Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Keine Mehrheit: Republikaner sagen geplantes Votum über Trumpcare ab

Anzeige Die Republikaner im US-Senat tun sich weiterhin schwer, eine einheitliche Linie in der Gesundheitspolitik zu finden. Eine für diese Woche geplante Abstimmung im Senat über einen in der vergangenen Woche vorgelegten Gesetzesentwurf für eine Neuordnung der Krankenversicherung wurde abgesagt. Der Entwurf hatte am Dienstag nicht einmal genügend Unterstützer, um überhaupt im Senat debattiert, geschweige denn gebilligt zu werden. Der Fraktionschef der Republikaner im Senat will über einen Vorschlag erst nach der am 4. Juli einsetzenden Sommerpause abstimmen lassen. Dies bestätigte der republikanische Senator Roger Wicker aus Mississippi am Dienstag. Eine Abstimmung ist damit nicht vor dem 10. Juli möglich. US-Präsident Donald Trump hatte die Abschaffung der bisherigen Obamacare-Versicherung seines Vorgängers Barack Obama zu einem seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen gemacht. Er hatte sich vehement für die schnelle Verabschiedung eines Entwurfs eingesetzt. Trump bestellte umgehend alle republikanischen Senatoren ins Weiße Haus ein. Fünf Abweichler in den eigenen Reihen Anzeige Das Congressional Budget Office (CBO) hatte den neuen Entwurf...

weiterlesen »


Fußball – Deutschland nach Elferkrimi gegen England im U21-EM

Dritte Finalteilnahme und erste seit Titelgewinn 2009 für DFB-Nachwuchs – Endspielgegner Spanien oder ItalienTychy – Deutschland steht im Finale der Fußball-U21-EM in Polen. Der deutsche Nachwuchs setzte sich am Dienstag im Halbfinale in Tychy im Elfmeterschießen gegen England mit 4:3 durch. Deutschlands Keeper Julian Pollersbeck parierte zwei Versuche, darunter den entscheidenden von Nathan Redmond. Nach der regulären Spielzeit und nach der Verlängerung war es jeweils 2:2 (1:1) gestanden.Die Deutschen stehen erstmals seit ihrem Titelgewinn 2009 im Finale des wichtigsten Nachwuchsturniers Europas. Vor zwei Jahren in Tschechien war die deutsche U21 noch im Halbfinale mit 0:5 an Portugal gescheitert. Nun bekommt sie es im Kampf um den Titel am Freitag (20.45 Uhr) in Krakau mit dem Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Spanien und Italien (Spielbeginn am heutigen Dienstag um 21.00 Uhr) zu tun.Davie Selke hatte die Deutschen vor 13.214 Zuschauer per Kopf in Führung gebracht (35.). Demarai Gray (41.) und Tammy Abraham (50.) drehten die Partie für die Engländer, ehe dem eingewechselten Felix Platte noch einmal der Ausgleich gelang (70.). Der Titel 2009 war Deutschlands...

weiterlesen »


Fußball-Rechte: 45 Bundesliga-Spiele nur noch im Internet

Der eskalierende Streit von Discovery und Sky um die Fußball-Bundesliga wird für die Fußballfans teuer. Bundesliga-Liebhaber müssen von August an bei beiden Medienunternehmen Kunde sein, wenn sie alle Spiele der Bundesliga sehen wollen. 45 Partien laufen nur über das Internet und nicht im klassischen Fernsehen. Statt einer späten Einigung gibt es wenige Wochen vor dem Saisonstart eine juristische Auseinandersetzung. Der amerikanische Konzern hat dem deutschen Pay-TV-Anbieter per einstweiliger Verfügung Werbeaussagen verbieten lassen. Hintergrund des jüngsten Streits ist, dass das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport von der kommenden Saison an 45 Spiele live und exklusiv überträgt. Bis zum Ende der abgelaufenen Spielzeit durfte Sky die komplette Liga live zeigen und warb unter anderem mit dem Slogan „Alle Spiele – alle Tore“. ...

weiterlesen »


Cyber-Attacke: Neuartige Schadsoftware entdeckt

Noch ist nicht bekannt, wer alles von dem neuen Cyber-Angriff getroffen worden ist. Unter den namhaften deutschen Unternehmen haben sich die Post und Metro gemeldet mit Blick auf ihre Niederlassungen in der Ukraine, aus Russland der Ölkonzern Rosneft und überdies Maersk - die dänische Reederei teilte dabei mit, dass mehrere Geschäftseinheiten betroffen seien, etwa auch Büros im Vereinigten Königreich und in Irland. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

