Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Theodor-Wolff-Preis: Unterstützung, die Gefängnismauern durchdringt

Anzeige Sehr geehrte Mitglieder von Jury und Kuratorium für den Theodor-Wolff-Preis, mit einem Wort: Wow! Oder förmlicher, aber nicht weniger euphorisch: Es ist mir eine große Ehre; haben Sie herzlichen Dank für diese Auszeichnung. Für meine Texte habe ich den Theodor-Wolff-Preis nie erhalten, jetzt bekomme ich ihn, indem ich hier bloß dumm rumsitze. Hätte ich das mal früher gewusst... Aber im Ernst: Falls es zu Ihren Absichten gehörte, mich mit dieser wertvollen Auszeichnung ein wenig aufzumuntern, dann sei Ihnen versichert: Es ist Ihnen vortrefflich gelungen. Auch dafür danke ich Ihnen. Zugleich erlaube ich mir, diesen Preis auch als Zeichen der Anteilnahme mit meinen zahlreichen türkischen Kolleginnen und Kollegen zu interpretieren, die größtenteils unter ähnlich absonderlichen Anschuldigungen, aber seit sehr viel längerer Zeit dieses und andere Gefängnisse des Landes füllen. Anzeige Da ich nur im höchst eingeschränkten Maße mit der Außenwelt kommunizieren kann, möchte ich die Gelegenheit nutzen, um ein paar Worte zu sagen. Einsatz für mich und meine türkischen Kollegen So gerne ich diesen Preis entgegengenommen hätte, gibt es...

weiterlesen »


Fussball

Bei Rapid gescheiterter Trainer erhält Vertrag über eine Saison bei Mittelständler Atromitos AthenWien/Athen – Damir Canadi trainiert ab sofort den griechischen Erstligisten Atromitos Athen. Der 47-Jährige war Anfang April nach nur 17 Spielen bei Rapid beurlaubt worden, nachdem die Hütteldorfer unter seiner Leitung in Abstiegsgefahr geraten waren. Canadi war erst in der Winterpause aus Altach nach Wien gewechselt, die Vorarlberger hatte er zum Winterkönig der Bundesliga gecoacht.Atromitos schloss die Super League auf Platz auf Platz acht ab, 31 Punkte hinter Serienmeister Olympiacos. Damit waren die Blau-Weißen die vierte Kraft in Griechenlands Hauptstadt hinter Panathinaikos, AEK und Panionios.Canadi erhält einen Vertrag für eine Spielzeit und soll am Donnerstag vorgestellt werden. Sein Vorgänger als Coach war der ehemalige portugiesische Teamspieler Ricardo Sá Pinto, der die Griechen seit April betreut hatte. Er wechselte zu Standard Lüttich nach Belgien.In einem Posting auf seiner Facebook-Seite gab Canadi seiner Freude über "ein neues Kapitel in seiner Karriere" Ausdruck. Gemeinsam mit seinem Assistenten Eric Orie habe man in Athen viel vor. An den Niederländer...

weiterlesen »


Grüne – NR

85 von 87 Delegierten stimmten für den Bildungssprecher im NationalratFrastanz – Bildungssprecher Harald Walser ist erneut zum Spitzenkandidaten der Vorarlberger Grünen für die Nationalratswahl bestellt worden. Er wurde am Mittwoch bei einer Landesversammlung der Grünen in Frastanz (Bez. Feldkirch) von 85 von 87 Delegierten (97,7 Prozent) nominiert. Walser und auch die designierte Spitzenkandidatin auf Bundesebene, Ulrike Lunacek, kündigten einen Themenwahlkampf an.Der 64-jährige Walser – seit 2008 Bildungssprecher der Grünen im Nationalrat ist – appellierte an die Parteikollegen, sich auf Themen einzulassen. "Österreich braucht eine Wende hin zu einer sozialen und humanen Politik. Das ist nur mit uns Grünen möglich", betonte er. Im Nationalrat müssten die Grünen stärker werden. Vorarlbergs Grünen-Chef Johannes Rauch blies in dasselbe Horn. Zwar würden derzeit alle nur über die Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ und FPÖ – Sebastian Kurz, Christian Kern und Heinz-Christian Strache – reden. "Mag sein. Aber auch vor der Bundespräsidentenwahl hat außer uns Grünen niemand an einen Erfolg von Alexander Van der Bellen geglaubt", so Rauch. Die Wahl sei noch...

