Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

"Dreamer"-Schutzprogramm: Trump und die "entsicherte Handgranate"

Anzeige Donald Trumps Entscheidung über die sogenannten Dreamer gehört zu den schwierigsten seiner bisherigen Amtszeit. Deshalb war nicht der Präsident selbst, sondern sein Justizminister am Dienstag vor die Presse getreten, um das Ende des von Barack Obama eingeführten Daca-Programms zu verkünden, das Illegale, die als Kinder in die USA gebracht wurden, vor Abschiebung schützt. Jeff Sessions fuhr schweres Geschütz auf und verurteilte die per Dekret verfügte Duldung als „Umgehung bestehender Einwanderungsgesetze“ und als eine Ausdehnung präsidialer Macht, die gegen die Verfassung verstoßen habe. Da Daca auch vor Gericht anfechtbar gewesen sei, werde das Programm, das 800.000 Menschen vor Abschiebung schützt, nun abgewickelt. Der US-Kongress solle aber Zeit bekommen, um neue Einwanderungsgesetze zu beschließen, die die Betroffenen dann doch noch vor Abschiebung schützen könnten. Dieser Entscheidung war ein schwieriger Prozess im Weißen Haus vorangegangen. Zwar war Trumps Kampf gegen illegale Einwanderung für viele weiße Amerikaner ein Grund, dem Immobilienmogul bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr ihre Stimmen zu geben. Aber nun gerade...

weiterlesen »


#weltwahlchat: So beantwortete Cem Özdemir Ihre Fragen – Das Gespräch in voller Länge

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat der Bundesregierung vorgeworfen, den türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan viel zu nachsichtig zu behandeln. „Die Große Koalition drückt sich vor Maßnahmen, die Erdogan weh tun“, sagte Özdemir im WELT-Wahlchat. „Die Reisewarnung gehört verschärft“, so Özdemir, der auch Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagwahl ist. Zudem müssten Hermes-Bürgschaften des Bundes für Geschäfte mit türkischen Unternehmen „ausgesetzt werden“. Der Grünen-Chef kritisierte, dass die Bundesregierung „mit Wattebäuschchen“ gen Ankara werfe. Das werde sich nur ändern, wenn die Grünen in die nächste Bundesregierung kämen. „Wir stellen neue Polizisten ein“ Özdemir kündigte auch an, „Pestizide zu besteuern und andere ganz zu verbieten“, wenn die Grünen Regierungsverantwortung trügen. Denn Pestizide seien verantwortlich dafür, dass in einigen Teilen Deutschlands bis zu 80 Prozent der Insektenarten verschwunden seien. Als Beispiel nannte Özdemir das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das in im US-Bundesstaat Kalifornien als krebserregend eingestuft wird. Berlin bleibe hier hingegen tatenlos. Für den Fall...

weiterlesen »


Norbert Lammerts Abschied: Der Mann, der sogar die Kanzlerin zurechtwies

Anzeige Er hat diese schneidige Gestalt, die in alten Zeiten mit dem Begriff „fliegende Rockschöße“ beschrieben wurde. Mit Hast und Hastigkeit aber hat Norbert Lammert den Bundestag und sich selbst (das gehört auch dazu) nicht populär gemacht. Er brachte Ruhe in die Debatten, mit Humor und, wenn es sein musste, mit schneidender Ruhe. Seine Interventionen vom Präsidentensessel aus haben nicht allen gefallen. Manchen galt er sogar als ein rotes Tuch. Vor fast genau einem Jahr, bei der Haushaltsdebatte am 13. September 2016, unterbrach er die Rede der Vorsitzenden des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (Die Linke). Jedes Wort betonend, herrschte er den Vorsitzenden der Unionsfraktion Volker Kauder sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel an: „Einen Augenblick mal, Frau Kollegin. Frau Bundeskanzlerin und Herr Kollege Kauder – das muss so jetzt nicht sein. Und wenn, dann muss es jedenfalls nicht vorne sein, ja? Okay.“ Angela Merkel war bei den ersten Worten Lötzschs von der Regierungsbank zur ersten Stuhlreihe der Unionsfraktion gegangen und hatte begonnen, mit Kauder zu sprechen. Es ist nicht erinnerlich, dass ein Bundestagspräsident den Regierungschef...

weiterlesen »


