Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Druck auf Senatoren: Mit einer Drohung will Trump die Gesundheitsreform noch retten

Anzeige US-Präsident Donald Trump will mit einer Art „Urlaubssperre“ für republikanische Senatoren die bereits gescheiterte Gesundheitsreform doch noch retten. „Die Leute sollten nicht die Stadt verlassen, solange wir keinen Krankenversicherungs-Plan haben, solange wir den Menschen nicht großartige Gesundheitsversorgung geben können“, sagte Trump am Mittwoch in Washington. Am Mittag (Ortszeit) versammelte er alle in Washington befindlichen Senatoren der Republikaner zu einer Gesprächsrunde im Weißen Haus. Am Montag waren die vorerst letzten Versuche am Widerstand aus den eigenen Reihen gescheitert, doch noch einen mehrheitsfähigen Reformvorschlag für die umstrittene „Obamacare“ von Trumps Vorgänger vorzulegen. Alle diskutierten Vorschläge hätten dem parteiübergreifend tätigen Congressional Budget Office (CBO) zufolge negative Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Millionen Menschen in den USA. Trump widerspricht eigener Aussage Anzeige Nach den Worten des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, soll es nächste Woche zu einer Abstimmung kommen. Dabei solle über ein Lösungspaket abgestimmt werden, das...

weiterlesen »


Polizeieinsatz bei G 20: Mehr Opfer als bisher bekannt

Anzeige Bei dem Polizeieinsatz zum G-20-Gipfel in Hamburg sind nach Angaben von Einsatzleiter Hartmut Dudde wesentlich mehr Polizisten zu Schaden gekommen als bislang bekannt. 592 Beamte seien zwischen Einsatzbeginn am 22. Juni und Einsatzende am 10. Juli „durch Fremdeinwirkung“ verletzt worden, sagte Dudde vor dem Innenausschuss der Bürgerschaft. „Es ist meines Erachtens dem Zufall geschuldet, dass es keine Schwerstverletzten gab.“ Die gravierendsten Verletzungen seien Knochenbrüche, etwa des Handgelenks. Alle Verletzten seien inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. In der Spitze des Einsatzes seien mehr als 23.000 Polizisten aus allen Bundesländern beteiligt gewesen. Während des Gipfels habe die Einsatzleitung weitere Hundertschaften aus anderen Bundesländern angefordert. Der Entschluss fiel, nachdem vermummte Gewalttäter am ersten Gipfeltag vor allem durch westliche Stadtteile marschierten, Geschäfte beschädigten und Autos in Brand steckten. Bisher 345 Anzeigen gegen Randalierer Anzeige Die von den Randalierern angerichteten Sachschäden konnte Dudde noch nicht beziffern. Es seien bislang 345 Straftaten angezeigt worden....

weiterlesen »


Gewalt bei Volksfest : Polizei korrigiert sich bei Angaben zu Schorndorf-Randalierern

Anzeige Die Polizei hat ihre ursprünglichen Angaben zu den Vorfällen auf dem Schorndorfer Volksfest korrigiert. Demnach stand in der Nacht zu Sonntag eine Gruppe von etwa 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Polizei feindselig gegenüber, nicht 1000 Menschen. Aus dieser Gruppe von 100 Leuten mit „einem hohen Gewaltpotenzial“ habe es „massive Flaschenwürfe“ auf die Beamten gegeben. Dies teilte das Polizeipräsidium Aalen am Mittwochabend in einer „vorläufigen Bilanz zum Schorndorfer Straßenfest“ mit. Darin heißt es weiter, die ursprüngliche Mitteilung vom Sonntag, dass sich 1000 junge Menschen versammelt hätten, habe zu der Fehlinterpretation geführt, dass diese gesamte Gruppe an den geschilderten Taten beteiligt gewesen sei. Zuvor hatte es bereits Wirbel um die Formulierung der Polizei gegeben, „bei einem großen Teil handelte es sich wohl um Personen mit Migrationshintergrund“. Der Schorndorfer Bürgermeister der Stadt, Matthias Klopfer (SPD), hatte später davon gesprochen, dass vor allem Schüler gefeiert hätten. Kein Beamter verletzt Anzeige In der Polizei-Bilanz hieß es nun, dass sich am Rande des Festes am Samstagabend...

