Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Angela Merkel : "Ich habe ihr ganz deutlich gesagt, dass ich das für falsch halte"

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Sonntag zu in Berlin im ARD-Sommerinterview zu aktuellen politischen Themen. Ein Überblick. Merkel über... ...die Flüchtlingspolitik:Die von der CSU geforderte Obergrenze lehnt Merkel weiter strikt ab. „Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren.“ Mit einer Reduzierung der Flüchtlingszahlen, mit Steuerung und mit dem Kampf gegen Fluchtursachen könne etwas erreicht werden auch ohne eine solche Obergrenze für den Flüchtlingszuzug. Anzeige ...das Verhältnis zur Türkei:Merkel hat abgelehnt, der Türkei für das Besuchsrecht von Abgeordneten auf dem Nato-Stützpunkt Konya Zugeständnisse auf anderen Gebieten zu machen. Sie kenne keine solchen Forderungen, sagte Merkel. „Sollte es sie geben, würden wir das rundweg ablehnen.“ Der Schutz von Asylsuchenden werde in Deutschland im Übrigen unabhängig von der Regierung entschieden. „Die Sache hat nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun.“ Hintergrund sind Berichte, wonach die türkische Regierung die Auslieferung etwa geflüchteter türkischer Soldaten fordern könnte, die in Deutschland Asyl...

weiterlesen »


Frauenfußball-EM – EM

"Frauenfußball, das gibt's?", fragt die Trafikantin, als die Kundin nach Panini-Stickern für das EURO-Album fragt. "Ja, gibt's." Wir schreiben 2017. Frauenfußball gibt's schon ziemlich lange. Und genauso lange die entsprechenden Klischees: "Fußball ist nichts für Frauen", "das ist ja kein richtiger Fußball", "die verlieren gegen jede Wirtshaustruppe".Niemand sagt, dass Frauen besser kicken als Männer. Es liegt in der Natur der Sache, dass Frauen gegenüber Männern körperlich benachteiligt sind. Weshalb auch in kaum einer Sportart die Geschlechter gegeneinander antreten. Aber warum wird Frauenfußball häufig als eigene Sportart definiert? Es ist Fußball. Elf gegen elf, der Rasen ist grün, der Ball ist rund, ein Spiel dauert 90 Minuten bzw. so lange, bis die Schiedsrichterin abpfeift. Trotzdem: Spricht man über Fußball, geht man davon aus, dass er von Männern gespielt wird. Also hat sich der Begriff "Frauenfußball" eingebürgert. Ist alleweil besser als "Damenfußball". "Das klingt, als ob sie mit Stöckelschuhen spielen würden", hat einmal ein heimischer Frauenfußballmanager gesagt. Wir schreiben 2017. Frauen spielen Fußball. Männer spielen Fußball. Vielleicht...

weiterlesen »


Frauen-EM – Niederlande starten mit Sieg in Heim

Gastgeberinnen schlagen Norwegerinnen aufgrund schwacher Chancenauswertung nur knappUtrecht – Die Niederlande haben die Fußball-Europameisterschaft der Frauen mit einem 1:0-(0:0)-Sieg gegen Norwegen eröffnet. Das Oranje-Team präsentierte sich am Sonntag im Auftaktspiel im Stadion Galgenwaard von Utrecht dem EM-Mitfavoriten spielerisch überlegen und hatte die besseren Chancen. Zur Matchwinnerin avancierte Shanice van de Sanden mit ihrem Kopftor in der 66. Minute.Damit feierten die Gastgeberinnen vor 21.732 Zuschauern, unter ihnen König Willem-Alexander, einen Auftakt nach Maß gegen den Vizeeuropameister von 2013. In der zweiten Partie der Gruppe A trafen am Abend Dänemark und EM-Neuling Belgien in Doetinchem aufeinander. (APA, 16.7.2017)

weiterlesen »


ÖFB-Cup

Hofmann überholt Schöttel mit 528. Pflichtspiel, Sturm trifft zwei Mal spät – Altach dominiert Derby gegen DornbirnSchwaz – Auch am Sonntag haben sich die Bundesligisten in der ersten ÖFB-Cup-Runde keine Blöße gegeben. Europacup-Aspirant Altach gewann das Vorarlberg-Derby gegen FC Dornbirn klar 5:1, Sturm Graz setzte sich beim FC Hard 3:0 durch. Vorjahresfinalist Rapid siegte Schwaz mit 2:0 und feierte einen Rekord. Von den neun Bundesligisten, die bisher ihr Cup-Auftaktmatch absolviert haben, sind alle weitergekommen.Rapid ging in Schwaz durch einen Treffer von Stephan Auer in der 7. Minute in Führung. Die Hütteldorfer waren in Silberstadt-Arena spielbestimmend, taten sich aber im Herausspielen von klaren Chancen schwer. Trainer Goran Djuricin ließ seine Mannschaft im Vergleich zu den letzten Bundesspielen der abgelaufenen Saison fast unverändert, lediglich Richard Strebinger kam im Tor für Tobias Knoflach zum Einsatz.Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte kam nach der Pause Steffen Hofmann für Tamas Szanto ins Spiel. Der bald 37-Jährige bestritt seine 528. Pflichtpartie für Rapid, damit überholte er Peter Schöttel und stieg zum alleinigen grün-weißen...

