Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Attacke auf den Champs-Élysées: Polizei findet Kalaschnikow und Gasflasche in Auto von Angreifer

Anzeige Nach einer Autoattacke auf einen Kleinbus der Gendarmerie im Herzen von Paris haben die Behörden Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Ein Mann hatte am Montag auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit seinem Wagen den Bus gerammt, sein Auto ging danach in Flammen auf. Der mutmaßliche Angreifer sei tot, berichtete Innenminister Gérard Collomb am Nachmittag. Weder Sicherheitskräfte noch Passanten wurden verletzt. Die Champs-Élysées sind eine beliebte Touristenmeile mit vielen Geschäften. Erst am Sonntag hatten die Franzosen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen ihr neues Parlament gewählt. Der 31-Jährige sei den Sicherheitsbehörden als radikaler Islamist bekanntgewesen, berichtete der Sender BFMTV. Innenminister Collomb sprach an Ort und Stelle von einem „versuchten Anschlag“. In dem Auto seien Waffen und Explosivstoffe gefunden worden. Nach Medienberichten hatte der Mann mindestens eine Gasflasche, ein Kalaschnikow-Gewehr sowie Handfeuerwaffen in dem Fahrzeug dabei. Anzeige Der Bereich wurde großräumig abgesperrt, es kam zu einem Verkehrschaos. Ein bekanntes Ausstellungsgebäude, das Grand Palais, wurde laut Medienberichten...

weiterlesen »


Kurz nach der Heimkehr: Von Nordkorea freigelassener US-Student ist tot

Anzeige Der kürzlich von Nordkorea freigelassene US-Student ist tot. Otto Frederick Warmbier sei in einem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Cincinnati im Bundesstaat Ohio gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Nach Angaben der Ärzte hatte der 22-Jährige schwere Verletzungen im Gehirn erlitten. „Es ist unsere traurige Pflicht mitzuteilen, dass unser Sohn, Otto Warmbier, seine Reise nach Hause beendet hat“, hieß es in der Erklärung der Familie. „Die schreckliche, qualvolle Misshandlung, die unser Sohn in den Händen der Nordkoreaner erfahren hat, machte keinen anderen Ausgang möglich.“ In der Stellungnahme hieß es weiter, Warmbier sei am Montag um 14.20 Uhr Ortszeit im Kreise seiner Familie gestorben. Diese wolle sich nun nicht auf das konzentrieren, was sie verloren habe – sondern auf ihren „warmen, einnehmenden und brillanten“ Sohn. Anzeige Der Student, der Nordkorea mit einer Reisegruppe besucht hatte, war zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden und ungefähr seitdem laut von seinen Eltern erhaltenen Informationen im Koma gelegen haben. Angeblich erlitt er eine Nahrungsmittelvergiftung und erhielt danach Schlafmittel,...

weiterlesen »


Confederations-Cup – Deutschland startet mit 3:2

Neo-Keeper Bernd Leno patzt, das Team von Jogi Löw gewinnt trotzdem zum Auftakt gegen AustralienMit einigen Wacklern und einem Schuss Genialität des Schalkers Leon Goretzka hat Deutschland seine erste Prüfung beim Confed Cup bestanden. Trotz zweier schwerer Torwartfehler von Bernd Leno rang der Weltmeister den Asienmeister Australien in Sotschi 3:2 (2:1) nieder.Goretzka leitete das 1:0 durch Lars Stindl (5.) ein, holte den Foulelfmeter zum 2:1 heraus (Julian Draxler, 44.) und erzielte das 3:1 im halbvollen Olympiastadion von 2014 selbst (48.). Leno ließ beim 1:1 der eigentlich harmlosen Australier durch Tom Rogic (37.) den Ball unter seiner Achsel durchrutschen, vor dem 3:2 lenkte er den Ball ungeschickt vor die Füße des Torschützen Tomi Juric (56.).Spärlich besetzt war die Fischt-Arena, und bis in die oberste Reihe waren die Kommandos der deutschen Spieler zu hören, die im Gedenken an den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl mit Trauerflor aufliefen. Auf der Ehrentribüne nahm FIFA-Präsident Gianni Infantino diese Minuskulisse säuerlich lächelnd hin – 28.605 Zuschauer sollen es gewesen sein.Jung und zielstrebigNach vier Minuten wurde es allerdings erstmals lauter....

weiterlesen »


Schwerkranke Kinder: "Da war ich so allein"

