Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Streit über EU-Beitritt: Türkischer Minister Celik – "Wir sind enttäuscht von Merkel"

Anzeige Die türkische Regierung wirft Deutschland und der EU-Kommission vor, das Land in historisch schwieriger Lage im Stich zu lassen. „Wir sind in der Tat enttäuscht von (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und einigen anderen in der EU“, sagte der türkische Europaminister Ömer Celik am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. „In einer der schwierigsten Zeiten in unserer Geschichte wurden wir von unseren Freunden und Verbündeten im Stich gelassen.“ Auf die Frage, ob sich sein Land verraten fühle, antwortete der Minister mit „Ja“. Celik reagierte damit auf die jüngste Kehrtwende in der deutschen Türkei-Politik. CDU-Chefin Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten sich in ihrem TV-Wahlduell für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei ausgesprochen und entsprechende Initiativen bei den EU-Partnern angekündigt. Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte eine EU-Mitgliedschaft der Türkei auf „absehbare Zeit“ ausgeschlossen. Hintergrund der Äußerungen ist das zunehmend repressive Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen die Opposition seit dem Putschversuch vor gut einem...

weiterlesen »


Rolle deutscher Soldaten: Gauland fordert Recht, stolz zu sein auf "Leistungen" in beiden Weltkriegen

Anzeige AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat einen Schlussstrich unter die Nazi-Vergangenheit und eine Neubewertung der Taten deutscher Soldaten im zweiten Weltkrieg gefordert. In einer bislang wenig beachteten Rede vor Anhängern sagte Gauland Anfang September bei einem „Kyffhäuser-Treffen“ der AfD in Thüringen, kein anderes Volk habe „so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche“. Mit Blick auf die NS-Zeit von 1933 bis 1945 fügte Gauland hinzu: „Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus. Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen.“ Gauland forderte in der Rede außerdem eine Neubewertung der Taten deutscher Soldaten in beiden Weltkriegen. Wenn Franzosen und Briten stolz auf ihren Kaiser oder den Kriegspremier Winston Churchill seien, „haben wir das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“, sagte der AfD-Vize. Anzeige Über die Äußerungen hatte zuerst das Internetportal „Buzzfeed“ berichtet. Ein Video des...

weiterlesen »


ZDF-Show "Klartext": Bürgerin attackert Merkel

Anzeige Bundekanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich den Fragen der ZDF-Zuschauer gestellt. In der Sendung „Klartext, Frau Merkel“ kamen verschiedene Bürger zu den Themen des Wahlkampfs zur Sprache. Ein Überblick über die wichtigsten Gesprächsthemen: Zweites TV-Duell - „Offene Briefe beantworten wir auch nur offen“ Die Absage an ein zweites TV-Duell begründete Merkel mit SPD-Herausforderer Martin Schulz mit dem deutschen Wahlsystem begründet. Es gebe in Deutschland ja keine Präsidentenwahl wie in den USA oder in Frankreich, „wo dann wirklich Personen in der Stichwahl sind, sondern, dass wir Parteien wählen“, sagte Merkel in der ZDF-Wahlsendung „Klartext, Frau Merkel!“. Anzeige Zwar finde sie es gut, „dass wir einmal die potenziellen Kanzler auch in einem Duell haben“. Aber es sei auch gut, „dass wieder viele andere Sendungen da sind, denn es ist eben nicht eine Personenwahl, sondern es werden in Deutschland Parteien gewählt und dann aus dem Bundestag heraus der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin“, fügte Merkel hinzu. Schulz hatte seine Forderung nach einem zweiten TV-Duell mit der Kanzlerin damit begründet, wichtige...

weiterlesen »


Bundesliga Live

weiterlesen »


