Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Festgelegt

Die Stars des Nationalteams stellen sich hinter Trainer Koller, über dessen Zukunft es in den nächsten Tagen ein klärendes Gespräch geben sollWien – In fast sechs Jahren hat er mit ihnen Höhen und zuletzt auch Tiefen durchlebt. Die arrivierten Spieler des Nationalteams halten Teamchef Marcel Koller trotz des jüngsten Negativlaufs die Stange. Viele wichtige Akteure wünschen sich einen Verbleib des Schweizers, dessen Zukunft sich wohl noch vor den beiden nächsten Länderspielen Anfang Oktober entscheiden wird."Er hat es sich verdient, weiter unser Trainer zu sein", meinte Marko Arnautovic. Koller habe sich Respekt verdient. "Wenn ich lese, 'Trainer raus' oder so, da bekomme ich so einen Hals." Das 1:1 am Dienstag gegen Georgien war aber die nächste Enttäuschung, die WM 2018 in Russland scheint dadurch endgültig außer Reichweite."Der Trainer hat damit nichts zu tun. Der Trainer hat gute Arbeit geleistet", betonte Arnautovic. "Der Trainer spielt nicht. Wir sind die, die auf dem Platz stehen." Ähnlich sah es Kapitän Julian Baumgartlinger: "Wir sind in der Verantwortung, ganz klar. Weil wir die Tore nicht gemacht haben und die Punkte nicht geholt haben. Wenn das nicht...

weiterlesen »


ÖFB-Nachwuchs – U18 remisiert in zweitem Finnland

Ausgleich zum 1:1 kurz vor SchlussEerikkilä – Österreichs U18-Fußball-Nationalmannschaft hat am Mittwoch im zweiten Freundschaftsspiel in Finnland ein 1:1 (0:0) erreicht. In Eerikkilä glich Christoph Weyermayr die Führung der Gastgeber kurz vor Schluss aus (88.).Im ersten Aufeinandertreffen am Montag hatte es für das Team von Hermann Stadler noch eine 2:3-Niederlage gegen die Nordländer gesetzt. (APA, 6.9. 2017)

weiterlesen »


Nationalteam

Der Abschied vom Teamchef steht bevor, obwohl die Spieler strikt dagegen sind. Auf eine furiose EM-Qualifikation folgte der EinbruchWien – Marko Arnautovic sang nach dem dürftigen 1:1 gegen Georgien noch einmal den alten Schlager "eigentlich waren wir die bessere Mannschaft". Wohl wissend, "dass es fad ist und wir viel zu wenig Punkte haben". Mit belegter Stimme wiederholte er die Strophe von der "vorhandenen Qualität" und auch jene von "wir schießen keine Tore und machen hinten Fehler". Das Ende des Liedchens lautete: "Im Fußball geht es nicht nur nach oben. Da musst du dir erarbeiten, dass du wieder zurückkommst. Da musst du Charakter zeigen." Nicht nur Arnautovic sang sich für einen Verbleib von Teamchef Marcel Koller aus, es war der gesamte Chor. Solist Arnautovic: "Der Trainer hat gute Arbeit geleistet, hat nie Schlechtes gemacht. Er steht nicht auf dem Platz, kann keine Tore schießen." Die Bekundungen der Mannschaft ändern freilich nichts am Faktum, dass neun Zähler aus acht Partien in der WM-Qualifikation ein Desaster sind.Ein weiteres Faktum ist, dass Kollers Vertrag im Dezember ohnedies endet. Er selbst hinterlässt den Eindruck, eine Veränderung anzustreben....

weiterlesen »


Frankreich steigt aus fossilen Energien aus

Die Öko-Offensive der französischen Regierung geht weiter. Nachdem Frankreich ankündigte, bis 2040 alle Verbrennungsmotoren aus dem Lande zu verbannen, soll bis zu diesem Zeitpunkt auch die Suche und die Förderung nach Öl und Gas auf französischem Territorium weitgehend enden. Der französische Umweltminister Nicolas Hulot hat seinen jüngsten Ausstiegsplan aus der fossilen Energieförderung am Mittwoch in Paris vorgestellt. Frankreich sei das erste Land der Welt, das die Öl- und Gasförderung freiwillig einstelle, sagte der Minister. Bei den zu schließenden Öl- und...

