Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Uruguay: 1,20 Euro für den Joint

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


Warum Starbucks ins Fadenkreuz von Islamisten gerät

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Türkei: Polizei verhindert Anschlag auf Protestmarsch der Opposition

Anzeige Die türkische Polizei hat einem Medienbericht zufolge einen Bombenanschlag auf den „Marsch für Gerechtigkeit“ der Opposition verhindert. Die Polizei habe sechs Anhänger des Islamischen Staats (IS) festgenommen, die den Protestmarsch mit einem Minibus angreifen wollten, sagte der Gouverneur von Kayseri laut „Hürriyet“. Die oppositionelle CHP forderte eine Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen, um „Provokationen“ zu verhindern. Laut „Hürriyet“ wurden zwei der Verdächtigen in Kocaeli gefasst, wo sich der Marsch derzeit befindet, die anderen vier in Kayseri. Der Gouverneur von Kayseri, Süleyman Kamci, sagte laut „Hürriyet“, die Verdächtigen hätten Fahnen der AKP am Minibus befestigen wollen, um den Angriff wie eine Tat der Regierungspartei aussehen zu lassen. Eine „große Provokation“ sei verhindert worden. Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu protestiert mit einem „Gerechtigkeitsmarsch“ gegen Missstände in seinem Land. Tausende laufen mit und fordern damit Erdogan heraus. Aktuell befinden sie sich noch rund 60 Kilometer vor Istanbul. Der Vorsitzende der oppositionellen CHP hatte den Marsch am 15. Juni in...

weiterlesen »


Inhaftierter WELT-Korrespondent: Menschenrechtsgericht fordert von Türkei Stellungnahme zu Yücel

Anzeige Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die türkische Regierung aufgefordert, eine Stellungnahme zum Fall des inhaftierten WELT-Korrespondenten Deniz Yücel abzugeben. Das teilte das Gericht Yücels Rechtsanwalt Veysel Ok in einem Schreiben mit, das am Mittwoch zugestellt wurde. Yücel hatte Anfang April beim EGMR Beschwerde gegen seine Inhaftierung eingelegt. Die Stellungnahme der türkischen Regierung ist eine wesentliche Voraussetzung für eine Entscheidung des Gerichtes. Für die Abgabe der Stellungnahme hat das Gericht Ankara eine Frist bis einschließlich 23. Oktober gesetzt. Dem Schreiben des EGMR zufolge hat der Gerichtshof auch bei der Bundesregierung angefragt, ob diese – in Anbetracht der deutschen Staatsbürgerschaft Yücels – eine Stellungnahme abgeben wolle. Anzeige Nach Eingang der Stellungnahme aus Ankara können Yücels Anwälte in einer eigenen Stellungnahme darauf reagieren. Anschließend kann der Fall vor dem EGMR verhandelt werden. Yücel ist seit mehr als vier Monaten in Einzelhaft Der EGMR ist eine Institution des Europarates, dem die Türkei als einer der ersten Staaten 1950 beitrat. Der Gerichtshof...

weiterlesen »


Am Nationalfeiertag: Parlament in Venezuela gestürmt – drei Abgeordnete verletzt

Anzeige Eine Gruppe gewaltbereiter Männer hat am Mittwoch das von der Opposition dominierte Parlament in Venezuela gestürmt. Laut Augenzeugenberichten handelte es sich um Schlägertruppen, die den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro unterstützen. Mindestens drei Abgeordnete der Nationalversammlung wurde dabei verletzt. Die Abgeordneten hatten sich aus Anlass des Nationalfeiertags, der an die Unabhängigkeit vom spanischen Kolonialreich 1811 erinnert, zu einer Sondersitzung versammelt. Zunächst seien Explosionen, vermutlich von Feuerwerkskörpern im Garten des Parlaments zu hören gewesen, bevor die teils vermummten Angreifer in das Innere des Gebäudes eindrangen. Viele Abgeordnete flüchteten nach draußen. Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition kamen seit Anfang April bereits 90 Menschen ums Leben. An der zeitweisen Entmachtung des Parlaments durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofs hatten sich die Proteste entzündet. Maduro versucht mit Dekreten am Parlament vorbeizuregieren, nachdem das Oppositionsbündnis „Mesa de la Unidad Democratica“ Ende 2015 die Parlamentswahl klar gewonnen hatte. Venezuela ist in einer dramatischen...

