Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Barcelona: 13 Tote bei Terroranschlag

Anzeige Auf dem Prachtboulevard Las Ramblas in Barcelona hat es am Donnerstag einen Terroranschlag mit 13 Toten gegeben. Mehr als 50 Menschen wurden zudem verletzt, als ein Lieferwagen in eine Menschenmenge raste, wie die katalanische Regionalregierung mitteilte. Zwei Männer wurde nach Polizeiangaben festgenommen. WAS WIR WISSEN * Die Tat: Gegen 17.00 Uhr fährt am Donnerstagnachmittag ein weißer Lieferwagen laut Augenzeugenberichten mit hoher Geschwindigkeit auf die Flaniermeile Las Ramblas. In der Mitte dieser Straße ist ein breiter Flanierbereich für Fußgänger, auf diesem rast der Transporter den Berichten zufolge im Zickzack in die Menschengruppen hinein. Nach Angaben der Zeitung „El Periódico de Catalunya“ legt der Fahrer auf den Las Ramblas gut 550 Meter zurück. Am Pla de l'Os bleibt der Van stehen, mitten auf einem bekannten Mosaik von Joan Miró. Der Fahrer flüchtet zu Fuß. * Der Tatort: Die Flaniermeile Las Ramblas ist eine knapp 1,3 Kilometer lange Promenade im Zentrum der Stadt. Sie führt von der Plaça de Catalunya im Norden bis zum Alten Hafen am südlichen Ende. Mit seinen historischen Häusern, der alten Markthalle und dem Liceu-Theater...

weiterlesen »


Terror in Spanien: Zwei Festnahmen nach Anschlag von Barcelona

Anzeige Bei einem Terroranschlag mit einem Lieferwagen sind auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas mindestens 13 Menschen getötet worden. Weitere 80 Menschen wurden verletzt, wie der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont am Donnerstagabend mitteilte. Demnach wurden zwei Personen festgenommen. Außerdem wurde ein Mann von der Polizei erschossen, der zuvor zwei Beamte an einer Straßensperre angefahren hatte. Ob ein Zusammenhang besteht, sei zunächst noch nicht klar, teilte die Regionalpolizei mit. Ein Kampfmittelräumtrupp untersuche die Gegend, in der der Fahrer gestellt worden sei, hieß es weiter. Laut einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin gibt es noch keine Erkenntnisse dazu, ob Deutsche unter den Opfern sind. Das ZDF berichtet unter Berufung auf Sicherheitskreise von drei deutschen Opfern. Anzeige Die Behörden bestätigten, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt habe. Demnach war ein Lieferwagen im Zentrum der Stadt in eine Menschenmenge gerast. Details zu den Hintergründen des Terrorakts waren zunächst unklar. Innenminister Forn sagte, zu dem Anschlag habe sich zunächst niemand bekannt. Die auf...

weiterlesen »


Breisgau

Den Freiburgern bleibt ihr Kult-Trainer weiter erhaltenFreiburg – Der deutsche Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat den Vertrag mit Trainer Christian Streich verlängert. Das teilte der Verein am Donnerstagabend mit. Über Vertragsinhalte wie die Dauer des neuen Kontrakts machte der Club des Österreicher Philipp Lienhart keine Angaben.Streich ist seit Dezember 2011 Trainer der Profimannschaft, verantwortete das Team seither in 212 Pflichtspielen und ist damit aktuell der dienstälteste Trainer in der ersten Liga. Der 52-Jährige arbeitet seit 1995 als Trainer bei den Freiburgern. (APA, 17.8.2017)

weiterlesen »


Europa League

weiterlesen »


Spanien: Mindestens 13 Tote bei Terroranschlag in Barcelona

Anzeige Bei dem Terroranschlag mit einem Lieferwagen in Barcelona sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere wurden verletzt, wie der katalanische Innenminister Joaquim Forn am Donnerstagabend auf Twitter mitteilte. Ein Großaufgebot suche nach dem Täter oder den Tätern. Die Polizei gab unterdessen bekannt, dass ein Mann im Zusammenhang mit der Attacke verhaftet wurde. Zur Identität des Mannes gebe es keine weiteren Informationen, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender RTVE unter Berufung auf Polizeikreise.  Berichte über verschanzte Personen in einer Bar in Barcelona werden von der Polizei dementiert. Wie die spanische Zeitung „La Vanguardia“ berichtet, starb einer der Attentäter bei einem Schusswechsel mit der Polizei. “Vanguardia“ berichtet weiter, der Lieferwagen sei mehr als 600 Meter auf dem Fußgängerstreifen gefahren. Der Vorfall ereignete sich auf dem bei Touristen beliebten Boulevard Las Ramblas im Zentrum der Stadt. Anzeige Die Ramblas wurden auf einer Länge von 300 Metern abgesperrt. Der Lieferwagen wurde offenbar von einem Mann in Santa Perpetua de la Mogada, einer Stadt in der Nähe von Barcelona,...

