Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kracher

Beide Mannschaften so gut wie fix im Halbfinale – Treffer durch Alexis Sanchez und Lars StindlKasan – Deutschland und Chile haben sich im Spitzenspiel der Gruppe B beim Confederations-Cup in Russland 1:1 (1:1) getrennt. Die Treffer am Donnerstag in Kasan erzielten Lars Stindl (41.) für den Weltmeister und der neue chilenische Rekordtorschütze Alexis Sanchez (6.). Damit reicht beiden Mannschaften zum Abschluss der Gruppenphase am Sonntag ein Unentschieden für den Halbfinaleinzug.Beide Teams starteten vor 38.000 Zuschauern mit einem unglaublichen Tempo in die Begegnung. Alexis Sanchez nutzte einen Fehler von seinem Arsenal-Teamkollegen Shkodran Mustafi aus und traf per Spitz und Innenstange zur frühen Führung für den Südamerikameister. Mit seinem 38. Treffer krönte sich Sanchez gleichzeitig zum Rekordtorschützen der Chilenen. Die Mannschaft von Teamchef Juan Antonio Pizzi zeigte eine enorm hohe Laufbereitschaft und setzte die Deutschen stark unter Druck. Eduardo Vargas (20.) hatte bei einem Lattenschuss Pech.Kurz vor der Pause spielten sich die Deutschen aus der chilenischen Umklammerung. Hector bediente Stindl nach einem schnellen Konter ideal mit einem Stanglpass, der...

weiterlesen »


Parteitag: Schrödern für Schulz. Die SPD soll kämpfen lernen

Anzeige Am Sonntagmorgen wird er durch die Dortmunder Westfalenhalle eilen. Die zahlreichen Kameraleute und Reporter dürfte er mit ein paar pointierten Sätzen bedienen, vielleicht erheitern. Gemessenen Schrittes wird er sich später dem Rednerpult nähern – und dann wird Altkanzler Gerhard Schröder wohl wieder das tun, was er am besten kann. Nämlich: schrödern. Schrödern – das ist ein Synonym für aufwecken, aufpuschen, aufrichten. Es ist das zweite Mal seit 2015, dass er vor einem SPD-Bundesparteitag sprechen wird. Die Lage der Sozialdemokraten ist drei Monate vor der Bundestagswahl ernst, ihre Umfragewerte bescheiden, und die Machtoption aufs Kanzleramt droht zu einer Lachnummer zu werden. Gerhard Schröder kennt solche Situationen. Und er hat stets am besten gekämpft, wenn er am Abgrund stand. So wird der letzte noch lebende Altbundeskanzler seiner Partei einimpfen, was Wahlkampf heißt, wie er anzulegen ist, wie er organisiert werden muss. Als Wahl-Kampf. Schröder soll eine kurze Rede vor den gut 600 Delegierten und 5000 erwarteten Gästen halten. Wie die WELT AM SONNTAG unter Berufung auf sein Umfeld berichtete, werde der Altkanzler an seine Partei...

weiterlesen »


In Gruppenphase – Mexiko zeigt Gastgeber Russland bei Confed

Sbornaja-Goalie Akinfeev nicht unschuldig – Portugal gegen Neuseeland souveränKazan – Für Gastgeber Russland ist die WM-Generalprobe beendet, Portugal und Mexiko kämpfen beim Confed Cup um den Einzug ins Endspiel. Die Russen unterlagen Mexiko im letzten Vorrundenspiel 1:2 (1:1) und verpassten als Dritter (3 Punkte) der Gruppe A den Halbfinaleinzug. Den Gruppensieg vor den Mexikanern (7) sicherte sich der punktgleiche Europameister Portugal durch ein 4:0 (2:0) gegen die bereits ausgeschiedenen Neuseeländer (0).Russland ging in Kasan durch Alexander Samedow (25.) in Führung. Nestor Araujo (30.) und Hirving Lozano (52.) drehten die Partie aber zugunsten von "El Tri". Die zunehmend frustrierten Gastgeber mussten ab der 68. Minute nach Gelb-Rot gegen Jury Schirkow in Unterzahl agieren.Für die Portugiesen trafen Superstar Cristiano Ronaldo (33.) per Foulelfmeter, Bernardo Silva (37.), André Silva (80.) und Nani (90.+1).Russland startet motiviertIn der Kasan-Arena war der Sbornaja der Kampfgeist anzumerken, die Auswahl von Trainer Stanislaw Tschertschessow spielte mutig nach vorne. Als Fedor Smolow im Strafraum nach einem Kontakt mit Araujo zu Boden ging, kam der...

