Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Festgelegt

Die Stars des Nationalteams stellen sich hinter Trainer Koller, über dessen Zukunft es in den nächsten Tagen ein klärendes Gespräch geben sollWien – In fast sechs Jahren hat er mit ihnen Höhen und zuletzt auch Tiefen durchlebt. Die arrivierten Spieler des Nationalteams halten Teamchef Marcel Koller trotz des jüngsten Negativlaufs die Stange. Viele wichtige Akteure wünschen sich einen Verbleib des Schweizers, dessen Zukunft sich wohl noch vor den beiden nächsten Länderspielen Anfang Oktober entscheiden wird."Er hat es sich verdient, weiter unser Trainer zu sein", meinte Marko Arnautovic. Koller habe sich Respekt verdient. "Wenn ich lese, 'Trainer raus' oder so, da bekomme ich so einen Hals." Das 1:1 am Dienstag gegen Georgien war aber die nächste Enttäuschung, die WM 2018 in Russland scheint dadurch endgültig außer Reichweite."Der Trainer hat damit nichts zu tun. Der Trainer hat gute Arbeit geleistet", betonte Arnautovic. "Der Trainer spielt nicht. Wir sind die, die auf dem Platz stehen." Ähnlich sah es Kapitän Julian Baumgartlinger: "Wir sind in der Verantwortung, ganz klar. Weil wir die Tore nicht gemacht haben und die Punkte nicht geholt haben. Wenn das nicht...

weiterlesen »


ÖFB-Nachwuchs – U18 remisiert in zweitem Finnland

Ausgleich zum 1:1 kurz vor SchlussEerikkilä – Österreichs U18-Fußball-Nationalmannschaft hat am Mittwoch im zweiten Freundschaftsspiel in Finnland ein 1:1 (0:0) erreicht. In Eerikkilä glich Christoph Weyermayr die Führung der Gastgeber kurz vor Schluss aus (88.).Im ersten Aufeinandertreffen am Montag hatte es für das Team von Hermann Stadler noch eine 2:3-Niederlage gegen die Nordländer gesetzt. (APA, 6.9. 2017)

weiterlesen »


Nationalteam

Der Abschied vom Teamchef steht bevor, obwohl die Spieler strikt dagegen sind. Auf eine furiose EM-Qualifikation folgte der EinbruchWien – Marko Arnautovic sang nach dem dürftigen 1:1 gegen Georgien noch einmal den alten Schlager "eigentlich waren wir die bessere Mannschaft". Wohl wissend, "dass es fad ist und wir viel zu wenig Punkte haben". Mit belegter Stimme wiederholte er die Strophe von der "vorhandenen Qualität" und auch jene von "wir schießen keine Tore und machen hinten Fehler". Das Ende des Liedchens lautete: "Im Fußball geht es nicht nur nach oben. Da musst du dir erarbeiten, dass du wieder zurückkommst. Da musst du Charakter zeigen." Nicht nur Arnautovic sang sich für einen Verbleib von Teamchef Marcel Koller aus, es war der gesamte Chor. Solist Arnautovic: "Der Trainer hat gute Arbeit geleistet, hat nie Schlechtes gemacht. Er steht nicht auf dem Platz, kann keine Tore schießen." Die Bekundungen der Mannschaft ändern freilich nichts am Faktum, dass neun Zähler aus acht Partien in der WM-Qualifikation ein Desaster sind.Ein weiteres Faktum ist, dass Kollers Vertrag im Dezember ohnedies endet. Er selbst hinterlässt den Eindruck, eine Veränderung anzustreben....

weiterlesen »


Symposium Breitbandpolitik: Unitymedia will schnell viele Gigabit-Städte schaffen

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia will nach Bochum in vielen weiteren Städten Gigabit-Datenraten anbieten. Das sagte Wolf Osthaus, Vorstandsmitglied des Kabelnetzbetreiberverbands Anga und Mitglied der Geschäftsleitung von Unitymedia, am 6. September 2017 auf dem Symposium Breitbandpolitik in Berlin. "Anfang des Jahres 2018 wird Bochum eine Gigabit-Stadt. Bei der Stadt wird es nicht bleiben. Es wird dann relativ schnell weitergehen." Unitymedia gab auf der Cebit 2017 bekannt, die Ruhrgebietsstadt Bochum zur ersten Stadt in Deutschland zu machen, in der der TV-Kabelnetzbetreiber Gigabit-Zugänge mit Docsis 3.1 anbietet. Osthaus sagte: "Jeder zehnte Kunde wählt bereits unser Spitzenprodukt mit 400 MBit/s." Doch die hohe Datenrate dann zu jeder Tageszeit auch an alle Haushalte zu liefern, verlange noch erhebliche Anstrengungen beim Netzausbau. Netzsegmente müssten durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser so immer näher zum Kunden gebracht werden. Docsis 3.1 billig oder teuer Bei einem vollen Ausbau mit Docsis 3.1 können Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erreicht werden. Dies erfordert aber den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz,...

