Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Der Gegner – Däninnen gegen ihr EM

In fünf Anläufen kassierten die Gegnerinnen der ÖFB-Frauen bisher fünf Niederlagen – Harder: ÖFB-Pressing "unglaublich" – Coach Nielsen: "Werden ihnen zeigen, wie gut wir wirklich spielen können"Wageningen – Fünfmal angetreten, fünfmal verloren: Dänemarks Frauennationalteam hat vor dem Duell mit Österreich am Donnerstag (18 Uhr, live ORF 1) in Breda eine Horror-EM-Halbfinalbilanz zu Buche stehen. Der sechste Anlauf soll nun der Zwischenschritt auf dem Weg zum Triumph in den Niederlanden werden. "Natürlich wollen wir den Titel holen", sagte Dänemarks Frederikke Thögerson.Männer als VorbildAls Vorbild nimmt sich das Team von Trainer Nils Nielsen die dänische Männerauswahl, die 1992 als Außenseiter den EM-Titel gewonnen hatte. "Klar hoffen wir darauf, das wäre toll", meinte Pernille Harder. Die Offensivspielerin von Deutschlands Double-Sieger VfL Wolfsburg ist Dänemarks herausragende Akteurin, seit ihrem Teamdebüt 2009 machte sie im Schnitt alle zwei Spiele ein Tor, ist mit 46 Treffern die Nummer zwei in der ewigen Bestenliste.Bei der EM ist sie bisher leer ausgegangen, die vier dänischen Treffer erzielten Nadia Nadim und Co. Sie müssen nun die starke...

weiterlesen »


EL-Quali Live

weiterlesen »


EURO 2017: ÖFB-Team – Die einmalige Chance der ÖFB

Österreich wähnt sich auch heute im Halbfinale der Fußball-EM als Außenseiter. Teamchef Dominik Thalhammer zeigt Respekt vor den Däninnen. "Aber wir wissen, dass wir bestehen können"Es ist eine vielleicht einmalige Chance. Und diese Chance wollen Österreichs Fußballerinnen nutzen. Der Einzug ins Finale der Europameisterschaft ist nicht auszuschließen – und das bei der erstmaligen Endrundenteilnahme. In diesem Turnier ist aus österreichischer Sicht schon viel passiert, was nicht denkbar schien. "Wir sind unglaublich gut ins Turnier gestartet", sagte Teamchef Dominik Thalhammer. Und auf einmal habe alles funktioniert. "Es geht alles so dahin, und wir wissen gar nicht, warum." Kapitänin Viktoria Schnaderbeck: "Mit unserem Kampfgeist haben wir die EM gerockt."Mit dem Vorsatz, mindestens einen Punkt zu holen, war Österreich in die EM-Endrunde gestartet. Es wurden sieben Punkte in der Vorrunde, der Gruppensieg, danach der Viertelfinalerfolg gegen Spanien im Elfmeterschießen. Und jetzt das Halbfinale. Um 18 Uhr geht es heute im Rat-Verlegh-Stadion in Breda gegen Dänemark – ebenfalls ein Außenseiter. Wenngleich kein so großer wie Österreich.Sechster Anlauf für...

weiterlesen »


Europa League – Austria mit Hängen und Würgen ins Europa-League

Mit 2:1-Auswärtssieg gegen Limassol auf Zypern – Partie nach Fan-Krawallen eine Viertelstunde unterbrochenLarnaka – Austria Wien hat sich den Einzug in das Play-off der Europa-League-Qualifikation "erzittert". Die Wiener besiegten am Mittwochabend auf Zypern AEL Limassol 2:1 (1:0). Nach der Führung durch Raphael Holzhauser (Foulelfmeter/34.) und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Aldair (60.) avancierte Felipe Pires mit einem späten Tor zum Matchwinner für die Veilchen (90).Das Spiel war in der ersten Halbzeit für rund eine Viertelstunde unterbrochen. In der 26. Minute entschied der kasachische Schiedsrichter bei einem Austria-Angriff von Felipe Pires nach einem Foul von Limassol-Kapitän Marcos Airosa deutlich außerhalb des Strafraums zurecht auf Torraub und Rote Karte, verlegte das Vergehen jedoch unverständlicherweise in den Strafraum und sprach den Wienern einen Strafstoß zu (26.). Diesen verwertete Holzhauser sicher.Das wichtige Auswärtstor für die Gäste aus Wien fiel zu diesem Zeitpunkt etwas gegen den Spielverlauf. Zunächst fanden nämlich die zypriotischen Gastgeber die besseren Chancen vor. Ismail Sassi verfehlte zunächst das Tor nur knapp, wenig...