weiterlesen »


Rekordtransfer

Teamspieler kurz vor Wechsel von Stoke nach London und wäre dann der teuerste österreichische Kicker der Geschichte – Auch Chicharito im VisierLondon – Marko Arnautovic steht laut britischen Medienberichten zufolge kurz vor einem Wechsel von Stoke City zu West Ham United. Der 28-Jährige würde bei einer kolportierten Ablösesumme von rund 24 Mio. Pfund (27,34 Mio. Euro) zum teuersten österreichischen Fußballer der Geschichte avancieren und damit Aleksandar Dragovic ablösen, der Leverkusen eine Ablösesumme von 18 Millionen Euro wert war.Laut "London Evening Standard" soll der Wechsel in den nächsten 48 Stunden offiziell werden. Auch die BBC meldete, dass die beiden Premier-League-Vereine eine Einigung erzielt hätten. Davor war West Ham in den vergangenen Wochen bereits zweimal bei Stoke abgeblitzt. Arnautovic spielt seit 2014 beim Klub aus den Midlands und erzielte dort 26 Tore.In der "Sun" heißt es, Arnautovic werde am Mittwoch die medizinischen Tests absolvieren und letzte offene Punkte besprechen, am Donnerstag soll die Einigung offiziell bekannt gegeben werden. Danach soll der Offensivmann zur Mannschaft von Trainer Slaven Bilic stoßen, die noch bis Freitag ihr...

weiterlesen »


EURO 2017 – ÖFB

Eine lustige Busfahrt, laute Musik und Videos standen nach dem 1:0 des Frauenfußballteams gegen die Schweiz beim EM-Debüt auf dem Programm. Vom Viertelfinale wird vorerst nicht gesprochenDie Musik war auf Anschlag aufgedreht. Es wurde gesungen und gefeiert. Auf der Fahrt von Deventer ins Teamquartier nach Wageningen ging es am Dienstagabend lustig zu. "Nina Burger, Superstar" wurde skandiert. Österreichs Frauenfußballteam hatte zuvor die Schweiz überraschend mit 1:0 besiegt. Burger erzielte das Goldtor. Es war der 47. Treffer in ihrem 88. Länderspiel. Rekordtorschützin ist sie längst. "Das war das wichtigste Tor in meiner Karriere, da muss ich nicht lange überlegen." Sarah Puntigam wurde zur Spielerin des Spiels gewählt. "Damit habe ich nicht gerechnet. Jede hätte es verdient gehabt."Am Tag nach dem großen Sieg ging es das Team ruhig an. Ein bisschen wollte man den Erfolg genießen. Nur die besten Szenen aus dem Schweiz-Spiel wurden angeschaut – quasi ein Motivationsvideo. Burger wollte noch "ihr Handy abarbeiten". Es kamen viele Glückwunschnachrichten. Mit dem Einschlafen hatte sie Dienstagnacht, wie einige andere auch, so ihre Probleme gehabt.Thalhammer: "Viel...

weiterlesen »


