Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

San Francisco: USA verlangen Schließung von russischem Konsulat

Anzeige Als Reaktion auf die Ausweisung von US-Diplomaten aus Russland hat die US-Regierung die Schließung des russischen Generalkonsulats in San Francisco sowie zweier Büros in Washington und New York angeordnet. Der Schritt müsse bis Samstag erfolgen, verfügte das US-Außenministerium am Donnerstag. Das amerikanische Außenministerium erklärte, die Entscheidung folge „dem Grundsatz der Ausgewogenheit“, nachdem Moskau die Reduzierung des diplomatischen Personals der USA in Russland verfügt hatte. Mit den nun eingeleiteten Maßnahmen hätten beide Länder jeweils drei Konsulate. „Aber wir haben entschieden, dass die russische Regierung bestimmte Außenstellen behalten darf“, hieß es. Dies erfolge „im Bemühen, den Teufelskreis in unseren Beziehungen zu beenden“. Moskau hatte Ende Juli angeordnet, dass 755 Diplomaten und Mitarbeiter der US-Vertretungen in Russland bis zum 1. September „ihre Aktivitäten einstellen“ müssen. Am Freitag läuft die Frist zur Ausreise der betroffenen US-Diplomaten ab. Wie viele US-Bürger betroffen sind, ist nicht bekannt. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die USA angeblich aufgrund des dadurch verursachten...

weiterlesen »


Hilfe für Flutopfer: Trump spendet eine Million Dollar aus Privatvermögen

Anzeige US-Präsident Donald Trump wird eine Million Dollar aus seinem Privatvermögen für die Flutopfer von Texas spenden. Das gab seine Sprecherin Sarah Sanders am Donnerstag in Washington bekannt. Trump hatte sich am Dienstag ein Bild von der Lage in Texas gemacht und plant am Wochenende einen zweiten Besuch im Katastrophengebiet. Nach Angaben des Weißen Hauses sind durch das Hochwasser im Zuge des Tropensturmes „Harvey“ 100.000 Häuser beschädigt worden. Die Sachschäden werden auf viele Milliarden Dollar geschätzt. Zuvor hatten bereits mehrere Prominente hone Geldspenden angekündigt, die Schauspielerin Sandra Bullock hatte ebenfalls eine Million Dollar in Aussicht gestellt. Trump will sich rasch an Kongress wenden Anzeige Die US-Regierung will sich in Kürze an den Kongress wenden, um die Finanzierung der Hilfe für die Opfer des Tropensturms sicherzustellen. Dies kündigte der Berater für Innere Sicherheit von Präsident Donald Trump, Tom Bossert, am Donnerstag in Washington an. Einen weiteren Finanzierungsantrag werde man stellen, wenn man einen Überblick über das Ausmaß der Schäden habe. Summen nannte Bossert zunächst nicht....

weiterlesen »


#weltwahlchat: Wir müssen reden, Peter Altmaier

Sie sind noch unentschlossen, welche welcher Partei sie am 24. September bei der Bundestagswahl ihre Stimme geben wollen? Wir haben die wichtigsten Vertreter der großen Parteien dazu eingeladen, sich an sieben Abenden den Fragen der WELT-Leser zu stellen. Per Video-Chat, eine Stunde lang, ungeschnitten und ungeschönt. Am 4. September um 18 Uhr ist Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) zu Gast. Der enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel leitet den Wahlkampf der Union. Außerdem ist er der Koordinator der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Stellen Sie hier im Kommentarbereich Ihre Fragen und diskutieren Sie mit!

weiterlesen »


