Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Erstes TV-Interview: Unter Tränen bedankt sich Whistleblowerin Manning bei Obama

Anzeige Die amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning hat sich in einem Fernsehinterview erstmals zu ihrer Weitergabe geheimer Unterlagen des US-Militärs geäußert. Sie habe eine „Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit“ gehabt, sagte Manning, die früher Bradley hieß, am Freitag dem Fernsehsender ABC. Sie habe als Geheimdienstanalystin im Irak mit eigenen Augen gesehen, was „Tod, Zerstörung und Chaos“ anrichteten. Sie übernehme die Verantwortung für ihr Handeln, sagte Manning: „Niemand hat mir gesagt, dass ich das tun soll. Das war ich.“ Sie habe nicht geglaubt, mit der Weitergabe von Dokumenten die nationale Sicherheit der USA zu gefährden. Manning hatte der Internetplattform Wikileaks geheime Dokumente über die US-Kriegsführung im Irak zugespielt. Dafür wurde sie 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt. US-Präsident Barack Obama verkürzte Mannings Strafe kurz vor Ende seiner Amtszeit im Januar deutlich. Sie kam am 17. Mai aus dem Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas frei. Manning wurde vom Mann zur Frau Anzeige Manning dankte unter Tränen in dem TV-Interview Obama, der ihr eine Chance gegeben habe. Seit ihrer...

weiterlesen »


Russland-Affäre: Trump zu Aussage unter Eid bereit

Anzeige US-Präsident Donald Trump sieht die Russland-Affäre um eine Beeinflussung der Wahl 2016 für sich als abgeschlossen an. Nach der Senats-Aussage des früheren FBI-Chefs James Comey sehe er sich vollständig entlastet, bejahte er am Freitag im Rosengarten des Weißen Hauses. Man wolle nun zur Tagespolitik zurückkehren. Auf die Frage, ob es von den Unterredungen mit Comey Aufzeichnungen gebe, sagte Trump, dazu wolle er sich „in naher Zukunft“ äußern. Trump ist nach eigenen Worten bereit, unter Eid zur Affäre um die dubiosen Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams auszusagen. Auf eine entsprechende Frage sagte Trump, er sei zu „100 Prozent“ bereit, seine Sicht der Dinge unter Eid darzulegen. Er wies zugleich den Verdacht zurück, dass er versucht haben könnte, sich in die Ermittlungen der Bundespolizei FBI zu der Russland-Affäre einzumischen. Trump gab eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem rumänischen Staatspräsidenten Klaus Iohannis. Anzeige Des Weiteren hat sich Trump erstmals in deutlichen Worten zur Beistandspflicht der Nato bekannt. Er bekenne sich zum Artikel 5, sagte Trump am Freitag. Der Abschnitt des Nordatlantikvertrags...

weiterlesen »


Schleswig-Holstein: Gleich mehrere Themen bergen hohes Jamaika-Konfliktpotenzial

Anzeige Es geht also doch weiter mit dem Jamaika-Experiment an der Kieler Förde. Zumindest vorläufig. Vor allem die FDP hatte in den vergangenen Tagen massive Zweifel am sinnvollen Zustandekommen einer schwarz-grün-gelben Koalition. Doch sie überwand sich nach einem mehr als 36-stündigen Verhandlungsmarathon. Ebenso die Grünen. Unter der Moderation des CDU-Chefs und möglichen Ministerpräsidenten in einer Jamaika-Koalition, Daniel Günther, einigten sich die Unterhändler der drei Parteien auf ein gemeinsames Vorgehen in der Wirtschafts- und Verkehrspolitik. Die zentralen, zunächst strittigen Punkte: Der Weiterbau der Autobahn A20 soll jetzt möglichst zügig und nicht länger im Schneckentempo erfolgen. Eine Woche Zeit, um verbliebene Themen auszuhandeln Bei der Planung und dem Bau der Festen Fehmarnbeltquerung sollen nicht länger ausschließlich die Belastungen von Menschen und Natur gering gehalten werden. Auch die Möglichkeiten, die dieses Projekt dem Land bietet, sollen betrachtet und genutzt werden. Insgesamt, so der Verhandlungsführer der FDP, Heiner Garg, soll Schleswig-Holstein in den kommenden fünf Jahren zum „mittelstandsfreundlichsten Land“...

weiterlesen »


