Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Grünen-Geschäftsführer: Twesten sprach schon im Juni über "unmoralisches Angebot"

Anzeige Die ehemalige niedersächsische Grünen-Abgeordnete Elke Twesten soll schon im Juni mit einem Parteikollegen über Avancen der CDU gesprochen haben. „Ich sprach mit ihr im Plenarsaal, weil sie die Abstimmung in ihrem Wahlkreis verloren hatte“, sagte Helge Limburg, parlamentarischer Geschäftführer der Grünen. Twesten habe dann zu ihm gesagt: „Du weißt, dass ich ein unmoralisches Angebot von der CDU habe?“ Eine Konkretisierung, worin das Angebot bestehe, habe es aber nicht gegeben, sagte Limburg. Er habe das Ganze als abwegig betrachtet und sei nicht darauf eingegangen. Die Landtagsabgeordnete Twesten hatte am Freitag überraschend ihren Wechsel von den Grünen zur CDU angekündigt. Das rot-grüne Regierungsbündnis von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verlor dadurch seine Ein-Stimmen-Mehrheit. Twesten hatte gesagt, es habe zwei Wochen vor Bekanntwerden ihrer Entscheidung Kontakte zu CDU-Fraktionschef Björn Thümler gegeben. Übertritt trifft SPD und Grüne mitten im Wahlkampf Eine Abgeordnete hat die Regierung in Niedersachsen zu Fall gebracht. Die SPD wittert eine Verschwörung. Die CDU fordert den Rücktritt von Stephan Weil. Und...

weiterlesen »


Wiener Derby

Über 70 Minuten dominante Hütteldorfer vergeben 2:0-Führung gegen glückliche Austria – Doppelpack von Schaub – Unterbrechung wegen WurfgeschoßenWien – Die Austria vermied am Sonntag im 322. Derby den schlechtesten Ligastart der Vereinsgeschichte. Rapid verabsäumte es trotz einer 2:0-Führung, zur Spitze aufzuschließen.Die Coaches, Goran Djuricin und Thorsten Fink, neckten einander nicht mit personellen Überraschungen. Davon, dass Joelinton nach seiner Sperre in Rapids Angriff zurückkehren würde, war auszugehen gewesen. Larry Kayode stand nicht im Kader der Austria, die zwar die ersten beiden Derbys im Allianz-Stadion jeweils 2:0 gewonnen hatte, in dieser Saison aber nach zwei Ligaspielen noch blank dastand.Die daraus erwachsene Unsicherheit wollte Rapid mit Pressing ausbauen. Das gelang zumindest im Ansatz gut, den Gästen unterliefen viele Fehler im Aufbau. Kapital konnten die Hütteldorfer zunächst daraus keines schlagen. Nach einer Flanke von Thomas Murg brachte der von der Austria-Abwehr vergessene Kapitän Stefan Schwab den Ball nicht im Tor unter (18.). Auf der Gegenseite warf sich Max Wöber erfolgreich ablenkend in einen Schuss von Alexander Grünwald...

weiterlesen »


Live – Punkt für Austria nach 0:2 in Drama

weiterlesen »


Mittel

Pfeifenberger-Elf feiert ersten Saisonsieg – Altach nach Europacup-"Wunder" mit müdem AuftrittWolfsberg – Der Wolfsberger AC hat in der Fußball-Bundesliga angeschrieben. Die Kärntner feierten in der dritten Runde beim 1:0 gegen den SCR Altach den ersten Saisonsieg. Bernd Gschweidl besorgte nach 241 torlosen Bundesliga-Minuten den ersten Treffer der Elf von Trainer Heimo Pfeifenberger. Die Altacher hingegen zeigten drei Tage nach dem erfolgreichen Europacup-Auftritt gegen Gent einen matten Auftritt.Personalsorgen hüben wie drübenBeide Trainer plagten vor dem Spiel Personalsorgen: WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger musste neben dem gesperrten Issiaka Ouedraogo auch Daniel Offenbacher angeschlagen vorgeben. Sein Gegenüber Klaus Schmidt musste nach dem harten Europacup-Fight am Donnerstag gegen Gent (3:1) auf Simon Piesinger, Louis Ngwat-Mahop und den angeschlagenen Kapitän Philipp Netzer verzichten.Die Kärntner starteten übermotiviert: Mihret Topcagic sah bereits nach 22 Sekunden nach einem rüden Einsteigen gegen Benedikt Zech die Gelbe Karte. Es war gleichzeitig der letzte Aufreger für lange Zeit: Die Altacher übernahmen recht bald die Kontrolle und ließen den Gegner...