#weltwahlchat: Wir müssen reden, Cem Özdemir

Sie sind noch unentschlossen, welche welcher Partei sie am 24. September bei der Bundestagswahl ihre Stimme geben wollen? Wir haben die wichtigsten Vertreter der großen Parteien dazu eingeladen, sich an sieben Abenden den Fragen der WELT-Leser zu stellen. Per Video-Chat, eine Stunde lang, ungeschnitten und ungeschönt. Am 5. September um 19.30 Uhr ist Cem Özdemir, Spitzenkandidat der Grünen, zu Gast. Die Ökopartei steckt seit Monaten im Umfragetief fest. Unklar ist, wie sie noch die Kehrtwende schaffen wollen und auf welche Koalitionspartner die Grünen nach der Wahl setzen. Stellen Sie hier im Kommentarbereich Ihre Fragen und diskutieren Sie mit!

weiterlesen »


#weltwahlchat: Wir müssen reden, Andreas Scheuer

Sie sind noch unentschlossen, welche welcher Partei sie am 24. September bei der Bundestagswahl ihre Stimme geben wollen? Wir haben die wichtigsten Vertreter der großen Parteien dazu eingeladen, sich an sieben Abenden den Fragen der WELT-Leser zu stellen. Per Video-Chat, eine Stunde lang, ungeschnitten und ungeschönt. Am 11. September um 17 Uhr steht CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den WELT-Lesern Rede und Antwort. Seine CSU hatte die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin über Monate heftig attackiert, das Verhältnis zur CDU galt lange als gestört. Jetzt im Wahlkampf herrscht Burgfrieden, aber – ist die CSU eingeknickt oder wartet sie nur den Wahlabend ab, bevor sie Merkel weiter unter Druck setzt? Stellen Sie hier im Kommentarbereich Ihre Fragen und diskutieren Sie mit!

weiterlesen »


"Interessenkonflikte": Laschet zieht im Medienminister-Streit die Notbremse

Anzeige Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) muss bereits zwei Monate nach Ernennung seine schwarz-gelben Landeskabinetts eine umstrittene Zuständigkeit ändern. Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales und Medien, Stephan Holthoff-Pförtner, verliert das Medienressort. Die damit verbundenen Aufgaben übernimmt der Chef der Staatskanzlei, Nathanael Liminski. Es ist offenbar eine Notbremse, denn seit Wochen bricht immer wieder eine Diskussion darüber auf, weil Holthoff-Pförtner weiterhin Anteilseigner der Funke-Mediengruppe ist. Staatsrechtler, Lobbykontrolleure, Deutscher Journalistenverband und Opposition sehen „Interessenkonflikte“ und haben Zweifel, dass der Minister unabhängig Medienpolitik machen kann. Laschet erklärt nun im Zusammenhang mit der Neuordnung, Holthoff-Pförtner sei ein „überzeugter Anhänger des dualen Systems von öffentlich-rechtlichem Rundfunk und privater Verlegerlandschaft", die Medienvielfalt garantiere. "Ihm ist jedoch wichtig, jeden Anschein zu vermeiden, er könne nicht mit der notwendigen Unvoreingenommenheit Entscheidungen als Medienminister fällen. Daher habe ich seinem...

weiterlesen »


Toter Soldat bei Übungsmarsch: "Vakuum in der Dienstaufsicht" – Bundeswehr gibt Fehler zu

Anzeige Nach dem Tod eines Soldaten bei einem Übungsmarsch im niedersächsischen Munster hat die Bundeswehr Fehler eingeräumt. Mehrere Fehlentscheidungen der Führungskräfte, darunter eine vorschriftswidrige Handlung, hätten zu dem Kollaps von vier Soldaten beigetragen, teilte die Bundeswehr am Donnerstag mit. Einer von ihnen war am 29. Juli – zehn Tage nach dem Fußmarsch – gestorben. Ein zweiter Soldat „befindet sich weiterhin im kritischen Zustand“, heißt es in dem Bericht einer internen Untersuchungsgruppe. Die vier Soldaten hatten bei dem Marsch einen Hitzschlag erlitten. Zwei weitere Soldaten waren an dem Tag den Angaben zufolge „kurzzeitig nicht ansprechbar“. Eine „eindeutige Ursache“ für diese Häufung könne nicht benannt werden, teilte die Bundeswehr mit. „Vielmehr verdichtet sich das Gesamtbild, dass in jedem Einzelfall eine ungünstige Verkettung von Umständen und Faktoren vorgelegen hat.“ Anzeige Die Fehler von Führungskräften seien „nicht ursächlich für einen Wärmestau als Ursache für einen Hitzeschlag“ gewesen, hätten sich jedoch „vermutlich nachteilig“ ausgewirkt. „Vakuum in der Dienstaufsicht“...

