Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Londoner Katastrophe: Eine schwere Prüfung für die britische Unerschütterlichkeit

Anzeige Die Briten sind stolz auf ihren Stoizismus. „Keep calm and carry on“ – so lautete das Motto während des Zweiten Weltkriegs, als das Land Nacht für Nacht vom „Blitz“ heimgesucht wurde. Die königliche Familie weigerte sich, vor Hitlers Luftangriffen in Sicherheit gebracht zu werden. Man begegnet der Katastrophe mit Gefasstheit und steifer Oberlippe. Diese Unerschütterlichkeit ist in den vergangenen Monaten auf eine in Friedenszeiten beispiellose Weise getestet worden. Großbritannien erlebt einen Schlag nach dem anderen. Das Brexit-Votum im vergangenen Sommer erschütterte das gesamte politische Gefüge. Die Regierung brach zusammen. Der politische Ausnahmezustand, in dem sich das Land seitdem befindet, wurde wenige Monate später von einer brutalen Terrorserie verschärft. Quelle: REUTERS/NEIL HALL Im März fuhr ein Mann seinen Mietwagen in Touristen auf der Westminister Bridge und griff Sicherheitskräfte vor dem Parlamentsgebäude an. Fünf Menschen starben, 49 wurden verletzt. Im Mai sprengte sich ein islamistischer Selbstmordattentäter in Manchester in die Luft. 23 Menschen starben, 199 wurden verletzt. Zwei Wochen später...

weiterlesen »


Rumänien: Regierungsparteien drängen Premier zum Rücktritt

Anzeige Die rumänische Regierungspartei hat ihrem Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu die Unterstützung entzogen. Die Entscheidung fiel nach einer mehrstündigen Debatte am Mittwoch einstimmig. Führende Mitglieder der Sozialdemokraten erklärten, Grindeanu folge nicht dem Regierungsprogramm der Partei. Der Regierungschef bleibt vorerst im Amt. Allerdings drohte seine Partei ihm mit einem Ausschluss, sollte er nicht zurücktreten. Grindeanu verließ die Debatte vor der Abstimmung. Er äußerte sich nicht zu seiner Zukunft. Der Parteichef der Sozialdemokraten, Liviu Dragnea, hatte zuvor erklärt, er habe das Vertrauen in die Regierung verloren und sei mit ihrer Leistung unzufrieden. Anzeige Eine Ausnahme davon bilde die Arbeit der Ministerien, die von den politischen Verbündeten der Sozialdemokraten geführt würden, sagte er. Dragnea kann nicht zum Ministerpräsidenten ernannt werden, weil er vergangenes Jahr wegen Wahlmanipulation verurteilt wurde. Regierung für „Korruptions“-Gesetz in Kritik Der kleinere Koalitionspartner, die Allianz der Liberalen Demokraten, erklärte, sie unterstützte die Regierung ebenfalls nicht mehr. Die drei Minister der...

weiterlesen »


Kampf gegen Islamismus: Radikalisierung von Muslimen verhindern? Ein schwerer Kampf

Anzeige Ihren ersten Auftritt bei der Bundespressekonferenz gestaltete Katarina Barley (SPD) betont lässig. Ein freundliches „Herzlich willkommen zum ersten Mal von dieser Stelle“ – dann ging die neue Familienministerin bereits zum Tagesgeschäft über. Sehr viele Projekte hat Barley in den ihr verbleibenden Wochen im Amt nicht mehr abzuarbeiten. Ihre eigene Handschrift wird da bis zur Bundestagswahl nur schwer erkennbar werden. Doch das hat die ehemalige SPD-Generalsekretärin ja gewusst, als sie das Amt ihrer Parteifreundin Manuela Schwesig übernahm, die als Ministerpräsidentin nach Mecklenburg-Vorpommern wechselt. Barley bleibt kaum mehr, als das schwesigsche Erbe mit Anstand zu verwalten. Dazu gehörte auch der Bericht über die Extremismusprogramme der Bundesregierung, den das Kabinett am Mittwoch verabschiedet hat und den sie gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU), vorstellte. Anzeige Barley und Krings machten deutlich, dass Repression und Prävention für die große Koalition zwei Seiten derselben Medaille sind: die einer wehrhaften Demokratie, die sich gegen Radikalisierungstendenzen...