weiterlesen »


ÖVP – Kurz würde gerne Islam

Verschärfung der Qualitätskriterien soll zu Verlust von Förderungen führenWien – ÖVP-Obmann Sebastian Kurz würde gerne die islamischen Kindergärten in Wien schließen lassen. "Es braucht sie nicht", sagte er Mittwochabend beim "Kurier"-Gespräch. Funktionieren solle das über eine Verschärfung der Qualitätskriterien. Kurz glaubt, das die kritisierten Einrichtungen dann nicht mehr förderungswürdig seien und schließlich von selbst zusperren müssten."Es soll keine islamischen Kindergärten geben", meinte Kurz unmissverständlich. Diese seien sprachlich und kulturell von der Mehrheitsgesellschaft abgeschottet und würden vom Steuerzahler auch noch gefördert. (APA, 21.6.2017)

weiterlesen »


Nach Aussetzung: Regierung plant wohl neuen Abschiebeflug nach Afghanistan

Anzeige Die Bundesregierung setzt die Abschiebeflüge nach Afghanistan offenbar fort. Am kommenden Mittwoch soll laut einem Medienbericht eine weitere Charter-Maschine starten. Nach Informationen des NDR laufen die Vorbereitungen. Das Bundesinnenministerium wollte auf Nachfrage des Senders den Flug weder bestätigen noch dementieren. Das sei üblich, denn solche Maßnahmen sollten nicht gefährdet werden. Das Ministerium verweist laut Mitteilung des NDR vom Mittwochabend darauf, dass die Abschiebungen nach Afghanistan nicht komplett ausgesetzt seien. Straftäter, Gefährder und Menschen, die ihre Identität nicht preisgeben wollen, dürften weiter dorthin zurückgeführt werden. Offiziell bestätigen wollte den geplanten Flug laut NDR niemand. Bei einem Anschlag in Kabul war Ende Mai die deutsche Botschaft schwer beschädigt worden. Mindestens 150 Menschen starben. Für den Abend desselben Tages war ebenfalls ein Abschiebeflug geplant, der abgesagt wurde. SPD, Grüne und Hilfsorganisationen forderten einen Stopp der Abschiebungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder vereinbarten, dass das Außenministerium die Sicherheitslage...

weiterlesen »


Antisemitismus-Debatte: Nur einer benennt den islamistischen Judenhass deutlich

Anzeige Eine Sternstunde des Parlaments war das nicht, wenn auch etwas mehr als eine bloße Pflichtübung. Dass sich alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien – wenn auch vor weitgehend leeren Reihen – in weitgehender Einigkeit mit Verve auf den Kampf gegen den wachsenden Antisemitismus in allen seinen Formen und ideologischen Facetten verpflichteten, mag immerhin als ein Zeichen dafür gelten, dass er nunmehr als Gefahr für den Bestand der Demokratie im Ganzen deutlich erkannt ist. Günter Krings (CDU), Staatssekretär im Innenministerium, sprach zu Beginn der Debatte über den im Frühjahr nach zweijähriger Arbeit vorgelegten Bericht eines unabhängigen Expertenkreises – des zweiten nach 2012 – zum Ausmaß des gegenwärtigen Antisemitismus sogar davon, der Kampf gegen dieses Übel gehöre zur „deutschen Staatsräson“. Viel mehr als allgemeine, zum Teil pathetische Willenserklärungen, ihm mit aller Kraft zu Leibe zu rücken, kam aber auch bei dieser Debatte nicht heraus. In den Beiträgen von Petra Pau (Linke) und Edelgard Bulmahn (SPD) löste sich die Kampfansage an den Judenhass dabei bald wieder in den vertrauten Appell „gegen...

