Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Zu alt, um noch Angst zu haben

Roswitha Schaub sitzt im Rollstuhl im Foyer der Kursana Villa und wartet. Roter Teppich und Parkett, Kronleuchter und edle Möbel – die Kursana Villa ist eine ziemlich exklusive Seniorenresidenz. Auf Schaubs Oberschenkeln liegt ein kleines Grundig-Radio, das die 76 Jahre alte Frau mit beiden Händen festhält. „Da, wo ich hinkomme, gibt es keinen Fernseher auf dem Zimmer“, sagt Schaub. Deswegen nehme sie ihr Radio mit, damit sie ein bisschen Abwechslung habe. In wenigen Minuten soll sie in die Kursana Villa nach Wiesbaden gebracht werden, denn auch die Seniorenresidenz an der Eschersheimer Landstraße liegt in dem Gebiet, das wegen der Bombenentschärfung am Sonntag geräumt werden muss. Schaub nimmt den unfreiwilligen Umzug mit Gleichmut hin. „Es sind sicher nicht alle darüber glücklich, aber immerhin, das ist hier alles gut organisiert“, sagt die Seniorin. ...

weiterlesen »


Schwachpunkte der Weimarer Wirtschaftsordnung

Marktwirtschaft und Demokratie sind die Grundpfeiler einer liberalen Gesellschaft. Ihr Verhältnis zueinander erweist sich freilich häufig als konfliktreich. Die protektionistischen, wirtschaftsnationalistischen Reflexe der neuen amerikanischen Regierung oder die breite Ablehnung marktwirtschaftlicher Reformen in Krisenländern der Eurozone bieten aktuelle Beispiele dafür, wie Demokratien eine Marktwirtschaft schwächen können. Für die Zuspitzung dieses Konflikts liefert die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg ein noch heute aufschlussreiches und zugleich warnendes Beispiel. Mit dem Ersten Weltkrieg endete in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht das „lange 19. Jahrhundert“. Das Zeitalter der liberalen Monarchien war vorüber. Ganz Europa erfasste ein Demokratisierungsschub. Die Halb- oder Dreivierteldemokratien der Vorkriegszeit, wie sie der britische Historiker Adam Tooze nennt,...

weiterlesen »


Tipps zum Fernsehduell: Martin Schulz, der Trainingsanzug und das lange Holz

Morgen Abend treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Martin Schulz im sogenannten „Fernsehduell“ aufeinander. Wer das Format kennt, mag sich wundern, was sich heutzutage so alles Duell schimpfen darf. Denn für so etwas im Sinne einer forcierten, auch polemischen Auseinandersetzung steht Angela Merkel als Person und als Politikerin ja eher nicht zur Verfügung. Wenn es nun im „Fernsehduell“ darum geht, vor Millionen Wählern zu zeigen, wer die oder der Bessere, die oder der Geeignetere ist, das Land zu führen, wird es mehr als hochgerüsteter Rhetorik bedürfen. Axel Weidemann Redakteur im...

weiterlesen »


Historischer Sieg gegen Serbien: Deutsche Volleyballer nach 3:2-Krimi im EM-Finale

Gold ist nah! Nach einem Mega-Comeback nach der Abwehr von zwei Matchbällen sind die deutschen Volleyballer sensationell ins Finale der EM in Polen eingezogen und haben ihre erste Medaille sicher. Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani bezwang nach einer bravourösen Leistung und trotz eines 0:2-Satzrückstands den Weltranglisten-11. Serbien im Halbfinale mit 3:2 (24:26, 15:25, 25:18, 27:25, 15:13). Der WM-Dritte von 2014 hat nun am Sonntag (20.30 Uhr) sogar die Riesenchance auf Gold. Vor 8336 Zuschauern am Samstag in Krakau spielten die Deutschen um Diagonalangreifer Georg Grozer gegen den Europameister von 2011 vor allem in der Schlussphase begeisternden Volleyball. Im vierten Satz wehrte das nervenstarke Team von Giani sogar zwei Matchbälle ab und zwang die Serben schließlich in die Knie. ...

