Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Ergebnisse des G-20-Gipfels: Erdogan stellt Ratifizierung von Pariser Klimaabkommen infrage

Anzeige Es waren harte Verhandlungen bis zur letzten Minute. Gerungen wurde beim G-20-Gipfel in Hamburg nicht nur um Fortschritte, sondern auch darum, bisherige G-20-Standards zu verteidigen. Der Grund dafür lautete meist: US-Präsident Donald Trump. KLIMASCHUTZ: Bereits vor Eröffnung des Gipfels war klar: Dies würde einer der schwierigsten Punkte werden. Bis zur letzten Minute wurde verhandelt. Die Einigung bestand schließlich darin, die abweichende Haltung der USA zum Pariser Klimaabkommen ausdrücklich zu benennen. Die übrigen 19 Partner standen zusammen und erklärten, „dass das Übereinkommen von Paris unumkehrbar ist“. Neuer Schwung für die Umsetzung des Pariser Abkommens aber blieb aus. Zudem wurde ein Absatz in die Abschlusserklärung aufgenommen, die ausdrücklich die US-Position zu Wort kommen lässt – einschließlich der Nutzung fossiler Energieträger. Was dies bedeutet, ist umstritten: Umweltschützer und auch Frankreich fürchten ein Revival von Kohle und Co, andere verteidigten die Formulierungen als „Brücke“ für die USA. Anzeige Der türkische Präsident Erdogan stellte später jedoch in Zweifel, dass die restlichen...

weiterlesen »


Umfrage zur Eskalation: Linke-Anhänger halten die G-20-Aufstände für legitim

Anzeige Seit Donnerstagabend eskaliert in Hamburg die Gewalt bei den Protesten gegen den G-20-Gipfel: Autos brennen, Geschäfte werden geplündert. In der Nacht zum Samstag konnte die Polizei im Hamburger Schanzenviertel die Lage erst durch den Einsatz von mit Sturmgewehren bewaffneten Spezialeinheiten unter Kontrolle bringen. Diese gewaltsame Form des Protestes wird von einer deutlichen Mehrheit abgelehnt: Das ergibt eine repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Civey am Freitag und Samstag im Auftrag der WELT durchgeführt hat. Für 77,4 Prozent und damit mehr als drei Viertel der Teilnehmer sind die derzeitigen G-20-Aufstände keine legitime Formen des Protests. 55,9 Prozent entschieden sich sogar für die eindeutig ablehnende Option mit der Antwort „Nein, auf kein Fall“. Nur (in Summe) 15,3 Prozent der 5036 Abstimmenden sehen in den Protesten legitime Formen des Protests. 7,3 Prozent sind in dieser Frage unentschieden und trauen sich kein Urteil zu. Wenn man die Wahlpräferenz betrachtet, zeigt sich, dass Anhänger fast aller Parteien die derzeitigen G-20-Krawalle als legitime Formen des Protestes mehrheitlich ablehnen. Aber der Grad der...

weiterlesen »


G-20-Gipfel: Der Protektionist isoliert sich selbst

Anzeige Präsident Wladimir Putin konnte kaum noch die Augen offen halten, sein südafrikanischer Amtskollege Jacob Zuma döste zwischendurch. Und selbst Kanzlerin Angela Merkel wirkte ermattet. Die Hamburger Elbphilharmonie, Stardirigent Kent Nagano und Beethovens 9.Sinfonie zusammen reichten nicht aus, um die Staats- und Regierungschefs am Freitag den ganzen Konzertabend über mitzureißen. Die Verhandlungen zu Handel, Klima oder Terrorbekämpfung der G20 in Hamburg waren zu langwierig, zu hart und zogen sich bis durch die Nacht von Freitag auf Samstag. Das kostete Kraft, das sah man den Spitzenpolitikern an. Auch Donald Trump. Der saß aufrecht und steif auf seinem Stuhl in Hamburgs spektakulärem Konzerthaus, aber immerhin so, als würde er die Abwechslung genießen. Anlass, sich über den Verlauf des Gipfels zu ärgern, hatte er schließlich genug. Denn es wird schwer für den US-Präsidenten, die Ergebnisse des Treffens der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zu Hause als Erfolg zu verkaufen. Das globale Handelssystem wollten Trump und seine Mitstreiter aushebeln, den „unfairen Praktiken“, die Amerika angeblich benachteiligen, ein Ende bereiten. ...

