Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Messenger-Dienste: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag am Donnerstag den großflächigen Einsatz von Überwachungsprogrammen bei der Strafverfolgung beschlossen. Ermittler dürfen künftig mit Hilfe von gehackten Smartphones oder Computern eine verschlüsselte Kommunikation überwachen (Quellen-TKÜ) oder Dateien auslesen (Online-Durchsuchung). Der Einsatz dieser "Staatstrojaner" soll der Polizei nicht nur zur Gefahrenabwehr, sondern bei Ermittlungen zu 38 beziehungsweise 27 Straftaten erlaubt sein. Dem Gesetzentwurf zufolge ist die Quellen-TKÜ künftig bei "schweren Straftaten" erlaubt, bei denen auch Ermittlungsbehörden die Telekommunikation überwachen dürfen (Paragraf 100a Strafprozessordnung). Dazu zählen neben Mord und Totschlag auch Betrug und Computerbetrug. Die Online-Durchsuchung soll nur bei "besonders schweren Straftaten" erlaubt sein, bei denen eine akustische Wohnraumüberwachung (Großer Lauschangriff) möglich ist (Paragraf 100c Strafprozessordnung). Grüne: "Finaler Angriff auf Bürgerrechte" Vor der Abstimmung hatten mehrere Netzpolitiker der SPD, darunter Lars Klingbeil und Gerold Reichenbach, angekündigt, nicht für das Gesetz stimmen zu wollen. Doch...

weiterlesen »


Affäre um früheren FBI-Chef : Donald Trump

Anzeige US-Präsident Donald Trump verfügt nach eigenen Angaben über keine Mitschnitte seiner Gespräche mit dem früheren FBI-Chef James Comey. „(...) ich habe solche Aufnahmen nicht gemacht und besitze sie nicht“, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Trump hatte in den vergangenen Wochen durch Andeutungen selber die Spekulationen angeheizt, dass solche Mitschnitte existieren könnten. Seine Gespräche mit dem von ihm Anfang Mai gefeuerten Direktor der Bundespolizei waren zuletzt in den Fokus der Russland-Affäre gerückt. Dabei geht es um den Verdacht, dass sich Trump in unzulässiger Weise in die FBI-Ermittlungen zu den undurchsichtigen Russland-Kontakten einiger seiner Mitarbeiter eingemischt haben könnte. Anzeige Der Präsident schloss in seiner jetzigen Twitter-Botschaft aber nicht völlig aus, dass solche Aufnahmen existieren. „Bei all den jüngsten Berichten über elektronische Überwachung, Abhörmaßmahmen und das illegale Durchsickern von Informationen habe ich keine Ahnung, ob es 'Bänder“ oder Aufzeichnungen von meinen Unterredungen mit James Comey gibt,“ schrieb er. Trump hatte Comey wenige Tage nach dessen Rauswurf...

weiterlesen »


Theresa May verspricht: Nach dem Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen

Anzeige  Wenige Tage nach Beginn der Brexit-Verhandlungen hat die britische Premierministerin Theresa May den EU-Bürgern in ihrem Land ein weitreichendes Bleiberecht in Aussicht gestellt. Die Vorschläge machte May am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel, wie Teilnehmer berichteten. Wichtigster Punkt: Wer derzeit rechtmäßig im Vereinigten Königreich lebe, solle nicht gezwungen werden, das Land zu verlassen. Familien sollten nicht getrennt werden. Es geht um rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien, die nach dem Antrag des Landes auf EU-Austritt um ihre Zukunft fürchten. Mays Vorschläge beruhen den Angaben zufolge auf der Annahme, dass die EU sich im Gegenzug zu ähnlichen Zusagen bereit findet. Die Premierministerin schlug den Teilnehmerangaben zufolge eine Stichtagsregelung vor: Wer vor diesem Datum fünf Jahre im Land war, sollten einen geregelten Rechtsstatus bekommen. Diese EU-Bürger sollten mit Blick auf Kranken- und Rentenversicherung möglichst so wie britische Bürger behandelt werden, hieß es. „Großzügiges Angebot“ an die EU-Bürger war angekündigt Anzeige Wer bis zum Stichtag weniger als fünf Jahre in Großbritannien...

weiterlesen »