weiterlesen »


„Alternative Mitte in Thüringen“: Der rechte Flügel der AfD bekommt Gegenwind

Die AfD hat am Samstag in Thüringen zwei Gesichter gezeigt. Zwischen 550 und 600 Menschen nahmen laut Polizei am Kyffhäuserdenkmal an einem Treffen der rechtsnationalen Gruppierung „Der Flügel“ mit Parteivize Alexander Gauland, Parteichef Jörg Meuthen und dem Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke teil. Auf der Wartburg in Eisenach gründete sich nahezu zur gleichen Zeit die „Alternative Mitte in Thüringen“. Ihr Ziel: den politischen Diskurs und die innerparteiliche Demokratie stärken. Auf dem Kyffhäuser begrüßte AfD-Vize Gauland den Austritt von Holger Arppe aus der Partei. „Solche Leute wollen wir nicht bei uns haben“, sagte der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl der Nachrichtenagentur dpa. „Das hat nichts mit uns zu tun.“ Arppe hatte die Partei und die AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag nach Enthüllungen von NDR und...

weiterlesen »


Zweiter Besuch in Houston: Trump umarmt und tröstet Flutopfer

Mit dem langsamen Sinken der Pegelstände wird das Ausmaß der Zerstörung durch den Wirbelsturm „Harvey“ im Staat Texas immer deutlicher. Viele betroffene Einwohner in Houston hatten erstmals die Gelegenheit, die Flutschäden an ihren Häusern mit eigenen Augen zu sehen. Präsident Donald Trump traf am Samstag in Houston Opfer der Katastrophe, sprach ihnen Mut zu und half zusammen mit First Lady Melania beim Austeilen von Essen. Am Freitag hatte das Weiße Haus beim Kongress erste Hilfsgelder in Höhe von 7,85 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro) beantragt - fast zwei Milliarden mehr als ursprünglich im Gespräch gewesen waren. Ein Großteil der Gelder soll in den ausgeschöpften Topf der Behörde für Katastrophenmanagement (Fema) fließen. Bereits 440.000 Menschen haben Anträge auf Bundeshilfen gestellt. Nur ein kleiner Teil der Flutopfer in Texas ist gegen Hochwasser versichert. Trump...

weiterlesen »


Muslime in Birma: Diese "Lady" ist keine Heilige

Anzeige Ihr Heiligenschein ist arg verrutscht, sein Glanz ist trüb geworden: Birmas Lichtgestalt Aung San Suu Kyi hatte all die Jahre mit Charisma und goldenen Worten für die Freiheit gekämpft. Als sie unter Hausarrest stand, als ruchlose Generäle ihr Volk tyrannisierten und ausbeuteten, da traute die Welt ihr fast alles zu. Inzwischen ist sie frei, hat eine Wahl gewonnen, sollte endlich eine neue Ära einläuten – und doch kann sie keine Berge versetzen in ihrer Heimat Birma. Reformen, ein Ende der Armut und Knechtung, Frieden für alle Volksgruppen: All das wollte sie dem Land, das seit 1988 offiziell Myanmar heißt, bringen. Sie hat offenbar zu viel versprochen. Der Mythos um „die Lady“, wie ihre Fans sie liebevoll nennen, ist im Licht der politischen Realitäten verblasst. An der Not der Rohingya wird diese Schwäche so deutlich wie selten. Seit Jahrzehnten wird diese muslimische Minderheit von der buddhistischen Mehrheit Birmas und der Armee unterdrückt. Gemäß dem Staatsbürgerschaftsgesetz von 1982 gelten die Rohingya nicht als eine der 135 einheimischen Bevölkerungsgruppen und haben damit keinen Anspruch auf die myanmarische Staatsbürgerschaft....

weiterlesen »