weiterlesen »


Deutschlandtrend: Mehrheit erwartet Schulz-Niederlage im TV-Duell

Anzeige Der deutsche Wahlkampf dümpelt vor sich hin. Selbst das Fernsehduell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) am kommenden Sonntag scheint die Bundesbürger nur mäßig zu interessieren. Denn für die Mehrheit, so ergibt es zumindest der neue ARD-Deutschlandtrend im Auftrag der „Tagesthemen“, steht schon jetzt fest, wer als Gewinner aus der Diskussionsrunde hervorgehen wird. Demnach sind 64 Prozent der Befragten der Ansicht, dass Merkel besser abschneiden wird als Schulz. Nur 17 Prozent schätzen, dass Schulz überzeugender sein wird. Im Vergleich mit den SPD-Spitzenkandidaten vergangener Bundestagswahlen schneidet Schulz jedoch nicht allzu schlecht ab. Quelle: Infografik Die Welt; Fotos: Martin U. K. Lengemann, picture alliance / Geisler-Fotopress Anzeige Zwar wirkt er auf die Befragten deutlich weniger überzeugend als Peer Steinbrück, dem vor vier Jahren 26 Prozent zutrauten, Merkel zu überflügeln. Zugleich weckt er aber mehr Zuversicht als Frank-Walter Steinmeier, den hielten 2009 nur 15 Prozent der Befragten für fähig, besser als Merkel abzuschneiden. Merkel hatte dagegen 48 Prozent der...

weiterlesen »


Basketball-EM – Sensation zum EM

Ex-Europameister musste sich Underdog mit 84:86 geschlagen geben – Georgien überrascht gegen LitauenHelsinki/Tel Aviv – Georgien hat bei der Basketball-EM für die erste Überraschung gesorgt. Das Team um Sasa Patschulia vom NBA-Champion Golden State Warriors schlug den Medaillenkandidaten Litauen zum Vorrundenauftakt in Tel Aviv/Israel 79:77 (34:39). Bester Werfer des packenden Spiels war der Georgier Tomike Shengelia (29 Punkte).Deutschland ist in der Gruppe B nach einem 75:63 (39:33)-Sieg gegen die Ukraine Zweiter hinter Italien, das Gastgeber Israel am Abend klar mit 69:48 (36:32) bezwang. Die Deutschen, die NBA-Profi Dennis Schröder in ihren Reihen haben, treffen am Samstag (14.45 Uhr MESZ/telekomsport.de) auf die Georgier.Auch in der Gruppe A gewann ein Underdog. Finnland unter Coach Henrik Dettmann besiegte den früheren Europameister Frankreich mit 86:84 (72:72, 32:33) nach Verlängerung. Ansonsten setzten sich die Favoriten durch. Slowenien schlug Polen 90:81 (53:46), Goran Dragic war mit 30 Punkten Topscorer beim Sieger. Griechenland ließ Island beim 90:61 (37:33) wie erwartet keine Chance. (sid, 31.8.2017)Donnerstag-Ergebnisse der Auftaktspiele der Basketball-EM...

weiterlesen »


