Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

G-20-Gipfel: Nicht einmal Melania konnte Putin und Trump auseinander bringen

Anzeige Zuallererst trafen Donald Trump und Wladimir Putin sich am Freitagvormittag auf einer Terrasse an einem Kaffeetisch, gleich nach der offiziellen Einzelbegrüßung durch Angela Merkel – wie man sich eben so trifft: Ach, Sie auch hier? Die Bundesregierung stellte rasch ein Video des Augenblicks online, eine etwas unscharfe Aufnahme. Der US-Präsident hielt beim Handschlag Abstand zu seinem russischen Kollegen, war aber guter Laune. Großbritanniens Premierministerin Theresa May stand mit am Tisch, und auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Japans Premier Shinzo Abe erlebten den historischen Augenblick mit. US-Journalisten verbreiteten die Bilder am Vormittag auf ihren Twitterseiten. Vor dem Messegelände brannten Autos und fürchteten Polizisten um ihr körperliche Unversehrtheit. Hamburg im Ausnahmezustand. Eine Stunde später schickten US-Journalisten eine neue Meldung herum, eine Warnung. Jemand in Washington habe der bekannten amerikanischen Talkshowmoderatorin Rachel Maddow ein angebliches NSA-Dokument über Trumps Verbindungen zu Russland zugespielt. Das Dokument sei eine Fälschung gewesen. Der Jemand habe...

weiterlesen »


Knieproblem

Abwehrspieler muss einige Wochen pausierenWien – Rapid Wien muss einige Wochen auf Abwehrspieler Christopher Dibon verzichten. Wie der Fünfte der abgelaufenen Fußball-Meisterschaft am Donnerstag via Aussendung mitteilte, hat sich der 26-Jährige am Vortag beim Testspielsieg seines Teams gegen Apollon Limassol eine Kniegelenksverstauchung am linken Bein zugezogen. Dies wurde durch eine MR-Untersuchung festgestellt.Der Zeitpunkt seiner Rückkehr hänge vom "nicht seriös zu prognostizierenden Heilungsverlauf" ab. (APA, 6.7.2017)

weiterlesen »


Rapid Wien

Mittelfeldspieler wird für eine Saison an Wiener Neustadt in die Erste Liga verliehenWien – Der SK Rapid Wien hat den Vertrag mit Nachwuchsteamkicker Dejan Ljubicic bis 2020 verlängert und bekanntgegeben, den Mittelfeldspieler als Kooperationsspieler für eine Saison zu Wiener Neustadt in die Erste Liga zu verleihen. Sportdirektor Fredy Bickel zeigte sich von der Perspektive des 19-Jährigen überzeugt. "Durch sein Potenzial und seine Leistungen hat er sich den Vertrag absolut verdient."In Wiener Neustadt soll Ljubicic Spielpraxis sammeln. "Wir werden seine Entwicklung genau beobachten, sind aber schon jetzt überzeugt, dass er mittelfristig ein wertvoller Spieler für unsere Profimannschaft werden kann", so Bickel in einer Aussendung. (APA, 7.7.2017)

weiterlesen »


Bundesliga

Perfekte Generalprobe für die Champions-League-Qualifikation – St. Pölten hatte gegen Monaco nichts zu bestellenSalzburg – Österreichs Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg hat am Freitag eine ideale Generalprobe vor der am Dienstag beginnenden Champions-League-Qualifikation abgeliefert. Das Team von Marco Rose bezwang den belgischen Spitzenklub RSC Anderlecht vor 4.238 Zusehern in der Red Bull Arena mit 4:1 (3:0). Die Tore für Salzburg erzielten Takumi Minamino (2), Andreas Ulmer und Hwang Hee-chan.Die Mozartstädter legten einen Blitzstart hin und gingen durch Minamino bereits in der ersten Spielminute in Führung. Der Südkoreaner Hwang stellte nach einer schönen Aktion mit einem überlegten Flachschuss ins lange Eck auf 2:0 (42.). Die perfekte erste Hälfte krönte Ulmer mit einem direkt verwandelten Freistoß unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Der Ehrentreffer der Belgier (50.) änderte an der Charakteristik des Spiels wenig. Den letzten Treffer des Abends erzielte erneut Minamino (66.).Damit tankte Salzburg vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison am Dienstag viel Selbstvertrauen. Die "Bullen" gastieren da in der zweiten Quali-Runde beim Hibernians FC auf...

weiterlesen »