AfD-Spitzenkandidatin: Alice Weidel verlässt vorzeitig ZDF-Live-Sendung

Anzeige Eklat im ZDF: In der Live-Sendung „Wie geht's, Deutschland?“ verlässt die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel nach einer verbalen Attacke von Andreas Scheuer (CSU) das Studio - während die Sendung noch läuft. Zu Gast bei Moderatorin Marietta Slomka sollen die sieben Gäste eigentlich über die wichtigsten Themen des Wahlkampfs disktuieren. Die sieben Gäste Ursula von der Leyen (CDU), Heiko Maas (SPD), Andreas Scheuer (CSU), Katja Kipping (Die Linke), Jürgen Trittin (Die Grünen), Katja Suding (FDP) und Weidel werden dafür mit Bürgern und ihren Problemen konfrontiert, die vorher in Reportagen vorgestellt wurden. Zwischen CSU-Generalsekretär Scheuer und Weidel kommt es in der Sendung zu einer Auseinandersetzung, als es um die Asylpolitik geht. Scheuer spricht über das Gelingen von Integration, als Weidel ihm ins Wort fällt. „Also soll illegale Einwanderung legalisiert werden?“, fragt die AfD-Frontfrau provokativ, während sie ihn immer wieder mit „Herr Scheurer“ anspricht - und nicht seinem richtigen Namen. Höcke? Ein Rechtradikaler, so Scheuer Anzeige Scheuer lässt sich das nicht gefallen, unterbricht seinen Vortrag...

weiterlesen »


Vorschau

Stefan Ilsanker spricht sich vor dem Georgien-Spiel im Namen der Mannschaft für einen Verbleib von Marcel Koller aus – der Teamchef hat sich in die Arbeit "verbissen "Wien – "Ich stehe morgen Abend noch an der Linie und werde dementsprechend für Österreich alles geben", sagte Teamchef Marcel Koller am Montag und meinte den Dienstag, das WM-Qualifikationsspiel gegen Georgien im Happel-Stadion (20:45 Uhr). Er betonte die Bedeutung, forderte hundertprozentige Konzentration ein. "Wir dürfen nicht nachlassen."Den Gegner bezeichnete Koller als "allgemein unterschätzt", die Georgier agierten "frech", ihre positive spielerische Entwicklung könne nie und nimmer angezweifelt werden. Am Samstag haben sie daheim gegen Irland ein 1:1 geholt. "Sie waren gut, können einem Schmerzen bereiten." Georgien ist die Nummer 112 im Fußball, Teamchef ist der Slowake Vladimír Weiss. Giorgi Kvilitaia ist der in Österreich bekannteste Kicker. Das liegt daran, dass er für Rapid stürmt.In Tiflis setze sich die ÖFB-Auswahl am 5. September 2016 mit Ach und Krach 2:1 durch, es war salopp ausgedrückt ein Zittersieg. Es war der Auftakt zur Quali, damals hoffte man noch auf eine Teilnahme an der WM...

weiterlesen »


Live

weiterlesen »


Fix

Koreaner zum zehnten Mal bei einer Endrunde – Australien muss zitternTaschkent/Teheran/Melbourne – Südkorea hat sich als sechstes Team auf sportlichem Wege für die Fußball-WM 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli) qualifiziert. Den Koreanern, bei denen Hwang Hee-chan von Österreichs Double-Gewinner Red Bull Salzburg durchspielte, genügte am Dienstag in Taschkent ein torloses Remis in Usbekistan, um sich Platz zwei in der Gruppe 1 hinter der iranischen Auswahl zu sichern.Es ist die bereits zehnte WM-Teilnahme von Südkorea, die neunte en suite. Vor Südkorea hatten sich bereits Rekordweltmeister Brasilien, Iran, Japan, Mexiko und Belgien qualifiziert, Gastgeber Russland hat einen Fixplatz im 32 Teilnehmer umfassenden Feld.Der achte Teilnehmer heißt Saudi-Arabien, das nach einem 1:0-Heimsieg in Jeddah über Gruppensieger Japan zum fünften Mal bei einer Endrunde dabei ist. Der erst in der Pause eingewechselte Fahad Almuwalad avancierte mit seinem Goldtor in der 63. Minute zum Matchwinner für die vom Niederländer Bert van Marwijk betreuten Gastgeber.Die Australier müssen dagegen aufgrund der schlechteren Tordifferenz als Dritter in das Duell mit Syrien. Der Sieger...

weiterlesen »


