Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Prognose: Konservative Regierung gewinnt Wahl in Norwegen

Anzeige Bei der Parlamentswahl in Norwegen deutet sich ein Sieg für die bürgerliche Regierung unter der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg an. Einer ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale zufolge liegt ihre Partei Høyre mit den bisherigen Bündnispartnern zusammen knapp vor dem sozialdemokratischen Herausforderer Jonas Gahr Støre mit seinen Partnern. Solberg, seit 2013 Ministerpräsidentin in Norwegen, kann damit wohl weiter regieren. Mit einem offizielle Auszählungsergebnis wurde erst am Dienstag gerechnet. Für eine Mehrheit sind im norwegischen Parlament Storting 85 Mandate nötig. Solbergs Koalition aus konservativer Høyre und rechtspopulistischer Fortschrittspartei braucht für eine Mehrheit wieder die Unterstützung der christlichen KRF und der liberalen Venstre. Zusammen kamen die vier Parteien in der Prognose am Montagabend auf etwa 88 Sitze. Minderheitsregierungen sind in Norwegen üblich. Das von Støre angestrebte Bündnis von Arbeiterpartei, Zentrumspartei und Sozialistischer Linkspartei kann mit 81 Sitzen rechnen. Anzeige Støres Sozialdemokraten bleiben demnach mit etwa 27,5 Prozent der Stimmen wie bereits 2013...

weiterlesen »


"Cumhuriyet"-Prozess: "Als Satiriker sage ich, dass der Witz einen Bart hat"

Anzeige In der zweiten Anhörung des Verfahrens gegen Journalisten, Angestellte und Anwälte der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ sind am Montag ehemalige und aktuelle Mitarbeiter angehört worden, die vor Prozessbeginn gegen ihre Kollegen ausgesagt hatten. Die Zeugen behaupteten, dass ihre Aussagen aus dem Kontext gerissen worden seien und sie in keiner Weise beabsichtigt hätten, „Cumhuriyet“ mit Terrorismus in Verbindung zu bringen. Musa Kart, Comiczeichner der „Cumhuriyet“, der nach der ersten Anhörung im Juli freigelassen wurde, sagte: „Dieser Prozess ist der Versuch, ‚Cumhuriyet‘ in der Öffentlichkeit zu verleumden. Als Satiriker sage ich, dass der Witz einen Bart hat und ich verlange, dass die Comedy sofort beendet wird.“ Ibrahim Yildiz, der ehemalige Chefredakteur, bestritt, je gesagt zu haben, dass das Blatt schlecht geleitet und heruntergewirtschaftet würde. Nachrichtenchef Aykut Kücükkaya sagte, der Staatsanwalt habe ihm über 100 Fragen gestellt, aber nur die Teile seiner Aussage verwendet, die er als Beweis gegen „Cumhuriyet“ benutzen wollte. „In Haft, weil ich die Meinungsfreiheit verteidige“ Anzeige ...

weiterlesen »


Fußball

Das Milliardengeschäft startet am Dienstag in die Gruppenphase. Der 222-Millionen-Transfer von Neymar wirft viele Fragen auf. Quo vadis, Königsklasse?Frankfurt/Main – Zwar bleibt die am Dienstag beginnende Champions League die "Milliardenliga" des europäischen Kontinents, in der es um weit mehr geht als Ruhm und Ehre – doch in Zeiten der Mega-TV-Verträge und Öl-Scheichs aus dem Nahen Osten machen die Einnahmen aus der Königsklasse nicht mehr den ganz großen Unterschied aus. Selbst Titelverteidiger Real Madrid verdiente mit dem Triumph im Mai nicht einmal einen "halben" Neymar.Die Königlichen nahmen in der vergangenen Saison, in der eine ähnliche Verteilung galt, rund 90 Millionen Euro ein. Für den Brasilianer Neymar überwies Paris St. Germain im Sommer 222 Millionen Euro an den FC Barcelona, der wiederum bis zu 147 Millionen für Borussia Dortmunds Ousmane Dembélé ausgab – Geld, mit dem die Champions League zwar gewonnen werden soll, das aber eben nicht (nur) aus jener kommt."Ein wenig pervers""Ja, auch ich finde es ein wenig pervers", sagte der frühere UEFA-Generalsekretär Gerhard Aigner, der die Königsklasse einst zusammen mit den Vermarktern Jürgen Lenz...