weiterlesen »


Rapid Wien

Slowake soll nach sechs Jahren bei Rapid ablösefrei zu Debrecen wechselnWien – Fußball-Rekordmeister SK Rapid und Goalie Jan Novota gehen getrennte Wege. Der 33-jährige Slowake steht kurz vor dem Abschluss eines Vereinswechsels. Das verlauteten die Hütteldorfer am Samstagabend. Novota soll laut "Kurier" beim ungarischen Erstligisten Debrecen Einser-Tormann werden. Die Wiener legen dem slowakischen Teamgoalie keine Steine in den Weg, lassen ihn ablösefrei ziehen.Alle Modalitäten für eine vorzeitige Auflösung des bis 2018 laufenden Vertrages seien bereits geklärt, hieß es in einer Club-Aussendung. Novota war im Sommer 2011 vom slowakischen Club Dunajska Streda zu Rapid gekommen und brachte es auf 95 Bundesligaspiele, 27 Europacuppartien und zwölf Einsätze im ÖFB-Cup.Herzliche Abschiedsworte"Ich wünsche ihm persönlich und so wie alle in unserem Verein nur das Beste für seine weitere Karriere und kann versichern, dass er immer ein gern gesehener Gast bleiben wird. Er ist ein echter Rapidler und wird dies auch nach einem allfälligen Wechsel im Herzen bleiben", sagte Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel.Handlungsbedarf gibt es bei den Hütteldorfern aufgrund des...

weiterlesen »


Eishockey: NHL – Lukas Haudum im NHL

Talente-Auswahl geht nach 217 Spielern ohne Nennung des Österreichers zu EndeChicago – Österreichs Eishockey-Talent Lukas Haudum wurde beim Draft der National Hockey League (NHL) in Chicago nicht gezogen. Keiner der 31 Clubs sicherte sich die Rechte am 20-jährigen Oberösterreicher, der für den schwedischen Club Malmö spielt. Der Stürmer war vom Central Scouting Service (CSS) in einer unverbindlichen Rangliste der europäischen Feldspieler an 79. Stelle gereiht worden. In sieben Runden wurden insgesamt 217 Spieler gedraftet, der Schweizer Nico Hischier wurde als erster Akteur gezogen.Damit ist zum elften Mal hintereinander kein Österreicher im Draft berücksichtigt worden. Die bisher letzten ÖEHV-Spieler waren 2006 Michael Grabner, der aktuell für die New York Rangers spielt, und Andreas Nödl, der 195 NHL-Spiele absolviert hat und mittlerweile bei den Vienna Capitals tätig ist. (APA, 24.6.2017)

weiterlesen »


