Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Cyberkriminalität

Einmal das gesamte Budget des Freistaats Bayern: So viel sollen Datendiebstahl, Spionage und Sabotage deutsche Unternehmen kosten – im Jahr. Das ist das Ergebnis einer am Freitag in Berlin vorgestellten Studie des Branchenverbandes Bitkom. Die Zahl ist im Vergleich zur letzten Untersuchung vor zwei Jahren gestiegen. Dabei kommt die Gefahr meist nicht aus dem ominösen Weiten des Cyberspaces, sondern der eigenen, womöglich frustrierten Belegschaft. Autor: Hendrik Wieduwilt, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“. Folgen: ...

weiterlesen »


Trump zum Spicer-Rücktritt: "Schaut nur auf seine großartigen Einschaltquoten"

Anzeige Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat am Freitag Medienberichte bestätigt, wonach er seinen Posten aufgibt. „Es war eine Ehre, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sowie diesem wunderbaren Land zu dienen“, schrieb Spicer auf Twitter. Er wolle sein Amt noch bis Ende August weiterführen. Die Nachfolge von Spicer wird dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders antreten. Das teilte der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, am Freitag in Washington mit. Huckabee Sanders hatte Spicer bereits in den vergangenen Wochen häufig in den Pressebriefings des Weißen Hauses vertreten. Huckabee Sanders verlas bei der ersten Pressekonferenz nach dem angekündigten Rückzug Spicers ein Statement von Trump. „Ich bin dankbar für all die Arbeit von Sean, die er für meine Regierung und die amerikanischen Menschen erledigt hat. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg bei dem, was er als nächstes anstrebt. Schaut nur auf seine großartigen Fernseh-Einschaltquoten!“ Anzeige Hintergrund von Spicers Rücktritt soll die Berufung von Anthony Scaramucci zum Kommunikationsdirektor des Weißen...

weiterlesen »


USA: Warum der neue US-Botschafter in Berlin eine ungewöhnliche Wahl ist

Richard Grenell hatte kaum seinen neuen Job als außenpolitischer Sprecher von Präsidentschaftskandidat Mitt Romney angetreten, da begannen die Probleme. Es war das Jahr 2012, und Grenell war damals schon ein lebhafter Twitterer, der bekannt war für seine süffisanten Kommentare. Derweil hatte sich auf der Rechten, bei den Konservativen in der Republikanischen Partei, ein echter Sturm aufgebaut. Grenell war der erste offen schwule Sprecher eines republikanischen Präsidentschaftskandidaten und trat für die Homo-Ehe ein. Das passte den Evangelikalen gar nicht, die dem moderaten Romney ohnehin skeptisch gegenüberstanden.

weiterlesen »


Streit um Tempelberg: Angreifer ersticht drei Israelis in Siedlung im Westjordanland

Anzeige Ein Angreifer hat am Freitag drei Israelis in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland getötet. Der Angreifer sei in ein Haus in der Siedlung Neve Zuf nordwestlich von Ramallah eingedrungen und habe dort zwei israelische Zivilisten erstochen, teilte die Armee am Abend mit. Angaben zur Identität des Täters machte die Armee nicht. Wegen der verschärften Kontrollen am Jerusalemer Tempelberg hatte zuvor die Palästinensische Autonomiebehörde die diplomatischen Beziehungen zu Israel eingefroren. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte am Freitag, die Beziehungen würden erst dann wieder aufgenommen, wenn Israel die Sicherheitsmaßnahmen wieder aufhebe. Der Streit um den Tempelberg war tagsüber heftig eskaliert und hatte mindestens drei Menschenleben gekostet. Nach dem Freitagsgebet wurden nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden drei Palästinenser bei Konfrontationen in Ost-Jerusalem getötet und rund 400 weitere in Jerusalem und im Westjordanland verletzt. Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Anzeige Für Wut bei den Palästinensern sorgte, dass Männern unter 50 Jahren der...