weiterlesen »


G-20-Gipfel: Trump macht Merkels Panda-Diplomatie mit China überflüssig

Anzeige Das Fell ist makellos weiß, ihre Augen sind außergewöhnlich exakt durch schwarzen Flausch umrandet, ihr Gemüt soll ganz besonders freundlich sein – Meng Meng ist ein Vorzeigepanda. Mit der offiziellen Übergabe des Pandaweibchens und ihres Partners Jiao Qing an den Berliner Zoo präsentierte der chinesische Präsident Xi Jinping sein Land von seiner niedlichen Seite – eine Volksrepublik zum Kuscheln. „Ich bin überzeugt, dass diese beiden neue Botschafter unserer Freundschaft werden können“, sagte Xi am Mittwochvormittag im Kanzleramt. Die Kanzlerin machte die Bären bei der Präsentation des neuen Geheges im Berliner Zoo glatt zu „Sonderbotschaftern“. Kurz vor dem absehbar schwierigen G-20-Gipfel in Hamburg, bei dem das vorherige Gastgeberland China eng mit dem aktuellen Ausrichter zusammenarbeitet, produzierten Angela Merkel (CDU) und Xi noch ein paar Wohlfühlbilder mit putzigen Bären. Vor den Augen des Präsidenten, der Kanzlerin und der Medien wurde das Pandaspektakel noch auf eine weitere Ebene gehoben: Vertreter der chinesischen Forstverwaltung und Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) unterzeichneten im Kanzleramt ein Abkommen...

weiterlesen »


Nach den Raketentests: Enthauptungsschlag gegen Kim? Trumps Optionen in Nordkorea

Die nordkoreanische Provokation stellt eine Wende dar. Denn mit dem erfolgreichen Test einer Langstreckenrakete, die Alaska erreichen kann, ist klar: In den kommenden Jahren wird Kim Jong-un über die Fähigkeit verfügen, Langstreckenraketen mit verkleinerten Nuklearsprengköpfen auszustatten und damit große US-Bevölkerungszentren wie Los Angeles oder San Francisco bedrohen. Nun hat das US-Militär angekündigt, neue Einsatzszenarien gegen Nordkorea auszuarbeiten. Tatsächlich gibt es nur schlechte Alternativen für die Supermacht. Ein Überblick:

weiterlesen »


Großer Fisch

Heiß umworbener französischer Goalgetter landet in London – Lehmann gibt Wengers CoLondon – Der FC Arsenal hat Alexandre Lacazette von Olympique Lyon um eine kolportierte Rekordsumme von 52 Millionen Pfund (rund 60 Mio. Euro) – inklusive Bonuszahlungen – verpflichtet. Der 26-jährige Stürmer galt als einer der begehrtesten Aktien bei Europas Topklubs. Der elffache französische Teamspieler unterschrieb bei den Londonern dem Vernehmen nach bis 2022.Auch für Lyon stellt der Verkauf Lacazettes einen Rekord dar. Vor drei Wochen war Mittelfeldspieler Corentin Tolisso für 41,5 Millionen Euro als bislang teuerster Abgang zu Bayern München gewechselt.Lacazette hatte in der letzten Saison für Lyon 28 Tore in 30 Ligaspielen erzielt. "Wir sind sehr froh, dass er zu uns gekommen ist", sagte Arsenals Trainer Arsene Wenger. "Er hat über die letzten Jahre bewiesen, dass er Tore schießen kann und ein sehr effizienter Stürmer ist." Lr hat in den abgelaufenen drei Spielzeiten zumindest je 20 Tore erzielt.Der Abschied aus Lyon könnte der Dominostein sein, der mehrere Folgetransfers auslösen könnte. So steht auch Arsenals Alexis Sanchez dem Vernehmen nach auf dem Sprung zu einem...

weiterlesen »