An dem Tag vor den Sommerferien, als Neles Eltern mit ihrem Bruder Jannes nach Hause kommen, wird im Leben der Familie plötzlich alles anders. Die Ärzte haben bei Jannes eine seltene Krebsart in der Schulter festgestellt. Er braucht Medikamente, die sein Immunsystem schwächen. Als Vorsichtsmaßnahme muss die Familie das Haus in Leipzig umräumen, Teppiche und Pflanzen entsorgen – Jannes darf sich auf keinen Fall einen Krankheitserreger einfangen. Nele merkt bald, dass sich nicht nur das Haus verändert hat. Die Diagnose stellt das gesamte Familienleben auf den Kopf. Jannes’ Erkrankung ist auch für sie, das gesunde Geschwisterkind, eine große Belastung. Z+

weiterlesen »


Fahrbericht Subaru BRZ 2.0i Sport Automatik

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Norilsk lebt von Hoffnung

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Hasskommentare: Experten kritisieren Gesetzespläne von Heiko Maas

Der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Bekämpfung von Hasskommentaren und strafbaren Falschnachrichten im Netz ist bei einer Expertenanhörung im Justizausschuss des Bundestags fast durchgängig kritisch bewertet worden. Nicht nur Vertreter der Digitalwirtschaft bemängelten am Montag das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), sondern auch Rechtswissenschaftler und Organisationen wie Reporter ohne Grenzen. Die große Koalition ist bislang nur zur marginalen Änderungen bereit. Etliche Experten befürchteten, dass Netzwerke wie Facebook sich durch das Gesetz gedrängt sehen, im Zweifelsfall auch nicht strafbare Kommentare zu löschen, um auf der sicheren Seite zu sein. "Im Bewusstsein, sich der Gefahr hoher Strafzahlungen auszusetzen, werden die Netzwerke dazu neigen, im Zweifel Löschungen vorzunehmen", sagte Professor Bernd Holznagel, Direktor des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster. Der auch innerhalb der schwarz-roten Regierungskoalition umstrittene Gesetzentwurf sieht Strafen von bis zu 50 Millionen Euro vor, wenn Internetfirmen illegale Inhalte nicht schnell genug löschen und die Zusammenarbeit...

weiterlesen »


Frankreich: Fahrer von Autoangriff in Paris war bekannter Islamist

Anzeige Auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées ist ein Auto in ein Polizeifahrzeug gefahren. Der Fahrer des Autos wurde schwer verletzt. Eine Polizeisprecherin sagte, er sei womöglich tot. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, er sei „sehr wahrscheinlich tot“. Polizisten oder Passanten wurden demnach nicht verletzt. Das Auto des Mannes ging demnach in Flammen auf. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet. Das teilte die Behörde am Montag in der französischen Hauptstadt mit. Die Ermittler gehen von einem Angriff und nicht von einem Unfall aus. Die Polizei riegelte den Ort mit einem Großaufgebot ab. Der Angreifer war den Behörden als radikaler Islamist bekannt, wie am späten Abend herauskam. Der 31-Jährige sei seit 2015 aktenkundig gewesen, verlautete am Montag aus übereinstimmenden Quellen. Seine Familie gehörte demnach der Salafisten-Szene an. Anzeige Auf Twitter hatte die Polizei dazu aufgerufen, den Bereich zu meiden. Im April hatte ein 39 Jahre alter Mann auf den Champs-Elysées Polizisten angegriffen und einen Beamten getötet, bevor er selbst erschossen wurde.

weiterlesen »


Auf dem Weg zu Ölquelle: Saudi-Arabien meldet Festnahme von iranischen Elitesoldaten

Anzeige Saudi-Arabien hat nach eigenen Angaben drei iranische Elitesoldaten festgenommen, die sich an Bord eines mit Sprengstoff beladenen Bootes befanden. Die drei Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden seien auf eine Ölquelle im Golf zugesteuert, teilte die Regierung in Riad am Montag mit. Die Festgenommenen würden derzeit verhört. Das saudiarabische Ministerium für Information und Kultur erklärte, vorgesehen gewesen sei ein „terroristischer Akt in saudiarabischen Hoheitsgewässern in der Absicht, Menschen und Besitz schweren Schaden zuzufügen“. Zuvor hatte Saudi-Arabien mitgeteilt, es habe auf einem im Mardschan-Feld im Golf aufgebrachten Boot Waffen beschlagnahmt. Insgesamt seien drei kleine Boote in saudiarabische Hoheitsgewässer eingedrungen und hätten sich mit hoher Geschwindigkeit Ölplattformen genähert. Zwei Boote hätten sich wieder entfernen können.

