Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kaffee: Kaffeetrinker leben länger

"Also, ich würde jetzt nicht mit Kaffee anfangen." Britische Journalisten hatten den Glasgower Mediziner Naveed Sattar gefragt, was er von der neuesten Kaffeestudie halte. "Über Ursache und Wirkung sagt sie nichts", meint Sattar. Aber was ist die Einschätzung eines Forschers wert, der von sich sagt, sein Leben lang passionierter Teetrinker zu sein? Tatsächlich konnten Statistiker um Marc Gunter vom Imperial College London zeigen, dass länger lebt, wer mehr Kaffee trinkt – grob gesagt. Die Studie dazu haben sie in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht (Gunter et al., 2017). Nur gibt sie keinen Anlass, jetzt auf Kaffee umzusteigen. Die Arbeit ist vielmehr ein Paradebeispiel dafür, wie eine statistische Korrelation zwischen zwei Dingen (hier: "Kaffeetrinken" und "Sterben") als Beweis dafür missverstanden werden kann, das eine sei die Ursache für das andere. Was also besagt die Kaffeestudie? Die Arbeit basiert auf der Auswertung von Gesundheitsdaten von mehr als einer halben Million Menschen aus zehn europäischen Ländern – beobachtet über mittlerweile gut 16 Jahre. Sie wurden im Rahmen der...

weiterlesen »


Rennräder bei der Tour de France

Ein buntes, ein faszinierendes Räderwerk. Die Tour de France poliert sich auf Hochglanz, Tag für Tag, und mit ihr blinken und blitzen die Rennmaschinen der Radprofis, Hightechprodukte allesamt. Über Sieg oder Niederlage entscheidet während des größten Spektakels des Radsports in der Regel aber nicht das Material. Jeder Fahrer verfügt über technisch ausgereifte Räder. Der Unterschied zwischen dem besten und dem schlechtesten Rad sei bei weitem nicht so groß wie zwischen dem besten und schlechtesten Auto in der Formel 1, sagt Ralph Denk, Chef des Teams Bora-hansgrohe, bei dem unter anderen der zweifache Straßenweltmeister Peter Sagan unter Vertrag steht; der Slowake ist wegen eines Ellbogenchecks gegen einen Konkurrenten inzwischen von der Tour ausgeschlossen worden. ...

weiterlesen »


Siemens kündigt Strafanzeige gegen russische Vertragspartner an

Der Siemens-Konzern versucht auf juristischen Wegen, die unzulässige Umleitung von vier Gasturbinen auf die Krim zu stoppen und somit der Kritik über mögliche Verstöße gegen Sanktionen vorzubeugen. Der deutsche Technologiekonzern hat Strafanzeige gegen den russischen Vertragspartner angekündigt, der die Turbinen bestellt und entgegen der Vertragsvereinbarung auf die von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel umgeleitet hat. Siemens teilte am Montag mit, dass gegen die „Verantwortlichen“ vorgegangen und auf Einhaltung der Verträge geklagt werde. Autor: Rüdiger Köhn, Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München. Folgen: ...

weiterlesen »


AfD-Landeschef: So brutal teilt Marcus Pretzell jetzt auf Facebook aus

Anzeige Frauke Petry gerät in den eigenen Reihen immer mehr unter Druck: Bei einem Kreisparteitag im sächsischen Drohna hatten am vergangenen Sonntag einige AfD-Mitglieder versucht, der 42-Jährigen das Direktmandat für den Bundestagswahlkampf zu entziehen. Der Versuch scheiterte, doch Petrys Ehemann Marcus Pretzell schien die Sache emotional hart getroffen zu haben. In einer geschlossenen Facebook-Gruppe entlud sich die Wut des 43-Jährigen, der die AfD-Bundesvorsitzende auch strategisch berät. Der AfD-Landeschef von NRW attackierte den Kreisvorsitzenden Jan Zwerg persönlich: „Was kann die Zwergenfraktion denn eigentlich überhaupt?“, schrieb Pretzell wie die Online-Ausgabe des „Stern“ berichtet. Als die Ehefrau des Kreispolitikers, Daniela Zwerg, das Demokratieverständnis Pretzells infrage stellte, pöbelte dieser gegen die Petry-Kritiker mit den Worten: „Ich zähle 18 Hirntote und ein Steroidopfer. Das schrumpft halt nicht nur die Hoden, sondern auch das Hirn.“ Anzeige Mehreren Mitgliedern der Facebook-Gruppe missfielen die ungewohnt derben Aussagen des Petry-Beraters, doch Pretzell legte nach. Mit Kommentaren wie „Heult...

