Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Merkel kritisiert Störaktionen: "AfD-Anhänger, die außer schreien und pfeifen nichts tun auf den Plätzen"

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die AfD-Anhänger für ihre Störaktionen kritisiert und die Anhänger der Union zu Mut in der Auseinandersetzung aufgefordert. „Diese Art und Weise der Anhänger der AfD, außer schreien und pfeifen gar nichts zu tun auf den Plätzen, das hat mit Demokratie ziemlich wenig zu tun“, sagte die CDU-Vorsitzende auf einer Wahlkampfveranstaltung in Strasburg. Sie sei erschüttert, dass die Vertreter der AfD offenbar glaubten, durch Pfeifen irgendetwas verbessern zu können. Zugleich betonte sie, dass man Protest in einer Demokratie aushalten müsse. Die CDU-Anhänger in Mecklenburg-Vorpommern forderte Merkel auf, sich einer offenen Diskussion zu stellen. „Ich weiß, dass das hier zum Teil Mut verlangt, denen entgegenzutreten, die ihre Meinung festgelegt haben“, sagte sie. Anzeige Hintergrund sind zum Teil massive Proteste rechter Gruppen gegen Merkel-Auftritte vor allem in Ostdeutschland. Am Vormittag hatte es bei einer Veranstaltung mit der CDU-Chefin in Barth in Mecklenburg-Vorpommern allerdings nur vereinzelte Zwischenrufer und in Strasburg einige Demonstranten gegeben. Merkel hatte zuletzt...

weiterlesen »


Erste Liga

Starker 2:0-Sieg gegen Liefering – Hartberg nach 2:1 in Lustenau Verfolger – Wacker Innsbruck nur 1:1 bei FACWien – Wiener Neustadt hat in der Fußball-Erste-Liga wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Hamdi Salihi schoss den Tabellenführer am Freitag in der neunten Runde mit einem Doppelpack zum 2:0-Erfolg über den FC Liefering. Erster Verfolger bleibt mit vier Punkten Rückstand Hartberg, das bei Austria Lustenau 2:1 gewann.Wacker Innsbruck musste beim 1:1 in Floridsdorf nach Führung und Rot für Innenverteidiger Matthias Maak noch Punkte abgeben. Lokalrivale Wattens freute sich hingegen nach 0:2-Rückstand gegen BW Linz über zumindest einen Zähler und eine Moralinjektion nach zuletzt fünf Niederlagen en suite. Im Abendspiel hatte Ried beim Gastspiel in Kapfenberg noch die Möglichkeit, in der vorderen Tabellenhälfte dabei zu bleiben.Keine VerunsicherungWiener Neustadt hat den ersten Dämpfer der Saison gut weggesteckt. Nach dem 0:3 in Innsbruck in der Vorrunde polierte die Elf von Roman Mählich im temporeichen Spitzenspiel gegen Liefering seine makellose Heimbilanz weiter auf und siegte auch im vierten Saisonspiel vor heimischem Publikum.Verantwortlich dafür...

weiterlesen »


Neos

Neos-Parteichef will Vizekanzler werden – 800 Neos bei Wahlkampfauftakt auf WU-CampusWien – Das Timing war nicht perfekt, aber Neos-Parteichef Matthias Strolz ließ sich weder von dem zu früh gestarteten pinken Konfetti bremsen, noch von der Verspätung seines extra angereisten Unterstützers Guy Verhofstadt irritieren. Der pinke Intensivwahlkampf ist eröffnet, Strolz und seine Nummer zwei, Irmgard Griss, wurden von den etwa 800 Besuchern umjubelt.Die Veranstaltung auf dem Campus der Wiener Wirtschaftsuniversität ist auf das Neos-Zielpublikum abgestimmt: Wer noch keine pinke Sonnenbrille hat, kann sie kaufen, Foodtrucks säumen den Campus, und die Neos-eigene Band Wahlfreiheit – das pinke Pendant zur freiheitlichen John Otti Band – spielt auf.Strolz will in RegierungDie Besucher jubeln Parteichef Matthias Strolz zu, als er unverhohlen bekräftigt, in die Regierung zu wollen – als Bildungsminister oder als Vizekanzler: "Ich bin bereit". Österreich stehe am "Vorabend einer heftigen Entscheidung". Bei Schwarz-Blau sehe er die Gefahr eines nationalpopulistischen Machtverständnisses nach ungarischem Vorbild – eines Orbánismus. Bei Rot-Blau fürchte er eine "dumpfe,...