weiterlesen »


Pflegekinderwesen: Katarina Barley scheitert mit Gesetz zu Pflegekindern

Anzeige Es sollte der große Wurf werden, eine umfassende Reform der Kinder- und Jugendhilfe, zusammengefasst in einem „Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen“. Doch das Gesetz, das die neue Familienministerin Katarina Barley (SPD) noch vor der Sommerpause durch die Gremien bringen wollte, darf wohl als gescheitert gelten. Die Union will allenfalls Teilen des Paketes zustimmen, der verbesserten Heimaufsicht etwa oder den Schutzkonzepten für minderjährige Flüchtlinge. Bei dem Herzstück aber, der Reform des Pflegekinderwesens, legt sie ihr Veto ein. Sie fürchtet, dass der Staat künftig noch leichter als bisher Kinder dauerhaft aus ihren Familien nehmen und die leiblichen Eltern entmachten kann. Dies sei mit der Union nicht zu machen, kündigte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg (CDU) am Montag an. Das Familienministerium wollte mit der Reform mehr Sicherheit für Pflegekinder und ihre Ersatzeltern schaffen und ihnen die jahrelange Hängepartie ersparen, die entstehen kann, wenn leibliche Eltern trotz anhaltender Erziehungsunfähigkeit ihren Anspruch auf ihr Kind aufrechterhalten. Anzeige ...

weiterlesen »


Ravensburg: Flüchtling vor Gericht

Anzeige Ein syrischer Flüchtling hat am Montag vor dem Landgericht Ravensburg in Baden-Württemberg eingeräumt, an Plänen für einen Terroranschlag in Dänemark mitgewirkt zu haben. Er habe Zündhölzer, Batterien und Funkgeräte gekauft und nach Kopenhagen bringen wollen, sagte der 21-Jährige am Montag zum Prozessauftakt. Dort habe er die Materialien an eine Kontaktperson übergeben sollen. „Meine Aufgabe wäre dann beendet gewesen, und ich wäre zurückgefahren“, sagte der Mann. Der junge Mann betont, dass die Materialien, die er nach Dänemark bringen wollte, für den Bau einer Bombe nicht ausgereicht hätten. „Das war vielleicht ein Zehntel dessen, was man gebraucht hätte.“ Und er sagt: Er habe nur bei den Vorbereitungen geholfen, beim Anschlag selbst hätte er auf keinen Fall mitgemacht. Warum, will der Vorsitzende Richter wissen. „Aus Angst“, sagt der Flüchtling. „Ich will nicht sterben.“ Anzeige Die Staatsanwaltschaft wirft dem 21-Jährigen vor, er habe den Anschlag nicht nur vorbereitet, sondern auch selbst durchführen wollen. Der Mann habe Sympathien zur Terrormiliz Islamischer Staat erkennen lassen und sich gegenüber seiner...

weiterlesen »


Rigaer Straße: Berliner Innensenator spricht von "Gewalttourismus"

Anzeige Die linksextremen Gewalttäter aus dem Umfeld der früher besetzten Häuser in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain haben ihre Aktionen und die Konfrontationen mit der Polizei seit Jahresbeginn deutlich verstärkt. Das sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss. „Wir beobachten ein verstärktes Anwachsen linksextremistischer Gewalt.“ Das habe auch mit dem G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg zu tun. Die Berliner Polizei habe darauf mit mehr Einsätzen reagiert. Zudem werde in den nächsten Tagen „ein Dialogprozess“ beginnen, kündigte Geisel an. Nach den erneuten Angriffen von Linksextremisten auf Polizisten am Wochenende bezeichnete Geisel die Täter als „brutale Gangster“. Anwohner würden dort von den Extremisten massiv unter Druck gesetzt. Geisel zitierte entsprechende Drohungen: „Wir wissen, in welchem Zimmer deine Kinder wohnen.“ Er verwies auch auf Einschusslöcher in Häuserwänden von Stahlkugeln aus Steinschleudern. Die Verursacher seien „nicht unbedingt“ die Bewohner Anzeige Geisel sagte, das Problem seien nicht unbedingt die Bewohner des Hauses Rigaer Straße 94. 29 Wohnungen seien regulär...

weiterlesen »