weiterlesen »


Live

weiterlesen »


SPÖ – SPÖ-Bundesliste: Rendi

Altmünster Bürgermeisterin Feichtinger als Überraschung auf der Listen – Herr und Kucharowits auf KampfmandatenBeim SPÖ-Bundesparteirat am Donnerstag soll nicht nur das Wahlprogramm beschlossen werden, sondern auch die Bundesliste der Sozialdemokraten für die Nationalratswahl am 15. Oktober beschlossen werden.Hinter SPÖ-Chef Christian Kern soll – so heißt es aus der SPÖ-Parteikreisen zum STANDARD – Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner auf dem 2. Listenplatz kandidieren. Dahinter folgt der Gewerkschafter Wolfgang Katzian, Nationalratspräsidentin Doris Bures sowie Kanzleramtsminister Thomas Drozda. Die Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek ist auf Platz sechs zu finden, gefolgt von Klubobmann Andreas Schieder, Staatssekretärin Muna Duzdar und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler.Auf dem 10. Listenplatz folgt eine Überraschung: Elisabeth Feichtinger, 29-jährige Bürgermeisterin von Altmünster aus Oberösterreich. Sie will in Wien "eine starke Stimme für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum sein", so Feichtinger in den Oberösterreichischen Nachrichten. 2015 konnte sie im traditionell schwarzen Altmünster den Bürgermeistersessel...

weiterlesen »


Crispr: Das genmanipulierte Baby wird Realität

Erbgut vor der Geburt so zurechtschneiden, dass ein Mensch geboren wird, wie Mediziner und Eltern ihn sich wünschen? Längst schon ist nicht mehr die Frage, ob das geht. Sondern vielmehr: Wann macht es der Erste? Und: Sollte es erlaubt sein? Die Wissenschaft wartet nicht, bis sich alle geeinigt haben. Ein Genforscherteam aus Portland hat mit seinen Experimenten an erbkranken Embryonen die Grenze des technisch Machbaren soeben beachtlich ausgeweitet: "Aufregend", sagen die einen. "Unverantwortlich" die anderen. Erbkrankheiten entfernen – noch vor der Geburt Im Reagenzglas schufen die Wissenschaftler künstlich gesunde Embryonen, die einen Gendefekt enthalten hätten, wären sie natürlich entstanden (Nature: Hong Ma et al., 2017). Nie zuvor war das so fehlerfrei gelungen. Hätte man diese Embryonen nicht nach knapp fünf Tagen – in einer Phase also, in der sie aus 64 bis 128 Zellen bestanden – im Labor abgetötet, sondern in die Gebärmutter einer Frau eingepflanzt, wären vielleicht lebensfähige Föten herangereift. Sie hätten ohne die sonst unheilbare, lebensbedrohliche Herzmuskelschwäche geboren...

weiterlesen »


Breitbandausbau in Deutschland: Das große Netzversagen

Es gibt noch viel zu tun: Ein Mitarbeiter einer Erdbaufirma bündelt Glasfaser-Leerrohre zusammen.  BERLIN, 2. August. Kürzlich saß Michael Fuchs in mittelgroßer Runde im Berliner Jakob-Kaiser-Haus und erzählte von Südkorea. Im besten Zug seines Lebens sei er dort gefahren. „200 Megabit W-Lan an Bord.“ Sie seien noch nicht richtig losgefahren gewesen, da habe er schon ein komplettes Magazin heruntergeladen gehabt. Damit aber ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Einige Zeit später nämlich

weiterlesen »


Unternehmen spielen Bank: Lohnt sich eine Kreditkarte von Ikea?

kann. FRANKFURT, 2. August. Billy hat einen neuen Verwandten. Bei Ikea gibt es von sofort an nicht mehr nur Möbel für den ambitionierten Heimwerker, sondern auch Kreditkarten – und zwar so schnell wie wohl nirgendwo sonst. An einem Automaten in den Einrichtungshäusern muss der Kunde nur seinen maschinenlesbaren Personalausweis durchziehen, einige Angaben zu seinen Gehaltsverhältnissen machen, und schon kommt eine vorläufige Kreditkarte aus dem Gerät, mit welcher der Kunde auch gleich einkaufen gehen kann. 30 Sekunden dauere das, sagt Klaus Cholewa im Gespräch mit dieser Zeitung. Er ist bei Ikea Deutschland für das

weiterlesen »


