Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Das Bundesarbeitsgericht gibt der Revision von Thyssen-Krupp statt

Über 300 Millionen Euro hat Thyssen-Krupp die Affäre um Preisabsprachen im Schienengeschäft gekostet. Auch nach über fünf Jahren Streit des Essener Stahlkonzerns mit seinem früheren Manager Uwe Sehlbach bleibt unklar, ob dieser für die Kartellbußen in Höhe von 191 Millionen Euro aufkommen muss. So viel musste der Stahlkonzern an Strafe zahlen, die das Bundeskartellamt in den Jahren 2012 und 2013 gegen Stahlhersteller verhängt hatte. Nach einer intensiven Verhandlung hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am Donnerstag der Revision Thyssen-Krupps stattgegeben. Die Bundesrichter hoben eine frühere Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf auf und verwiesen den Fall zurück. Autor: Marcus Jung, Redakteur in der Wirtschaft. ...

weiterlesen »


Westbalkan: Der unbekannte Grenzstreit mitten in der EU

Anzeige Eigentlich soll das Urteil eines internationalen Schiedsgerichts einen Konflikt beilegen. Doch in diesem Fall dürfte die Entscheidung, die am Donnerstag verkündet wurde, eher zur Eskalation beitragen. Seit mehr als 25 Jahren streiten sich Kroatien und Slowenien über ihre Grenze. Nun sprachen die Richter Slowenien den größten Teil der Piran-Bucht in der nordöstlichen Adria zu. Kroatien muss zudem über einen Korridor dem Nachbarstaat Zugang zu internationalen Gewässern gewähren. „Es könnte nun wieder zu Schikanen und kleinen Zwischenfällen in der Bucht von Piran kommen“, sagt Kristof Bender, stellvertretender Vorsitzender des Thinktanks European Stability Initiative, der sich eingehend mit dem Konflikt befasst hat. Beobachter befürchten, dass der Grenzstreit sich wieder zuspitzt. Denn die Kroaten weigern sich, den Schiedsspruch zu akzeptieren. Vor dem Hintergrund der instabilen Situation auf dem Westbalkan ist ein Grenzkonflikt zwischen den beiden EU-Mitgliedern in der Region beunruhigend. In der Region versuchen Russland und auch die Türkei derzeit, ihren Einfluss auszuweiten. Viele Länder sind enttäuscht, weil die EU-Beitrittsverhandlungen...

weiterlesen »


Attacke auf TV-Moderatorin: Sprecherin muss Trump mit Metaphern verteidigen

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat mit einer beleidigenden Attacke auf eine TV-Moderatorin einen Proteststurm ausgelöst. Das Echo war selbst für die politisch hitzigen Zeiten in den USA ungewöhnlich. Auch eine Reihe prominenter republikanischer Politiker äußerte Unverständnis und Kritik. Sie nannten Trumps Einlassung nicht präsidial und unangemessen und mahnten die Würde des Amtes an. Trump hatte am Donnerstag getwittert, MSNBC-Moderatorin Mika Brzezinski habe ihn in seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie „nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet“ habe. Er beschrieb sie als „verrückte Mika“ mit niedrigem IQ, ihren Moderations- und Lebenspartner Joe Scarborough nannte der Präsident einen „Psychopathen“. Nicht nur in sozialen Medien löste der Angriff eine Welle wütender Proteste aus. Viele nannten Trumps Einlassung seinen bisher schlimmsten Tweet, er sei ein Sexist, niemals würde man so etwas seinem eigenen Kind durchgehen lassen. Quelle: AP/Invision/Evan Agostini Anzeige Mehrere republikanische Senatoren äußerten sich sehr kritisch. Ben Sasse twitterte: „Bitte stoppen Sie...

weiterlesen »


Vor G-20-Gipfel: Nach Drohung sagt Merkel Italien Hilfe bei Flüchtlingskrise zu

Anzeige Nach der Drohung Italiens mit einem Hafen-Verbot für Flüchtlingsboote hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der Regierung in Rom weitere Hilfe zugesagt. „Wir werden auf jeden Fall auch von deutscher Seite Italien helfen bei der Bewältigung dieser Probleme“, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Vorbereitungstreffen mit den europäischen Partnern zum G-20-Gipfel in Hamburg. Der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron lieferten sich bei der Pressekonferenz im Kanzleramt auf offener Bühne einen Schlagabtausch über die Flüchtlingspolitik. Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte am 7. und 8. Juli soll es auch um Fortschritte bei der Lösung der Migrationsprobleme gehen. Die italienische Regierung hat ein Hafen-Verbot für ausländische Boote zur Flüchtlingsrettung ins Gespräch gebracht, falls andere EU-Staaten das Land in der Flüchtlingskrise nicht endlich mit konkreten Taten unterstützen. Boote könnten demnach in Häfen in der jeweiligen Herkunftsländer umgeleitet werden. Darüber hatte die WELT am Mittwoch exklusiv berichtet. In den vergangenen Tagen...

