Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Erste Liga

Steirer damit auf Relegationsrang dreiHartberg – Der TSV Hartberg hat am Montag im Nachtragsspiel seinen Drittrundensieg in der Fußball-Erste-Liga gegen Wacker bestätigt. Die Steirer setzten sich zu Hause 3:1 (1:1) gegen das Team von Karl Daxbacher durch und überholten die Tiroler damit in der Tabelle. Hartberg belegt mit zwölf Punkten aus sieben Spielen den dritten Tabellenrang, Wacker ist mit einem Punkt weniger Fünfter.Jeffrey Egbe brachte die Tiroler zwar in der 24. Minute in Führung, doch Dario Tadic glich noch vor der Pause durch einen Foulelfmeter aus (45.+2). Die zweite Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte: Mit einem Erfolgserlebnis für Hartberg. Nach Tadic-Vorarbeit besorgte Christoph Kröpl die Führung für die Hausherren (48.). Nach 78 Minuten machte Stefan Meusburger, der im ersten Anlauf beide Treffer erzielt hatte, alles klar.Das ursprüngliche Spiel hatte am 4. August zur Halbzeit wegen zu starken Regens abgebrochen werden müssen. Die Steirer führten damals bereits 2:0 und hätten die zweite Halbzeit nach einem Ausschluss gegen Dominik Baumgartner mit einem Mann mehr bestreiten dürfen. (APA; 21.8.2017)

weiterlesen »


Der Lösungsvorschlag der AfD zur Asylkrise

Die Lösung aller Probleme wäre 489 Wörter lang, rund 300 Wörter weniger als dieser Artikel. Mehr Raum benötigt die AfD in ihrem am Montag vorgestellten „Konzeptpaper“ nicht, um in Abschnitt „B“ einen angeblichen Ausweg aus der Flüchtlingskrise zu skizzieren. Seit ihrer Gründung im Jahre 2013 sind AfD-Funktionäre mit der Frage konfrontiert, wie die Bundesrepublik und Europa auf Hunderttausende Migranten in Schlauchbooten reagieren sollen. Sie berieten in Fachausschüssen. Sie saßen in Fernsehsendungen und sprachen höhnend von der Ideenlosigkeit der Regierung. Sie veranstalteten Programmparteitage. Gleichzeitig wiesen sie den Vorwurf des Populismus zurück, weil ihre Lösungen nicht nur auf dem gesunden Menschenverstand gründeten, sondern auch auf Fakten, sagten sie. Der Tenor der AfD lautete damals wie heute: Es könnte, würde Deutschland auf die Partei hören, alles ganz einfach sein. ...

weiterlesen »


Wo ist Tanja E. ?

Es war Hochzeitsabend auf der Schaffarm, irgendwo im Nirgendwo. Ein schöner Tag neigte sich dem Ende zu. Noch Monate später erinnert sich April Matters, eine Freundin, an das besondere Licht, das in diesen Stunden den australischen Outback illuminierte. Die Gäste machten ihre letzten Schnappschüsse vor Einbruch der Dunkelheit. Tanja E., die ein weißes Kleid mit dezentem Rüschenmuster trug, strahlte. Im Hintergrund rote Erde, zwischen den Bäumen und Büschen Geländewagen. Autor: Till Fähnders, Politischer Korrespondent für Südostasien. Folgen: ...

weiterlesen »


Kreativität heißt Widerstand: Herford zeigt Werke von Künstlerinnen aus dem arabisch-persischen Raum

„Es ist ein Spiel, das euer Schicksal verändern wird!“ Eine männliche Stimme feuert im reißerischen Ton eines Sportkommentators junge Männer und Frauen an, die in zwei Teams in roten und blauen Superhelden-Capes jubelnd durch schmale Gassen ziehen und sich auf einem großen Platz versammeln. Angeführt wurden sie von einer Frau, hinter der ein goldfarbener Umhang herflattert: die „Super-Tunisian“. Sie ruft zur Schaffung einer „Super-Constitution“ auf, einer Super-Verfassung für einen Super-Staat. Lauthals und unter grölendem Beifall fordern die Mannschaften Versammlungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau. Im Hintergrund erklingen triumphal Schiller und Beethoven mit „Freude, schöner Götterfunken ...“. Doch dann stürmen Störer den Platz, das Match muss, wie „Super-Tunisian“ verkündet, in die Verlängerung gehen. Für zwei Jahre – es ist eben keine ganz einfache Sache mit so einer...