weiterlesen »


Anschlag in Barcelona: Autos und Laster – die bevorzugten Waffen der Terroristen

Anzeige Erneut ist ein mutmaßlicher Terroranschlag in Europa mit einem Fahrzeug verübt worden. Der Vorfall in Barcelona, bei dem ein Lieferwagen in eine Menschenmenge auf einem beliebten Boulevard fuhr, erinnert an mehrere Attentate, bei denen Fahrzeuge als Waffen eingesetzt wurden. London Am 3. Juni fuhren drei Attentäter mit einem Lieferwagen auf der London Bridge in eine Menschenmenge. Anschließend stachen sie mit Messern auf Menschen im nahe gelegenen Ausgehviertel rund um den Borough Market ein. Sie töteten sieben Menschen und verletzten Dutzende weitere, bevor die Polizei die drei Männer erschoss. Anzeige Stockholm Am 7. April raste der mutmaßliche Islamist Rachmat Akilow mit einem gestohlenen Lkw in der Innenstadt von Stockholm durch eine Einkaufsstraße. Fünf Menschen wurden getötet, der Usbeke wurde festgenommen. Akilow gilt als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). London Am 22. März fuhr der mutmaßlich islamistische Attentäter Khalid Masood auf der Westminster-Brücke in London mit seinem Auto Fußgänger an, bevor er auf das Gelände des britischen Parlaments stürmte und einen Polizisten mit einem Messer...

weiterlesen »


USA: Auf wen sich Donald Trump noch verlassen kann

Anzeige Einmal verlor selbst der Ex-General die Fassung. Während Donald Trump diese Woche in seinem New Yorker Wolkenkratzer über die Gewalt von Charlottesville sprach, schüttelte John Kelly kurz den Kopf. Kelly stand hinter einem Vorhang, er fühlte sich wohl unbeobachtet. Die Reaktion des Mannes, Stabschef des Weißen Hauses, wurde zu einem Symbol: dafür, dass selbst enge Vertraute sich von Trump entfernen, seit er Amerikas Ultrarechte in Schutz nahm. Regierungsmitglieder, Militärs, Manager, Prominente, die eigene Partei. Nicht einmal seine Familie verteidigt Trump mit der Vehemenz, die man früher beobachten konnte. Regierung Quelle: Bloomberg/ Getty Images; Getty Images Steve Bannon und Mike Pence haben Trump bisher gegeben, was er von seinen Vertrauten fordert: absolute Loyalität. Und auch jetzt unterstützen sie ihren Chef. Bannon, der oberste Stratege im Weißen Haus, soll Trump gut zugeredet und ihn ermutigt haben, bei seiner Position zu bleiben. Es handelt sich womöglich um den Versuch, die eigene Karriere zu retten – Bannons Zukunft ist ungewiss, seit nicht mehr sein Intimus Reince Priebus Stabschef ist, sondern Kelly. Dennoch hat selbst...

weiterlesen »


Terror in Spanien: Ein Mann nach Anschlag von Barcelona festgenommen

Anzeige Die katalanische Polizei hat auf Twitter die Festnahme eines Verdächtigen nach dem Anschlag in Barcelona bestätigt. Sie dementierte am Donnerstagabend hingegen, dass sich ein andere Verdächtige in einer Kneipe verschanzt haben. „Niemand hat sich in einer Bar im Zentrum Barcelonas verschanzt.“ Wie „La Vanguardia“ berichtet, starb einer der Attentäter bei einem Schusswechsel mit der Polizei. Auf den Ramblas werden alle Läden und Lokale auf Las Ramblas evakuiert. Die Menschen werden dort von der Polizei hinausbegleitet, wie die katalanische Polizei auf Twitter mitteilte. Bei dem Festgenommenen soll es sich um einen Mann handeln, der in einer Stadt nördlich von Barcelona gemeldet sei. Er komme aus Marseille und habe nordafrikanische Wurzeln, berichteten die katalanische Zeitung „La Vanguardia“ und das staatliche Fernsehen TVE unter Berufung auf Polizeikreise. Es werde nach zwei weiteren Verdächtigen gefahndet. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es nicht. Anzeige Ein Transporter war am Donnerstag auf den berühmten Ramblas in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 13 Menschen sind dabei getötet worden, mehr als 50 weitere wurden...