weiterlesen »


CSU-Klausurtagung: Warmlaufen der Kandidaten für die Wahl

Anzeige Ein CSU-Abgeordneter kann sich den sarkastischen Scherz nicht verkneifen: „Wir wissen einfach, wann man Tagungen ansetzt“, sagt er an der Pforte zum ehemaligen Benediktinerkloster Banz. Denn die Klausur der CSU zum Wahlkampfauftakt hat nun ungewollt ein großes Thema: die innere Sicherheit. Also genau der Schwerpunkt, den CSU-Chef Horst Seehofer setzen wollte, als er seinen „schwarzen Sheriff“, den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, zum Spitzenkandidaten seiner Partei machte. Jetzt muss die CSU mit Angela Merkel (CDU), die am Abend als Ehrengast zu der Tagung kommt, nicht nur die beschworene Einigkeit und das „blinde Vertrauen“ demonstrieren. Die Unionskrise wegen der Flüchtlingspolitik ist Schnee von gestern. Als Merkel am Abend in Banz eintrifft, sind beide Seiten friedlich. Man lobt sich gegenseitig und tauscht Höflichkeiten aus. Vor allem unter den Frauen. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, die im Herbst ihre politische Karriere beendet, dankt für die gute Zusammenarbeit, auch wenn es schwierige Zeiten gab. Merkel revanchiert sich und dankt ihrerseits für die faire, kameradschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit....

weiterlesen »


CSU-Klausurtagung: Und Seehofer lächelt tapfer

Anzeige Ein CSU-Abgeordneter kann sich den sarkastischen Scherz nicht verkneifen: „Wir wissen einfach, wann man Tagungen ansetzt“, sagt er an der Pforte zum ehemaligen Benediktinerkloster Banz. Denn die Klausur der CSU zum Wahlkampfauftakt hat nun ungewollt ein großes Thema: die innere Sicherheit. Also genau der Schwerpunkt, den CSU-Chef Horst Seehofer setzen wollte, als er seinen „schwarzen Sheriff“, den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, zum Spitzenkandidaten seiner Partei machte. Jetzt muss die CSU mit Angela Merkel (CDU), die am Abend als Ehrengast zu der Tagung kommt, nicht nur die beschworene Einigkeit und das „blinde Vertrauen“ demonstrieren. Die Unionskrise wegen der Flüchtlingspolitik ist Schnee von gestern. Als Merkel am Abend in Banz eintrifft, sind beide Seiten friedlich. Man lobt sich gegenseitig und tauscht Höflichkeiten aus. Vor allem unter den Frauen. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, die im Herbst ihre politische Karriere beendet, dankt für die gute Zusammenarbeit, auch wenn es schwierige Zeiten gab. Merkel revanchiert sich und dankt ihrerseits für die faire, kameradschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit....

weiterlesen »


Wahlkampf: Guckst Du! Die FDP wirbt mit Lindner als Popstar

Anzeige Rammstein, Die Ärzte, Iggy Pop. Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Heike Makatsch. Dirk Nowitzki, Oliver Kahn und Bastian Schweinsteiger – diese Persönlichkeiten aus Musik, Schauspiel und Sport haben eines gemeinsam. Sie alle ließen sich von Olaf Heine ablichten. Der Fotograf, dem die Stars des Showgeschäfts vertrauen, hat Studios in Berlin und Los Angeles. Er ist auf Porträtbilder spezialisiert. Seine illustre Sammlung an prominenten Motiven hat sich nun um einen Politiker erweitert: Christian Lindner. Der FDP-Vorsitzende hat sich von Heine als eine Art Pop-Politiker für den anstehenden Bundestagwahlkampf in Szene setzen lassen. Der in der Lichtbildnerei weniger bewanderte Bürger wird das daran erkennen, dass Lindners Konterfei auf den Wahlplakaten in Schwarz-Weiß gefertigt ist, Heines bevorzugter Ausdrucksform. Ästhetisch wird sich die FDP im Straßenbild mithin von den konkurrierenden Parteien abheben. Und auch textlich. Denn neben dem Spitzenkandidaten werden auch längere Texte auf den Plakaten zu finden sein. Unter Slogans wie „Manchmal muss ein ganzes Land vom 10er springen“, „Die Digitalisierung ändert alles. Wann ändert sich die...

weiterlesen »


Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 45 AMG Shooting Brake

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Beziehung zu Russland: Die erstaunliche Naivität des Donald Trump

Anzeige Man kann es auch so sehen: Nach sechs Monaten im Amt gelingt es Donald Trump weiterhin, sowohl Parteifreunde als auch Feinde zu verblüffen. Er sei einfach „sprachlos“ gewesen, sagt etwa der republikanische Senator Lindsey Graham, als er von Trumps Plänen erfuhr, zusammen mit den Russen eine Cyberabwehreinheit zu gründen, um in Zukunft vor Hackerangriffen geschützt zu sein. Wer dem Präsidenten wohlgesonnen ist, könnte ihm zugute halten, dass er in der Lage ist, gute Deals zu machen und letztlich erreicht, was er will. Doch seine Absprache mit Wladimir Putin zeugt von einer erstaunlichen Naivität, die Trump innenpolitisch massiv schaden könnte. „Das ist nicht die absolut dümmste Idee, von der ich je gehört habe, aber es ist nah dran“, meinte Außenpolitikexperte Graham. Andere Republikaner flüchteten sich in Sarkasmus. Eine Partnerschaft mit Russland in einer Cybersicherheitseinheit einzugehen sei so, als würde man eine Partnerschaft mit Syriens Diktator Baschar al-Assad für eine Chemiewaffeneinheit schmieden, twitterte etwa der republikanische Senator Marco Rubio. Der konservative Trump-Kritiker Max Boot baute diesen Gedankengang weiter aus...

weiterlesen »


Grüne

Marion Mitsche geht nach ihrem Rückzug als Landessprecherin der Kärntner Grünen hart mit der Partei ins Gericht. Diese sitze Konflikte nur aus, anstatt sie zu lösen. Von Ingrid Felipe ist sie enttäuscht, Peter Pilz versteht sieSTANDARD: Wie geht es Ihnen nach den letzten turbulenten Tagen?Mitsche: Ganz gut. Ich muss sagen, mir ist natürlich auch eine Last von den Schultern gefallen. Die Partei hat versucht, mir entgegenzukommen, aber das, was ich gebraucht hätte, war nicht dabei.STANDARD: Was wäre das gewesen?Mitsche: Dass wir hinschauen, was bei der Landesversammlung passiert ist.STANDARD: Rolf Holub sagt, die Listenerstellung war statutenkonform.Mitsche: Die Asylwerber, die mitgestimmt haben, wurden statutenkonform aufgenommen. Aber es geht darum, ob die Abstimmung ungültig war, weil einige von ihnen nicht Deutsch konnten. Es ist bezeugt, dass man ihnen auf den Abstimmungsgeräten zeigte, wo sie drücken sollen. Bei der Landesversammlung hatten wir Abstimmungsgeräte. Aber auch bei den Wahlkreiswahlen, wo man auf Papier abgestimmt hat, wurde mir aus Klagenfurt gemeldet, dass gezeigt wurde, wo sie ankreuzen sollen. Das wollten Menschen sogar eidesstattlich...

weiterlesen »


G-20-Krawalle in Hamburg: Maas befürwortet "Rock gegen links"

Anzeige Nach den schweren Ausschreitungen beim G-20-Gipfel in Hamburg richtet die Polizei eine Sonderkommission ein. Symbolhafte Reaktionen wie Rücktrittsforderungen würden nicht weiterhelfen, sagte Innensenator Andy Grote (SPD) dem Sender NDR Info. Die Ursachen für die Gewalt lägen tiefer. „Wir müssen uns schon damit beschäftigen, wo kommt diese neue Qualität her. Wer hat auch dazu beigetragen, wer ist verantwortlich dafür? Wie kriegen wir die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen?“ Es gehe auch um die Strukturen und darum, wer die Gewalttäter nach Hamburg eingeladen, beherbergt und bei ihren Taten gedeckt habe. Ein Polizeisprecher konnte noch keine Angaben zur Stärke oder dem Namen der Kommission machen. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte am Wochenende mehrfach harte Strafen für Gewalttäter gefordert. Bei den Ausschreitungen waren zahlreiche Autos und Geschäfte zerstört worden, vor allem in den Stadtteilen Sternschanze und Altona. Hunderte Beamte wurden nach Angaben der Hamburger Polizei vom Sonntag verletzt. „Niederträchtige und hemmungslose Kriminelle“ Anzeige Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht in...

weiterlesen »


