Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Terror in Berlin: IS-Kontakt, Mordwaffe, Fahndungspannen

Anzeige Am 19. Dezember 2016 ermordete der Tunesier Anis Amri bei einem Terroranschlag in Berlin zwölf Menschen, verletzte rund 60 weitere Personen zum Teil schwer. Viele Fragen zum Attentäter, seiner Tat und zum Verhalten der Behörden sind bis heute nicht geklärt. Die WELT gibt einen Überblick. Wer war Amris IS-Kontaktmann? Anis Amri verübte seinen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz allein. Sein Mobiltelefon aber lässt vermuten, dass es kurz vorher noch einen verhängnisvollen Kontakt gab. „Bruder, alles ist in Ordnung. Allah sei Dank. Ich bin jetzt im Wagen“, schrieb Amri auf Arabisch, nachdem er den Lastwagen entführt hatte. Er verschickte außerdem ein Foto aus der Fahrerkabine. Um 19.49 Uhr, rund zehn Minuten vor dem Attentat, tippte der Terrorist die letzte Nachricht in sein Telefon: „Mach Bittgebete für mich.“ Wer war die Person, die Amri quasi virtuell bei seiner Bluttat begleitete? Viel hat das Bundeskriminalamt (BKA) dazu bislang nicht herausgefunden. Die Chatgespräche über Telegram liefen verschlüsselt hab, vieles ist gelöscht worden. Die Vermutung lautet: Amris Kontaktmann war wohl ein Instrukteur der Terrormiliz...

weiterlesen »


Charlie Gard: Wer darf entscheiden, wann ein Kind sterben soll?

Charlie liegt reglos in seinem Bettchen und öffnet nur noch gelegentlich träge die Augen. Sein Gehirn ist wahrscheinlich bereits schwer geschädigt, genau wissen es die Ärzte nicht. Ein Pflasterstreifen, der quer über sein Gesicht zieht, hält den Beatmungsschlauch, der in sein rechtes Nasenloch führt. Im linken steckt eine Magensonde, die Charlie mit Essen versorgt. Es sind diese Geräte, die den 10 Monate alten Jungen in einem Londoner Krankenhaus am Leben erhalten. Seit Wochen aber wird darüber gestritten, wie lange noch? Die Ärzte am Great Ormond Hospital wollen die Maschinen abstellen. Ein Sprecher sagt: "Für jeden klinisch ausgebildeten Experten ist es extrem schwer, wenn von ihm verlangt wird, ein Kind zu behandeln, das keine Chance hat zu überleben oder auch nur seine Lebensqualität zu verbessern." Es sei deshalb im besten Sinne des Kindes, sein Leben sanft zu beenden, Charlie sterben zu lassen. Seine Eltern sind anderer Meinung: Sie haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Eine kaum erforschte, experimentelle Therapie, glauben sie, könnte Besserung bringen. Sie wollen, dass ihr Sohn so lange am Leben bleibt, bis er die Therapie in...

weiterlesen »


Dr. Oetker will mit Schokopizza punkten

Die Verbraucher staunten nicht schlecht, als dieses Produkt auf den Markt kam. Der Pizzaburger, ein Zwischending aus Aufbackpizza und Brötchen, gehört zu den verrücktesten Produkten, die sich die Entwickler von Oetker jemals haben einfallen lassen. Da die Verkaufszahlen stimmen, hat das Familienunternehmen aus Bielefeld seit der Einführung vor vier Jahren etliche Geschmacksvarianten auf den Markt gebracht. Und auch in diesem Jahr wird es eine neue Version geben: Der Pizzaburger „Cheese n Nachos“, belegt mit salzigen Chips und jeder Menge Käse, soll Anfang Juli in den Tiefkühlregalen der Lebensmittelhändler starten. Autor: Christian Müßgens, Wirtschaftskorrespondent in Hamburg. Folgen: ...

weiterlesen »