weiterlesen »


Sparzinsen weiter niedrig: Einige Banken erhöhen die Festgeldzinsen

So ganz viel ist bei den Verbraucherzinsen von einer bevorstehenden Zinswende bislang noch nicht zu spüren. Einzelne Banken haben zuletzt die Festgeldzinsen etwas erhöht. Das Internetportal Biallo verweist auf die SWK Bank, die schwedische Klarna Bank und die Autobank, deren Festgeldzinsen leicht steigen. So hebe die SWK Bank aus Bingen am Rhein die Zinsen für einjähriges Festgeld von 0,4 auf 0,6 Prozent und für zweijähriges Festgeld von 0,5 auf 0,9 Prozent an. Die schwedische Klarna Bank habe den Zins für einjähriges Festgeld in zwei Schritten angehoben – und zwar von ursprünglich 0,8 auf nunmehr 1,05 Prozent. Und auch die Autobank, die deutsche Tochtergesellschaft eines österreichischen Autofinanzierers, habe zum 1.September die Zinsen für einjähriges Festgeld erhöht, und zwar von 0,7 auf 0,85 Prozent. ...

weiterlesen »


Filmkritik zu „The Circle“ offenbart Schwächen der literarischen Vorlage

Vor ein paar Jahren schreckte Dave Eggers mit seinem Roman „The Circle“ alle auf, die das Internet damals immer noch für eine vorübergehende Erscheinung und die sozialen Medien für eine Spielwiese von Leuten hielten, die sonst nicht viel zu tun hatten. Das war auch 2014 schon lange eine blauäugige Sicht auf die Welt, aber wie schlimm alles noch werden könnte, werden würde, das erfuhren die Blauäugigen wie alle anderen erst aus diesem Buch. Und auch all jene, die mit einem einzigen Passwort für ihre Bankgeschäfte, E-Mails, mobilen Einkäufe und Patientenplattformen auszukommen meinten, bekamen einen gehörigen Schreck. „The Circle“ wurde ein Weltbestseller, so dass man vermuten kann, die meisten Bewohner des Planeten sahen nach seiner Lektüre die Dinge anders. Nämlich so: In Kalifornien gibt es eine riesige Firma (die für mehrere steht), deren Mitglieder auf einem kreisrunden Campus arbeiten, leben, Partys...

weiterlesen »


Aus dem Bilderbuch der Schiffbrüche

Auf Andreas Achenbachs „Großer Marine mit Leuchtturm“ von 1836 füllt der titelgebende Turmbau samt Küstenbastion und Nebengebäuden nur knapp das rechte Drittel der Leinwand. Der größere Teil der Malfläche gehört dem Meer und seinen Gewalten. Flaschengrüne Brecher krachen auf die Uferfelsen. Über dem Horizont in der Bildmitte wölbt sich kuppelgleich ein Stück heller Himmel, während von Westen her ein Seesturm aufzieht. Im Vordergrund halten zwei Männer ein Boot fest, während ein dritter auf eine flache Steinplatte geklettert ist, um auf die schwarzen Wellen hinauszuschauen. ...

weiterlesen »


Can-Bassist Holger Czukay tot: Als Rock noch rollte

Die Rockmusik lebt auch von ihren Missverständnissen. Gut so. Ein geistvoller Irrtum bewirkt oft mehr als eine belanglose Richtigkeit. In den sechziger Jahren glaubten die Rocker auf der Suche nach Erleuchtung, die indische Klangwelt als einen verwandten kulturellen Ausdruck entdeckt zu haben. Im Crashkurs waren die hochkomplexen Ragas und Talas zwar nicht zu bewältigen; aber wenigstens hat sich seitdem das Spektrum der Rockmusik durch Sitar, Tanpura und Tabla erweitert, man wurde offener für andere musikalische Formen. Als Karlheinz Stockhausen Mitte der fünfziger Jahre in Köln seinen „Gesang der Jünglinge im Feuerofen“ – fast ein prophetischer Titel für die Popkultur – als frühes Meisterwerk der elektronischen Musik entwickelte, hätte er wohl auch nicht damit gerechnet, seinen Namen eines nahen Tages in den Lexika der Rockmusik zu finden und zum Guru der Szene ausgerufen zu werden. Seine avantgardistisch-kryptische Musik blieb weiten Kreisen immer noch schleierhaft. Aber das Image vom Stammvater der...