Olaf Scholz: Olaf Scholz hat das Glück verlassen

Anzeige Es geht also erst mal alles weiter wie bisher. Einer Pressekonferenz am Montag mit dem neuen Bahn-Chef Richard Lutz und dessen Vorstandsmitglied Roland Pofalla folgen eine Senatssitzung und ein Wahlkampfauftritt für einen örtlichen Bundestagsabgeordneten am Dienstag. Dann gibt es noch die Verabschiedung der Generalkonsulin von Uruguay und eine Bürgerschaftssitzung mit Regierungserklärung. Ein straffes Programm für Olaf Scholz in der Woche nach dem Gipfeldesaster von Hamburg. Business as usual zur Traumabewältigung. Es ist kaum ein Politiker vorstellbar, der so einen Absturz überstanden hätte, wie ihn Hamburgs Bürgermeister in diesen Tagen erlebt. Gerade einmal zwei Wochen ist es her, es war der Tag des SPD-Wahlparteitags, da überschrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ihr Scholz-Porträt mit nur einem Wort: „Glückskind“. Der Senatschef der Hansestadt, hieß es darin, habe „gerade einen Lauf“, er sei nicht nur „Erfinder des SPD-Steuerkonzepts“, sondern auch „Gastgeber von G 20“ und „Hoffnung für die Zeit nach Merkel“. Damit ist es jetzt erst einmal vorbei. Seitdem eine marodierende Meute Linksradikaler am Rande des...

weiterlesen »


Neuer Fall in Berliner U-Bahn: Einer wurde die Rolltreppe runtergetreten, der andere gewürgt

Anzeige Schon wieder Berlin, schon wieder die U-Bahn. Die Polizei Berlin hat am Montag Bilder von „U-Bahn-Tretern“ veröffentlicht. Die zwei Unbekannten sollen am späten Abend des 27. Januar drei junge Männer auf einer Rolltreppe attackiert haben. Zwei von ihnen wurden verletzt. Nun fahndet die Polizei nach den Tätern. Die Opfer waren am U-Bahnhof Gesundbrunnen unterwegs. Gegen 22.30 Uhr fuhren sie mit einer Rolltreppe nach unten zum Bahnsteig der Bahnlinie U8, als sie nach eigenen Angaben plötzlich ein lautes Schreien hinter sich hörten. Als sie sich umdrehten, sahen sie zwei Männer. Einer der beiden Angreifer soll sich dann mit seinen Händen auf das Geländer der Rolltreppe aufgestützt, die Beine nach vorn geschwungen und damit gegen den Oberkörper eines 20-Jährigen getreten haben. Durch die Wucht des Trittes stürzte dieser die Rolltreppe hinunter und verletzte sich an den Beinen. Getreten und gewürgt Anzeige Anschließend sollen die beiden Täter den 23-jährigen Begleiter angegriffen haben. Offenbar traten sie ihn gegen Oberkörper und Gesicht. Dem jungen Mann sei es gelungen, einen der Angreifer zu umklammern. Während des Gerangels sei...

weiterlesen »


Zusammenbruch – Ajax

Untersuchungen geben Anlass zur Hoffnung – 20-Jähriger nach Zusammenbruch in Testspiel weiter im künstlichen KomaInnsbruck – Fußball-Profi Abdelhak Nouri hat nach seinem Zusammenbruch offenbar keinen bleibenden Herzschaden erlitten. Das hätten kardiologische Untersuchungen im Krankenhaus in Innsbruck ergeben, teilte Ajax-Trainer Marcel Keizer am Montag mit.Der 20-jährige Nouri war am Samstag beim Testspiel der Amsterdamer gegen Werder Bremen im Tiroler Hippach plötzlich zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Die Ursache sollen Herzrhythmusstörungen gewesen sein. Nach Informationen des Vereins sollte der junge Spieler auch neurologisch nach möglichen Schädigungen im Gehrin untersucht werden.Training und Spiel abgesagtNach dem dramatischen Vorfall hat Ajax das erste öffentliche Training am Montag abgesagt. "Wir finden, dass das erste Training mit den heimischen Fans immer ein fröhlicher Anlass ist, der aktuell nicht passt", hieß es.Auch ein Trainingsmatch gegen den Amateurklub VV Rijnsburgse Boys am Dienstag wurde gestrichen, da "die Mannschaft "immer noch sehr aufgewühlt" sei und sich nicht in der Lage fühle, zu spielen.Nouri war nach seinem...

weiterlesen »


Champions League live

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.