weiterlesen »


Ticker-Nachlese

weiterlesen »


Europa League – EL

Ausgangssituation nach 1:0-Sieg bei Satschchere gut – Mahop gelingt BlitzstartTiflis – Mit einem 1:0-(1:0)-Auswärtserfolg bei Tschichura Satschchere hat der SCR Altach am Donnerstag den ersten Schritt zum Aufstieg in die zweite Qualifikationsrunde der Fußball-Europa-League getan. Ein frühes Tor von Louis Ngwat-Mahop (4.) bescherte den Vorarlbergern eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) und Neo-Trainer Klaus Schmidt einen gelungenen Einstand.Altach startete im fünften Europacupspiel der Clubgeschichte im strömenden Regen des Dinamo-Stadions von Tiflis – Satschchere hat keine Europacup-geeignete Heimstätte – ideal und ging nach gutem Pressing schon in der vierten Minute durch Ngwat Mahop in Führung. Einen leicht abgefälschten Stanglpass von Neuzugang Christian Gebauer verwertete der Kameruner alleinstehend aus wenigen Metern souverän.Gefährliche GeorgierGeorgiens Vizemeister Tschichura benötigte einige Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen. Nach rund 25 Minuten konnten sich die Georgier aber mehr Spielanteile erarbeiten und wurden einige Male gefährlich.Die beste Gelegenheit hatten die Hausherren aber schon zuvor...

weiterlesen »


Einigung

SPÖ und ÖVP einigten sich darauf, den Zugriff auf das Vermögen von Pflegeheimbewohnern zu beenden. Doch der Plan für die Gegenfinanzierung birgt UngereimtheitenDie ÖVP ist hart im Nehmen. Schwer gefoult fühlten sich die Türkis-Schwarzen, als die SPÖ am Mittwochabend mit der Opposition einen Beschluss zur Uni-Finanzierung durchgedrückt hat (siehe unten). Doch auf Revanche verzichtete die kleinere Koalitionspartei erst einmal – im Gegenteil: Am Donnerstag willigte die ÖVP in ein Vorhaben ein, das SPÖ-Chef Christian Kern in seinem "Plan A" propagiert hat.Der Pflege-Regress wird abgeschafft. Alle Fraktionen außer den Neos stimmten Donnerstagnachmittag einer entsprechenden Gesetzesvorlage im Nationalrat zu. Ab 2018 ist es den Bundesländern per Verfassungsgesetz verboten, auf das Vermögen von Pflegeheimbewohnern zuzugreifen, um die Kosten hereinzuholen. Gleichzeitig verpflichtet sich der Bund, den Ländern den Einnahmenausfall zu kompensieren.Verbucht sind dafür im Gesetz jährlich 100 Millionen Euro. Sollten die Kosten darüber liegen, werde auch das abgegolten, heißt es. Das Sozialministerium rechnet à la longue mit dem Doppelten.Missbrauchsbekämpfung durch FotoWie...

weiterlesen »


F.A.Z. exklusiv: RWE will Kraftwerke kaufen

Der Stromkonzern RWE will in der Hoffnung auf anziehende Strompreise seinen Kraftwerkspark erweitern. „RWE steht für das Kerngeschäft Versorgungssicherheit, und das wollen wir auch durch die punktuelle weitere Abrundung des Portfolios untermauern“, sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz der F.A.Z.. Zunächst habe aber eine weitere Stärkung der Finanzkraft Vorrang. RWE setzt auf perspektivisch steigende Gewinne aus den in der Sparte „Generation“ geführten Gas- und Steinkohlekraftwerken in Deutschland und im europäischen Ausland. „Generation ist auf Wachstum angelegt“, so Schmitz. Noch gebe es Überkapazitäten am Strommarkt, „doch wir laufen innerhalb der nächsten Jahre zwangsläufig eine Knappheit mit wieder steigenden Strompreisen hinein“. Ab 2019 aus dem...

weiterlesen »


