Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Russischer Außenminister: Gabriel streitet mit Lawrow. Der warnt die USA

Anzeige Russland hat die USA vor Angriffen auf die syrischen Regierungstruppen unter dem Vorwand einer Chemiewaffen-Bedrohung gewarnt. Er hoffe, dass die USA nicht irgendwelche geheimen Aufklärungsdaten zum Anlass für weitere Schläge gegen die syrische Armee nehmen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in der südrussischen Stadt Krasnodar, wo er sich mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel traf. Die syrische Armee kämpfe gegen Terroristen. Falls es doch zu US-Angriffen komme, werde Russland darauf „in Würde“ und angemessen reagieren, erklärte Lawrow. Zugleich nahm er die syrische Führung unter Baschar al-Assad erneut gegen den Vorwurf in Schutz, sie sei für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff vom 4. April verantwortlich, bei dem mindestens 70 Menschen getötet wurden. Die Attacke sorgte für breiten internationalen Protest. Die USA griffen als Reaktion darauf eine syrische Luftwaffenbasis in dem Bürgerkriegsland an. „Für uns ist das ein Kriegsverbrecher“ Anzeige Gabriel widersprach Lawrow energisch und forderte ihn auf, den Einfluss Russlands geltend zu machen, damit Assad nicht noch einmal C-Waffen...

weiterlesen »


Flüge in die USA: Laptops bleiben erlaubt – unter einer Bedingung

Anzeige Laptops und Tablets bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, wenn die Fluggesellschaften schärfere Sicherheitsvorschriften des US-Ministeriums für Heimatschutz (DHS) umsetzen. Diese neue Regelung verkündete Heimatschutzminister John Kelly am Mittwoch in Washington. Man erwarte von Fluggesellschaften und Flughäfen, die Sicherheitsmaßnahmen für Passagiere und elektronische Geräte deutlich hochzufahren, sagte ein Mitarbeiter des Ministeriums. Aus Sicherheitsgründen werde das DHS bei der Ankündigung der neuen Maßnahmen nicht ins Detail gehen. Das Heimatschutzministerium erwarte unter anderem erweiterte Scans aller elektronischen Geräte, die größer sind als ein Smartphone: also Laptops, Tablet-Computer, E-Book-Reader oder Kameras. Außerdem gehe es um eine genauere Überprüfung der Passagiere und um mehr Sprengstoff-Spürhunde. „Die neuen Maßnahmen werden sichtbar und unsichtbar sein“, sagte der Mitarbeiter. Sprengstoff von eingebauter Computerbatterie schwer zu unterscheiden Geheimdienst warnt vor Flugzeug-Anschlag mit Laptop-Bombe Das US-Heimatschutzministerium bestätigte, dass „Terrororganisationen versuchen, versteckte...

weiterlesen »


Hitzestau unterm Helm: Kommentar zu Vettels Rempler

Sommer. Sonne. Hitze. Stau. Da kann es schon mal emotional werden am Steuer. Wer kennt das nicht? Es ist die schönste Zeit des Jahres, aber sie zerrinnt, wenn es nicht zügig genug vorangeht. Das sorgt für dicke Luft bei der Familie auf der Fahrt in den Urlaub. Und bei einem viermaligen Formel-1-Weltmeister. Sebastian Vettel ging es am Sonntag auf der Stadtrundfahrt durch Baku nicht schnell genug voran. Das Safety Car führte das Feld über den Stadtkurs, und vor Vettel fuhr nur Lewis Hamilton, der große Konkurrent des Heppenheimers im Kampf um die Weltmeisterschaft. Autor: Christoph Becker, Sportredakteur. Folgen: ...

weiterlesen »


Formel 1: Wütender Rempler hat für Vettel ein Nachspiel

Der Wut-Rempler gegen Lewis Hamilton hat für Sebastian Vettel ein Nachspiel. Der Automobil-Weltverband FIA um Präsident Jean Todt untersucht offiziell den Ausraster des Ferrari-Stars in Aserbaidschan. Der Weltverband will demnach prüfen, ob mögliche weitere Schritte gegen Vettel ergriffen werden müssen. Am kommenden Montag – ausgerechnet dem 30. Geburtstag des Hessen – soll es dazu eine Verhandlung geben. Eine endgültige Entscheidung über den Vorfall soll damit noch vor dem nächsten Grand Prix am 9. Juli in Österreich gefällt werden. Im äußersten Fall könnte Vettel eine Sperre für ein Formel-1-Rennen drohen. Mehr zum Thema Hitzestau unterm Helm: Kommentar zu Vettels Rempler ...

weiterlesen »


