Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Die Deutsche Post schickt ab 2019 Päckchen auch auf den Mond

Es gibt auf dem Globus kaum einen Ort, den die Deutsche Post nicht ansteuert. In mehr als 220 Länder und Territorien liefert der Logistikriese für seine Kunden Pakete, Päckchen und besonders eilige Expresssendungen ab. Weil man sich oben im Bonner Posttower gern hohe Ziele setzt, kommt bald auch noch der Mond dazu. Autor: Helmut Bünder, Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf. Folgen: Die Tochtergesellschaft DHL tut sich dafür mit einem amerikanischen Start-up zusammen: Spätestens 2019 will Astrobotic mit den ersten kommerziellen Flügen zum Erdtrabanten beginnen und dabei auch einige...

weiterlesen »


Rostock: Polizei hebt Waffenlager kurz vor G-20-Gipfel aus

Anzeige Waffenfund in Norddeutschland: Kurz vor dem G-20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei einen 30-jährigen Rostocker festgenommen. Aufgrund von Hinweisen hatten Beamte des Hamburger Landeskriminalamtes und der Rostocker Polizei am Samstag zwei Wohnungen in Rostock, eine Wohnung in Hohenfelde und eine Garage in Bad Doberan (beides Landkreis Rostock) durchsucht. Dabei wurden zahlreiche Waffen gefunden, wie die Polizei am Sonntag in Hamburg mitteilte. Die Wohnungen und die Garage werden von dem 30-Jährigen und einem 26-Jährigen genutzt. Bei den Durchsuchungen seien unter anderem Präzisionszwillen, Wurfmesser, Baseballschläger, Schlagringe, ein Teleskopschlagstock und verbotene Pyrotechnik sichergestellt worden. Auch wurden Flaschen und Dosen entdeckt, die mit einer unbekannten, mutmaßlich brennbaren Flüssigkeit gefüllte waren. Zudem fanden sich Gasmasken und zahlreiche Behälter mit unbekanntem Pulver oder Chemikalien. Außerdem wurden zehn präparierte und mit Farbe gefüllte Feuerlöscher gefunden. Die Polizei geht davon, dass mit den Waffen erhebliche Gewalttaten begangen werden sollten. Anzeige Die beiden Männer wurden...

weiterlesen »


Confed Cup-Finale live – Deutschland schlägt Chile 1:0, gewinnt Confed

weiterlesen »


Rapid Wien – Traustason reist für Gespräche aus Rapid

Sportchef Bickl: "Soll sich klar werden, wo er seine Zukunft sieht"Windischgarsten – Arnor Traustason ist am Sonntagnachmittag aus Rapids Trainingslager in Windischgarsten abgereist. "Wir haben ihm die Erlaubnis gegeben, Gespräche mit interessierten Vereinen zu führen. Er soll sich bis zum Ende unseres Trainingslagers darüber klar werden, wo er seine sportliche Zukunft sieht", erläuterte Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel.Der isländische Stürmer konnte in seiner ersten Saison bei den Hütteldorfern mit nur drei Toren in 22 Ligaeinsätzen selten überzeugen. Der Vertrag des 24-Jährigen läuft allerdings noch bis 2020. Das könnte ein Hindernis bei Transfergesprächen sein. Die Wiener hatten für ihn kolportierte zwei Millionen Euro auf den Tisch gelegt, werden ihn daher ein Jahr später nicht herschenken. "Ein Wechsel ist natürlich nur dann von unserer Seite möglich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen", betonte auch Bickel.Rapid wollte Namen von etwaig interessierten Vereinen nicht kommentieren, mehrere Clubs aus dem Ausland sollen mit einem Transfer des isländischen Teamspielers liebäugeln. Traustason verpasst fix Rapids nächstes Testspiel, das am Mittwoch in Bad...

weiterlesen »


Nationalratswahl

"Dann lege ich meine Parteimitgliedschaft zurück" – Entscheidung erst im Juli – Grüne verweisen auf vereinbarte Gespräche nach Ende des U-AusschussesWien – Der Grüne Peter Pilz will im Falle eines eigenständigen Antretens bei der Nationalratswahl eine saubere Trennung von seiner Partei. "Für mich ist klar, dass ich dann meine Parteimitgliedschaft zurücklege, aus der Partei austrete, den Grünen Klub verlasse und mein Büro räume", sagte er zur "Kleinen Zeitung". Die Partei verwies auf mit Pilz bereits vereinbarte Gespräche nach Ende des U-Ausschusses.Einmal mehr betonte Pilz gegenüber der "Kleinen" (Montag-Ausgabe), dass er seine Entscheidung noch nicht getroffen habe. "Vieles spricht für eine Kandidatur. Was am Ende rauskommt, weiß ich nicht. Vielleicht sagen wir am Ende: Wir schaffen es nicht und lassen es." Die Entscheidung werde in der zweiten Juli-Hälfte fallen, nach Abschluss des Eurofighter-Ausschusses, wiederholte er seine Pläne."Hoffnung stirbt zuletzt"Bei den Grünen hat man offenbar die Hoffnung, dass Pilz die Partei nach seinem Scheitern bei der Listenerstellung doch noch unterstützt, noch nicht ganz aufgegeben: "Die Hoffnung stirbt zuletzt", sagte...