weiterlesen »


Anschlag auf Mannschaftsbus: Das steckte in den Bomben auf den BVB-Mannschaftsbus

Anzeige Es war eine mörderische Wette, die Sergej W. wohl aus reiner Gier tätigte. Der Elektrotechniker aus dem baden-württembergischen Rottenburg am Neckar soll mit sogenannten Put- und Knock-out-Optionsscheinen auf den fallenden Kurs der Aktie von Borussia Dortmund (BVB) gewettet haben. Eine riskante wie lukrative Spekulation: Bei nur einem Cent Verlust des Aktienkurses machte W. bereits Gewinn. Den ersehnten Geldregen wollte der Deutschrusse nach Ansicht der Staatsanwaltschaft allerdings nicht dem Zufall überlassen. Um die Aktie des Fußballklubs abstürzen zu lassen, soll Sergej W. die BVB-Mannschaft am Abend des 11. April mit selbst gebastelten Bomben angegriffen haben. Drei Sprengsätze waren direkt neben dem Mannschaftsbus explodiert, mehrere Splitter durchsiebten das Fahrzeug. Ein Spieler wurde am Arm verletzt. Ein Teil des Materials kaufte Sergej W. im Ausland Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat inzwischen Anklage gegen den mutmaßlichen Bombenleger erhoben. Die Vorwürfe: versuchter 28-facher Mord, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und gefährliche Körperverletzung. Hinzu kommt möglicherweise noch eine zivilrechtliche Schadensersatzklage des...

weiterlesen »


AfD-Spitzenkandidat: Gauland umgarnt Politiker aus anderen Parteien

Anzeige Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland strebt nicht dauerhaft eine Oppositionsrolle seiner Partei an, sondern kann sich irgendwann auch eine Regierungsbeteiligung vorstellen. Dies sei aber „sicherlich nicht jetzt“ der Fall, sondern erst, wenn die AfD „mit anderen Parteien auf Augenhöhe“ sei, sagte er dem „Nordkurier“ (Mittwoch). Er könne sich durchaus vorstellen, mit CDU-Politikern zusammenzuarbeiten, etwa mit dem Finanzstaatssekretär Jens Spahn, der rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Julia Klöckner oder der brandenburgischen CDU-Abgeordneten Saskia Ludwig. Gauland über Sahra Wagenknecht: „Eine kluge Frau“ Anzeige Auch die Spitzenkandidatin der Linken, Sahra Wagenknecht, sei „eine kluge Frau“ mit eigener Meinung. Julia Klöckner reagierte erbost und schloss eine Zusammenarbeit mit der AfD aus. „Herr Gaulands Manöver ist durchschaubar und vergiftet. Er will CDU-Mitglieder diskreditieren oder sich durch dieses „Anranzen“ selbst wählbar machen und bürgerlich geben, indem er behauptet, er könne sich eine Zusammenarbeit mit mir oder Jens Spahn vorstellen.“ Sie begründete, warum die CDU nicht mit...

weiterlesen »


Pforzheim: Steinbach bei erstem AfD-Wahlkampfauftritt gefeiert

Anzeige Pforzheim ist der perfekte Ort für das, was AfD-Pressesprecher Christian Lüth als „Höhepunkt des Wahlkampfes“ seiner Partei angekündigt hat. Hier leben viele Russlanddeutsche. Die AfD hat in Pforzheim bei der baden-württembergischen Landtagswahl ein Direktmandat geholt. Und die AfD hat an diesem Spätsommerabend auch die perfekte Wahlkampfhelferin dabei. Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach sitzt vorne auf dem Podium neben den AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alice Weidel und Alexander Gauland. Am Mittwochabend schließt sie die Parteimitgliedschaft aber weiter aus - vorerst. Nach 40 Jahren in der CDU brauche sie erst einmal „eine lange Atempause“. Die internen Querelen der AfD wirkten auf sie nicht abschreckend. Ähnliches habe es früher auch bei den Grünen gegeben, so Steinbach. Anzeige Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Euro-Rettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Steinbach und der frühere...

