Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Tianhe-2A: Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

Der zweitstärkste Supercomputer der Welt, der Tianhe-2, wird aufgerüstet und leistet künftig fast doppelt so viele Petaflops. Das hat Kai Lu von der chinesischen NUDT (National University of Defense Technology) auf dem Supercomputer-Treffen IHPCF 2017 bekanntgegeben. Das überarbeitete System heißt Tianhe-2A und weist neben Verbesserungen wie mehr Speicher neue Beschleuniger auf. So erreicht der Supercomputer eine theoretische Spitzenrechenleistung von 94,97 Petaflops statt zuvor 54,9 Petaflops. Die Nummer 1 - der chinesische Sunway Taihu Light - schafft 125,44 Petaflops. Details zum Tianhe-2A (Foto: James Lin) Anstatt bisher 16.000 Nodes stecken im Tianhe-2A nun aktualisierte 17.792 Nodes. Sie bestehen weiterhin aus Xeon-E5-CPUs von Intel und sind mit...

weiterlesen »


Obszöne Geste

Daniel Baier versucht nach peinlicher Aktion zu kalmieren: "Mein Gott, es ist ein Fußballspiel. Da gehören Emotionen dazu" – Ein Spiel SperreAugsburg – Der Abend hätte für Augsburg so schön sein können, wenn Daniel Baier nicht die Nerven verloren hätte. Der Kapitän des deutschen Fußball-Bundesligisten machte während der Partie am Dienstag gegen Leipzig eine obszöne Handbewegung, wie auf TV-Bildern zu sehen war. Die Geste galt offenbar Trainer Ralph Hasenhüttl, der nach dem Schlusspfiff zu Baier stürmte und ihm wütend den Handschlag verweigerte.Er müsse sich "nicht alles gefallen lassen", sagte Hasenhüttl. Baiers Versuch einer Entschuldigung nach Spielende in der Kabine habe er deshalb ausgeschlagen. Der Augsburger wollte "das Missverständnis aus der Welt räumen".Das DFB-Sportgericht sperrte den 33-Jährigen am Mittwoch für ein Spiel wegen "eines krass sportwidrigen Verhaltens in der Form eines unsportlichen Verhaltens". Zudem muss der Mittelfeldspieler 20.000 Euro Strafe zahlen.In der 74. Minute der Partie, die Augsburg dank des frühen Treffers von Michael Gregoritsch 1:0 gewann, lag Baier nach einem Zweikampf am Boden. Beim Aufstehen spuckte der...

weiterlesen »


ÖFB-Cup

Nach langem Rückstand noch 2:1-Sieg gegen Anif, Austria locker weiterGrödig – Fußball-Bundesliga-Tabellenführer Sturm Graz hat am Dienstag mit viel Mühe das Achtelfinale des ÖFB-Cups erreicht. Gegen Regionalligist USK Anif lag die Elf von Franco Foda in Grödig im Zweitrundenspiel bis zur 78. Minute in Rückstand, ehe Philipp Zulechner mit einem Doppelpack die Partie noch in der regulären Spielzeit drehte (78., 94.). Zuvor etwa hatte Peter Zulj einen Elfmeter vergeben (50.).Sturm, das gegen den Tabellenzweiten der Regionalliga West durch einen Treffer von Marinko Sorda in der 20. Minute ins Hintertreffen geraten war, wendete so die dritte Pflichtspielniederlage in Folge ab.Später am Mittwoch standen drei weitere Partien mit Austria Wien, Altach und Rapid am Programm. (APA, 20.9.2017)Ergebnisse der zweiten ÖFB-Cup-Runde vom Mittwoch:USK Anif – SK Puntigamer Sturm Graz 1:2 (1:0). Grödig. Tore: Sorda (19.) bzw. Zulechner (78., 94.)Sportunion Vöcklamarkt (Regionalliga Mitte) – FK Austria Wien 0:3 (0:1). Tore: Prokop (29.), Ruan (69.), Holzhauser (72./Elfmeter)Folgt:Union Gurten – Cashpoint SCR AltachASK Elektra – SK Rapid Wien

weiterlesen »