Das britische Entwicklerstudio Frontier Development hat sein Weltraumspiel Elite Dangerous nun auch für die Playstation 4 veröffentlicht. Es gibt mehrere Versionen, die günstigste ist nur als Download für 25 Euro erhältlich. Eine Fassung auf Disk ist im Handel mit der Zusatzbezeichnung Legendary Edition ab rund 50 Euro verfügbar. Besitzer der Playstation 4 Pro können im Optionenmenü zwischen höherer Leistung - also einer stabileren Bildrate - oder mehr Qualität - etwas schönere Spezialeffekte und Grafiken - wählen. Die PS4-Version enthält alle bislang für die anderen Plattformen veröffentlichten Zusatzinhalte und Erweiterungen. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Weltraumspiel ist seit Ende 2014 für Windows-PC erhältlich. Im Oktober 2015 folgte eine Fassung für die Xbox One. Ungefähr zeitgleich mit Veröffentlichung der Xbox One X im Herbst 2017 soll übrigens ein Update erscheinen, das auf der Konsole sowohl 4K-Auflösungen als auch HDR-Grafiken bieten soll. Elite Dangerous auf der...

weiterlesen »


Ehe für alle: Sigmar Gabriel souffliert Martin Schulz die besten Pointen

Anzeige Gelacht, gefrotzelt und gespottet wird an diesem Dienstagvormittag immer wieder. Außerdem souffliert, geflüstert und dazwischengerufen. Selten geht es so unterhaltsam zu im großen Saal der Bundespressekonferenz, wo der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz, die sozialdemokratischen Minister und Fraktionschef Thomas Oppermann Platz genommen haben. Die gute Laune hat indes nichts mit dem eher trockenen Thema „Regierungsarbeit der SPD – Bilanz und Ausblick“ zu tun, sondern mit Angela Merkels Kehrtwende bei der sogenannten Ehe für alle. Noch bevor Schulz die diversen Erfolge der SPD – „der erfolgreiche Teil der Koalition“ lautet sein etwas großspuriges Synonym – auflistet, widmet er sich der neuen Merkel-Doktrin, die sie am Montagabend bei einem Talk der Zeitschrift „Brigitte“ verkündet hatte. Über Jahre hinweg habe die CDU/CSU Schwulen und Lesben das Recht zur Heirat vorenthalten, sagt Schulz. Merkel: „Vergessen Sie’s“ Anzeige Er verweist auf diverse Versuche der SPD, die Union von der Ehe für alle zu überzeugen: etwa mit einem Brief seines Vorgängers Sigmar Gabriel von Ende 2015 oder mit dem Versuch erst...

weiterlesen »


Ehe für alle: Angela Merkels nächste große Wende

Nachher wird es wieder nach einer Strategie aussehen. Leitartikler werden erklären, wie klug und umsichtig Angela Merkel doch die Gesellschaftspolitik der Bundesrepublik modernisiere. Wie geschickt sich die Kanzlerin von allen anderen Parteien habe zwingen lassen und so den Konflikt mit den Konservativen im eigenen Lager vermeiden konnte. Vielleicht werden sogar Merkel-Konterfeis vor dem Hintergrund der Regenbogenfahne gepostet.Nach der Energiewende, der Abschaffung der Wehrpflicht und der Grenzöffnung für Flüchtlinge wird mit der Homo-Ehe die Erfüllung des nächsten linken Versprechens auf Angela Merkels Konto verbucht. Und nach einer Woche wird vergessen sein, dass es der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner waren, die Merkel in diese Entscheidung getrieben haben.

weiterlesen »


FIFA

Weltverband publiziert Garcia Report nach Veröffentlichungen der "Bild" selbstZürich –Der Fußball-Weltverband FIFA hat überraschend den kompletten Bericht seines ehemaligen Chefermittlers Michael Garcia veröffentlicht. Wie die Fifa auf ihrer Website schreibt haben die neuen Vorsitzenden der Untersuchungskammer und der rechtsprechenden Kammer der unabhängigen Ethikkommission, Maria Claudia Rojas und Vassilios Skouris, dies beschlossen. Die Bild-Zeitung hatte am Montagabend bereits erste Details des Garcia-Berichts veröffentlicht.Garcia hatte die skandalumwitterte Doppelvergabe der WM-Endrunden 2018 nach Russland und 2022 nach Katar untersucht und seine Ergebnisse in einem 400-seitigen Bericht zusammengestellt. Die früheren Vorsitzenden der Ethikkommission, Cornel Borbély und Hans-Joachim Eckert, hatten bei der Überprüfung des Dokuments keine Anzeichen für Bestechung oder Korruption gefunden und deshalb eine Veröffentlichung abgelehnt.Das Dokument ist dreiteilig, der größte Teil kann hier heruntergeladen werden, weiters gibt es kleinere Dokumente zu den Untersuchungen zum russischen und amerikanischen Bieterteam.Kurioses StatementGarcia war im November 2014 als...