Rohbericht – Erwin-Pröll

ORF NÖ: Stiftungszweck erfüllte laut Rohbericht die Voraussetzungen, Unterlagen fehltenSt. Pölten – Der Landesrechnungshof hat die Prüfung der Förderungen und damit auch der zu Jahresbeginn ins mediale Blickfeld gerückten, mittlerweile aufgelösten Dr. Erwin Pröll Privatstiftung abgeschlossen, berichtete der ORF Niederösterreich am Dienstag. Dem Rohbericht zufolge habe der Stiftungszweck die Voraussetzungen erfüllt, es hätten aber Unterlagen gefehlt.Die Landesregierung habe deshalb die Richtlinien verschärft. Die neuen Förderrichtlinien seien heute in der Sitzung der Landesregierung beschlossen worden, sagte Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) in der ORF-TV-Sendung "NÖ Heute" am Abend. Man sei auf einem guten Weg, das in Zukunft transparent und nachvollziehbar zu gestalten. Schleritzko betonte auch, dass die Stiftung die erhaltenen Fördermittel in der Höhe von 300.000 Euro samt 21.000 Euro Zinsen zurückbezahlt habe.Der 60 Seiten starke Rohbericht behandle grundsätzlich die Förderungen des Landes Niederösterreich für Fonds und sonstige Maßnahmen. Zur Pröll-Stiftung wurde festgehalten, dass sich der Zweck der Privatstiftung und die in den...

weiterlesen »


Verhältnis zu Nordkorea: Trump verurteilt Tod von Student Warmbier als "Schande"

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat den Tod des amerikanischen Studenten Otto Warmbier nach seiner Entlassung aus nordkoreanischer Haft scharf verurteilt. Er versprach in einer schriftlichen Stellungnahme, dafür zu sorgen, dass sich „solche Tragödien nicht wiederholen“, ohne konkreter zu werden. Beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sagte er am Dienstag im Oval Office: „Es ist eine absolute Schande, was mit Otto passiert ist. Das hätte nie und nimmer passieren dürfen. Und offen gesagt, wäre er früher nach Hause gebracht worden, wäre das Ergebnis sehr anders ausgefallen. Er hätte am selben Tag nach Hause gebracht werden sollen.“ Es war unklar, welchen Tag Trump im Auge hatte. Vermutlich meinte er den Tag, an dem Warmbier ins Koma fiel. Dieses Datum ist nicht bekannt. Pjöngjang behauptet, das sei bereits im Frühjahr letzten Jahres geschehen. Trump spielte erkennbar auf den angeblichen Unwillen seines Amtsvorgängers Barack Obama an, auf Nordkorea Druck auszuüben. Dieser innenpolitische Aspekt ist ihm wichtig. Am heutigen Dienstag finden zwei Nachwahlen zum Kongress statt, bei denen in einer Stichwahl Republikaner gegen...

weiterlesen »


Polizei im Einsatz: Bahnhof nach Explosion in Brüssel geräumt

Anzeige Nach einer Explosion ist der Brüsseler Bahnhof Central am Dienstagabend geräumt worden. Das teilte ein Polizist am Einsatzort der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Bahngesellschaft SNCB teilte auf der Internetplattform Twitter mit, dass der Bahnverkehr auf Anweisung der Polizei unterbrochen wurde. Medienberichten zufolge soll ein Verdächtiger von der Polizei erschossen worden sein. Mehr in Kürze

weiterlesen »


Nicht an Ausflug teilgenommen: Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht

Anzeige Wegen der Weigerung eines Schülers aus Rendsburg in Schleswig-Holstein, eine Moschee zu betreten, wird es zu einem Gerichtsprozess kommen. Im August soll ein Verfahren gegen die Eltern des 13-Jährigen eröffnet werden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Itzehoe der „SHZ“ aus Flensburg. Der Junge war am 14. Juni 2016 dem Schulausflug seiner Erdkundeklasse aus weltanschaulichen Gründen ferngeblieben. Wegen des „Schulschwänzens“ sollten seine Eltern Bußgelder von jeweils 150 Euro bezahlen. Weil sie dagegen Widerspruch eingelegt hatten, prüfte die Staatsanwaltschaft die Angelegenheit. Dort wurde jetzt entschieden, dass es zum Prozess vor dem Amtsgericht kommt. Mehrere Medien hatten über den Vorfall berichtet. Die Eltern des Jungen gehören keiner Religionsgemeinschaft an, befürchten aber eine mögliche „religiöse Indoktrination“ ihres Kindes. Nach Ansicht des Paares könne niemand zum Betreten eines Sakralbaues gezwungen werden. Sorge vor Islamisierung Deutschlands Anzeige Der Anwalt der Eltern, Alexander Heumann, hat laut NDR die Familie über den Verein Pax Europa kennengelernt. Diese Bewegung hat die Sorge vor einer Islamisierung...

weiterlesen »


