Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Amazon Alexa: Echo Show kommt für 220 Euro nach Deutschland

Amazon bringt den Echo Show nach Deutschland. Der Echo-Lautsprecher mit eingebauten Display soll ab dem 16. November 2017 erhältlich sein, ab sofort können Interessenten ihn vorbestellen. Der Preis beträgt 220 Euro. Amazon bietet Echo Show auch im Paket an, dann kosten zwei Modelle 340 Euro statt regulär 440 Euro. Das Gerät wurde bereits im Mai 2017 in den USA vorgestellt. Show kann auf dem eingebauten 7-Zoll-Display Videos abspielen. Amazon nennt als Einsatzzweck beispielsweise kurze Video-Nachrichten-Briefings. Für längere Videos ist das Gerät zwar theoretisch auch geeignet, Amazon sieht den Einsatzzweck aber offenbar eher als Informationszentrum und nicht als Unterhaltungsgerät. Bei der Displaygröße ist das sicherlich sinnvoll. Echo Show (Bild: Amazon) Der Echo Show kann darüber hinaus auch das Wetter oder Einkaufs- und To-Do-Listen anzeigen....

weiterlesen »


Echo und Echo Plus: Zwei neue Alexa-Lautsprecher, einer mit Smart-Home-Hub

Mit dem Echo Plus will es Amazon Smart-Home-Einsteigern erleichtern, die eigenen vier Wände mit intelligenten LED-Lampen oder anderem Equipment zu versorgen. Da im Plus-Modell ein Smart-Home-Hub implementiert ist, muss dieser nicht zusätzlich angeschafft und eingerichtet werden. Es unterstützt den Zigbee-Standard, so dass alle Komponenten nach diesem Standard damit genutzt werden können. Amazons neuer Echo Plus (Bild: Amazon) Auf Befehl lassen sich alle im Haushalt befindlichen Lichter und Steckdosen finden, die dann ohne weiteres...

weiterlesen »


Neues Fire TV: Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro

Beim Fire TV gibt es einen Paradigmenwechsel. Amazon verabschiedet sich von einem mit vielen Anschlüssen ausgestatteten Streaming-Gerät. Das neue Modell unterstützt 4K und HDR. Wer also einen entsprechenden Fernseher, Monitor oder Projektor sein Eigen nennt, kann Inhalte in dieser hohen Auflösung genießen. Das neue Gerät hat aber keine weiteren Anschlüsse mehr, die es beim bisherigen Fire TV noch gegeben hat. Amazons neuer Fire TV (Bild: Amazon) Aus der Box ist ein Kasten geworden, der an einem kurzen HDMI-Kabel hängt. Auf der anderen Seite des Fire TV befindet sich nur ein USB-Anschluss zur Stromversorgung. Es gibt keinen Netzwerkanschluss, keinen Steckplatz für Speicherkarten und auch keine USB-Buchse, um Speichermedien anzuschließen. All das ist beim Fire TV der ersten und zweiten Generation vorhanden. Fire TV mit unveränderter Fernbedienung Im Fire TV der dritten Generation fehlen also all die Besonderheiten, die das Topmodell der Streaming-Geräte von...

weiterlesen »


Geschlechter-Umfrage: Der Mythos vom fleißigen Putzmann

Anzeige Wenn es um die Befindlichkeit der deutschen Frau geht, hat die „Brigitte“ eine gewisse Kernkompetenz. Seit mehr als 60 Jahren hat das Zentralorgan der aufgeklärten und moderat-feministischen Mittelstandsfrau sein Ohr am Puls der Zeit. Jetzt hat das Frauenmagazin wieder einmal nachgehorcht, was frau so denkt über Karriere, Kinder und das Leben überhaupt. Und siehe da: Die viel gescholtene Politik des Gender-Mainstreamings scheint ganze Arbeit geleistet zu haben. „Die Lebensentwürfe der Geschlechter nähern sich einander an und waren sich noch nie so ähnlich“, sagt Chefredakteurin Brigitte Huber. „Karriere machen ist Frauen heute genauso wichtig wie Männern.“ Für die Studie „Mein Leben, mein Job und ich“ hatte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos 2002 Frauen und Männer zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Mit durchaus überraschenden Ergebnissen: Nicht die Familie steht für die Frauen in der Prioritätenliste ganz oben, sondern finanzielle Unabhängigkeit. 94 Prozent betrachten diesen Punkt als wichtigsten Faktor für die Lebenszufriedenheit. Der Kinderwunsch folgt mit 68 Prozent erst an fünfter Stelle – hinter „Zeit für mich...

weiterlesen »


AfD-Abgeordnete: Die Grenzen der politischen Immunität

Abgeordnete des Bundestags genießen Schutz vor Strafverfolgung, die sogenannte politische Immunität. Diese Regelung soll vor allem garantieren, dass das Parlament arbeitsfähig bleibt. Demnach darf ein Abgeordneter nicht wegen seiner Arbeit im Bundestag oder dort gefallener Äußerungen gerichtlich oder dienstlich verfolgt werden. Das gilt jedoch nicht für verleumderische Beleidigungen. Ferner sind Abgeordnete auch vor anderer Strafverfolgung geschützt. Jedoch kann die Immunität eines Mitgliedes des Bundestags auch aufgehoben werden – allerdings nur vom Parlament selbst. Was muss geschehen, damit es so weit kommt?