Confed-Cup-Nachwehen

Wegen ungebührlichen Verhaltens beim Confederations CupZürich – Mit einer längeren Sperre muss Mexikos Fußball-Nationaltrainer Juan Carlos Osorio für sein ungebührliches Verhalten zum Abschluss des Confederations Cups büßen. Der Weltverband Fifa suspendierte den Kolumbianer am Freitag für sechs Partien. Damit fehlt Osorio bereits am Sonntag beim Auftaktspiel seines Teams im Gold Cup gegen El Salvador.Osorio war bei der 1:2-Niederlage Mexikos im Spiel um den dritten Platz beim Confed Cup gegen Portugal in Moskau auf die Tribüne geschickt worden. Er hatte sich nach Fifa-Angaben beleidigend gegenüber Unparteiischen geäußert und eine aggressive Haltung gezeigt. Osorio muss auch rund 5.000 Euro zahlen. In der turbulenten Verlängerung hatte es zwei Platzverweise und einen Elfmeter für Portugal gegeben. (APA, 7.7.2017)

weiterlesen »


Strafversetzung: Rückschlag für Hamilton in Spielberg

Trotz eines dominanten Auftakttrainings in der Mercedes-Hochburg Spielberg startet Lewis Hamilton mit einer schweren Hypothek in das nächste WM-Duell mit Sebastian Vettel. Nach einem regelwidrigen Getriebewechsel an seinem Silberpfeil wird der Brite strafversetzt und muss fünf Ränge weiter hinten ins Formel-1-Rennen von Österreich am Sonntag gehen. Schon vor der Qualifikation an diesem Samstag zerschlug sich damit Hamiltons Hoffnung auf die Pole Position. Wie der Motorsport-Weltverband FIA am Freitagabend mitteilte, mussten die Silberpfeile jenes Teil austauschen, mit dem Hamilton den Grand Prix von Aserbaidschan vor zwei Wochen beendet hatte. Da solch ein Getriebe jedoch sechs Rennen am Stück halten muss, zieht das eine Rückversetzung von fünf Plätzen nach sich. Mercedes bestätigte die Strafe für Hamilton. Vor der Hiobsbotschaft...

weiterlesen »


G-20-Gipfel: Im Schatten der Gewalt organisiert sich die Welt neu

Anzeige Zuallererst trafen Donald Trump und Wladimir Putin sich am Freitagvormittag auf einer Terrasse an einem Kaffeetisch, gleich nach der offiziellen Einzelbegrüßung durch Angela Merkel – wie man sich eben so trifft: Ach, Sie auch hier? Die Bundesregierung stellte rasch ein Video des Augenblicks online, eine etwas unscharfe Aufnahme. Der US-Präsident hielt beim Handschlag Abstand zu seinem russischen Kollegen, war aber guter Laune. Großbritanniens Premierministerin Theresa May stand mit am Tisch, und auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Japans Premier Shinzo Abe erlebten den historischen Augenblick mit. US-Journalisten verbreiteten die Bilder am Vormittag auf ihren Twitterseiten. Vor dem Messegelände brannten Autos und fürchteten Polizisten um ihr körperliche Unversehrtheit. Hamburg im Ausnahmezustand. Eine Stunde später schickten US-Journalisten eine neue Meldung herum, eine Warnung. Jemand in Washington habe der bekannten amerikanischen Talkshowmoderatorin Rachel Maddow ein angebliches NSA-Dokument über Trumps Verbindungen zu Russland zugespielt. Das Dokument sei eine Fälschung gewesen. Der Jemand habe...

weiterlesen »


G-20-Gipfel: Nur das Foto zeigt Trump nicht als Blockierer

Anzeige Am Ende rettete Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron die Szene beim Gruppenbild der G 20 in Hamburg – die ziemlich peinlich hätte werden können. Denn zunächst war Donald Trump bei der Aufstellung vor den Fotografen ganz an den Rand gerückt worden. Da stand der US-Präsident, mit grimmigem Gesicht, entschlossen. Und ziemlich allein. Das wollte Gastgeberin Angela Merkel natürlich nicht. Sollte ja nicht für jeden so offensichtlich sein, dass dieser Gipfel unter dem Motto „Trump gegen den Rest“ läuft. Also sprang Macron ein und postierte sich ganz außen. An der Tatsache, dass Trump den großen Blockierer bei diesem Spitzentreffen gibt, änderte das natürlich nichts. Und dennoch wird Kanzlerin Merkel den G-20-Gipfel in Hamburg als einen Erfolg ausgeben können. Die Agenda dieses Spitzentreffens ist wahrlich riesig. In zwei Tagen sollen die Vertreter der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer und dazu gebetene Gastländer praktisch alle wichtigen Probleme dieser Erde lösen – oder zumindest Konzepte dafür anstoßen. Am Freitagnachmittag wurde noch in keinem der Punkte offiziell ein Durchbruch verkündet. In einer Reihe von Themen...

weiterlesen »


