Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Studie: Behandlung im Krankenhaus häufig unnötig

Das Wohl der Patienten steht in deutschen Krankenhäusern nach einer neuen Studie nicht immer an erster Stelle. Bundesweit komme es aus Kostengründen vor, dass Patienten ohne medizinischen Grund im Krankenhaus behandelt würden, sagt Karl-Heinz Wehkamp vom Socium Forschungszentrum der Universität Bremen: "Das System geht auf Lasten der Patienten und zu Lasten der Medizin." Auch das Krankenhauspersonal stehe laut dem Professor unter enormen Druck. Für ihre selbst finanzierte Studie befragten Wehkamp und Heinz Naegler aus Berlin etwa 60 Ärzte und Geschäftsführer aus Krankenhäusern in zwölf Bundesländern. Ihren rund 250 Seiten langen Bericht wollen sie im Dezember als Buch veröffentlichen. Der Analyse zufolge werden ärztliche Entscheidungen durch betriebswirtschaftliche Vorgaben beeinflusst. In Interviews und Diskussionen gaben Ärzte und Geschäftsführer an, dass Entscheidungen über Aufnahme, Behandlungsart und Entlassung eines Patienten ohne Kostendruck häufig anders ausfallen würden. Demnach bieten Ärzte zum Beispiel eher gewinnbringende Behandlungsverfahren an. Beim Personal sorge die Arbeitsverdichtung...

weiterlesen »


Motorentechnik: Ist mehr Hubraum besser?

Klein, kleiner, am kleinsten. Seit etwa 20 Jahren schrumpft der Verbrennungsmotor. Wo früher ein Sechszylinder werkelten, tun es heute vier. Und in den unteren Fahrzeugklassen hat sich der Dreizylinder beinahe schon als Standardantrieb etabliert. Manch einer mag darauf hoffen, dass der Schrumpfprozess so lange fortschreitet, bis vom Verbrenner nichts mehr übrig ist. Mangels elektrischer Alternativen für die Langstrecke und den Lastentransport steht ihm jedoch noch ein langes Leben bevor. Dass der Trend zum „Downsizing“ ausgerechnet jetzt endet, ist die logische Folge aus sich wandelnden Gesetzen des Staates und den unveränderlichen der Physik. Wendet der Ingenieur Letztere an, so kann er die Leistung eines Verbrennungsmotors dadurch steigern, indem in geordnetem Verhältnis mehr Sauerstoff und mehr Kraftstoff in den Brennraum gelangt. Genau das hat den Durchbruch der...

weiterlesen »


Nationalteam

Muskelverletzung im linken Oberschenkel – Neo-Teamchef trotz Ausfällen für Uruguay-Match zuversichtlichMarbella – Österreichs neuer Fußballteamchef Franco Foda hat die ÖFB-Internationalen am Montagabend in Marbella zum ersten Training unter seiner Leitung gebeten. David Alaba hat sich im Spiel gegen Borussia Dortmund eine Muskelverletzung im linken hinteren Oberschenkel zugezogen und steht dem ÖFB-Team für das freundschaftliche Länderspiel gegen Uruguay am 14. November in Wien nicht zur Verfügung.Vor dem ersten Training gab es bereits erste Gespräche mit den Kickern, in denen es auch, aber nicht nur um das Testspiel am 14. November ging. "Wir wollen dieses Match gewinnen und den Spielern unsere Spielidee vermitteln. Wichtig ist aber auch, dass wir uns kennenlernen, und der Spaß darf auch nicht zu kurz kommen", sagte Foda.Der 51-Jährige musste zuletzt einige Absagen hinnehmen – am Sonntag unter anderem erklärte Martin Harnik seinen Teamrücktritt. Trotz der Ausfälle hält der Teamchef große Stücke auf die aktuelle ÖFB-Auswahl. "Die Spieler, die hier sind, haben mein absolutes Vertrauen. Ich glaube auch, dass wir mit ihnen eine gute Leistung gegen Uruguay...

weiterlesen »


Altersstruktur

48 Prozent der Bundesbediensteten treten in den nächsten 13 Jahren in RuhestandLehrer sind im Schnitt 47,4 Jahre alt, Bedienstete der allgemeinen Verwaltung sogar 47,7 Jahre – und knapp die Hälfte der heute öffentlich Bediensteten wird bis zum Jahr 2030 in den Ruhestand treten. Das geht aus dem soeben veröffentlichten Personalbericht des Bundes hervor.In der 126 Seiten starken Broschüre wird aufgeschlüsselt, wie sich das Personal der Gebietskörperschaften zusammensetzt – und wofür diese Personen eingesetzt werden. Demnach sind 683.900 Personen im weitesten Sinne (also inklusive Sozialversicherungen, Kammern, öffentliche Fonds und Verbände) für den Staat tätig, mehr als die Hälfte im Bildungs- (29,8 Prozent) und im Gesundheitswesen (23,4 Prozent). Viele Beschäftigte arbeiten in Teilzeit, umgerechnet auf Ganztagsarbeit kommt der Bund auf 132.741, die neun Bundesländer auf insgesamt 142.347 und die Gemeinden auf 74.085 sogenannte Vollbeschäftigungsäquivalente.Darüber hinaus waren 6285 Beamtinnen und Beamte des Bundes in ausgegliederten Einrichtungen sowie 12.728 in den Nachfolgegesellschaften der Post tätig.Schlanker BeamtenapparatIm internationalen Vergleich...

weiterlesen »