weiterlesen »


Cannabis in Uruguay: Jetzt wird der Staat zum Dealer

Cannabis soll bald nichts Besonderes mehr sein, eine Nutzpflanze wie jede andere auch. Das ist Eduardo Blasinas Vision. Berauschend, heilend, materialfestigend: Eineinhalb Jahre lang hat der Agraringenieur alles gesammelt, was aus Hanf gewonnen werden kann. Das kleine Cannabismuseum in Montevideo ist sein ganzer Stolz. "Unsere Schau soll das riesige Potenzial der Pflanze hervorheben", sagt der Kurator. In der Vitrine vor ihm liegt Hanfpapier neben Jeans aus Cannabis und Schiffstauen. Eine weitere Ausstellungsfläche hat Blasina den Fläschchen und Cremes mit medizinischen Hanf gewidmet, eine andere Autoteilen und Baustoffen. Und zu hören sind Songs, die in den 1960er und 1970er Jahren ziemlich sicher unter Marihuana-Einfluss entstanden. Gut erinnert sich Blasina, als die Polizei ihn – den bekennenden Kiffer – Anfang der 1990er Jahre noch regelmäßig durchsuchte. Freunde von ihm wurden bestraft, weil sie die Pflanze zum Eigengebrauch zu Hause züchteten. Legendär ist in Uruguay der Fall der Rentnerin Alicia Castilla, die 2011 mit 66 Jahren für drei Monate ins Gefängnis musste. Auch ihr Bild hängt im Cannabis-Museum – als Erinnerung an...

weiterlesen »


USA: Die Waffen des Geheimdienstes sind außer Kontrolle

Anzeige Viel ist nicht über die Spezialeinheit namens TAO bekannt. Die Abteilung des amerikanischen Geheimdienstes NSA hat etwa 1000 Mitglieder, darunter einige der besten Hacker der Welt. Sie wurde erschaffen, um besonders gut geschützte Computersysteme zu knacken. TAO ist rund um die Uhr im Einsatz. Die Abteilung greift immer dann ein, wenn die Kollegen nicht weiterkommen. Und sie gilt dabei als extrem effektiv. „Your data is our data“ heißt ihr Motto: Eure Daten sind unsere Daten. TAO steht für „Tailored Access Operations“. Es geht also um maßgeschneiderte Attacken, die Zugriff auf Systeme der Gegner ermöglichen sollen. Maßgeschneidert, weil die Einheit ihre Programme meist für einen ganz bestimmten Zweck entwirft. Um – grob gesagt – Irans Atomprogramm zu stören oder Nordkoreas Raketenbasen lahmzulegen. Die amerikanischen Spezialisten, heißt es, haben dabei einige der zerstörerischsten Zeilen Code geschrieben, die derzeit verfügbar sind. Genau das könnte sich nun aber als Problem erweisen. Die digitalen Waffen der NSA, so scheint es, sind nicht mehr nur eine Gefahr für die Gegner der USA – sondern auch für das Land selbst. Anzeige ...

weiterlesen »


Ungarn: Warum Orbán seine Opposition finanziert

Anzeige Ende 2015 trafen sich Vertreter der CDU/CSU und der ungarischen Regierungspartei Fidesz zu einem Hintergrundgespräch in Budapest. Es ging um EU-Themen und um die Flüchtlingskrise, aber die Deutschen fragten speziell auch nach der innenpolitischen Lage und den Chancen der ungarischen Opposition. Schwach, sehr schwach, antworteten die Politiker von der rechtspopulistischen Fidesz, als ob sie die Situation bedauerten – und das war offenbar nicht gelogen. Man überlege, wie den Sozialisten zu helfen sei, denn ohne eine lebensfähige Linksopposition könne es geschehen, dass am Ende nur noch die radikal-rechte Jobbik-Partei als Alternative übrig bleibe, wenn die Wähler eines Tages Fidesz nicht mehr wollten. Das sei für Ungarn nicht gut. Auch gegenüber der WELT berichteten Regierungspolitiker mehrfach in den vergangenen anderthalb Jahren, dass eine stärkere linke Opposition nötig sei, nicht zuletzt um durch gelegentlich treffende Kritik zu gutem Regieren beizutragen. Wie es scheint, ist Fidesz nun aktiv geworden und unterstützt mit Steuergeldern die notleidenden Ex-Kommunisten. Das geht aus einem Artikel des liberal-konservativen, gemäßigt...