weiterlesen »


Bundestagswahl: In der AfD geht die Angst vor der Fünf-Prozent-Hürde um

Anzeige Im April wurde in der AfD über Machtperspektiven diskutiert. Es gab Szenarien, in denen die Partei auf bundesweit weit mehr als 20 Prozent kommen und mittelfristig „auf Augenhöhe“ mit einem Partner koalieren würde. Doch jetzt geistert durch die Partei das F-Wort: Fünf-Prozent-Hürde. Die Sorge geht um, dass die AfD im Herbst den Einzug in den Bundestag verpasst. Der Grund sind nicht nur die sinkenden Umfragewerte. Sondern auch, dass die AfD den jetzt umso wichtigeren Kampf um jede Stimme möglicherweise nicht führen kann. Weil sie nicht überall zur Wahl zugelassen wird. Dazu könnte es im Saarland und in Niedersachsen kommen. Dort könnten entscheidende Stimmen fehlen. Denn die AfD ist in bundesweiten Umfragen stark abgerutscht, auf aktuell 6,5 bis sieben Prozent. Auch in einigen ostdeutschen Ländern schwächelt die Partei. Dort bleibt wenig Hoffnung, man könne durch 20-Plus-Ergebnisse jene West-Schwäche ausgleichen, die der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen zu schaffen gemacht hat. Anzeige Vielmehr geht es auch in Thüringen und Sachsen-Anhalt bergab. Bei einer neuen Umfrage...

weiterlesen »


Confederations-Cup

1:0-Sieg gegen Russland – Gastgeber muss um Aufstieg fürchtenMoskau – Europameister Portugal hat seine Chancen auf den Halbfinal-Einzug beim Confederations Cup mit einem 1:0-(1:0)-Sieg über Gastgeber Russland deutlich verbessert. Die Portugiesen gewannen am Mittwoch in Moskau dank des 74. Länderspieltors von Cristiano Ronaldo (8.), der sich unbeeindruckt von den Vorwürfen des Steuerbetrugs in Spanien zeigte.Der mit einem 2:0 über Neuseeland gestartete WM-Gastgeber Russland hat vor dem abschließenden Gruppenspiel am Samstag gegen Mexiko weiterhin drei Zähler und muss nun wohl sein letztes Vorrundenspiel gegen Mexiko am Samstag gewinnen, um nicht vorzeitig die Segel streichen zu müssen. Mexiko, das bei einem Punkt hielt, traf am Mittwochabend (20 Uhr) auf Schlusslicht Neuseeland.Russland begann mit einigem Selbstbewusstsein und wurde von den 42.750 Zuschauern im ausverkauften Spartak-Stadion der Hauptstadt lautstark unterstützt. Doch nach dem Schock in Minute acht gab Portugal zunehmend den Ton an. Akinfejew war es zu verdanken, dass Russland nicht schon vor der Pause hoffnungslos in Rückstand geriet. In der 32. Minute reagierte er mit einer glänzenden Fußparade...

weiterlesen »


Nationalratswahl – Minister Stöger führt OÖ

Oberösterreichischer Parteivorstand präsentierte Kandidatenliste: 24-jährige Studentin Eva-Maria Holzleitner als "neues, junges Gesicht" auf Platz zweiLinz – Der Landesparteivorstand der SPÖ Oberösterreich hat Mittwochvormittag wenig überraschend Sozialminister Alois Stöger auf den ersten Platz der Landesliste für die Nationalratswahl am 15. Oktober gesetzt. An zweiter Stelle folgt ein "neues, junges Gesicht", wie Landesparteichefin Birgit Gerstorfer erklärte: Es ist die 24-Jährige Studentin Eva-Maria Holzleitner, Vorsitzende der Jungen Generation. Die Liste mit zwölf Kandidaten wurde im Reißverschlusssystem erstellt und soll offiziell am 5. Juli beim Landesparteirat in Anwesenheit von Bundeskanzler Christian Kern beschlossen werden.Gut vorbereitetGerstorfer zeigte sich bei der Bekanntgabe der Kandidaten optimistisch, dass die oberösterreichischen Sozialdemokraten bei der kommenden Wahl "sehr wahrscheinlich auch ein zweites Landeslistenmandat" schaffe. Stöger bedankte sich bei "seiner Partei" für das Vertrauen. "Ich bin auch gerne weiter bereit, Vertreter für Oberösterreich in Wien zu sein", erklärte der Bezirksparteichef von Urfahr-Umgebung. Trotz...

