Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Gruppe C – Frankreich

Elfmetertreffer von Eugenie Le Somme in der 86. MinuteDeventer/Tilburg – Mitfavorit Frankreich ist mit einem Zittersieg in die Frauenfußball-EM in den Niederlanden gestartet. In ihrem Auftaktspiel kam die Mannschaft von Trainer Olivier Echouafni am Dienstagabend erst durch den späten Elfmetertreffer von Eugenie Le Sommer (86.) zum 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Island.In einem temporeichen Spiel waren "Les Bleues" klar feldüberlegen und hatten die besseren Chancen auf ihrer Seite, scheiterten aber immer wieder an der isländischen Torhüterin Gudbjörg Gunnarsdottir. Die größte Chance auf die Führung hatte zunächst Wendie Renard – in der 75. Minute klatschte der Kopfball der Französin jedoch an die Latte. Treffsicherer zeigte sich anschließend Le Sommer aus elf Metern. Elin Metta Jensen hatte zuvor Amandine Henry im Strafraum zu Boden gerissen.Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Langenhagen) hatte in einer sehr physischen Begegnung gut zu tun und stellte die Schweizer Innenverteidigerin Rahel Kiwic (Turbine Potsdam) nach Notbremse gegen Burger vom Platz (60.). (ted, sid, 18,7,2017)

weiterlesen »


Dirk Wössner: Neuer Telekom Deutschlandchef steht für Gigabit

Der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme, verlässt das Unternehmen. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2017 bekannt. Nach einer Übergangs- und Einarbeitungszeit im vierten Quartal dieses Jahres übernimmt am Januar 2018 Dirk Wössner den Posten. Telekom-Konzernchef Tim Höttges sagte über den Nachfolger: "Er hat in den letzten Jahren, die er außerhalb des Telekom-Konzerns aktiv war, wichtige Erfahrungen sammeln können, die er ab nächstem Jahr in seine Arbeit bei der Telekom wird einbringen können. So hat er in den vergangenen Jahren beim kanadischen Marktführer Rogers Communications das Privatkundengeschäft verantwortet und dieses erfolgreich zurück auf einen Wachstumskurs geführt. Rogers hat eine lange Tradition als Innovationsführer in Nordamerika: Unter der Leitung von Rogers Communications war Rogers das erste Unternehmen, das seinen Kunden 4K-Fernsehen und eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 1 GBit/s anbieten konnte." Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk. Abschied nach Gespräch mit Höttges Van Damme (Jahrgang 1961) sagte: "Nach intensiven Gesprächen mit unserem...

weiterlesen »


"Trumpcare"-Aus: Jetzt haben die Republikaner kaum noch Optionen

Anzeige Die Hiobsbotschaft kam während des Abendessens. Am Montagabend saß Donald Trump mit führenden republikanischen Senatoren im Weißen Haus zusammen, um für eine Verabschiedung der Reform der Krankenversicherung zu werben. Noch während des Treffens wurden der Präsident und sein Team jedoch böse überrascht: Zwei weitere, nicht eingeladene Senatoren der Republikaner gaben bekannt, nicht für das revidierte Gesetz („Trumpcare“) stimmen zu wollen. Das erhöhte die Zahl der Abtrünnigen auf vier – und versetzte dem Vorhaben den Todesstoß. Besonders bitter für Trump und den republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell: Unter den neuen Verweigerern war auch ein Senator, der als enger Verbündeter von McConnell gegolten hatte. Jahrelang hatten die Republikaner gegen „Obamacare“ agitiert. Es war eine von Trumps zentralen Wahlkampfforderungen, das wegen seiner Kostensteigerungen auch bei vielen Bürgern unbeliebte Gesetz zu ersetzen. Doch nach Monaten von Verhandlungen, Hinterzimmerdeals und immer wieder revidierten Fassungen des Reformgesetzes sind diese Bemühungen erst einmal gescheitert. Anzeige Die Reform von...

weiterlesen »