Microsoft: Windows 10 mit Augenbewegungen bedienen

Microsoft will die Bedienung seines Betriebssystems Windows 10 nur durch Augenbewegungen möglich machen. Unternehmens-CEO Satya Nadella kündigte die Funktion auf dem internen Hackathon 2017 an. Eine entsprechende Eye-Tracking-Funktion befindet sich bereits in der Beta-Testphase. Um die Funktion nutzen zu können, ist zusätzliche Peripheriehardware notwendig. Microsoft nennt einen dedizierten Eye Tracker wie etwa den Tobii 4C. Die Steuerung mit den Augen soll es schwerbehinderten Menschen erlauben, ihre Technik und Benutzeroberfläche trotzdem nutzen zu können. Es sollen sowohl Mauszeiger als auch die virtuelle Tastatur gesteuert werden können. Ideenanreiz aus dem Jahr 2014 Hintergrund war ein unternehmensinterner Hackathon aus dem Jahr 2014, bei dem ein Entwicklerteam den ersten Preis gewann. Das Team baute den Eye-Gaze-Rollstuhl, den der ehemalige American-Football-Spieler Steve Gleason über ein Surface-Gerät und Windows 10 steuern konnte. Er leidet an der Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), weshalb er seine Muskeln nicht mehr bewegen kann. Gleason äußerte sich dazu: "Ich habe nach meiner Diagnose ziemlich schnell begriffen, dass sich Technologie zu...

weiterlesen »


Regulierungsbehörde: Telekom-Tochter verstößt gegen freies EU-Roaming

Einige Tarife der österreichischen Deutschen-Telekom-Tochter Telering verstoßen gegen die EU-Roaming-Richtlinie und müssen vom Markt genommen werden. Das hat die Regulierungsbehörde Telekom-Control-Kommission (TKK) festgelegt, die zur Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) gehört. Die TKK untersagt damit die Einhebung eines Aufschlags für die Möglichkeit, Datenroamingdienste zu nutzen. Betroffen sind die Telering-Tarife "Passt Pur Mini EU", "Passt Pur Maxi EU", "Passt Plus Mini EU" und "Passt Plus Maxi EU". Telering berechnet bei diesen Tarifen für Datenroaming ein zusätzliches Entgelt von 3 Euro. "Diese Vorgangsweise von Telering verstößt gegen die Roaming-Verordnung. Seit dem 15. Juni 2017 sind solche Aufschläge verboten", erklärte die Behörde. Betroffene Kunden sollten sich an Telering wenden. Telering prüft neue Umgehungen Telering-Sprecher Lev Ratner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir nehmen die Entscheidung der RTR zur Kenntnis. Kunden, die derzeit Tarife mit Roaming in Anspruch nehmen, bekommen den Unterschied zu den vergleichbaren nicht-roamingfähigen Tarifen gutgeschrieben. Die große Mehrheit der Kunden hat sich aufgrund ihrer...

weiterlesen »


Community based Parking: Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Die neue S-Klasse von Mercedes kann mit ihren Sensoren freie Parkplätze für die cloudbasierte Parkplatzsuche von Bosch detektieren. Ende des Jahres werde die Funktion den Kunden über das Portal Mercedes Me angeboten, sagte eine Daimler-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Es sei allein die Entscheidung der Kunden, die Funktion zu nutzen und damit die Daten für das sogenannte Community based Parking des Automobilzulieferers Bosch zu liefern. Nur in diesem Fall würden die Daten vom Daimler-Backend an den Bosch-Server übertragen. Bosch hatte das Konzept einer vernetzten Parkplatzsuche vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES vorgestellt. Dabei sollen die Fahrzeuge mit ihren Ultraschallsensoren beim Vorbeifahren freie Parkplätze erkennen und in eine Datenbank eintragen. Diese kann wiederum von anderen Fahrern auf der Suche nach einem Abstellplatz für ihr Fahrzeug genutzt werden. Weitere Hersteller erproben das Konzept Nach Angaben von Bosch wird das Konzept inzwischen mit mehreren Herstellern in deutschen und europäischen Städten erprobt. Allerdings will das Unternehmen die Namen der anderen Autohersteller nicht nennen. Die S-Klasse verfügt über zwölf...