weiterlesen »


Christian Hackl

Österreich wird nie ein Großer im Fußball seinEs geht um ein passendes Abschiedsszenario, die Ära Marcel Koller ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit inoffiziell bereits beendet. Es steht dem Schweizer zu, sich ein paar Tage zurückzuziehen, um die total verpatzte WM-Qualifikation zu verarbeiten. Österreich sucht also einen neuen Teamchef, Präsident Leo Windtner hat sich die Latte selbst hochgelegt. Die Gefahr, dass er sie reißt, ist nicht gerade klein. Mit Spekulationen sollte man zuwarten, das ist eine Frage des Anstands, der Würde. Andreas Herzog wird seit gefühlten 25 Jahren jedes Mal ins Spiel gebracht, Anton Polster, Hans Krankl und Peter Pacult werden es ganz sicher nicht.Kollers Verdienste sind unumstritten. 2011 hat er die Mannschaft übernommen, sie lag auf Platz 72, sechs Jahre später wird er sie als Nummer 37 übergeben. Zwischenzeitlich war sie Zehnter. Schlussendlich ist er aber doch gescheitert. Nicht zuletzt am Erfolg, an den eigenen Ansprüchen. Auf die furiose EM-Qualifikation folgte der Einbruch. Der Höhepunkt war der Auslöser des Absturzes. Und keiner hat es bemerkt. Koller wurde in seinen Analysen schwächer, er traf nicht ganz...

weiterlesen »


Nachwehen – Alaba erleidet Sprunggelenks

Österreicher fällt "vorerst" ausMünchen – David Alaba hat sich im WM-Qualifikationsspiel des ÖFB-Teams gegen Georgien (1:1) am Dienstagabend eine Verletzung am Kapselband-Apparat des linken Sprunggelenks zugezogen. Das ergab laut Mitteilung des FC Bayern vom Mittwochabend eine Untersuchung in München. Alaba falle damit "vorerst" aus, hieß es.Alaba hatte die Verletzung in der 38. Minute erlitten und musste ausgewechselt werden. (APA, 6.9. 2017)

weiterlesen »


Discounter buhlen mit Mode um ein besseres Image

Im Kölner E-Werk nimmt Aldi Süd an diesem Abend so einigen Aufwand auf sich, um der gemeinsam mit der amerikanischen Sängerin Anastacia entworfenen Modekollektion zu größtmöglicher Aufmerksamkeit zu verhelfen. Zehn Models stellen in der Konzerthalle die Kleidungsstücke im sogenannten Glam-Rock-Stil vor: Eng geschnittene Jeans mit Nieten und Löchern, Biker-Jacken und T-Shirts mit Glitzersternchen in den Farben Schwarz, Grau und Dunkelrot. Christine Scharrenbroch Freie Autorin im...

weiterlesen »


Kritik an Zinspolitik: Cryan bangt um die Wettbewerbsfähigkeit

Die Vertreter der deutschen Banken fordern die Europäische Zentralbank (EZB) zu einem Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik auf. Einen Tag vor der EZB-Ratssitzung an diesem Donnerstag warnte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan, auf einer Bankenkonferenz in Frankfurt vor den erheblichen Wettbewerbsverzerrungen aufgrund der sehr niedrigen, zum Teil negativen Zinsen. Auf der selben Veranstaltung sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch, dass die außergewöhnliche Geldpolitik der EZB nicht mehr angemessen sei. Cryan verwies auf die...

weiterlesen »


Der Handel entscheidet über Alnos Schicksal

Der Insolvenzverwalter des vom Aus bedrohten Küchenherstellers Alno hat einen Appell an die Großkunden des börsennotierten Unternehmens aus dem schwäbischen Pfullendorf gerichtet. Aufgrund der fehlerhaften Lieferungen in den vergangenen Monaten sei es zu einer erheblichen Verärgerung unter den Kunden gekommen. „Wir werben deshalb gerade mit Hochdruck um neues Vertrauen. Es werden viele Gespräche mit Kunden geführt. Gegen sie kann man nicht sanieren. Wir benötigen deren Rückendeckung und das Vertrauen, damit die Kunden wieder aus Überzeugung bei Alno bestellen. Nur dann klappt es“, sagte Martin Hörmann dieser Zeitung. In den nächsten Wochen entscheide sich, was mit Alno passieren werde. „Die Richtung ist allerdings offen, und alles ist möglich. Wir wollen die Substanz des Unternehmens erhalten – und auch so viele Arbeitsplätze wie möglich.“ ...

