Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Ein Portrait des neuen Opel-Chefs Michael Lohscheller

Als der bisherige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekanntgab, dass der derzeitige Finanzchef, Michael Lohscheller, die Geschäftsführung des Autoherstellers übernehmen werde, konnte er lediglich Lohschellers Namen nennen. Auf ein eigenes Twitter-Profil Lohschellers zu verweisen, war Neumann nicht möglich. Der 48 Jahre alte Finanzchef ist dem sozialen Medium ferngeblieben, bisher zumindest. Autor: Martin Gropp, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Frankreich: "Die Wähler in meinem Wahlkreis sind zum Kotzen"

Anzeige Ein Kandidat für die Präsidentschaftswahlen, mehrere ehemalige Minister, landesweit bekannte Abgeordnete: Kaum eine der großen Figuren der alten Politik, die von der Welle der Erneuerung verschont geblieben wäre. Einer der glücklosen Kandidaten der Parti Socialiste (PS), der bereits in der ersten Runde rausgeflogen ist, begann gleich am Sonntagabend mit der Abrechnung. Unter dem Hashtag #mercipourcesmoments tweetete François Lamy: „Ein großes Dankeschön an François Hollande und Manuel Valls an diesem Abend der Beresina für die Linke“. Die Anspielung auf Napoleons letzten Russlandfeldzug – und den Titel der Abrechnung von Valérie Trierweiler mit ihrem Lebensgefährten – sagt alles. Mehr als die katastrophale Bilanz seiner Amtszeit wird Hollande als derjenige in die Geschichtsbücher eingehen, der die französische PS beerdigt hat. In alten Hochburgen der PS wie im Norden Frankreichs wird die Partei keinen einzigen Abgeordneten mehr haben. Prominentestes Opfer dieser allenthalben als „Gemetzel“ bezeichneten Niederlage ist Benoît Hamon. Als Frondeur und Vertreter des linken Flügels der Partei hat Hamon Hollandes Reformen boykottiert, um...

weiterlesen »


Alexej Nawalnys Demo: "Ich bin für Putin, lassen Sie mich raus"

Anzeige Die Menschen, die am Montag in Moskau und anderen Städten weiß-blau-rote Russlandfahnen schwenkten, verstehen sich als wahre Patrioten. Deshalb skandierten sie „Russland ohne Putin“ und „Russland ohne Diebe“. Insgesamt wurden mehrere Hundert Menschen festgenommen: Allein in Moskau waren es nach Angaben der Menschenrechtsorganisation OWD-Info mehr als 730, in Sankt-Petersburg nahm die Polizei bei einer ähnlichen Aktion über 300 Menschen fest. Die Demonstranten folgten einem Aufruf des Oppositionellen Alexej Nawalny. Nach Angaben aus seinem Stab gab es Protestaktionen in 145 Städten. Nawalny selbst wurde am frühen Nachmittag vor seiner Haustür festgenommen, bevor er sich auf den Weg zu der Demonstration in der Innenstadt machen konnte. Mit einer Enthüllung über Premierminister Dimitri Medwedjew, seine Immobilien und Yachten hatte Nawalny eine neue Protestwelle in Gang gebracht und damit eine bis vor Kurzem eher lethargisch wirkende politische Landschaft belebt. Im März gingen russlandweit mehrere Tausend Menschen auf die Straße, darunter viele Schüler und Studenten. Am „Tag Russlands“, dem russischen Nationalfeiertag, an dem vor 27...

weiterlesen »


Konferenz in Berlin: Merkels große Afrika-Show beim Kampf gegen Fluchtursachen

Anzeige Nach acht Minuten kommt die Kanzlerin zum Kern der Sache, zum Kampf gegen die Ursachen der Flucht. „Wenn es in Afrika zu viel Hoffnungslosigkeit gibt, gibt es natürlich junge Menschen, die sagen, wir müssen uns woanders auf der Welt ein Leben suchen“, sagt Angela Merkel (CDU). Deshalb hänge die Zukunft Europas an Afrikas Zukunft. „Indem wir gemeinsam mit Ihren Ländern arbeiten, schaffen wir auch wieder mehr Sicherheit für uns.“ Merkel spricht zu Hunderten Vertretern von afrikanischen Staaten. Sie steht hier unter der Kuppel des Berliner Gasometers. Dort verklangen kurz vorher die letzten Klänge afrikanischer Musik, die die größte Afrika-Konferenz eröffneten, die es seit Jahrzehnten in Deutschland gab. Deutschland hat den Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G 20) inne. Und nun spricht die Kanzlerin über den Grund, warum für sie Afrika eine Säule ihrer Präsidentschaft ist. Die Frage nämlich, wie verhindert werden kann, dass Millionen Menschen den Kontinent verlassen – und auf eine Zukunft in Europa hoffen. Anzeige Die Konferenz ist der erste Höhepunkt einer neuen deutschen Afrika-Politik, die...