Premier League

Spieler des Jahres bei Londonern hängt noch ein Jahr an: "Zukunft langfristig geklärt"London – Sebastian Prödl hat seinen Vertrag bei Watford um ein Jahr bis 2021 verlängert. Der 30-jährige Innenverteidiger spielt seit 2015 für die Hornets. "Ich bin sehr froh, dass ich einen neuen Vertrag unterschrieben habe und meine Zukunft langfristig geklärt ist", erklärte Prödl in einer Aussendung.Der Steirer absolvierte bisher 61 Pflichtspiele (3 Tore) für den Premier-League-Klub aus London, zuletzt fehlte er wegen einer Muskelverletzung. "Es ist heute nicht selbstverständlich, über einen derart langen Zeitraum auf einen Spieler zu bauen, und es zeigt mir auch die Wertschätzung, die mir Watford entgegenbringt", meinte Prödl. "Ich werde alles daransetzen, um dieses Vertrauen zu bestätigen und auch jenseits der 30 konstant Topleistungen zu bringen."In der vergangenen Saison wurde der ehemalige Akteur von Sturm Graz und Werder Bremen von den Fans zum Spieler des Jahres gewählt. "Ich fühle mich bei Watford extrem wohl. Der Verein wird bei aller Professionalität familiär geführt, und das Gesamtpaket passt perfekt", sagte Prödl. "Wir haben sehr ambitionierte Ziele und wollen...

weiterlesen »


ÖFB-Legionäre

Prietl und Kerschbaumer mit Bielefeld siegreichHeidenheim – Nikola Dovedan hat am Mittwochabend in der zweiten deutschen Fußballliga einen Torerfolg bejubeln dürfen. Der ÖFB-Legionär brachte Heidenheim beim 2:2-Remis in der Heimpartie der siebenten Runde gegen den SV Darmstadt in der 32. Minute in Führung. In der Tabelle liegen die Gastgeber zwischenzeitlich an der 15. Stelle.Greuther Fürth hat nach dem ersten Saisonsieg unter Trainer Damir Buric gleich wieder einen Rückschlag erlitten. Die Franken unterlagen bei Eintracht Braunschweig mit 0:3 und stecken mit nur vier Punkten aus sieben Partien als Tabellenvorletzter weiter im Keller fest. Der Österreicher Lukas Gugganig stand bei den Fürthern nicht im Kader.Arminia Bielefeld feierte einen 2:0 Auswärtssieg gegen Dynamo Dresden. Beim siegreichen Team spielte Manuel Prietl durch. Konstantin Kerschbaumer wurde in der 74. Minute eingewechselt. Bei den Dresdnern kam Patrick Möschl in Minute 62 für Sascha Horvath. Fortuna Düsseldorf übernahm nach einem 1:0 gegen Regensburg die Tabellenspitze. (APA, 20.9.2017)

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Der FC Köln nähert sich mit einem 0:1 gegen Frankfurt einem Negativ-Rekord in der deutschen Liga. Nur Karlsruhe hatte 1963/64 einen schlechteren SaisonstartKölns schlechtester Saisonstart der Clubgeschichte dauert an. Die Kölner mit dem Wiener Trainer Peter Stöger sind auch nach fünf Runden der deutschen Fußball-Bundesliga ohne Punkt und hängen am Tabellenende fest. Im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt setzte es am Mittwoch eine 0:1-Niederlage. Der Franzose Sebastien Haller verwertete in der 22. Minute einen umstrittenen Foulelfmeter.Erneut haderten die Kölner mit der Schiedsrichterleistung. Der in der Bundesliga debütierende Unparteiische Martin Petersen entschied bei zwei ähnlich strittigen Szenen unterschiedlich. Im Strafraum der Kölner führte eine Intervention von Goalie Timo Horn gegen Mijat Gacinovic zum Elfmeter. Auf der Gegenseite blieb der Pfiff bei einer brenzligen Aktion von Simon Falette in den Rücken von Leonardo Bittencourt kurze Zeit später aus. Für einen Eingriff fehlte dem Video-Assistenten in beiden Fällen offenbar der stichhaltige Beweis.Trainer Peter Stöger hatte seine Abwehrkette nach der deftigen 0:5-Pleite in Dortmund auf drei von vier...