weiterlesen »


Frauenfußball-EM 2017 – Oranje-Traum: Niederlande sichern sich mit 4:2 den EM

Mit einem verdienten 4:2-Finalerfolg über Dänemark feiern die Fußballerinnen aus den Niederlanden just bei der Heim-EM ihren ersten großen TitelEnschede – Die niederländischen Fußballerinnen haben bei der EM im eigenen Land erstmals den Titel gewonnen. In einem packenden Finale bezwangen die Gastgeberinnen Dänemark mit 4:2 (2:2) und brachten den Hexenkessel von Enschede zum Beben. Die dänische Auswahl, die im Halbfinale die ÖFB-Auswahl ausgeschaltet hatte, verpasste trotz starker Gegenwehr ihren ersten EM-Triumph.Vor 28.182 Zuschauern im ausverkauften Twente-Stadion ging es hin und her. Erst brachte Nadia Nadim (6.) Dänemark per Foulelfmeter in Führung, nur vier Minuten später glich Vivianne Miedema aus. Lieke Martens (28.) sorgte für die niederländische Führung, die Torjägerin Pernille Harder (33.) egalisierte. Für die Entscheidung sorgten Sherida Spitse (51.) per direktem Freistoß und kurz vor Schluss erneut Miedema (89.).PartymarschDie Oranje-Party rund um das Duell der Endspiel-Debütanten hatte bereits am frühen Nachmittag begonnen, als sich rund 12.000 Fans im Zentrum von Enschede versammelten und als "Oranjemarsch" gemeinsam zum Stadion liefen. Diese...

weiterlesen »


Bundesliga

Die Grazer setzten sich zum Abschluss der Runde beim SV Mattersburg mit 3:2 durch und bleiben TabellenführerMattersburg – Sturm Graz ist in der Fußball-Bundesliga weiter makellos. Drei Tage nach dem Europacup-Aus gegen Fenerbahce wandelten die Grazer in Mattersburg einen 0:1-Rückstand in einem 3:2 (1:1)-Erfolg um. Die Elf von Trainer Franco Foda steht nach der dritten Runde als einziges Team mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. Es war der dritte 3:2-Sieg im dritten Ligaspiel.Charalampos Lykogiannis (17.), Philipp Huspek (51.) und Ex-Mattersburger Thorsten Röcher (69.) steuerten die Tore zum letztlich verdienten Sieg bei. Bei Mattersburg hatte Markus Pink die frühe Führung markiert (9.). Stefan Maierhofer besorgte aus einem Handelfmeter in der Nachspielzeit den 2:3-Endstand.Siebenhandl entschärftDie Zuschauer im Mattersburger Pappelstadion sahen zu Beginn eine starke Heimmannschaft. Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl hatte nach drei Minuten bereits gute Distanzschüsse von Andreas Gruber und Jano entschärfen müssen. In der 10. Minute war der Schlussmann überwunden: Ex-"Blacky" Gruber bediente Pink ideal, der Offensivspieler drückte den Ball aus kurzer Distanz über...

weiterlesen »


