Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Muslime in Birma: Diese "Lady" ist keine Heilige

Anzeige Ihr Heiligenschein ist arg verrutscht, sein Glanz ist trüb geworden: Birmas Lichtgestalt Aung San Suu Kyi hatte all die Jahre mit Charisma und goldenen Worten für die Freiheit gekämpft. Als sie unter Hausarrest stand, als ruchlose Generäle ihr Volk tyrannisierten und ausbeuteten, da traute die Welt ihr fast alles zu. Inzwischen ist sie frei, hat eine Wahl gewonnen, sollte endlich eine neue Ära einläuten – und doch kann sie keine Berge versetzen in ihrer Heimat Birma. Reformen, ein Ende der Armut und Knechtung, Frieden für alle Volksgruppen: All das wollte sie dem Land, das seit 1988 offiziell Myanmar heißt, bringen. Sie hat offenbar zu viel versprochen. Der Mythos um „die Lady“, wie ihre Fans sie liebevoll nennen, ist im Licht der politischen Realitäten verblasst. An der Not der Rohingya wird diese Schwäche so deutlich wie selten. Seit Jahrzehnten wird diese muslimische Minderheit von der buddhistischen Mehrheit Birmas und der Armee unterdrückt. Gemäß dem Staatsbürgerschaftsgesetz von 1982 gelten die Rohingya nicht als eine der 135 einheimischen Bevölkerungsgruppen und haben damit keinen Anspruch auf die myanmarische Staatsbürgerschaft....

weiterlesen »


Überschwemmungen in Texas: Donald und Melania Trump verteilen Essen an Flutopfer

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat bei einem Besuch in Texas Opfer des verheerenden Hochwassers getroffen. In einer Notunterkunft in Houston, dem NRG Center, schüttelte er am Samstag Hände, legte Betroffenen den Arm um die Schultern, posierte für Fotos, plauderte mit Kindern, strich ihnen über die Haare und drückte einem kleinen Mädchen einen Kuss auf die Wange. Dann halfen er und Ehefrau Melania bei der Ausgabe von Essen. Die Hilfsoperationen in Texas lobte er als ausgezeichnet und effizient. „Ich bin wirklich glücklich darüber, wie es läuft“, sagte er. Es war Trumps zweite Reise nach Texas, wo durch Wirbelsturm „Harvey“ so viel Regen niedergegangen war wie noch nie zuvor auf dem US-Festland. Am Dienstag war er in den Städten Corpus Christi und Austin mit den Verantwortlichen für die Rettungseinsätze zusammengetroffen, war aber nicht in die direkt betroffenen Gebiete gereist. Nach offizieller Darstellung, weil er die Einsätze nicht behindern wollte. Kritik am Auftreten des Präsidentenpaares Anzeige Bei der Reise gab es keinerlei persönliche Kontakte mit Flutopfern. Trump war danach vorgeworfen worden, dass er nicht genug...

weiterlesen »


Vorschau

Vor dem Duell in Cardiff stehen beide Mannschaften unter Druck, Teamchef Koller hat ein "gutes Gefühl"Wien/Cardiff – Das Spiel vor dem Spiel neigt sich dem Ende zu. Österreichs Fußballnationalmannschaft ist am Freitag nach Cardiff geflogen und dort auch gelandet. Somit ist die letzte Voraussetzung für das Zustandekommen der WM-Qualifikationspartie am Samstag gegen Wales erfüllt. Der Optimismus ist so groß wie alternativlos, pessimistische Kicker kann kein Land brauchen. Teamchef Marcel Koller sagte noch in Wien, er habe ein "gutes Gefühl", die Vorbereitung sei vorzüglich gewesen. Man sei sich der Lage durchaus bewusst. "Wir gehen wie in jedes andere Spiel auch, wollen drei Punkte."Die sind vonnöten, nach sechs von zehn Runden auf der Reise zur WM in Russland schaut es in der Gruppe D zwar nicht stockfinster, aber doch eher düster aus. Acht Zähler sind um vier weniger, als Serbien und Irland haben, Wales teilt exakt das österreichische Los, insofern kann der Druck in Cardiff paritätisch geteilt werden. Koller: "Es wäre gut, wenn wir gewinnen. Aber der Druck ist nicht so groß, dass er uns niederdrückt und wir nicht mehr spielen können." Generell habe er den...

weiterlesen »


