Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Marinemanöver mit Russland: Chinas Flotte auf dem Weg in die Ostsee

Anzeige Mehrere chinesische Kriegsschiffe sind auf dem Weg zu einer gemeinsamen Übung mit der russischen Marine in der Ostsee. Nach Angaben aus Nato-Kreisen wurde die Flotte am Montag unter anderem von der niederländischen Marine gesichtet. Sie soll aus einem Zerstörer, einer Fregatte und einem Versorgungsschiff bestehen. Wie es aus Nato-Kreisen hieß, wollen Russen und Chinesen in diesem Monat erstmals überhaupt gemeinsam in der Ostsee üben. China baut seine Militärpräsenz außerhalb Asiens derzeit deutlich aus. Erst vor wenigen Tagen wurde angekündigt, dass bald die erste chinesische Militärbasis im Ausland ihre Arbeit aufnehmen soll. Sie wird im ostafrikanischen Dschibuti aufgebaut. Das ist Chinas erster selbstgebauter Flugzeugträger Das Kriegsschiff mit dem vorübergehenden Namen Typ001A ist nicht der einzige Flugzeugträger der chinesischen Marine: Bereits im Jahr 1998 hatte China aus Sowjet-Beständen ein ähnliches Schiff wieder in Betrieb gesetzt. Quelle: N24 Anzeige Das russische Verteidigungsministerium teilte der Agentur Interfax zufolge mit, dass die chinesischen Kriegsschiffe gegen Ende der Woche im Hafen von Baltijsk,...

weiterlesen »


Konflikt um Obergrenze: Seehofer ärgert sich über Merkel – "Hätte man auch lassen können"

Anzeige Die CSU hält an der Obergrenze für Flüchtlinge fest. Selbstverständlich steht diese im Wahlprogramm. Von Drohungen oder Bedingungen sehen Seehofer Co. ab. Aber wohl nur bis zum Wahltag. Denn der Konflikt mit der Kanzlerin schwelt weiter. Ungeachtet des Widerstands von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die CSU in ihrem Wahlprogramm an der Dauerforderung nach einer Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr fest. „Die Obergrenze ist und bleibt ein Ziel der CSU“, sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Er vermied es aber, die Obergrenze wie noch im vergangenen Jahr zur Bedingung für eine mögliche weitere Koalitionsbeteiligung zu erklären und so mit einem Gang in die Opposition zu drohen. „Jetzt wollen wir erst mal die Wahl gewinnen.“ Alles andere stehe erst nach der Wahl an. „Das hätte man auch lassen können“ Anzeige Merkel hatte die CSU-Forderung am Sonntag noch einmal deutlich zurückgewiesen. „Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren“, sagte sie im ARD-„Sommerinterview“. Der Konflikt zwischen den Parteivorsitzenden schwelt damit...

weiterlesen »


Russland-Affäre: Martin Schulz startet bei Twitter direkten Angriff auf Trump

Anzeige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich bei Twitter auf einen Schlagabtausch mit US-Präsident Donald über dessen Russland-Affäre eingelassen. Trump hatte am Montag über den Kurzmitteilungsdienst ein Treffen seines Sohnes Donald Trump Jr. mit einer russischen Anwältin verteidigt. Die meisten Politiker wären zu einem solchen Treffen gegangen, um Informationen „über einen Gegner“ zu erhalten, schrieb der Präsident: „Das ist Politik!“ Schulz antwortete ihm direkt bei Twitter in englisch: „Ich wäre da nicht hingegangen. Das ist nicht Politik.“ Trump antwortete auf den Tweet von Schulz zunächst nicht. Trump Jr. hatte diese Woche eingeräumt, sich während des US-Präsidentschaftswahlkampfes mit der Anwältin Natalia Weselnizkaja getroffen zu haben. Aus E-Mails, die er selbst veröffentlichte, geht hervor, dass er begeistert auf die Aussicht reagierte, von der Anwältin potentiell negative Informationen über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton zu erhalten. Dem sei dann aber nicht so gewesen, sagte Trump Jr. Anzeige Die E-Mails sind der bislang konkreteste Hinweis darauf, dass das Trump-Lager womöglich bereit war, für...

weiterlesen »


Neue Olympia-Hoffnung für ARD und ZDF

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF führen mit dem amerikanischen Konzern Discovery wieder konkrete Gespräche für eine Liveberichterstattung von Olympischen Spielen. Das hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren. Erst einmal geht es um die Winterspiele im nächsten Jahr in Pyeongchang (Südkorea). Aber auch mit Blick auf die dann folgenden olympischen Veranstaltungen in Tokio (Sommer 2020), Peking (Winter 2022) und Paris oder Los Angeles (Sommer 2024) ist eine Kooperation wahrscheinlicher geworden. „Die Tür ist wieder auf“, heißt es aus Verhandlungskreisen. Im vergangenen November waren die Verhandlungen wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen eingestellt worden. Da entschied sich Discovery, die Direktübertragungen als Rechteinhaber selbst auf seinem Sender Eurosport auszustrahlen. Jetzt steht die Kehrtwende bevor. „Wie die öffentlich-rechtlichen Sender hat auch Discovery immer betont, dass es uns ein...