Gruppe D

Serbien siegte in Irland 1:0, Goldtor von Roma-Legionär Kolarov in Dublin – Wales gewann 2:0 in MoldauDublin/Chisinau – Der Gruppe-D-Schlager in der Fußball-WM-Qualifikation hat am Dienstagabend in Dublin einen 1:0-Sieg von Serbien über Irland gebracht. AS-Roma-Legionär Aleksandar Kolarov erzielte in der 55. Minute das Goldtor für den Tabellenführer, der nun schon fünf Punkte vor den Iren liegt. Die Gäste beendeten das Match nur mit zehn Mann, da Napoli-Verteidiger Nikola Maksimovic wegen Torraubs Rot sah (68.).Irland kostete die erste Niederlage in der laufenden Quali Platz zwei, da sich Wales in Chisinau beim Schlusslicht Moldau zu einem 2:0-Erfolg mühte. Hal Robson-Kanu erlöste den EM-Halbfinalisten mit seinem Treffer in der 80. Minute. Den Endstand besorgte Arsenal-Legionär Aaron Ramsey in der Nachspielzeit (93.). Die Waliser sind damit wie die Serben weiter ungeschlagen und liegen nun einen Zähler vor Irland, das am letzten Spieltag am 9. Oktober in Cardiff zu Gast ist.Zunächst wartet auf die Iren aber am 6. Oktober das Heimspiel gegen Moldau, Wales muss am selben Tag in Georgien antreten. Serbien kann da schon beim Gastspiel in Wien das WM-Ticket lösen. Und...

weiterlesen »


Nationalteam

Österreich kann sich die WM endgültig abschminken. Die Ära von Teamchef Marcel Koller dürfte ein unrühmliches Ende gefunden habenWien – Es hat schon legendärere Fußballspiele gegeben. Das Ambiente war eher triste, nur 13.400 Zuschauer verloren sich am Dienstagabend Wiener Happel-Stadion, die 32.000 Restkarten wurden nicht an den Tageskassen abgeholt. "I am from Austria" dröhnte trotzdem aus den Lautsprechern, dies ist Herren Fendrich geschuldet. Und auch dem Radetzkymarsch ist die Zahl der Fans wurscht, er klang aber langsamer als sonst, irgendwie wehmütiger. Die Qualifikation für die WM_in Russland wurde nach dem 0:1 in Wales von der Nation als erledigt abgehakt, ein paar abstruse Rechnungen schließen Platz zwei in Gruppe zwar nicht völlig aus, aber so viele Wunder gibt es nicht einmal im Fußball. Es galt gegen Georgien, die Nummer 112 der Rangliste, eine anständige Leistung aufs Feld zu zaubern, die österreichischen Spieler gelobten, "Vollgas" zu geben. Teamchef Marcel Koller hatte die Georgier im Vorfeld als "allgemein unterschätzt" und "frech" bezeichnet. Wobei Frechheit nicht immer siegen muss.Aufgrund der Verletzungen von Sebastian Prödl und Marcel...

weiterlesen »


Houston Rockets für Rekordsumme verkauft

Die Houston Rockets aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA haben für einen Rekordpreis einen neuen Besitzer. Wie das Team aus Texas am Dienstag bekannt gab, verkaufte der bisherige Besitzer Leslie Alexander den zweimaligen Meister für 2,2 Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro) an den aus Houston stammenden Restaurant-Tycoon Tilman Fertitta. Es ist die höchste Summe, die je für eine NBA-Franchise bezahlt wurde. „Es ist mir eine Ehre, dass ich als nächster Besitzer der Houston Rockets ausgewählt wurde“, sagte der 60 Jahre alte Fertitta, dessen Vermögen laut Forbes auf 3,1 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) geschätzt wird: „Für mich wird ein Lebenstraum wahr. Danke an Leslie Alexander für diese Möglichkeit, er hat das Herz eines Champions und war einer der besten Teambesitzer im Sport.“ ...

weiterlesen »


Schon wieder

Australien braucht Schützenhilfe von Japan in Saudi-ArabienTaschkent/Teheran/Melbourne – Südkorea hat sich als sechstes Team auf sportlichem Wege für die Fußball-WM 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli) qualifiziert. Den Koreanern, bei denen Hwang Hee-chan von Österreichs Double-Gewinner Red Bull Salzburg durchspielte, genügte am Dienstag in Taschkent ein torloses Remis in Usbekistan, um sich Platz zwei in der Gruppe 1 hinter der iranischen Auswahl zu sichern.Es ist die bereits zehnte WM-Teilnahme von Südkorea, die neunte en suite. Vor Südkorea hatten sich bereits Rekordweltmeister Brasilien, Iran, Japan, Mexiko und Belgien qualifiziert, Gastgeber Russland hat einen Fixplatz im 32 Teilnehmer umfassenden Feld.Australien muss indes nach einem 2:1-Heimsieg über Thailand noch zittern und braucht Schützenhilfe von Japan. Die bereits als Gruppensieger feststehenden Japaner treffen am Abend (ab 19.30 Uhr) auswärts auf Saudi-Arabien, das mit einem Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz Australien noch von Platz zwei der Gruppe 2 verdrängen kann.Nur die beiden ersten Teams jeder Gruppe sind fix für die Endrunde in Russland qualifiziert. Die Gruppendritten spielen...