weiterlesen »


Champions League live

weiterlesen »


STANDARD-Analyse – Aumayr-Hajek zum TV

Kommunikationsberaterin Christina Aumayr-Hajek analysiert im Gespräch mit STANDARD-Chefin vom Dienst Petra Stuiber die ORF-Konfrontation zur Nationalratswahl zwischen Heinz-Christian Strache und Irmgard Griss(Video: Michael Luger, 27.9.2017)

weiterlesen »


TV-Tagebuch

Zu einer Teilneuauauflage des Präsidentschaftswahlkampfes kam es nicht. Schade!So manches Kartenspiel soll schon Familienkrisen ausgelöst haben. Etwa wenn das Gegenüber seinen Joker just so einsetzt, dass man seinen eigenen unnütz verbraten hat.Das politische Äquivalent dazu war am Mittwoch bei der ORF-Diskussion zwischen den Vertretern von FPÖ und Neos zu beobachten: Da haben die Blauen ins erste Duell gegen die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek ausgerechnet Heinz-Christian Straches Vize Norbert Hofer geschickt – wohl, weil Straches angriffige Art im Match gegen eine Frau beim selektiv gendersensiblen Wahlvolk nicht so gut ankommt.Nach TauschfristUnd dann das: Die Pinken schicken, nach der Tauschfrist, wie Moderator Tarek Leitner betont, die ehemalige Höchstrichterin, Präsidentschaftskandidatin und aktuelle Neos-Listenzweite Irmgard Griss gegen Strache in die Arena. Dass die FPÖ Strache schon einmal vertreten ließ und deshalb nicht mehr Hofer einsetzen konnte, brachte das interessierte Wahlvolk um eine Teilneuauflage des Präsidentschaftswahlkampfs, der nur das gesamte Vorjahr gedauert hat. Schade!Der FPÖ-Chef musste sich also bemühen, verbal nicht zu stark...

weiterlesen »


Nachlese Ticker

weiterlesen »


Tirol – Neuer Innsbrucker Bischof Glettler für Frauen

Hermann Glettler auch "offen" bei Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene – Aufgabe des Zölibats langfristig "nicht ausgeschlossen" – Aufgeschlossen bei "Viri probati"Innsbruck – Der neue Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler tritt für eine Zulassung von Frauen zum Diakonat ein. Er wäre "eindeutig dafür", sagte Glettler am Mittwoch im Interview mit der APA. Papst Franziskus habe ja eine Kommission eingesetzt, um das Diakonat für Frauen zu prüfen. Es würde ihm viel Freude bereiten, wenn das "relativ bald in die Zielgerade kommt und positiv entschieden wird".Dass Frauen in der katholischen Kirche irgendwann einmal Priester werden dürfen, sei "so utopisch nicht". Aber es brauche zunächst einmal "Schritte" wie eben das Diakonat für Frauen, so der designierte Innsbrucker Bischof.Kommunion für wiederverheiratete GeschiedeneAuch auf die Frage, ob er in der seit langem geführten Debatte über die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene offen sei, antwortete Glettler: "Sehr". Allerdings finde er die "Zuspitzung auf die Kommunionsfrage schade", wenngleich es dabei auch "konkret werde". Kommunion jenen zu geben, deren Ehe gescheitert ist und die wieder...

weiterlesen »


TV-Duell

In der ORF-TV-Konfrontation versuchte die Listenzweite der Neos den ThemenspagatWien – Mittwochabend war es an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und der Neos-Listenzweiten Irmgard Griss, im ORF Wahlduell gegeneinander anzutreten. Moderator Tarek Leitner ließ sie dabei die Themenpalette Europa, Russland, Wahlrecht, Zuwanderung, Ladenöffnungszeiten und Kammernpflichtmitgliedschaft abarbeiten. Was Irmgard Griss zu manch ungewolltem Spagat zwischen eigenen Überzeugungen und Neos-Positionen veranlasste.Etwa als es ums Wahlrecht ging. Die pinke Position, dass künftig unabhängig von der Staatsbürgerschaft aktives wie passives Wahlrecht auf allen Ebenen ausgeübt werden soll, kommentierte Griss mit einem zögerlichen "Das kann man natürlich überlegen". Sie wisse aber nicht, ob diese "Extremposition" nicht "sehr weit" gehe. Strache übernahm diesen Volley dankbar mit dem Befund: "Das kann’s ja nicht sein." Das Staatsbürgerschaftsrecht sei den Blauen "ein hohes und heiliges Recht", das "nicht zum Geschenkartikel verkommen" solle."Reine Symbolpolitik"Ähnlich erwartbar die unterschiedlichen Positionen der beiden beim Thema Integration, konkret dem demnächst in Kraft tretenden...

weiterlesen »


Sex: Irgendwas unklar beim Sex? Fragen Sie uns!