weiterlesen »


USA: Der Täter fragte, ob Demokraten oder Republikaner spielen

Anzeige Seit Anfang des 20. Jahrhunderts treffen sich die Abgeordneten des US-Kongresses einmal im Jahr zum traditionellen Baseballspiel. Die Einnahmen werden für wohltätige Zwecke gespendet. Noch wichtiger ist aber, dass es sich um eines der wenigen Überbleibsel der Überparteilichkeit in einer immer polarisierteren amerikanischen Politik handelt. „Es ist eines der besten Dinge die wir tun“, sagte der konservative Angeordnete Paul Rand, der am Mittwochmorgen miterleben musste, wie das Training der republikanischen Abgeordneten auf einem Spielfeld in Alexandria (Virginia) für das am nächsten Tag angesetzte Spiel plötzlich von Gewehrschüssen jäh unterbrochen wurde. Der Schütze schien es zunächst auf die Sicherheitsbeamten abgesehen zu haben, dann brach aber auch Steve Scalise, Teil der Führungsriege der Republikaner im Repräsentantenhaus, auf dem Spielfeld zusammen, getroffen von einem Schuss in die Hüfte. „Der Schütze schoss auf verschiedene Leute, sie flohen auf dem Feld in alle Richtungen“, berichtete der Abgeordnete Mo Brooks von den chaotischen Szenen, die sich dann auf dem Trainingsgelände abspielten. Anzeige „Ich rannte um die...

weiterlesen »


Flüchtlingskrise: Osteuropäer werfen EU "Erpressung" im Umverteilungsstreit vor

Anzeige Klare Fronten im Osten: Nachdem die EU-Kommission angekündigt hat, wegen der Weigerung, Flüchtlinge aufzunehmen, gegen Ungarn, Polen und Tschechien Verfahren zu eröffnen, haben diese Länder ihren Widerstand gegen die Flüchtlingsquoten bekräftigt. Polens Staatspräsident Andrzej Duda kritisierte die EU-Kommission scharf. „Ich bewerte den Versuch, uns zu erpressen, absolut negativ“, sagte er. Polen sei ein „offenes Land“ und helfe den Kriegsopfern in ihren Heimatländern, argumentiert Duda. Er sei aber dagegen, dass Flüchtlinge „unter Zwang“ nach Polen gebracht oder dort festgehalten würden. Damit spielte er auf die Tatsache an, dass schon bisher Flüchtlinge in Polen, etwa aus Tschetschenien, zum großen Teil früher oder später in EU-Länder mit höheren Sozialleistungen weiterreisten. Daher, so die polnische Haltung, werde eine „Flüchtlingsquote“ ohnehin nicht funktionieren. Tschechiens liberaler Ex-Präsident Václav Klaus wehrt sich ebenfalls gegen Vorgaben aus Brüssel. Sein Land dürfe nicht gezwungen werden, eine multikulturelle Gesellschaft zu werden: „Wir lehnen es ab, dass aus der Tschechischen Republik eine multikulturelle...

weiterlesen »


Bildungsreform

In den kommenden Tagen soll weiterverhandelt werdenWien – Bei den Verhandlungen zwischen Regierung und Grünen zum Schulautonomiepaket gibt es weiter keine Einigung. Nach einer Runde am Mittwochnachmittag hieß es auf APA-Anfrage lediglich, dass man weitere Gespräche vereinbart habe – wann diese stattfinden, wollte man nicht bekanntgeben. Knackpunkt sind offenbar weiter die Ausgestaltung der Modellregionen zur gemeinsamen Schule.Für die Verabschiedung des Schulautonomiepakets ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat erforderlich und damit die Zustimmung von FPÖ oder Grünen. Letztere verlangten dafür unter anderem die Ermöglichung einer Modellregion zur Gesamtschule in Vorarlberg.Im Gesetzesentwurf der Regierung ist dazu unter anderem vorgesehen, dass für eine Einbeziehung des jeweiligen Standorts in eine Modellregion eine Mehrheit von Eltern und Lehrern bei einer Abstimmung dafür votieren muss. Dabei muss allerdings nicht eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreicht werden, sondern eine Mehrheit der Abstimmungsberechtigten. Die Grünen fürchteten daher, dass eine Mehrheit praktisch unerreichbar ist. Sie schlugen umgekehrt eine Abstimmung in den...