Gipfel in Brüssel: Merkels Optimismus-Kur gegen die ewige EU-Schwarzmalerei

Anzeige Es war ein schwüler Tag in Brüssel, die Temperaturen lagen bei 33 Grad – aber die Bundeskanzlerin hatte beste Laune. Angela Merkel (CDU) hatte an diesem Donnerstag einen hellgrünen Blazer angezogen und nur ein Ziel: Optimismus zu verbreiten. Die längst beschlossenen Maßnahmen in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, wie eine engere militärische Zusammenarbeit unter den EU-Ländern oder ausführliche Eingangskontrollen für Europäer, die aus Drittstaaten in den Schengen-Raum wieder einreisen, nutzte Merkel als Vorlage. Sie seien ein hervorragendes Beispiel dafür, wie „man Europa weiterentwickeln kann“, sagte die Kanzlerin während des Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel. Es habe „heute der Optimismus überwogen, zügig die Projekte angehen zu wollen“, die den Bürgern auf den Nägeln brennen: die Bekämpfung von Terrorismus sowie innere und äußere Sicherheit. Trotz Terror, Brexit, Migrationskrise, des Dauerpatienten Griechenland und Donald Trump – es geht voran! Das ist die Nachricht, die von diesem Gipfeltreffen ausgehen soll. Merkel verordnet der EU Aufbruchstimmung. „Wir sind eine Wertegemeinschaft“,...

weiterlesen »


Bundestagsentscheidung: Deutschland rehabilitiert verurteilte Homosexuelle

Anzeige Tausende homosexuelle Justizopfer werden Jahrzehnte nach ihrer Verurteilung rehabilitiert. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend einstimmig ein Gesetz, mit dem die damaligen Urteile aufgehoben werden. Als finanzielle Entschädigung sind pro Person pauschal 3000 Euro vorgesehen sowie 1500 Euro für jedes angefangene Jahr im Gefängnis. Bevor diese Regelung in Kraft tritt, muss noch der Bundesrat zustimmen. Die Unterstützung der Länderkammer gilt allerdings als sicher. Der frühere Paragraf 175 des Strafgesetzbuchs (StGB) stellte sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe. Die Bundesrepublik hatte diese durch die Nationalsozialisten verschärfte Regelung übernommen. Im Jahr 1969 wurde der Paragraf entschärft, aber erst 1994 endgültig abgeschafft. Auf seiner Basis wurden Schätzungen zufolge 64 000 Menschen verurteilt. Wie viele Betroffene noch leben, ist nicht sicher. Das Bundesjustizministerium rechnet mit maximal 5000 Anträgen auf Entschädigung. Kritik an Änderung vom Gesetzentwurf Für Kritik sorgte allerdings eine kurzfristig vorgenommene Änderung am Gesetzentwurf. Danach sind Betroffene von der Rehabilitierung ausgeschlossen, wenn...

weiterlesen »


Rekordtransfer

Flügelspieler kommt von der Roma aus Italien an die Anfield RoadDer FC Liverpool hat Flügelspieler Mohamed Salah von AS Rom um die Rekordsumme von umgerechnet 46 Millionen Euro unter Vertrag genommen. Das berichtete BBC.com am Dienstag. Der ägyptische Nationalspieler gilt als Wunschkandidat von Trainer Jürgen Klopp.Damit ist Salah der teuerste Einkauf der Liverpooler Vereinsgeschichte. Für den 25-Jährigen, dessen Vertrag beim italienischen Vizemeister noch bis 2019 läuft, ist es die zweite Spielzeit in der englischen Liga. Beim FC Chelsea konnte sich Salah in der Saison 2014/15 nicht durchsetzen. (sid, 20.6.2017)

weiterlesen »


Austria Wien

Die Zukunft des 24-jährigen Stürmers ist nach juristischem Hickhack doch geklärt: Vierjahresvertrag bis 2021Wien – Fußball-Bundesligist Austria Wien hat sich nach langen Verhandlungen mit Admira-Stürmer Christoph Monschein verstärkt. Der 24-Jährige unterschrieb bei den "Veilchen" einen Vierjahresvertrag bis 2021, teilte der Klub am Donnerstag mit. Im Vorfeld gab es zwischen Monschein und der Admira aufgrund einer Option Vertragsstreitigkeiten, der Stürmer schwänzte den Trainingsauftakt der Niederösterreicher.Monscheins Vertrag bei der Admira wäre bis 2019 gelaufen, doch sein Berater Christian Sand kündigte rechtliche Schritte gegen die Optionsziehung an. "Wir haben diesen Fall wegen der bekannten Problematik rund um die Option in seinem bisherigen Vertrag intern juristisch sehr eingehend prüfen lassen und sind der Meinung, dass alle Voraussetzungen für eine Untervertragnahme gegeben sind. Alles Weitere haben die Gremien der Fußball-Bundesliga zu entscheiden", sagte AG-Vorstand Markus Kraetschmer."Christoph ist einer der hoffnungsvollsten Spieler in Österreich, der schon im vergangenen Jahr einen Riesenschritt gemacht hat und jetzt auch für uns reif genug ist....