Wahlkampf in Merkels Wahlkreis: Gauland warnt vor "schleichender Landnahme" durch Flüchtlinge

Anzeige Die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Leif-Erik Holm ist am Freitag im Bundestagswahlkreis von Angela Merkel (CDU) in den Wahlkampf gestartet. Bundes-Vize Alexander Gauland attackierte vor rund 100 Anhängern auf dem Stralsunder Marktplatz vor allem die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. „Das Asylrecht ist zu einem Einwanderungsrecht für die Armen dieser Welt geworden“, sagte Gauland. „Es ist eine schleichende Landnahme. Allmählich werden Sie hier keinen mehr Platz haben“, rief er den Zuhörern zu. Die Kundgebung war von Gegenprotesten begleitet. Etwa 30 junge Menschen skandierten Sprüche wie „Eure Kinder werden so wie wir“ und „Haut ab“. Unter dem Slogan „Holm wählen – Denkzettel für Merkel“ warb der AfD-Landeschef Holm um Erststimmen. „Wir können Geschichte schreiben, wenn wir Frau Merkel in die Uckermark schicken.“ Die AfD wolle deutlich zweistellig und als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. AfD will Merkel das Direktmandat nehmen Anzeige Holm hatte bei seiner Nominierung im Januar als Ziel vorgegeben, Merkel das Direktmandat abnehmen zu wollen. Bei der Landtagswahl im Herbst 2016 landete die AfD mit...

weiterlesen »


Interaktiver Rechner

Die ersten Umfragen nach der Übernahme der ÖVP durch Sebastian Kurz sehen die ÖVP im Aufschwung. Diese Ergebnisse können sich in den nächsten Monaten allerdings noch ändern. Wie schätzen Sie den Wahlausgang ein? Mit dem Tool auf dieser Seite können Sie Ihre Einschätzung des Wahlausgangs zusammenstellen und die Koalitionsmöglichkeiten einsehen. Posten Sie die Links ins Forum – wir freuen uns über die Diskussion. (Markus Hametner, 30.5.2017)

weiterlesen »


Mitgliederversammlung – Schellhorn als Salzburger Neos

Baustadträtin Unterkofler neue StellvertreterinWien/Salzburg – Die Mitgliederversammlung der Salzburger Neos hat den Nationalratsabgeordneten Sepp Schellhorn am Freitag als Landessprecher bestätigt. Schellhorn wurde laut Parteiaussendung mit 90 Prozent wiedergewählt, neue Stellvertreterin ist die Salzburger Baustadträtin Barbara Unterkofler (75 Prozent). Schellhorn hatte zuletzt ein Angebot von Außenminister Sebastian Kurz ausgeschlagen, zur ÖVP zu wechseln. (APA, 9.6.2017)

weiterlesen »


ÖVP

Die ehemalige Höchstrichterin wird laut "Presse" nicht für die ÖVP bei der Nationalratswahl kandidierenWien – Die ehemalige Höchstrichterin Irmgard Griss tritt offenbar nicht für die ÖVP bei der Nationalratswahl an. Das berichtet die Tageszeitung "Presse" am Freitagabend.Griss soll in der Vergangenheit sowohl von Neo-ÖVP-Chef Kurz als auch von Neos-Chef Matthias Strolz angefragt worden sein und aufrechte Angebote für eine Kandidatur gehabt haben. Nun habe aber die ÖVP einen Rückzieher gemacht, berichtet die "Presse" weiter. (red, 9.6.2017)

weiterlesen »


Meinungsforschung

Die ÖVP ist auch in der aktuellen Umfrage für den "ATV Österreich Trend" die stärkste Partei – unsicher ist, ob das bis Oktober hältWien – Der neue ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist derzeit "Projektionsfläche für jeden und alles". So fasst der Meinungsforscher Peter Hajek die Ergebnisse des am Freitagabend in ATV präsentierten "Österreich Trend" zusammen.Diese Umfrage ergibt, dass die ÖVP mit 34 Prozent vor der SPÖ mit 26 Prozent liegt. Hajek verweist darauf, dass angesichts der statistischen Schwankungsbreite die SPÖ auf bis zu 30 Prozent geschätzt werden könnte, ebenso die ÖVP, denn deren Schwankungsbreite liegt zwischen 30 und 38 Prozent. Hält man sich aber an die mittleren Werte von Hajeks Hochschätzung, dann kommt die FPÖ auf den dritten Platz mit 24 Prozent. Die Grünen liegen bei neun, die Neos bei fünf Prozent.Zugewinne nur für ÖVP und FPÖDamit wären nur ÖVP (plus zehn Prozentpunkte) und FPÖ (plus vier Prozentpunkte) Gewinner bei der Wahl.Allerdings betont Hajek, dass sich die Wählerschaft in den letzten Wochen zwar stabilisiert hat, aber noch große Verschiebungen möglich sind. Denn es sind derzeit nur 68 Prozent der Befragten entschlossen, zur...