Gruppe D

In der Österreich-Gruppe-D der Quali für die Fußball-WM 2018 holte Georgien gegen Irland ein 1:1 – Serbien besiegt Moldau 3:0Belgrad/Tiflis – Irlands Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland Punkte liegen gelassen. Die Iren mussten sich am Samstag in Georgien trotz früher Führung mit einem 1:1 (1:1) begnügen. An der Spitze der Österreich-Gruppe setzte sich Serbien damit ab. Der Tabellenführer feierte gegen Schlusslicht Moldau mit einem 3:0 (2:0) in Belgrad einen Favoritensieg.Serbien führt die Gruppe nun mit 15 Punkten zwei Zähler vor den ebenfalls noch ungeschlagenen Iren an. Am kommenden Dienstag treffen die beiden Nationen in Dublin aufeinander. Hinter dem Duo rangieren Wales und Österreich (je 8), die noch im Abendspiel in Cardiff aufeinandertrafen.In Tiflis nutzte Shane Duffy per Kopf einen indisponierten Ausflug von Georgien-Torhüter Giorgi Makaridze zur frühen irischen Führung (4.). Dennoch agierten die Gäste im Anschluss wenig souverän. Valeri Kazaishvili glich nach Ananidze-Vorarbeit dem Spielverlauf entsprechend aus (34.).Viel Ballbesitz für GeorgienDer Tiefschlag saß: Gegen meist weit in die eigene...

weiterlesen »


Live – WM

weiterlesen »


Eishockey: NHL

Einjahresvertrag für 33-Jährigen – Zuletzt schwache Kanadier hoffen auf Vaneks Scorer- und FührungsqualitätenVancouver – Thomas Vanek tingelt in der NHL zum nächsten Klub. Österreichs Eishockey-Star setzt seine Karriere bei den Vancouver Canucks fort. Der 33-jährige Flügelstürmer unterschrieb einen Einjahresvertrag, gaben die Kanadier am Freitagabend (Ortszeit) bekannt. Der Kontrakt ist mit zwei Millionen US-Dollar (1,68 Mio. Euro) dotiert. Die Saison beginnt Anfang Oktober.Vanek hatte in der vergangenen Saison in 68 Spielen für die Detroit Red Wings und die Florida Panthers 48 Scorerpunkte (17 Tore und 31 Assists) erzielt. Der Vertrag des Steirers war ausgelaufen, eine neue Vereinbarung ließ relativ lange auf sich warten. Vancouver benötigte in der Offensive dringend Verstärkung. Das Play-off hatten die Canucks in der vergangenen Saison als zweitschwächstes Team der Liga deutlich verpasst."Thomas ist in seiner gesamten Karriere ein produktiver Scorer gewesen und wir sind begeistert, seine Offensivqualitäten und Erfahrung dazuzubekommen, um bei der anhaltenden Entwicklung unserer Stürmer zu helfen", erklärte Jim Benning, der General Manager der Canucks, die...

weiterlesen »


Bread & Butter: Zalando dreht die Musik auf

In Berlin kann man jedes Wochenende ein anderes Musik-Festival, kulinarisches Fest oder eine Modenschau besuchen. Der Online-Modehändler Zalando hat das alles zusammengeworfen und lockt mit dem Modefestival „Bread Butter“ Zehntausende Kunden und solche, die es werden sollen, in seine Heimatstadt. Dafür hat Zalando derzeit recht erfolgreiche Musiker wie die österreichische Popband Bilderbuch oder die britische Rapperin M.I.A. verpflichtet, den „einzigen Streetfood-Koch mit Michelin-Stern“ gebucht und außerdem viele Kleidungsmarken, die auf der Zalando-Plattform...

weiterlesen »


Biometrie: Polar OH1 misst den Puls am Arm

Polar gilt eigentlich als Pionier, wenn es um die Messung der Herzfrequenz beim Sport mit Brustgurten geht - was über einen direkt abgegriffenen elektrischen Impuls funktioniert und besonders genau ist. Auf der Ifa 2017 in Berlin hat das Unternehmen ein Wearable namens OH1 vorgestellt, das den Puls mit einem optischen Verfahren am Oberarm ermittelt. Polar OH1 (Bild: Polar) Das System ist im Grunde das gleiche wie bei der Herzfrequenzmessung am Handgelenk, das inzwischen bei vielen Smartwatches und Fitnesstrackern Standard ist. Polar verwendet im OH1 genauso wie in seinen Sportuhren M430 und M600 sechs grüne LEDs und einen Sensor, mit denen die Veränderungen beim Blutstrom für den Puls analysiert werden. Das Polar OH1 wird allerdings nicht am Handgelenk getragen, sondern am Oberarm. Vorteil: Dort sitzt das Gerät ruhiger auf, sodass es weniger leicht zu Messfehlern kommt. Das kleine Unternehmen Scosche bietet schon länger einen Pulsmesser namens Rhythm+ an, der im Grunde das gleiche Prinzip nutzt, und dessen Ergebnisse...

