Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Milchkühe für Qatar

Der Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und Qatar hat nun auch zu einer regelrechten Milchkrise im Emirat geführt. Frischmilch wird knapp. Um die Situation zu entspannen, hat ein qatarischer Geschäftsmann nun angekündigt, rund 4000 Kühe aus Amerika und Australien einzuführen. Die durchschnittlich fast 600 Kilogramm schweren Tiere würden mit 60 Flügen in den Wüstenstaat transportiert, sagte Moutaz Al Khayyat, Vorstandschef von Power International Holding, dessen Hauptgeschäft im Bau von Einkaufszentren liegt. Ende des Monats soll die Milchproduktion starten Autor: Philip Plickert, Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“. Folgen: ...

weiterlesen »


Sessions über Russland-Vorwürfe: "Eine erschreckende und verabscheuungswürdige Lüge"

Anzeige US-Justizminister Jeff Sessions hat geheime Absprachen mit Russland zur Beeinflussung der US-Wahl abgestritten. Jegliche Andeutung in diese Richtung sei „eine erschreckende und verabscheuungswürdige Lüge“, die seinen jahrzehntelangen Dienst am Staat in den Schmutz ziehe, sagte Sessions am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. Sessions sagte weiter, bei seinen beiden Treffen mit dem russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, sei nichts Unangemessenes besprochen worden. Es habe sich lediglich um routinemäßige Gespräche gehandelt. Er stritt auch ab, dass es ein drittes Treffen mit Kisljak gegeben habe. Sessions hatte sich aus den Ermittlungen des FBI zur möglichen Verbindungen zwischen Moskau und dem Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump zurückgezogen, nachdem die beiden Treffen mit Kisljak bekannt geworden waren. Er habe sich aber lediglich an die Statuten des Justizministeriums gehalten und die Entscheidung nicht getroffen, weil er irgendetwas falsch gemacht habe, sagte Sessions auf Nachfrage des Ausschussvorsitzenden Richard Burr. Sessions soll auf Bedenken nicht reagiert haben Anzeige Einige Demokraten im...

weiterlesen »


Sturm Graz

Mittelfeldmann verlässt sinkendes Wikinger-Schiff und geht für drei Jahre nach GrazGraz – Sturm Graz hat am Dienstagabend die bereits angekündigte Verpflichtung von Peter Zulj fixiert. Der Mittelfeldspieler aus Oberösterreich kommt ablösefrei von Absteiger SV Ried und erhielt in Graz einen Dreijahresvertrag."Wir haben Peter schon länger auf dem Radar. Er hat in der abgelaufenen Saison sehr starke Leistungen für die SV Ried erbracht. Mit seinen Qualitäten in Bereichen wie Ballbesitz, Kreativität oder auch Torgefahr wird er uns als Linksfuß sicher noch flexibler und stärker machen", erklärte Geschäftsführer Sport Günter Kreissl. (APA, 13.6.2017)

weiterlesen »


Der tiefe Fall von Uber

Travis Kalanick ist dafür bekannt, dass er macht, was er will. Regeln und Gesetze – das hat der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Fahrtenvermittlers Uber immer wieder bewiesen – können ihn nicht aufhalten. Ob die Fahrer zufrieden sind? Ist doch nicht von Belang. Ob die Kunden das Unternehmen mögen? Spielt keine Rolle. Hauptsache, Uber wächst und wird größer und mächtiger als die Konkurrenz, so lautete stets sein Mantra. Es ist dieser wahnsinnige Ehrgeiz, der unbedingte Wille zu gewinnen, der ihn antreibt. Der oft als seine größte Stärke beschrieben wird – und zugleich als seine größte Schwäche. Autor: Britta Beeger, Redakteurin in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Foodwatch: Amazon-Spendenplattform führt Foodwatch ungefragt

Die Verbraucherorganisation Foodwatch wehrt sich dagegen, von der Amazon-Spendenplattform Smile in einer Liste zu unterstützender Organisationen geführt zu werden. "Foodwatch möchte klarstellen, dass das Geld nicht bei Foodwatch ankommt und Foodwatch von Amazon auch keine Spenden annehmen würde", erklärte die Organisation. Amazon nahm die Verbraucherorganisation wie gefordert aus der Liste. Bei zahlreichen anderen Organisationen sei laut Foodwatch weiterhin unklar, ob das über Amazon Smile gespendete Geld dort ankommt. In dem Schreiben von Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker an Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber forderte Martin Rücker eine grundlegende Überarbeitung des Smile-Programms. Unabhängigkeit gefragt Spenden von Amazon verstoßen aus Sicht von Foodwatch gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit, da Amazon selbst Lebensmittelhändler ist. Foodwatch nehme grundsätzlich keine Spenden von Unternehmen aus der Branche an. Bei der neu geschaffenen Spendenplattform AmazonSmile können Kunden ihre Bestellungen über die Website smile.amazon.de aufgeben. Bei jedem Einkauf will Amazon 0,5 Prozent des Einkaufspreises an eine ausgewählte Organisation abführen....

