Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

ORF-Duell

Die grüne Frontfrau und der ÖVP-Chef gingen bei der ORF-Konfrontation hart zur SacheWien – Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche stand im TV ein türkis-grünes Kontrastprogramm an: Nach der geschlagenen Wahl beim großen Nachbarn hat die grüne Frontfrau Ulrike Lunacek auf Puls 4 ÖVP-Chef Sebastian Kurz bereits vorgeworfen, die deutsche AfD rechts zu überholen – und beim ORF-Duell am Donnerstagabend ging es zwischen den beiden ähnlich hart zur Sache.Zuerst will Moderatorin Claudia Reiterer von Lunacek wissen, aus welchen Gründen Frauen wohl ÖVP wählen. Die Grüne schlagfertig: "Schwer zu sagen – vielleicht, weil ihnen Herr Kurz gefällt?" Der ÖVP-Obmann beantwortet die Wahlmotive weiblicher Stimmberechtigter, die ihr Kreuz bei den Grünen machen, zunächst noch wie ein Sir: "Weil die Grünen in der Frauenpolitik viel geleistet haben." Dann schweift er aber gleich ab: Frauen würden auch gern ÖVP wählen, meint Kurz, weil es ihnen darum geht, "unsere Werte zu verteidigen", etwa gegen den politischen Islam. Dazu Lunacek trocken: "Es ist wirklich auffallend – Sie schaffen es bei jedem Thema gleich zum Islam zu wechseln!" Davon unbeeindruckt lobt Kurz sogleich das...

weiterlesen »


STANDARD-Analyse – Hajek zum TV

Meinungsforscher Peter Hajek analysiert im Gespräch mit STANDARD-Chefin vom Dienst Petra Stuiber die ORF-Konfrontation zur Nationalratswahl zwischen Sebastian Kurz (ÖVP) und Ulrike Lunacek (Grüne)(Video: Maria von Usslar, 28.9.2017)

weiterlesen »


TV-Tagebuch

Islamismus nicht nur als roter Faden, sondern als Strick im Duell des ÖVP-Chefs gegen die grüne SpitzenkandidatinEs waren keine zwei Minuten vergangen, da hatte Sebastian Kurz schon den "politischen Islamismus" ins Spiel gebracht. Aufgrund der mitlaufenden Uhr im Studio bei Claudia Reiterer konnte man das im Wahlduell, das der ÖVP-Kandidat gegen die Grüne Ulrike Lunacek zu schlagen hatte, gut beobachten. Und so ging es auch weiter: Frauen, Mindestsicherung, was auch immer: Kurz hat höchstens zwei Themen: Islamismus und Migranten.Dieses Geflecht ist nicht nur sein roter Faden, sondern der Strick, auf dem er wie ein Seiltänzer durch den Abend balanciert. Etwa wenn er erklärt, dass er sich um die Rechte der Frauen sorge, obwohl er sich nie als Feminist bezeichnet, dann aber wieder das nicht so um Frauen- und andere Menschenrechte besorgte König-Abdullah-Zentrum verteidigt. Gesprächspartner dürfen ihm Stichworte zuwerfen, manchmal muss er dann das Gewicht ein bisschen verlagern, doch stets balanciert er wieder weiter.Kurz ein FundiWürde man sich den fragwürdigen Spaß machen, ein Trinkspiel zu den Wahlduellen mit Kurz zu veranstalten, bei dem je ein Schnaps getrunken...

weiterlesen »


Champions League

Nach 0:3-Pleite bei Paris Saint-Germain übernimmt Willy SagnolMünchen – Was das Maß bei Bayern München von der Mass am Oktoberfest unterscheidet? Das Maß bei Bayern war voll. Am Donnerstag hat sich der deutsche Fußballrekordmeister von Trainer Carlo Ancelotti (58) getrennt, dieser wird vorläufig von seinem Assistenten Willy Sagnol vertreten. Nach einer längerfristigen Lösung wird gesucht – im Gespräch sind Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann und Ex-Dortmund-Trainer Thomas Tuchel, der bereits in München wohnt.Keine 24 Stunden dauerte es nach dem demütigenden 0:3 (0:2) bei Paris St. Germain in der Champions League, dann war Ancelotti nach 454 Tagen auch schon wieder Geschichte in München. Alarmiert vom langsamen, anhaltenden Zerfall der Mannschaft sahen sich die Bayern-Bosse genötigt, den renommierten Italiener vor die Tür zu setzen. "Als Folge einer internen Analyse hat der FC Bayern München Cheftrainer Carlo Ancelotti (58) freigestellt", teilte der Klub am Donnerstag kurz vor 16 Uhr mit."Offenes und seriöses Gespräch"Die offizielle Begründung fiel knapp aus. "Die Leistungen unserer Mannschaft seit Saisonbeginn entsprachen nicht den Erwartungen, die wir an...

weiterlesen »