BASF plant ein Materialwerk für Autobatterien

Der Chemiekonzern BASF rüstet sich für den Umbau der Automobilindustrie in Europa – weg vom Verbrennungsmotor und hin zur Elektromobilität. Auf dem Weg zum führenden Anbieter von Materialien und Komponenten für Batterien kündigte das Unternehmen nun an, in Europa eine Fabrik für Kathodenmaterialien zu bauen. Kathoden sind Pole einer Lithium-Ionen-Batterie und chemisch anspruchsvoll konstruiert. Nach früheren Angaben machen solche Hochleistungsmaterialien fast ein Drittel der Herstellungskosten einer Batterie aus. Autor: Bernd Freytag, Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen. Folgen: ...

weiterlesen »


Wahrnehmung: Diese drei Dinge machen das perfekte Lächeln aus

Anzeige Als Nathaniel Helwig und seine Kollegen mit einem iPad in der Hand auf der Minnesota State Fair herumliefen, einem riesigen Jahrmarkt mit fast zwei Millionen Besuchern, lächelten sie viel. Denn die Psychologen und Statistiker von der University of Minnesota suchten Freiwillige, die Zeit und Nerven hatten, bei ihrem kurzen Experiment mitzumachen. Sie lächelten, weil Menschen das intuitiv immer tun, wenn sie fremde Menschen um einen Gefallen bitten. Und diese Menschen wiederum brauchen nur 100 bis 200 Millisekunden, um zu erkennen, dass jemand lächelt – und wie ehrlich das Lächeln ist. Genau diese Fähigkeit interessierte die Forscher. Auf dem iPad zeigten sie ihren Freiwilligen, von denen sie mehr als 800 im Alter zwischen 18 und 82 Jahren zusammenbekamen, eine Reihe von Gesichtern. Besser gesagt: Es war immer das gleiche Gesicht, ein digital animiertes nämlich, dessen Mund sich dynamisch zu einem Lächeln verzog. Nur war das Lächeln jedes Mal ein wenig anders als das zuvor: Die Forscher hatten nämlich drei Faktoren subtil manipuliert. Ein Lächeln sollte nicht gruselig wirken Anzeige Sie variierten zum einen, wie sehr die Mundwinkel sich...

weiterlesen »


Migranten auf dem Mittelmeer: Das sind die Gründe für Italiens drastische Drohung

Wie viele Migranten kommen übers Mittelmeer? Seitdem Libyen im Chaos versunken ist, kommen viele Migranten aus dem nordafrikanischen Land übers Mittelmeer nach Italien. 2014 waren es 170.000 Personen, im Jahr darauf 138.000 und 2016 schließlich 170.000 Menschen, die allein aus Libyen kamen. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr aus Nordafrika 181.000 Migranten in Italien an. Anzeige In den ersten Monaten dieses Jahres stieg die Zahl noch einmal. Das Innenministerium in Rom zählte 2017 bis vor ein paar Tagen 73.000 Migranten. Das sind 14 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Innerhalb weniger Tage kamen nun weitere 9000 Menschen. In diesem Jahr sind bislang außerdem mehr als 2000 Menschen bei der Überfahrt gestorben, schätzt die Internationale Organisation für Migration (IOM). Die Situation der Migranten in Libyen wird offenbar zunehmend schlechter. Die Schlepper pferchen immer mehr Personen auf den Booten zusammen. Deren Qualität wiederum ist schlechter geworden. Mittlerweile bekommen die Migranten außerdem nur noch selten ein Funkgerät mit an Bord, mit dem sie später die italienische Seenotrettung rufen können. In internen Unterlagen von...

weiterlesen »


Kauf gescheitert: Bundeswehr muss Aus für Kampfdrohnen ausbaden

Anzeige Tagesordnungspunkt 33 des Haushaltsausschusses sah für diesen Mittwoch den „Abschluss eines Dienstleistungsvertrags und eines Regierungsabkommens zum MALE RPAS Heron TP“ vor. Übersetzt geht es darum: Der Bundestag wollte einem der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zustimmen, der Anmietung von fünf bewaffnungsfähigen Drohnen des Herstellers Israel Aerospace Industries für die Bundeswehr. Bislang verfügen die deutschen Streitkräfte nur über Aufklärungsdrohnen vom Typ Heron I. Dieses unbemannte Luftfahrzeug ist in Afghanistan und Mali im Einsatz. Doch die Drohne ist nicht einmal groß genug, um Bild- und Radarsensoren gleichzeitig tragen zu können. Die Heron TP kann nicht nur das. Sie kann auch mit Waffen bestückt werden. Die Sitzung jedenfalls war die letzte Gelegenheit, den Weg für das eine Milliarde Euro teure Leasing-Geschäft frei zu machen. Denn Ende der Woche gehen die Parlamentarier in die Sommerferien. Und dann ist Bundestagswahl. Anzeige Doch bereits am Dienstag schien diese Gelegenheit verstrichen. Die SPD wollte das im Volksmund Kampfdrohne genannte Waffensystem plötzlich...