weiterlesen »


Trump wendet mit Überraschungscoup Regierungs-Stillstand ab

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat einen drohenden Regierungs-Stillstand im September abgewendet. „Wir haben eine Verlängerung, die bis zum 15. Dezember reichen wird“, sagte Trump am Mittwoch nach einem Treffen mit Parlamentariern beider großen Parteien in Washington. Die Vereinbarung umfasse auch die Bundeshilfen für die Opfer des Tropensturms „Harvey“. Der Präsident lobte in einem ungewöhnlichen Schritt die parlamentarische Führung der Demokraten. „Wir hatten ein sehr gutes Treffen mit Nancy Pelosi und Chuck Schumer“, sagte Trump. Pelosi und Schumer sind die demokratischen Fraktionschefs in Abgeordnetenhaus und Senat. Schumer sprach von einem „sehr produktiven Treffen“ und einem „wirklich positiven Schritt nach vorn“. ...

weiterlesen »


Bodo Ramelow: „Ich werde Rot-Rot-Grün nicht schlechtreden“

Herr Ministerpräsident, sind Sie mit der Gebietsreform gescheitert? Stefan Locke Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden. F.A.Z. Die Debatte, die ich öffentlich wahrnehme, und der Punkt, an dem wir mit der Reform stehen, sind zwei völlig verschiedene Dinge. Es geht nicht nur um eine Gebiets-, sondern auch um eine Funktional- und Verwaltungsreform. Das ist ziemlich stressig, denn sobald...

weiterlesen »


AfD vor Bundestagseinzug? Die Kinder von der Krawallmacherstraße

Um Mitternacht geht Götz Frömming in diesen Tagen oft mit Parteifreunden los durch die Straßen von Berlin. Nachts kommt es seltener zu Anfeindungen. Frömming, ein sympathisch wirkender Mann vom Jahrgang 1968, ist Lehrer am Lessing-Gymnasium im Bezirk Wedding. Studiendirektor und Fachbereichsleiter für Politik, Geschichte und Deutsch. An seiner Schule gibt es Klassen, die nur noch zwei, drei Schüler ohne Migrationshintergrund besuchen. Viele Migrantenkinder machten an seiner Schule eine tolle Entwicklung, findet der Lehrer, der gerade im Sonderurlaub ist. Integration sieht er aber als unmöglich an, wenn die Deutschen in der Minderheit sind. Früher war Frömming Sympathisant von Rot-Grün. Er engagierte sich als Umweltschützer, legte sich in Gorleben vor Castor-Transporte. Seinen Wehrdienst brach er ab und verweigerte nachträglich, als Michail Gorbatschow in der Sowjetunion die Perestroika verkündete. Heute ist er Wahlkampfleiter der AfD in Berlin. Auf der Landesliste der Partei steht er auf Platz drei. Wenn alles...

weiterlesen »


Symposium Breitbandpolitik: Unitymedia will schnell viele Gigabit-Städte schaffen

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia will nach Bochum in vielen weiteren Städten Gigabit-Datenraten anbieten. Das sagte Wolf Osthaus, Vorstandsmitglied des Kabelnetzbetreiberverbands Anga und Mitglied der Geschäftsleitung von Unitymedia, am 6. September 2017 auf dem Symposium Breitbandpolitik in Berlin. "Anfang des Jahres 2018 wird Bochum eine Gigabit-Stadt. Bei der Stadt wird es nicht bleiben. Es wird dann relativ schnell weitergehen." Unitymedia gab auf der Cebit 2017 bekannt, die Ruhrgebietsstadt Bochum zur ersten Stadt in Deutschland zu machen, in der der TV-Kabelnetzbetreiber Gigabit-Zugänge mit Docsis 3.1 anbietet. Osthaus sagte: "Jeder zehnte Kunde wählt bereits unser Spitzenprodukt mit 400 MBit/s." Doch die hohe Datenrate dann zu jeder Tageszeit auch an alle Haushalte zu liefern, verlange noch erhebliche Anstrengungen beim Netzausbau. Netzsegmente müssten durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser so immer näher zum Kunden gebracht werden. Docsis 3.1 billig oder teuer Bei einem vollen Ausbau mit Docsis 3.1 können Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erreicht werden. Dies erfordert aber den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz,...