Gewalt beim G-20-Gipfel: An der Elbe erleidet die Polizei einen Kontrollverlust

Anzeige Drei Ziele hatten sich Hamburgs Politik und Polizei für diese Tage des G-20-Gipfels gesetzt. Erstens: Die G-20-Konferenz in den Messehallen sollte in Sicherheit und ohne Störungen tagen können. Zweitens: Der Protest gegen die Konferenz der 20 wichtigsten Staats- und Regierungschef sollte ermöglicht werden. Und drittens, keinesfalls unwichtiger: Der Alltag der Hamburgerinnen und Hamburger sollte so wenig wie möglich in Mitleidenschaft gezogen werden. Letzteres Ziel, keine Frage, wurde schon nach dem ersten von zwei Gipfeltagen an der Elbe grandios verfehlt. Hamburg erlebt in dieser ersten Juliwoche einen Ausnahmezustand, an den sich nicht nur die Besitzer ausgebrannter Autos oder kleiner Läden erinnern werden, denen ein marodierender Mob die Scheiben eingeworfen hat. Nichts mehr ging im Zentrum und vielen anderen, noch deutlich dichter bevölkerten Stadtteilen der Hansestadt, nachdem die Gipfelkrawalle am Donnerstagabend wie erwartet mit der sogenannten Welcome-to-Hell-Demonstration begonnen hatten. Bis in die tiefe Nacht zum Freitag und dann auch gleich wieder ab dem Vormittag hielten unzählige kleinere und größere Gruppen von Gipfelgegnern die...

weiterlesen »


F.A.Z. exklusiv: Neue deutsche Fluggesellschaft Sundair verschiebt ihren Erstflug

Der erste Flug der neuen deutschen Urlaubsfluggesellschaft Sundair verzögert sich zum Beginn der Ferienzeit abermals. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Samstagsausgabe) wird das erste Flugzeug in Sundair-Lackierung wegen längerer Wartungsarbeiten erst Ende Juli abheben. Ursprünglich wollte das Unternehmen, an dem der Duisburger Touristiker Schauinsland-Reisen mit 50 Prozent beteiligt ist, ab dem 1. Juli Urlauber von Berlin und Kassel nach Spanien, Griechenland und Ägypten fliegen. Auch der zwischenzeitlich angepeilte Termin am 20. Juli ist nicht mehr zu halten. Es werden Ersatzbeförderungen organisiert Schauinsland-Reisen informierte Reisebüros in einem Rundschreiben, das der F.A.Z. vorliegt, „dass es leider zu weiteren Verzögerungen im C-Check der Maschine gekommen ist“. Das Unternehmen kündigte darin an: „Wir werden für die betroffenen Buchungen...

weiterlesen »


Bildung

Wichtige Kapitel der Bildungspolitik konnten abgeschlossen werden, das Bildungsbudget bleibt auch für die kommende Regierung ein großes ThemaNicht alles, was im Regierungsübereinkommen zum Thema Bildung vereinbart wurde, konnte umgesetzt werden, dennoch zog Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) am Freitag eine positive Bilanz.Auf der Habenseite konnte zuletzt das Schulautonomiepakt verbucht werden. Es bringt mehr Freiräume an den Schulen, aber auch eine gemeinsame Verwaltung von Bundes- und Länderschulen in den neugeschaffenen Bildungsdirektionen. Durch die Abrechnung des Lehrerpersonalaufwands durch das Bundesrechenzentrum erhält das Bildungsministerium erstmals einen genauen Einblick in die Mittelverwendung. "Bisher haben wir gezahlt ohne zu wissen, wofür", sagt Hammerschmid.Besonders erfreulich sei auch die Möglichkeit zum Ausbau von Ganztagsschulen. Die zusätzlichen 750 Millionen Euro dafür aus der Bankenabgabe waren für die Bildungsministerin "ein Glücksfall".Mehr MittelDie Digitalisierungsstrategie für Schulen befindet sich bereits in der Umsetzung. Nicht abgeschlossen wurde das Thema Gratislaptops für Schüler. Hier wären laut Plan des...

weiterlesen »