weiterlesen »


G-20-Gipfel in Hamburg: Verfassungsgericht hebt Verbot des Protestcamps wieder auf

Anzeige Ein großes Protestcamp von G20-Gegnern in Hamburg darf voraussichtlich stattfinden – aber nur in einem durch die Behörden stark beschränkbaren Rahmen. Das Bundesverfassungsgericht hob nach einer Klage der Veranstalter ein generelles Verbot des im Stadtpark geplanten Camps im Eilverfahren auf. Die Richter verpflichten die Hansestadt aber nicht zur uneingeschränkten Duldung. Sie kann den Umfang des Camps beschränken, Auflagen verhängen und die Veranstaltung sogar an einen anderen Ort in der Stadt verlegen. (Az. 1 BvR 1387/17) Das Gericht weist zusätzlich darauf hin, dass Sicherheitsbelange bislang gänzlich außen vor geblieben sind. Entscheidungen dazu blieben den Behörden unbenommen. „Ob und inwieweit sie das Protestcamp unter diesen Gesichtspunkten weiter beschränken oder auch untersagen können, ist nicht Gegenstand dieser Entscheidung.“ Sehr viele Fragen blieben damit zunächst offen. Nach den ursprünglichen Plänen sollte das „Antikapitalistische Camp“ vom 30. Juni bis 9. Juli stattfinden, mit bis zu 3000 Zelten und 10.000 Teilnehmern aus aller Welt. Es ist als Protest gedacht gegen das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der...

weiterlesen »


Youngster – WAC gibt 16

Mittelfeldspieler Joshua Steiger steigt in den Profikader aufWolfsberg – Der Wolfsberger AC hat den erst 16-jährigen Joshua Steiger mit einem Jungprofivertrag für drei Jahre ausgestattet.Der Mittelfeldspieler rückt auch in den Profikader auf. Der U16-Nationalspieler werde künftig mit dem A-Team von Trainer Heimo Pfeifenberger mittrainieren, gab der Bundesligist am Montagabend bekanntgab. (APA, 27.6.2017)

weiterlesen »


SKN St. Pölten

Roope Riski kommt vom SJK SeinäjokiSt. Pölten – Der SKN St. Pölten hat den Finnen Roope Riski verpflichtet. Der 25-jährige Stürmer kommt vom SJK Seinäjoki, mit dem er 2015 den Meistertitel holte. Im Jahr darauf gewann er den Cup und sicherte sich außerdem mit 17 Treffern die Torjägerkrone in der finnischen Liga. Bereits 2010 stand Riski im Cupsieger-Team von TPS Turku. Zuletzt war er für ein halbes Jahr an den SC Paderborn verliehen, für den er in zehn Spielen in der 3. deutschen Liga ein Tor erzielte.Für das finnische Nationalteam absolvierte Riski bisher vier Einsätze, bei seinem Debüt 2015 gegen Schweden schoss er das entscheidende Goal zum 1:0-Sieg.Bei den Niederösterreichern unterschrieb Riski am Dienstag einen Dreijahresvertrag und ist im Trainingslager in Lindabrunn schon dabei. "Roope Riski ist nachweislich ein echter Goalgetter, der in seiner bisherigen Karriere eine tolle Abschlussquote vorzuweisen hat", sagte Sportdirektor Markus Schupp. "Zudem ist er enorm schnell und wendig – ein Spielertyp also, den wir bisher nicht im Kader hatten." (APA, red – 27.6. 2017)

weiterlesen »


Alleingang

Sollte der Grüne mit einer eigenen Liste bei der Wahl antreten, hätte das große Folgen – sogar für künftige RegierungenWien – Der Langzeitgrüne und Nationalratsabgeordnete hat am Mittwoch erneut bestätigt, dass er mit einer eigenen Wahlliste liebäugelt. Ob es dazu kommt, wie sich die Liste inhaltlich aufstellen könnte, wer ihr angehören und sie finanzieren würde, ist aber völlig ungewiss. Der grüne Noch-Parlamentarier Karl Öllinger sagte am Mittwoch jedenfalls, er "begrüße" eine Initiative Pilz'. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, diese durch eine Kandidatur oder eine Unterschrift zu unterstützen, sagte Öllinger: "Theoretisch könnte ich mir viel vorstellen."Kannibalisierung zweier ListenWie groß der Schaden sein wird, den eine Liste Pilz den Grünen unter Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek zufügen würde, hängt von mehreren Faktoren ab. Ausschlaggebend sei, "ob sich Lunacek und Pilz gravierend voneinander unterscheiden", sagt der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik zum STANDARD. Sollte sich die beiden Listen nur in Nuancen voneinander abheben, würden sie einander kannibalisieren.Aus Sicht der Wähler müsse Pilz sich entweder...