weiterlesen »


G 20: Wichtiger als der Gipfel waren die Treffen am Rande

Anzeige Freitagnachmittag, kurz vor 16 Uhr. Der G-20-Gipfel dauert noch 24 Stunden und Angela Merkel will mit den zwanzig mächtigsten Männern und Frauen des Planeten über dessen Rettung sprechen: Der Klimawandel steht auf der Tagesordnung. Doch kurz nachdem die Kanzlerin die „Zweite Arbeitssitzung“ in der zum „Plenarsaal“ umfunktionierten Halle A4 der Hamburger Messe eröffnet, schrumpfen die G 20 plötzlich zur G 18. Ausgerechnet Donald Trump und Wladimir Putin verlassen den Saal. Der amerikanische und der russische Präsident unterhalten sich lieber miteinander. Sie vereinbaren einen Waffenstillstand für Syrien – machen also nebenan große Politik, als das wichtigste Thema von Merkels Gipfel besprochen wird. Die Kanzlerin ruft dennoch tapfer einen Redebeitrag nach dem anderen auf, aber viel mehr als gesprochene Protokollnotizen sind das nicht. Denn seit Trump vor fünf Wochen das Pariser Klimaschutzabkommen aufgekündigt hat, lautete die entscheidende Frage: Wie geht es ohne die USA weiter mit dem internationalen Klimaschutz? G 20 verpflichten sich zum Kampf gegen Protektionismus Bei einem der wichtigsten Streitpunkt haben sich die Staats-...

weiterlesen »


Tirol – Herzstillstand: Ajax

20-Jähriger brach bei Testspiel gegen Bremen im Tiroler Trainingslager zusammenHippach – Ajax Amsterdams Abdelhak Nouri hat im Testspiel gegen Werder Bremen in Hippach (Tirol) einen Herzstillstand erlitten und ist in ein künstliches Koma versetzt worden. Das teilte Ajax, das im Zillertal sein Trainingslager abhält, auf Twitter mit. Es war von Herzrhythmusstörungen die Rede. Nouris Zustand sei stabil, er blieb aber vorerst in künstlichem Tiefschlaf.Laut Informationen des niederländischen Rundfunksenders NOS musste der 20-jährige Mittelfeldspieler von Ärzten auf dem Rasen reanimiert werden. Nouri war nach 70 Minuten zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Er brach ohne Gegnereinwirkung zusammen und wurde danach knapp 30 Minuten behandelt. Zwei Rettungsautos fuhren direkt auf den Rasen. Ein Rettungshubschrauber brachte Nouri in ein Innsbrucker Krankenhaus. Die Zuschauer wurden gebeten, das Stadion zu verlassen. "Fußball kann so schön sein, er kann aber auch so grausam sein, heute haben wir hier einen tragischen Moment erlebt", sagte Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann und sprach von einem "Herzkreislaufversagen" beim jungen Ajax-Profi.Der Niederländer...

weiterlesen »


Spotify-Gründer Ek, der Retter der Musikindustrie

Grammophonarchiv, wie das schon klingt. Nach Museumsstille, nach Staub, nach vorgestern, analog bis zum Anschlag. Was hat Daniel Ek dort bloß verloren, der Spotify-Gründer, der zwar erst 34 Jahre alt ist, aber schon weithin als Retter der Musikbranche gefeiert wird, als Starunternehmer sowieso und gern auch als eine Galionsfigur des digitalen Zeitalters? Autor: Sebastian Balzter, Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Folgen: Als ob es in Stockholm, seiner Heimatstadt, nichts Aufregenderes gäbe als die schier endlosen...

weiterlesen »


Wladimir Putin: "Der Fernseh-Trump unterscheidet sich sehr vom realen Menschen"