weiterlesen »


Onlinehändler: Streik bei Zalando mit hoher Beteiligung

Beschäftigte bei Zalando Brieselang im Havelland sind heute in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 14. Juni 2017 bekannt. Verdi hat die Spätschicht ab 14:45 Uhr zum Streik aufgerufen. Das Versandhandelsunternehmen Zalando zahlt laut Angaben von Verdi den Arbeitern im Lager 10,12 Euro pro Stunde. Im Vergleich zum Branchentarifvertrag erhielten die Zalando-Beschäftigten damit deutliche geringere Löhne, zwei Tage weniger Urlaub, nur ein Drittel der Urlaubs- und Weihnachtszuwendung sowie deutlich geringere Zuschläge für Nacht- oder Feiertagsarbeit. Verdi fordert eine Bezahlung der Beschäftigen nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels, mit Vergütungen von mindestens 11,71 Euro pro Stunde und damit monatlich 1.932 Euro. Bezogen auf ein Jahr geht es in der niedrigsten Entgeltgruppe um rund 3.500 Euro mehr Lohn. Indirekte Drohung mit Standortschließung Zalando bezeichnet sieht sich als Logistik-Unternehmen und lehnt die Forderungen ab. Verdi gefährde die Zukunft des kleinen Standortes Brieselang, sagte eine Unternehmenssprecherin Golem.de auf Anfrage, was indirekt die Androhung einer Standortschließung bedeutet. Ein vorgelegter...

weiterlesen »


Wiener Sportklub – Sportclubplatz

Die Stadt Wien bewilligt die notwendige Subvention für die überfällige Stadionsanierung. Zwei Varianten wurden ausgearbeitet, Investoren werden weiter gesuchtWien-Hernals – Gut Ding braucht bekanntlich Weile, gerade in Wien und somit auch in Dornbach, wo seit vier Jahren rund um den ältesten noch bespielten Fußballplatz Österreichs – das Stadion wurde 1904 errichtet – getüftelt, verhandelt, gestritten, geplant und notdürftig saniert wurde, um das schwer baufällige Stadion an der Alszeile vor dem Verfall zu retten. Nun steht einer Erneuerung des Sportclubplatzes südlich des Dornbacher Friedhofs nichts mehr im Weg, da am Montag das Subventionsansuchen des Vereins von der MA 51, dem Sportamt, bewilligt wurde, und zwar mittels eines einstimmigen Gemeinderatsbeschlusses. Gut vier Jahre ist es her, dass Baumeister Manfred Tromayer Präsident des Wiener Sportklubs wurde. Seit seinem Amtsantritt kämpfte er unermüdlich und mit höchster Priorität um die Rettung des Sportclubplatzes. Gemeinsam mit unterschiedlichen Teams arbeitete er verschiedene Lösungen aus, führte unzählige Gespräche und Verhandlungen mit Vertretern des Bezirks, der Stadt und der zuständigen...

weiterlesen »


FC Bayern München – Nächste "Granate": Bayern holen Lyon

22-jähriger Franzose Corentin Tolisso kommt für 40 Mio. Euro vom Europa-League HalbfinalistenMünchen – Der FC Bayern hat den französischen Fußball-Nationalspieler Corentin Tolisso verpflichtet. Der 22-jährige Mittelfeldspieler kommt von Europa-League-Halbfinalist Olympique Lyon und erhält beim Club von ÖFB-Legionär David Alaba einen Fünfjahresvertrag bis 2022. Das teilte der Verein von ÖFB-Teamkicker David Alaba am Mittwoch mit.Medienberichten zufolge soll Tolisso eine Ablösesumme von etwa 40 Millionen Euro kosten. So viel bezahlten die Bayern 2012 auch für Javi Martinez, der als teuerster Einkauf eines Bundesligisten gilt. "Corentin Tolisso war der Wunschspieler von unserem Cheftrainer Carlo Ancelotti für das Mittelfeld", sagte Karl-Heinz-Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des Clubs. (APA, 14.6.2017)

weiterlesen »