Schweiz

Das Team von Coach Adi Hütter dominiert auch die Schweizer LigaBern – Der Erfolgslauf von Adi Hütter mit seinen Young Boys Bern geht weiter. Nachdem die Berner unter der Woche überraschend das Play-off der Qualifikation für die Fußball-Champions-League erreicht hatten, blieb man am Sonntag in der Meisterschaft makellos. Bern besiegte Lausanne ohne Thorsten Schick 3:0 und führt die Tabelle nach drei Runden mit neun Punkten an.St. Gallen, wo Peter Tschernegg bis zur 81. Minute mitwirkte, besiegte Sion 2:0 und hält bei vier Punkten. Auch Heinz Lindner feierte mit den Grasshoppers ein kleines Erfolgserlebnis: Das 2:2 in Luzern bedeutete den ersten Punkt für den nunmehrigen Tabellen-Neunten. (APA, 6.8.2017)

weiterlesen »


Umfrage

Der ÖVP werden die besten Konzepte für Österreich zugetraut – auch wenn diese im Detail kaum jemand kennt. Sie strahlt mit Quereinsteigern, die aber vor allem die eigenen Leute motivieren. Die wahre Stimmenbringerin aber ist Irmgard Griss für die NeosLinz – Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss, die für die Neos kandidiert, wird von 43 Prozent der Wahlberechtigten als Mandatarin in der nächsten Gesetzgebungsperiode gewünscht. Das ergibt die in der Vorwoche durchgeführte Market-Umfrage für den STANDARD.Market-Institutschef David Pfarrhofer betont, dass das nicht auf Stimmen für die Neos hochgerechnet werden darf. Wohl aber sei es ein Indikator dafür, dass prominente Quereinsteiger im Parlament gewünscht werden.Die Fragestellung lautete: "In den vergangenen Wochen haben ja einige Personen erklärt, dass sie für den Nationalrat kandidieren wollen. Ich lese Ihnen nun einige Namen vor und bitte Sie, mir jeweils zu sagen, ob Sie diese Personen – unabhängig von der Partei, die Sie vielleicht selber bevorzugen – die nächsten fünf Jahre als Volksvertreter im Parlament haben wollen oder nicht."Profilierung für die Neos Bei Griss sagten 43 Prozent,...

weiterlesen »


Blutspende: Generation Tinder darf Blut spenden – das wurde Zeit

Es geht nicht nur um Schwule. Jetzt ist klar: Männer, die mal mit Männern Sex hatten, sollen – nach zwölf Monaten ohne riskante Sexualkontakte – künftig Blut spenden dürfen. Bisher wurden sie als Risikogruppe für HIV und Hepatitis C pauschal und lebenslang davon ausgeschlossen. Aus Ärztesicht plausibel, aus Gesellschaftssicht diskriminierend. In Wahrheit betrifft die von Medizinern und Wissenschaftlern nun veränderte Richtlinie zur Blutspende die ganze Generation Tinder, also alle jungen Menschen, die ein Sexualleben haben, was nicht den Normen der Nachkriegszeit entspricht. Das war überfällig. Das vorweg: Deutsche Blutkonserven sind sicher, sehr sogar. Zwischen 1997 und 2011 steckten sich gerade einmal sechs Menschen über eine Blutkonserve mit dem Aids auslösenden Virus HIV an, und seit 1999 nur ein einziger mit Hepatitis C (Robert Koch-Institut, 2016). Angesichts von fast fünf Millionen Blutkonserven, die pro Jahr in Deutschland transfundiert werden, ist das eine extrem geringe Zahl. Jede einzelne Konserve wird äußerst gewissenhaft geprüft – auf HIV, Hepatitis und Syphilis. ...

weiterlesen »