weiterlesen »


Stark

Ex-Europameister nach 0:2 gegen den Debütanten vor dem Aus – Niederländerinnen nach 2:0 gegen Dänemark vor Viertelfinal-EinzugRotterdam – Gastgeber Niederlande liegt bei der Frauenfußball-EM voll auf Viertelfinal-Kurs, Vizeeuropameister Norwegen dagegen steht vor dem Aus: Die Holländerinnen holten mit dem 1:0 (1:0) gegen Dänemark am Donnerstag ihren zweiten Sieg und führen die Gruppe A an. Davor feuerte Belgien mit einem 2:0 (0:0) gegen Norwegen seinen ersten EM-Sieg überhaupt und sorgte dafür, dass die noch punktelosen Norwegerinnen kaum noch Chancen auf die K.-o.-Runde haben.Sieg dank ElferDen Niederlanden genügte in Rotterdam ein von Sherida Spitse (20.) verwandelter Foulelfmeter zum Erfolg. Schiedsrichterin Riem Hussein hatte auf Strafstoß entschieden, weil Nanna Christiansen Danielle van de Donk mit einem leichten Kontakt am Fuß zu Fall gebracht hatte.Die Holländerinnen bestimmten über weite Strecken das Geschehen. Dänemark, das wie Belgien drei Punkte auf dem Konto hat, hielt vor allem kämpferisch dagegen und erspielte sich im zweiten Durchgang auch gute Torchancen.In Breda trafen Elke Van Gorp (59.) und Janice Cayman (67.) für Belgien. Norwegen war...

weiterlesen »


Zinsberger

Manuela Zinsberger debütierte bereits mit 17 im Tor des österreichischen Fußballteams, Jasmin Pfeiler gab kürzlich mit 32 ein Comeback. Die zweifache Mutter kann von Zinsberger viel lernenWageningen – Sie ist die unumstrittene Nummer eins im Tor des österreichischen Fußballnationalteams. Aber ausruhen will sich Manuela Zinsberger auf dieser Position nicht. Die Nummer zwei, Jasmin Pfeiler, schläft nicht, ist äußerst erfahren. Auf den ersten Blick sind Zinsberger und Pfeiler ein ungleiches Duo. Die eine ist 21 Jahre alt, die andere 32. Die eine spielt beim zweifachen deutschen Meister Bayern München, die andere beim SKV Altenmarkt, dem Sechsten der abgelaufenen heimischen Ligasaison. Die eine ist von Beruf Fußballerin, die andere Installateurin – und zweifache Mutter.Aber Zinsberger und Pfeiler verstehen sich gut. Der Altersunterschied stört sie nicht. Die Interessen, sagt Pfeiler, seien gar nicht so unterschiedlich. Die Wienerin ist die Älteste in Dominik Thalhammers EM-Kader. Sie fühlt sich deswegen nicht in einer speziellen Rolle. "Wir sind ein cooles Team", sagt die Niederösterreicherin Zinsberger. "Jede übernimmt Verantwortung."Und jede hat ihre Stärken und...

weiterlesen »


Frauen-Fußball-EM

Schwedinnen besiegen Russland mit 2:0 und machen einen Schritt Richtung ViertelfinaleDie schwedische Nationalmannschaft hat sich bei der Frauenfußball-EM in den Niederlanden eine gute Chance auf den Einzug ins Viertelfinale erspielt. Der Rio-Silbermedaillengewinner setzte sich am zweiten Spieltag der Gruppe B mit 2:0 (1:0) gegen Russland durch. Schweden hatte Deutschland zum Auftakt ein torloses Remis abgerungen.Lotta Schelin (22.) und Stina Blackstenius (51.) trafen für die Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage. Auch die Russinnen haben noch Chancen auf das Weiterkommen, müssten dafür aber Deutschland am dritten Spieltag besiegen.Schweden war über die gesamten 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Das Team um die Wolfsburgerin Nilla Fischer hätte das Spiel im ersten Durchgang bereits entscheiden können, nutzte die Chancen aber nicht konsequent.Treffsicher zeigten sich nur Schelin, die das 1:0 nach einem Freistoß per Kopf erzielte, und Stina Blackstenius mit einem Tor aus kurzer Distanz. (sid, 21.7.2017)Schweden – Russland 2:0 (1:0)Tore:1:0 Schelin (22.), 2:0 Blackstenius (51.)Schweden: Lindahl – Samuelsson, Fischer, Sembrant, Eriksson – Asllani, Seger,...