weiterlesen »


Richard Grenell: Der neue US-Botschafter in Deutschland ist ein Hardliner

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat offenbar nicht zu allen Mitgliedern der LGBT-Community ein gleich schlechtes Verhältnis, also den Schwulen, Lesben, Trans- und Intersexuellen. Während Trump gerade erst angeordnet hat, Transsexuelle aus dem Militärdienst auszuschließen, scheint er Schwulsein etwas entspannter zu sehen. So hatte er mit dem Investor Peter Thiel den ersten offen schwulen Redner auf einen republikanischen Nominierungsparteitag eingeladen. Und nun ist er der erste republikanische Präsident, der mit Richard Grenell einen offen homosexuell lebenden Mann für einen Botschafterposten nominiert. Und das für einen der bedeutendsten, den er zu vergeben hat. Schließlich ist Deutschland zur führenden Macht in Europa aufgestiegen. Wegen der republikanischen Schwulenfeindlichkeit stehen die entsprechenden Interessenverbände in den USA normalerweise ganz an der Seite der Demokraten. Grenell ist ein Beleg dafür, dass das keineswegs ein ehernes Gesetz ist. Er ist progressiv, wenn es um gesellschaftliche Themen geht, und hat sich etwa 2013 an einer kalifornischen Klage vor dem Obersten Gericht beteiligt, um die Homo-Ehe in seinem Bundesstaat durchzusetzen....

weiterlesen »


CSU-Wähler: "Unsere Gesellschaft radikalisiert sich"

Anzeige Maximilian Mühlbauer, 28, CSU-Wähler, München DIE WELT: Lieber Herr Mühlbauer, wie sieht im Augenblick Ihre berufliche Situation aus? Maximilian Mühlbauer: Ich bin IT-Consultant bei einem internationalen Unternehmen, meine Frau ist selbstständige Kosmetikerin. Unser einjähriger Sohn ist nicht in der Krippe, wir haben stattdessen tolle Hilfe durch seine Großeltern und Urgroßeltern. Anzeige Die WELT: Geht es noch in den Urlaub? Mühlbauer: In diesem Jahr nicht. Wir haben gerade ein Haus gekauft, da ist noch jede Menge dran zu machen. Und ehrlich gesagt bringt einen das in München und Umgebung finanziell an die Grenze des Machbaren und war nur mit Unterstützung der Familie realisierbar … Um Ihnen ein Beispiel zu sagen: Ich engagiere mich in der Freiwilligen Feuerwehr, aber die jungen Leute, die wir ausbilden, ziehen zum Großteil wieder weg, die können sich das Wohnen hier gar nicht mehr leisten – wenn sie überhaupt etwas Passendes finden. Vitamin B ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil geworden. DIE WELT: Also ist der Wohnungs- und Immobilienmarkt das Thema, das Ihnen politisch am meisten Sorgen macht? ...

weiterlesen »


Job bei Rosneft: Kritik an Altkanzler Gerhard Schröder reißt nicht ab

Anzeige Die Kritik aus der SPD-Spitze am Verhalten des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder SPD reißt nicht ab. Dietmar Nietan, SPD-Schatzmeister und Mitglied des Parteipräsidiums, kritisierte das Engagement des Altkanzlers für den russischen Energiekonzern Rosneft. Der WELT AM SONNTAG sagte Nietan: „Ein ehemaliger Bundeskanzler kann nicht jeden Job in der Wirtschaft annehmen, sich nicht von jedem ausländischen Unternehmen bezahlen lassen. Ein früherer Kanzler ist dem öffentlichen Leben und Wohl der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet. Gerhard Schröder bleibt eine Person des öffentlichen Interesses, auch wenn er kein öffentliches Amt mehr innehat.“ Anzeige Und Schröder werde auch nach seinem Ausscheiden mit einer anderen Elle gemessen als jeder andere Bürger. „Deshalb muss jeder frühere Minister oder Kanzler eine besondere Sensibilität walten lassen bei seinen öffentlichen und persönlichen Interessen.“ Nietan sagte ferner, Schröders Verhalten sei „Wasser auf die Mühlen der Nationalisten in Polen“. „Sie werfen Deutschland vor, im Zweifel die Interessen des polnischen Volkes preiszugeben. Schröder wird...