SCR Altach – Altach schnappt sich LASK

21-Jähriger soll Ausfall von ÖFB-Teamgoalie Lukse kompensierenAltach – Fußball-Bundesligist SCR Altach hat Tormann Filip Dmitrovic von Aufsteiger LASK verpflichtet. Der 21-jährige Österreicher wechselt für ein Jahr leihweise zu den Vorarlbergern und soll den Ausfall von ÖFB-Teamgoalie Andreas Lukse kompensieren. "Mit Filip haben wir eine sehr gute Lösung gefunden. Er komplettiert somit das Torwarttrio mit Kobras und Ozegovic", sagte Geschäftsführer Georg Zellhofer. (APA, 14.6.2017)

weiterlesen »


Raumfahrt: Voyager 1 ist 138 Astronomische Einheiten weit weg

Den Rekord als von Menschen gemachtes Objekt, das sich am weitesten von der Erde entfernt hat, hält sie sowieso schon. Jetzt hat die Sonde Voyager 1 eine weitere Marke erreicht: Am Dienstag ist sie 138 Astronomische Einheiten von der Erde weg. Eine Astronomische Einheit (AE) entspricht in etwa der mittleren Entfernung der Erde zur Sonne - das sind 149.597.870,7 Kilometer. Das bedeutet, Voyager hat seit ihrem Start am 5. September 1977 etwa 20,6 Milliarden Kilometer durch das Sonnensystem zurückgelegt. Voyager 1 ist im interstellaren Raum Voyager 1 ist zudem die erste Raumsonde, die in den interstellaren Raum vordringt. Etwa Ende 2002 trat die Sonde in die Heliosphäre ein, die den Übergang zwischen dem Einflussbereich der Sonne und dem interstellaren Raum darstellt. Wahrscheinlich 2010 erreichte die Sonde die Heliopause, die äußerste Schicht der Heliosphäre. Mutmaßlich im Laufe des Jahres 2013 hat Voyager 1 die Heliosphäre verlassen und befindet sich seither im Weltraum. ...

weiterlesen »


Roaming: 9 von 16 Anbietern rechnen im EU-Ausland anders ab

Trotz der Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU zum 15. Juni rechnen 9 von 16 befragten Anbietern im Ausland anders ab. Das berichtet die Stiftung Warentest am 14. Juni 2017. So werden Community-Verbindungen im europäischen Ausland, über die kostenfrei oder günstiger untereinander kommuniziert werden kann, anders abgerechnet als in Deutschland. Im Ausland gelten diese Vergünstigungen zum Beispiel nicht bei den Mobilfunkprovidern Aldi, Edeka, Rossmann oder Tchibo. Die Community-Verbindungen werden hier auf das gebuchte Volumen angerechnet oder sie kosten genauso viel wie andere Verbindungen. Otelo: Option kann nicht im EU-Ausland genutzt werden Beispielsweise hat der Vodafone-Mobilfunkprovider Otelo eine Community-Flatrate im Angebot, bei der Kunden ihren Partner im selben Netz günstiger anrufen können. Diese Option kann aber nicht im EU-Ausland genutzt werden. Kunden der Telekom, deren Vertrag vor dem 16. April geschlossen wurde, bekommen nun automatisch die Option "Weltweit" und sollten prüfen, ob sie mit einer anderen Option das Netz nicht günstiger nutzen können, erklärte Stiftung Warentest. Aber auch Tablet-Nutzer mit einem Datentarif sollten sich vor der...

weiterlesen »