Convertible: Lenovo macht Miix und Yoga schneller und höriger

Lenovo hat auf der Elektronikmesse Ifa 2017 in Berlin ein neues Detachable und zwei neue 360-Grad-Convertibles vorgestellt: das Miix 510, das Yoga 720 und das Yoga 920. Allen gemein ist eine Unterstützung für Windows Hello, also eine biometrische Authentifizierung, sowie beim 510 und beim 920 eine Sprachsteuerung für Cortana, die auch in einigen Metern Abstand funktioniert. Hierzu verbaut Lenovo mehrere Mikrofone mit Fernfelderkennung. Das Miix 510 ist ein 12,2-Zoll-Detachable mit abnehmbarer Tastatur. Es misst 300 x 205 x 15,9 mm und wiegt 1,26 kg. Das IPS-Display mit Touch und optional Stifteingabe löst mit 1080p auf. Als Anschlüsse gibt es USB Type A und Type C, Klinke, ein LTE-Modem samt SIM-Schacht und einen SD-Kartenleser. Im Inneren stecken 4 bis 16 GByte DDR4 sowie NVMe-SSDs von 128 GByte bis 1 TByte und CPUs bis hin zum i7-Quadcore der 8th Gen (Kaby Lake Refresh). ...

weiterlesen »


Star Wars Jedi Challenges: Mit Smartphone-Lichtschwert gegen die Sith

Disney und Lenovo haben weitere Details zu den Star Wars Jedi Challenges veröffentlicht. So nennen die beiden Hersteller mehrere in einer App zusammengefassten Mixed-Reality-Erfahrungen, die durch zusätzliche Hardware besonders intensiv ausfallen können. Neben einem Lichtschwert wie es Anakin oder Luke Skywalker nutzen, gehören daher ein Headset und ein Empfänger zum Zubehör. Bei dem Mirage genannten Headset handelt es sich um eine Smartphone-Halterung mit einigen Sensoren und zwei Fisheye-Kameras. Zusammen mit einem leuchtenden Peilsender wird so die Position des Nutzers erfasst. Das Headset ist zu diversen Android- und iOS-Geräten kompatibel: Apple iPhone 6s (Plus), Apple iPhone 6 (Plus), Apple iPhone 7 (Plus), Google Pixel (XL), Lenovo Moto Z, Samsung Galaxy S7 (Edge) und Samsung Galaxy S8. Star Wars Jedi Challenges spiegelt Inhalte vom Smartphone auf eine Scheibe im 470 gr schweren Headset. Das Lichtschwert oder genauer dessen Griff ist echt und wird aufgrund einer leuchten Kugel von den Kameras des Headsets erfasst, die virtuelle Klinge wird durch Lagesensoren in ihrer Position gehalten. Neben Kämpfen können Nutzer auch Holo-Schach und eine Art von...

weiterlesen »


Lenovo: Neues Moto X4 kommt mit Amazon Alexa für 400 Euro

Der chinesische Hersteller Lenovo hat auf der Ifa 2017 das Android-Smartphone Moto X4 vorgestellt. Das Moto X4 ist das erste Smartphone der Lenovo-Tochter Motorola, auf dem Amazons Sprachassistent Alexa vorinstalliert ist. Das Moto X4 von Lenovo (Bild: Lenovo) Beim Moto X4 hat Lenovo Wert auf die Kamera gelegt. Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut, die aus einem 12-Megapixel-Modul und einem mit 8 Megapixeln besteht. Die 8-Megapixel-Kamera hat ein Weitwinkelobjektiv mit einem Sichtfeld von 120 Grad. Das Kamerasystem hat eine Objekterkennungsfunktion und soll unter anderem Visitenkarten erkennen und einscannen. Auch Sehenswürdigkeiten oder Produkte soll die Kamera erkennen und weiterführende Links anbieten. Die Frontkamera hat 16 Megapixel. Snapdragon 630 und Amazon Alexa Der Bildschirm des Moto X4 ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-630-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist je nach Version 3 oder 4 GByte groß, der eingebaute...

weiterlesen »