weiterlesen »


Erste Liga

Innviertler nach 3:0-Auswärtssieg nur noch fünf Punkte hinter SpitzenreiterWiener Neustadt – Die SV Ried ist mit einem Auswärtssieg bei Tabellenführer Wiener Neustadt in das zweite Viertel der Fußball-Erste-Liga gestartet. Die Oberösterreicher fügten dem Team von Roman Mählich mit dem 3:0 (1:0) am Montag die erst zweite Saisonniederlage zu. Die Rieder rückten damit bis auf fünf Punkte an den Spitzenreiter heran und zumindest bis Dienstag auf Tabellenrang drei vor.Clemens Walch brachte die Gäste bei seinem Comeback in der Rieder Startformation nach Assist von Manuel Kerhe nach einer Viertelstunde in Führung. Nur fünf Minuten später entschied Schiedsrichter Gerhard Grobelnik nach einem leichten Körperkontakt zwischen Marcos und Hamdi Salihi auf Elfmeter für die Niederösterreicher. Der achtfache Saisontorschütze trat selbst an, scheiterte jedoch an Ried-Kapitän Thomas Gebauer.Nach der Pause gelang den Gästen etwas glücklich die schnelle Vorentscheidung. Ex-Rieder Alberto Prada lenkte eine Hereingabe von Ilkay Durmus vor dem bereitstehenden Fröschl ins eigene Tor ab (50.). Der eingewechselte Seifedin Chabbi besorgte in der 73. Minute den 3:0-Endstand. Die...

weiterlesen »


Community – Das Tippspiel zur Champions-League

Freunde des Tippens, das lange, schweißtreibende Warten hat sich gelohnt, denn nun endlich ist es wieder so weit: die Champions-League-Saison 2017/18 steht an, und die Community trifft sich wieder zum erbarmungslosen Schlagabtausch!Zu wissen gibt es Folgendes ...Tippschluss:Getippt werden kann bis unmittelbar vor Anpfiff der jeweiligen Partie.Auswertung:5 Punkte für das richtige Ergebnis,3 Punkte für die richtige Differenz,2 Punkte für das korrekte 1-2-X.Es zählen, relevant ab der K.-o.-Phase, die Ergebnisse nach 90 beziehungsweise 120 Minuten. Elfmeterschießen wird nicht berücksichtigt.Ranglisten:Die Gesamtwertung wird nach jedem Spieltag upgedatet.Für jede Gruppe gibt es eine eigene Auswertung. Hier geht es zum Tippspiel

weiterlesen »


Transfermarkt

Stürmer unterschrieb in zweiter belgischer Liga bei Beerschot WilrijkAntwerpen – Fußball-Stürmer Erwin Hoffer hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 30-jährige Niederösterreicher unterschrieb beim aktuellen belgischen Zweitliga-Tabellenführer KFCO Beerschot Wilrijk einen Vertrag über zwei Jahre. Das gab der Club aus Antwerpen am Montagabend auf seiner Webseite bekannt. Hoffer war seit dem Abstieg des Karlsruher SC in die dritte Liga in Deutschland vereinslos gewesen. (APA; 11.9.2017)

weiterlesen »


Puls 4 – TV

Gegenseitige Oligarchen-Vorwürfe, Konträre Positionen bei Flüchtlingen und in der EuropapolitikWien – Der Fernsehwahlkampf zur Nationalratswahl ist Montagabend mit den ersten direkten Politiker-Duellen auf Puls 4 in die heiße Phase getreten. Den Anfang machten FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache und NEOS-Chef Matthias Strolz. Unmittelbar danach traf Strache auf die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek.In den Puls 4-Konfrontationen, so eine Spielregel des Senders, müssen die Spitzenkandidaten zu Beginn dem jeweiligen Gegenüber ein Geschenk überreichen. Strolz, ungewohnt in Anzug und mit Krawatte, überreichte Strache einen Europa-Wimpel. Man kann österreichischer Patriot sein und Europa im Herzen tragen, so Strolz' Botschaft. Strache schenkte Strolz einen Bonsai-Baum – weil Strolz naturverbunden ist, so Strache. "Den bitte nicht zu fest umarmen."Danach lieferten sich die Oppositionspolitiker einen ersten Schlagabtausch. Strolz sprach von "zwei grundverschiedenen Konzepten für die Ausrichtung Österreichs". Die FPÖ stehe für Abschottung, nationale Verengung und ein autoritäres Staatsverständnis, die NEOS stellten dem ein offenes Österreich der Chancen...