weiterlesen »


Vidal – Mit Confed-Cup

Chile mit großen Selbstvertrauen – Schmuddelwetter und schlechter Rasen in St. Petersburg – Ronaldo überreicht TrophäeSt. Petersburg – Für Chile-Star Arturo Vidal wäre der Titelgewinn beim Confed-Cup gleichbedeutend mit dem Aufstieg der Südamerikaner auf den internationalen Fußball-Thron. "Wenn wir Deutschland schlagen, sind wir die beste Nationalmannschaft der Welt, denn hier waren alle Champions zu Gast", sagte der Bayern-Profi vor dem Endspiel am Sonntag (20.00 Uhr/live ORF eins, ZDF, Liveticker auf derStandard.at) in St. Petersburg.Ein Sieg wäre für ihn zudem schon ein deutlicher Fingerzeig in Hinblick auf die WM im kommenden Jahr. "Wenn wir hier gewinnen, ist das eine klare Botschaft an alle Teams", bekräftigte Vidal. "Wir werden nicht zum Spaziergehen dorthin fahren, sondern um zu gewinnen, wenn wir uns qualifizieren."Fittes DeutschlandDie Leistung der jungen deutschen Mannschaft in Russland habe ihn nicht überrascht. "Jeder spricht davon, dass es ein B-Team ist. Aber von der physischen Fitness sind sie viel besser als die, die nicht spielen", meinte der Mittelfeld-Leader.Sein Trainer kann ohne Personalsorgen in das zweite Duell mit Deutschland bei diesem...

weiterlesen »


Confed Cup-Finale live

weiterlesen »


ÖVP – Kurz will nur parteifreie Quereinsteiger für die ÖVP

Entmachtung der Bünde und Länder – Investoren als GeldgeberSebastian Kurz, der am Samstag beim Parteitag der ÖVP in Linz mit 98,7 Prozent zum neuen Parteichef gewählt wurde, kündigte den Delegierten weitere Neuerungen in der Volkspartei an, die notwendig seien.Nach der Änderung der Statuten, wonach Kurz allein die Bundesliste für die Nationalratswahl gestalten darf, zumindest ein Mitspracherecht bei den Landeslisten und gänzlich freie Hand bei der Erstellung eines allfälligen schwarz-türkisen Regierungsteams hat, wird die erste Neuerung laut STANDARD-Informationen bei der Kandidatensuche umgesetzt: Nach Angaben aus dem Umfeld von Kurz soll die Bundesliste mit Ausnahme des Spitzenkandidaten ausschließlich mit parteifreien Personen besetzt werden.Auch finanziell hat sich Kurz von der Partei und ihren Teilorganisationen weitgehend unabhängig gemacht: Dem Vernehmen nach ist der Wahlkampf mit Spenden von außen finanziert, ohne dass der Parteiobmann auf Ressourcen der ohnedies verschuldeten Partei zurückgreifen müsste. Der türkis umgefärbte Parteitag als Kurz-ShowEs war nicht der erste Parteitag im Linzer Design-Center, der den Umbau einer Partei in eine Bewegung...

weiterlesen »


Grafikkarte: Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Da AMD keine Muster der Radeon Vega Frontier Edition verteilt hat, haben sich mehrere Medien eine der neuen Grafikkarten gekauft. Erste Tests der Radeon Vega Frontier Edition von Gamer's Nexus und PC Perspective zeigen jedoch Resultate, die zumindest in Teilaspekten wenig schmeichelhaft ausfallen. AMD positioniert das Modell in der Nische zwischen einer Consumer- und einer Profi-Karte, also zwischen RX- und Pro-Serie. Zwar weist die Frontier Edition einige Funktionen wie einen ECC-geschützten Speicher auf, dafür fehlen die für bestimmte Anwendungen zertifizierten und optimierten Treiber. Platine der Radeo Vega FE (Bild: PC Perspective) Ergo ähnelt die Positionierung der von Nvidias Titan-Reihe, weshalb AMDs eigene Benchmarks die Vega FE auch mit der aktuellen Titan XP vergleichen. Die Radeon kostet mit 1.000...