weiterlesen »


ÖFB-Nachwuchs – ÖFB-U21

2:1 in "super Testspiel" gegen Ungarn – Premieren-Tore von Maresic und TekirRitzing – Österreichs U21-Fußball-Nationalteam hat am Montag den Test gegen Ungarn in Ritzing knapp mit 2:1 (1:1) gewonnen. Teamchef Werner Gregoritsch durfte damit in seinem 50. Spiel auf der Bank über einen Erfolg jubeln. 2017 sind Bayern-Legionär Marco Friedl und Co. auch nach der vierten Partie unbesiegt, dabei gab es drei Siege. Einen davon am Donnerstag beim EM-Quali-Start gegen Gibraltar (3:0).Gregoritsch nahm gegenüber dem Pflichtsieg gegen Gibraltar gleich sechs Änderungen in der Startelf vor. Sascha Horvath fehlte wegen der Übersiedlung zu seinem neuen Arbeitgeber Dresden, Maximilian Wöber wegen seiner Matura. Der Start verlief vor den Augen von A-Teamchef Marcel Koller und Sportdirektor Willi Ruttensteiner äußerst verheißungsvoll. Nach einem Jakupovic-Corner köpfelte Dario Maresic am langen Eck aus kurzer Distanz ein (7.). Die Freude währte aber nur kurz, der aufgerückte Abwehrspieler Bence Lenzser glich nach Flanke per Kopf aus (20.).Nach dem Seitenwechsel vergaben Marko Kvasina (60.) und Michael Lercher (75.) Möglichkeiten, ehe Rami Tekir die Entscheidung herbeiführte. Der...

weiterlesen »


Scott E-Silence Evo ausprobiert

Das Elektrorad E-Silence Evo von Scott ist der schlagende Beweis dafür, dass es gar nicht so einfach ist, ein insgesamt stimmiges E-Bike auf die Räder zu stellen. Es genügt nicht, bei allen Komponenten ganz oben ins Regal zu greifen, wenn es mit der Seele des Rades nicht so recht stimmt. Und der Sitz der Seele ist bei einem Fahrrad nun mal der Rahmen. Autor: Hans-Heinrich Pardey, Redakteur im Ressort „Technik und Motor“. Folgen: Zunächst: Dieses Rad trägt seinen Namen völlig zu Recht. Das E-Silence Evo ist das leiseste Elektrorad, das dem Verfasser bislang unterkam. Dafür sorgen...

weiterlesen »


Der wirtschaftliche Erfolg bremst die Digitalisierung

Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche der Wirtschaft, allerdings gibt es überraschend viele Unternehmen, die sich überhaupt nicht um dieses Thema kümmern. Jedes dritte hält die Digitalisierung des eigenen Betriebs schlicht für nicht notwendig. Im Mittelstand ist es jedes fünfte, unter Großunternehmen jedes zehnte. Das ist ein Ergebnis des „Monitoring-Reports Wirtschaft Digital“ im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums. In der Befragung von 1000 Unternehmen durch das Marktforschungsinstitut Kantar TNS vor dem „Digital-Gipfel“ in Ludwigshafen zeigt sich an vielen Stellen die Skepsis der Unternehmer: Zu hoch sei der Aufwand, zu hoch die Kosten. Ein Drittel beklagt zudem rechtliche Unsicherheiten. Autor: Bernd Freytag,...

weiterlesen »


Tor-Netzwerk: Mutmaßlicher Darknet-Waffenhändler ist festgenommen

Ein 30 Jahre alter mutmaßlicher Betreiber einer Darknet-Plattform ist in Karlsruhe festgenommen worden. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) vom Montag soll über das Internetforum auch der Verkauf der bei dem Amoklauf in München im Juli 2016 eingesetzten Waffe abgewickelt worden sein. Der Verdächtige soll seit 2013 alleiniger Administrator der Seite mit über 20 000 Mitgliedern gewesen sein, über die zahlreiche illegale Geschäfte, insbesondere mit Drogen und Waffen abgewickelt worden seien. Der Festnahme des Tatverdächtigen am Donnerstagabend gingen laut BKA monatelange verdeckte Ermittlungen voraus. Bei einer Wohnungsdurchsuchung stellten Einsatzkräfte zahlreiche Beweismittel, insbesondere Computer, Datenträger und geringe Mengen Betäubungsmittel sicher. Auch der Server wurde beschlagnahmt. Verhaftung wegen unerlaubter Beihilfe zum Waffenkauf Der Haftrichter am Amtsgericht Karlsruhe verkündete am Freitag einen bereits erlassenen Haftbefehl des Amtsgerichts Gießen wegen des Verdachts der Beihilfe zum unerlaubten Handel mit Waffen und Betäubungsmitteln. Bei einem Amoklauf in München hatte ein 18-Jähriger am 22. Juli 2016 am Olympia-Einkaufszentrum neun...