weiterlesen »


Diese Maßnahmen hätten Schlecker retten können

Der endgültige Untergang der Drogeriemarktkette Schlecker wäre nach Auffassung des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz möglicherweise abwendbar gewesen – mit einem neuen Konzept und einem radikalen Einschnitt bezüglich der Zahl der Filialen in Deutschland. Aber es habe letztlich der Käufer gefehlt, sagte Geiwitz am Montag vor dem Stuttgarter Landgericht im Bankrott-Prozess gegen Anton Schlecker. Es habe mehrere Interessenten gegeben, etwa einen arabischen Staatsfonds oder einen osteuropäischen Fonds. Es sei eine Art Tankstellenkonzept geplant gewesen: weniger Drogerie, dafür auch Lebensmittel, ein Paketshop und ähnliches. „7-Eleven war unser Benchmark“, erläuterte Geiwitz mit Verweis auf die nordamerikanische Einzelhandelskette. „Wir hatten am Ende des Tages auch einen Käufer für dieses Konzept.“ Nur sei der letztlich doch abgesprungen. Schlecker hatte Anfang 2012 Insolvenz angemeldet, danach hatte Geiwitz mehrere Wochen lang...

weiterlesen »


Fahrbericht Toyota Prius Plug-In-Hybrid Executive

Schon mal in Vancouver gewesen? Das ist nicht nur eine lebenswerte Stadt. Die Metropole im Westen Kanadas ist auch die Hochburg des Prius. Der elektrische Teilchenbeschleuniger aus dem Hause Toyota beherrscht die dortige Taxi-Szene wie hierzulande der Mercedes-Benz 200 Diesel, wir vermuten nach einer wenig repräsentativen Eigenerkundung 90 Prozent Marktanteil. Die Chauffeure sind voll des Lobes, vor allem wegen der geringen Wartungskosten. Das Auto gehe einfach nicht kaputt, berichten sie, und weil das E-Werk an Bord

weiterlesen »


EZB berät über Inhaberkontrollverfahren

Die beiden Großaktionäre der Deutschen Bank aus China und Qatar werfen zunehmend Fragen auf. Zum einen prüfen die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB), ob sie die chinesische HNA Group sowie die qatarische Herrscherfamilie über ein sogenanntes Inhaberkontrollverfahren näher unter die Lupe nehmen sollten. Zum anderen hat der Frankfurter Anwalt Jan Bayer nach Informationen dieser Zeitung Klage beim Landgericht Frankfurt gegen die Deutsche Bank eingereicht, weil die beiden Großaktionäre in seinen Augen gemeinsame Sache machen und somit mehr Einfluss auf die Bank haben könnten als bekannt. Autor: Hendrik Ankenbrand, Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai. Folgen: ...

weiterlesen »


Auftragshersteller: Foxconn will eigene Elektronikmarken entwickeln

Foxconn-Technology-Gründer Terry Gou will eigene Marken durch Entwicklung und durch Übernahmen aufbauen. Das sagte der Chef des weltgrößten Auftragsherstellers der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Der taiwanische Konzern hat mit InFocus bereits eine eigene Marke für Fernseher, Beamer und Smartphones entwickelt, die aber laut Nikkei außerhalb Asien wenig bekannt ist. Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Huawei, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Auch an einer Übernahme des Toshiba-Flashspeicherbereichs Semiconductor Fabrication Plant ist Foxconn weiter interessiert. "Apple und Amazon werden Geld in den Deal stecken", sagte Gou. Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg berichteten im April, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden US-Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete. Bevorzugt würde Toshiba den Bereich an ein staatlich geführtes Konsortium aus Japan abgeben. Zu dem Konsortium unter Führung der staatlichen Fonds Innovation Network Corporation of Japan gehören die ebenfalls staatliche Development Bank of Japan und der US-Finanzinvestor Bain, der mit dem...

weiterlesen »