Nationalratswahl

Die Pinken warten auf eine Entscheidung der früheren Präsidentschaftskandidatin. Auch wenn die Anmeldung für die Vorwahlen schon abgeschlossen ist, hält die Partei Optionen für Griss offenWien – Wahlmüde dürfen potenzielle Neos-Kandidaten nicht sein. Bevor ihnen ein Platz auf der Bundes- beziehungsweise auf einer Landesliste für die Nationalratswahl sicher ist, müssen sie sich einem mehrstufigen Vorwahlprozess stellen.Den Anfang macht ein Online-Test, der zur Selbsteinschätzung dient. Diesen haben 125 Kandidaten absolviert, sie müssen sich am Donnerstag bei der Mitgliederversammlung präsentieren. Danach folgt eine öffentliche Vorwahl, bei der auch Nichtmitglieder mitstimmen dürfen, sofern sie sich registrieren. Bei der Landesliste haben Parteivorstand und Landesteams Mitspracherecht, bei der Bundesliste der erweiterte Vorstand. Schließlich wird bei der Mitgliederversammlung am 8. und 9. Juli über die Kandidaten abgestimmt. Die Summe der Punkte entscheidet über die Listenplätze.Wildcard, Allianz oder mögliche MinisterinNur eine muss sich der Prozedur nicht unterziehen, wenn sie das Geheimnis über ihre Zukunft lüftet: Irmgard Griss. Die Neos hoffen noch auf...

weiterlesen »


Dr.-Karl-Renner-Institut

Dr.-Karl-Renner-Institut verändert sich räumlichWien – Die SPÖ trennt sich von ihrem Gartenhotel Altmannsdorf in Wien. Dies wurde im Bundesparteipräsidium und Bundesparteivorstand am Mittwoch beschlossen, hieß es abends in einer Aussendung. Der Neustart des Dr.-Karl-Renner-Instituts bringt auch einen Standortwechsel, erklärte Maria Maltschnig ebenfalls in einer Aussendung. Eine neue Adresse wird nun gesucht.Das Gartenhotel Altmannsdorf besteht aus zwei Gästehäusern, erklärte ein Parteisprecher gegenüber der APA. Außerdem hatte das Renner-Institut bis jetzt im Schloss Altmannsdorf seinen Sitz.ImmobiliensucheDas Renner-Institut erwarb die Immobilie in den 1970er-Jahren. Mit der Neubesetzung der Institutsleitung mit Maltschnig verändern sich die Schwerpunkte – und auch der Standort. Neue Räumlichkeiten sollen eine Atmosphäre "innovativer Ideen, der offenen Debatte und der neuen sozialdemokratischen Wege vermitteln", hieß es. Der Verwertungsprozess startet nun Mitte Juni und mit der Immobiliensuche wird ein Maklerbüro beauftragt.Errichtet wurden die beiden Hotels in Wien Meidling von der im Besitz der SPÖ stehenden Merkur Unternehmensbeteiligung,...

weiterlesen »


Uni-Ranking

"Times Higher Education World Reputation Ranking": Auf den ersten drei Plätzen bleibt alles beim AltenWien – Bereits zum sechsten Mal in Folge findet sich keine österreichische Hochschule unter den 100 angesehensten Universitäten des "Times Higher Education World Reputation Ranking". Zuletzt war die Uni Wien 2011 in den Top 100 vertreten. Auf den ersten drei Plätzen liegen unverändert die US-Unis Harvard, Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Stanford.Die Wertung basiert auf Antworten von knapp 11.000 erfahrenen Wissenschaftern aus 137 Staaten, die in ihrem Forschungsfeld die besten Universitäten in den Bereichen Forschung und Lehre angeben sollten. Gemessen wird damit also das Prestige in der akademischen Welt.Die zehn angesehensten Hochschulen finden sich laut Ranking ausschließlich im angloamerikanischen Raum. Hinter Harvard, MIT und Stanford platzierten sich ex aequo die britischen Unis Cambridge und Oxford, gefolgt von Berkeley, Princeton, Yale, der University of Chicago und dem California Institute of Technology (alle USA).Bestplatzierte Uni außerhalb der USA und Großbritanniens ist die Universität Tokio (Japan) auf Platz elf. Die angesehenste...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.