weiterlesen »


SP-Angebot – Neos

Soll Angebot für "zentrale Aufgabe" im Personenkomitee für SP-Chef Kern habenWien – Die Wiener Neos-Bezirksrätin (Wien-Neubau) Maria Maager hat am Montag ihr Mandat zurückgelegt. Das bestätigten die Neos. Die "Presse" hatte zuvor berichtet, dass Maager ein Angebot habe, ins Wahlkampfteam der SPÖ zu wechseln, um sich dort "um Kerns Personenkomitee für die Nationalratswahl" zu kümmern."Wir bedanken uns für den Weg, den wir gemeinsam gegangen sind und wünschen ihr für ihre weitere berufliche Karriere alles Gute", hieß es seitens der Neos in einem knappen Statement am Montagabend.Laut dem "Presse"-Bericht wurde Maager für eine zentrale Aufgabe in der Organisation und die Akquise des Personenkomitees angefragt. Eine ähnliche Aufgabe hatte Maager demnach im Hofburg-Wahlkampf für Irmgard Griss übernommen. (APA, 12.6.2017)

weiterlesen »


Nach der Wahl: Großbritannien verliert die Nerven mit der "Todgeweihten"

Anzeige Es ist ein abgegriffenes Bild. Unoriginell, fantasielos, außerdem ausgesprochen fies. Doch es hat selten so gut gepasst, das muss man George Osborne lassen. Der Parteifreund und Erzfeind der britischen Premierministerin verpasste Theresa May den Titel, den sie wohl nie wieder loswerden wird – egal, ob sie nur noch ein paar Tage oder noch ein paar Wochen oder gar Monate Regierungschefin bleibt. „Theresa May is a dead woman walking“, sagte Osborne im Fernsehen. Eine Todgeweihte. Kurz darauf dienten die ersten Bilder der bis dahin abgetauchten Premierministerin als eindrücklicher Beleg für seine Treffsicherheit: May sah fürchterlich aus, wie ein Schatten ihrer selbst. Sie hatte nicht einmal die Kraft gehabt, Lippenstift aufzulegen. Mit fahlem, aufgedunsenem Gesicht versuchte sie vergeblich, sich ein Lächeln für die lauernden Fotografen abzuringen. Es blieb eine traurige Grimasse. Osbornes treffende Diagnose war nur der Startschuss. „Die Todgeweihte“ ist eine Art morbides Synonym für die Regierungschefin geworden, das in zahllosen Karikaturen veranschaulicht und auf grausige Art variiert wird. Es scheint kein Halten mehr zu geben innerhalb der...

weiterlesen »


Finnland: Die absurde Logik der Rechtspopulisten

Anzeige Der Sinn einer Partei ist gemeinhin, an die Regierung zu kommen und die Politik ihres Landes zu gestalten. Den Rechtspopulisten von Die Finnen – ehemals die Wahren Finnen – war das 2015 gelungen, ihr Vorsitzender war sogar Außenminister geworden. Doch nun hat die Partei auf sinkende Umfragewerte reagiert – und den Rauswurf aus der Koalition in Helsinki provoziert. Ministerpräsident Juha Sipilä von der Zentrumspartei erklärte nach einem Treffen mit den Vorsitzenden der beiden anderen Regierungsparteien, Petteri Orpo von der konservativen Nationalen Sammlungspartei und Jussi Halla-aho von Die Finnen, es gebe „keine Chance mehr für eine weitere Zusammenarbeit mit Halla-aho“. Auch Orpo twitterte, dass die Voraussetzungen für eine Weiterführung der Drei-Parteien-Koalition fehlten. Quelle: REUTERS/pfp/CDC Und das war wahrscheinlich genau das Ziel von Halla-aho gewesen. Am Wochenende war er mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden seiner Partei gewählt worden und tritt damit die Nachfolge von Außenminister Timo Soini an. Soini hatte die Partei über 20 Jahre lang geführt und vor Kurzem angekündigt, nicht wieder für den Vorsitz zu...

weiterlesen »