Deutsche Fluggesellschaften verlieren Marktanteile

Obwohl er Wachstumszahlen zu verkünden hat, sieht Stefan Schulte, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), keinen Grund zur Entwarnung. Nach Zahlen des Verbands, die der F.A.Z. vorab vorliegen, stieg die Zahl der Passagiere deutscher Fluggesellschaften im ersten Halbjahr um 5 Prozent auf 76,8 Millionen. Die Beförderungsleistung, gemessen durch die gebuchten Plätze mal die geflogenen Kilometer, stieg um 6,1 Prozent. Vor einem Jahr hatte der BDL noch einen Passagierrückgang um 0,7 Prozent gemeldet. Schulte mahnt dennoch: „Deutsche Luftverkehrsunternehmen verlieren weiter Marktanteile.“ Denn die Deutsche Lufthansa samt ihrer Billigplattform Eurowings, Air Berlin, Condor und TUI Fly boten zusammen in der ersten Jahreshälfte nur noch 56 Prozent der verfügbaren Sitzplätze an, vor wenigen Jahren waren es 62 Prozent. ...

weiterlesen »


Syrien: IS-Einheit trainiert Terroristen für Anschläge in Europa

Anzeige Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterhält in Syrien eine Ausbildungseinheit für Attentäter, die Anschläge in Europa ausführen sollen. Das will die britische „Sunday Times“ unter Berufung auf einen in Syrien gefangenen IS-Kämpfer aus Europa erfahren haben. Gleichzeitig sei die Einheit für die Koordinierung von Anschlägen durch IS-Sympathisanten zuständig, die per Internet in Europa rekrutiert werden. Unter den Absolventen des Terrortrainings sollen auch IS-Kämpfer aus Deutschland sein. Die geheim operierende Einheit soll demnach allen Ankömmlingen aus Europa im IS-Gebiet eine Ausbildung zum Attentäter anbieten. Das sieben Monate lange Training umfasse Bombenbau, extreme körperliche Belastungstests und ideologische Schulungen. Die Einheit sei noch immer aktiv. Noch im Februar 2017 sei eine Schleuserroute über die Türkei nach Europa offen gewesen. Der von der „Sunday Times“ interviewte IS-Kämpfer will seine Informationen von einem hochrangigen Kommandeur der Terrormiliz erhalten haben, dessen Schwester er geheiratet hatte. Er befindet sich nach Angaben des Blatts in der Hand kurdischer Kämpfer. Ihm zufolge wurden innerhalb von...

weiterlesen »


Berlin-Attentäter: Anis Amri ohne traditionelle Zeremonie in Tunesien beerdigt

Anzeige Der Berlin-Attentäter Anis Amri ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Samstag in seiner Heimat in Tunesien beigesetzt worden. Amri wurde im Beisein seiner Familie ohne traditionelle Zeremonie beerdigt, wie ein Sprecher der lokalen Polizeibehörde in der zentralen Provinz Kairouan sagte. Eine Anfrage der Familie, die Leiche des Mannes zunächst in dessen Elternhaus aufbahren zu dürfen, sei aus Sicherheitsgründen nicht gestattet worden. Die Leiche Amris war schon Ende Juni in Tunesien angekommen. Sie wurde aber erst vor wenigen Tagen von den Behörden freigegeben, die sie zunächst in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Tunis untersuchen wollten. Abschiebung des Berlin-Attentäters war wohl möglich Der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz hätte wohl doch abgeschoben werden können. Er hatte offenbar tunesische Ausweispapiere. Das wurde in einem abgehörten Telefongespräch klar. Quelle: N24 Anzeige Der 24-jährige Tunesier Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin gesteuert. Beim bislang schwersten islamistischen Terroranschlag in Deutschland...

weiterlesen »