weiterlesen »


Öffnung – Saudi

Bürgerinnen dürfen Zeremonie zum Nationalfeiertag verfolgenRiad – Das streng konservative Königreich Saudi-Arabien gewährt Frauen am kommenden Wochenende erstmals Zutritt zu einem Sportstadion. Im König-Fahd-Stadion der Hauptstadt Riad dürfen Frauen in Begleitung ihrer Familie die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag verfolgen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Mittwoch.Dafür werde in der Sportarena, die rund 40.000 Menschen fasst, ein separater Bereich für Familien eingerichtet. Bisher wurden Frauen in Saudi-Arabien auch am Nationalfeiertag nicht ins Stadion gelassen. Das konservative muslimische Königreich verfolgt eine strenge Politik der Geschlechtertrennung. Es ist das einzige Land, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.Zuletzt gab es aber einige behutsame Lockerungen. Im Juli etwa erlaubte das Bildungsministerium die Teilnahme von Mädchen am Sportunterricht staatlicher Schulen. (APA/AFP, 20.9.2017)

weiterlesen »


1922–2017

Ex-Weltmeister, berühmt für seine Nehmerqualitäten, wurde 95 Jahre altNew York – Boxlegende Jake LaMotta ist am Dienstag im Alter von 95 Jahren gestorben. Das teilte seine Tochter Christi am Mittwoch auf Facebook mit. Er sei in einem Pflegeheim in Miami den Folgen einer Lungenentzündung erlegen, sagte seine Frau Denise Baker dem Fernsehsender ABC. Der als Giacobbe LaMotta geborene Italo-Amerikaner war von 1949 bis 1951 Weltmeister im Mittelgewicht.LaMotta galt als einer der Boxer mit den größten Nehmerqualitäten in der Geschichte seines Sports. 1949 kürte er sich mit einem Sieg gegen den favorisierten Franzosen Marcel Cerdan zum Weltmeister im Mittelgewicht. Mit einer Karrierestatistik von 83 Siegen in 106 Kämpfen wurde er 1990 in die Boxing Hall of Fame aufgenommen.Berühmtheit erlangte LaMotta auch durch die Hollywood-Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Raging Bull" ("Wie ein wilder Stier") im Jahr 1980 mit Robert De Niro in der Hauptrolle, der für seine Darstellung mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. LaMotta war siebenmal verheiratet und hatte sechs Kinder. (sid, 20.9.2017)

weiterlesen »


Faktencheck – Warum Norbert Hofers Todesstrafen

Der FPÖ-Kandidat behauptete, dass EU-Staaten die Todesstrafe einführen könnten. Das ist unwahrIm TV-Duell mit der grünen Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek sorgte FPÖ-Listenzweiter Norbert Hofer mit der Behauptung für Aufsehen, die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) erlaube die Todesstrafe. Diese sei in der EMRK "mitverankert", es dürften also auch EU-Staaten die Todesstrafe "umsetzen", erklärte Hofer in der ORF-Sendung am Montagabend. Ist das wahr? Ein klares Nein – und auch der blaue Wunsch nach einer Änderung des Vertragstextes wäre so kaum vorstellbar, wie eine Nachfrage bei Juristen ergab. "Kategorisch verboten"Spricht man hierzulande von der Menschenrechtskonvention, dann meint man damit alle Bestandteile der Konvention, die in Österreich gültig sind. Und das sind neben der Stammfassung der Konvention, die von 1950 stammt, auch sämtliche Zusatzprotokolle. In zwei Zusatzprotokollen ist ein Verbot der Todesstrafe festgeschrieben, im 6. Protokoll teilweise, im 13. Protokoll hingegen ausnahmslos. Die Todesstrafe ist demnach "kategorisch und unmissverständlich" verboten, sagt Stefan Griller, Europarechtsprofessor an der Uni Salzburg. Wenn Hofer sagt, die...

weiterlesen »