Querelen

Am Samstag will die Partei die Streitereien um die Kandidatenwahl klären.Wien – Die Turbulenzen bei den Kärntner Grünen werden täglich um neue Facetten reicher. "Es gibt Gerüchte, dass Stimmenkauf stattgefunden haben", berichtet der Funktionär Markus Ertel: "Und es wird auch erzählt, dass keine Ausweise kontrolliert worden seien."All das soll sich angeblich vor einer Woche bei der Kandidatenwahl der Grünen für die Landtagswahl 2018 abgespielt haben. Landessprecherin Marion Mitsche war im Votum der Delegierten nur auf dem aussichtslosen Platz neun der Liste gelandet. Seither reißen die Spekulationen und Streitereien nicht ab. Ertel hat die Wahl wegen einer Statutenverletzung angefochten: Die gesondert durchgeführten Wahlkreiswahlen seien nicht von der Landesversammlung bestätigt worden.Geklärt wurde mittlerweile, dass tatsächlich sieben neu angeworbene Asylwerber und Asylberechtigte mitgestimmt haben – was statutenkonform ist. Abgesehen von der Vermutung, dass einige mangels Deutschkenntnissen gar nichts verstanden hätten, kursiere aber auch eine andere Behauptung, sagt Ertel: Manchen soll gezeigt worden sein, wo sie bei der Abstimmung zu drücken hätten.Er...

weiterlesen »


Gedenktag zum Putschversuch: Niederlande erklären türkischen Vize-Premier für nicht erwünscht

Anzeige Der türkische Vizepremier Tugrul Türkes ist in den Niederlanden nicht willkommen. Er soll nach dem Willen der Regierung nicht an einer Gedenkfeier zum Jahrestag des gescheiterten militärischen Putschversuches in der Türkei teilnehmen. Angesichts der „bilateralen Beziehung beider Länder“ sei ein Besuch eines Mitglieds der türkischen Regierung zurzeit nicht erwünscht, erklärte die niederländische Regierung in Den Haag. Der Vizepremier sollte nächste Woche in Apeldoorn an einer Veranstaltung einer türkischen Organisation teilnehmen. Im März hatten die Niederlande türkischen Ministern ein Redeverbot erteilt. So wurde unter anderem dem Flugzeug des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu die Landeerlaubnis entzogen; die türkische Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya hatte das Land unter Polizeibegleitung verlassen müssen. Dadurch hatten die Spannungen zwischen Den Haag und Ankara einen Höhepunkt erreicht. Anzeige Die Niederlande strebten eine Normalisierung der Beziehungen an, erklärte die Regierung. „Wir sind bereit, darüber Gespräche mit den türkischen Behörden zu führen.“

weiterlesen »


Trump und Putin: Diesen Handschlag beäugt die ganze Welt

Anzeige Es war ein Ereignis, das nur wenige Sekunden dauerte. Der Nachrichtenagentur Reuters war es trotzdem eine Meldung wert: „Putin und Trump schütteln sich die Hand“, lief es um 12.03 Uhr über den Ticker. Und weiter: „US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin haben sich beim G-20-Gipfel in Hamburg getroffen. ‚Sie haben sich beide die Hand geschüttelt’, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow.“ Es passiert nur selten, dass eine an sich profane Begrüßung Politprofis so elektrisiert. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten war seit Jahrzehnten nicht so schlecht wie jetzt: Die Einmischung Russlands in die US-Wahl und die dubiosen Russland-Kontakte von Trumps engsten Vertrauten bestimmen seit Monaten die Schlagzeilen. Die unterschiedlichen Standpunkte zu Syrien, Ukraine, Freihandel und Klimaschutz tun ihr Übriges. Zwar hatte Trump vorab via Twitter verkündet, wie sehr er sich auf das Treffen freue. Es gebe „viel zu diskutieren“. Anzeige Doch als es dann endlich soweit war, war Trump die Nervosität anzusehen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete: Bei der ersten Sitzung des Gipfels saß Trump, neben...

weiterlesen »


G 20: USA und Russland vereinbaren neue Waffenruhe für Syrien

Anzeige Die USA und Russland haben sich auf eine Waffenruhe für den Südwesten Syriens geeinigt. Die Feuerpause werde am Sonntag um 12 Uhr Ortszeit beginnen, erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Freitag aus informierten Kreisen. Die Information drang nach außen, während sich US-Präsident Donald Trump und sein russischer Kollege Wladimir Putin in Hamburg zu ihrem ersten persönlichen Gespräch trafen. Dabei war Syrien eines der Hauptthemen. Russland, die Türkei und der Iran hatten sich zuvor auf die Einrichtung sogenannter Deeskalationszonen geeinigt, in denen die Waffen ebenfalls schweigen sollten. Ein weiteres Treffen dieser Staaten in Kasachstan, bei dem eine Waffenruhe zementiert werden sollte, blieb allerdings diese Woche ohne Ergebnis. Die USA waren an dieser Initiative nicht beteiligt. Anzeige Die Waffenruhe ab Sonntag ist denn auch unabhängig davon zu sehen. Sie werde auch von Jordanien und Israel mitgetragen, sagte ein US-Regierungsvertreter der AP. Er und zwei weitere Gewährsleute bestätigten die Vereinbarung. Konkrete Details darüber, wie sie umgesetzt werden soll, waren zunächst nicht bekannt.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.