Mehr Ärger für Trump: Jetzt soll Trump wegen Verfassungsbruchs verklagt werden

Anzeige Der US-Bundesstaat Maryland und der District of Columbia wollen eine neue juristische Front gegen Präsident Donald Trump eröffnen und wegen Bruchs des Verfassungseides gegen ihn klagen. Das berichtet die „Washington Post“, die mit den Generalstaatsanwälten beider Jurisdiktionen gesprochen hat. Sie argumentieren, Trump verstoße auf einmalige Art und Weise gegen die sogenannte Emoluments-Klausel, die es Präsidenten verbietet, Geld oder andere Leistungen von ausländischen Regierungen zu erhalten. Mit seinen ausgedehnten Geschäftsinteressen in der ganzen Welt, von denen Trump sich nicht ausreichend getrennt habe, verstoße er gegen diesen Paragrafen der Verfassung. Die Emoluments-Klausel war von den Gründervätern einst eingeführt worden, um ausländischen Einfluss auf die junge Republik zu verhindern. Darin wird Amtsinhabern verboten, „jede Art von Geschenk, Vergütung, Amt oder Titel von Königen, Prinzen oder ausländischen Staaten“ anzunehmen. Anzeige Der Vorwurf: Trumps Unternehmen erhielten solche „Vergütungen“ von ausländischen Regierungen wie auch inländischen Regierungsinstitutionen, und das sei juristisch relevant, weil...

weiterlesen »


Bundeskriminalamt: So funktioniert das Radar für radikale Islamisten

Es war kurz nach 20 Uhr am 19. Dezember 2016, als Anis Amri einen tonnenschweren Lastwagen in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz steuerte. Bevor ein elektronisches Bremssystem den Wagen automatisch stoppte, überrollte und zerquetschte Amri elf Menschen, verletzte 55 weitere teils schwer. Zuvor hatte er den polnischen Lkw-Fahrer erschossen und ein Bekennervideo aufgenommen, das die Terrormiliz IS wenig später ins Netz stellte. „Wir kommen zu euch, um euch zu schlachten, ihr Schweine“, sagt Amri darin. Ein Massenmord mit Ansage. Der Attentäter war kein Unbekannter. Anis Amri kam nicht aus dem Nichts. Zahlreiche Behörden bundesweit – darunter Polizeidienststellen, der Verfassungsschutz, der BND, etliche Ausländerbehörden und gleich mehrere Staatsanwaltschaften – kannten den Tunesier. Und wussten, dass es sich um einen gefährlichen Islamisten handelte.

weiterlesen »


Nationalteam – ÖFB

Österreichs Fußballteam ist nach dem 1:1 in Irland nach wie vor von den eigenen Qualitäten überzeugt. Lediglich eine "Ergebniskrise" wird diagnostiziert. Das Mittel dagegen wären zwölf Zähler aus vier Partien. Das alternativlose Ziel bleibt RusslandWien/Dublin – Sollte es Optimismus oder Zweckoptimismus in Tablettenform geben, dann haben Österreichs Fußballer eine Überdosis davon geschluckt. Andererseits ist die Gruppe D der WM-Qualifikation in der Tat recht kurios, da setzt sich keine Mannschaft ab. Das 1:1 am Sonntagabend in Dublin gegen Irland hat die Chance auf die Endrunde 2018 in Russland zwar nicht erhöht, aber es scheint sinnvoll, den Betrieb nicht völlig einzustellen. Acht Zähler aus sechs Partien sind freilich eine mickrige Ausbeute, Innenverteidiger Sebastian Prödl diagnostizierte eine "Ergebniskrise. Von der Qualität her ist kein Gegner besser."Da Serbien und Wales ebenfalls 1:1 remisiert haben, beträgt der Rückstand aufs Spitzenduo Serbien/Irland weiterhin vier Punkte. Wales, am 2. September in Cardiff der Gegner, ist aufgrund des besseren Torverhältnisses Dritter. Zwölf Zähler sind noch zu vergeben, Teamchef Marcel Koller hat das in Dublin...

weiterlesen »


SV Ried

Mittelfeldspieler wechselt von Sturm ins Innviertel – Zudem wurden ein Leihspieler von RBS und ein Deutscher aus Lustenau geholtRied im Innkreis – Marko Stankovic soll der SV Ried auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga helfen. Der 31-jährige Mittelfeldspieler wurde am Montag von dem Neo-Erste-Liga-Klub verpflichtet. Stankovic kam in der abgelaufenen Saison bei Sturm Graz nur in sechs Pflichtspielen zum Zug und konnte nach Auslaufen seines Vertrages ablösefrei wechseln. "Es ist für mich eine extrem spannende Aufgabe", betonte Stankovic.Der Offensivspieler unterzeichnete einen Zweijahresvertrag, genauso wie der 23-jährige deutsche Mittelfeldspieler Ilkay Durmus, der von Austria Lustenau geholt wurde. Zudem wurde auch Thomas Mayer unter Vertrag genommen. Der 21-jährige oberösterreichische Mittelfeldspieler hatte vergangene Saison für den LASK gespielt, gehört aber Red Bull Salzburg und wurde für zwei Jahre ausgeliehen. (APA, 12.6.2017)

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.