weiterlesen »


Anschlag in Barcelona: "Er hat versucht, so viele zu überfahren wie möglich"

Anzeige „Ich habe ein wahres Desaster gesehen“, sagt Albert Tort. Der 47-Jährige ist Krankenpfleger. Die Polizei ließ ihn aufgrund seines Berufes durch die Absperrungen. „Ich habe mindestens sechs Tote gezählt“, sagt Tort. „Ich habe versucht, einen jungen Mann, wiederzubeleben, aber es war unmöglich.“ Tort steht in der Nähe der Flaniermeile Las Ramblas im Herzen von Barcelona, wo kurz nach 17 Uhr das Schreckliche geschah. Es herrscht gerade Hochbetrieb auf der Straße, als ein weißer Lieferwagen mit hoher Geschwindigkeit mitten durch die Menschenmenge rast. 600 Meter weit, in Zickzacklinien, wie Augenzeugen berichten. Dann kracht der Lieferwagen in einen Zeitungskiosk. Der Fahrer steigt aus und flieht zu Fuß. Hinter sich lässt er Dutzende von Verletzten, die am Boden liegen. Mit Taschentüchern und Wasserflaschen versuchen entsetzte Passanten, den Opfern zu helfen. „Er hat versucht, so viele zu überfahren wie möglich“, sagt Taxifahrer Oscar Cano, der am Seitenstreifen der Ramblas fuhr, als der Anschlag sich ereignete. Unter den Verletzten sind auch Kinder Anzeige Isaac, ein gebürtiger Mauretanier, erzählt, er habe vorhin seinen...

weiterlesen »


Trumps Antihelden

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


Sachsen: Merkel bei Auftritt massiv beschimpft – sie reagiert deutlich

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei einem Wahlkampfauftritt in Sachsen massiv beschimpft worden. Mehr als 100 Menschen aus dem Dunstkreis der asyl- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und Anhänger der AfD empfingen die Kanzlerin am Donnerstag in Annaberg-Buchholz mit einem Trillerpfeifen-Konzert. Dazu riefen sie: „Haut ab, haut ab!“ Auf dem Marktplatz der Stadt herrschte zu Beginn ein ohrenbetäubender Lärm. Auch bei Merkels halbstündiger Rede skandierten Teile der Menge „Volksverräter“ und „Widerstand“ – Rufe, wie sie bei Pegida allwöchentlich in Dresden zum Umgangston gehörten. Merkel wurde von Polizei geschützt. Schon zu Beginn ging die Kanzlerin auf wütenden Demonstranten ein. „Manche können nur schreien, manche wollen etwas bewegen, andere rufen nur“, sagte sie. „Das war ein gutes Stück Deutschland“ Anzeige Später verteidigte die Kanzlerin die Flüchtlingspolitik ihrer Regierung: „Wir haben gezeigt, dass wir bereit sind, Menschen zu helfen, die in Not sind. Das war ein gutes Stück Deutschland in einer humanitären Notlage.“ Ein Jahr wie 2015 solle und dürfe sich aber nicht wiederholen. ...

weiterlesen »


Engagement in Russland: Für Schulz ist Altkanzler Schröder "nur bedingt ein Privatmann"

Anzeige „Ich habe es euch nicht immer leicht gemacht!“, rief Gerhard Schröder jüngst seiner SPD zu. Das war Ende Juni, auf dem Parteitag. Er bezog sich dabei auf seine Politik als Kanzler von 1998 bis 2005. Nun macht es Schröder seiner Partei wieder einmal schwer. Der Altkanzler ist bereits Aufsichtsratschef beim Gaspipeline-Konsortium Nord Stream und Verwaltungsratschef für die Ergänzungstrasse Nord Stream 2, bei der Russlands Gas-Monopolist Gazprom einziger Anteilseigner ist. Nun will der 73-Jährige einen Aufsichtsratsposten beim halbstaatlichen russischen Ölkonzern Rosneft übernehmen. Der SPD kommt dieses Engagement und die Empörung darüber kurz vor der Bundestagswahl ungelegen. Unter miserablen Umfragewerten leidet Kanzlerkandidat Martin Schulz ohnehin schon. Nun also noch Schröder. Anzeige Als die Nominierung Schröders am Freitag bekannt wurde, meinte die SPD sie totschweigen zu können. „In allererster Linie ist es eine persönliche Entscheidung von Gerhard Schröder“, teilte Generalsekretär Hubertus Heil am Montag mit. Erst am Dienstag schrieb Schulz auf Facebook: „Ich würde das nicht tun.“ Für ihn sei „klar“: Nach...