weiterlesen »


So sieht die totale Sonnenfinsternis in Amerika aus

Ob live, am Fernseher oder via Internet: Viele Millionen Menschen weltweit haben am Montagabend die totale Sonnenfinsternis in den Vereinigten Staaten bestaunt. Die „Große Amerikanische Finsternis“ verdunkelte kurzzeitig Teile des Landes. Die totale Finsternis startete auf dem amerikanischen Festland um 19.16 deutscher Zeit (Ortszeit: 10.16) in Lincoln Beach (Bundesstaat Oregon), als der Kernschatten die Westküste erreichte. Dabei wurde es für etwa zwei Minuten dunkel. Vom Bundesstaat Oregon aus zog die totale Finsternis dann etwa 90 Minuten lang in einem rund 100 Kilometer breiten Streifen über den Kontinent, um sich in South Carolina in den Atlantik zu verabschieden. Temperaturen sinken, Tiere schlafen12 Millionen Menschen leben in der Zone, in der die totale Finsternis zu sehen war, 200 Millionen weitere eine Tagesreise entfernt....

weiterlesen »


Über die Motive der Festnahme von Dogan Akhanli

Herr Uyar, am Montag gab es im Madrider Gericht den ersten Termin im Auslieferungsverfahren für Dogan Akhanli. Was haben Sie konkret besprochen? Autor: Rainer Hermann, Redakteur in der Politik. Folgen: Wir haben den erteilten Auflagen entsprechend die Anwesenheit des Mandanten durch das Gericht dokumentieren lassen. Woher hatte die spanische Polizei Kenntnis, dass sich Akhanli in einem bestimmten Hotel in Granada aufgehalten hat? ...

weiterlesen »


Islam: Auch Muslime wünschen sich Freiheit und Autonomie

Ich wuchs in den fünfziger Jahren in Lahore, Pakistan, auf. Damals gingen meine Brüder und ich nur einmal im Jahr zur Moschee. Meine Mutter und beide Schwestern blieben zu Hause. Frauen hatten das Recht, Allah innerhalb der Hausmauern zu lobpreisen. Dem Ruf des männlichen Muezzins sollten nur Männer Folge leisten. Eine Moschee für Frauen samt einer Vorbeterin war nicht vorgesehen. Mag sein, dass Allah den Frauen vertraut und sie deshalb aus der Verpflichtung entlassen hat, ihn mehrmals am Tag öffentlich zu loben. Dennoch rätselte ich oft, mit welchem Klang und welcher Wirkung „Allah ho Akbar“, intoniert aus der weiblichen Kehle, wohl die Luft erfüllen würde. Es wurde das Ende vom Ramadan gefeiert. Ich wusste nicht, welche Bedeutung dieser Tag wirklich hatte. Wir zogen uns frisch gewaschene Kleider an, bedecken unsere Haare mit...

weiterlesen »


Neue Afghanistan-Strategie: Vollzieht Trump den Richtungswechsel?

Fast 16 Jahre nach dem Beginn des Kriegs in Afghanistan stehen die Vereinigten Staaten vor einem grundsätzlichen Wandel ihrer militärischen Strategie am Hindukusch. Der amerikanische Präsident Donald Trump will den Amerikanern in einer Ansprache am Montagabend im Stützpunkt Fort Myers, Virginia, seine neue Afghanistan-Politik erklären. Nach monatelangen Diskussionen war zuletzt eine Aufstockung der Truppen um 3900 Soldaten am wahrscheinlichsten. Damit würde Trump einen klaren Richtungswechsel vollziehen. Er hatte im Wahlkampf seinen Anhängern wiederholt einen Abzug der Vereinigten Staaten aus dem Land am Hindukusch versprochen. Der neue Kurs ist für den Präsidenten deswegen politisch riskant. ...

weiterlesen »