Coffee Lake: Intel plant Hexacore-CPUs mit 3,7 GHz und 95 Watt

Seitens Canard PC kommen die ersten konkrete Informationen zu Intels Coffee Lake genannter CPU-Generation. Die Prozessoren sollen im Spätsommer 2017 erscheinen und bilden die nächste Mittelklasse des Herstellers. Sie eignen sich zwar für den Sockel 1151, allerdings gibt es Berichte, wonach es sich um einen elektronisch inkompatiblen v2-Ableger handelt. Sollte das stimmen, wären für Coffee Lake mal wieder neue Mainboards notwendig. Das Topmodell der Reihe wird der Core i7-8700K mit sechs Kernen plus Hyperthreading und 12 MByte L3-Cache. Den derzeit an Partner verteilten Samples zufolge beläuft sich der Basistakt auf 3,7 GHz bei 95 Watt thermischer Verlustleistung. Da Intel auf das 14++ genannte Fertigungsverfahren setzt, sollte zumindest der Singlecore-Boost mindestens 4,5 GHz wie beim Core i7-7700K betragen. Der Allcore-Turbo könnte bei rund 4 GHz liegen. Vier Kerne auch im mobilen U-Segment Wie erwartet plant Intel einen Core i7-8700 ohne offenen Multiplikator und mit weniger Takt. Die Basisfrequenz soll sich bei ansonsten identischen technischen Eckdaten auf 3,2 GHz belaufen. Das schnellste i5-Modell wird der Core i5-8600K mit sechs Kernen und 3,6 GHz. Ihm fehlt...

weiterlesen »


EU-Flüchtlingspolitik: Österreichs Außenminister reagiert verärgert auf Vorschlag Italiens

Anzeige Italien blockierte beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel eine Verlängerung der EU-Marine-Mission „Sophia“ vor Libyen. Wichtigstes Ziel der Mission ist die Festnahme von Menschenschmugglern und die Zerstörung ihrer Boote. Der Erfolg ist bisher bescheiden, aber die Europäische Union will trotzdem daran festhalten. Die 28 Außenminister sollten am Montag eigentlich eine Verlängerung des Einsatzes beschließen. Das Mandat für „Sophia“ läuft am 27. Juli aus. In Brüsseler Diplomatenkreisen hieß es, dass Italien mit der Blockade Zugeständnisse anderer Staaten bei der Aufnahme von Migranten erzwingen wolle. Die Regierung in Rom fordert neben mehr finanzieller Unterstützung eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Union. So sollten beispielsweise Staaten wie Frankreich oder Spanien ihre Häfen für Flüchtlinge öffnen, die vor der italienischen Küste aufgegriffen werden. Das widerspricht allerdings Vereinbarungen zwischen den Mitgliedsländern der Europäischen Union aus dem Jahr 2015, in denen sich Italien zu einer Aufnahme der zwischen Libyen und Italien geretteten Bootsflüchtlinge verpflichtet hatte. Aber nicht nur...

weiterlesen »


Fünf Deutsche festgenommen: Deutsches IS-Mädchen aus Sachsen in Mossul aufgegriffen?

Anzeige Verängstigt und erschöpft blickt das Mädchen in die Kamera. Die Haare sind voller Staub, die Haut ist blass. Um die Jugendliche herum stehen Männer in Uniform und machen Fotos mit ihren Handys. So, als wäre das Mädchen eine Trophäe. Die Aufnahmen kursieren seit dem Wochenende in sozialen Netzwerken. Sie stammen aus Mossul, der umkämpften Metropole im Nordirak, die rund drei Jahre lang unter der Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) war. Das Mädchen, das die irakischen Soldaten in der vergangenen Woche bei einer Militäroperation aufgegriffen haben, soll eine IS-Anhängerin sein. Gemeinsam mit vier weiteren Frauen aus Deutschland sowie IS-Anhängerinnen aus Russland, der Türkei, Kanada, Libyen, dem Kaukasus und Syrien soll sich die Teenagerin in einer Tunnelanlage in der Altstadt von Mossul versteckt haben. Angeblich mit Waffen und Sprengstoffgürteln ausgerüstet. Nach Informationen der WELT prüfen deutsche Sicherheitsbehörden derzeit Hinweise, wonach es sich bei einer der festgenommenen Dschihadistinnen um die 16-jährige Linda W. aus Sachsen handeln könnte. Die kurz zuvor zum Islam konvertierte Schülerin hatte im Sommer 2016  eine...

weiterlesen »


Rechtsextremismus: "Freiheitsrechte der Verfassung gelten auch für ihre Feinde"

Anzeige Junge Männer, die vor dem Bierzelt offen den Hitlergruß zeigen und „Heil“ grölen; T-Shirts mit Parolen wie „I love HTLR“ und „HKNKRZ“ – welche Gesinnung die knapp 6000 Besucher hatten, die am Samstag zu dem Konzert mit dem unzweideutigen Titel „Rock gegen Überfremdung“ in das thüringische Themar gekommen waren, war überdeutlich. Als „politische Demonstration“ hatten die Veranstalter das Neonazi-Konzert angemeldet und gegen mehrere Verbotsanträge gerichtlich durchgesetzt. Auch Konzerte könnten Meinungsäußerungen im Sinne des Versammlungsrechtes sein und seien deshalb zu schützen, hatte das Oberverwaltungsgericht Weimar geurteilt. Eine Rechtslage, die Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) für äußerst bedenklich hält. Er forderte eine „Präzisierung“ des Versammlungsrechts, damit Behörden und Gerichte „diese Dinge nicht mehr unter Meinungsfreiheit abtun“, wie er im MDR sagte. Ihn mache es „traurig und hilflos“, dass die Veranstalter mit einem als Demonstration getarnten Rechtsrockfestival Geld für ihr Netzwerk verdient, die Kosten aber an den Staat abgewälzt hätten. Anzeige ...