Kopf des Tages

Ein Anruf von Willi Ruttensteiner riss Dominik Thalhammer aus seinem Jus-Studium. Es folgte eine Erfolgsgeschichte als Coach der ÖFB-FrauenDominik Thalhammer ist keiner, der sich in den Vordergrund drängt. Und doch, der Anteil des Trainers am Erfolg des österreichischen Frauenfußballteams ist ein großer. "Das ist ein toller Start, das hätten wir uns in den kühnsten Träumen nicht erwartet", sagte der 46-Jährige nach dem 1:0 seiner Auswahl gegen die Schweiz während der Europameisterschaft in den Niederlanden.2011 übernahm Thalhammer das Teamchefamt vom verstorbenen Ernst Weber. Stück für Stück arbeitete sich das Team unter Thalhammer nach oben. An der Qualifikation für die EM 2013 und die WM 2015 war es knapp dran. Thalhammer nannte die EURO 2017 als realistisches Ziel. Auch weil die Anzahl der Teilnehmernationen von zwölf auf 16 aufgestockt wurde. Im Herbst 2016 war es so weit. Erstmals qualifizierte sich Österreich für eine Europameisterschaft.Sachlich, analytischVon 9 bis 23 Uhr dauern die Arbeitstage von Thalhammer und seinem Betreuerteam im Teamquartier in Wageningen. Der Wiener bezeichnet sich als sachlichen und analytischen Trainer. Für die...

weiterlesen »


EM-Kolumne

Die Stadt, in der das ÖFB-Team ihr Quartier aufgeschlagen hat ist bekannt für ihre Uni. Prominentester Wageninger ist Jeroen Dijsselbloem. Und einst hatte die Stadt einen großen FußballklubUnd dann ging es wieder zurück ins Quartier in Wageningen. Die Stadt ist keine Partylocation, das Hotel De Wageningsche Berg schon gar nicht. Am Stadtrand gelegen, quasi mitten im Wald, haben Österreichs Spielerinnen nach dem sensationellen 1:0-Erfolg gegen die Schweiz in Deventer wieder zur Ruhe gefunden. Die Ruhe weg hatten sie schon vor dem EM-Debüt. Wageningen passt quasi perfekt zur Mentalität des Teams.Knapp 38.000 Einwohner zählt die Stadt in der Provinz Gelderland, 18 Kilometer ist die nächste bekanntere Stadt – Arnheim – entfernt. Bekannt ist Wageningen vor allem für die Universität. An der Hochschule, die auf Lebenswissenschaften spezialisiert ist, gibt es rund 8500 Studenten und 7400 Mitarbeiter.Das Zentrum ist überschaubar. Der botanische Garten und der jüdische Friedhof zählen zu den Hauptattraktionen der Stadt. Der wohl berühmteste Wageninger ist Jeroen Dijsselbloem: niederländischer Finanzminister und Vorsitzender der Euro-Gruppe.FC Wageningen ging 1992...

weiterlesen »


CL-Quali live

weiterlesen »


Transfermarkt

Spaniens Teamstürmer damit teuerster Transfer für LondonerLondon – Spaniens Fußball-Teamstürmer Alvaro Morata wechselt von Champions-League-Sieger Real Madrid nach London zum englischen Meister Chelsea. Dies bestätigten beide Clubs am Mittwochabend. Die Ablösesumme für den 24-Jährigen soll laut spanischen Medienberichten 80 Millionen Euro betragen. Damit würde Morata zum Rekord-Verkauf der Madrilenen und zum teuersten Chelsea-Transfer.Nur sieben Spieler haben bisher Erlöse von mehr als 80 Millionen Euro erzielt. Angeführt wird die Liste der teuersten Transfers seit dem Vorjahr von Paul Pogba. Manchester United überwies im Sommer 2016 insgesamt 105 Millionen Euro an Juventus Turin, um den französischen Teamspieler zu verpflichten.Auch Manchester United und AC Milan waren an einer Verpflichtung von Reals Edelreservist interessiert gewesen, waren aber nicht bereit, die von den Madrilenen geforderte Summe zu bezahlen. Der Torjäger soll bei Chelsea seinen Landsmann Diego Costa ersetzen, der sich mit Trainer Antonio Conte überworfen hat und für den die Londoner einen Abnehmer suchen.Für Morata ist es das zweite Engagement im Ausland, nachdem er bereits von 2014 bis...

weiterlesen »