weiterlesen »


Bundestagswahl: Gabriels Wahlkampf ist für Schulz nur schwer zu ertragen

Wahlkampf – das ist nach dem Geschmack von Sigmar Gabriel. Im kurvenreichen Leben des Außenministers geht es vielleicht zum letzten Mal um viel: Kann er sich als Minister im Amt halten? Oder droht ihm ein schmerzhafter Abschied aus der Spitzenpolitik? In diesen Wochen beackert der 57-Jährige das Land wie zuvor die Welt. Wolfenbüttel statt Washington. Aachen statt Ankara. Magdeburg statt Moskau. Unermüdlich besucht er SPD-Kandidaten, die in den Bundestag wollen und sich gern an der Seite des Mannes zeigen, der inzwischen beliebter ist als Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Selbst kleinste Veranstaltungen in der Provinz scheut er nicht. Kurz vor der Bundestagswahl aber beklagen wieder etliche in der SPD, Gabriel sei primär in eigener Sache unterwegs, schade der Partei und ihrem Kanzlerkandidaten. Bringt er sich damit um seine eigene Zukunft?

weiterlesen »


WM-Qualifikation – Unmut über Nazi

Deutsche "Fans" störten WM-Quali-Partie zwischen Tschechien und Deutschland (1:2) – Hummels: "Katastrophe! Ganz schlimm"Prag – Mats Hummels stellte seinen Koffer ab und ließ die über 90 Minuten aufgestaute Wut heraus. "Katastrophe! Ganz schlimm", schimpfte der Siegtorschütze des 2:1 (1:0) des DFB-Teams gegen Tschechien in Prag über einen Teil der deutschen "Fans" in der Eden Aréna.Pöbeleien, vereinzelte Sieg-Heil-Rufe, üble Beleidigungen gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und Timo Werner waren aus einem Pulk von etwa 200 Personen zu hören gewesen. Beide Nationalhymnen und eine Schweigeminute wurden mit Unflätigkeiten gestört.Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff gaben sich eher beschwichtigend – die Spieler hatten alles hautnah erlebt und die Schnauze voll. Julian Brandt berichtete von "Gesängen mit nationalsozialistischem Hintergrund", die Mannschaft verweigerte den Gang in die Fankurve.DFB-Präsident Reinhard Grindel sah dies mit Stolz. "Wir werden niemals faschistische, rassistische, beleidigende oder homophobe Schlachtrufe dulden", sagte er. "Gemeinsam – als Mannschaft, Fans und DFB – müssen wir uns diesen Krawallmachern...

weiterlesen »


Drei Punkte

Hummels-Kopfball zwei Minuten vor Schluss zum 2:1 – weiße Weste auch nach siebenter Partie unbefleckt – Dänen düpieren Polen – England mit Mühe gegen MaltaPrag – Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht unmittelbar vor der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw gewann am Freitagabend in Prag gegen Tschechien mit 2:1 (1:0) und kann nach dem siebenten Sieg im siebenten Spiel der Gruppe C bereits am kommenden Montag gegen Norwegen vorzeitig das WM-Ticket lösen.Timo Werner (4.) und Mats Hummels (88.) trafen für Deutschland, Vladimir Darida (78.) hatte zwischenzeitlich für die engagierten Gastgeber ausgeglichen. Tschechien liegt nach der zweiten Niederlage der Qualifikation in der Gruppe C auf Platz drei und hat kaum noch Chancen auf die Endrunde. Auf die zweitplatzierten Nordiren (3:0 in San Marino) fehlen bereits sieben Punkte. Norwegen (7) gab sich beim 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Aserbaidschan keine Blöße und kletterte auf Rang vier.Hummels war es auch, der das 1:0 einleitete, als er einen abgefangenen Ball gedankenschnell zu Vorbereiter Mesut Özil weiterleitete – Werner vollstreckte eiskalt. Der...

weiterlesen »


Formel 1: Hamilton holt Pole in Chaos-Qualifikation

Lewis Hamilton hat am Samstagnachmittag wieder einmal gezeigt, was in ihm steckt. Im Regen von Monza sicherte sich der Mercedes-Fahrer die 69. Pole Position seiner Karriere und steht damit in der Formel 1 nun allein an der Spitze dieser Wertung vor Michael Schumacher (68). „Was für ein Tag“, sagte er Zweiunddreißigjährige und hatte Tränen in den Augen. Michael Wittershagen Sportredakteur. F.A.Z. Dieser...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.