Premier League

ÖFB-Teamkapitän muss nach Trainingsvorfall zu einem Spezialisten. "Heikle Angelegenheit"Leicester – Offenbar bei einem Kontakt mit einer Stange hat sich Christian Fuchs im Training von Premier-League-Club Leicester City eine Augenverletzung zugezogen. "Zu Beginn war es schlimm, aber es hat sich gebessert", sagte Trainer Craig Shakespeare am Donnerstag gegenüber Medien. Ob Fuchs im Spiel gegen Aufsteiger Huddersfield am Samstag eingesetzt werden kann, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar."Ich möchte mich zurückhalten und warten, wie es ihm geht", meinte Shakespeare. Der ehemalige ÖFB-Teamkapitän müsse einen Spezialisten aufsuchen. "Es ist eine heikle Angelegenheit." (APA/Reuters, 14.9.2017)

weiterlesen »


Europa League – Chaos in London: Köln

Euro-Comeback: Erst Party, dann versuchter Blocksturm – Anpfiff zu Auswärtsspiel gegen Arsenal um eine Stunde verschobenLondon – Es begann als große, friedliche Party, doch dann nahm sie einen unrühmlichen Verlauf: Das erste Europacup-Spiel des 1. FC Köln nach 25 Jahren bei Arsenal musste am Donnerstagabend nach einem versuchten Blocksturm einzelner Fans aus Sicherheitsgründen um eine Stunde verschoben werden. Drei FC-Anhänger wurden vor der Partie im Emirates Stadium in London zunächst festgenommen.Ursprünglich sollte das Spiel um 21.05 Uhr angepfiffen werden. Nach der Verschiebung wurden gegen 21.00 Uhr die Kölner Fans in den Block gelassen. Arsenal teilte gegen 21.30 Uhr mit, dass die Situation weitgehend unter Kontrolle sei und an der geänderten Anstoßzeit festgehalten werden könne. Die Teams kamen auf den Platz, um sich warm zu machen.Am Mittag hatten die bis zu 15.000 Fans des von Peter Stöger betreuten Clubs noch für stimmungsvolle Bilder gesorgt. Friedlich und lautstark singend waren sie in einem großen Fanmarsch zum Stadion gewandert. Obwohl der FC für das Spiel nur 2.900 Tickets zugebilligt bekommen hatte, hatte sich rund die fünffache Anzahl an Fans...

weiterlesen »


Europa League: Austria

Die Wiener Austria unterlag bei ihrem ersten Auftritt in der Europa-League-Gruppenphase dem AC Milan 1:5 und war dabei in allen Belangen unterlegenWien – Milan begann, wie es einem Favoriten geziemt. Obwohl die Austrianer durchaus zu Störung gewillt waren, zirkulierte der Ball unangefochten durch die mit 230 chinesischen Millionen aufgepeppten italienischen Reihen. Hakan Çalhanoğlu nötigte Tormann Osman Hadžikić mit einem Schuss bereits nach drei Minuten zu einer Parade. Der zweite Versuch des türkischen Teamspielers aber saß: Mohammed Kadiri hatte in der Vorwärtsbewegung recht leichtfertig den Ball verloren, Nikola Kalinic Çalhanoğlu auf der linken Seite freigepasst – für Hadžikić gab es angesichts eines rechtschaffen unter die Latte nichts zu halten (7.). Es wurde nicht besser für die Wiener, insbesonders nicht für den armen Kadiri. In einem Laufduell grätschte Çalhanoğlu dem Innenverteidiger den Ball vom Fuß, André Silva, Nationalspieler Portugals, vollendete abgeklärt zum 0:2 (10.).Milans eindeutige AntwortDie Frage, ob Milan angesichts von elf Neuzugängen bereits eine Mannschaft sei, war beantwortet. Für die Austria ging es bereits zu einem sehr...

weiterlesen »


Bundesliga Live

weiterlesen »


