eine Art Mentorenbeziehung“ schaffen wollte. „Das hat mich sehr besorgt gestimmt, da das FBI traditionell unabhängig von der Exekutive agiert.“ „Wir haben uns einfach nur schweigend angesehen“ Anzeige Doch es sei noch unangenehmer geworden. „Der Präsident sagte: ‚Ich brauche Loyalität, ich erwarte Loyalität’“, erinnerte sich Comey an...

weiterlesen »


Schleswig-Holstein: Jamaika-Verhandlungen unterbrochen

Anzeige Es sollte eigentlich wieder ganz zügig gehen auf dem Weg zur ersten "Jamaika"-Koalition Norddeutschlands. Bereits am Mittwochmittag wollten CDU, Grüne und FDP das Kapitel "Wirtschaft und Verkehr" ihres Koalitionsvertrages vorstellen. Alles schien schon in trockenen Tüchern, Autobahnaus- und Fehmarnbelttunnelbau inklusive, da stellten die Grünen plötzlich einen ganzen Katalog von Nachforderungen und verärgerten damit vor allem die FDP. Die große Verhandlungsrunde der drei Parteien, die eigentlich einen Strich unter dieses Thema machen sollte, wurde erst einmal abgesagt. Es folgten diverse kleinere und größere Gesprächsrunden - und am Ende ein Ergebnis, das keines war: "Entschleunigung" sei ab sofort die Devise bei den Verhandlungen über ein Regierungsbündnis, zumindest den Donnerstag wollen die Parteien jetzt entgegen ihrer bisherigen Planung "zum Erholen" nutzen. Anzeige So erklärten es am Abend unisono die Verhandlungsführer der drei Parteien, Daniel Günther (CDU), Monika Heinold (Grüne) und Heiner Garg (FDP) und kaschierten damit das massive Zerwürfnis zwischen Liberalen und Grünen, das diesen Tag geprägt hatte. Neuverhandlungen...

weiterlesen »


Bemessen

Mit 3,69 Milliarden US-Dollar an der SpitzeNew York – Manchester United hat Real Madrid den Rang abgelaufen und ist laut Angaben des Wirtschaftsmagazins "Forbes" das wertvollste Fußball-Team der Welt. Mit einem Wert von 3,69 Milliarden US-Dollar (3,28 Mrd. Euro) setzte sich der Europa-League-Sieger vor dem FC Barcelona (3,64/3,24) sowie Champions-League-Triumphator Real (3,58/3,18) durch.Dahinter schafften Bayern München (2,71/2,41) und Manchester City (2,08/1,85) noch den Sprung unter die Top Fünf. Sechs der zehn besten Teams kommen aus der englischen Premier League. Neunter ist Champions-League-Finalist Juventus Turin (1,26/1,12). (APA, 6.6.2017)

weiterlesen »


ÖFB-Nachwuchs – ÖFB-U21: EM-Quali

Fußballzwerg mangels Videomaterial schwer einordbar – Gregoritsch: "Wissen nicht wirklich, was uns erwartet"Bad Erlach/Ritzing – Fußballzwerg Gibraltar ist Österreichs erste Hürde auf dem weiten Weg zur erstmaligen Teilnahme an einer U21-EM-Endrunde. Die ÖFB-Auswahl und der erstmals in einer U21-Quali antretende Underdog eröffnen die Gruppe 7 am Donnerstag (20.30 Uhr/live ORF Sport +) im Sonnensee-Stadion in Ritzing. Alles andere als ein klarer Erfolg der Truppe von Teamchef Werner Gregoritsch wäre eine große Überraschung.Der 59-jährige Coach hat seine neu formierte Mannschaft seit Sonntag zum zweiten Mal nach dem März-Trainingslager in Spanien beisammen. Nach dem 1:1-Remis zum Saisonauftakt gegen Australien sowie dem 1:0-Erfolg gegen die Niederlande, jeweils in Testspielen, sind die Gregoritsch-Schützlinge 2017 noch unbesiegt. Gibraltar sollte daran nichts ändern können."Auf uns wartet eine schöne, aber schwierige Aufgabe. Es gibt kein Videomaterial vom Gegner, von daher wissen wir nicht wirklich, was uns erwartet", sagte Gregoritsch. Die volle Konzentration gilt auch deshalb der eigenen Stärke. "Meine Mannschaft hat viel Qualität. Wir sind uns bewusst, dass...

weiterlesen »