weiterlesen »


Zufriedenheit der Arbeitnehmer: Jeder Zweite fühlt sich unterbezahlt

Ein bisschen mehr dürfte es schon sein, findet die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer, wenn sie danach gefragt werden, ob sie für ihre Leistung im Beruf richtig bezahlt werden. Rund 56 Prozent halten sich für unterbezahlt, 43 Prozent sehen ihre Leistung genau richtig vergütet, aber nur 1 Prozent empfindet sich als überbezahlt und ist aufrichtig genug, diese Selbsterkenntnis in einer Befragung auch zuzugeben. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Telefon-Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst Young) unter 1400 Arbeitnehmern in Deutschland. Autor: Tillmann Neuscheler, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Lufthansa-Rivale Etihad ist am Boden

FRANKFURT, 16. Juli. An Hiobsbotschaften aus Europa ist Scheich Khalifa bin Zayed al Nahyan längst gewöhnt. Seitdem seine staatlich geführte Etihad Airways als Großaktionärin an Alitalia und Air Berlin beteiligt ist, reißen für den Herrscher der Vereinigten Arabischen Emirate die schlechten Schlagzeilen kaum ab: Mal ist von Missmanagement, mal von Fehlern in der Etihad-Strategie die Rede, wenn die Millionenverluste zu erklären sind, die beide Gesellschaften seit Jahren ausweisen. Die jüngste Horrorbilanz präsentierte unlängst Alitalia. Die inzwischen unter staatlicher Verwaltung stehende Gesellschaft teilte vor

weiterlesen »


Britische Fluggesellschaft: Easyjet-Chefin geht von Bord

Bei der britischen Billigfluggesellschaft Easyjet steht ein Wechsel im Cockpit bevor: Vorstandschefin Carolyn McCall will das Unternehmen offenbar nach sieben Jahren an der Spitze verlassen. Britischen Medienberichten zufolge wird die Easyjet-Chefin zur britischen Fernsehgruppe ITV wechseln. Erfahrung in der Medienbranche hat die 55 Jahre alte Britin: Bevor sie zu Easyjet stieß, hat McCall den Zeitungsverlag Guardian Media Group geleitet. Der Privatfernsehsender ITV braucht Ersatz für Vorstandschef Adam Crozier, der Anfang Mai seinen Rücktritt angekündigt hat. Autor: Marcus Theurer, Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London. Folgen: ...

weiterlesen »


F.A.Z. exklusiv: Krankenkasse TK wählt erstmals Frau als Vorstand

Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) hat am Freitag die 51 Jahre alte Diplom-Sozialwissenschaftlerin Karen Walkenhorst in den Vorstand von Deutschlands größter Krankenkasse gewählt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) in ihrer Montagsausgabe. Ab August wird sie nach Angaben der TK als drittes Vorstandsmitglied für die Bereiche Personal, Mitgliedschaft und Beiträge sowie Markt und Kunde zuständig sein. Ihre Wahl war eine Premiere: Walkenhorst ist nicht nur die erste Frau im Vorstand der TK mit knapp zehn Millionen Versicherten, sie ist auch die erste Frau als operativer Vorstand einer Ersatzkrankenkasse überhaupt. Damit wirft ihre Wahl ein grelles Schlaglicht auf die von Männer dominierte Welt der 113 gesetzlichen Krankenkassen – und nicht nur dort. Auch bei den Verbänden der Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser finden sich keine Frauen an der Bundesspitze. Dass die einzige Frau in der Führung des...

weiterlesen »


Angela Merkel : Rücktritt von Olaf Scholz? "Ich halte das für falsch"