weiterlesen »


So wichtig sind die kleinen Firmen in der EU

© FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND So viele Menschen arbeiten in kleinen Unternehmen Beinahe 23 Millionen Kleinstbetriebe, kleine und mittelgroße Unternehmen gibt es in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Sie machen 99,8 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Zusammengezählt beschäftigen sie mehr als 66 Prozent der Beschäftigten - das sind etwa 90 Millionen Menschen, die im Jahr 2015 zusammen 3,9 Billionen Euro erwirtschafteten, wie das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln ausgerechnet hat. Wie unsere Infografik von Statista zeigt, entspricht das etwas mehr als 57 Prozent der unternehmerischen Bruttowertschöpfung in der EU.

weiterlesen »


Bundesregierung prüft Staatshilfe für Air Berlin

Der Ruf nach staatlichen Hilfen für die Fluggesellschaft Air Berlin hat Berlin erreicht. Der Bund werde die bei den Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Berlin eingereichte Voranfrage für einen Bürgschaftsantrag mit den Ländern prüfen, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag. „Diese Prüfung ist aber kein Präjudiz, dass die Bürgschaft auch tatsächlich gewährt wird.“ Unabdingbare Voraussetzung sei „ein tragfähiges Zukunftskonzept“. Autor: Ulrich Friese, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Docs.com: Microsofts Office-Sharing-Seite wird eingestellt

Am 15. Dezember ist es so weit: Ende dieses Jahres wird Microsoft den kostenlosen Dienst Docs.com abschalten. Eine Notiz auf der Startseite rät Nutzern der Plattform zu einer schnellen Migration der eigenen Daten. Zum fälligen Datum werden nämlich sämtliche Inhalte der Seite gelöscht. Ab dem 9. Juni ist es bereits nicht mehr möglich, neue Docs.com-Konten zu erstellen. Bestehende Konten können aber noch weiterverwendet werden, heißt es. Der Grund für die Abschaffung von Docs.com ist laut Microsoft, dass sich der Dienst mit anderen Produkten von Microsoft überschneidet. So bietet Onedrive etwa das kostenlose Teilen von beliebigen Inhalten an, LinkedIn hingegen, das von Microsoft gekauft wurde, bietet mit Slideshare eine Seite zum Teilen von Bildergalerien und -geschichten mit Kommentarfunktion. Zu kleine Nutzerbasis macht Seite unrentabel Ein Blick auf Docs.com lässt auch die Vermutung zu, dass Microsoft die Seite schlicht nicht mehr für rentabel hält. Selbst einfach auffindbare Tutorial-Videos haben nicht mehr als 5.000 Aufrufe. Kommentare werden oft nur zu Testzwecken geschrieben. Die Nutzerbasis des 2015 gegründeten Dienstes ist einfach nicht mehr groß...

weiterlesen »


Eins Energie: Telekom versucht es noch einmal mit Fibre To The Home

Die Deutsche Telekom und der sächsische Versorger Eins Energie starten einen zweiten Anlauf für ihr gemeinsames Fibre-To-The-Home-Projekt (FTTH) für Chemnitz. Das hat die Wirtschaftswoche aus Unternehmenskreisen erfahren. Die im Jahr 2012 angekündigte Kooperation war bislang wenig erfolgreich, weil nur wenige Haushalte von einem Wechsel von dem in Chemnitz sehr starken TV-Kabelnetzbetreiber Tele Columbus überzeugt werden konnten. Die genauen Kundenzahlen für das Kooperationsprojekt sind nicht bekannt, lägen aber weit unter Plan, berichtet ein Insider der Wirtschaftswoche. Optimierungspotenzial gesichtet "Es gibt Optimierungspotenzial", bestätigte die Telekom die Gespräche, die von Johannes Pruchnow, dem neuen Vorstandsbeauftragten für Breitbandkooperationen, geführt werden. Pruchnow war zuvor Chef des Konkurrenten 11 Versatel. Pruchnow war auch Chef der Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). Ab Herbst 2012 sollten die ersten Bürger von Chemnitz, die an das Glasfasernetz angeschlossen sind, das Internet mit einer...