Neue Enthüllungen: Warum Trumps Russland-Frage jeden Deutschen betrifft

Anzeige Es scheint, als sei die „Smoking Gun“ gefunden. Als ob es nun einen Beweis gebe, dass Wladimir Putin persönlich anordnete, in den US-Wahlkampf einzugreifen, Hillary Clinton zu schaden – und Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Die „Washington Post“ berichtet gar, dass Ex-Präsident Barack Obama schon drei Monate vor der Wahl davon wusste. Er tat nichts dagegen, um nicht selbst als Wahlmanipulator dazustehen – und am Ende hielt man es wohl einfach für unwahrscheinlich, dass Donald Trump gewinnen könnte. Wieso eine diplomatische Krise riskieren, wenn sich die Sache ohnehin von selbst erledigt. Es kam anders – und die Russland-Frage überschattet Trumps Präsidentschaft seit dem ersten Tag. Die Sache wird immer verworrener, und man sollte genau aufpassen, nicht die falschen Dinge für relevant zu halten. Anzeige Ist die zentrale Frage, ob Putin die Einmischung in den Wahlkampf persönlich anordnete? Nein, das ist sekundär. Dass Russland Wahlkämpfe beeinflusst, ist keine Frage. Wer liest, wie die staatlich finanzierten Medien „Russia Today“ oder „Sputnik“ Hillary Clinton in den USA oder Emmanuel Macron in Frankreich...

weiterlesen »


SPD-Programm: Martin Schulz arbeitet an einem eigenen "Zukunftsplan"

Anzeige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei mit einem kompakten Konzept seine politischen Pläne für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. In diesem Papier, das derzeit von Wissenschaftlern und Vertrauten von Schulz erarbeitet wird, will der SPD-Chef seine Vorhaben unter anderem in der Europa- und Wirtschaftspolitik und zum Thema Digitalisierung darlegen, wie die WELT AM SONNTAG unter Berufung auf SPD-Kreise berichtet. Anzeige Von einem „Zukunftsplan für Deutschland und Europa“ ist in den Parteikreisen die Rede. Der endgültige Titel des Konzeptes, das nach jetzigem Stand am 16. Juli in Berlin präsentiert werden soll, steht noch nicht fest. Strategisch erinnert das Vorhaben an den „Deutschlandplan“, den SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier im Wahlkampfsommer 2009 vorgelegt hatte. Eine allzu große Nähe zu jenem „Deutschlandplan“ will das Willy-Brandt-Haus jedoch nicht aufkommen lassen. Steinmeier war als Kanzlerkandidat bei der Wahl 2009 mit einem Ergebnis von 23 Prozent gescheitert. Das Regierungsprogramm der SPD, das an diesem Sonntag in Dortmund...

weiterlesen »


Helmut Kohl: Nur geladene Gäste bei Zehn-Stunden-Trauerfeierlichkeiten

Anzeige An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur geladene Gäste teilnehmen. Ausschlaggebend seien Sicherheitsgründe, teilte das Bistum Speyer am Samstag mit. Die „Bild am Sonntag“ hatte zunächst berichtet, dass eine öffentlich zugängliche Totenmesse im Dom geplant sei. Insgesamt erstrecken sich die von Transporten unterbrochenen Trauerfeierlichkeiten für Kohl am 1. Juli über knapp zehn Stunden. Das geht aus einem Programmauszug des Trauerzeremoniells hervor, den das Bundesinnenministerium am Samstag veröffentlichte. Demnach ist – wie bereits bekannt – von elf Uhr bis 13 Uhr ein Europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant, bei dem Kohls Sarg mit einer Europaflagge bedeckt sein wird. Um 14 Uhr wird der Sarg mit einem Hubschrauber der Bundespolizei nach Deutschland gebracht. Vom Landeplatz Ludwigshafen aus kommt der dann mit einer Bundesdienstflagge bedeckte Sarg nach Speyer, wo um 18 Uhr im Dom die Totenmesse beginnen soll. Auf welchem Weg der Sarg in die Domstadt gelangt, wurde zunächst nicht gesagt. Das Requiem für Kohl wird auch im Fernsehen und auf einem Großbildschirm im südlichen...

weiterlesen »