Nationalrat – Nationalrat: 18 Koalitions

SPÖ und ÖVP wollen Reihe von Gesetzen vor Sommerpause durchbringen – Neue Sportförderung, Frauenquoten in Aufsichtsräten, Wirtschaftsgesetze und Änderungen im VerwaltungsstrafrechtWien – SPÖ und ÖVP haben am späten Mittwochnachmittag 18 gemeinsame Anträge im Nationalrat eingebracht, wie der APA aus beiden Klubs bestätigt wurde. Umstrittene Themen wie die Schulverwaltung und das Sicherheitspolizeigesetz waren nicht dabei. Wohl aber eine Reform der Sportförderung, Frauenquoten in Aufsichtsräten von Großunternehmen und der "Elektronische Identitätsnachweis".Beschlossen werden sollen die Gesetze vor der Sommerpause des Nationalrats. Geeinigt haben sich SPÖ und ÖVP unter anderem bei der "Deregulierung" des Arbeitnehmerschutzes, wo diverse Melde- und Aufzeichnungspflichten gestrichen werden sollen. Umsetzen will die Koalition auch den Ausbau der Bürgerkarte zu einem "Elektronischen Identitätsnachweis" (E-ID) und eine Reform der Sportförderung. Für die Aufsichtsräte (nicht aber die Geschäftsführungen) von Großunternehmen soll eine Frauenquote von 30 Prozent gelten.Mit dem "Mittelstandsfinanzierungsgesellschaftengesetz" sollen steuerliche Anreize für Geldgeber...

weiterlesen »


Nationalrat – Nationalrat: 59 FPÖ

Rechnungshof-Kritik an VordernbergWien – Zum Abschluss wurden Mittwoch im Nationalrat die 59 von der FPÖ eingebrachten Fristsetzungsanträge abgelehnt. Die FPÖ wollte damit nach eigenem Bekunden abtesten, ob die Koalitionsparteien am "freien Spiel der Kräfte" interessiert wären, blitzte bei SPÖ und ÖVP aber ab.Zustimmung fanden die blauen Anliegen allenfalls bei anderen Oppositionsparteien. Die von FP-Präsident Norbert Hofer moderierte Abstimmung dauerte 20 Minuten.Letzter Tagesordnungspunkt am Mittwoch war zuvor die Debatte über eine Reihe von Rechnungshofberichten gewesen, darunter auch einer zum Schubhaftzentrum Vordernberg. Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker kritisierte dabei einmal mehr den 15-jährigen Kündigungsverzicht des Innenministeriums für das schlecht ausgelastete Projekt, bei dem der private Sicherheitsdienst G4S zum Zug kam. "Das Stand im Widerspruch zu den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit", so Kraker. (APA, 7.6.2017)

weiterlesen »


Cyber-Spione nehmen deutsche Mittelständler ins Visier

Sicherheitsbehörden in Deutschland sehen mittelständische Unternehmen schlecht geschützt gegen Hackerangriffe und warnen vor Wirtschaftsspionage von Geheimdiensten aus dem Ausland. „Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich nicht immer hinreichend bewusst, dass an ihren Geschäftsideen nicht nur Konkurrenten interessiert sind, sondern auch ausländische Nachrichtendienste“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. So stellten nachrichtendienstliche Angriffe eine nicht unerhebliche Gefahr für den Erfolg deutscher Unternehmen dar. „Sorge bereiten immer mehr großangelegte Cyberangriffe. Auf diesem Wege können Informationen in bisher ungeahntem Ausmaß und von unschätzbarem Wert für das Unternehmen ungewollt abfließen“, sagte Maaßen. Es geht um Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe. ...

weiterlesen »


Die Steuerflucht soll enden

Mehr als 60 Staaten haben am Mittwoch in Paris einen völkerrechtlichen Vertrag unterzeichnet, mit dem sie die aggressive Steuergestaltung von Konzernen über Briefkastenfirmen und andere Techniken bekämpfen wollen. Der Schritt gilt als wichtige Maßnahme, um für international aufgestellte Konzerne die Freiheiten in der Steueroptimierung zu verringern. Die erdumspannenden Unternehmen zahlen die Steuern häufig nicht so, wie es ihrer ökonomischen Tätigkeit entspricht, sondern verringern oder verlagern künstlich ihre Gewinne. Autor: Christian Schubert, Wirtschaftskorrespondent in Paris. Folgen: ...

weiterlesen »