weiterlesen »


Mit Schweizer Präzisionsarbeit in den großen Krieg: Die Bundeskunsthalle zeigt Ferdinand Hodler

Ruhig gleiten die langen Finger über die dünnen Linien der Zeichnung. Noch stellt sie Ferdinand Hodler nicht zufrieden. Mit kleinen, schnellen Strichen fügt er weitere Schraffuren hinzu, bis sich ein marschierender Soldat mit Hut und Gewehr aus dem hellen Papier schält. Ein kurzes Verharren, dann befindet er die Skizze für tauglich. Später wird der Künstler sie von Hand kopieren und Details verändern, sie ausschneiden und frei mit anderen Figuren arrangieren. Nach und nach kommen Pferdeleiber hinzu, werden weinende Frauen aus dem Bild verbannt. Immer wieder widmet sich Hodler diesem Findungsprozess, denn es geht um viel: Ein Historienbild soll entstehen, ein Sinnbild des deutschen Nationalstolzes – das jetzt in der Ausstellung „Ferdinand Hodler. Maler der frühen Moderne“ in der Bundeskunsthalle zu sehen ist. Gezeigt wird hier ein Künstler, dessen Stil nicht mehr den...

weiterlesen »


Streit um 30 Millionen-Dollar-Stein

Die Regierung in Tansania hat eine mehr als 14 Kilogramm schwere Diamanten-Lieferung aus einem Bergwerk des in London notierten Förderers Petra Diamonds beschlagnahmt. Die Nachricht löste am Montagmorgen einen Sturz des Aktienkurses um fast 30 Prozent aus. Petra Diamonds ist der größte börsennotierte Diamantenkonzern auf der Welt. Eine Tochtergesellschaft von Petra Diamonds habe den Wert der Lieferung lediglich mit 14,8 Millionen Dollar angegeben, teilte das Finanzministerium zur Erklärung mit. Aus Behördensicht aber seien die Diamanten mit einem Gewicht von 71.654 Karat knapp 30 Millionen Dollar wert. Das Paket wurde schon Ende August am Flughafen von Daressalam konfisziert. Es war auf dem Weg nach Antwerpen. Sollte das Unternehmen betrogen haben, könne der Staat als Strafe die Diamanten einbehalten, drohte der Finanzminister. ...

weiterlesen »


Erfolg für Russlands Opposition

Russlands Oppositionelle haben selten Grund zur Freude. Doch in der Nacht zum Montag war es so weit, mit Blick auf die Ergebnisse des „einheitlichen Abstimmungstags“ am Sonntag. Fast im ganzen Land sowie auf der annektierten Krim hatten unterschiedliche Wahlen stattgefunden. Größtenteils brachten sie die erwartbare Bestätigung der Kandidaten der Machtpartei „Einiges Russland“. Doch in der Hauptstadt Moskau, insbesondere in deren zentralen Bezirken, erzielten Kandidaten der Opposition einen Achtungserfolg: Vorläufigen Ergebnissen zufolge stellen sie in 14 von 125 Stadtbezirksversammlungen künftig die Mehrheit der Verordneten. ...

weiterlesen »


Konservative Regierung gewinnt nach erster Prognose Wahl in Norwegen

Bei der Parlamentswahl in Norwegen deutet sich ein Sieg für die bürgerliche Regierung unter der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg an. Einer ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale zufolge liegt ihre Partei Høyre mit den bisherigen Bündnispartnern zusammen knapp vor dem sozialdemokratischen Herausforderer Jonas Gahr Støre mit seinen Partnern. Solberg, seit 2013 Ministerpräsidentin in Norwegen, kann damit wohl weiter regieren. Mit einem offizielle Auszählungsergebnis wurde erst am Dienstag gerechnet. Für eine Mehrheit sind im norwegischen Parlament Storting 85 Mandate nötig. Solbergs Koalition aus konservativer Høyre und rechtspopulistischer Fortschrittspartei braucht für eine Mehrheit wieder die Unterstützung der christlichen KRF und der liberalen Venstre. Zusammen kamen die vier Parteien in der Prognose am Montagabend auf etwa 88 Sitze. Minderheitsregierungen...