Punktlos

Weiter nichts zu feiern für die Geißböcke in der Europa League – Ivanschitz-Assist bei Pilsen-Sieg – Arsenal überzeugendKöln/Plzen (Pilsen) – Der 1. FC Köln kommt weiter nicht auf Touren. Das Team von Peter Stöger, das in der deutschen Fußball-Meisterschaft nach sechs Runden erst bei einem Punkt hält, verlor am Donnerstag in der Europa League gegen Roter Stern Belgrad zu Hause 0:1 und ist weiter punktlos. Im Parallelspiel der Gruppe H überzeugte Topfavorit Arsenal mit einem 4:2 bei BATE Borisow.Theo Walcott schnürte dabei einen Doppelpack für die Gunners, Olivier Giroud erzielte seinen 100. Treffer im Arsenal-Dress. Die makellosen Engländer führen die Tabelle zwei Punkte vor Roter Stern an.Ex-Teamkapitän Andreas Ivanschitz gab beim 3:1-Sieg seines Clubs Viktoria Pilsen gegen Hapoel Beer-Sheva ab der 74. Minute sein Debüt und lieferte den Assist zum 2:1 nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung. Die Tschechen liegen in der Gruppe G mit drei Punkten hinter Steaua Bukarest an zweiter Stelle. (APA, 28.9.2017)

weiterlesen »


Europa League: Salzburg

Munas Dabbur erlöste disziplinierte und konzentrierte Bullen mit dem Treffer zum verdienten 1:0-Erfolg – Bullen damit TabellenführerSalzburg – Red Bull Salzburg ist nach der zweiten Runde neuer Leader der Fußball-Europa-League-Gruppe I. Am Donnerstag feierten souveräne Salzburger zu Hause ein verdientes 1:0 (0:0) über den französischen Großklub Olympique Marseille und setzten sich mit vier Punkten vor Konyaspor und Marseille (je 3) an die Spitze. Munas Dabbur krönte eine starke Salzburger Leistung in der 73. Minute mit seinem achten Saisontor.Salzburg, das den namhaften Gegner mit viel Aggressivität und Laufbereitschaft in eine Nebenrolle drängte, darf nach dieser Vorstellung wohl auch mit dem Gruppensieg, jedenfalls mit dem Aufstieg liebäugeln. Einen wichtigen Schritt könnte man im nächsten Gruppenspiel am 19. Oktober auswärts bei Konyaspor (3 Punkte) tun, das mit dem 2:1 über Schlusslicht Vitoria Guimaraes (1) am Donnerstag den ersten Sieg feierte.RBS ohne Gulbrandsen, OM ohne PayetDabei hatte Salzburg-Coach Marco Rose vor dem Spiel eine weitere Hiobsbotschaft aus der um schon sieben Spieler dezimierten Personalabteilung erhalten. Für Stürmer Fredrik...

weiterlesen »


Europa League live

weiterlesen »


Nachlese – ORF

weiterlesen »


AfD im Bundestag: "Einer der Türme steht uns zu"

Anzeige In den Räumen des Bundestages herrschten bisher klare Verhältnisse. Die vier Türme des Reichstagsgebäudes standen je einer Fraktion für ihre Sitzungen zur Verfügung. CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke konnten sich hier jeweils räumlich getrennt voneinander treffen und beraten. Doch in Zukunft brauchen zwei zusätzliche Fraktionen Platz: die zurückgekehrte FDP und die erstmals im Parlament vertretene AfD. Deren Einzug macht nicht nur die politischen Verhältnisse komplizierter, sondern auch so praktische Fragen wie die Sitzordnung im Plenarsaal, die Verteilung der Fraktionssitzungssäle in den Bundestagsgebäuden und den Standort der Abgeordnetenbüros. Die Größe des Plenarsaals ist nicht das Problem, trotz der Rekordzahl von 709 Abgeordneten. Schließlich wird unter der gläsernen Reichstagskuppel auch der Bundespräsident gewählt – und zuletzt hatte dazu die zuständige Bundesversammlung mit mehr als 1260 Mitgliedern im Plenarsaal Platz gefunden. „Möglichst weit weg von uns“ Anzeige Die am meisten diskutierte Frage bleibt aber die Sitzordnung dort – und dabei vor allem der Platz der AfD-Fraktion. Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea...

weiterlesen »


Niedersachsen: CDU und SPD trennt nur noch ein Prozentpunkt

Anzeige Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Macht in Niedersachsen wird immer spannender. Rund zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl hat die SPD ihren Rückstand auf die CDU fast aufgeholt. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von infratest dimap liegt die CDU derzeit mit 35 Prozent nur noch einen Prozentpunkt vor der SPD von Ministerpräsident Stephan Weil. Drei Koalitionen sind laut den im Auftrag des NDR nach der Bundestagswahl erhobenen Daten möglich: eine große Koalition von CDU und SPD, ein Jamaika-Bündnis (CDU/Grüne/FDP) oder ein Ampel-Bündnis (SPD/Grüne/FDP), mit dem sich Weil an der Macht halten könnte. Eine von ihm angestrebte Neuauflage von Rot-Grün scheint derzeit außer Reichweite, auch wenn diese Konstellation von den Befragten erneut die beste Bewertung bekommt. Sie sprechen sich mehrheitlich und mit wachsender Zahl für eine rot-grüne Landesregierung aus. Doch dafür würde es derzeit nicht reichen, ebenso nicht für ein Bündnis von SPD, Linken und Grünen. Es deutet sich nach der Neuwahl also ein zähes Ringen um die künftigen Machtverhältnisse an. Für Linke und AfD wird es eng Anzeige Die CDU von Spitzenkandidat...