weiterlesen »


"Profil" – SPÖ ließ Anti-Sebastian-Kurz

Agentur: Material war für internen Gebrauch – SPÖ beklagt DatenklauWien – Wieder einmal sorgen Videos für Aufregung im Wahlkampf. Laut "profil" hat die SPÖ Anti-Sebastian-Kurz-Videos produzieren lassen. Die Sozialdemokraten orten nun "Datenklau" und wollen alle rechtlichen Mittel dagegen prüfen. Zudem hätten sie die Videos "nicht direkt" beauftragt.Wie "profil" vorliegende Unterlagen zeigten, habe die Wiener Werbeagentur GGK MullenLowe im Auftrag der SPÖ Videos gestaltet, die sich gegen ÖVP-Obmann Sebastian Kurz richten, berichtet das Magazin. Eines davon wurde zunächst auf der von der anfangs SPÖ unterstützten, mittlerweile aber stillgelegten Seite politiknews.at verbreitet und ist mittlerweile auf der rechtslastigen Facebook-Seite "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" abrufbar.Der Chef von GGK MullenLowe, Michael Kapfer, bestätigt gegenüber "profil" die Produktion der Videos. Diese seien laut Kapfer in Abstimmung mit dem SPÖ-Berater Tal Silberstein nur für den internen Gebrauch in Fokus-Gruppen erstellt worden. Für die Veröffentlichung eines Videos sei man nicht verantwortlich.SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler beteuert in einer Aussendung,...

weiterlesen »


Basketball – Basketball

Achtelfinale bei der Eurobasket 2017: Wer dominiert im europäischen Basketball? Ein Überblick über die Stars und die FavoritenWien/Istanbul – Während im Fußball in den vergangenen Tagen der x-te Transfer von, sagen wir Franzbert T., zum FC Haudaneben um 30 Millionen Bitcoins immer eine Meldung inklusive Aufregung und Gesprächsstoff wert war – ist Megalomania United jetzt besser als der FC Haudaneben? – ist die Basketball-Europameisterschaft 2017 bislang medial da wie dort nur eine Randnotiz. Das ist natürlich schade! Die "Eurobasket", die am Samstag mit dem Achtelfinale in die K.o-Phase geht, ist nämlich "das beste EM-Turnier bis dato". Das sagt niemand geringerer als NBA-Trainerguru Gregg Popovich, der bei Spielen in Tel Aviv vor Ort gescoutet hat.In der Gruppenphase gab es ein paar Überraschungen, die Favoriten haben sich aber allesamt fürs Achtelfinale qualifiziert. Dabei ragen einige Spieler heraus, die entweder schon in der NBA spielen oder sehr bald dort landen werden:1. Lauri Markkanen Der 2,13 Meter große Finne ist bislang der dominante Spieler der EM. Mit 22.6 Punkten im Schnitt ist der NBA-Rookie (7. Draft-Pick/Chicago Bulls) der drittbeste Scorer des...

weiterlesen »


Bundesweiter Präzedenzfall: Niedersachsen stoppt Zuzug von Flüchtlingen nach Salzgitter

Anzeige Niedersachsen schafft mit Zuzugsbeschränkungen für Flüchtlinge in die Stadt Salzgitter einen bundesweiten Präzedenzfall. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) begründete die Restriktionen am Freitag bei der Vorstellung eines Hilfsprogramms in Hannover mit einer überdurchschnittlich hohen Zuwanderung von Flüchtlingen. Das Land betrete damit bundesweit Neuland und verschaffe der Stadt bei der Flüchtlingsintegration eine dringend benötigte Atempause. Künftig dürfen Asylbewerber nur noch in begründeten Einzelfällen in die im Osten des Landes gelegene Stadt nachziehen. Nicht betroffen sind nachziehende Familienmitglieder schon ansässiger Flüchtlinge. Weil betonte mit Blick auf den grünen Koalitionspartner, dass es sich nicht um eine Kabinettsentscheidung, sondern um eine Maßnahme des SPD-geführten Innenministeriums handele. Es sei bundesweit das erste Mal, dass solche Zuzugsbremsen für Flüchtlinge – im Fachjargon: negative Wohnsitzauflagen – erlassen werden. Anzeige Für die ebenfalls stark betroffenen Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven werden ähnliche Maßnahmen geprüft, kündigte er an. Die drei Städte nähmen bei der...