weiterlesen »


Winner

Die Königlichen setzen sich auch ohne den gesperrten Ronaldo gegen den Erzrivalen durch. Asensio und Benzema treffen – Katalanen suchen VerstärkungMadrid – Real Madrid hat in der Nacht auf Donnerstag mit einem 2:0-Heimsieg und dem Gesamtscore von 5:1 gegen den Erzrivalen FC Barcelona den spanischen Fußball-Supercup geholt. Es war dies bereits der siebente Titel in der Ära von Erfolgstrainer Zinedine Zidane, der die Madrilenen seit Jänner 2016 betreut."Ich bin glücklich, ich liebe, was ich tue. Sieben Titel mit diesen Spielern zu gewinnen, das ist fabelhaft", betonte der Franzose, unter dem Real zuvor schon je zweimal Champions-League- und UEFA-Super-Cup-Sieger (2016, 2017), FIFA-Club-Weltmeister (2016) und spanischer Meister (2017) geworden war. Der 45-Jährige steht deshalb vor einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bei den "Königlichen".Groß"Wir haben zwei große Titel gegen zwei große Gegner gewonnen", erinnerte Zidane nochmals an das 2:1 gegen Europa-League-Sieger Manchester United, mit dem in der Vorwoche der UEFA-Super-Cup erfolgreich verteidigt worden war. "Es ist gut, die Saison so zu beginnen, aber wir wissen, dass wir einen langen Weg vor uns haben. Nun...

weiterlesen »


Klaus Schmidt

Altach empfängt in Innsbruck Maccabi Tel Aviv zum Hinspiel um den Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League. Trainer Klaus Schmidt ist kein Utopist. "Wir sind der Underdog." Man werde sich aber gewiss nicht versteckenAltach/Innsbruck – Der 49-jährige Klaus Schmidt war ein "Unikum". Zudem ist ihm ein gewisser Realismus gegeben. Seine fußballerischen Ambitionen waren zwar durchaus vorhanden, allerdings begrenzt. Für die Innenverteidigung des ehemaligen Zweitdivisionärs LUV Graz hat es gereicht, das soll es dann gewesen sein. "Ich war nicht gut genug, habe meine Limits erkannt und akzeptiert."Also studierte er in seiner Heimatstadt Graz Sportwissenschaften, machte zusätzlich die Ausbildung zum Physiotherapeuten. "Im Hinterkopf hatte ich immer den Gedanken, Trainer zu werden." Ab 1997 kümmerte er sich um den Nachwuchs des Kapfenberger SV, 2000 wechselte er zum GAK. "Sportwissenschafter und Physiotherapeut in einer Person gab es eigentlich nicht, also wurde ich in den Trainerstab eingebunden." Bis 2007 als Assistent, nach dem Abgang von Walter Schachner war er für vier Partien sogar der Chef. Weitere Stationen: Austria Kärnten, Wiener Neustadt, Kapfenberg, Austria...

weiterlesen »


Angebot

Ehemaliger Cupsieger und Eusebio-Verein Beira-Mar richtet Appell an schnellsten Mann der Welt: "Realisieren Sie Ihren Traum"Aveiro – Der unterklassige portugiesische Fußball-Verein SC Beira-Mar will den eben erst bei der Leichtathletik-WM in London zurückgetretenen Sprint-Weltrekordler Usain Bolt verpflichten. "Usain Bolt, realisieren Sie Ihren Traum. Kommen Sie zum Fußballspielen nach Beira-Mar", richtete der Klub auf seiner Facebook-Seite einen Appell an den 30-jährigen Jamaikaner, der auch gerne Fußballprofi geworden wäre.Der einstige Erstligist Beira-Mar spielt mittlerweile nur noch in der ersten Division des Distrikts Aveiro. Beim Cupsieger von 1999 kickte 1976 auch Portugals Fußball-Legende Eusebio. Dass nun mit dem schnellsten Mann der Welt (9,58 Sekunden über 100 m und 19,19 über 200 m) und achtfachen Olympiasieger eine weitere sporthistorische Persönlichkeit das Trikot der Gelb-Schwarzen – exakt jene Farben hat auch Jamaikas Leichtathletikteam – überstreifen könnte, gilt aber als ausgeschlossen.Das weiß man auch bei Beira-Mar. "Sie würden weiter Gelb tragen und ein Champion bleiben", merkte der Club bei seinem nicht ganz ernst gemeinten Aufruf an Bolt...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.