weiterlesen »


Cornelia Bajic: "Homöopathie kann nicht alles"

Wenn wir in der ZEIT und auf ZEIT ONLINE über die Homöopathie schreiben, erreichen uns immer viele Leserbriefe und Kommentare – oft mit der Frage, warum denn nur die Kritiker zu Wort kommen und nicht ihre Anhänger. Als wir vor einigen Tagen eine Mail des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) bekamen, ergriffen wir die Gelegenheit – und sprachen mit der Vorsitzenden, Cornelia Bajic. Z+

weiterlesen »


Jedes zehnte Krankenhaus steht vor der Insolvenz

Die Krankenhäuser sind ein Dauerthema der Gesundheitspolitik. Der Grund liegt auf der Hand: Sie sind ein Pfeiler der Versorgung. Sie sind aber auch der größte einzelne Kostenblock. Mit 73 Milliarden Euro allein in der gesetzlichen Krankenversicherung zeichneten sie zuletzt für rund ein Drittel der Ausgaben verantwortlich. Reformen werden deshalb oft verlangt – etwa von Krankenkassen, die eine Überversorgung in dichtbesiedelten Gegenden nachweisen. Genau so oft werden Veränderungen abgeblockt, weil Kommunen lieber ein defizitäres Haus finanzieren, als es gegen den Protest der Bürger zu schließen – oder zu privatisieren. Autor: Andreas Mihm, Wirtschaftskorrespondent in Berlin. Folgen: ...

weiterlesen »


Stack Clash: Aufgepumpter Stack kann Codeausführung verursachen

Die Sicherheitsfirma Qualys hat eine Sicherheitslücke mit dem Namen Stack Clash in Unix-Systemen veröffentlicht. Dabei kann ein großer Stack-Speicher eines Programms mit dem Heapspeicher kollidieren, Angreifer könnten damit Code ausführen und so ihre eigenen Rechte auf einem System erhöhen (privilege escalation). Der Angriff kann nicht aus der Ferne durchgeführt werden. Qualys hat sieben verschieden Exploits entwickelt, um die Sicherheitslücken auszunutzen. Die Informationen wurden im Vorfeld mit den Herstellern großer betroffener Distributionen und Systeme geteilt, Patches werden in den Linux-Kernel eingepflegt und sollten demnächst ausgespielt werden. Die großen Distributionen haben bereits Security-Advisories veröffentlicht. Betroffen sind neben Linux-Systemen auch OpenBSD, NetBSD, FreeBSD und Solaris, sowohl auf i386 als auch auf AMD64-Systemen. Die Exploits will Qualys erst veröffentlichen, wenn Nutzer genügend Zeit hatten, um Updates zu installieren. Stack Guard schützt nicht ausreichend Probleme mit Stack Clashes sind nichts Neues. Bereits in den Jahren 2005 und 2010 wurden entsprechende Exploits bekannt. Nach dem vorerst letzten Vorfall wurde mit dem...

weiterlesen »