Azure: Microsoft kauft das Cloud-Startup Cloudyn

Microsoft kauft den Anbieter von Cloudverwaltungsdiensten Cloudyn. Das gab das Unternehmen am 29. Juni 2017 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die Firmen arbeiten bereits seit längerem zusammen. Die israelische Wirtschaftszeitung Calcalist hat aus informierten Kreisen erfahren, dass der Kaufpreis bei 50 Millionen US-Dollar bis 70 Millionen US-Dollar liegen soll. Cloudyn ist fünf Jahre alt Cloudyn wurde im Jahr 2012 von Boris Goldberg, Vitaly Tavor und Sharon Wagner, einem früheren CA-Manager, in Israel gegründet. Das Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 20 Millionen US-Dollar erhalten. Cloudyn hilft Unternehmen, den Prozess der Überwachung ihrer Cloud-Kosten durch die Bereitstellung von Analytik- und Optimierungswerkzeugen zu automatisieren. Zu den Kunden gehören Hewlett Packard Enterprise (HPE) oder auch Ticketmaster. Microsoft sagte nichts dazu, ob die Cloudyn-Produkte weiter allen Kunden auch außerhalb von Microsofts Cloud zur Verfügung stehen. Ein Statement von Cloudyn-Chef Wagner deutet aber darauf hin: "Die Cloudyn-Lösung wird in das Produktportfolio von Microsoft integriert - sie bietet Kunden die...

weiterlesen »


CPU-Bug: Wie der Albtraum-Bug in Skylake gefunden wurde

In einem sehr ausführlichen Blogeintrag beschreibt der Entwickler Joris Giovannangeli, wie der Fehler in dem Microcode für Intels Skylake-CPUs gefunden wurde. Das Debian-Team hatte diesen als Albtraum bezeichnet. Dabei hatte es bei dem Unternehmen Ahrefs viel Hilfe von verschiedenen anderen Entwicklern und vor allem von der Ocaml-Community - und zunächst hatten sie auch eine "verrückte Idee". Speicherfehler von Hardware ausgelöst Demnach konnte das Team den Fehler, der beim Kompilieren von Ocaml ausgelöst wurde, zuerst nur sehr schlecht reproduzieren. Nachdem der Fehler aber auch auf den neuen Produktivservern aufgetreten war, musste das Team handeln. Das augenscheinliche Problem ist ein Segfault, also ein Speicherfehler. Allerdings lag der betroffene Speicherbereich außerhalb des Adressbereiches der Anwendung, was auf Fehler im Kernel oder in der Hardware hindeutet. Da die Verwendung von Werkzeugen wie Asan oder Valgrind, die zum Untersuchen derartiger Fehler genutzt werden, viel Leistung benötigt, zog das Team zum Testen von den Entwickler-Rechnern auf einen Server um, wo es den Fehler nicht hat reproduzieren können. Erst dann stellte das Team fest, dass nur...

weiterlesen »


Würfel: Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

Ob es uns gefällt oder nicht: Auch in Virtual-Reality-Umgebungen wird Werbung früher oder später ein ganz normaler Bestandteil sein. Über die Formate macht sich neben anderen auch das zu Google gehörende Labor Area 120 Gedanken - eines der Ergebnisse hat es nun in seinem Blog vorgestellt. Dabei handelt es sich schlicht um einen Würfel, der wie nebenbei in der Umgebung herumliegt; im Blog zeigt ein animiertes Gif, wie das aussieht. Auf den Seiten des Würfels befinden sich Links zu Videos, die durch Interaktion oder intensives Anschauen geöffnet werden und dann in einem großen Fenster zu sehen sind. Auf Wunsch erhält der Nutzer beim Schließen oder am Ende des Clips einen weiteren Link, der etwa zu einer beworbenen App führt. Nach Meinung von Area 120 hat dieses Format die Vorteile, dass es relativ einfach umzusetzen ist und nicht allzu aufdringlich wirkt. In ersten Tests habe der Würfel durchaus positiv abgeschnitten. Trotzdem gehe es nun darum, die Idee mit anderen Entwicklern im Rahmen eines Early-Access-Programms zu diskutieren und zu verfeinern; dort ist auch schon die frühe Version eines SDK verfügbar. Mindestens genauso gut wie der Würfel dürften...

weiterlesen »


Skylake und Kaby Lake: Debian warnt vor "Albtraum-Bug" in Intel-CPUs

"Skylake- und Kaby-Lake-Prozessoren könnten in einigen Situationen gefährliches Fehlverhalten aufweisen, wenn Hyper-Threading aktiviert ist", schreibt der Entwickler Henrique Holschuh in einer E-Mail an die Entwicklerliste des Debian-Projekts, die explizit als Warnung markiert ist. Die CPU-Fehler sind allerdings nicht auf Debian oder Linux beschränkt, sondern könnten auch unter Windows oder vielleicht sogar auch auf Macs auftreten. Laut dem Debian-Projekt kann der Fehler "ein unvorhersehbares Systemverhalten verursachen", wie etwa Fehlverhalten von Anwendung und des Systems, Datenveränderungen oder gar Datenverlust. Einige Nutzer von Debian Stable alias Stretch seien von dem Fehler betroffen, weshalb nun die Warnung veröffentlicht worden ist. Nutzer der genannten CPU-Generationen von Intel werden angehalten, sich der Behandlung des Fehlers zu widmen, da die potenziell betroffene Software sich nur sehr schwer erkennen lasse und mögliche Probleme unvorhersehbar seien. Die einfachste Möglichkeit ist ein Microcode-Update der CPU oder der Verzicht auf Hyperthreading. In dem Changelog des Mircocode-Pakets von Debian vermerkt Maintainer Holschuh, dass damit ein...