Lenovo: Moto Z2 Force kommt mit unkaputtbarem Display für 800 Euro

Lenovo hat auf der Ifa 2017 angekündigt, das Moto Z2 Force nach Deutschland zu bringen. Das Smartphone soll ein besonders robustes Display haben, der Hersteller spricht von einem Bildschirm, der "garantiert nicht zerbricht oder springt". Das Smartphone ist dank der verbauten Hardware ein Oberklassegerät, entsprechend hoch ist der Preis. Das neue Moto Z2 Force von Lenovo (Bild: Lenovo) Das Display ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 835, Qualcomms aktuelles Top-SoC. Das Gehäuse des Smartphones ist aus poliertem Aluminium und erlaubt es dem Nutzer, Moto Mods zu verwenden - also beispielsweise einen zusätzlichen Akku oder einen Extralautsprecher. Neue Kamera-Mod erlaubt...

weiterlesen »


Graz

Grazer nach sechs Runden mit weißer Weste an der Tabellenspitze – Thorsten Röcher: "Salzburg wird in Österreich immer der Favorit sein"Graz/Salzburg – Sturm Graz hat den Traumstart auch gegen Red Bull Salzburg prolongiert. Der 1:0-(0:0)-Heimerfolg war der sechste Sieg in Folge, die Mannschaft von Franco Foda liegt damit nach dem ersten Sechstel der Saison bereits fünf Punkte vor Salzburg. "Das ist ein überragender Saisonstart", fasste Sportdirektor Günter Kreissl zusammen.Abheben wird man dennoch nicht. "Es sind noch 30 Runden. Wir werden von Woche zu Woche schauen", sagte Dario Maresic. Den Hauptgrund für den Rekordstart sehen die Spieler im starken Kollektiv. "Jeder kämpft für jeden. Wir haben eine sehr kompakte Mannschaft", sagte Neuzugang Thorsten Röcher. "Dennoch wird Salzburg in Österreich immer der Favorit sein."Kreissl: "Deni hat die Qualität" Das Spiel stand 90 Minuten auf des Messers Schneide. Deni Alar gelang der Siegestreffer kurz nach Seitenwechsel erst durch einen Fehler in der Salzburger Hintermannschaft. "60 Minuten lang war es ein Spitzenspiel von uns, wir haben aber den finalen Pass nicht gespielt. Deni hat die Qualität, solche Chancen zu...

weiterlesen »


Comeback

Hütteldorfer einigen sich mit Bundesligist auf Leihvertrag bis 2018 samt Kaufoption – Mittelfeldspieler bereits von 2013 bis 2016 in Grün-WeißWien/Bremen – Doch noch ein Neuzugang bei Rapid: Am Mittwoch gaben die Hütteldorfer wie erwartet die Rückkehr von Thanos Petsos auf Leihbasis bekannt, der 26-jährige Deutsch-Grieche spielte bereits von 2013 bis 2016 in Grün-Weiß.Im vergangenen Sommer war Petsos, der es in seiner Rapid-Ära auch zu drei Einsätzen im griechischen Nationalteam brachte, zu Werder Bremen gewechselt. Beim deutschen Bundesligisten kam Petsos allerdings im Herbst ebenso wie beim FC Fulham, wohin er im Frühjahr verliehen war, kaum zu Einsätzen.Ljubicic zurück zu Wr. NeustadtPetsos' Vertrag in Bremen läuft noch bis 2019, mit Rapid einigten sich die Norddeutschen auf einen Leihvertrag bis Sommer 2018 samt Kaufoption. Sportchef Fredy Bickel: "Petsos hat über Jahre hinweg seine Qualitäten im zentralen Mittelfeld unter Beweis gestellt." Auf dieser Position bestehe aufgrund der Verletzungen von Philipp Malicsek und Ivan Mocinic Handlungsbedarf. Der Mann für die Zukunft sei aber Dejan Ljubicic, so Bickel. Der 19-Jährige soll bis auf weiteres zu Wiener...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.