weiterlesen »


Bundestagswahl 2017: Sorry, aber ich kapier’ die Grünen-Plakate nicht

Anzeige Ich bin, nach acht Jahren im Ausland, zurück in Berlin, der Chefredakteur hat gesagt, ich soll mich um die Grünen kümmern, aber ich kapier’ die Plakate von denen nicht. Zum Beispiel dieses der Grünen im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. „Für uns das Größte: Die Kleinsten fördern.“ Was will mir dieses antithetische Wortspiel sagen? Ich tippe auf Initiativen zum Schutz von Tante-Emma-Läden im Südwesten der Hauptstadt und Spätis in Moabit. Meine Frau vermutet Mandarin-Kurse bereits im Kindergarten. Also frage ich via Twitter den Bundestagskandidaten Urban Aykal. Kleiner Mittelstand oder Pampers-Kids? Seine Antwort klärt mich nicht endgültig auf: „Für mehr Kitaplätze und gute Kinderbetreuung genauso wie für den kleinen Einzelhandel und insgesamt gute Nahversorgung.“ Das klingt nun nach Wundertütensolidarität mit allen Davids in einer Welt der Goliaths. Hätte Aykal auch zugestimmt, wenn ich unter der Kleinsten-Förderung Wiederbelebungsanstrengungen für Tennis Borussia Berlin verstanden hätte? Peinlich berührter Bundesvorstand Anzeige Andere Berliner Grünen-Plakate sind da eindeutiger. „Die Häuser denen, die drin wohnen“,...

weiterlesen »


Martin Schulz: Sisyphos ist hundemüde

Eben noch hat Martin Schulz den türkischen Präsidenten Erdogan attackiert. Plötzlich schweigt er. Das Publikum auf dem Marktplatz in Peine starrt auf Schulz. Der wiederum blickt auf den Turm des Alten Rathauses, wo eine Trompetenfigur herausgetreten ist und woher nun ein Glockenspiel erklingt. „Ist ja wie bestellt!“, ruft Schulz. Die Glocken aber denken gar nicht daran, dem SPD-Kanzlerkandidaten die akustische Oberhoheit zurückzugeben. Sie läuten ein zweites Lied. „Sehr gut!“, kommentiert Schulz. Als das dritte Lied an diesem Dienstagabend erklingt, deutet er auf den Rathaus-Trompeter und gluckst ins Mikrofon: „Ich glaub, der ist in der CDU, der Kerl!“ Fast jeden Tag absolviert Schulz seit drei Wochen Kundgebungen im ganzen Land.

weiterlesen »


Antieuropäer: Nigel Farage sieht "eine große Verantwortung" für die AfD

Anzeige Eigentlich hätte er nach Bayern fahren müssen. Denn Nigel Farage sagte: „Ich vermute, dass es in Bayern beginnen wird.“ Beginnen werde dort ein Widerstand, der ganz Deutschland erfassen und dazu führen könne, dass auch die Bürger dieses Landes den „closed shop“ der Europäischen Union zerbrechen wollten. „Wir in Großbritannien haben es geschafft, und Deutschland steht kurz davor, ebenfalls den Durchbruch zu schaffen“, sagte Farage. Er spielte als Hauptmatador der britischen Anti-EU-Partei Ukip eine Schlüsselrolle beim Brexit-Referendum im Vereinigten Königreich. Doch obwohl Farage somit seine – nicht näher begründeten – Hoffnungen auf bayerische EU-Kritiker richtete, traf er sich nicht in München mit der CSU. Sondern in Berlin mit der AfD. Genauer: mit deren Parteivize Beatrix von Storch, die ihn als Wahlkampfunterstützer zu einer Pressekonferenz in Berlin eingeladen hatte. Doch Farage beharrte darauf, trotz der vielen AfD-Signets auf, um und hinter dem Podium nicht mit dieser Partei identifiziert zu werden. „Ich habe keine formale Verbindung zur AfD“, sagte er. Sein Auftritt beruhe auf einer „persönlichen...