weiterlesen »


Ergebnis-Analyse: Die Wahl zeigt die ganze Zerrissenheit Großbritanniens

Quelle: Infografik Die Welt Theresa Mays Tories haben bei der Parlamentswahl 2017 ihre absolute Mehrheit verloren: Sie kamen nach Auszählung fast aller Wahlkreise auf 318 Mandate, zwölf weniger als bisher. Dabei gab es durchaus Regionen, aus denen die Konservativen als mächtigste Partei hervorgingen. Tatsächlich ist Großbritannien ein Staat, in dem Ansichten, Wünsche und Probleme weit auseinandergehen, und fast immer hängen diese damit zusammen, wo die Menschen leben. So ist London kaum mit dem Rest Englands vergleichbar. Während die ländlichen Regionen absolutes Tory-Land sind, ist die Hauptstadt größtenteils in der Hand von Labour. Ein schlechter Umstand für die Konservativen, denn die jungen und bunten Londoner Bürger entscheiden über knapp jeden zehnten Sitz im Parlament. Dennoch kann May wohl eine neue Regierung bilden: Grund sind erstaunliche Wendungen in anderen Regionen, die man vor einigen Jahren so nie für möglich gehalten hätte. So rettet erst das außergewöhnliche Ergebnis in Nordirland Mays Regierung. Quelle: Infografik Die Welt London Was macht die Region aus: In der britischen Hauptstadt ist die Bevölkerung im Ganzen jünger...

weiterlesen »


Emirat unter Druck: Warum die Türkei Truppen nach Katar schickt

Katars Emir Tamim al-Thani und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sehen sich häufig. Sie nennen einander „Bruder“, unterstützen offen oder verdeckt dieselben bewaffneten Gruppen in Syrien und Libyen und wollen beide mit solchen Methoden politischen Einfluss im Nahen Osten ausüben, der weit über ihr tatsächliches wirtschaftliches, militärisches und politisches Potenzial hinausgeht. Diese Freundschaft bewährt sich jetzt, obwohl Katar derzeit von Ländern in den Schwitzkasten genommen wird, die Erdogan ebenfalls als Verbündete bezeichnet. Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Ägypten bezeichnen Katar als Terror-Unterstützer, haben die diplomatischen Beziehungen abgebrochen und eine Reihe katarischer Staatsbürger mit Sanktionen belegt, weil sie Terrorgruppen finanzierten. Viele Beobachter glauben, dass diese Strafaktion mit den USA abgesprochen ist, die in Katar eine große Militärbasis haben.

weiterlesen »


Mays Wahlschlappe: Donnerstagnacht ist Großbritannien wieder britischer geworden

Anzeige Nein, an der ärmlichen, heruntergekommenen Praxis meines Arztes wird sich nichts ändern nach dieser Wahl. Sie werden die kaputte Klingel, die seit Jahren von schwarzem Paketband zusammengehalten wird, wohl nie reparieren. Auch die örtliche Poststelle wird ihren abblätternden Putz und den stark tätowierten Schalterbeamten mit der Zahnlücke behalten. In der U-Bahn wird man auch weiterhin unter offenen Kabeln und halb herausgerissenen Drahtgittern durch die Gänge hetzen. Die Züge bleiben unpünktlich, die Straßen dreckig, die Schulhöfe trostlos und die örtliche Bücherei geschlossen. Nach der Wahl wird sich in Großbritannien nicht einmal die Regierung ändern: Vorerst bleibt Theresa May Premierministerin. Und doch – und doch ist letzte Nacht etwas passiert. Es hat viel mit dem gewissen Etwas zu tun, das Großbritannien seit Jahrzehnten größer macht als es ist. Objektiv betrachtet ist das Königreich winzig. Sein gefühlter kultureller und gesellschaftlicher Einfluss aber reicht von einem Ende der Welt zum anderen. Nonchalantes Selbstbewusstsein Anzeige Das hat mit der Sprache zu tun, klar, auch mit der Geschichte des Empires und mit...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.