Google: Android 8.0 heißt Oreo

Das Rätselraten hat ein Ende: Die aktuelle Hauptversion von Android trägt den Beinamen Oreo. Google hat die fertige Version von Android 8.0 veröffentlicht. Bezüglich des Funktionsumfangs sollen seit dem Release Candidate keine neuen Funktionen dazugekommen sein. Im März 2017 hatte Google eine erste Entwicklerversion von Android O veröffentlicht. Darauf folgten vier weitere Vorabversionen. Veränderte Schnelleinstellungen Die neue Android-Version bringt einen neuen Bild-in-Bild-Modus. Eine App kann dann auf ein kleines Fenster reduziert und beliebig auf dem Display platziert werden. Anwender können etwa ein Video in einem schwebenden Fenster anschauen, während eine andere App genutzt wird. Auch bei Videotelefonaten oder bei Nutzung von Navigations-Apps kann das sinnvoll sein. Neue Funktionen gibt es in den Schnelleinstellungen. Auch bei aufgeklappten Schnelleinstellungen kann der Nutzer einen Status umschalten - denn Google unterscheidet nun zwischen Icon und Beschriftung. Ein Klick auf die Beschriftung öffnet die entsprechenden Optionen in den Android-Einstellungen. Schlummerfunktion für Benachrichtigungen Die Android-Einstellungen wurden erheblich überarbeitet....

weiterlesen »


Forum+ Lehrerzimmer

weiterlesen »


Abdelbaki Es Satty: Der Kopf der katalanischen Terrorzelle ist tot

Anzeige In einer kleinen katalanischen Stadt am Fuße der Pyrenäen hat er gewohnt, unauffällig, eher einzelgängerisch: Imam Abdelbaki Es Satty soll der Kopf der Terrorzelle gewesen sein, die vergangene Woche die verheerenden Anschläge in Barcelona und Cambrils verübte. Im katalanischen Ripoll radikalisierte er womöglich die jungen Männer, die 15 Menschen töteten und mehr als 120 verletzten. Idyllisch wirkt das katalanische Städtchen rund 90 Kilometer nördlich von Barcelona. Von Es Sattys Wohnung aus sind rote Ziegeldächer zu sehen, die Bäume an den Hängen der Pyrenäen. Die günstige Zwei-Zimmer-Wohnung teilte sich der Imam seit vier Monaten mit dem 45-jährigen Nordeen El Haji. Dem Mitbewohner zufolge war der Imam recht verschlossen: „Er hat wenig gesprochen, war oft mit seinem Computer in seinem Zimmer und hatte ein altes Mobiltelefon ohne Internet, nur sehr wenige Bücher.“ Am Dienstagmorgen der vergangenen Woche sagte Es Sattys laut seinem Mitbewohner, er fahre in sein Heimatland Marokko in Urlaub. Seitdem war der Imam verschwunden. In der Wohnung liegt noch der Durchsuchungsbefehl, er ist auf vergangenen Freitag datiert. Nur Stunden zuvor waren...

weiterlesen »


Neue Verhandlungspapiere: Plötzlich wird London beim Brexit aktiv

Anzeige Länger als ein Jahr hat die britische Regierung sich an den Vorsatz gehalten, so wenig wie möglich zu verraten. Als handelte es sich beim Brexit um eine Art Pokerspiel, das ohne Publikum in abhörsicherem Raum stattfindet, erklärte Premierministerin Theresa May immer wieder, dass sie sich nicht in die Karten schauen lassen wolle. „Brexit means Brexit“ lautete ihre Antwort auf jede Frage über die Einzelheiten des Austritts und über das zukünftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU. Ihr anderes Motto „no deal is better than a bad deal“ – keine Einigung ist besser als eine schlechte – wirkte dagegen schon fast detailbesessen. Doch mit dieser Strategie – hinter der sowohl die eigenen Wähler als auch die Verhandlungspartner in Brüssel zunehmend Ahnungslosigkeit und Planlosigkeit argwöhnten – ist nun Schluss. Nach vierzehn Monaten Geheimniskrämerei zündet London ein wahres Feuerwerk an Brexit-Positionen. In knapp zwei Wochen sollen insgesamt sieben Papiere veröffentlicht werden, in denen die Regierung ihre Verhandlungspositionen zu so unterschiedlichen Themen wie Zollpolitik, Verbraucherschutz, Rechtsprechung und der irischen...

weiterlesen »