Microsoft: Ab 1. Juli kein Skype mehr für Windows-Phone-Geräte

Ab 1.Juli 2017 werden ältere mobile Versionen des Microsoft-Messengers Skype wohl abgeschaltet. Das geht aus einem Warnhinweis hervor, den das Unternehmen Nutzern dieser Versionen einblendet. Das Online-Magazin Thurrot ist darauf aufmerksam geworden. Demnach sind Nutzer von Skype für Windows Phone 8, 8.1, 10, Windows RT und auf einem TV-Betriebssystem betroffen. Die Abschaltung dieser Skype-Versionen ist keine Überraschung. Bereits 2016 wurde die Einstellung über kurz oder lang, aber niemals mit einem konkreten Datum bekanntgegeben. Nutzer von RT-Geräten bleibt damit nur die Möglichkeit, den Messenger über die Web-App zu verwenden. Auf mobilen Geräten wird die Webversion aber nicht unterstützt. Künftige mobile dedizierte Windows-Phone-Versionen wird es nicht mehr geben. Die Nutzung des Programms erfordert also andere Hardware. Vor kurzen wurde eine komplett neue Version von Skype angekündigt, die selbst für viele Android-Geräte nicht zur Verfügung steht. Sie erfordert laut der Informationsseite mindestens Android 7.0 oder höher. Die aktuelle Skype-Version kann hingegen weiterhin von älteren Versionen ab Android 4.0 verwendet werden. Microsoft-App verlässt...

weiterlesen »


Britney Spears: Wenn Instagram den C-und-C-Server steuert

Kriminelle der Turla-Gruppe nutzen nach einem Bericht der Sicherheitsfirma Eset Kommentare unter Instagram-Posts, um Verbindungen zwischen infizierten Opfern und den Command-und-Control-Servern der Gruppe herzustellen. Eset schreibt, dass dazu unter anderem der Account von Britney Spears verwendet wurde. In der Vergangenheit hatte die Turla-Gruppe vor allem Ministerien und Botschaften in Staaten der ehemaligen Sowjetunion angegriffen. Die Opfer werden im aktuellen Fall über ein Firefox-Addon infiziert, das sich als Sicherheitssoftware tarnen soll. Nutzer werden von einer präparierten Webseite aufgefordert, das entsprechende Programm zu installieren. Die weiteren Befehle für den Angriff werden dann aber nicht über einen im Quellcode vermerkten Server empfangen, sondern über einen Bit.ly-Link. Die jeweils ausschlaggebende Endung dieses Links wird aus Kommentaren berechnet, die unter Posts bei bekannten Instagram-Accounts stehen. Übersetzung mittes Regular Expression Der Kommentar "2hot make loved to her, uupss #Hot #X" wird zum Beispiel zur Kurz-URL "http://bit.ly/2kdhuHX". Die Übersetzung erfolgt dabei mit Hilfe sogenannter Regular Expresions. Mit dieser Taktik soll...

weiterlesen »


Chang’e 5: China will Steine vom Mond holen

Anzeige Ein chinesisches Raumschiff soll erstmals seit mehr als 40 Jahren Gestein vom Mond holen. Noch in diesem Jahr soll dafür eine unbemannte Mondlandung durchgeführt werden. Zuletzt war vor 41 Jahren mit dem sowjetischen Luna-24-Flug Mondmaterial zur Erde gebracht worden. „Chang’e 5“ soll in der sogenannten Mons-Rümker-Region landen, berichtete Liu Jizhong von Chinas Mondprogramm laut Nachrichtenagentur Xinhua auf einer Konferenz in Peking. Die im Durchmesser 70 Kilometer große Ebene heißt seit 1935 nach dem deutschen Astronomen Karl Rümker (1788–1862). Als Starttermin wird bislang der November genannt. Anzeige Es wäre das erste Mal, dass ein chinesisches Raumschiff nach einer Mondlandung mit Mondgestein zur Erde zurückkehrt. Während beim letzten Flug der sowjetischen Luna-24-Mondsonde 1976 nur 170 Gramm eingesammelt worden waren, hatten die Flüge im Apollo-Programm der USA zwischen 1969 und 1972 mehr als 360 Kilogramm Mondgestein zur Erde gebracht. China will auch auf die andere Seite vom Mond Im nächsten Jahr wird China zudem die erste Mondlandung auf der erdabgewandten Seite des Mondes versuchen. Dafür kommt...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.