weiterlesen »


WM-Quali live – Österreich gegen Georgien bereits hinten

weiterlesen »


Fussball

ÖFB-Präsident hofft nach der Wahl auf eine Infrastruktur-Offensive und wünscht sich Doskozil weiter als SportministerWien – ÖFB-Präsident Leo Windtner hofft nach der Nationalratswahl am 15. Oktober auf mehr Impulse für den Sport im Allgemeinen und den Fußball im Besonderen. Von der neuen Regierung wünscht er sich mehr Unterstützung für die Anliegen der Sportverbände – vor allem bei Schulen und Infrastruktur."Der Sport soll in Österreich einen neuen Stellenwert bekommen. Das beginnt mit einer täglichen Bewegungsstunde österreichweit und reicht bis zu einer Infrastrukturoffensive für alle Sportarten im ganzen Land", erklärte Windtner. Für den Fußball fordert er mehr neue oder generalsanierte Stadien, insbesondere ein neues Nationalstadion: "Ich hoffe, dass dieses Thema weiterhin ganz vorne auf der politischen Agenda bleibt.""Standort ist derzeit in Diskussion"Windtner schwebt eine Arena für 50.000 bis 60.000 Zuschauer vor. "Das Stadion sollte alle Erfordernisse haben, die einer modernen Sportarena entsprechen." Gebaut werden soll es vorzugsweise im Wiener Prater an der Stelle des in die Jahre gekommenen Ernst-Happel-Stadions. "Aber der Standort ist derzeit in...

weiterlesen »


US-Präsident: Trump kippt Schutzprogramm für Migranten

Anzeige US-Präsident Donald Trump kippt ein Programm seines Vorgängers Barack Obama, das Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer vor Abschiebung schützt. Trump überließ es am Dienstag seinem Justizminister Jeff Sessions, die Entscheidung zu verkünden. Das Programm sei verfassungswidrig, sagte Sessions. Das Gesetz müsse aufrechterhalten und beachtet werden. Das Programm soll Schritt für Schritt auslaufen. Am Morgen hatte Trump noch den Kongress via Twitter aufgefordert, zu dem fraglichen Programm seine Arbeit zu machen. Es geht um etwa 800.000 Menschen, von denen viele im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden. Den jungen Menschen, vornehmlich aus Lateinamerika, droht nun der Verlust der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis und damit die Ausweisung.  Obama hatte diese sogenannten Dreamers im Jahr 2012 mit einem Dekret geschützt. Trumps Weißes Haus argumentiert nun, damit habe der Präsident damals seine Kompetenzen überschritten. Sessions sagte, die „Dreamers“ hätten Amerikanern die Arbeit weggenommen. Anzeige Maßnahmen gegen Einwanderer kommen bei Trumps Anhängern sehr gut an. Im Rest des Landes...

weiterlesen »


Verschärfte Reisehinweise: "Mit Festnahmen ist in allen Landesteilen der Türkei zu rechnen"

Anzeige Nach den jüngsten Festnahmen von Deutschen in der Türkei hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für das Land weiter verschärft. Es würden nun die Gefahren beschrieben, die sogar an touristischen Orten wie Antalya drohten, sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Rande einer Bundestagssitzung am Dienstag in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte unterdessen in der Debatte über ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei vor Schnellschüssen. Es gebe weiterhin keine formelle Reisewarnung, betonte Gabriel. Die geltenden Reisehinweise seien aber noch einmal präzisiert worden. Die jüngsten Festnahmen von deutschen Staatsbürgern in der Türkei zeigten, wie schnell man dort „in die Mühlen der Polizei und Justiz geraten kann“. Die Entscheidung über eine Türkei-Reise könne aber keinem Touristen abgenommen werden. „Mit derartigen Festnahmen ist in allen Landesteilen der Türkei einschließlich der touristisch frequentierten Regionen zu rechnen“, heißt es in den erweiterten Länderhinweisen für die Türkei. Anzeige Merkel hatte beim TV-Duell mit Herausforderer Martin Schulz (SPD) am Sonntag „klare...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.