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Auswahl von Hamburg als Austragungsort für den G-20-Gipfel gegen Kritik verteidigt. „Es war klar, es muss in einem Ballungsgebiet stattfinden“, sagte Merkel am Sonntag im ARD-„Sommerinterview“ für die Sendung „Bericht aus Berlin“. Die Entscheidung, auch von ihr, sei dann auf Hamburg gefallen, und „ich habe mich gefreut, dass Olaf Scholz Ja gesagt hat“. „Wir haben das gemeinsam gestaltet“, sagte Merkel weiter mit Blick auf den sozialdemokratischen Hamburger Bürgermeister. „Es sind dann Dinge passiert, die absolut nicht akzeptabel sind, und dafür habe ich genauso die Verantwortung wie Olaf Scholz und drücke mich auch nicht davor“, fügte die Kanzlerin mit Blick auf die Krawalle während des Gipfels hinzu. Diese Gewalt sei auf jeden Fall zu verurteilen. Merkel dankte erneut den Einsatzkräften, die während des Spitzentreffens im Dienst waren. Merkel distanziert sich von Rücktrittsforderungen Anzeige Auf Abstand ging Merkel zur Haltung der Hamburger CDU, aus der nach dem Gipfel wegen der Krawalle der Rücktritt von Scholz gefordert worden war. Sie habe auch den Hamburger...

weiterlesen »


ÖFB-Cup

Hofmann überholt Schöttel mit 528. Pflichtspiel, Sturm trifft zwei Mal spät – Altach dominiert Derby gegen DornbirnSchwaz – Auch am Sonntag haben sich die Bundesligisten in der ersten ÖFB-Cup-Runde keine Blöße gegeben. Europacup-Aspirant Altach gewann das Vorarlberg-Derby gegen FC Dornbirn klar 5:1, Sturm Graz setzte sich beim FC Hard 3:0 durch. Vorjahresfinalist Rapid siegte Schwaz mit 2:0 und feierte einen Rekord. Von den neun Bundesligisten, die bisher ihr Cup-Auftaktmatch absolviert haben, sind alle weitergekommen.Rapid ging in Schwaz durch einen Treffer von Stephan Auer in der 7. Minute in Führung. Die Hütteldorfer waren in Silberstadt-Arena spielbestimmend, taten sich aber im Herausspielen von klaren Chancen schwer. Trainer Goran Djuricin ließ seine Mannschaft im Vergleich zu den letzten Bundesspielen der abgelaufenen Saison fast unverändert, lediglich Richard Strebinger kam im Tor für Tobias Knoflach zum Einsatz.Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte kam nach der Pause Steffen Hofmann für Tamas Szanto ins Spiel. Der bald 37-Jährige bestritt seine 528. Pflichtpartie für Rapid, damit überholte er Peter Schöttel und stieg zum alleinigen grün-weißen...

weiterlesen »


Flüchtlinge

FPÖ-Chef wirft SPÖ und ÖVP Versagen bei Flüchtlings- und Integrationspolitik vorWien – FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wirft der SPÖ-ÖVP-Regierung schwere Versäumnisse in der Flüchtlings- und Asylpolitik sowie ein völliges Scheitern der Integrationspolitik vor. "Die Brenner-Grenze muss sofort gesichert, kontrolliert und geschützt werden", forderte Strache via Facebook. Schon jetzt kämen täglich Hunderte illegale Migranten mit Zügen über die Grenzen.Die Situation von 2015 drohe sich zu wiederholen und die österreichische Regierung lasse sich weiter von Italien einschüchtern. "Unzählige illegale Zuwanderer aus Afrika überqueren seit letztem Jahr täglich die österreichische Grenze aus Italien kommend. Polizisten sprechen von bis zu 30.000 illegalen Grenzübertritten allein im letzen Jahr", behauptet Strache. Zehntausende illegal in Österreich aufhältige Personen werden laut Strache seit Jahren nicht abgeschoben. Trotzdem würden pro Jahr bis zu 35.000 weitere Asylwerber aufgenommen.Laut Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl sinken die Asylzahlen übrigens. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 12.490 Ansuchen gestellt. Im Vorjahr waren es im...

weiterlesen »


Jahrestag

UETD-Sprecher hält Auftrittsverbot des türkischen Wirtschaftsministers in Österreich für "undemokratisch und populistisch"Wien – Über jede Lehne der rund 200 Sessel hängt eine rote Flagge mit Halbmond und Stern. "Wir sind Austrotürken, ich bin stolzer Österreicher", betont Ramazan Aktas, Sprecher der europäisch-türkischen Demokraten Österreich (UETD), in jedem Gespräch, das er mit Journalisten führt. Ausschließlich vor Beginn der Veranstaltung durften Medienvertreter am Sonntag die Halle in Wien-Liesing betreten, in der seine Organisation eine Gedenkfeier zum Jahrestag des gescheiterten Putsches in der Türkei abhielt. Am 15. Juli 2016 hatten Teile des türkischen Militärs versucht, die Regierung von Präsident Tayyip Erdogan (AKP) zu stürzen. Offiziellen Angaben zufolge wurden dabei rund 250 Menschen getötet – darunter viele Zivilisten. "Wir hoffen, dass unsere österreichischen Freunde verstehen, was für ein Trauma das ist", sagt Aktas.Dass seine Vereinigung bloß für den türkischen Staatschef werben wolle, streitet Aktas vehement ab: "Das ist keine Pro-Erdogan-Veranstaltung." Medien, die anderes behaupten würden "Fakenews" verbreiten. "Eurotürken und...