Nationalrat

Auch FPÖ und NEOS stimmten gegen FristsetzungsantragWien – Die Reform des Mietrechts ist für diese Legislaturperiode endgültig zu Grabe getragen. Die SPÖ wagte am Mittwoch im Nationalrat einen letzten Versuch, ihren Vorschlag für ein Universalmietrecht mittels Fristsetzungsantrag noch vor der Nationalratswahl auf die Tagesordnung zu bringen. Von ÖVP, NEOS und FPÖ wurde dies aber abgelehnt. Die Unterstützung der SPÖ durch die Grünen reichte nicht aus.In der Kurzdebatte zur Fristsetzung plädierten die SP-Abgeordneten Ruth Becher und Katharina Kucharowits für ihr Modell. Wohnen drohe zum Luxusgut zu werden, Mieten müssten auf eine Basismiete von 5,5 Euro mit gesetzlich festgelegten Zu- und Abschlägen gesenkt werden. Weiters brauche es eine Widmungskategorie sozialer Wohnbau sowie eine Zweitwohnsitz- und Leerstandsabgabe.Vorschlag wäre "investitionshemmend"Auf ÖVP-Seite wurde dies abgelehnt, denn der Vorschlag wäre investitionshemmend, argumentierte deren Abgeordneter Johann Singer. Die FPÖ charakterisierte die SP-Initiative als unausgegoren, und die NEOS vermuteten, dass die Sozialdemokraten die Privatanbieter für ihre Verfehlungen im Sozialbereich büßen lassen...

weiterlesen »


Liberty Global: Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

Der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global, Mutterkonzern der deutschen Unitymedia, wird im ersten Quartal nächsten Jahres mit dem neuen Standard Docsis 3.1 beginnen. Das sagte Konzernchef Mike Fries am 20. September auf dem Liberty Global Tech Summit 2017 in Amsterdam im Gespräch mit Golem.de. "Docsis 3.1 ist unausweichlich, viele Haushalte sind bereits dafür vorbereitet. Der Rollout läuft sehr gut." Liberty Global kündigte an, den Standard in allen Landesmärkten anzubieten. In welchen Land begonnen werde, konnte Fries nicht sicher sagen. "Es kann sein, dass es Deutschland ist", meinte er. Liberty Global: Netflix ist gut für uns 25 Prozent des Datenvolumens der Nutzer würden durch Youtube erzeugt, weitere 25 Prozent bei Netflix, erklärte Fries auf Nachfrage. "Alles, was das Breitband antreibt, ist gut für uns. Netflix-Nutzer sind glückliche Kunden, die den Internetprovider seltener wechseln. Das ist besser für uns, als sie glauben", sagte Fries. In einer neuen Untersuchung geht die Unternehmensberatung Arthur D. Little davon aus, dass der flächendeckende Zugang zu Gigabit-Internet Milliarden Euro für die europäische Wirtschaft und Billionen weltweit...

weiterlesen »


UN-Vollversammlung: Angela Merkel findet scharfe Worte – für Donald Trump

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Vorfeld der ersten Rede von US-Präsident Donald Trump vor der UN-Vollversammlung nach eigenen Worten versucht, den Präsidenten für eine diplomatische Lösung des Nordkorea-Konflikts zu gewinnen. Nach Trumps Rede, in der der US-Präsident Nordkorea mit „totaler Vernichtung“ gedroht hatte, habe sie noch nicht mit ihm gesprochen, sagte Merkel am Mittwoch in einem Interview mit Deutsche Welle TV. „Ich hatte vor der Rede mit ihm, also vor einigen Tagen gesprochen, und habe auch dort deutlich gemacht in dem Telefongespräch, dass eine diplomatische Lösung gefunden werden muss“, sagte die Kanzlerin. „Jede Art militärischer Lösung absolut unangemessen“ Anzeige Merkel kritisierte Trumps Rede scharf. Sie sei gegen eine solche Drohung. Für die Bundesregierung gelte: „Wir halten jede Art von militärischer Lösung für absolut unangemessen, und wir setzen auf diplomatische Lösungen.“ Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen. „Aber alles andere halte ich im Zusammenhang mit Nordkorea für falsch. Deshalb gibt es hier einen klaren Dissens mit dem...

weiterlesen »


Katalonien: "Jetzt wollen wir weg. Nur noch weg"