weiterlesen »


X

Beide Teams nur noch mit geringen Chancen auf das HalbfinaleSt. Petersburg – Kamerun und Australien warten beim Fußball-Confederations-Cup in Russland nach dem zweiten Spiel weiter auf einen Sieg. Der Afrika-Meister und das Team aus Down Under trennten sich am Donnerstag in St. Petersburg mit 1:1 (1:0) und halten damit bei je einem Zähler. Zum Abschluss der Gruppenphase am Sonntag braucht Kamerun einen Sieg gegen Deutschland, Australien muss gegen Chile voll punkten.Kamerun ging im Krestowski Stadion vor 35.021 Zuschauern kurz vor der Pause durch einen Heber von Andre-Frank Zambo Anguissa (45. +1) in Führung. Australien-Kapitän Mark Milligan glich in der 60. Minute per Foulelfmeter aus. Davor wurde nach dem Foul von Ernest Mabouka an Alex Gersbach kurz der Video-Referee befragt, der die Entscheidung von Schiedsrichter Milorad Mazic bestätigte.In einer chancenarmen ersten Spielhälfte ging der Afrika-Meister sehenswert in Führung. Zambo Anguissa traf per Lupfer über den zu weit vorgerückten "Socceroos"-Goalie Maty Ryan genau ins lange Eck. Direkt nach Wiederanpfiff hatte Tomi Juric (47.) die große Ausgleichsmöglichkeit, er schoss den Ball aus zwölf Metern aber weit...

weiterlesen »


Transfermarkt

Yasin Pehlivan und Marvin Egho ziehen in die SlowakeiBratislava – Der slowakische Fußball-Erstligist Spartak Trnava mit dem früheren Austria-Wien-Co-Trainer Nestor El Maestro hat die beiden Österreicher Yasin Pehlivan (28 Jahre) und Marvin Egho (23) verpflichtet. Der aus dem Rapid-Nachwuchs gekommene Ex-Nationalspieler Pehlivan war seit seinem Weggang von Salzburg vor einem Jahr vereinslos. Egho spielte zuletzt für Bundesliga-Absteiger Ried. (APA, 22.6.2017)

weiterlesen »


Confederations-Cup – 1:1-Remis im Confed-Cup

Beide Mannschaften so gut wie fix im Halbfinale – Treffer durch Alexis Sanchez und Lars StindlKasan – Deutschland und Chile haben sich im Spitzenspiel der Gruppe B beim Fußball-Confederations-Cup in Russland mit 1:1 (1:1) getrennt. Die Treffer am Donnerstag in Kasan erzielten Lars Stindl (41.) für den Weltmeister und der neue chilenische Rekordtorschütze Alexis Sanchez (6.). Damit reicht beiden Mannschaften zum Abschluss der Gruppenphase am Sonntag ein Unentschieden für den Halbfinaleinzug.Beide Teams starteten vor 38.000 Zuschauern mit einem unglaublichen Tempo in die Begegnung. Alexis Sanchez nutzte einen Fehler von seinem Arsenal-Teamkollegen Shkodran Mustafi aus und traf per Spitz und Innenstange zur frühen Führung für den Südamerikameister. Mit seinem 38. Treffer krönte sich Sanchez gleichzeitig zum Rekordtorschützen der Chilenen. Die Mannschaft von Teamchef Juan Antonio Pizzi zeigte eine enorm hohe Laufbereitschaft und setzte die Deutschen stark unter Druck. Eduardo Vargas (20.) hatte bei einem Lattenschuss Pech.Kurz vor der Pause spielten sich die Deutschen aus der chilenischen Umklammerung. Hector bediente Stindl nach einem schnellen Konter ideal mit einem...

weiterlesen »