weiterlesen »


Erste Liga

Aufsteiger Hartberg überraschte mit 1:0 in Wattens – Innsbruck in Linz nur 1:1Wien – Austria Lustenau ist nach Maß in die neue Saison der Fußball-Erste-Liga gestartet. Bei Außenseiter FAC feierten die Vorarlberger am Freitag trotz zweier verschossener Elfer einen 5:1-(1:1)-Sieg und bestätigten damit ihren Status als Titelfavorit.Überraschend kam hingegen das 1:0 (1:0) von Aufsteiger Hartberg in Wattens. Wacker Innsbruck musste sich bei Blau Weiß Linz mit einem 1:1 (1:0) begnügen, Kapfenberg unterlag dem FC Liefering zuhause 1:2 (1:1). Bundesliga-Absteiger Ried empfing erst um 20.30 Uhr Wr. Neustadt.Perfekter LipaDer FAC, der sich in der Vorsaison nur knapp vor dem Abstieg gerettet hatte, ging durch Kevin Hinterberger (3.) zwar früh in Führung, musste über das 1:1 zur Pause aber froh sein. Denn nach dem Ausgleich durch einen Freistoß von Daniel Sobkova (20.) kontrollierten die Gäste die Partie und hätten eigentlich noch vor Seitenwechsel in Führung gehen müssen. Ronivaldo (45.+5) verschoss den Strafstoß (über die Latte) aber ebenso wie bald nach Wiederbeginn Marco Krainz, dessen Schuss Beute von Goalie Martin Fraisl wurde (50.).Neuzugang Paulo Victor sorgte...

weiterlesen »


Fußball EM Frauen

EURO 2017: ÖFB-TeamUnd jetzt Frankreich: Aus Spaß, den Gegner zu ärgernGegen Frankreich ist das ÖFB-Team in seinem zweiten EM-Spiel klarer Underdog. Aber kein völlig chancenloser. Jedes Team habe mit Österreichs Spielart Probleme, sagt Viktoria SchnaderbeckZinsberger: Die Profifußballerin und die Installateurin [39]Kopf des Tages: Dominik Thalhammer: Vom "Eisenfuß" zum Erfolgstrainer im Frauenfußball [11]Feiertag: ÖFB-Frauen: Musik, Videos und der Blick nach vorn [56]Burger: "Wichtigstes Tor meiner Karriere" [116]Traumdebüt: ÖFB-Frauen besiegen Schweiz 1:0 [657]Live: Österreich startet mit Sieg in EM [2342]Euro 2017: Frauenfußball: Eine österreichische Erfolgsgeschichte [151]Vorab: Der Kanzler, die Weisheiten und die EM-Hoffnungen [22]Frauen-EM: Tabellen + Ergebnisse [4]Stimmen: "Das war ein historischer Erfolg" [8]Gruppe C: Frankreich holt späten Sieg gegen Island [15]

weiterlesen »