Charaktertest

Hofmann überholt Schöttel mit 528. Pflichtspiel, Sturm trifft zweimal spät, Altach dominiert Derby gegen DornbirnSchwaz – Auch am Sonntag haben sich die Bundesligisten in der ersten ÖFB-Cup-Runde keine Blöße gegeben. Altach gewann das Vorarlberg-Derby gegen FC Dornbirn klar 5:1, Sturm Graz setzte sich beim FC Hard 3:0 durch. Vorjahresfinalist Rapid besiegte Schwaz mit 2:0 und feierte einen Rekord. Von den neun Bundesligisten, die bisher ihr Cup-Auftaktmatch absolviert haben, sind alle weitergekommen.Rapid ging in Schwaz durch einen Treffer von Stephan Auer in der 7. Minute in Führung. Die Hütteldorfer waren in Silberstadt-Arena spielbestimmend, taten sich aber im Herausspielen von klaren Chancen schwer. Trainer Goran Djuricin ließ seine Mannschaft im Vergleich zu den letzten Partien der abgelaufenen Saison fast unverändert, lediglich Richard Strebinger kam im Tor für Tobias Knoflach zum Einsatz.Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte kam nach der Pause Steffen Hofmann für Tamas Szanto ins Spiel. Der bald 37-Jährige bestritt sein 528. Pflichtspiel für Rapid, damit überholte er Peter Schöttel und stieg zum alleinigen grün-weißen Rekordspieler auf. Sein...

weiterlesen »


Fußball EM Frauen ÖFB – Traumdebüt: ÖFB

Gelungene EM-Premiere für ÖFB-Frauen: Knapper Sieg dank Goldtorschützin BurgerDeventer – Mit oder ohne Kapitänin. Das war in den vergangenen Tagen die große Frage vor dem EM-Debüt der Österreicherinnen. Teamchef Dominik Thalhammer entschied, Viktoria Schnaderbeck vorerst auf der Bank zu lassen, obwohl die Innenverteidigerin nach ihrer Knieverletzung (Knochenmarksödem) fit war. Für Schnaderbeck rückte Virgina Kirchberger in die Innenverteidigung. Katharina Schiechtl übernahm deren Position auf der rechten Seite. Thalhammer vertraute auf jene Elf, die im letzten Test vor der EURO gegen Dänemark (4:2) überzeugte.Auf der anderen Seite stand der Schweizer Star im Aufgebot: Stürmerin Ramona Bachmann hatte an einer Muskelverletzung im Oberschenkel laboriert.Mit DisziplinVor 4700 Zuschauern im Stadion De Adelaarshorst in Deventer versuchten die Schweizerinnen das Spiel kontrolliert aufzubauen. Bachmann ließ hie und da ihr außerordentliches Können aufblitzen. Zu einer Einschussmöglichkeit kam sie aber nicht. Die Österreicherinnen probierten es mit langen Bällen nach vorne, zwangen die Schweizer Abwehr immer wieder zu Fehlern und wurden aus Kontern gefährlich.Das...

weiterlesen »


Live

weiterlesen »


ÖFB-Cup

Im letzten Match der ersten Cup-Runde erwischte es doch noch einen BundesligistenIm letzten Spiel der 1. Runde im ÖFB-Cup gab es doch noch eine Blamage für einen Oberhaus-Klub. Der SKN St. Pölten verlor bei Regionalliga-Mitte-Team Austria Klagenfurt mit 1:2. Florian Jaritz scorte im Doppelpack für die Kärntner (13./38), Riskis Anschlusstor reichte den Niederösterreichern nicht mehr, um in eine Verlängerung zu kommen.(92.).Alle anderen Bundesligisten haben am vergangenen Wochenende den Aufstieg in die zweite Runde geschafft. Diese geht am 19. bzw. 20. September über die Bühne. (red, 18.7.2017)Ergebnis eines Erstrunden-Spiels im ÖFB-Fußball-Cup vom Dienstag:Austria Klagenfurt (RL Mitte) – SKN St. Pölten 2:1 (2:0). Tore: Jaritz (13., 39.) bzw. Riski (91.)

weiterlesen »


Deutsche Börse: Kengeter und Börse droht Buße von 10,5 Millionen Euro

Das Ermittlungsverfahren gegen Carsten Kengeter, den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse, wegen Insiderhandels könnte gegen die Zahlung einer Geldbuße von insgesamt 10,5 Millionen Euro eingestellt werden. Eine solche einvernehmliche Beendigung des Verfahrens habe die Staatsanwaltschaft Frankfurt in Aussicht gestellt, teilte die Deutsche Börse in einer Pflichtveröffentlichung mit. Im Gegenzug müsste der Dax-Konzern zwei Geldbußen zahlen: eine in Höhe von 5,5 Millionen Euro – und eine weitere in Höhe von 5 Millionen Euro. Der höhere der beiden Beträge bezieht sich auf einen möglichen Verstoß gegen Ad-hoc-Pflichten bei der Bekanntgabe der gescheiterten Fusionspläne mit der London Stock Exchange LSE. Autor: Carsten Knop, verantwortlicher...