weiterlesen »


Huawei: Erste 5G-Smartphones kommen 2019

Die ersten fertigen Smartphones für den neuen Mobilfunkstandard 5G kommen im Jahr 2019. Das sagte Peter Zhou, Chief Marketing Officer Wireless Solutions bei Huawei Golem.de am 13. Juni 2017 auf dem Huawei European Innovation Day in London. "Der Standard wird noch entwickelt. Alle Prototypen von Endgeräten sind daher noch sehr groß. Sie dienen auch dazu, die Performance zu prüfen." Die 5G-Geräte kämen vielleicht mit einem anderen Formfaktor als bisherige Smartphones. Aber "die ersten Terminals werden ähnlich dem sein, was wir kennen, allerdings besser und mit Performance", erklärte Zhou. "Wir warten nicht bis 5G kommt, wir bringen Innovationen in bestehende und künftige Netzwerke." Die Huawei-Tochter Hisilicon entwickle Chips für 5G und mache hier hervorragende Fortschritte, sagte er. Der Prozessorhersteller Intel sei hier ein Partner, kein Gegner, betonte Zhou. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, 100 beziehungsweise 50 MBit/s im Downstream/Upstream für jeden Nutzer zu jeder Zeit in zentralen Stadtlagen, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit...

weiterlesen »


Nintendo Switch: Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen

Wer dachte, bei Nintendo würde sich auf der Messe alles nur um Super Mario Odyssey drehen, hat sich getäuscht. Die Neuankündigungen können sich sehen lassen. Game Freak hat mit der Entwicklung eines dedizierten Pokémon-Rollenspiels für die Nintendo Switch begonnen. Die Arbeiten sollen noch über ein Jahr dauern, aber nach dem bereits angekündigten Pokémon Ultrasonne und Ultramond schafft es künftig nun doch ein echtes Pokémon-RPG auf eine zumindest optionale Heimkonsole. Die mobilen Möglichkeiten der Switch haben Game Freak zu diesem bedeutsamen Schritt bewogen. Samus Aran kehrt in Metroid Prime 4 zurück, das sich erneut bei den Retro-Studios in Arbeit befindet. Mehr als ein Logo gab es allerdings noch nicht zu sehen. Metroid Prime 1 und 2 erschienen für den Nintendo Gamecube, der dritte Serienteil, Corruption für die Wii. Für den die Nintendo-3DS/2DS-Familie erscheint ein Remake von Samus Returns in 3D-Grafik. Das Gameplay bleibt aber klassisch zweidimensional. Ein neues Kirby-Spiel soll 2018 erscheinen, eine Portierung von Rocket League noch 2017 im Winter erscheinen. Auch die Switch-Fassung von Rocket League ist mit den Versionen auf der Playstation 4,...

weiterlesen »


Otto Warmbier: US-Student aus nordkoreanischem Straflager entlassen – im Koma

Anzeige Nordkorea hat einen inhaftierten Studenten aus den USA freigelassen. Der 22-jährige Otto Warmbier sei bereits auf dem Weg zurück in seine Heimat, teilte US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag mit. Seine Eltern erklärten, dass er seit vergangenem Jahr im Koma liege und sich auf einem medizinischen Krankenrücktransport befinde. Das Außenministerium habe die Freilassung Warmbiers nach einer entsprechenden Anweisung von Präsident Donald Trump erreicht. Tillerson sei in Gesprächen mit der Führung in Nordkorea, um die Freilassung von drei weiteren US-Bürgern zu erreichen. Warmbier war vergangenes Jahr in einem nur einstündigen Prozess zu 15 Jahren Haft mit Zwangsarbeit verurteilt worden. Er hatte eingeräumt, dass er am 2. Januar 2016 in Nordkorea ein Propaganda-Transparent als Trophäe für eine Bekannte in der Heimat stehlen wollte. Die nordkoreanische Justiz stufte das als staatsfeindliches Handeln ein. US-Student zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt In Nordkorea ist der US-Student Otto Warmbier zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Der 21-Jährige war im Januar festgenommen worden, weil er angeblich ein nordkoreanisches Banner...