Kanzlerin und NGOs: Merkel begegnet G-20-Kritikern mit Umarmungsstrategie

Anzeige Unten in der Elbe schwimmen schon die Greenpeace-Leute und demonstrieren für den Klimaschutz. Ein paar Meter höher am Ufer der HafenCity gönnt die Polizei ihren Hundestaffeln ersten Auslauf in warmer Junisonne. Drinnen, in der HafenCity Universität, wuseln Sicherheitsmitarbeiter zahlreich, aber nicht immer optimal koordiniert umeinander. Hamburg übt, knapp drei Wochen vor dem G-20-Gipfel, im Kleinen schon mal für den großen Ausnahmezustand. Anlass ist der C-20-Gipfel, eine G-20-Vorfeldkonferenz der Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Menschenrechtler, Umweltschützer, Entwicklungshelfer, Globalisierungskritiker aus aller Welt. 200 Organisationen sind hier vertreten, um noch einmal deutlich zu machen, was sie von der politischen Weltelite bei ihrem Treffen am 7. und 8. Juli in Hamburg erwarten. Mehr Klimaschutz, mehr Gerechtigkeit, gesündere Nahrungsmittel, weniger Ausbeutung, eine Reform des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems. Die ganz großen Themen. Seit 2013 begleiten die C 20 die G-20-Teilnehmer, deren Gespräche sich ja um die gleiche Agenda drehen sollen, wenn es einigermaßen gut geht. Um die Zukunft der Erde, das künftige...

weiterlesen »


Ärger – Videobeweis sorgt zum Confed-Cup

Vier Einsätze in nur zwei Spielen: zwei Tore aberkannt, zwei gegeben – Portugals Trainer Santos: "Es war ein bisschen verwirrend"Moskau/Kasan – Der neu eingeführte Videobeweis hat beim Confederations Cups in Russland gleich am ersten Wochenende für Diskussionen und einige Verwirrung gesorgt. Am Sonntag wurde bei zwei Spielen insgesamt viermal die Frage "Tor oder nicht Tor?" erst nach Rücksprache mit dem Videoreferee entschieden.Beim 2:0-Sieg von Chile gegen Kamerun nahm Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien beim Stand von 0:0 zunächst einen Treffer des Chilenen Eduardo Vargas wieder zurück (45.+1). Dieser war nach einem Zuspiel von Arturo Vidal knapp im Abseits gestanden. Am Ende wurde der Treffer von Vargas zum 2:0 zunächst nicht gegeben (91.). Aber wieder wurde Skomina von seinem Videoassistenten überstimmt."Niemand versteht den Videobeweis" In beiden Fällen dauerte die Entscheidung jeweils mehr als eine Minute. Nach dem nicht gegebenen Tor in der ersten Halbzeit ging insbesondere Vidal den Schiedsrichter wild gestikulierend und laut schimpfend an. Als Skomina wiederum kurz vor Schluss in umgekehrter Weise auf Tor zum 2:0 entschied, dachten viele im Stadion, es...

weiterlesen »


Confederations-Cup – Deutschland mit 3:2

Neo-Keeper Bernd Leno patzt, das Team von Jogi Löw gewinnt trotzdem zum Auftakt gegen AustralienMit einigen Wacklern und einem Schuss Genialität des Schalkers Leon Goretzka hat Deutschland seine erste Prüfung beim Confed Cup bestanden. Trotz zweier schwerer Torwartfehler von Bernd Leno rang der Weltmeister den Asienmeister Australien in Sotschi 3:2 (2:1) nieder.Goretzka leitete das 1:0 durch Lars Stindl (5.) ein, holte den Foulelfmeter zum 2:1 heraus (Julian Draxler, 44.) und erzielte das 3:1 im halbvollen Olympiastadion von 2014 selbst (48.). Leno ließ beim 1:1 der eigentlich harmlosen Australier durch Tom Rogic (37.) den Ball unter seiner Achsel durchrutschen, vor dem 3:2 lenkte er den Ball ungeschickt vor die Füße des Torschützen Tomi Juric (56.).Spärlich besetzt war die Fischt-Arena, und bis in die oberste Reihe waren die Kommandos der deutschen Spieler zu hören, die im Gedenken an den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl mit Trauerflor aufliefen. Auf der Ehrentribüne nahm FIFA-Präsident Gianni Infantino diese Minuskulisse säuerlich lächelnd hin – 28.605 Zuschauer sollen es gewesen sein.Jung und zielstrebigNach vier Minuten wurde es allerdings erstmals lauter....

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.