Warschaus Justizreform: Brüssels Schwerter gegen Polen sind nicht scharf genug

Anzeige Angesichts der neuen Justizreform in Polen will die Europäische Kommission ihren Kurs gegenüber Warschau verschärfen und die Daumenschrauben anziehen. Dabei kann sie sich aber nur im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten bewegen. Diese geben den Europäern faktisch nur einen eingeschränkten Spielraum und sind zudem auch noch langwierig. Brüssels Schwerter gegen Polen sind nicht scharf genug – und darum ist auch nicht zu erwarten, dass sich die polnische PiS-Regierung davon beeindrucken lässt. Sie dürfte weitermachen mit der Demontage des Rechtsstaats. Die polnische Regierung will jetzt dem Justizministerium die Möglichkeit geben, die Richter am Obersten Gericht auszuwählen und den über die Unabhängigkeit der Justiz wachenden Landesrichterrat zu reformieren. Die Gesetzespläne werden derzeit noch im Parlament in Warschau beraten. Brüssel verurteilte die Pläne in scharfer Form. „Wenn diese Gesetze angewendet werden, wird das Justizwesen unter politischer Kontrolle sein“, sagte der für Justizfragen und Grundrechte zuständige EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans. Er forderte die polnische Regierung auf, ihre umstrittene Reform auszusetzen....

weiterlesen »


Legalisierung von Marihuana: Uruguay startet freien Cannabis-Verkauf

Uruguay hat ein weltweit einzigartiges Projekt der Cannabis-Legalisierung gestartet. In dem südamerikanische Land wird Gras in Apotheken nun frei verkauft – auch ohne Rezept. Die eigens dafür gezüchtete Cannabisblüte kommt nicht vom Schwarzmarkt, sondern wird von staatlich beauftragten Unternehmen angebaut. Damit will die linke Regierung Uruguays den Schwarzmarkt zurückdrängen und den Drogenkonsum regulieren. "Es handelt sich um ein Modell der streng regulierten Abgabe, in dem Preis, Menge und Qualität der Droge in staatlicher Hand sind", sagte der Initiator des Gesetzes, Julio Calzada, im Gespräch mit ZEIT ONLINE. Alle Kiffer müssen sich beim Staat registrieren und mit einem elektronischen Fingerabdruck identifizieren. Nur Uruguayer und Menschen, die seit mindestens einem Jahr in dem Land leben, können Gras in der Apotheke kaufen. Touristen nicht. Uruguay wolle kein Urlaubsziel für Kiffer sein, sagte Calzada. Sie können dann bis zu zehn Gramm Blüten pro Woche kaufen. In Uruguay wird Cannabis pur geraucht und kein Tabak zugemischt. Daher gehen Experten davon aus, dass zehn Gramm für rund zehn Joints...

weiterlesen »


Autonomes Fahren: Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Der Autokonzern Audi will mit Hilfe ausgewählter Kunden Erfahrungen mit selbstfahrenden Autos sammeln. Dazu sollen von Donnerstag an Demonstrationsfahrten mit einem A7 vom Münchner Flughafen über das digitale Testfeld auf der Autobahn 9 starten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bei normalem Verkehr dauere die Testfahrt circa eine Stunde. Anschließend sollen die Teilnehmer ihre Eindrücke schildern, so dass diese in die Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen einfließen könnten. In der Vergangenheit hat Audi bereits den Testwagen "Jack" Politikern wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgeführt. Auch die Mitglieder der Ethikkommission zum automatisierten Fahren überzeugten sich nach eigenen Angaben von der Leistungsfähigkeit der neuen Technik. Golem.de hatte "Jack" vor zwei Jahren auf einem Autobahnabschnitt in der Nähe von Wolfsburg getestet. Der sogenannte Autobahnpilot des Wagens kann selbstständig überholen und bremst und beschleunigt selbsttätig bis zu einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde. Laut Audi werden potenzielle Teilnehmer über die Social-Media-Seiten des Unternehmens direkt angesprochen. Andere Plätze seien...