EURO 2017: ÖFB-Team

Gegen Frankreich ist das ÖFB-Team in seinem zweiten EM-Spiel klarer Underdog. Aber kein völlig chancenloser. Jedes Team habe mit Österreichs Spielart Probleme, sagt Viktoria Schnaderbeck"So much more." Diese drei Wörter sind auf Virginia Kirchbergers Unterarm eintätowiert. "Das Leben", sagt sie, "hat so viel mehr zu bieten." Am Dienstag bot ihr das Leben einen unvergesslichen Abend. Der 1:0-Sieg gegen die Schweiz, sagt die Verteidigerin, "war etwas Besonderes. Das kann uns keiner nehmen." Ein bisschen schwirrt der Erfolg noch im Kopf der 24-Jährigen herum. Aber der Blick ist nach vorn gerichtet. Am Samstag treffen die Österreicherinnen in ihrem zweiten EM-Spiel auf die Gruppenfavoritinnen aus Frankreich. Respekt habe man vor Stars wie Eugénie Le Sommer, Amandine Henry, Élodie Thomis oder Wendie Renard. "Aber", sagt Kirchberger, "wir haben gar keinen Druck." Die Außenseiterrolle mache sie weniger nervös als die Favoritenrolle. "Es macht Spaß, den Gegner zu ärgern."Die Französinnen haben ihr erstes Spiel gegen Island 1:0 gewonnen. "Sie werden uns alles abverlangen", sagt Viktoria Schnaderbeck. Die Kapitänin dürfte in Utrecht wieder von Beginn an spielen. Gegen die...

weiterlesen »


Schlafforschung: Zzzzzzzzzzzzzz

Viele Wege führen in die Schlafstörung. Einige davon beschreiten wir selbst. So schlafen sehr viele Berufstätige in Industriestaaten heute chronisch zu wenig, gehen zu spät schlafen und stehen auf, wenn die innere Uhr noch nicht bereit ist dazu. Dann wieder möchte man Schlaf zur falschen Zeit erzwingen, weil man am Morgen fit sein muss für das Meeting, weil der 18-Stunden-Flug sonst allzu quälend wäre oder weil man an drei Festivaltagen alles mitbekommen will. Sparen, ausgeben, überziehen Nur – funktioniert das? Können wir Schlaf wie Geld auf ein Konto legen und abheben, wann wir wollen? Und was, wenn wir ins Dispo geraten? Die Wissenschaft hat diese Fragen äußerst sparsam bearbeitet. Nicht zufällig stammt eine der ersten maßgeblichen Studien zum Sleep-Banking, wie Forscher flapsig sagen (Sleep: Rupp et al., 2009), aus einem Umfeld, das regelmäßig Schlaf raubt und gleichzeitig Leistung erfordert: aus dem Militär. Das interessierte sich überdies sehr früh für den Mechanismus, der es Zugvögeln erlaubt, tagelang ohne Schlaf zu fliegen, und vor allem die pharmakologische Substanz...

weiterlesen »


Unruhen in Jerusalem: Streit über Tempelberg eskaliert – Drei Tote und 400 Verletzte

Anzeige Der Streit über den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Nach dem Freitagsgebet wurden nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden drei Palästinenser bei Konfrontationen in Ost-Jerusalem getötet und rund 400 weitere in Jerusalem und im Westjordanland verletzt. Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Als Auslöser der Unruhen gilt ein Streit über Metalldetektoren, die Israel nach einem tödlichen Anschlag am Tempelberg an Eingängen zu der heiligen Stätte in Jerusalems Altstadt aufgestellt hatte. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bat die USA um sofortige Intervention in der Krise. Israel erlaubte am Freitag aus Furcht vor neuer Gewalt nur Männern über 50 Jahren und Frauen den Zutritt zu der Stätte, die Muslimen und Juden heilig ist. Tausende israelische Polizisten waren im Einsatz und Bataillone der Armee in Alarmbereitschaft versetzt worden. Palästinensische Vertreter hatten Muslime dazu aufgerufen, in Massen zum Freitagsgebet auf dem Tempelberg zu erscheinen. In den vergangenen Tagen war es dort immer wieder zu...

weiterlesen »