weiterlesen »


Anschlag auf Mannschaftsbus: Das steckte in den Bomben auf den BVB-Mannschaftsbus

Anzeige Es war eine mörderische Wette, die Sergej W. wohl aus reiner Gier tätigte. Der Elektrotechniker aus dem baden-württembergischen Rottenburg am Neckar soll mit sogenannten Put- und Knock-out-Optionsscheinen auf den fallenden Kurs der Aktie von Borussia Dortmund (BVB) gewettet haben. Eine riskante wie lukrative Spekulation: Bei nur einem Cent Verlust des Aktienkurses machte W. bereits Gewinn. Den ersehnten Geldregen wollte der Deutschrusse nach Ansicht der Staatsanwaltschaft allerdings nicht dem Zufall überlassen. Um die Aktie des Fußballklubs abstürzen zu lassen, soll Sergej W. die BVB-Mannschaft am Abend des 11. April mit selbst gebastelten Bomben angegriffen haben. Drei Sprengsätze waren direkt neben dem Mannschaftsbus explodiert, mehrere Splitter durchsiebten das Fahrzeug. Ein Spieler wurde am Arm verletzt. Ein Teil des Materials kaufte Sergej W. im Ausland Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat inzwischen Anklage gegen den mutmaßlichen Bombenleger erhoben. Die Vorwürfe: versuchter 28-facher Mord, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und gefährliche Körperverletzung. Hinzu kommt möglicherweise noch eine zivilrechtliche Schadensersatzklage des...

weiterlesen »


AfD-Spitzenkandidat: Gauland umgarnt Politiker aus anderen Parteien

Anzeige Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland strebt nicht dauerhaft eine Oppositionsrolle seiner Partei an, sondern kann sich irgendwann auch eine Regierungsbeteiligung vorstellen. Dies sei aber „sicherlich nicht jetzt“ der Fall, sondern erst, wenn die AfD „mit anderen Parteien auf Augenhöhe“ sei, sagte er dem „Nordkurier“ (Mittwoch). Er könne sich durchaus vorstellen, mit CDU-Politikern zusammenzuarbeiten, etwa mit dem Finanzstaatssekretär Jens Spahn, der rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Julia Klöckner oder der brandenburgischen CDU-Abgeordneten Saskia Ludwig. Gauland über Sahra Wagenknecht: „Eine kluge Frau“ Anzeige Auch die Spitzenkandidatin der Linken, Sahra Wagenknecht, sei „eine kluge Frau“ mit eigener Meinung. Julia Klöckner reagierte erbost und schloss eine Zusammenarbeit mit der AfD aus. „Herr Gaulands Manöver ist durchschaubar und vergiftet. Er will CDU-Mitglieder diskreditieren oder sich durch dieses „Anranzen“ selbst wählbar machen und bürgerlich geben, indem er behauptet, er könne sich eine Zusammenarbeit mit mir oder Jens Spahn vorstellen.“ Sie begründete, warum die CDU nicht mit...

weiterlesen »


Pforzheim: Steinbach bei erstem AfD-Wahlkampfauftritt gefeiert

Anzeige Pforzheim ist der perfekte Ort für das, was AfD-Pressesprecher Christian Lüth als „Höhepunkt des Wahlkampfes“ seiner Partei angekündigt hat. Hier leben viele Russlanddeutsche. Die AfD hat in Pforzheim bei der baden-württembergischen Landtagswahl ein Direktmandat geholt. Und die AfD hat an diesem Spätsommerabend auch die perfekte Wahlkampfhelferin dabei. Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach sitzt vorne auf dem Podium neben den AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alice Weidel und Alexander Gauland. Am Mittwochabend schließt sie die Parteimitgliedschaft aber weiter aus - vorerst. Nach 40 Jahren in der CDU brauche sie erst einmal „eine lange Atempause“. Die internen Querelen der AfD wirkten auf sie nicht abschreckend. Ähnliches habe es früher auch bei den Grünen gegeben, so Steinbach. Anzeige Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Euro-Rettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Steinbach und der frühere...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.