weiterlesen »


Studio Wildcard: Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt

Die Entscheidung bei dem kalifornischen Entwicklerstudio Wildcard war eigentlich schon gefallen: Im Laufe des Tages sollten die Player-versus-Player-Server (PvP) von Ark Survival Evolved zurückgesetzt werden. Ein drastischer Schritt, mit dem der in vielen Monaten von den Spielern geschaffte Fortschritt etwa beim Sammeln von Dinosauriern zunichtegemacht worden wäre. Nach Gesprächen innerhalb des Teams, mit der Community und der Presse - so das Studio - habe man sich kurzfristig anders entschieden. Die Server bleiben online, und parallel soll ein neuer Cluster aufgebaut werden. Die Nutzer können dann selbst entscheiden, ob sie weiter auf den alten spielen oder einen frischen Start auf den neuen Servern wagen, die über "besondere Sicherheitsmaßnahmen und -funktionen verfügen", so das Studio. Außerdem soll durch tägliche Backups im Notfall eine ältere Version der Welt eingespielt werden können, ohne dass alle Spieler ganz von Null anfangen müssen. Das Problem auf den alten Servern ist, dass dort eine Zeit lang massiv geschummelt werden konnte. Für Ärger sorgte vor allem das sogenannte Duping - gemeint ist die Vervielfältigung von Ausrüstungsgegenständen per...

weiterlesen »


DIW-Analyse: Zwei Befunde zu den Grünen-Wählern überraschen

Anzeige Die deutschen Parteien haben ein Integrationsproblem. Es ist ein soziales Integrationsproblem, und es betrifft alle Parteien. Denen gelingt es kaum, ärmere Bürger zur Beteiligung an Wahlen zu motivieren. Das zeigt sich deutlich daran, dass in keiner Gruppe von Wahlberechtigten in Deutschland das Einkommen so niedrig ist wie bei denen, die sich überhaupt nicht an der Wahl beteiligen. Wer nicht wählt, verdient am wenigsten. Während bei den Anhängern der größeren Parteien das mittlere Nettoeinkommen von 2540 Euro bei den Linke-Wählern bis zu 3900 Euro bei den FDP-Wählern reicht, kommen Nichtwähler nur auf 2460 Euro pro Monat. Die Forscher benutzen zum Vergleich auch das aussagekräftigere Median-Einkommen, es entspricht dem Wert, unter dem die Anzahl dejenigen mit einem niedrigerem Einkommen genauso groß ist wie die derjenigen mit einem höherem. Auch wenn man dies misst und dabei den tatsächlichen persönlichen Bedarf berücksichtigt, bilden die Nichtwähler mit monatlich 1330 Euro das Schlusslicht. Bei ihnen gibt es auch den größten Anteil von Menschen ohne Berufsausbildung, nämlich 16 Prozent gegenüber acht Prozent bei der Gesamtheit aller...

weiterlesen »


Missbrauch in der Bundeswehr: Die Ministerin, der Professor und die Orgien in der Truppe

Ursula von der Leyen vertritt die Auffassung, sie habe die Bundeswehr „vom Kopf wieder auf die Füße gestellt“, bilanzierte die CDU-Politikerin kürzlich ihre Amtszeit. Der Bundeswehrverband, Interessenvertretung von rund 200.000 Soldaten und zivilen Mitarbeitern, vertritt eine andere Auffassung. Der Vorsitzende André Wüstner bescheinigte der Ministerin jüngst eine „Vertrauenskrise“ heraufbeschworen und den „Geist der Truppe“ beschädigt zu haben. Wer hat nun recht? Eine Hilfestellung zur Beantwortung dieser Frage lässt sich beim Beirat für Innere Führung finden. Dessen Stellungnahme zur geplanten Untersuchung von Missbrauchsfällen in der Truppe offenbart schwere Fehler im Umgang mit dem Problem.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.