weiterlesen »


Migration – Mittelmeerroute: Kern kann Kurz

Der Vorschlag schwebt hier gar nicht im Raum, aber er schwebt in Österreich im Raum" – Kanzler erinnert an völkerrechtliche VerpflichtungenBrüssel – Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat den Vorstoß von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zur Schließung der Mittelmeerroute erneut scharf kritisiert. "Da müssen wir in Österreich ein bisschen aufpassen, was unsere europäische Verantwortung ist, und wie wir da auftreten können, so dass wir ernst genommen werden", sagte Kern am Donnerstag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. "Nur einen solchen Vorschlag zu machen, wo wir in Europa Bündnispartner brauchen, europäische Lösungen brauchen, und den wir dann eigentlich nur für die österreichischen Medien und die österreichischen Konsumenten diskutieren – das ist keine ernst zu nehmende Politik.""Der Vorschlag schwebt hier gar nicht im Raum, aber er schwebt in Österreich im Raum", sagte Kern. "Was wir brauchen, ist Engagement bei den ganz konkreten Projekten und Maßnahmen, da müssen wir uns viel stärker einbringen." Die EU-Kommission und die Außenbeauftragte Federica Mogherini seien diesbezüglich nicht unerfolgreich. Natürlich gebe es "keine Lösungen mit dem...

weiterlesen »


Parlament

Parlamentarische Arbeit wird nurmehr zum Ende der Gesetzgebungsperiode fortgesetztWien – Das Team Stronach hat am Dienstag in einer internen Sitzung beschlossen, sich komplett aufzulösen. Partei und Klub des Team Stronach bestätigten, dass es weder eine Umbenennung noch eine Kandidatur bei der Nationalratswahl im Oktober geben wird. Parteigründer Frank Stronach hatte dies mehrmals angekündigt.Die parlamentarische Arbeit soll bis zum Ende der Gesetzgebungsperiode aber fortgeführt werden. Es stehe jedem Abgeordneten frei, mit einer eigenen Liste und unabhängig vom Team Stronach bei der Wahl anzutreten, teilten Klubobmann Robert Lugar und Generalsekretär Christoph Hagen am Dienstagnachmittag mit. Lugar hatte am Vormittag noch angekündigt: "Es ist kein Geheimnis, wenn ich sage, ich kandidiere. Wie genau, werden die Gremien entscheiden." Das Team Stronach hatte 2013 als Liste Frank 5,7 Prozent erreicht und ist derzeit mit sechs Abgeordneten im Parlament vertreten. In Umfragen war die Partei zuletzt nicht mehr messbar. (red, 27.6.2017)

weiterlesen »


Gesundheitspolitik

Sämtliche Bundesländer greifen gründlich auf das Vermögen von Pflegeheimbewohnern zu, auch Erben werden zur Kasse gebeten. Die SPÖ will das Aus für den Pflegeregress noch diese Woche durchsetzen, die ÖVP winkt ab. Knackpunkt: die FinanzierungsfrageDie rivalisierenden Regierungspartner treiben sich gegenseitig an: Kaum hat sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz für die Abschaffung des Pflegeregresses ausgesprochen, prescht die SPÖ, die den Plan schon länger auf der Agenda hat, einen weiteren Schritt vor. Bereits am Donnerstag wollen die Sozialdemokraten einen entsprechenden Antrag im Parlament einbringen.Auslaufen soll eine Praxis, die soziale Hilfsorganisationen seit vielen Jahren kritisieren: Sämtliche Bundesländer bitten Pflegepatienten gründlich zur Kasse.Wer in einem Heim landet, muss zur Bezahlung erst einmal den Großteil seines Einkommens – in der Regel die Pension – und das Pflegegeld aufwenden. Von Ersterem bleibt dem Betroffenen ein Fünftel zur freien Verfügung, von Letzterem ein Taschengeld von 45,20 Euro im Monat.Unterschiedlicher Zugriff auf VermögenWeil die monatlichen Kosten eines Pflegeheimplatzes aber in die tausende Euro gehen können, reicht das oft...

