Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Rechtsstreit um Lebenserhaltung: Baby Charlie ist gestorben

Charlie Gard ist tot. Das teilte ein Sprecher der Familie mit. Der elf Monate alte Säugling litt an einer äußerst seltenen unheilbaren Erbkrankheit und hatte bereits schwere irreparable Hirnschäden – nur die künstliche Beatmung und Ernährung hielten ihn noch am Leben (ZEIT ONLINE berichtete). Nachdem Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) den britischen Ärzten im Rechtsstreit mit den Eltern recht gegeben hatten, stellten die Mediziner am Freitag die lebenserhaltenden Maschinen ab. Der Säugling starb an den Folgen seiner schweren Behinderungen. Charlie Gards Erbkrankheit hatte seine Mitochondrien geschädigt, kleine Zellbestandteile, die den Energiehaushalt aller Körperzellen aufrechterhalten. Deshalb litten verschiedene Organe – Muskeln, Leber und das Gehirn. Eine Chance auf Heilung gab es nicht. Die letzte Hoffnung der Eltern war eine experimentelle Therapie in den USA, die bei einer ähnlichen Erkrankung im Tierversuch erste Erfolge gezeigt hatte. Diese Therapie ist aber noch weit davon entfernt, eine Standardtherapie zu sein. An wenigen Menschen wurde sie erprobt, jedoch noch nie...

weiterlesen »


Tödliche Attacke in Hamburg: "Ich habe vor allem auf das lange blutige Messer geachtet"

Anzeige Es scheint ein gewöhnlicher Freitagnachmittag im Hamburger Stadtteil Barmbek. Menschen bummeln über die „Fuhle“, wie die Fuhlsbütteler Straße als Einkaufsmeile gern genannt wird. Viele erledigen ihre Einkäufe fürs Wochenende. Auch die Menschen in einem Supermarkt. Plötzlich, um 15.10 Uhr, greift ein Mann Kunden mit einem Küchenmesser unvermittelt an. „Wahllos, ziellos“, so der Polizeisprecher, soll er auf sie eingestochen haben. Ein Toter - Ausweispapieren zufolge ein 50-jähriger Deutscher - und sechs Verletzte, „teilweise schwer“, bleiben zurück. Der Täter flieht und wird verfolgt, von Zeugen der Bluttat und Passanten. Quelle: Infografik Die Welt/ZGB grafik Noch bevor die Polizei eintrifft, überwältigen beherzte Verfolger den Täter. Herbeieilende Zivilfahnder der Polizei nehmen den Angreifer schließlich vorläufig fest, der leicht verletzt ist. Wer der Mann ist, welche Gründe ihn zu dieser schrecklichen Tat veranlasst haben? Wenige Stunden später gibt es darauf zunächst noch keine klaren Antworten. Anzeige Die Polizei widerspricht einem Bericht des „Tagesspiegels“, nach dem es sich um einen Palästinenser...

weiterlesen »


Neu – Arnautovic-Debüt für West Ham bei Testspiel

Die Londoner mussten gegen Bremen eine 0:1-Niederlage einsteckenSchneverdingen – Marko Arnautovic hat am Freitag sein Debüt für den englischen Premier-League-Club West Ham United gegeben. Das neue Team des 28-jährigen ÖFB-Kickers unterlag in einem Testspiel in Schneverdingen dem deutschen Fußball-Bundesligisten Werder Bremen mit 0:1 (0:1).Arnautovic wurde nach seinem vergangene Woche vollzogenen 28-Millionen-Euro-Transfer von Stoke City zu West Ham gegen seinen Ex-Club nach einer Stunde eingewechselt. Bei den Bremern waren Florian Kainz und der verletzte Zlatko Junuzovic nicht im Einsatz. (APA, 28.7.2017)

weiterlesen »


Erste Liga

4:0 gegen BW Linz – Aufsteiger Hartberg mit zweitem Sieg – Innsbruck nur Remis gegen Kapfenberg – Wattens mit Auswärtssieg bei LieferingWien – Der SC Wiener Neustadt hat am Freitag den erfolgreichen Start in die Fußball-Erste-Liga mit einem überzeugenden 4:0-(3:0)-Sieg gegen Blau Weiß Linz prolongiert. Das nach zwei Runden makellose Team von Roman Mählich übernahm damit vor dem Abendspiel zwischen Austria Lustenau und der SV Ried vorübergehend die Tabellenspitze.Ebenfalls den zweiten Sieg in der zweiten Runde konnte Aufsteiger TSV Hartberg verbuchen. Die Steirer schlugen den weiter punktlosen Floridsdorfer AC 3:1 (1:0). Wattens gelang die Fortsetzung einer bemerkenswerten Serie. Die Tiroler blieben gegen Lieferings Jungbullen (3 Punkte) weiter ungeschlagen und schrieben dank des 1:0-(0:0)-Auswärtssiegs in der Tabelle an. Wacker Innsbruck blieb hingegen weiter sieglos und hält nach dem torlosen Heimremis gegen Kapfenberg (1) bei zwei Zählern.LosgelöstDie Wiener Neustädter taten sich gegen die Linzer zunächst schwer. Der Führungstreffer durch den überragenden Ivan Ljubic, der mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern erfolgreich war, fiel etwas gegen den...