weiterlesen »


Roth in Istanbul: "Viele Türken, vor allem junge, fühlen sich politisch heimatlos"

Anzeige Die fünf, sechs Meter hohen prächtigen Säle bieten einen Blick auf das sonnig glitzernde Wasser des Bosporus. Marmorsäulen, riesige, goldgerahmte Spiegel, mit Löwenköpfen verzierte Kommoden erinnern an das 19. Jahrhundert. Im deutschen Generalkonsulat in Istanbul schmücken Ölgemälde von Kaiser Wilhelm I. und Kaiser Wilhelm II. ein Treppenhaus – eher ungewöhnlich für eine deutsche Auslandsvertretung im Jahre 2017. Einst war das riesige Gebäude, fertiggestellt anno 1877, die erste Botschaft des deutschen Kaiserreichs. Es versinnbildlicht die exzellenten Beziehungen zwischen Berlin und Konstantinopel, der damaligen Hauptstadt des Osmanischen Reichs. So recht aber passen Protz und Pracht nicht mehr zum heutigen deutsch-türkischen Verhältnis, das angespannt ist wie schon lange nicht mehr. Just in jenem Gebäude aus einer glorreichen Vergangenheit führt Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, am Montag und Dienstag diverse Gespräche, die zeigen, wie angespannt die Situation innerhalb der Türkei ist. Roth nämlich trifft während seines etwa 30-stündigen Aufenthalts am Bosporus Oppositionelle, Bürgerrechtler, kritische Journalisten,...

weiterlesen »


Schleswig-Holstein : Die "Jamaika"-Koalition steht – aber im Land rumort es schon

Anzeige Es war erst zäh, dann ging es zügig: Gut fünf Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein haben sich CDU, Grüne und FDP auf einen Koalitionsvertrag für die neue Legislaturperiode geeinigt. „Wir haben uns auf alle Punkte verständigt“, erklärte  CDU-Landeschef Daniel Günther am Dienstagabend. Es gebe keinen Dissens mehr.  Zuvor hatten die Spitzenvertreter der drei Parteien in einem rund neunstündigen Verhandlungs-Marathon die letzten Streitpunkte aus dem Weg geräumt. Jetzt könnte nur noch ein negatives Votum insbesondere der grünen Parteibasis das erste Jamaika-Bündnis Norddeutschlands verhindern. Anzeige In einer Online-Abstimmung sollen die grünen Parteimitglieder den ausgehandelten Regierungsvertrag in der kommenden Woche bewerten, ebenso die Mitglieder der FDP. Robert Habeck war wieder zu Scherzchen aufgelegt Die CDU stimmt lediglich auf einem Parteitag über die Vorlage ab, die in den vergangenen drei Wochen von je zwölf Mitgliedern der drei Parteien ausgehandelt worden war. Dabei hatte es insbesondere in der vergangenen Woche beim Thema Wirtschaft und Verkehr massiven Streit  zwischen Grünen und FDP gegeben. Davon...

weiterlesen »


Sozialbetrug: "Absurd, dass der deutsche Staat Terroristen finanziert"

Anzeige Der Skandal um Sozialleistungen für eine zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gereiste Wolfsburger Familie erreicht die Bundespolitik. Dabei dominiert über Parteigrenzen hinweg Kritik an den zuständigen niedersächsischen Behörden. Auch Monate nach ihrer Ausreise Richtung Syrien und Irak erhielt die Familie sowohl Betreuungs- als auch Arbeitslosen- und Kindergeld von der Stadt Wolfsburg und der Bundesagentur für Arbeit. Der Großvater der ausgereisten Familie hatte mit der EC-Karte seines Sohnes rund ein Jahr lang Geld abgehoben. Mal soll er dabei dreistellige, mal vierstellige Beiträge aus dem Automaten gezogen haben. Bei einer Razzia im Hause des Mannes stellten Ermittler im Februar 2016 Bargeld in Höhe von 19.200 Euro sicher. „Absurd, dass der deutsche Staat Terroristen finanziert“ „Der Fall ist absurd. Bei allem Verständnis dafür, dass Behörden erst handeln, wenn ein Sachverhalt gründlich ermittelt ist: Es kann nicht sein, dass der deutsche Staat ein Jahr lang mutmaßliche Terroristen finanziert“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer, der WELT. Mit Blick auf den niedersächsischen...