Resolution

Antrag wurde von sozialdemokratischen, christlichen und grünen Gewerkschaftern mitgetragenWien – In der Debatte über die Kammer-Pflichtmitgliedschaften hat die Arbeiterkammer am Donnerstag auf ihrer Hauptversammlung ein klares Zeichen gesetzt. In einer mit "überwältigender Mehrheit" beschlossenen Resolution fordert die AK alle politischen Parteien in Österreich dazu auf, die gesetzliche Mitgliedschaft in den Arbeiterkammern anzuerkennen, was vor allem auf die FPÖ abzielt.Darüber hinaus werden die Parteien dazu aufgefordert, auch die Finanzierung der Arbeiterkammern "als tragenden Bestandteil des fairen Interessenausgleichs und des sozialen Friedens uneingeschränkt" zu respektieren, berichtete die AK in einer Aussendung.Das Motto des beschlossenen gemeinsamen "dringlichen Antrags" der sozialdemokratischen, christlichen und der grünen und unabhängigen Gewerkschafter lautete "Ja zur AK". Mit der Resolution zielt die Kammer vor allem auf die Bestrebungen der FPÖ ab, die Kammer-Pflichtmitgliedschaften abzuschaffen. Der freiheitliche Parteichef Heinz-Christian Strache hatte in jüngster Vergangenheit mehrmals eine Abstimmung über den "Kammerzwang" (bei Wirtschafts- und...

weiterlesen »


Trump verschreckt deutsche Gründer

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


Blog | Reinheitsgebot: Ein Bier? Zehn Euro!

Jeder Supermarkt verkauft jetzt Craft Beer. Liebhaber zahlen dafür Unsummen. Dabei lässt die Qualität aus Behördensicht manchmal zu wünschen übrig. *** © F.A.Z., Victor HedwigKleine Craft-Beer-Auswahl aus dem Getränkemarkt unseres Vertrauens von links): Eisbock aus dem Brauhaus Faust (0,33 Liter für 4,99 Euro), Tequilabock von Nikl-Bräu (0,75 Liter für 16,95 Euro), Rheinhell vom Weingut Reinhartshausen (0,33 Liter für 4,95 Euro), Vintage Ale von Fuller, Smith Turner (0,5 Liter für 8,95 Euro)   Vorm Craft Beer gibt es kein Entkommen mehr. Diese Woche beispielsweise wird die Hamburger Rindermarkthalle zum „Craft Market“, in Heidelberg feiert man das „Craft Beer Festival“, Osterholz-Scharmbeck in Niedersachsen lädt zu den „Craft Beer Days“, und beim modisch abgekürzten „Brwfest“ in Berlin geht es natürlich auch um die neue Bierkultur. Im Getränkemarkt gibt es seit ein paar Monaten ein gekühltes Regal speziell für Craft Beer, im Einkaufszentrum hat ein Bierhandel mit Dutzenden von Spezialitäten eröffnet. Auch im Ausland sind die neuen Biersorten angesagt, deren Hersteller gerne mit ausgefallenen Zutaten und ehrlicher Handwerkskunst...

weiterlesen »


F.A.Z. exklusiv: Tatort Autobahn

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

Die Online-Bezahlplattform Stripe will in Deutschland ein breiteres Service-Angebot als die Konkurrenz bieten. "Wir wollen ein Anbieter für alle möglichen Belange eines Online-Geschäfts sein", sagte Mitgründer John Collison zum offiziellen Deutschland-Start am 22. Juni 2017. Zusätzlich zur Zahlungsabwicklung biete Stripe eine Plattform zur Datenanalyse an, die den Unternehmen anzeigt, über welche Zahlungswege das Geld kommt oder welche Rechnungen noch offen sind. In der Zukunft könnte Stripe auf dieser Basis auch konkrete Empfehlungen für die Firmen abgeben. In Deutschland bietet Stripe gemäß den Gewohnheiten der hiesigen Verbraucher als Bezahlmethoden nicht nur Kreditkarten, sondern auch Giropay und Sofortüberweisung an. Zu den Pilotkunden gehören der Web-Dienstleister Jimdo, der Putzhilfe-Vermittler Book A Tiger und Daimlers Plattform Croove zur Vermietung privater Autos. Stripe will nicht mit Endkunden direkt ins Geschäft Deutschland ist das 18. Land für das Start-up, das 2011 an den Start gegangen ist. Stripe habe nach wie vor keine Pläne, direkt ins Geschäft mit Verbrauchern zu gehen, betonte Collison. "Wir sind zufrieden damit, ein...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.