Real Madrid – Real: 30 Millionen für 17-jähriges Atletico

Theo Hernandez noch ohne Einsatz in der Primera DivisionMadrid – Real Madrid hat das französische Talent Theo Hernandez von Stadtrivale Atletico um eine kolportierte Ablösesumme von 30 Millionen Euro verpflichtet. Der 17-jährige Linksverteidiger, der für sechs Jahre bis 2023 unterschrieb, ist somit der erste Spieler seit dem Argentinier Santiago Solari vor 17 Jahren, der direkt zwischen den Madrider Erzrivalen transferiert wird.Der U21-Teamspieler hat für Atletico kein einziges Spiel in der Primera Division bestritten, er überzeugte die "Königlichen" bei seinem Leihengagement in Alaves, wo er in der abgelaufenen Saison auf 32 Einsätze gekommen war. Atletico darf aufgrund einer Transfersperre in diesem Sommer keine neuen Spieler erwerben. "Er hat mehrere Angebote für einen neuen Vertrag ausgeschlagen", erklärte Atletico in einer Aussendung. (APA, Reuters – 5.7. 2017)

weiterlesen »


Axel Springer will Sport1 haben

Das Medienhaus Axel Springer spricht exklusiv mit Constantin Medien über dessen Sender und Digitalanbieter Sport1. Springer verhandele nun ausschließlich mit Constantin, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe unter Berufung auf Kreise, die mit der Lage vertraut sind. Bislang war auch Sky Deutschland im Rennen. Sollte es mit Springer keine Einigung geben, stünde aber Sky weiter bereit, ebenso Freenet, ist zu hören. Autor: Klaus Max Smolka, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Antennenfernsehen: Rund 500.000 Kunden holen sich kostenpflichtiges DVB-T2

Bis zum Start der Bezahlphase für das neue terrestrische Fernsehsignal DVB-T2 hat der Plattformbetreiber rund 500.000 Kunden gewonnen. "Wir sind mit der Kundenresonanz sehr zufrieden", sagte Kerstin Köder, Chefin von Freenet TV, einer Tochter von Media Broadcast. Man sei bestrebt gewesen, den Übergang für die Kunden so leicht wie möglich zu gestalten. Am 4. Juli 2017 endete für die ersten Nutzer eine dreimonatige Gratisphase. Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität fallen nun jährlich 69 Euro an. Experten wie Theo Weirich, Chef des Netzbetreibers Wilhelm.tel, sind von der Technologie allerdings wenig begeistert. Sie erwarten, dass sich die Verbreitung von Fernsehsendern ins Internet verlagert, und möchten die von DVB-T2 verwendeten Frequenzen lieber für mobiles Internet verwenden. Ende Mai 2017 war außerdem eine Umfrage bekannt geworden, laut der über 14 Prozent der Kunden weg wollen DVB-T2. 35,1 Prozent waren damals noch unschlüssig, ob sie wechseln werden. In Deutschland empfangen insgesamt etwa 3,4 Millionen Haushalte das TV-Signal terrestrisch, für knapp die Hälfte ist es die Hauptquelle für den Fernsehempfang. Davon hat Freenet rund ein...

weiterlesen »


Fussball – Modric vor Gericht: Real-Star bestreitet Meineid

31-Jähriger hat sich bei Aussagen im Korruptionsprozess gegen kroatischen Fußball-Paten Zdravko Mamic in Widersprüche verwickeltOsijek – Der wegen mutmaßlicher Falschaussage im Visier der Justiz stehende Luka Modric hat am Mittwoch vor einem Gericht in Osijek den Vorwurf des Meineids von sich gewiesen. Er habe ein "reines Gewissen", wie der staatliche TV-Sender HRT berichtete. Er sei sicher, am Ende werde sich zeigen, dass er keine Straftat begangen habe, erklärte der 31-jährige Mittelfeld-Star von Real Madrid.Im Korruptionsprozess gegen gegen den Fußballpaten Zdravko Mamic war Modric zuletzt selbst in den Fokus der Staatsanwaltschaft geraten. Er wird verdächtigt, bewusst Falschaussagen im Gerichtsverfahren gegen den ehemaligen Mogul von Dinamo Zagreb getätigt zu haben. Modric hatte mehrfach ausgesagt, dabei jedoch teilweise völlig unterschiedliche Inhalte von sich gegeben und Erinnerungslücken auch bei einfachen Fragen offenbart.15 verschwundene MillionenMamic wird vorgeworfen, den kroatischen Serienmeister Dinamo gemeinsam mit Bruder Zoran um mehr als 15 Millionen Euro betrogen zu haben. Auch beim kroatischen Staat sollen die Brüder rund 1,5 Millionen Euro...