Anzeige Der russische Staatschef Wladimir Putin hat den US-Präsidenten Donald Trump als völlig normalen Gesprächspartner empfunden. „Der Fernseh-Trump unterscheidet sich sehr vom realen Menschen“, sagte Putin am Samstag zum Abschluss des G-20-Gipfels in Hamburg vor Journalisten. Die Präsidenten waren am Freitag erstmals zu einem langen politischen Gespräch zusammengekommen. Trump habe viele Fragen nach der angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahl gestellt, berichtete Putin. Er habe aber dargelegt, dass die Vorwürfe jeder Grundlage entbehrten. Anzeige Beide Seiten hätten einander zugesichert, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des anderen einzumischen. „Es darf in Zukunft keine Ungewissheiten in diesen Fragen geben.“ Auch in der letzten Gipfelsitzung habe er gesagt, dass Russland nicht versucht habe, die Wahl in den USA zu beeinflussen. US-Geheimdienste gehen davon aus, dass russische Hackerangriffe der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton schaden und Trump nutzen sollten. „Wenn wir uns schon in den USA nicht eingemischt haben, dann werden wir das auch in Deutschland nicht tun“, antwortete Putin...

weiterlesen »


Ergebnisse des G-20-Gipfels: USA bei Klimaschutz isoliert, Kompromiss beim Handel

Anzeige Es waren harte Verhandlungen bis zur letzten Minute. Gerungen wurde beim G-20-Gipfel in Hamburg nicht nur um Fortschritte, sondern auch darum, bisherige G-20-Standards zu verteidigen. Der Grund dafür lautete meist: US-Präsident Donald Trump. KLIMASCHUTZ: Bereits vor Eröffnung des Gipfels war klar: Dies würde einer der schwierigsten Punkte werden. Bis zur letzten Minute wurde verhandelt. Die Einigung bestand schließlich darin, die abweichende Haltung der USA zum Pariser Klimaabkommen ausdrücklich zu benennen. Die übrigen 19 Partner standen zusammen und erklärten, „dass das Übereinkommen von Paris unumkehrbar ist“. Neuer Schwung für die Umsetzung des Pariser Abkommens aber blieb aus. Zudem wurde ein Absatz in die Abschlusserklärung aufgenommen, die ausdrücklich die US-Position zu Wort kommen lässt – einschließlich der Nutzung fossiler Energieträger. Was dies bedeutet, ist umstritten: Umweltschützer und auch Frankreich fürchten ein Revival von Kohle und Co, andere verteidigten die Formulierungen als „Brücke“ für die USA. Anzeige Der türkische Präsident Erdogan stellte später jedoch in Zweifel, dass die restlichen...

weiterlesen »


G-20-Eskalation: Die hohlen Erklärungen der Antifa

Anzeige Es ist fast schon ein kleiner Hoffnungsschimmer am Tag danach. Hamburgs Stadtreinigung funktioniert. Mit 60 Leuten und großen Kehrmaschinen ist sie am frühen Morgen ins Schanzenviertel eingerückt und hat damit begonnen, die verkohlten Reste der Barrikaden abzuräumen, die hier am Abend zuvor gebrannt haben. Sie hat die Schanzenstraße geschrubbt und das Schulterblatt, all den Mist aus der Nacht zusammengekehrt und dann abtransportiert. Fertig. Zumindest diese Pflicht hat die Stadt Hamburg auch an diesem Sonnabend erledigt, dem zweiten Tag dieses G-20-Gipfels. An ihm wurde zwischen Elbe und Alster so viel Chaos angerichtet, so viel Verunsicherung, so viel Angst und Schrecken verbreitet, so viel Vertrauen zerstört, dass kein Mensch weiß, wie lange es dauern wird, bis auch die weiteren Folgen dieses Exzesses bewältigt sind. Es wird jedenfalls dauern. Man muss sich hier nur umschauen. Quelle: AFP In der Mitte der im Schanzenviertel gelegenen Straße Schulterblatt zum Beispiel steht am Vormittag sichtbar erschüttert, aber immer aufrecht und geduldig Cord Wöhlke, der die Fragen der Journalisten beantwortet. Er ist der Seniorchef der...

weiterlesen »


Formel 1 in Österreich: Bottas startet knapp vor Vettel

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test. Mehr erfahren

weiterlesen »


Nachlese Liveticker – Neos

weiterlesen »