Neuzugang

Liefering-Kicker ablösefrei nach Niederösterreich, Pirvulescu verlässt SKNSt. Pölten – Der SKN St. Pölten hat am Samstag Sandro Ingolitsch verpflichtet. Der 20-jährige Rechtsverteidiger absolvierte vergangene Saison 23 Partien für den Fußball-Erste-Liga-Club Liefering und wechselte nach Auslaufen seines Vertrages ablösefrei. Bei den Niederösterreichern unterzeichnete der ÖFB-U21-Teamspieler, der auch Teil von Salzburgs erfolgreichem Youth-League-Team war, einen Drei-Jahres-Kontrakt."Neben seinen bisherigen Leistungen und Statistiken, die schon für sich sprechen, bringt er außerdem noch großes Entwicklungspotenzial und einen sehr guten Charakter mit", sagte SKN-Sportdirektor Markus Schupp über das "große Talent". Es ist der vierte Zugang nach Lorenz Grabovac, Damir Mehmedovic und Daniel Luxbacher.Nicht mehr beim Club ist hingegen Paul Pirvulescu, der aus privaten Gründen um die Freigabe bat und nach Polen zu Wisla Plock wechselte. Der 28-jährige Linksverteidiger aus Rumänien kam 2016/17 20 Mal für St. Pölten zum Einsatz. (APA, 24.6.2017)

weiterlesen »


König Fußball – Football

Stars in Steuernöten, geheime Machenschaften und bizarre Geschäftspraktiken schaden dem Profifußball wenig. Daran ändern auch die Football-Leaks nichtsEin Verschnaufpause vom Fußball gibt es nicht mehr. Derzeit rollt der Ball zwar nicht in den großen Ligen, dafür ist der Fußball derzeit aber stark damit beschäfigt, sich selbst zu beschädigen. Zuletzt verschwanden die Übertragungsrechte für die Champions League ins Bezahlfernsehen und damit der hochexklusive Fußball-Zigarrenclub endgültig aus den Wohnzimmern des Otto Normalverbrauchers. Dann wurde Ronaldo des Steuerbetrugs verdächtigt, woraufhin der beste Fußballer des Planeten seine Portokassa öffnete. Ein Prozess bleibt abzuwarten. Und seit ein paar Tagen läuft auch der Confederations Cup, ein Symbol für den aufgeblähten und mit Spielen hoffnungslos überfrachteten Fußball-Jahreskalender.Weil der Profifußball allein in Europa 20 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr macht und weil ein Ende der Geldregens nicht in Sicht ist, haben die Dinge auch einen (entfernten) Zusammenhang. Warum der Profikicker das renditeträchtigste Investement unserer Zeit ist, lässt sich in "Football-Leaks – Das schmutzige Geschäft mit...

weiterlesen »


Zwei italienische Banken sind pleite

Es war am späten Freitagabend, als die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) eine kurze Mitteilung herausgab, die es in sich hatte. „EZB sieht Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza als wahrscheinlich nicht mehr überlebensfähig an.“ Jeder, der sich nur ein wenig mit der Materie auskennt, weiß, was solch ein nüchtern formulierter Satz in der Praxis zu bedeuten hat. Die beiden italienischen Banken aus dem schönen Venetien sind mit dieser Feststellung dem Untergang geweiht. Autor: Dennis Kremer, Redakteur im Ressort „Geld Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Folgen: ...

weiterlesen »


Präsident des Bundesarchivs: Maike Kohl-Richter soll Kohls Akten herausgeben

Anzeige Fünf Tage nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Dr. Michael Hollmann, schriftlich an Maike Kohl-Richter gewandt. Nach Informationen der WELT AM SONNTAG hat Hollmann im Anschluss an Kondolenzworte und eine Würdigung von Kohls Verdiensten in dem auf den 21. Juni datierten Brief die Unterstützung seiner Behörde bei der Regelung des schriftlichen Nachlasses angeboten. Anzeige Hollmann bezieht sich dabei offenbar sowohl auf den privaten wie auf den dienstlichen Schriftverkehr Helmut Kohls. Die Herausgabe der privaten Unterlagen stellt der Behördenchef der Witwe anheim, fordert dann allerdings in klaren Worten die Weiterleitung des „staatlichen Schriftguts“ aus der Zeit von Kohls Wirken.  Sie möge die Unterlagen doch über das Bundeskanzleramt an das Bundesarchiv weiterreichen. Für ein Gespräch, so Hollmann, stünde er gern zur Verfügung. Ein Sprecher des Bundesarchivs hatte bereits vor einigen Tagen das Interesse seiner Behörden am Nachlass von Kohl bekundet. Nach Informationen der WELT AM SONNTAG liegen in Kohls Bungalow in Oggersheim allerdings keine Kanzleramtsakten. Kohl hat...