weiterlesen »


"Allianz Deutscher Demokraten": Mit diesem Erdogan-Plakat wirbt eine Partei im Bundestagswahlkampf

Anzeige Die Kleinpartei Allianz Deutscher Demokraten (ADD) wirbt auf Plakaten für die Bundestagswahl mit einem Bild des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der türkische Text darauf zitiert Erdogan und bedeutet „Türkei-Freunde – Steht mit ihnen zusammen! Gebt ihnen Eure Stimmen! Wachst mit ihnen!“ Gemeint seien alle Parteien, die nicht türkeifeindlich seien, erklärte Ertan Toker, ein Bundestagskandidat der Migrantenpartei, die Erdogans Wohlwollen genießt. Ihm zufolge hängen die Plakate in Köln, Düsseldorf, Duisburg und Essen. Weitere Städte sollten folgen, sagte Toker. Toker sagte, er verstehe das Zitat als Aufruf zur Wahl und damit als „Bereicherung der Demokratie“, da viele Türkeistämmige nicht wählten. Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, sagte, er habe das ADD-Plakat mit Erdogans Foto als Satire empfunden. „Ein Staatsoberhaupt sollte sich eigentlich dagegen wehren, dass sein Name so missbraucht wird in einem fremden Wahlkampf“, sagte er. Reaktion auf Anti-Erdogan-Plakate Anzeige In der deutschen Parteienlandschaft existierten genügend Parteien, in denen Menschen...

weiterlesen »


Forsa-Umfrage: Union fällt nach TV-Duell auf schlechtesten Wert seit vier Monaten

Anzeige Nach dem TV-Duell zwischen CDU-Chefin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD) hat die Union der jüngsten Forsa-Umfrage zufolge etwas überraschend verloren. CDU und CSU kommen nach dem am Freitag veröffentlichten „Stern“/RTL-Wahltrend auf zusammen 37 Prozent. Das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche und der schlechteste Wert seit vier Monaten. Die SPD bleibt der Erhebung zufolge gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September bei 23 Prozent. Damit ist es Schulz im Vergleich zum damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück vor vier Jahren nicht gelungen, nach dem TV-Duell den Wert für seine Partei zu erhöhen. Drittstärkste Kraft wäre nun die Linkspartei, die einen Punkt auf zehn Prozent zulegt. Die FDP gewinnt ebenfalls einen Punkt auf neun Prozent. Die rechtspopulistische AfD kommt wie in der Vorwoche auf neun Prozent. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, … Quelle: dpa infocom Nur zwei Koalitionen möglich Anzeige Die Grünen erreichen laut Forsa unverändert acht Prozent und würden damit als schwächste der vier kleineren Parteien in den Bundestag einziehen. Auf die sonstigen Parteien...

weiterlesen »


Nationalratswahl – Einhörner und Europa: Pinker Neos

Nach der Krise im Frühjahr sehen Umfragen die Neos wieder fix im ParlamentWien – Das pinke Tief scheint überwunden. Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner wirkte es, als hätte der Neuwahlbeschluss die Neos auf dem falschen Fuß erwischt, zu sehr waren sie mit sich selbst beschäftigt.Plötzlich wurden alle liberalen Hoffnungen der heimischen Unternehmer auf Sebastian Kurz projiziert, als er dann Neos-Mandatar Sepp Schellhorn zum schwarzen Wirtschaftsminister machen wollte und dieser sich umwerben ließ, kamen die Pinken ordentlich ins Strudeln. Parteichef Matthias Strolz und seine Truppe gerieten in die Defensive.Nicht selten war zu lesen, dass ein Wiedereinzug ins Parlament schwierig werden könnte, interne Debatten und Überläufer auf unterer Ebene zerrten an den Nerven. Wenig war von der positiven Energie als Inspiration für andere Parteien zu spüren, viel mehr dafür von pinken Plänkeleien.Den Schatten nutzenDoch dann strauchelten die Grünen durch den Disput mit Peter Pilz, und auch die SPÖ kam etwa durch die Causa Silberstein ins Taumeln. Für die Neos eine Chance: Sie nutzten den Schatten, den die Krisen der anderen Parteien warfen, um sich auf...