weiterlesen »


Brexit: "Die Wiedervereinigung Irlands ist eine ernsthafte Option"

Hinter der Sandy Row stapeln sie schon wieder meterhoch die Holzpaletten. Noch wenige Tage, dann wird der hölzerne Turm in Flammen aufgehen: in der Bonfire-Nacht am 12. Juli, dem Jahrestag der Schlacht am Boyne. 327 Jahre liegt der Kampf zurück, aber hier im Herzen von Belfast ist Geschichte immer Gegenwart. An einem Haus in der Sandy Row prangt zwei Stockwerke hoch das Porträt von König Wilhelm III. von Oranien, jenem Protestanten auf dem britischen Thron, der damals die Heere seines katholischen Vorgängers Jakob II. besiegte und das abtrünnige Irland wieder in sein evangelisches Königreich holte. Ihm zu Ehren werden wie immer die Flammen in den nachtdunklen Himmel schlagen. Und bald werden auch die Mitglieder des Oranier-Ordens mit ihren schwarzen Melonen-Hüten marschieren. Doch obwohl all das Ritual ist, wird in diesem Sommer etwas anders sein. Es ist der Sommer, in dem den Briten langsam klar wird, welche Folgen der Brexit für sie haben kann. Nirgendwo im Königreich ist das so fassbar wie im äußersten Norden Irlands, der zu Großbritannien gehörenden Provinz Ulster. Hier wird künftig die einzige Landgrenze des Königreichs zur Europäischen Union liegen.

weiterlesen »


US-Präsident twittert: Donald Trump verprügelt CNN in Video

Anzeige Es ist kurz nach neun Uhr in New Jersey, als Donald Trump zu seinem Handy greift. Während die ersten Spieler im Trump National Golf Club ihre Sonntagmorgenrunde drehen, lädt der US-Präsident mit ein paar Klicks ein Video bei Twitter hoch. Ergänzt zwei Hashtags. Drückt auf „Tweet“. Und löst damit die größte Empörungswelle seit Tagen in den sozialen Medien aus. Denn das Video, das Trump an diesem Sonntagmorgen veröffentlichte, zeigt, wie er den Fernsehsender CNN zu Boden schlägt. Der 28-Sekunden-Clip ist der Ausschnitt eines Auftritts Trumps bei einem Wrestling-Event im Jahr 2007. Er zeigt, wie Trump den Gastgeber der Veranstaltung, Vince McMahon, überwältigt und ins Gesicht schlägt. Ein Spaß zwischen dem damaligen Reality-TV-Star und dem Präsidenten des Unternehmens World Wrestling Entertainment. Anzeige Nicht lustig ist dagegen die Art, wie der Clip nun verfremdet wurde: Anstelle von McMahons Gesicht ist das Logo des Fernsehsenders CNN zu sehen. Am Ende des Videos wird dieses weiter verfremdet: Statt „CNN – Cable News Network“ ist dort „FNN – Fraud News Network“ (zu Deutsch: Betrugsnachrichtennetzwerk) zu lesen....

weiterlesen »


Anti-Terror-Kampf: CDU will alle 70 Gefährder in Berlin überwachen

Anzeige Der Anschlag ist bereits mehr als ein halbes Jahr her, doch noch immer gibt es viele offene Fragen zum Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten. Nach Nordrhein-Westfalen will sich auch Berlin nicht mehr nur im Innenausschuss, sondern bald auch in einem Untersuchungsausschuss mit den Hintergründen des ersten schweren islamistischen Anschlags in Deutschland beschäftigen. Tatsächlich gibt es viel zu klären: Auf 105 Fragen haben sich schon jetzt die Experten der Fraktionen im Abgeordnetenhaus geeinigt. Zum Beispiel: Warum wurde die Observation des Tunesiers Anis Amri vorzeitig gestoppt? Wieso versuchte man nicht, Amri aufgrund verschiedener Delikte frühzeitig zu verhaften? Welche Fehler unterliefen im Austausch mit Behörden in anderen Ländern – vor allem Nordrhein-Westfalen – und im Bund? Bereits vor dem Start der parlamentarischen Aufarbeitung hat die Berliner CDU-Fraktion an diesem Wochenende auf ihrer Klausurtagung einen Zwölf-Punkte-Plan zur besseren Vorbeugung gegen Terror beschlossen. Den Kern bildet die Forderung nach einer besseren Überwachung der sogenannten Gefährder. So nennt man jene Personen, bei denen die...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.