weiterlesen »


Strahlentherapie

Strahlentherapie für Krebspatienten in Wiener Neustadt geht auf Kasse, Einigung gilt auch rückwirkendSt. Pölten – Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger übernimmt nun doch die Kosten für Behandlungen im Med-Austron-Zentrum für Ionenstrahlentherapie in Wiener Neustadt. Nach langen und intensiven Verhandlungen sei eine Einigung zustande gekommen, verkündete die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Dienstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Hauptverbandsvertretern. Mit E-Card ist die Behandlung für Krebspatienten damit kostenlos.Hauptverbandschef Alexander Biach skizzierte die Eckpunkte des vereinbarten Pakets: Vorgesehen sei ein durchschnittlicher Einheitstarif, der ab 2019 valorisiert werde. Die Behandlungskosten pro Patient liegen laut Bernhard Wurzer, Generaldirektorstellvertreter im Hauptverband, im Durchschnitt bei etwa 33.000 Euro. Bei Bedarf werden zudem Nächtigungskosten übernommen, wenn nötig auch für eine Begleitung. Privatpatienten werden nicht bevorzugt, hieß es. Zudem werden Wartezeiten auf die Behandlung im Internet veröffentlicht.Die Einigung gelte rückwirkend ab dem Behandlungsstart im Dezember,...

weiterlesen »


Zehn-Punkte-Plan

Sebastian Kurz fordert ein Foto auf der E-Card – Hauptverband widerspricht: Kosten übersteigen SchadenDas Wahlprogramm der Liste Sebastian Kurz, älteren Semestern noch unter ÖVP bekannt, ist im Entstehen. Am Dienstag präsentierte der Außenminister und designierte Parteichef seine zehn Ideen zum Thema Gesundheitspolitik. Allen voran will Kurz den Pflegeregress abschaffen. Doch auch in anderen Bereichen präzisierte der Außenminister seine Vorstellungen. Grundsätzlich stellt er fest: "In der Gesundheits- und Sozialpolitik wurde in den letzten zehn Jahren viel verschlafen." Nicht mehr die Patienten würden im Mittelpunkt stehen, sondern die Bedürfnisse der Behörden. Gleich zu Beginn steht die Forderung, Wartezeiten für wichtige Operationen und Untersuchungen zu limitieren. Erst im Frühjahr wurde ein Gesetz zur Verkürzung der Wartezeiten für Magnetresonanz und Computertomografie beschlossen. Probleme hat es vor allem in Wien gegeben. Eine Einigung zwischen Wirtschaftskammer, die für Röntgeninstitute zuständig ist, und Sozialversicherung wurde erst nach zähen Verhandlungen erzielt.Wenige Betrugsfälle Die Forderung nach Verkürzung der Wartezeiten für wichtige...

weiterlesen »


EuGH-Urteil zum Impfen: Impfschaden anerkannt, ohne Beweise

Nein, es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass Hepatitis-B-Impfungen Multiple Sklerose verursachen. Es ist sogar hochgradig unwahrscheinlich. Der Zusammenhang zwischen Impfspritze und Nervenleiden kann aber – so funktioniert Wissenschaft – auch nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden. Und an dieser Stelle hakte der Europäische Gerichtshof vergangene Woche ein. In einem waghalsigen Urteil erlaubte er französischen Gerichten, der Familie eines Mannes Schadenersatz zuzusprechen, der nach mehreren Hepatitis-B-Impfungen an Multipler Sklerose erkrankt war. Das Urteil hat unter Wissenschaftlern heftige Kritik ausgelöst. Es öffne die Tür dafür, die Beweislast von Klägern, die einen Impfschaden vermuten, zu reduzieren und verunsichere die Öffentlichkeit. Denn das Urteil suggeriere – entgegen aller Forschungserkenntnisse –, solche Impfschäden seien wahrscheinlich. Der konkrete Fall Der Mann, der zusammen mit seiner Familie 2006 die Firma Sanofi Pasteur auf Schadenersatz verklagt hatte, war in den Jahren 1998 und 1999 mit einem zugelassenen Impfstoff des französischen Herstellers gegen Hepatitis B geimpft worden....

weiterlesen »


Fahrbericht VW Beetle Cabriolet Dune 2.0 TSI

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.