weiterlesen »


Chef der Umwelthilfe: Missionar gegen Vieles

Mit einer einzigen Frage ist über den Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe fast alles Wichtige gesagt. „Hat Jürgen Resch eigentlich Leibwächter?“, fragt ein Stuttgarter am Freitag auf Twitter, scheinbar harmlos. Kurz zuvor hatte Resch als Sieger das Verwaltungsgericht Stuttgart verlassen: ein Bürger, ohne jedes Amt, aber mit der Macht, die bedeutendsten Unternehmen der Republik vor sich her zu treiben. Autorin: Susanne Preuß, Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart. Folgen: Vor dem Verwaltungsgericht hat...

weiterlesen »


Rechtsstreit um Lebenserhaltung: Baby Charlie gestorben

Charlie Gard ist tot. Das teilte ein Sprecher der Familie mit. Der elf Monate alte Säugling litt an einer äußerst seltenen unheilbaren Erbkrankheit und hatte bereits schwere irreparable Hirnschäden – nur die künstliche Beatmung und Ernährung hielten ihn noch am Leben (ZEIT ONLINE berichtete). Nachdem Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) den britischen Ärzten im Rechtsstreit mit den Eltern recht gegeben hatten, stellten die Mediziner am Freitag die lebenserhaltenden Maschinen ab. Der Säugling starb an den Folgen seiner schweren Behinderungen. Charlie Gards Erbkrankheit hatte seine Mitochondrien geschädigt, kleine Zellbestandteile, die den Energiehaushalt aller Körperzellen aufrechterhalten. Deshalb litten verschiedene Organe – Muskeln, Leber und das Gehirn. Eine Chance auf Heilung gab es nicht. Die letzte Hoffnung der Eltern war eine experimentelle Therapie in den USA, die bei einer ähnlichen Erkrankung im Tierversuch erste Erfolge gezeigt hatte. Diese Therapie ist aber noch weit davon entfernt, eine Standardtherapie zu sein. An wenigen Menschen wurde sie erprobt, jedoch noch nie...

weiterlesen »


Laut Pentagon: Nordkorea feuert Interkontinentalrakete ab

Anzeige Nordkorea hat trotz massiver Warnungen erneut eine ballistische Rakete getestet. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, man habe den Start einer ballistischen Rakete in Nordkorea registriert. Bei der abgefeuerten Rakete handelt es sich demnach um eine Interkontinentalrakete. Sie sei etwa tausend Kilometer weit geflogen. Das Geschoss sei wohl vor Japan im Meer gelandet, sagte Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Freitag und berief eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats ein. Beamte analysierten den mutmaßlichen Raketenstart, sagte er. Das Geschoss sei etwa 45 Minuten in der Luft gewesen und zwischen Korea und Japan im Meer gelandet, sagte auch der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga am Freitag. Anzeige Die internationale Gemeinschaft hatte den neuen Raketentest seit Tagen erwartet. Zuletzt hatte der kommunistische Norden Anfang Juli nach südkoreanischen Angaben eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, die auch die USA erreichen kann. Der Test der Hwasong-14 genannten Rakete, den Machthaber Kim Jong Un persönlich angeleitet habe, sei erfolgreich gewesen, berichteten Nordkoreas Staatsmedien am 4. Juli. Nordkorea könne...

weiterlesen »


Israel: Atempause in einer unberechenbaren Krise

Anzeige In Jerusalem dürften Freitagnachmittag viele Menschen aufgeatmet haben. Die Schreckensszenarien, vor denen Israels Sicherheitsdienste gewarnt hatten, blieben aus. Imame hatten Muslime dazu aufgerufen, zum Freitagsgebet auf den Tempelberg zu kommen, der seit zwei Wochen im Zentrum großer regionaler Spannungen steht. Israel hatte hier nach einem Attentat am 14. Juli, bei dem zwei Polizisten ermordet worden waren, neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Das machte viele Araber wütend. Nach starkem Druck aus der islamischen Welt und angesichts der Gefahr, dass die Gewalt weiter eskalieren könnte, hatte Premier Benjamin Netanjahu Sicherheitsvorkehrungen wie Metalldetektoren wieder abgebaut. Dennoch war es zuletzt am Donnerstagabend zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen, bei denen laut palästinensischen Angaben mehr als 100 Personen verletzt wurden. Für Freitag rechnete Israel mit einer weiteren Eskalation und mobilisierte Tausende Polizisten, die Jerusalems Altstadt weiträumig absperrten und nur Frauen und Männern über 50 Jahren Zutritt gewährten. Das barg enormes Gewaltpotenzial. Es blieb jedoch am Nachmittag zunächst...