Weißes Haus: Sean Spicer bestätigt seinen Rücktritt als Trumps Pressesprecher

Anzeige Der seit langer Zeit umstrittene Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat seinen Rücktritt angekündigt. Das bestätigte Spicer selbst. Es sei eine Ehre gewesen, Donald Trump und dem Land zu dienen. Noch bis zum August werde Spicer im Dienst bleiben, wie er selbst auf Twitter schrieb. Hintergrund von Spicers Rücktritt soll die Berufung von Anthony Scaramucci zum Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses sein, berichteten unter anderem der Sender NBC und die „New York Times“. Spicer soll zu Präsident Donald Trump gesagt haben, die Entscheidung für Scaramucci sei „ein großer Fehler“, berichtete die „New York Times“. Sean Spicer war vom ersten Tag der Amtsübernahme Trumps an umstritten. Er hatte sich am Tag nach der Amtseinführung des Präsidenten einen heftigen Streit mit Journalisten über die Zahl der Besucher bei der Zeremonie vor dem Kapitol in Washington geliefert. Immer wieder heftige Wortgefechte mit Journalisten Anzeige In den sechs Monaten seiner Zeit als Sprecher des Weißen Hauses kam es immer wieder zu heftigen Wortgefechten mit Journalisten. Spicer wurde zu einer Galionsfigur der Trump-Regierung. Der 45-Jährige...

weiterlesen »


Neue Sprecherin von Trump: Sarah Huckabee Sanders wird Nachfolgerin von Sean Spicer

Anzeige Die Nachfolge des scheidenden US-Präsidentensprechers Sean Spicer wird seine bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders antreten. Das teilte der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, am Freitag in Washington mit. Huckabee Sanders hatte Spicer bereits in den vergangenen Wochen häufig in den Pressebriefings des Weißen Hauses vertreten. Spicer scheidet nach eigenen Angaben im August aus dem Amt. Er nannte keine Gründe für seinen Rücktritt. Laut Medienberichten soll er mit der Ernennung Scaramuccis nicht einverstanden gewesen sein. Scaramucci bestritt jedoch in seinem ersten Auftritt vor dem Pressekorps im Weißen Haus, dass es interne Konflikte im Umfeld des Präsidenten gebe: „Ich denke, das Weiße Haus ist in der Spur.“ Anzeige Der Präsident dankte Spicer in einer kurzen Mitteilung für seine Arbeit. Er beklagte zugleich, seine Regierung habe bereits „so viel“ erreicht, bekomme dafür aber „so wenig Anerkennung“. Sanders, Tochter des republikanischen Politikers und gegen Trump unterlegenen Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee, hatte bereits in den vergangenen Wochen mehrfach die...

weiterlesen »


Kosten der Roten Flora: Zahlt der Steuerzahler für die Trutzburg des Linksextremismus?

Anzeige Für die einen ist sie ein unverzichtbares Kulturzentrum, für die anderen eine Keimzelle des Linksextremismus. Die Rote Flora, die Trutzburg linksautonomer Politaktivisten im Hamburger Schanzenviertel, polarisiert nicht erst seit den Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels. Die Senatsantwort auf eine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion sorgt nun für neuen Zündstoff. „Nach den Auskünften des Senats ist die Rote Flora mehr ein Kriminalitätszentrum als ein Kulturzentrum“, schlussfolgert der kulturpolitische Sprecher der Liberalen, Jens P. Meyer. Staatliche Fördersummen kulturbezogener Projekte werden demnach nicht aufgeführt. Stattdessen werden in den vergangenen eineinhalb Jahren Straftaten und mehr als 150 Polizeieinsätze im Zusammenhang mit oder im Umfeld der Roten Flora bestätigt, wie Meyer erklärt. Nach Angaben des Senats wird „das bedeutendste Kommunikations- und Treffzentrum der autonomen Szene in Hamburg und Umgebung“ für regelmäßige Treffen und politische Veranstaltungen genutzt. Zu den von Nutzern selbst organisierten Einrichtungen gehörten eine Fahrrad- und Motorradwerkstatt, das „Archiv der sozialen Bewegungen“ und eine...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.