weiterlesen »


Mercedes rüstet drei Millionen Diesel-Autos nach

Daimler bietet freiwillig eine Nachrüstung von drei Millionen Mercedes-Autos an. „Die öffentliche Debatte um den Diesel sorgt für Verunsicherung. Wir haben uns deshalb für Maßnahmen entschieden, um den Dieselfahrern wieder Sicherheit zu geben und um das Vertrauen in die Antriebstechnologie zu stärken“, erklärt Daimler-Chef Dieter Zetsche zu dem Beschluss, den der Vorstand des Stuttgarter Fahrzeug-Konzerns am Dienstag gefasst hat. Damit hofft die Konzernführung offenbar, den Diesel als Technologie retten zu können: „Wir sind davon überzeugt, dass der Diesel nicht zuletzt wegen seiner niedrigen CO2-Emissionen auch künftig ein fester Bestandteil im Antriebsmix sein wird“, sagte Zetsche. Autorin: Susanne Preuß, Wirtschaftskorrespondentin in...

weiterlesen »


Unternehmen Würth: „Wir kommen von ganz unten“

Herr Würth, Sie sind jetzt 82 Jahre alt, mischen im Unternehmen aber immer noch ordentlich mit. Warum können Sie nicht loslassen? Autor: Britta Beeger, Redakteurin in der Wirtschaft. Folgen: Reinhold Würth: Ich kann loslassen. Im Januar war ich sieben Wochen mit meinem Boot in Neuseeland im Urlaub, gerade waren meine Frau und ich gemeinsam drei Wochen in Amerika. Und Sie wollen uns weismachen, dass Sie dort nicht gearbeitet haben? ...

weiterlesen »


Project Q: Google öffnet Zugang zu Quantencomputer

Rechnen mit dem Quantencomputer: Alphabet ermöglicht Wissenschaftlern Zugang zu Googles Quantenrechner. So will der Konzern die Entwicklung von Anwendungen für diese Computersysteme fördern. Ziel ist, für das Quantencomputer-Projekt ein Geschäftsmodell zu finden. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Bloomberg erfuhr von den Plänen von Informanten mit Insiderwissen. Außerdem hatte die Agentur Einsicht in eine Präsentation, in der die Google-Hardware beschrieben wird, darunter das Forschungslabor Embryonic Quantum Data Center. Auf einer anderen Folie wird das Open-Source-Projekt Project Q vorgestellt, dessen Ziel es ist, Code für Quantencomputer zu entwickeln. IBM bietet Zugang zu Quantencomputern Neben Google arbeiten auch andere Unternehmen an diesen Rechnern, darunter etwa Microsoft, D-Wave oder das Startup Rigeti. IBM hat im März das Projekt IBM Q angekündigt, das Zugriff auf einen Quantencomputer über das Internet ermöglicht, also Alphabets Projekt ähnelt. Im Mai hat IBM zudem zwei neue, leistungsfähigere Quantenrechner vorgestellt. Quantencomputer gelten als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien in der IT. Die Computer sollen unter...

weiterlesen »


Flüchtlinge im Mittelmeer: Diese Regeln sieht der "Verhaltenskodex" für NGOs vor

Anzeige Sie stehen derzeit im Zentrum der Debatte um die steigenden Flüchtlingszahlen: die Nichtregierungsorganisationen (NGO) und ihre Rettungsaktionen im Mittelmeer. Denn derzeit kommen in Süditalien wieder Tausende Migranten an – und die Rettungsboote der NGOs spielen dabei eine wichtige Rolle. Oft sind die Schiffe der NGOs schon in den internationalen Gewässern vor Libyen zur Stelle, wenn die Flüchtlinge zusammengepfercht auf Schlauchbooten ihren Notruf aussenden. Die NGOs stellen dann sicher, dass die Migranten nach Italien gebracht werden. Das Wissen um diesen Ablauf ermutige viele erst dazu, aufzubrechen, heißt es bei der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Politiker wie der österreichische Außenminister Sebastian Kurz oder nun auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) werfen NGOs sogar vor, mit den Schleusern zu kooperieren, indem sie etwa Leuchtsignale senden, um ihren Standort zu signalisieren. Die Helfer bestreiten das vehement, sie sehen sich in der Verantwortung, Menschenleben zu retten. In diesem Jahr sind bereits 2300 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Quelle: Infografik Die Welt Anzeige Nun will Italien mit dem Segen der...