weiterlesen »


Assad-Verwandte in NRW-Asylheim: "Wäre ihr etwas zugestoßen, wäre hier die Hölle los gewesen"

Anzeige Der Kreis Warendorf wusste nicht, dass sich unter den Flüchtlingen eine prominente Person befand. Das fiel erst auf, als Fatima Massud al-Assad bei einem Termin im Ausländeramt plötzlich von syrischen Flüchtlingen beschimpft wurde. Die Kreisverwaltung im Norden Nordrhein-Westfalens machte sich kundig und erfuhr, dass sie die Ehefrau eines verstorbenen Cousins des syrischen Machthabers Baschar al-Assad ist und recht bekannt noch dazu. Sie bangte offenbar wegen familiärer Konflikte um ihr Leben und hat in Deutschland einen Asylantrag gestellt. Vor allem eines ärgert Warendorfs Landrat Olaf Gericke: Seine Kreisverwaltung wurde nicht von übergeordneten nordrhein-westfälischen Behörden informiert, dass ihnen eine Person mit erhöhtem Gefährdungspotenzial zugewiesen wurde. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Bezirksregierung Arnsberg, die als Mittelbehörde des Landes federführend für die Unterbringung von Flüchtlingen im bevölkerungsreichsten Bundesland zuständig ist. Auch das Landesinnenministerium war informiert. Anzeige „Aus unserer Sicht hätte die zuweisende Bezirksregierung Arnsberg beziehungsweise das Innenministerium uns...

weiterlesen »


Schwarz-Gelb: Koalitionsvertrag für NRW steht

Anzeige Vier Wochen nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben sich die Spitzen von CDU und FDP auf die Bildung einer schwarz-gelben Regierung geeinigt. Das sagten die Landesvorsitzenden Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. CDU und FDP hatten am Dienstag in Düsseldorf an den letzten Kapiteln ihres Koalitionsvertrags gearbeitet. Die Verhandlungsführer und Landesparteichefs, Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP), wollen den Vertrag am Freitag vorstellen. Laschet will sich am 27. Juni im Landtag zum neuen Ministerpräsidenten wählen lassen. Zuvor müssen aber die Mitglieder der FDP und ein CDU-Landesparteitag dem ausgehandelten Vertrag zustimmen. Am Dienstag präsentierten Lindner und Löttgen neue Beschlüsse. Anzeige Kommunen: Die Kommunen sollen finanziell entlastet werden – unter anderem durch einen niedrigeren Anteil am Unterhaltsvorschuss. Die Zuweisungsschlüssel im Gemeindefinanzierungsgesetz für kleine und große Kommunen („Einwohnerveredelung“) werden auf den Prüfstand gestellt. Kommunal-Soli: Die von Rot-Grün eingeführte Solidarumlage...

weiterlesen »


Live ab 10 Uhr – Früherer Vizekanzler Molterer im Eurofighter

weiterlesen »


Bildungsreform

Bildungssprecher Walser: Vorschlag bei Modellregionen unzureichend – Am Mittwoch soll weiterverhandelt werdenWien – Die Verhandlungen zwischen Grünen, Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) und Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) gingen am frühen Dienstagabend vorerst ergebnislos zu Ende: Zu einem Kompromiss zur Schulreform ist es nicht gekommen. Die Ministerin werde einen erneuten "Präzisierungsvorschlag" vorlegen, hieß es aus ihrem Büro. Die Juristen sollen bis Mittwochfrüh eine Formulierung erarbeiten, die auch die Grünen zufriedenstellt, heißt es aus dem Wissenschaftsministerium zum STANDARD. Dann könne weiterverhandelt werden. "Zeit ist noch lange. Wir reden weiter", sagt der grüne Bildungssprecher Harald Walser.Der vorliegende Gesetzesentwurf sieht vor, dass "eine Schule nur dann in eine Modellregion einbezogen werden darf, wenn die Erziehungsberechtigten von mehr als der Hälfte der Schülerinnen und Schüler und mehr als die Hälfte der Lehrerinnen und Lehrer der betreffenden Schule der Einbeziehung zustimmen". Bei der Abstimmung würde das bedeuten, dass jede nicht abgegebene Stimme als Nein-Stimme gewertet würde, Modellregionen wären so nur...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.