weiterlesen »


Posten

Der Abgang von Gerhart Holzinger, Präsident des Verfassungsgerichtshofs, und zweier weiterer Höchstrichter lässt neue politische Konstellationen wahrscheinlich werdenWien – Bundeskanzler Christian Kern wird in den nächsten Tagen Post vom Verfassungsgerichtshofpräsidenten bekommen. Gerhart Holzinger wird ihm darin ganz offiziell mitteilen, dass sein Posten ab 1. Jänner vakant ist. Holzinger, der seit 2008 Präsident am Höchstgericht ist, wurde im Juni 70 und wird mit 31. Dezember in Pension gehen. Die Regierung muss also einen neuen VfGH-Präsidenten bestellen. Stellt sich die Frage: welche Regierung? Noch die alte oder bereits die neue, der dann möglicherweise ein anderer Kanzler vorsteht?Sobald das Schreiben im Kanzleramt eingelangt ist, muss Kern laut Gesetz "unverzüglich" den Posten zur allgemeinen Bewerbung ausschreiben. Theoretisch könnte noch die bisherige Regierung einen Nachfolger Holzingers bestellen. Was aber wenig realistisch ist: Abgesehen von einer unwahrscheinlichen Einigung zwischen Kern und ÖVP-Chef Sebastian Kurz müsste auch der Bundespräsident diese Personalentscheidung gegenzeichnen. Alexander Van der Bellen hat aber bereits durchblicken lassen,...

weiterlesen »


Doppelinterview

Verteidigungsminister Hans-Peter Doskozil und Außenminister Sebastian Kurz sehen die Politik der EU zur Migration in der Sackgasse. Verteilung der Flüchtlinge funktioniere nicht, weil ein System von Restriktionen fehleIn einer für Wahlkampfzeiten unüblichen Einmütigkeit haben Außenminister Sebatian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) in einem gemeinsamen Interview für den STANDARD die EU-Verteilungspolitik von Flüchtlingen für gescheitert erklärt.Die beiden Politiker sehen sich als gute Partner für die Umsetzung einer restriktiven Migrationspolitik auf europäischer Ebene. Für Doskozil ist dabei klar: Wenn es in Zukunft einmal "Verfahrenszentren" außerhalb Europas gibt, "dann darf es keine illegale Migration mehr nach Europa geben". Kurz ergänzt: "Wir müssen entscheiden, wer nach Europa zuwandern darf – und nicht die Schlepper."Kurz und Doskozil vertreten die Meinung, dass die Migrationsbewegungen aus Afrika das vorherrschende Problem Europas in den kommenden Jahren sein werden – mehr noch als jene aus dem Nahen Osten.***STANDARD: Der frühere US-Präsident Barack Obama hat die Europäer bei seinem letzten Nato-Gipfel in Warschau...

weiterlesen »


VW will Unternehmensteile verkaufen

Volkswagen will den Verkauf von Unternehmensteilen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, offenbar nicht auf die lange Bank schieben. Konzernchef Matthias Müller berichtete am Freitag, dass ein neues Team im Wolfsburger Automobilkonzern aktiv am Verkauf mehrerer Bereiche arbeite. Müller bezifferte die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Unternehmensteile in einem Gespräch mit dem „Wall Street Journal“ auf bis zu 20 Prozent des Umsatzes. Später relativierte Volkswagen die Größenordnung der für einen Verkauf infrage kommenden Randbereiche des Konzerns. Konzernchef Matthias Müller habe sich im Interview des nicht konkret geäußert, wieviel Prozent vom Umsatz vom Kerngeschäft stamme, sagte ein Sprecher am Freitag. Müller habe lediglich von einer Faustregel für große Unternehmen gesprochen, bei denen das Verhältnis etwa bei 80:20 liege. Bei VW liege der Anteil des Kerngeschäfts eher etwas höher. Volkswagen wollte dies als allgemeine Äußerung verstanden wissen, die nicht auf konkrete Verkaufsabsichten...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.