weiterlesen »


Hunderttausende gehen für Katalonien-Referendum auf die Straße

Hunderttausende Menschen haben am Montag für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien demonstriert. Bei dem Marsch am Diada-Feiertag schwenkten sie rot-gelb-gestreifte Fahnen und trugen Banner mit Aufschriften wie „Wir werden ein freies Land sein“ und „Voller Hoffnung“ mit sich. Die Demonstranten zeigten sich entschlossen, trotz des Verbots durch das spanische Verfassungsgericht über die Loslösung Kataloniens abzustimmen. „Wir hoffen, dass wir das Referendum in völliger Normalität abhalten können, weil es in einer Demokratie normal ist, wählen zu können“, sagte German Freixas, der mit seiner Familie an der Demonstration teilnahm. Der Feiertag erinnert an den Fall der Stadt 1714 im Spanischen Erbfolgekrieg. Weder Polizei noch die Organisatoren der Demonstration legten zunächst eine genauere Schätzung der Teilnehmerzahlen vor. ...

weiterlesen »


Frankreichs Präsident wehrt sich gegen seine Kritiker

Dem Widerstand der „Faulenzer, Zyniker und Extremen“ gegen Reformen will sich der französische Präsident nicht beugen, wie er am Montag in Toulouse bekräftigte. An diesem Dienstag haben die Gewerkschaften CGT, Solidaires und FSU die Franzosen dazu aufgerufen, gegen die Arbeitsrechtsreform auf die Straße zu gehen. Schon Ende vergangener Woche hatte Emmanuel Macron klargemacht, dass er sich dem Druck der Straße nicht beugen werde. „Ich werde mich nicht beugen, weder den Faulenzern noch den Zynikern und den Extremen“, sagte er vor seinen in Griechenland lebenden Landsleuten in Athen. Mit dem Schmähwort „Faulenzer“ löste Macron einen Sturm der Entrüstung aus. ...

weiterlesen »


Deutschlands Haltung gegenüber dem Gutachten des Sejm

Es ist dreizehn Jahre her, da forderte das polnische Parlament die Regierung einstimmig auf, mit Deutschland Verhandlungen über Reparationen für die Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs zu beginnen. Die Resolution war eine Antwort auf die Entschädigungsforderungen deutscher Vertriebener, mit denen diese nach dem EU-Beitritt Polens wenige Monate zuvor gedroht hatten. Aus Sicht vieler Polen war schon die Vorstellung obszön, dass ihr Land, das erste Opfer des Zweiten Weltkriegs, von Bürgern des Landes, von dem sie überfallen worden waren, auf Entschädigung für die Kriegsfolgen verklagt werden könnte. In einer emotionalen Aufwallung stimmten im September 2004 auch solche Abgeordnete für die Reparationsforderung, die sich stets für die deutsch-polnische Aussöhnung eingesetzt hatten. ...

weiterlesen »


Schusswechsel und Explosionen: IS-Anschlag auf Polizei-Konvoi fordert 18 Menschenleben

Anzeige Die Terrormiliz Islamischer Staat hat auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel einen Polizeikonvoi überfallen und 18 Polizisten getötet. Sieben weitere Beamte seien verletzt worden, verlautete am Montag aus ägyptischen Militär- und Polizeikreisen. Der IS übernahm in einer Mitteilung über sein Sprachrohr Amak die Verantwortung für den Angriff. Das Innenministerium teilte mit, Polizisten hätten aus dem Konvoi auf ein Auto geschossen, das auf sie zugefahren sei. Der Wagen sei explodiert und habe mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Daraufhin habe ein Schusswechsel mit „terroristischen Elementen“ stattgefunden, die sich zuvor in der Nähe versteckt gehalten hätten. Anschlag der schlimmste seit Monaten Aus Sicherheitskreisen hieß es, zunächst seien Sprengfallen am Straßenrand explodiert, wodurch mehrere gepanzerte Fahrzeuge zerstört und in Brand gesetzt worden seien. In Anschluss hätten die Angreifer mit Maschinenpistolen das Feuer eröffnet und einen Pickup-Truck der Polizei erbeutet. Anzeige Zu dem Angriff kam es den Angaben zufolge rund 30 Kilometer westlich von Al-Arisch auf dem nördlichen Sinai. Dort hat es im Zuge eines seit...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.