weiterlesen »


Adamos: Maschinenbauer starten eigene Plattform für Industrie 4.0

Die Darmstädter Software AG will zusammen mit mehreren mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern eine Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) anbieten. Mit der Adamos genannten Plattform wollten die Firmen einen globalen Standard etablieren, der speziell auf die Bedürfnisse der Branche und ihrer Kunden zugeschnitten sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Adamos soll vom Oktober 2017 an weltweit verfügbar sein. An der Plattform sind neben der Software AG die Maschinenbauer DMG Mori, Dürr, Zeiss sowie ASM PT beteiligt. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge hat jedes Unternehmen einen Anteil von 20 Prozent an dem Joint Venture, die Anfangsinvestitionen lagen demnach bei 60 Millionen Euro. Datenhoheit für Firmen wichtig Adamos soll es den Maschinenbauern beispielsweise ermöglichen, ihre Produkte über die Cloud aus der Ferne zu warten. So lässt sich durch die Daten, die die Maschine übermittelt, unter anderem Wartungsbedarf frühzeitig erkennen und die Produktion planen. Auch können automatisch Ersatzteile bezogen werden, wie es in der Mitteilung heißt. Für die Firmen hat Adamos den Vorteil, dass sie die Daten ihrer...

weiterlesen »


Standesamt: Das Ehe-für-alle-Update

Wenn am 1. Oktober nur wenige gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten können, dann höchstens, weil das ein Sonntag ist und die meisten Standesämter keine Termine anbieten. An technischen Problemen wird es jedenfalls nicht scheitern, sagt Günther Metzner, auch wenn das vor einigen Tagen in zahlreichen Medien so klang. "Ehe für alle überfordert Standesamt-Software" hieß es da, oder "PC-Panne in Behörden", weil angeblich "in der Software nicht zwei Männer oder zwei Frauen als Paar eingetragen werden" könnten. Viele dieser Berichte waren missverständlich oder schlicht falsch, wie Metzner sagt. Er muss es wissen, denn er ist einer der Leiter des Verlags für Standesamtswesen mit Sitz in Frankfurt am Main und Berlin. Das Unternehmen entwickelt jene Software, die von praktisch allen deutschen Standesämtern genutzt wird: AutiSta, gesprochen wie Autist mit angehängtem a - eine Cloudanwendung, die in Rechenzentren installiert wird, an die wiederum die Standesämter angeschlossen sind. Im Gespräch mit ZEIT ONLINE sagt Metzner: "Gleichgeschlechtliche Paare können die Ehe ab dem 1. Oktober rechtskonform schließen. Die Software stellt dazu alles bereit." Das...

weiterlesen »


Bundesnetzagentur: Netzbetreiber wollen bei Glasfaser zusammenarbeiten

Bei Glasfasernetzen wächst die Offenheit für eine Zusammenarbeit. Die Netzbetreiber zeigen "bei nicht öffentlichen Gesprächen eine erfreuliche Bereitschaft, sich über Kooperation Gedanken zu machen". Das sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am 6. September 2017 auf dem Symposium Breitbandpolitik in Berlin. "Das ist anders als bei öffentlichen Gesprächen, wo Balkonreden gehalten werden." Es gehe um Kooperationen im Sinne von Open Access. Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, erklärte, seine Behörde sei "offen bei der Beurteilung von Kooperationen für den Glasfaserausbau", wenn auch nicht bundesweit. Wettbewerb sei der einzige Innovationstreiber. Die Kosten in Höhe von 70 bis 80 Milliarden Euro müssten auf alle Schultern verteilt werden. "Natürlich müssen wir das schnelle Internet überall ausbauen, in Städten und auf dem Land. Wir brauchen den flächendeckenden Ausbau möglichst schnell", sagte Mundt. Remonopolisierung und Zukunftssicht Das Symposium wurde vom Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), VATM (Verband der Anbieter von...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.