Venezuela: "Operation David" – Militäraufstand gegen Maduro

Anzeige Der befürchte Umbau des Staates zu einer Diktatur hat in Venezuela zu einem Militäraufstand gegen den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro geführt. Die Rebellion mit Namen „Operation David“ ereignete sich bei der Kaserne Paramacay in Valencia, 170 Kilometer westlich von Caracas. Die Streitkräfte hätten erfolgreich einen „paramilitärischen, kriminellen und terroristischen Angriff“ zurückgeschlagen, erklärte Konteradmiral Remigio Ceballos. Sieben Angreifer seien festgenommen worden und geständig. Verteidigungsminister Vladimir Padrino twitterte: „Sie konnten nichts ausrichten gegen die FANB“ (Streitkräfte). Auch Padrino sprach von „Terrorangriffen“. Als erster hatte der Maduro-Getreue und Vizechef der Sozialisten, Diosdado Cabello, von dem „terroristischen“ Angriff berichtet. In Medienberichten und Beiträgen in sozialen Netzwerken im Internet war hingegen von einem möglichen Aufstand von Soldaten des Stützpunkts gegen die Regierung Maduro die Rede. Anzeige In einem online gestellten Video war ein Mann zu sehen, der sich selbst als Kommandeur bezeichnete und umringt von rund 15 militärisch gekleideten...

weiterlesen »


Stephan Weils VW-Rede: Weichgespült zwischen Wolfsburg und Hannover

Anzeige Im Protokoll ist die Rede als „Unterrichtung“ ausgewiesen. Tatsächlich erteilte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am 13. Oktober 2015 nach dem Bekanntwerden von VW-Abgasmanipulationen in den USA dem niedersächsischen Landtag Unterricht. Geschichtsunterricht. Weil beschrieb, wie nach 1945 „eine überaus enge, eine einzigartige Verbindung“ zwischen Volkswagen und Niedersachsen entstanden sei. Er ließ die Abgeordneten wissen, „wie viele Menschen in unserem Land direkt und indirekt ihre Lebensgrundlage von Volkswagen ableiten“. Auch moralisch belehrte Weil den Landtag, indem er mehrere VW-Manager wegen ihrer großen Verdienste um den Konzern und das Land lobte. Gewiss, auch Kritik äußerte der Chef der rot-grünen Landesregierung. Weil listete „schwere Fehler“ des Konzerns auf und nannte die Abgasmanipulationen „unverantwortlich, völlig inakzeptabel und durch nichts zu rechtfertigen“. „Das“, so der SPD-Politiker, „darf sich nie wiederholen!“ Dennoch hatte der FDP-Abgeordnete Jörg Bode den Eindruck, im Landtag an jenem Tag nicht den Ministerpräsidenten gehört zu haben, sondern jenen Stephan Weil, der im Aufsichtsrat von VW...

weiterlesen »


Plakat-Wahlkampf: Je höher, desto sicherer, lautet die AfD-Devise

Anzeige Eigentlich hatte Georg Pazderski geplant, heute Nacht Bilder von sich selbst aufzuhängen. Aber weil es Verzögerungen beim Druck gab, sind die Plakate mit dem Gesicht des AfD-Direktkandidaten für Berlin-Pankow noch nicht fertig. Stattdessen befestigt der ehemalige Offizier jetzt Plakate mit Motiven des AfD-Bundesverbandes an den Straßenlaternen. „Mut zu Deutschland“ steht da etwa über einer Deutschlandfahne oder „Burka? Ich steh’ mehr auf Burgunder!“ über drei lächelnden Weinköniginnen. Der Aufwand beim Plakatieren ist für Pazderski, den AfD-Landeschef, und seine Parteikollegen größer als bei anderen Parteien. Denn es gilt nicht nur, sich die besten Laternenmasten an Bushaltestellen und stark befahrenen Straßen zu sichern, sondern auch die eigenen Plakate vor Vandalismus zu schützen. Je höher, desto sicherer, lautet also die Devise – auch wenn es keine absolute Sicherheit gibt. Selbst Plakate, die mehrere Meter über dem Boden hängen, können mit einer Astschere oder einem Enterhaken heruntergeholt werden. „Natürlich rechnen wir mit Verlusten. Aber wir haben genügend Reserven“, sagt Pazderski. Anzeige Wenn das...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.