weiterlesen »


US-Präsident: Nur bei einer Frage sind die Amerikaner mit Trump zufrieden

Anzeige Knapp sechs Monate nach seinem Einzug ins Weiße Haus hat Präsident Donald Trump weiter an Ansehen in der Bevölkerung verloren. Nach einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der „Washington Post“ und des Senders ABC stimmen nur 36 Prozent seiner Amtsführung zu, während es im April 42 Prozent waren. Umgekehrt stieg die Quote der Amerikaner, die den Kurs des republikanischen Präsidenten ablehnen, auf 58 Prozent. Und fast die Hälfte – 48 Prozent – gab an, dass sie „starke“ Einwände gegen Trumps Amtsführung habe und dass die US-Führungsrolle in der Welt seit seiner Vereidigung am 20. Januar schwächer geworden sei. Größere Zustimmung zu „Obamacare“ Anzeige Vergleichbare niedrige Werte haben die Demokraten Barack Obama und Bill Clinton der „Washington Post“ zufolge während ihrer Amtszeit nie aufgewiesen, lediglich der Republikaner George W. Bush habe in seiner zweiten Amtszeit in „WP“/ABC-Umfragen derart schlecht abgeschnitten. Die Ergebnisse der Erhebung deuten nach Angaben der Zeitung auf verschiedene Ursachen für Trumps mangelnde Beliebtheit hin. So sei etwa die derzeitige Zustimmung zu Obamas Gesundheitsreform...

weiterlesen »


Thailand: In Bayern lässt sich der Skandal-König völlig gehen

Anzeige Ein König im knallgelben Tanktop, eng wie eine Wurstpelle, weit über den Bauch hochgerollt und die blanke Haut drum herum nur von seinen bunten Tattoos bedeckt, dazu tief hängende Schlabberjeans: Thailands Monarch Maha Vajiralongkorn, alias Rama X. der Chakri-Dynastie, flaniert in solch unköniglichen Outfits immer wieder gern durch seine Wahlheimat München. Auf einer anderen Aufnahme, die ihn beim Besuch in einem Möbelhaus bei München zeigen soll, sieht sein schwarzes Mini-Shirt wie ein BH aus. Bei Vajiralongkorns Garderobe hapert es häufig an majestätischer Aura. Daheim in Thailand hält sich der 64-Jährige zwar an den guten Ton und trägt die weiße Prachtuniform seines Ranges. Doch auf Reisen, vor allem in Bayern, wo seine derzeitige Liebste wohnt, ist ihm sein Outfit offenbar relativ schnurz. Da zeigt er gerne mal viel nackte Haut – und der Hof daheim hat seine liebe Not, die peinlichen Bilder vor den Augen seiner Untertanen zu verstecken. Denn der König muss unantastbar bleiben. So braucht ihn die Militärregierung, um das Volk bei der Stange und fest am Zügel zu halten. Die Junta, die seit drei Jahren im Land des Lächelns regiert, stützt...

weiterlesen »


Brexit: EU-Parlament strikt gegen Blairs Kompromiss-Vorschläge

Anzeige Vertreter der europäischen Institutionen lehnen den jüngsten Vorstoß von Großbritanniens Ex-Premier Tony Blair ab. Er hatte vorgeschlagen, dass Berlin und Paris in der Frage der EU-Personenfreizügigkeit ihre eigenen Prinzipien aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten. Der EU-Abgeordnete Elmar Brok  weist die Idee zurück. „Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen“, sagte der CDU-Politiker der WELT. „Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen.“ Auch der Brexit-Chefverhandler Michel Barnier hatte zuvor betont, dass die vier Grundfreiheiten der EU unteilbar und damit nicht verhandelbar seien. Blair hatte am Wochenende in einem Artikel betont, dass die französische und deutsche Regierung EU-Grundregeln reformieren wollten und sich daraus eine Chance zum Brexit-Kompromiss ergebe. „Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen“, so der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.