weiterlesen »


Verbale Ausraster von Politikern: Von Arschlöchern und berühmten Eierkraulern

Anzeige Die Drohung der Andrea Nahles klang bissig – und ziemlich unerhört. „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, erklärte die neue SPD-Fraktionschefin am Mittwoch – und meinte damit ihre ehemaligen Regierungskollegen von der CDU. Die Empörung kam prompt. Von einem „üblen Hinterhofjargon“ sprach etwa Michael Grosse-Brömer, der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion. Dabei kann Nahles’ Kraftausdruck auch lediglich als Rückkehr der deftigen Sprache in die Politik eingestuft werden. Immer wieder haben Politiker verbal gegen Gegner, Parteifreunde und auch Bürger ausgeteilt. Zu finden sind die Rowdys in allen Parteien. „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“ Zwölf Ordnungsrufe hat der Grüne Joschka Fischer im Laufe seines Politikerlebens kassiert – einen davon handelte er sich gleich zu Beginn seiner Karriere ein. In einer Bundestagsdebatte im Oktober 1984 brachten die Grünen Bundeskanzler Helmut Kohl in Zusammenhang mit der Flick-Affäre – für Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen ein Affront. Er schmiss den Abgeordneten Jürgen Reents aus dem Saal, Fischer protestierte. Als auch er von der Sitzung...

weiterlesen »


Nationalteam

Der Teamchef hat vermutlich den letzten Kader seiner Ära nominiert. Hannes Wolf und Pavao Pervan debütieren. Gegen Serbien und Moldau geht es um einen versöhnlichen Abschied. Koller scheidet jedenfalls in WürdeWien – Marcel Koller saß Donnerstagmittag in einem dieser typischen Hotelseminarräume, die nicht gerade heimelig sind. Der 56-Jährige blickte drein wie in den vergangenen sechs Jahren. Fokussiert, freundlich, Kaderbekanntgaben sind Teamchefroutine. Gut, die Haare sind etwas grauer als bei der Premiere Ende 2011, aber sonst war es Business as usual.Die Kommunikationschefin des ÖFB ratschte die Liste der nominierten Spieler runter, die Debütanten wurden extra erwähnt. Diesmal sind es LASK-Tormann Pavao Pervan und Salzburgs Su-pertalent Hannes Wolf, er ist erst 18 Jahre alt und laut Koller "die Zukunft des österreichischen Fußballs". Für die beiden Neuen mag das wunderbar sein, Koller wird sie am Montag begrüßen, ihnen in Kürze seine Ideen vermitteln. Um sich eine Woche später zu verabschieden.Zwei letzte MaleDenn es sollte Kollers letzter Auftritt zum Thema Kaderbekanntgabe gewesen sein. Das Präsidium hatte ja am 15. September in Gmunden beschlossen, den am...

weiterlesen »


Champions League

Nach 0:3-Pleite bei Paris Saint-Germain übernimmt Willy SagnolMünchen – Was das Maß bei Bayern München von der Mass am Oktoberfest unterscheidet? Das Maß bei Bayern war voll. Am Donnerstag hat sich der deutsche Fußballrekordmeister von Trainer Carlo Ancelotti (58) getrennt, dieser wird vorläufig von seinem Assistenten Willy Sagnol vertreten. Nach einer längerfristigen Lösung wird gesucht – im Gespräch sind Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann und Ex-Dortmund-Trainer Thomas Tuchel, der bereits in München wohnt.Keine 24 Stunden dauerte es nach dem demütigenden 0:3 (0:2) bei Paris St. Germain in der Champions League, dann war Ancelotti nach 454 Tagen auch schon wieder Geschichte in München. Alarmiert vom langsamen, anhaltenden Zerfall der Mannschaft sahen sich die Bayern-Bosse genötigt, den renommierten Italiener vor die Tür zu setzen. "Als Folge einer internen Analyse hat der FC Bayern München Cheftrainer Carlo Ancelotti (58) freigestellt", teilte der Klub am Donnerstag kurz vor 16 Uhr mit."Offenes und seriöses Gespräch"Die offizielle Begründung fiel knapp aus. "Die Leistungen unserer Mannschaft seit Saisonbeginn entsprachen nicht den Erwartungen, die wir an...

weiterlesen »


Europa League live

weiterlesen »


Rapid Wien

22-Jähriger bindet sich vorzeitig an HütteldorfWien – Rapid Wien hat den Vertrag von Mittelfeldspieler Thomas Murg vorzeitig um zwei Jahre bis Sommer 2021 verlängert. Das gaben die Hütteldorfer am Donnerstag bekannt. Der 22-jährige Steirer spielt seit Jänner 2016 für den aktuellen Tabellenvierten der Fußball-Bundesliga. In 59 Pflichtspielen gelangen dem früheren Ried- und GAK-Spieler neun Tore. (28.9.2017)

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.