Internet of Things: CDU-Politiker fordert Umtauschrecht für gehackte Geräte

Die CDU fordert eine höhere Verantwortung der Hersteller für die Sicherheit vernetzter Geräte. "Mir ist ein Gütesiegel oder Ähnliches zu wenig", sagte der netzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Thomas Jarzombek, am Dienstag in Berlin. Über einen verbindlichen Mindeststandard hinaus "brauchen wir eine klare Angabe, für die die Hersteller gezwungen werden müssen, wie lange sie Sicherheitsupdates zur Verfügung stellen", sagte der CDU-Politiker in einer netzpolitischen Diskussionsrunde des IT-Verbandes Eco. Der Kunde müsse entscheiden können, "wenn er den Toaster kauft, ist der Betrieb für drei Jahre garantiert oder nur für ein Jahr oder vielleicht für zehn Jahre". Die große Koalition hatte Ende April ein Gesetz beschlossen, das den Providern die Abschaltung des Internetzugangs ermöglicht, wenn der Kunde Teil eines Botnetzes ist. Für solche Fälle muss es nach Ansicht Jarzombeks innerhalb der zeitlichen Update-Garantie ein Umtauschrecht geben. "Wenn diese Internet-of-Things-Geräte tatsächlich Teil des Botnetzes werden, der Nutzer kann es nicht mit für ihm leistbaren Aufwand ändern, dann muss er das Gerät auch umtauschen können, um damit auch seinen...

weiterlesen »


Merkels Außenpolitik: "Dann muss man sich nicht wundern, wenn Flüchtlinge in dieses Land wollen"

Anzeige Für die einen ist der Flüchtlingsdeal zwischen der Türkei und der EU das Husarenstück Angela Merkels (CDU). Für die anderen ist es ein bemerkenswerter Kotau der Kanzlerin, die während der Flüchtlingskrise die Kontrolle über Deutschlands Grenzen verloren habe. Die wenigsten aber stellen infrage, dass Merkel die Architektin des Deals ist: Dank ihres Konzepts sei aus der chaotischen Flüchtlingsbewegung, die ihre Hochphase im Herbst 2015 hatte, ein geordneter Migrationsstrom geworden. Zum Thema EU-Türkei-Deal diskutierten am Dienstagabend WELT-Politikredakteur Robin Alexander und der Politikberater Gerald Knaus in der Berliner Kulturbrauerei. Alexander hat den Beststeller „Die Getriebenen“ geschrieben. Dort rekonstruiert er die Entscheidungen und Nichtentscheidungen Merkels während der Asylkrise. Knaus ist Chef der Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative (ESI) und gilt als Vordenker des EU-Türkei-Deals. In dem Deal vom März 2016 haben Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Reihe von Zusagen und Vereinbarungen der Vertragspartner EU und Türkei untergebracht. Kern ist die Absprache, dass Ankara die illegale Überfahrt...

weiterlesen »


Boom Supersonic: Mehrere Fluggesellschaften bestellen Überschallflugzeuge

Die Überschall-Passagierflugzeuge kommen wieder: Das US-Unternehmen Boom Supersonic hat bereits Bestellungen für mehrere Dutzend seines Überschall-Jets bekommen. Das hat Boom-Chef Blake Scholl auf der Pariser Luftfahrtmesse gesagt. Dabei ist noch nicht einmal Booms Prototyp fertig. Boom Supersonic lägen 76 Bestellungen für das Flugzeug vor, sagte Scholl auf der Luftfahrtmesse auf dem Flughafen Le Bourget bei Paris. Sie stammten von fünf Fluglinien, die er nicht nannte. Eine dürfte Virgin sein, die Fluglinie des britischen Unternehmers Richard Branson. Branson hatte 2016 angekündigt, zehn der rund 200 Millionen US-Dollar teuren Flugzeuge zu bestellen. Der Boom-Jet fliegt schneller als die Concorde Der Überschalljet von Boom soll mit 55 Passagieren an Bord mit einer Reisegeschwindigkeit von mehr als 2.330 Kilometern pro Stunde fliegen. Das ist etwa 150 Kilometer pro Stunde schneller als die Reisegeschwindigkeit der Concorde - und etwa doppelt so schnell wie ein herkömmliches Verkehrsflugzeug. Ein Flug über den Atlantik wäre dann deutlich kürzer: Von Paris nach New York dauere es nur noch 3,5 Stunden, sagte Scholl. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.