Überschwemmungen in Texas: Donald und Melania Trump verteilen Essen an Flutopfer

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat bei einem Besuch in Texas Opfer des verheerenden Hochwassers getroffen. In einer Notunterkunft in Houston, dem NRG Center, schüttelte er am Samstag Hände, legte Betroffenen den Arm um die Schultern, posierte für Fotos, plauderte mit Kindern, strich ihnen über die Haare und drückte einem kleinen Mädchen einen Kuss auf die Wange. Dann halfen er und Ehefrau Melania bei der Ausgabe von Essen. Die Hilfsoperationen in Texas lobte er als ausgezeichnet und effizient. „Ich bin wirklich glücklich darüber, wie es läuft“, sagte er. Es war Trumps zweite Reise nach Texas, wo durch Wirbelsturm „Harvey“ so viel Regen niedergegangen war wie noch nie zuvor auf dem US-Festland. Am Dienstag war er in den Städten Corpus Christi und Austin mit den Verantwortlichen für die Rettungseinsätze zusammengetroffen, war aber nicht in die direkt betroffenen Gebiete gereist. Nach offizieller Darstellung, weil er die Einsätze nicht behindern wollte. Kritik am Auftreten des Präsidentenpaares Anzeige Bei der Reise gab es keinerlei persönliche Kontakte mit Flutopfern. Trump war danach vorgeworfen worden, dass er nicht genug...

weiterlesen »


Vorschau

Vor dem Duell in Cardiff stehen beide Mannschaften unter Druck, Teamchef Koller hat ein "gutes Gefühl"Wien/Cardiff – Das Spiel vor dem Spiel neigt sich dem Ende zu. Österreichs Fußballnationalmannschaft ist am Freitag nach Cardiff geflogen und dort auch gelandet. Somit ist die letzte Voraussetzung für das Zustandekommen der WM-Qualifikationspartie am Samstag gegen Wales erfüllt. Der Optimismus ist so groß wie alternativlos, pessimistische Kicker kann kein Land brauchen. Teamchef Marcel Koller sagte noch in Wien, er habe ein "gutes Gefühl", die Vorbereitung sei vorzüglich gewesen. Man sei sich der Lage durchaus bewusst. "Wir gehen wie in jedes andere Spiel auch, wollen drei Punkte."Die sind vonnöten, nach sechs von zehn Runden auf der Reise zur WM in Russland schaut es in der Gruppe D zwar nicht stockfinster, aber doch eher düster aus. Acht Zähler sind um vier weniger, als Serbien und Irland haben, Wales teilt exakt das österreichische Los, insofern kann der Druck in Cardiff paritätisch geteilt werden. Koller: "Es wäre gut, wenn wir gewinnen. Aber der Druck ist nicht so groß, dass er uns niederdrückt und wir nicht mehr spielen können." Generell habe er den...

weiterlesen »


Gruppe D

In der Österreich-Gruppe-D der Quali für die Fußball-WM 2018 holte Georgien gegen Irland ein 1:1 – Serbien besiegt Moldau 3:0Belgrad/Tiflis – Irlands Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland Punkte liegen gelassen. Die Iren mussten sich am Samstag in Georgien trotz früher Führung mit einem 1:1 (1:1) begnügen. An der Spitze der Österreich-Gruppe setzte sich Serbien damit ab. Der Tabellenführer feierte gegen Schlusslicht Moldau mit einem 3:0 (2:0) in Belgrad einen Favoritensieg.Serbien führt die Gruppe nun mit 15 Punkten zwei Zähler vor den ebenfalls noch ungeschlagenen Iren an. Am kommenden Dienstag treffen die beiden Nationen in Dublin aufeinander. Hinter dem Duo rangieren Wales und Österreich (je 8), die noch im Abendspiel in Cardiff aufeinandertrafen.In Tiflis nutzte Shane Duffy per Kopf einen indisponierten Ausflug von Georgien-Torhüter Giorgi Makaridze zur frühen irischen Führung (4.). Dennoch agierten die Gäste im Anschluss wenig souverän. Valeri Kazaishvili glich nach Ananidze-Vorarbeit dem Spielverlauf entsprechend aus (34.).Viel Ballbesitz für GeorgienDer Tiefschlag saß: Gegen meist weit in die eigene...

weiterlesen »


Live – WM

weiterlesen »