weiterlesen »


Prozess in Istanbul: Vier "Cumhuriyet"-Journalisten bleiben in Untersuchungshaft

Anzeige Im Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ müssen die vier wichtigsten Angeklagten in Untersuchungshaft bleiben. Das Gericht in Istanbul folgte vom Freitagabend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, Chefredakteur Murat Sabuncu, Herausgeber Akin Atalay, den Investigativjournalisten Ahmet Sik und den Kolumnisten Kadri Gürsel nicht freizulassen. Sieben weitere inhaftierte Mitarbeiter der Zeitung werden nach dem Gerichtsbeschluss bis zu einem Urteil in dem Prozess auf freien Fuß gesetzt. Bisher waren elf der 17 angeklagten Mitarbeiter im Gefängnis. Unter den Freigelassenen ist der Karikaturist Musa Kart. Die nächste Anhörung wurde für den 11. September angesetzt. Anzeige „Macht euch keine Sorgen um uns, wir bleiben aufrecht!“, rief Atalay den Zuschauern zu, die mit Applaus reagierten. „Bleib standhaft, Ahmet, wir werden widerstehen und durchhalten“, rief Siks Ehefrau Yonca vor der Verkündung der Gerichtsentscheidung. Den Journalisten, Herausgebern und anderen Mitarbeitern des traditionsreichen Blatts wird Unterstützung der Gülen-Bewegung und anderer „Terrororganisationen“...

weiterlesen »


USA unter Trump: Amerikas kalter Bürgerkrieg

Donald Trump hat sich in Washington vollkommen isoliert. Stellen wir uns einen dicken, alten Mann im Bademantel vor, der im Weißen Haus viel fernsieht, um halb fünf Uhr früh aufsteht und dann, beinahe zwanghaft, auf Twitter seine schwarze Seele ausschüttet; um ihn herum toben Kämpfe, die an die Fernsehserie „Game of Thrones“ erinnern, während er sich mit immer verrückteren Beratern umgibt. Der jüngste Neuzugang: Anthony Scaramucci, der neue Chef des präsidialen Pressekorps. Scaramucci rief neulich den Reporter Ryan Lizza vom Magazin „New Yorker“ an, äußerte sich in unflätigster Weise über Reince Priebus, den Stabschef im Weißen Haus und den Chefberater Stephen Bannon und war hinterher ehrlich empört, weil Lizza den Inhalt des Telefongesprächs brühwarm veröffentlichte. Es ist Trump mit großem Geschick gelungen, nach und nach alle amerikanischen Institutionen gegen sich aufzubringen. Der Republikaner ist umringt von Feinden. Wo soll, wo wird das alles enden?

weiterlesen »


Prüfstein

Rose: 3:0 gegen die Admira "war Ansage" – Oberösterreicher reisten voller Selbstvertrauen zum MeisterSalzburg/Linz – Als Intermezzo zwischen den beiden Partien in der Champions-League-Qualifikation gegen Rijeka wartet auf Red Bull Salzburg am Samstag das Fußball-Bundesliga-Heimspiel gegen den LASK. Die Linzer führen nach der ersten Runde gemeinsam mit Altach die Tabelle an und verschafften sich auch dadurch beim Meister Respekt. "Das 3:0 gegen die Admira war eine klare Ansage", sagte Trainer Marco Rose.Die Oberösterreicher seien kein klassischer Aufsteiger. "Sie verfügen über eine Mannschaft, die schon längere Zeit in dieser Konstellation zusammenspielt, haben also ein eingespieltes Team mit etlichen Spielern mit Bundesliga-Erfahrung", warnte der Deutsche und bezeichnete den LASK als "Mannschaft mit Ambitionen".DämpferDie Champions-League-Ambitionen der Salzburger erlitten zuletzt mit dem Heim-1:1 gegen Rijeka einen Dämpfer, am Mittwoch steigt in Kroatien das Rückspiel. An diese Partie verschwendet Mittelfeldspieler Reinhold Yabo nach eigenen Angaben noch nicht viele Gedanken. "Die Bundesliga ist unser tägliches Geschäft, da gilt es den Fokus dafür zu haben",...

weiterlesen »