weiterlesen »


Leser-Umfrage: Was halten Sie von Schulz’ 5000 Euro "Startguthaben"? Stimmen Sie ab!

Anzeige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte am Sonntag einen Zukunftsplan für ein „modernes Deutschland“ präsentiert – eine zugespitzte Version des Ende Juni beschlossenen SPD-Programms. Schwerpunkte setzte der SPD-Kanzlerkandidat dabei auf die Bereiche Investitionen, Gerechtigkeit und Europa. Ein Schwerpunkt dabei: sogenannte „Chancenkonten“, mit denen alle Erwerbstätigen mit einem staatlich finanzierten Guthaben für Weiterbildungen oder Firmengründungen ausgestattet werden sollen. Über die Finanzierung dieses Plans hat die SPD noch keine Aussagen getroffen. Die Idee eines Chancenkontos geht auf Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zurück. Schulz äußerte sich am Sonntag nicht zur Höhe des Guthabens – im Zuge von Nahles’ Vorschlag war aber von einem Startguthaben von 5000 Euro die Rede, das allen in Deutschland lebenden Erwerbsfähigen ab 18 Jahren zustehen soll. Langfristig könnte das Guthaben auf bis zu 20.000 Euro anwachsen. Konzept soll weiterentwickelt werden Anzeige „Das sind Beispiele, man kann das auch anders gestalten“, sagte Heil am Montag zu den Zahlen des Arbeitsministeriums. „Man kann...

weiterlesen »


Neonazismus und Popkultur: Die Undeutschen (kein Vorwurf!)

Anzeige Selbst an politischen Rändern ist nichts wie bisher. Die Postmoderne hat sogar das archaische Zeichensystem durcheinandergeschüttelt. Auch die Freunde völkischer Popkultur sind betroffen, wie beim Aufmarsch zum Nazi-Stadl am Samstag in Thüringen zu sehen war. Bemerkenswert ist der Versuch völkischer Avantgarden, sich der Pointenmechanik der Globalisierung anzudienen. Mit denkbar bizarren Pointen wie eben jenem T-Shirt mit der Aufschrift „I ♥ HTLR“, das ein junger Mann mit zackig kurzen Haaren auf dem Weg zum Konzert mit so hypertoitschen Bands wie Stahlgewitter, TreueOrden oder Blutzeugen trug. So wie die Bands schon im Namen zu vermitteln versuchen, dass es deutscher (oder passender: toitscher) als sie gar nicht gehe, experimentieren ein paar Neonazis mit einer semantischen Distinktion, über deren Wurzeln sie wohl keine Kenntnis haben. Die „I ♥“-Matrix stammt aus dem New York der späten 70er-Jahre, dem kulturellen Gral des Vielfältigen und Multikulturellen. Entworfen hat das Logo der jüdische Grafikdesigner Milton Glaser. Seither hat die Popkultur, die Lingua franca der Globalisierung, diese Mechanik des Ich+Herz+xyz auf nahezu alles und...

weiterlesen »


Konflikt um Obergrenze: Seehofer ärgert sich über Merkel

Anzeige Die CSU hält an der Obergrenze für Flüchtlinge fest. Selbstverständlich steht diese im Wahlprogramm. Von Drohungen oder Bedingungen sehen Seehofer Co. ab. Aber wohl nur bis zum Wahltag. Denn der Konflikt mit der Kanzlerin schwelt weiter. Ungeachtet des Widerstands von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die CSU in ihrem Wahlprogramm an der Dauerforderung nach einer Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr fest. „Die Obergrenze ist und bleibt ein Ziel der CSU“, sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Er vermied es aber, die Obergrenze wie noch im vergangenen Jahr zur Bedingung für eine mögliche weitere Koalitionsbeteiligung zu erklären und so mit einem Gang in die Opposition zu drohen. „Jetzt wollen wir erstmal die Wahl gewinnen.“ Alles andere stehe erst nach der Wahl an. „Das hätte man auch lassen können“ Anzeige Merkel hatte die CSU-Forderung am Sonntag noch einmal deutlich zurückgewiesen. „Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren“, sagte sie im ARD-Sommerinterview. Der Konflikt zwischen den Parteivorsitzenden schwelt damit...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.