Eishockey: NHL

Einjahresvertrag für 33-Jährigen – Zuletzt schwache Kanadier hoffen auf Vaneks Scorer- und FührungsqualitätenVancouver – Thomas Vanek tingelt in der NHL zum nächsten Klub. Österreichs Eishockey-Star setzt seine Karriere bei den Vancouver Canucks fort. Der 33-jährige Flügelstürmer unterschrieb einen Einjahresvertrag, gaben die Kanadier am Freitagabend (Ortszeit) bekannt. Der Kontrakt ist mit zwei Millionen US-Dollar (1,68 Mio. Euro) dotiert. Die Saison beginnt Anfang Oktober.Vanek hatte in der vergangenen Saison in 68 Spielen für die Detroit Red Wings und die Florida Panthers 48 Scorerpunkte (17 Tore und 31 Assists) erzielt. Der Vertrag des Steirers war ausgelaufen, eine neue Vereinbarung ließ relativ lange auf sich warten. Vancouver benötigte in der Offensive dringend Verstärkung. Das Play-off hatten die Canucks in der vergangenen Saison als zweitschwächstes Team der Liga deutlich verpasst."Thomas ist in seiner gesamten Karriere ein produktiver Scorer gewesen und wir sind begeistert, seine Offensivqualitäten und Erfahrung dazuzubekommen, um bei der anhaltenden Entwicklung unserer Stürmer zu helfen", erklärte Jim Benning, der General Manager der Canucks, die...

weiterlesen »


Jetzt Aktien kaufen?

Der deutsche Sparer ist verunsichert. Immer wieder höre ich von Freunden und Verwandten Klagen über die Auszehrung der Kaufkraft von Geldersparnissen durch die Kombination von Nullzins, hoher Vermögenspreisinflation und schleichender Konsumentenpreisinflation. Wer sein Geld auf der Bank liegen hat, bekommt künftig immer weniger reale Vermögenswerte und bald auch weniger Güter dafür. Gleichzeitig scheut man aber den Sprung von der Geldersparnis in die Anlage realer Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien. Verständlich ist diese Scheu im Bereich der Immobilien, wo attraktive Objekte meist überteuert und billige Objekte meist unattraktiv sind. Aber auch bei Aktien stellt sich die Frage: Lohnt es sich denn, jetzt noch einzusteigen? Auf den ersten Blick sprechen zwei gewichtige Gründe gegen den späten Einstieg, wenn man den Beginn des Aufschwungs verpasst hat. Erstens ist der globale...

weiterlesen »


Seit 2002 gehört das TV-Duell der Kanzlerkandidaten fest zum Wahlkampf

Ein Medienereignis steht bevor, das nicht zu den in der Verfassung und weiteren Gesetzen normierten Regeln des deutschen Wahlsystems passt. Zwei Kandidaten treten an, die überdies nur die wenigsten Wähler in der Bundesrepublik Deutschland auf ihrem Stimmzettel ankreuzen können. Das TV-Duell. Angela Merkel, die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende, gegen Martin Schulz, den Kanzlerkandidaten und SPD-Vorsitzenden. Für neunzig Minuten am Sonntagabend wird beinahe so getan, als herrsche in Deutschland ein Wahlsystem wie etwa in den Vereinigten Staaten von Amerika oder in...

weiterlesen »


Bread & Butter: Zalando dreht die Musik auf

In Berlin kann man jedes Wochenende ein anderes Musik-Festival, kulinarisches Fest oder eine Modenschau besuchen. Der Online-Modehändler Zalando hat das alles zusammengeworfen und lockt mit dem Modefestival „Bread Butter“ Zehntausende Kunden und solche, die es werden sollen, in seine Heimatstadt. Dafür hat Zalando derzeit recht erfolgreiche Musiker wie die österreichische Popband Bilderbuch oder die britische Rapperin M.I.A. verpflichtet, den „einzigen Streetfood-Koch mit Michelin-Stern“ gebucht und außerdem viele Kleidungsmarken, die auf der Zalando-Plattform...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.