weiterlesen »


Auftrittsverbot Erdogans: "Inakzeptable Äußerungen" – Türkei greift Martin Schulz an

Anzeige Nach dem angekündigten Auftrittsverbot für Präsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland hat die türkische Regierung sich empört über „inakzeptable Äußerungen“ deutscher Politiker gezeigt. „Es ist bedauernswert, dass deutsche Politiker inakzeptable Äußerungen machen, die offenbar durch politische Erwägungen motiviert sind“, erklärte das türkische Außenministerium. Das Ministerium griff besonders den SPD-Vorsitzenden Martin Schulz scharf an, der ein Auftrittsverbot für Erdogan gefordert hatte. „Wir verurteilen die inakzeptablen Äußerungen dieser Person über unseren Präsidenten und weisen sie entschieden zurück“, erklärte das Ministerium. Es warf Schulz vor, die „Meinungs- und Versammlungsfreiheit“ einschränken zu wollen und „mit zweierlei Maß“ zu messen. Auch der türkische Europaminister Omer Celik verurteilte die „inakzeptablen“ deutschen Äußerungen, die leider erneut zeigten, dass mit „zweierlei Maß“ gemessen werde. „Für diese Politiker sind das Versammlungs- und Demonstrationsrecht sowie die Meinungs- und Pressefreiheit nichts anderes als rhetorische Mittel, die zu politischen Zwecken eingesetzt...

weiterlesen »


Streit über Kriegsschiffe: Russen und Briten zicken sich wegen ihrer Flugzeugträger an

Anzeige Die Stimmung zwischen Großbritannien und Russland ist nicht die beste. Seit dem mysteriösen Tod des Kreml-Kritikers und früheren russischen Geheimdienstlers Alexander Litwinenko durch eine Polonium-Vergiftung 2006 in London sind die Beziehungen deutlich unterkühlt. Weiter verschlechtert wurden sie durch den Spott, der sich über den russischen Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ ergoss, als er durch den Ärmelkanal fuhr. „Das marodeste Kriegsschiff der Welt“, höhnten die Zeitungen auf der Insel, listeten die Pannen und Ausfälle auf und berichteten darüber, dass ein Schlepper den Flugzeugträger begleiten muss, falls seine Maschinen ausfallen. Etliche Briten machten sich über den dichten schwarzen Rauch lustig, den das Schiff fortwährend ausstieß, und stellten Bilder der „Kusnezow“ neben Dampfschiffe aus dem 19. Jahrhundert. Eine Schmach für Russland und seinen ganzen Stolz, den einzigen Flugzeugträger. Anfang der Woche stellten nun die Briten mit viel Tamtam ihren Flugzeugträger „HMS Queen Elizabeth“ beim Verlassen aus der Werft vor, ein 65.000-Tonnen-Koloss mit 280 Meter Länge. Wenn er 2021 in Betrieb geht, wird er Europas...

weiterlesen »


20 Jahre Chinesisch-Hongkong: So bricht China seine Versprechen gegenüber Hongkong

Anzeige „Ein Land, zwei Systeme“ – diese geniale Politikformel hatte die Wiedervereinigung Hongkongs mit China möglich gemacht, nach jahrelangen Verhandlungen mit Großbritannien. Doch nun, 20 Jahre nach der Rückführung der britischen Kronkolonie am 1. Juli 1997 unter chinesische Souveränität, stellt Pekings Führung während der Wiedervereinigungsfeiern am Wochenende ihre neue Stärke vor. Die Regierung hat es geschafft, Hongkong als Sonderverwaltungszone (HKSAR) friedlich in ihr Staatsgebiet einzugliedern. Peking hatte den Hongkongern ein befruchtendes Nebeneinander seiner kapitalistischen Wirtschafts- und Lebensweise mit dem Sozialismus in der Volksrepublik versprochen sowie Freiheiten und Rechte garantiert, die es in der Volksrepublik nicht gibt – für 50 Jahre bis 2047. Dieses Versprechen gilt wohl nicht mehr. Der große Reformer Deng Xiaoping hatte sich damals die Formel für die Wiedervereinigung ausgedacht. Doch nach nur zwei Jahrzehnten melden sich in China Stimmen, für die Dengs pragmatische Formel ihren Zweck erfüllt hat. Hongkongs Grundgesetz und seine freiheitliche Lebensweise drohen der Bevormundung und ideologischen Einengung Pekings zum...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.