weiterlesen »


Integration – Studie zu Islam

Die Studie zu den Islam-Kindergärten soll von Beamten des Außenministeriums manipuliert worden sein. Der Studienautor dementiert, Michael Häupl ist "entsetzt"Wien – Wiens Bürgermeister Michael Häupl gab sich "entsetzt" darüber, "dass man mit solchen Methoden Wahlkampf macht". Die Verantwortung für die Änderungen bei der Studie zu den islamischen Kindergärten liegt für Häupl klar bei Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP). Es spiele letztlich keine Rolle, ob die Beamten des Ministeriums oder Studienautor Ednan Aslan "auf Druck der Beamten" die Studie zu den islamischen Kindergärten inhaltlich verändert hätten.Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou von den Grünen sagt: "Tiefer geht es nicht mehr." Falls sich bestätigen sollte, dass die Studie umgeschrieben wurde, müsse es Konsequenzen für die Betroffenen geben. "Diese Art von Politik – unter Anführungszeichen – zersetzt die Demokratie. Sie ist wirklich Gift für Österreich", kritisierte Vassilakou.Nicht persönlich verwickeltBundeskanzler Christian Kern (SPÖ) stellte sich am Mittwoch allerdings hinter Kurz. Er zeigte sich überzeugt, dass der ÖVP-Obmann nicht persönlich in...

weiterlesen »


Sally Jones: Terroristin soll sich Rückkehr nach Großbritannien wünschen

Anzeige Sie warb junge Frauen für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an, heiratete einen Kämpfer und wurde vom Pentagon als Topterroristin eingestuft. Seit 2013 agiert die Britin Sally Jones für die Terrormiliz und zog mit ihrem Sohn nach Syrien. Doch nun will die ehemalige Punk-Rockerin dem IS den Rücken kehren. Das Problem: Die Terroristen lassen sie nicht gehen. In einem Interview mit dem Sender „Sky News“ berichtete eine Frau namens „Aisha“ von dem Schicksal der 49-Jährigen. Ihr habe Jones unter Tränen verraten, dass sie nach Großbritannien zurückkehren wolle. Vor vier Jahren heiratete Jones den IS-Hacker Junaid Hussain und lockte fortan Mädchen über soziale Medien in die syrische Terrorhochburg Rakka. Zudem ließ sie sich unter den Namen Umm Hussain al-Britani in Nonnentracht und mit Pistole fotografieren und soll eine Truppe von IS-Kämpferinnen ausgebildet haben, wie der britische „Telegraph“ berichtete. Anzeige 2015 starb ihr Mann bei einem Drohnenangriff des US-Militärs. Vom Tod Hussains berichtete sie stolz über Twitter. Auch ihren inzwischen zwölf Jahre alten Sohn soll sie in die Propaganda eingespannt...

weiterlesen »


Österreich: Kurz’ Beamte sollen Studie zu Islam-Kindergärten manipuliert haben

Anzeige Österreichs Außenminister Sebastian Kurz sind die islamischen Kindergärten in Wien ein Dorn im Auge. Sie agieren seiner Meinung nach sprachlich und kulturell abgeschottet von der Mehrheitsgesellschaft und werden dafür auch noch vom Steuerzahler finanziert. Deshalb forderte der 30-jährige ÖVP-Chef vor zwei Wochen unmissverständlich ihre Schließung: „Es braucht sie nicht.“ Grundlage dieser Forderung ist eine von ihm in Auftrag gegebene Studie des Religionspädagogen Ednan Aslan, die unter anderem feststellt, dass in vielen islamischen Kindergärten „Angst vor dem Höllenfeuer“ und die „Verachtung anderer Lebensentwürfe“ vermittelt werde. Demnach würden die muslimischen Kindergartenbetreiber die Kinder einschüchtern, die Scharia preisen und die westliche Lebensart ablehnen. Die österreichische Wochenzeitung „Falter“ berichtet nun, dass diese Studie von „hohen Beamten des Außenministeriums“ verändert, zugespitzt und damit manipuliert worden sein soll. Dem „Falter“ seien Word-Dateien im Korrekturmodus zugespielt worden: Diese zeigten, dass „die Integrationsabteilung des Kurz-Ministeriums, eine wichtige wissenschaftliche...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.