Anzeige Vor einem Regierungsgebäude an der Gran Via stehen ein Mannschaftwagen und ein gepanzerter Jeep der spanischen Militärpolizei Guardia Civil. Ein Jugendlicher mit katalanischer Unabhängigkeitsflagge radelt vorbei. „Arschlöcher! Faschisten!“, ruft er. „Halt die Klappe“, zischt ein Uniformierter zurück. Kaum eine staatliche Instanz ist den meisten Katalanen so verhasst wie die Guardia Civil, die sie an ihre Unterdrückung in der Diktatur des Bürgerkrieg-Gewinners Franco erinnert. Just diese Guardia Civil schickte der Staat an diesem Mittwoch los, um Organisatoren des von der Regionalregierung für den 1. Oktober geplanten und vom Verfassungsgericht verbotenen Referendums über die Unabhängigkeit festzunehmen. Zurück bleibt in Barcelona eine aufgekratzte Bevölkerung und das fatale Gefühl, dass jetzt womöglich nicht mehr viel fehlt, um einen seit Jahren schwelenden und seit Wochen zugespitzten Konflikt endgültig eskalieren zu lassen. Eine Provokation, ein überreagierender Polizist, ein Schuss, was auch immer. Helikopter über der Innenstadt Anzeige Wie am 17. August, dem Tag des islamistischen Attentats auf den Ramblas, kreist ein...

weiterlesen »


Staatsanwalt ermittelt: Augenarzt soll halb blinder Frau ein AfD-Formular vorgelegt haben

Anzeige Es klingt wie ausgedacht, aber der Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft: Ein Augenarzt aus Bad Pyrmont, der auch AfD-Politiker ist, soll einer 83 Jahre alten Frau Augentropfen verabreicht haben, die sie nur noch verschwommen sehen ließen. Anschließend habe er sie gebeten, kurz ein Formular zu unterschreiben. Dabei soll es sich um ein Unterstützungsformular für die AfD gehandelt haben, was er ihr jedoch verschwieg. Die zuständige Staatsanwaltschaft Hannover bestätigte, dass eine entsprechende Anzeige gegen den Arzt wegen Wählertäuschung vorliege. „Es besteht ein Anfangsverdacht, die Ermittlungen laufen“, sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker gegenüber der WELT. Der Vorfall soll sich am 30. August zugetragen haben. Bei dem Papier, das die Patientin unterschreiben sollte, soll es sich um ein Unterstützungsformular für die AfD-Landesliste zur Landtagswahl gehandelt haben. Die Wahl wird am 15. Oktober stattfinden, und Parteien, die noch nicht im Parlament vertreten sind, wie die AfD, benötigen in Niedersachsen 2000 Unterstützungsunterschriften, um antreten zu dürfen. Anzeige Die Patientin unterschrieb nicht, sondern nahm den...

weiterlesen »


1922 – 2017

Ex-Weltmeister, berühmt für seine Nehmerqualitäten wurde 95 Jahre altNew York – Box-Legende Jake LaMotta ist bereits am Dienstag im Alter von 95 Jahren verstorben. Das teilte seine Tochter Christi am Mittwoch via Facebook mit. Wie seine Frau Denise Baker dem Fernsehsender ABC sagte, sei LaMotta den Folgen einer Lungenentzündung in einem Pflegeheim in Miami erlegen. Der als Giacobbe LaMotta geborene Italo-Amerikaner war von 1949 bis 1951 Weltmeister im Mittelgewicht.LaMotta galt als einer der Boxer mit den größten Nehmerqualitäten in der Geschichte seines Sports. 1949 kürte er sich mit einem Sieg gegen den favorisierten Franzosen Marcel Cerdan zum Weltmeister im Mittelgewicht. Mit einer Karriere-Statistik von 83 Siegen in 106 Kämpfen wurde LaMotta 1990 in die "Boxing Hall of Fame" aufgenommen.Berühmtheit erlangte LaMotta auch durch die Hollywood-Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Raging Bull" (auf deutsch: "Wie ein wilder Stier") im Jahre 1980 mit Robert De Niro in der Hauptrolle, der für seine Darstellung mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. LaMotta war insgesamt siebenmal verheiratet und hatte sechs Kinder. (sid – 20.9. 2017)

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.