Pappel

Burgenländer gegen Kärntner daheim noch ungeschlagen – Baumgartner: "Ich schaue immer, dass ich die Jungs auf Spannung habe"Mattersburg/Wolfsberg – Laut Statistik spricht wenig gegen ein neuerliches Erfolgserlebnis des SV Mattersburg in der Fußball-Bundesliga. Vor dem Heimspiel am Samstag gegen den WAC haben die Burgenländer sieben ihrer jüngsten neun Partien im Pappelstadion gewonnen. Die Kärntner hingegen warten in der Fremde seit neun Ligaspielen auf drei Punkte und schafften in sechs Versuchen noch keinen Auswärtssieg gegen den SVM.Nicht nur diese Bilanzen sorgen bei Trainer Gerald Baumgartner für Zuversicht – auch aufgrund des 2:2 zum Meisterschafts-Auftakt bei Rapid ist beim Salzburger Optimismus angesagt. "Das Ergebnis gibt uns viel Selbstvertrauen und beweist die tolle Moral, die in der Mannschaft steckt." Gleichzeitig warnte der Coach jedoch: "Wir müssen nach wie vor Woche für Woche daran arbeiten, uns zu verbessern. Es kommt ein starker und gut organisierter Gegner."Entspanntes BurgenlandWährend Baumgartner bei seinem Amtsantritt im Winter mit dem damaligen Schlusslicht schwer unter Zugzwang stand, stellt sich nun die Situation um einiges entspannter...

weiterlesen »


Weiter – ÖFB

Am Tag nach dem 3:0 gegen Island und dem Gruppensieg waren Freude, Stolz und Müdigkeit. Im Viertelfinale wartet SpanienRotterdam –Die Party im Bus ist diesmal ausnahmsweise ruhiger ausgefallen. Die Müdigkeit. "I am from Austria" wurde aber angestimmt und Holland ist nur einmal im Jahr – eine Abwandlung des Ballermann-Hits "Malle ist nur einmal im Jahr". Und da die EM in den Niederlanden nur einmal ist, bleiben Österreichs Fußballerinnen länger.Am Tag nach dem historischen Abend in Rotterdam rekapitulierte Teamchef Dominik Thalhammer: "Es ist der 27. Juli 2017, und wir packen nicht die Koffer, sondern acht andere Nationen. Das ist die größte Sensation." Erstmals qualifizierte sich ein österreichisches Fußball-Nationalteam für ein Europameisterschafts-Viertelfinale. Und zwar nicht irgendwie – sondern souverän. Sieben Punkte aus drei Spielen, ungeschlagen und sogar als Gruppensiegerinnen kamen die ÖFB-Frauen weiter.Die als Titelkandidatinnen gehandelten Französinnen mussten sich dahinter einreihen – am Ende mussten sie glücklich sein, überhaupt den Aufstieg geschafft zu haben. Der entscheidende Ausgleichstreffer gegen die Schweiz fiel am Mittwoch in Breda erst...

weiterlesen »


Formel-1-Formcheck: „Jedes Zehntel kann entscheidend sein“

Budapest Noch ein Rennen und die Formel 1 taucht ab in die dreiwöchige Sommerpause, bevor es Ende August in Spa mit dem zwölften Grand Prix weitergeht. Ein guter Zeitpunkt für die Titel-Kandidaten, jeweils dem Konkurrenten für längere Zeit nachdenklich zu stimmen, die Erholungsphase zu stören. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Bild) führt die Fahrer-WM vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag (14 Uhr/RTL/Sky) mit noch einem Punkt vor Lewis Hamilton (Mercedes) an. Die Streckenführung des Hungarorings östlich von Budapest sollte besser zu dem Dienstwagen des Hessen passen. Aber die  ersten beiden Trainingseinheiten bestätigten diese Prognose nicht.

weiterlesen »


Dann begehen Sie Unfallflucht

Nennen wir ihn Hans. Hans denkt, er habe alles richtig gemacht. Er hat, nachdem er ein Auto beim Parken leicht angerempelt hat, eine halbe Stunde gewartet und dann einen Zettel mit seiner Adresse unter den Scheibenwischer geklemmt. Jetzt hat er ein Verfahren wegen Unfallflucht am Hals und versteht die Welt nicht mehr. Wir fragten den Frankfurter Verkehrsanwalt Uwe Lenhart und staunen nicht schlecht über die möglichen Folgen. (hap.) Unfallflucht ist strafbar. Paragraph 142 des Strafgesetzbuchs legt allen Verkehrsteilnehmern Verpflichtungen auf, auch Radfahrern und Fußgängern. Ereignet sich ein Verkehrsunfall und man könnte daran beteiligt sein, hat man die erforderlichen Feststellungen gegenüber den anderen Beteiligten zu ermöglichen. Unterlässt man dies, drohen Geldstrafe in Höhe von – für den Ersttäter – eineindrittel Monatsnettoeinkommen und je nach Verletzung beziehungsweise Höhe des Schadens anderer Entziehung der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.