weiterlesen »


Formel 1 in Baku: Enttäuschung für Vettel in Baku

Lewis Hamilton ist in Baku zur 66. Pole Position seiner Formel-1-Karriere gerast. Der Mercedes-Pilot verdrängte damit am Samstag in Aserbaidschan sein Idol Ayrton Senna von Platz zwei der ewigen Bestenliste, nur Michael Schumacher stand zweimal öfter als der Brite auf dem ersten Startplatz bei einem Grand Prix. Zweiter hinter Hamilton wurde sein Teamkollege Valtteri Bottas vor Kimi Räikkönen im Ferrari. WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel kam nicht über Rang vier hinaus. Im Ferrari des Hessen musste vor der Qualifikation ein alter Motor eingebaut werden, nachdem im Training ein Hydraulik-Problem bei seinem neuen Triebwerk entdeckt worden war. ...

weiterlesen »


Niederösterreich

Franz Schnabl im April zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 und Nachfolger Stadlers als Landesparteichef designiertSt. Pölten – Die niederösterreichischen Sozialdemokraten haben sich am Samstag zu einem außerordentlichen Parteitag in Pölten eingefunden. Auf der Tagesordnung stand die Wahl von Franz Schnabl zum neuen Landesparteivorsitzenden. Der bisherige Personalvorstand bei Magna und ASBÖ-Präsident (Arbeitersamariterbund) wird die SP-NÖ auch als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2018 führen.Nach Parteiangaben wurden 480 Delegierte im VAZ (Veranstaltungszentrum) erwartet. Am Programm standen neben der Rede Schnabls Referate von SPÖ-Chef Bundeskanzler Christian Kern und vom scheidenden Landesparteivorsitzenden Matthias Stadler. Der St. Pöltner Bürgermeister hatte nach dem Debakel bei der Landtagswahl 2013 – die SPÖ war auf 21,6 Prozent abgesackt – Sepp Leitner abgelöst, wurde mit 97,1 Prozent gewählt und ein Jahr später mit 95,72 Prozent bestätigt.Prominentes Aufgebot bei ParteitagSpitzenkandidatur und Parteivorsitz müssten in einer Hand sein, meinte Stadler anlässlich der Designierung Schnabls durch Präsidium und Vorstand Ende April. Er...

weiterlesen »


Migration

SPÖ müsse klare Linie beim Thema Migration dokumentieren – "Wir müssen schauen: Was ist möglich, was verträgt ein Land, was verträgt die Bevölkerung"Eisenstadt – Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) lässt im Streit um die Schließung der Mittelmeerroute Sympathie für die Position von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) erkennen. Deren Schließung werde "nicht so schnell gehen", sagte Doskozil am Samstag beim Landesparteirat der SPÖ Burgenland in Eisenstadt. Zugleich sprach er sich dafür aus, Asylverfahren nur mehr außerhalb Europas zu ermöglichen.Die SPÖ müsse eine klare Linie beim Thema Migration dokumentieren, betonte der Verteidigungsminister. Während man auf der Balkanroute derzeit "ein sehr niedriges Niveau" habe, fühle er sich im Hinblick auf die Mittelmeerroute dennoch an die Situation am Balkan vor 2015 erinnert. "Wir sind schon fast in der gleichen Situation wie damals", so Doskozil. In Italien kämen "irrsinnig viele Menschen" an, am afrikanischen Kontinent sei die Migrationsthematik "eine ganz andere" wie im Nahen Osten: "Es gibt ein hohes Maß an Wirtschaftsflüchtlingen, es gibt Bevölkerungsexplosion, es gibt eine wirtschaftlich...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.