weiterlesen »


Deniz Yücel: WeltN24 GmbH legt Verfassungsbeschwerde in der Türkei ein

Anzeige Die WeltN24 GmbH, in der die WELT erscheint, hat am Dienstag wegen der fortdauernden Inhaftierung des Türkei-Korrespondenten der WELT, Deniz Yücel, und der damit einhergehenden Verletzung der Pressefreiheit des Verlags selbst Verfassungsbeschwerde beim türkischen Verfassungsgericht in Ankara erhoben. Yücel war am 14. Februar in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Justiz wirft ihm allein aufgrund seiner Berichterstattung in der WELT „Terrorpropaganda“ und „Aufwiegelung der Bevölkerung“ vor. Seit dem 27. Februar befindet sich Yücel in Untersuchungshaft, seit dem 1. März in Einzelhaft im Gefängnis Silivri. Eine Anklageschrift liegt bis heute nicht vor. Anzeige Stephanie Caspar, Geschäftsführerin der WeltN24 GmbH, sagte: „Wir werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, die uns zur Verfügung stehen, um die Berichterstattungsfreiheit unseres Korrespondenten wie auch des Verlags zu verteidigen. Die Vorwürfe gegen Deniz Yücel sind abwegig, er hat lediglich als Korrespondent der WELT journalistisch-professionell über die Geschehnisse in der Türkei berichtet.“

weiterlesen »


WELT-Trend: Die Deutschen lehnen Schulz’ 5000-Euro-"Startguthaben" ab

Anzeige Der Staat hat die Verpflichtung, zu investieren – nicht nur in Technologien und Firmen, sondern auch in die Karriere seiner Bürger. Das findet zumindest SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Deshalb ist die Investitionsverpflichtung des Staates Teil seines „Zukunftsplanes“, den er am Sonntag in Berlin vorgestellt hat. Das Papier spitzt das Wahlprogramm zu, das der SPD-Parteitag Ende Juni beschlossen hat. Schulz‘ Hoffnung: Den Umfragerückstand der SPD bis zur Bundestagswahl am 24. September aufzuholen. Überzeugen will Schulz die Wähler unter anderem mit einem sogenannten „Chancenkonto“ für alle Erwerbstätigen. Mit dem staatlichen Guthaben sollen zum Beispiel Weiterbildungen und Firmengründungen finanziert werden. Deutliche Absage an „Chancenkonto“ Anzeige Wie hoch dieses Guthaben genau sein soll, sagte Schulz nicht. Die Idee basiert jedoch auf einem Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), bei dem von einem Startguthaben von 5.000 Euro die Rede war. Langfristig könnten sogar bis zu 20.000 Euro möglich sein. Doch die Mehrheit der Wähler kann mit Schulz geplantem „Chancenkonto“ nichts anfangen. Das ergibt...

weiterlesen »


Exzess in Schorndorf: "Das ist kein zweites Köln und kein zweites Hamburg"

Anzeige Erst war es eine ausgelassene Party, der Alkohol floss in Strömen. Als erste Sachbeschädigungen angezeigt wurden, rückte die Polizei an. Doch junge Partygäste beleidigten und bedrängten die Uniformierten massiv, schließlich landete ein Stein auf einem Streifenwagen. Was folgte, war Randale mit noch mehr Beleidigungen, Widerstand und Sachbeschädigungen. Erst mit massiver Verstärkung und drei vorläufigen Festnahmen bekam die Polizei die Lage in den Griff. Es klingt wie die Beschreibung der Ereignisse vom Schorndorfer Stadtfest, bei dem am Wochenende die Gewalt eskalierte. Doch tatsächlich handelt es sich um den Fall der Abschlussfeier einer Schule aus Löffingen im Hochschwarzwald – fast zur selben Zeit. Nur sexuelle Übergriffe gab es – anders als in Schorndorf – nicht. Aber auch hier sei den Beamten „jede Menge Aggressivität“ entgegengeschlagen, berichtete die Polizei nach dem Großeinsatz an einer Grillhütte nahe Titisee-Neustadt. Sieben Streifen aus zwei Polizeipräsidien und zwei Hundeführer mussten zusammengezogen werden, um die Randalierer zu bändigen: keine Migranten, sondern 15- bis 19-jährige baden-württembergische Schüler....

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.