Studie – FIFA-Report: Brasilien Export

Rekordweltmeister transferierte 2016 nicht weniger als 806 Spieler in 118 unterschiedliche LänderZürich – Brasilien bleibt die größte Exportnation für Fußballer. Das geht aus einer Studie für das Jahr 2016 hervor, die der Weltverband FIFA am Mittwoch veröffentlichte. Demnach wechselten 806 Spieler aus dem Land des Rekord-Weltmeisters in insgesamt 118 unterschiedliche Länder.Auch bei den weltweit von der FIFA registrierten Transfers war der Anteil der brasilianischen Spieler (1.642) am größten. Weit abgeschlagen folgen Profis aus Argentinien (922), Großbritannien (671), Frankreich (533) und Kolumbien (469). Für brasilianische Spieler wurde zudem mehr Geld ausgegeben als für Spieler jeder anderen Nationalität: insgesamt rund 594 Millionen US-Dollar (etwa 500 Millionen Euro).Allerdings holten andere Nationen auf. Während die Zahl der abgehenden Spieler in Brasilien gegenüber 2015 mit 3,6 Prozent nur geringfügig zunahm (2015: 774 Spieler), steigerten sich die Zahlen bei den vier Nachfolgenden im Ranking zwischen 6,6 und rund 30 Prozent. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen England (732 Abgänge/2015: 687), Spanien (536/2015: 470), Argentinien (512/2015: 394) und...

weiterlesen »


Eishockey-Liga

Meister gewinnt auswärts klar 4:0 – Salzburger nach drei Spielen noch sieglosSalzburg – Die Vienna Capitals haben am Donnerstag zum Auftakt der dritten Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) Red Bull Salzburg auswärts 4:0 besiegt. Der Titelverteidiger gewann damit saisonübergreifend das 16. Ligaspiel in Serie und näherte sich dem EBEL-Rekord. Die Bestmarke hält der KAC mit 17 Erfolgen en suite aus der Saison 2010/11. Die Salzburger bleiben weiter ohne Sieg.Jamie Fraser brachte die Wiener in der siebenten Minute im Powerplay mit einem Schlagschuss ins rechte Eck, assistiert von Neuzugang Kyle Klubertanz und Rafael Rotter, in Front. Der Salzburger Michael Schiechl hatte zuvor eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Beinstellens kassiert. Auf den Führungstreffer des Meisters folgte eine Drangperiode mitsamt Powerplay der "Bullen". Zählbares konnten die Gastgeber, bei denen John Hughes und Raphael Herburger nach Verletzungspausen in den Kader zurückgekehrt sind, im Überzahlspiel allerdings nicht herausholen. Im Gegenzug erzielte Patrick Peter in der zwölften Minute von der Strafbank kommend das 2:0. Der Verteidiger stürmte alleine auf Salzburg-Goalie Luka Gracnar zu und...

weiterlesen »


Basketball-Liga

30-Jähriger kommt aus Wels nach NiederösterreichTraiskirchen – Die Traiskirchen Lions haben Kevin Payton verpflichtet. Der 30-jährige Österreicher spielte zuletzt zwei Saisonen für Wels. Davor war der 1,96-m-Flügelspieler in der Basketball-Bundesliga auch schon für Wien, Fürstenfeld, Klosterneuburg und in der Saison 2010/11 auch bereits für Traiskirchen aktiv gewesen. (APA, 14.9. 2017)

weiterlesen »


Republikaner überrumpelt: Dreamer-Treffen mit Demokraten – Ist das der neue Trump?

Anzeige Zum zweiten Mal in kurzer Zeit hat der Präsident seine eigene Partei überrumpelt und ohne deren Wissen einen Pakt mit der Opposition geschlossen. Bei einem Dinner mit Nancy Pelosi und Chuck Schumer, den Minderheitenführern im Abgeordnetenhaus und im Senat, haben sich beide Seiten offenbar auf Grundzüge eines Gesetzesvorhabens geeinigt, das die sogenannten „Dreamer“ – illegale Einwanderer, die als Kinder ins Land kamen – vor Deportation schützt. Trump hatte vor Kurzem ein entsprechendes Dekret von Barack Obama aus dem Jahr 2012 aufgehoben, weil es nach Meinung der Trump-Regierung die verfassungsrechtliche Zuständigkeit des Präsidenten überdehnt habe. Er hatte den US-Kongress aufgefordert, die Angelegenheit gesetzlich zu regeln. Anstatt jedoch die Verhandlungen zwischen der republikanischen und demokratischen Führung im Kongress abzuwarten, hat Trump offenbar ohne Wissen seiner eigenen Partei einen separaten Deal geschlossen. Und das, nachdem ein vorangegangener Pakt zwischen dem Weißen Haus und der Opposition für eine nur kurzfristige Anhebung der Schuldengrenze und zur Finanzierung der Fluthilfen für Texas und Florida parteiintern schon...