weiterlesen »


Beschluss – Nationalrat: Koalitionsbruch bringt deutlich höheres Uni

Antrag von Grünen eingebracht, SPÖ ging mit – ÖVP zeigt sich empört: "Das ist ein schweres Foul Kerns", sagt Finanzminister Schelling – Uni-Rektoren: "Wir sind dem Nationalrat dankbar"Wien – Die Koalition ist nun auch auf Beschlussebene geplatzt. Im Nationalrat stimmte die SPÖ am Mittwoch zusammen mit FPÖ, Grünen und Neos für eine deutliche Anhebung des Uni-Budgets, die damit mehrheitlich angenommen wurde. Die Universitäten sollen damit für die Jahre 2019 bis 2021 ein Plus von 1,35 Milliarden Euro erhalten. Ursprünglich war in der Koalition vorgesehen, diese Mehreinnahmen mit einer Studienplatzfinanzierung zu verbinden, die de facto striktere Zugangsregeln zur Folge gehabt hätte.Die Debatte vor der Abstimmung war von Empörung bei der ÖVP und Freude bei den Grünen über den roten Meinungsschwenk geprägt. Die FPÖ sah die ÖVP trotz oder wegen ihres Taktierens überdribbelt. Die SPÖ betonte die Wichtigkeit, endlich die Uni-Finanzierung sicherzustellen.Schelling: "Schweres Foul Kerns""Das ist ein schweres Foul des Kanzlers" sagte Finanzminister Hans Jörg Schelling. Christian Kern habe offenbar vor, "die Republik in das finanzielle Chaos zu stürzen". Die ÖVP...

weiterlesen »


Gemeinsame Beschlüsse

In den letzten Plenartagen der Legislaturperiode sollen nach zähen Verhandlungen noch einige Beschlüsse im Nationalrat gefasst werdenFremdenrecht: Mehr Haft- und neue VisaDem Beschluss der Novelle mit dem sperrigen Titel Fremdenrechtsänderungsgesetz (Fräg) gingen monatelange Verhandlungen von ÖVP und SPÖ voraus. Dem 2016 von Innenminister Wolfgang Sobotka vorgeschlagenen Fräg eins, das unter anderem eine Verlängerung der Höchstschubhaftdauer auf 18 Monate vorsieht, wurde Anfang 2017 im Zuge des Koalitionsrelaunchs ein Fräg zwei beigefügt, mit dem etwa Beugehaft für kooperationsunwillige ausreisepflichtige Ausländer eingeführt wird. In der Begutachtung war die Kritik an den Plänen massiv. Die Novelle bringt zudem Erleichterungen beim Zugang zur Rot-Weiß-Rot-Card und neue Regeln für Schlüsselarbeitskräfte und Saisonniers. Der Beschluss erfolgte Mittwochabend im Nationalrat.Strafverfolgung: Staatsfeinde und SchaffnerObwohl Spitzenjuristen (auch im Justizministerium) davon überzeugt sind, dass die bestehende Gesetzeslage ausreicht, wird das Strafrecht mit einem eigenen Staatsfeindeparagrafen angereichert. Neu im Sexualstrafrecht ist der Tatbestand der sexuellen...

weiterlesen »


Niederösterreich

Mehrheitlicher Beschluss im Stadtsenat für 15. OktoberKrems – Die Gemeinderatswahl in der niederösterreichischen Statutarstadt Krems a.d. Donau findet gleichzeitig mit der Nationalratswahl statt. Der Termin 15. Oktober sei im Stadtsenat mehrheitlich beschlossen worden, berichtete die ÖVP am Mittwochabend in einer Aussendung."An einem Tag zu wählen ist effizienter und bürgernäher als zwei Wahlen binnen 14 Tagen", zeigte sich Erwin Krammer, Spitzenkandidat der Volkspartei, überzeugt. Die ÖVP hatte den 15. Oktober beantragt. Auch die FPÖ stimmte schließlich für diesen Termin. Bürgermeister Reinhard Resch (SPÖ) und seine Partei sprachen sich laut der ÖVP-Aussendung für den 1. Oktober aus.Bei der Gemeinderatswahl 2012 hatten die Sozialdemokraten (37,9 Prozent) die Volkspartei (36,2 Prozent) an der Spitze abgelöst. Die ÖVP verlor vor fünf Jahren 10,1 Prozentpunkte und fünf ihrer bis dahin 20 Mandate. Die SPÖ (plus 0,4 Prozentpunkte) behauptete ihre 16 Sitze im Rathaus und stellt seither mit Resch den Stadtchef. Die weitere bisherige Mandatsverteilung: FPÖ 3, KLS (Kommunisten und Linkssozialisten), Grüne und UBK (Unabhängige Bürger für Krems) je 2. Der Kremser...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.