Sigmar Gabriel: "Einige versuchen, meine Frau zu bedrängen und zu belästigen"

Anzeige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat über persönliche Drohungen gegen seine Familie berichtet, die im Zusammenhang mit den aktuellen Auseinandersetzungen zwischen ihm und dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan stünden. „Über die Art und Weise, wie Erdogan das macht, fühlen sich einige offensichtlich motiviert und versuchen, meine Frau zu bedrängen und zu belästigen“, sagte er am Montag bei einem Wahlkampfauftritt im Saarland. Dies sei „ein schlimmes Ergebnis“. Zuvor hatte die „Rheinpfalz“ über Äußerungen Gabriels zu den Drohungen berichtet. Auf den Anrufbeantworter in der Zahnarztpraxis seiner Frau seien in der Nacht zu Montag entsprechende Nachrichten gesprochen worden, sagte demnach der SPD-Politiker. Vor einem Monat hatte die Bundesregierung ihren moderaten Kurs gegenüber Erdogan aufgegeben. Gabriel ließ die Reisehinweise verschärfen und warnte deutsche Unternehmen vor Investitionen in der Türkei. „Ich glaube, dass wir auf eine längere Strecke diese neue Politik fortführen müssen und nicht glauben dürfen, in ein paar Wochen ist das erledigt“, hatte Gabriel in einem Interview gesagt. Anzeige ...

weiterlesen »


Festnahme des Schriftstellers: Im Fall Akhanli fehlte Spanien eine entscheidende Information

Anzeige Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei ist seit Monaten auf dem Tiefpunkt. Nun hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Konflikt erneut eskalieren lassen, indem er Dogan Akhanli in Spanien festnehmen ließ, bevor er wieder unter Auflagen freigelassen wurde. Tatsächlich steht der deutsche Schriftsteller mit türkischen Wurzeln auf einer Fahndungsliste der internationalen Polizeibehörde Interpol. Doch wie konnte es dazu kommen? Die WELT beantwortet die wichtigsten Fragen zum Fall. Was wird Akhanli vorgeworfen? Offizieller Grund für das türkische Fahndungsersuchen ist ein angeblicher Raubüberfall als Mitglied einer terroristischen Vereinigung aus dem Jahr 1989 auf eine Wechselstube in der Türkei. Wegen dieses Vorwurfs hatte Akhanli schon einmal in der Türkei vor Gericht gestanden, wurde aber 2010 in Abwesenheit freigesprochen. 2013 wurde dieser Freispruch jedoch aufgehoben und der Fall in Abwesenheit Akhanlis neu aufgerollt. Wie und wann kam dieses Fahndungsersuchen zu Interpol? Anzeige Die Frage nach dem Wie scheint leicht zu beantworten: Akhanlis Anwalt zufolge lag bei der europäischen Polizeibehörde Interpol eine...

weiterlesen »


Flüchtlingskrise: Beim Thema Asyl klingt die AfD plötzlich ganz anders

Anzeige Es war wie bei den Grünen: Als die beiden AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel am Montag in Berlin ein entwicklungspolitisches Konzept zur Eindämmung der Migrationsströme in Afrika vorstellten, da erinnerte vieles an Wahlkampfforderungen der Öko-Partei. So wie diese auf verstärkte Entwicklungszusammenarbeit und finanzielle Hilfen für Anrainerstaaten von Krisenregionen setzt, so forderte nun AfD-Vize Gauland, man müsse „Entwicklungspolitik zur Bekämpfung von Fluchtursachen“ einsetzen. Deutschland müsse einen „integralen Ansatz der Wohlstandssteigerung in Afrika“ entwickeln und jene afrikanischen Länder unterstützen, die Migranten aus Nachbarstaaten aufnehmen. Die AfD hat dabei einen anderen Zungenschlag als die Grünen. Gauland definierte die Bekämpfung von Fluchtursachen als „Entwicklungspolitik nach deutschem Interesse“ und sprach von einer Streichung der Hilfen, wenn sich etwa nordafrikanische Staaten weigern, nicht anerkannte Asylbewerber aus Europa zurückzunehmen. Anzeige Und ganz anders als die Grünen will die AfD die massive Erhöhung der deutschen Entwicklungshilfe durch eine...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.