Parteitag

Die Parteibasis wählte die ehemalige Präsidentschaftskandidatin auf ihre Liste und in ihren Namen – nur vereinzelt kritische Stimmen wegen Sager zum NationalsozialismusWien – Die Griss-Show ging so aus, wie sich die Parteiführung der Neos das vorgestellt hat: Mit großer Mehrheit stimmten die Mitglieder der Pinken bei ihrer Versammlung am Samstag für die Kandidatur Griss' auf der Neos-Liste für die Nationalratswahl am 15. Oktober. Die Zustimmung zur "Allianz" mit Griss war der einzige inhaltliche Abstimmungspunkt am Samstag, das Programm entsprechend auf Griss zugeschnitten. Der Rest der Liste wird am Sonntag gewählt.Die ehemalige OGH-Präsidentin und Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl im Jahr 2016 steht damit auf Platz zwei der Bundesliste und auf Platz eins der steirischen Neos-Landesliste. Davor hatte sie sich im STANDARD-Gespräch dezidiert gelassen gegeben: Sie werde nichts anderes sagen als sonst auch, "die Mitglieder sollen sich das überlegen und dann eine Entscheidung treffen"."Tun Sie doch was!"In welche Richtung die Parteibasis tendieren würde, war dann recht bald klar: Bei ihrer Rede wurde Griss mit Jubel und Standing Ovations begrüßt. Sie sei im...

weiterlesen »


Konflikte

Wunsch nach Veränderungen "nicht ausreichend berücksichtigt" – Leitungsteam übernimmt ParteiführungKlagenfurt – Die Landessprecherin der Kärntner Grünen, Marion Mitsche, ist am Samstag zurückgetreten. Nach einer fast sechs Stunden dauernden Vorstandssitzung erklärte sie, die von ihr geforderten Veränderungen seien "nicht ausreichend berücksichtigt" worden. Mitsche war vor einer Woche bei der Kandidatenkür für die Landtagswahl 2018 nur auf den aussichtslosen neunten Platz gereiht worden.Nach der Landesversammlung vor einer Woche waren Vorwürfe laut geworden, wonach neu als Parteimitglieder angeworbene Asylwerber von einzelnen Personen "angeleitet" worden seien, wie sie abzustimmen hätten. Mitsche hatte gefordert, diese Vorwürfe extern juristisch überprüfen zu lassen. Diesem Ansinnen kam der Parteivorstand ebenso wenig nach wie ihrer Forderung nach personellen Konsequenzen. Dem Vernehmen nach hatte sie eine Trennung von Landesgeschäftsführer Christoph Gräfling gefordert.Seit Mai 2015 SprecherinOb sie auch ihr Gemeinderatsmandat in Hermagor zurücklegt und was nun mit ihrer Kandidatur – sie ist Grün-Spitzenkandidatin im Wahlkreis West – passiert, darüber...

weiterlesen »


Internationales – Muttonen: Kurz vernachlässigt Tätigkeit als OSZE

SPÖ-Politikerin befürchtet Knick für internationales Ansehen Österreichs und Handlungsunfähigkeit der StaatenorganisationWien/Minsk – Die außenpolitische Sprecherin der SPÖ, Christine Muttonen, wirft Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) vor, seine Arbeit als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu vernachlässigen. Unter den Mitgliedstaaten seien viele "ungeduldig, weil die OSZE derzeit weitgehend handlungsunfähig ist, der Vorsitzende sich aber lieber mit Wahlkampf beschäftigt".Kurz habe es nicht geschafft, die Posten des OSZE Generalsekretärs, des Leiters des Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) sowie des Medienbeauftragten nachzubesetzen, beklagte Muttonen in einer Aussendung am Samstag weiter. Zuvor war die SPÖ-Politikerin nach eigenen Angaben in der weißrussischen Hauptstadt Minsk einstimmig als Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung der OSZE wiedergewählt worden."Kurz muss sich jetzt dringend um seine Aufgaben als Außenminister kümmern. Er vernachlässigt seine außenpolitischen Aufgaben. Die Botschaft der hier anwesenden Parlamentarier war klar: Das außenpolitische Ansehen...

weiterlesen »


Volvo bessert seine Navigation nach

Sind wir über Nacht wieder nach Göteborg gewandert oder in Frankfurt geblieben? Die Frage spricht nicht etwa somnambule Phänomene an, sondern die fehlerhafte GPS-Ortung der Volvo-Navigation, die wir zuletzt im Januar im großen SUV XC90 erlebt hatten: Immer wieder geraten die Satelliten aus dem Blick, die Navi-Hinweise sind falsch, und plötzlich scheint das Auto in seiner schwedischen Heimat zu stehen. Zum dritten Mal sei sein XC 90 nun in der Werkstatt, schreibt ein Leser, Volvo finde den Fehler nicht. Autor: Michael Spehr, Redakteur im Ressort „Technik und Motor“. Folgen: ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.