Seit Kurzem sprechen wir über Sex. Im ZEIT-ONLINE-Audiopodcast Ist das normal? beschäftigen wir uns jede Woche mit Mythen, Ängsten und Fragen rund ums Thema. Wir, das sind die Wissen-Redakteure Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm zusammen mit der Münchener Sexualtherapeutin Melanie Büttner.  Wie lange dauert Sex? Was löst ein Orgasmus im Körper aus und ist er wirklich so wichtig? Was ist los, wenn jemand gar keine Lust auf Sexualität hat? Was macht es mit uns, wenn wir ständig von Nacktheit und Geilheit umgeben sind, im Alltag, in der Werbung, im Netz, in Magazinen und im Fernsehen? Uns interessieren die Fragen, die in den Köpfen vieler Menschen herumschwirren. All das, was höchstens auf Abenden mit Freunden und für viele nur in verdrucksten Gesprächen mal Thema ist, oder auch nur heimlich gegoogelt wird. Meist bleibt es dabei oberflächlich, selten gibt es Informationen, die wissenschaftlich fundiert sind. Das soll unser Sexpodcast ein Stück weit ändern.   Was wollen Sie wissen? Sie können uns dabei helfen. Was...

weiterlesen »


Cloud-Speicher: Nextcloud setzt auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die nach eigenen Angaben am häufigsten nachgefragte Funkion der letzten Jahre will Nextcloud nun in seine Cloud-Speicherlösung integrieren: die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Technik soll verhindern, dass Server die durchgehenden Daten untersuchen können und zugleich das sichere Synchronisieren von Daten zwischen Geräten und mit anderen Benutzern vereinfachen. Das Verfahren nutzt keine unsichere browserbasierte Entschlüsselung, sondern bringt eine sichere Passwortverwaltung mit und setzt voll auf die Client-Anwendungen. Stabil ab Nextcloud 13 Die Passwörter sollen Nutzer nicht selbst erzeugen, verwalten und austauschen. Stattdessen generiert sie das Client-Gerät, und sie lassen sich auf Papier sichern und wiederherstellen. Wollen Admins die Zugriffsrechte auf große Dateien ändern, erfordert das keine neue Verschlüsselung. Auch wichtige Enterprise-Funktionen sollen mit an Bord sein, etwa Offline-Wiederherstellungsschlüssel, Audit-Logs und HSM-Support, die es ermöglichen, Nutzer im Nachhinein mit neuen Schlüsseln auszustatten. Noch handelt es sich um ein Proof of Concept mit einem funktionierenden Android-Client und serverseitigem Key-Handling-Code. Für die...

weiterlesen »


Werbung: Deutsche Telekom verbietet 1&1 “das beste Netz”

Der Provider 11 darf wegen Irreführung nicht mit dem Slogan "Das beste Netz gibt's bei 11" werben. Das hat die Deutsche Telekom mit einer einstweiligen Verfügung beim Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 6 W 97/17) durchgesetzt. Das Unternehmen hatte mit Hinweis auf die Testergebnisse in der Zeitschrift Connect im Jahr 2016 mit dieser Aussage geworben. In dem Werbespot seilt sich ein Repräsentant des Providers an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen 11-Werbung zu überdecken. Die Werbung sei irreführend, weil sie so verstanden werden könne, dass die Firma 11 selbst der Netzbetreiber sei. Tatsächlich nutze der Provider aber auch die Netze anderer Anbieter, darunter der Telekom. Auch dass 11 im Festnetztest der Zeitschrift Connect unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht habe, mache die Werbung nicht zulässig, so das Gericht. 11: Verbotene Werbung Außerdem untersagte das Oberlandesgericht dem Provider, Markenzeichen der Telekom wie das T-Zeichen und die Farbe Magenta zu verwenden. Diese Markenzeichen könnten zwar bei zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die...

weiterlesen »


Roy Moore: Der radikale Cowboy, der Trump rechts überholt

Anzeige Da unterstützt Donald Trump einmal einen Establishmentkandidaten seiner Partei – und prompt geht es schief. In einer viel beachteten Vorwahl für einen Senatssitz von Alabama hat erneut die republikanische Führung verloren: Die Basis hat den umstrittenen Ex-Richter und evangelikalen Theokraten Roy Moore auf den Schild gehoben. Und das, obwohl Trump Amtsinhaber Luther Strange unterstützt hatte und am vergangenen Freitag in Alabama sogar bei einer Wahlkampfveranstaltung für ihn aufgetreten war. Die Trump-Basis hat ihrem Präsidenten damit eine herbe Niederlage verpasst. Die Revolution beißt ihren Anführer. Die Wahl von Moore ist abermals ein Beleg dafür, dass die Wut der republikanischen Basis auf die Führung der Partei selbst nach Trumps Sieg keineswegs abgeklungen ist. Die Niederlage von Strange ist peinlich für Trump, sie ist aber eine noch viel heftigere Ohrfeige für Senatsführer Mitch McConnell. Trumps Revolution – notfalls gegen ihn Anzeige Mit McConnell verbündete Lobbygruppen hatten fast neun Millionen Dollar investiert, um Strange zu unterstützen. Moore bekam Hilfe von den Populisten in der Partei wie Sarah Palin,...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.