weiterlesen »


Streit über EU-Beitritt: Türkischer Minister Celik

Anzeige Die türkische Regierung wirft Deutschland und der EU-Kommission vor, das Land in historisch schwieriger Lage im Stich zu lassen. „Wir sind in der Tat enttäuscht von (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und einigen anderen in der EU“, sagte der türkische Europaminister Ömer Celik am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. „In einer der schwierigsten Zeiten in unserer Geschichte wurden wir von unseren Freunden und Verbündeten im Stich gelassen.“ Auf die Frage, ob sich sein Land verraten fühle, antwortete der Minister mit „Ja“. Celik reagierte damit auf die jüngste Kehrtwende in der deutschen Türkei-Politik. CDU-Chefin Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten sich in ihrem TV-Wahlduell für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei ausgesprochen und entsprechende Initiativen bei den EU-Partnern angekündigt. Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte eine EU-Mitgliedschaft der Türkei auf „absehbare Zeit“ ausgeschlossen. Hintergrund der Äußerungen ist das zunehmend repressive Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen die Opposition seit dem Putschversuch vor gut einem...

weiterlesen »


Deutschlandtrend: AfD mit höchstem Wert seit sieben Monaten, SPD fällt auf 20 Prozent

Anzeige Zehn Tage vor der Bundestagswahl kann die AfD Meinungsforschern zufolge weiter zulegen, wenn auch nur leicht. Die Partei erreicht im aktuellen ARD-Deutschlandtrend von Infratest Dimap im Auftrag der ARD-„Tagesthemen“ 12 Prozent. Das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Zuletzt hatte die AfD diesen Wert Anfang Februar erreicht. Anfang August lag die Partei noch bei acht Prozent. Auch im Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung gewann die Partei zuletzt kontinuierlich an Zustimmung. Sie liegt hier bei 11 Prozent. Forsa hingegen sieht die AfD deutlich schwächer: Im „Stern“-RTL-Wahltrend verharrt die Partei seit fünf Wochen bei 9 Prozent. Die Union kommt im aktuellen ARD-Deutschlandtrend auf unverändert 37 Prozent. Für die SPD geht es hingegen weiter abwärts: Sie verliert einen Punkt und erreicht 20 Prozent. Das ist der niedrigste Wert für die Sozialdemokraten seit Anfang Januar. Damit liegen CDU und CSU nun 17 Punkte vor den Sozialdemokraten. Ihr historisch schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl hatte die SPD 2009 eingefahren, damals erreichte sie 23 Prozent. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, … Quelle: dpa...

weiterlesen »


Bundestag: Nach zehn Jahren soll Schluss sein mit der Kanzlerschaft

Anzeige Wenn die Deutschen am 24. September ein neues Parlament wählen, könnte es das Ende einer Regelung sein, die seit 1949 besteht. Seitdem wird der Bundestag alle vier Jahre gewählt. Vertreter fast aller großen Parteien sprechen sich dafür aus, die Legislaturperiode ab 2021 auf fünf Jahre zu verlängern. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann befürwortet eine Reform: „Das würde der Komplexität vieler Gesetze gerecht, und es wären sinnvolle Nachsteuerungen noch vor der nächsten Wahl möglich.“ Angestoßen hatte die Debatte Michael Grosse-Brömer (CDU), Fraktionsgeschäftsführer der Union. Er sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, die meisten Landtage und das Europäische Parlament würden für fünf Jahre gewählt. „Hinzu kommt, dass vor der Wahl der Wahlkampf seine Zeit erfordert und nach der Wahl Zeit für Koalitionsverhandlungen benötigt wird, was jeweils zulasten der Regierungszeit geht“, sagte Grosse-Brömer. Bremen hat als einziges der 16 Bundesländer eine vierjährige Wahlperiode. Am 24. September stimmen die Bremer parallel zur Bundestagswahl darüber ab, ob die Bürgerschaft künftig alle fünf Jahre gewählt werden...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.