weiterlesen »


Polen: Donald Tusk, der zögerliche Retter

Anzeige Donald Tusk ist ein viel beschäftigter Politiker. Nun kommt auf den EU-Ratspräsidenten auch noch eine Doppelbelastung zu. Tusk wird in seiner Heimat Polen gebraucht – als Hoffnungsträger. Die Gegner der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bauen auf Tusk. Sie hoffen, dass er sein durch eine umstrittene Justizreform gespaltenes Land zurück auf den Pfad der Vernunft führt. Der 60-Jährige befindet sich in einer heiklen Situation. Die Reform, die Richter letztlich zu Marionetten des Justizministers und der PiS machen würde, sorgt seit Monaten für Unmut bei der Europäischen Union (EU). Polens Staatspräsident Andrzej Duda stoppte zwar zwei Gesetze, ein drittes unterzeichnete er aber. Brüssel leitete daraufhin ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Als Ratspräsident steht Tusk hinter der Entscheidung. Gleichzeitig darf er nicht den Eindruck erwecken, mit seinen Aussagen die Opposition zu unterstützen. Klar ist: Tusk hat das Potenzial zum Hoffnungsträger. Der Gründer der liberalen Bürgerplattform (PO) regierte das Land von 2007 bis 2014 als Ministerpräsident, länger als irgendjemand sonst in der III. Republik. ...

weiterlesen »


Neue Studie zeigt: Islam spielt bei Radikalisierung größere Rolle als angenommen

Anzeige Die islamische Lehre spielt einer Studie zufolge bei der Radikalisierung junger Muslime in Europa eine größere Rolle als vielfach angenommen. Frust und Mangel an beruflichen Perspektiven allein seien jedenfalls kein Motiv für die Wandlung vom Muslim zum Islamisten, heißt es in der Studie des an der Universität Wien tätigen islamischen Theologen Ednan Aslan, aus der die Zeitung „Die Tagespost“ am Mittwoch zitierte. Die weit verbreitete Ansicht, radikale Muslime hätten meist nur eine geringe Kenntnis ihrer Religion, habe sich nicht bestätigt, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten, 310 Seiten umfassenden Untersuchung. Ihr liegen 29 biografische Interviews mit straffälligen Muslimen in Österreich zugrunde. Die „intensive Auseinandersetzung mit theologischen Themen“ stelle bei vielen Befragten „einen Wendepunkt in ihrem Leben“ dar, betont Aslan, der Professor für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien ist. Sein Fazit: „Unabhängig von ihrem religiösen Wissensstand sieht eine radikalisierte Person in der Theologie ein Angebot, das ihrem Leben Sinn und Struktur verleiht.“ Aufschlussreich sei, dass der...

weiterlesen »


Verbraucherschützer: "Entschädigungen und Garantien? Absolute Fehlanzeige!"

Anzeige DIE WELT: Was bedeutet das Ergebnis des Dieselgipfels für die Autofahrer? Klaus Müller: Das Ergebnis ist schlichtweg enttäuschend für Autofahrer. Konkrete finanzielle Entschädigungen für betroffene Autofahrer, rechtsverbindliche Garantien und klare Informationen: absolute Fehlanzeige! DIE WELT: Wieso waren Sie eigentlich nicht dabei? Autofahrer sind schließlich auch Verbraucher. Anzeige Müller: Alle Autofahrer sind Verbraucher. Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, dass die Bundesregierung Verbrauchervertreter nicht zum Diesel-Gipfel eingeladen hat. Dieselmanipulationen, Fahrverbote und mögliche Kartellabsprachen betreffen Millionen Autofahrer. Ihre Stimme nicht zu hören wird der Dimension der Probleme nicht gerecht. DIE WELT: Wofür hätten Sie sich beim Dieselgipfel eingesetzt? Müller: Wir haben von Anfang an gefordert, dass Verbrauchervertreter mit am Tisch sitzen. Der Gipfel wäre die Chance für Politik und Autoindustrie gewesen, Verbrauchern nach Abgasmanipulationen und drohendem Fahrverbot endlich Antworten auf ihre vielen Fragen zu geben. Anzeige Aus Verbrauchersicht hätte der Gipfel drei wesentliche Ergebnisse...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.