Umfrage: AfD auf schlechtestem Wert seit 2015 – Union bei 40 Prozent

Anzeige Drei Monate vor der Bundestagswahl steht die Union in der Wählergunst unangefochten auf Platz eins. Nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ kommen CDU/CSU auf 40 Prozent. Zusammen mit der FDP könnte die Union eine Koalition bilden, denn die Liberalen kommen demnach auf 10,5 Prozent. Zuletzt lag die Union im September 2015 bei über 40 Prozent. Für die FDP ist es sogar der beste Wert seit Februar 2010. Beide Parteien konnten gegenüber der Umfrage im Mai hinzugewinnen – die Union drei Punkte und die Liberalen 1,5 Punkte. Die SPD liegt nun bei 24 Prozent (minus zwei Punkte). Damit wäre ihr Ergebnis schlechter als bei der Bundestagswahl vor vier Jahren, als sie 25,7 Prozent erhielt. Anzeige 45 Prozent der Befragten wünschen laut der Umfrage eine weitere Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel, während es 20 Prozent vorziehen würden, wenn SPD-Kandidat Martin Schulz Kanzler würde. Im Februar fiel die Antwort auf diese Frage noch deutlich zugunsten Schulz’ aus, den damals 39 Prozent als Kanzler sehen wollten, während Angela Merkel auf 26 Prozent kam. Die...

weiterlesen »


Europäischer Gerichtshof: Eritreer klagt gegen Deutschland – Druck auf Asylbehörden steigt

Anzeige Die Generalanwältin Eleanor Sharpston am Europäischen Gerichtshof (EuGH) macht Druck auf deutsche Asylbehörden bei der Überstellung von Flüchtlingen, die über einen anderen EU-Staat einreisten. Auch Asylbewerber sollten sich künftig auf die in der Dublin-III-Verordnung geregelte maximale Dreimonatsfrist für solche Überstellungsgesuche berufen können, heißt es in den am Dienstag in Luxemburg veröffentlichten Schlussanträgen Sharpstons. Im Ausgangsfall war ein Flüchtling aus Eritrea im September 2015 über Italien nach Deutschland eingereist, ersuchte zunächst um formloses Asyl und bekam eine entsprechende Bescheinigung. Er beantragte dann am 22. Juli 2016 förmliches Asyl. Die Behörden stellten später nach einem Abgleich der Fingerabdrücke fest, dass der Mann schon einmal in Italien registriert war, und stellten dort am 19. August 2016 ein sogenanntes Übernahmegesuch für den Flüchtling. Der Eritreer klagte deshalb mit der Begründung, Deutschland habe gegen die in der Dublin-III-Verordnung festgelegte Frist verstoßen, wonach solch ein Aufnahmegesuch innerhalb von drei Monaten nach der Einreise eines Flüchtlings zu stellen sei. Das...

weiterlesen »


Altkanzler: Kohl wird in Speyer begraben – nicht im Familiengrab in Ludwigshafen

Anzeige Altkanzler Helmut Kohl wird seine letzte Ruhestätte auf einem Friedhof in Speyer finden und nicht im Familiengrab in Ludwigshafen. Das entspreche Kohls Wunsch, sagte der langjährige Vertraute Kohls, Ex-„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin in Absprache mit der Witwe Maike Kohl-Richter. Der geplante europäische Trauerakt in Straßburg soll am 1. Juli stattfinden, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Im Anschluss ist eine Totenmesse im Speyerer Dom geplant und eine militärische Abschiedszeremonie. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ wollen bei dem Trauerakt im Europaparlament neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auch alte Weggefährten sprechen. Dem Bericht zufolge sind auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und der frühere spanische Ministerpräsident Felipe González als Redner vorgesehen. Beide waren Kohl über viele Jahre hinweg politisch verbunden. Anzeige Merkel sprach am Dienstag in einer Sitzung der Unionsfraktion, in der Kohls Leistungen gedacht wurde, nach Angaben...

weiterlesen »


Rasenballsport Leipzig

Die Uefa hat entschieden, dass Leipzig und Österreichs Meister Salzburg in der Königsklasse spielen dürfenNyon/Leipzig/Salzburg – Der Start von RB Leipzig in der Fußball-Champions-League geht in Ordnung. Wie die UEFA am Dienstag mitteilte, sehe sie bei einer Teilnahme sowohl der Deutschen als auch der ebenfalls von Red Bull gesponserten Salzburger keine Regelverletzungen. "Wir sind nun Teil der UEFA und freuen uns gemeinsam mit unseren Mitbewerbern auf die Champions League", sagte Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff.Wie die UEFA auf ihrer Website mitteilte, sehe die rechtsprechende Kammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) in der Teilnahme beider Clubs keine Verletzung von Artikel 5 der Bewerbsregularien (Integrität des Wettbewerbs). Beide Clubs hätten "bedeutende Management- und strukturelle Änderungen (hinsichtlich Unternehmensfragen, Finanzen, Personal, Sponsoring usw.) vorgenommen", hieß es von UEFA-Seite. Man sei zu der Auffassung gelangt, "dass keine natürliche oder juristische Person mehr entscheidenden Einfluss auf mehr als einen an einem UEFA-Clubwettbewerb teilnehmenden Verein hat", werde beide Clubs aber weiterhin "beobachten". Mintzlaff,...

weiterlesen »


EuGH: "Pflanzenkäse" darf nicht Käse heißen

Vegane Produkte dürfen grundsätzlich nicht unter Namen wie "Pflanzenkäse" oder "Tofubutter" verkauft werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden und dabei auf entsprechende Regelungen im europäischen Recht verwiesen. Demnach sind Bezeichnungen wie "Milch", "Rahm", "Sahne", "Butter", "Käse" oder "Joghurt" ausschließlich Produkten vorbehalten, die aus der "normalen Eutersekretion" von Tieren gewonnen oder weiterverarbeitet werden. Zeit OnlineKartenWas ist eigentlich Veganismus?Und ist das gefährlich? Wie gesund Veganer wirklich sind und worauf sie achten sollten, damit sie es auch bleiben.Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …DefinitionWas essen Veganer eigentlich?Nur FallobstNichts vom TierBitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Kartengeschichte anzusehenLaden …Teilen Sie diese KartengeschichteFalsch!Nur FallobstNicht richtig. Wer vegan lebt, achtet darauf, dass seine Ernährung keinem Tier schadet. Wer auch Pflanzen nichts tun will, muss Frutarier werden. Diese Ernährungsform ist ein verschärfter Veganismus. Anhänger essen nur, was Pflanzen...

weiterlesen »


Charlie Gard: England will, dass Baby Charlie stirbt

Charlie liegt reglos in seinem Bettchen und öffnet nur noch gelegentlich träge die Augen. Sein Gehirn ist wahrscheinlich bereits schwer geschädigt, genau wissen es die Ärzte nicht. Ein Pflasterstreifen, der quer über sein Gesicht zieht, hält den Beatmungsschlauch, der in sein rechtes Nasenloch führt. Im linken steckt eine Magensonde, die Charlie mit Essen versorgt. Es sind diese Geräte, die den 10 Monate alten Jungen in einem Londoner Krankenhaus am Leben erhalten. Seit Wochen aber wird darüber gestritten, wie lange noch? Die Ärzte am Great Ormond Hospital wollen die Maschinen abstellen. Ein Sprecher sagt: "Für jeden klinisch ausgebildeten Experten ist es extrem schwer, wenn von ihm verlangt wird, ein Kind zu behandeln, das keine Chance hat zu überleben oder auch nur seine Lebensqualität zu verbessern." Es sei deshalb im besten Sinne des Kindes, sein Leben sanft zu beenden, Charlie sterben zu lassen. Seine Eltern sind anderer Meinung: Sie haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Eine kaum erforschte, experimentelle Therapie, glauben sie, könnte Besserung bringen. Sie wollen, dass ihr Sohn so lange am Leben bleibt, bis er die Therapie in...

weiterlesen »


Caparros soll neuer Europa-Chef von C&A werden

Eine überaus prominente und überraschende Neubesetzung zeichnet sich für die Textileinzelhandelsgruppe CA ab: Nach Informationen der F.A.Z. führt der Bekleidungsspezialist ernsthafte Gespräche mit dem scheidenden Rewe-Vorstandsvorsitzenden Alain Caparros – wohl über den vakanten Posten des Europa-Chefs. Die Verpflichtung des temperamentvollen Managers wäre für das äußerst verschwiegene Familienunternehmen ein Paukenschlag. Autorin: Christine Scharrenbroch, Freie Autorin im Wirtschaftsteil. Folgen: ...

weiterlesen »


Airberlin will keine Staatsbürgschaft beantragen

Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin will keinen Antrag auf Staatsbürgschaft stellen. Airberlin habe eine Voranfrage auf eine Bürgschaft gestellt, erklärte Airberlin-Chef Thomas Winkelmann am Dienstag. „Wir haben jedoch zu keinem Zeitpunkt einen verbindlichen Antrag auf eine Bürgschaft gestellt, und werden auch keinen Antrag stellen“, fuhr er fort. Das Unternehmen mache „gute Fortschritte bei der Restrukturierung“, hieß es zur Begründung. Mehr zum Thema Fluggesellschaft in der Krise: Ryanair stellt sich gegen Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa Air Berlin in der Krise: „Wir wollen nicht verstaatlicht werden“ Anfang Juni war bekannt geworden, dass Airberlin bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Anfrage auf Prüfung eines...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.