Umbau – SPÖ Burgenland will am Mittwoch Doskozil

Die SPÖ baut um: Ingrid Salamon soll neue Klubchefin werden, Hans Peter Doskozil zurückkehrenEisenstadt – Über die berufliche Zukunft von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil dürfte am Mittwoch endgültig Klarheit herrschen: Am Nachmittag tagt in Eisenstadt ein außerordentlicher SPÖ-Landesparteivorstand, bestätigte Landeshauptmann Hans Niessl am Montag bei einer Pressekonferenz. In der Sitzung werde auch über die Rückkehr von Doskozil ins Burgenland "ausführlich diskutiert" werden.Im Anschluss an die Sitzung findet eine Pressekonferenz statt. Auf die Frage, ob am Mittwoch mit einer Entscheidung zu rechnen sei, sagte Niessl, er gehe davon aus. Die Sozialdemokratie des Burgenlandes zeichne sich dadurch aus, dass es "klare, rasche Entscheidungen gibt". Er könne jedoch nicht dem Landesparteivorstand vorgreifen und wolle das auch nicht.Schneller als gedachtDass Doskozil ins Burgenland zurückkehren will, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Nachdem die SPÖ auf Bundesebene nun wohl die Oppositionsbank drücken muss, soll der Wechsel aber schneller als gedacht durchgezogen werden. Spekuliert wird, dass er entweder Finanzlandesrat oder Gesundheitslandesrat werden...

weiterlesen »


Liste Pilz

Pilz spricht nach seinem Rücktritt von einem "politisch motivierten Anschlag auf eine neue Liste im Parlament". Er habe nie eine Frau sexuell belästigtWien – Peter Pilz wird sein Mandat nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigung nun doch fix nicht annehmen. Das teilte er bei einem Hintergrundgespräch am Montag mit. Noch in der Früh hatte er im Ö1-"Morgenjournal" gemeint, dass er es sich bis Mittwoch überlegen werde. Nun sagt er: "Was ich mir bis Mittwoch überlegen werde, ist, welche Rolle ich in der Partei spielen werde." Er sei aber nicht dazu in der Lage, das Nationalratsmandat anzunehmen. "Ich will nicht mehr, und das ist das erste Mal seit 31 Jahren. Es ist vorbei." Er wird sich aber nicht aus der Politik und von der Liste zurückziehen. Rein statutenmäßig sei er Parteiobmann einer "Nichtpartei".Gemeinsam mit seinem Anwalt und Neo-Mandatar Alfred Noll prüft Pilz nun rechtliche Schritte – allerdings nicht gegen jene Personen selbst, die ihm sexuelle Belästigung vorwerfen. Hier sehe man derzeit keine Handhabe, aber: "Ja, wir überlegen durchaus, möglicherweise medienrechtliche Schritte zu ergreifen." Details dazu nannte der Politiker nicht.Vorwürfe an grünen...

weiterlesen »


Gemeinderatswahl 2018

Quereinsteigerin Irene Heisz kämpft mit Gegenwind. Stadtparteichef Helmut Buchacher will an ihr festhalten und beschwört Einigkeit im kommenden WahlkampfInnsbruck – Bei der Nationalratswahl am 15. Oktober wurde die SPÖ in Innsbruck zur stärksten Kraft. Diesen Aufwind wollen die Sozialdemokraten für die Gemeinderatswahl am 22. April 2018 nutzen. Doch intern hängt der Haussegen schief. Denn längst nicht alle sind mit der Spitzenkandidatin Irene Heisz zufrieden.Bei der Sitzung des Bezirksvorstandes am vergangenen Samstag soll es, dem Vernehmen nach, deshalb zu heftigen Kontroversen gekommen sein. Stadtparteiobmann Helmut Buchacher hat die ehemalige Journalistin Heisz schon vor Monaten auf Platz eins für die anstehende Kommunalwahl gereiht. Er selbst kandidiert auf Platz zwei. Das stört wiederum Teile der Partei, vor allem den jungen und linken Flügel. Diese präsentierten nun mit der Geschäftsführerin des Innsbrucker SPÖ-Klubs, Elisabeth Mayr, eine interne Gegenkandidatin für die Spitzenposition.Mayr will sich vor dem Stadtparteitag am 18. November, an dem die Listenreihung fixiert wird, nicht zu den Querelen äußern. Sie ist vorerst auf Platz drei gereiht. Buchacher...

weiterlesen »


Sexualität: Der weibliche Orgasmus

Gibt es den vaginalen Orgasmus? Warum kann es schwerfallen, zu kommen und was hat es mit Orgasmen auf sich, die über Ohrläppchen oder die Brüste ausgelöst werden? Wir haben über Höhepunkte gesprochen und ihr wolltet noch mehr wissen. Vor allem Hörerinnen haben uns geschrieben. Nun antwortet die Sexualtherapeutin Melanie Büttner im Gespräch mit ZEIT-ONLINE-Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel auf all eure Fragen. Zusammen diskutieren sie über weibliche Erregungsmuster, Tipps, wenn es nicht so gut klappt und wie sehr der Höhepunkt auch Kopfsache sein kann. Die neue Folge des Sexpodcasts könnt ihr direkt oben auf dieser Seite hören. Mehr zum (weiblichen) Höhepunkt hört ihr auch in der Folge How to Orgasmus. Auch über männliche Höhepunkte haben wir schon gesprochen – in der Folge Mann kann immer. Auf welche Quellen und Hintergründe Melanie Büttner sich in der aktuellen Folge stützt und welche Literatur sie zum Thema empfiehlt, finden Sie hier aufgelistet: Literatur und weitere Informationen Zur Kontroverse um vaginale Orgasmen...

weiterlesen »


Saphira: Compiler-Patches verraten neue Qualcomm-CPU

Erst vor wenigen Monaten hat der Chip-Hersteller Qualcomm detaillierte Informationen zu seinen Server-CPUs Centriq 2400 mit 48-Kern-ARM-Chip bekanntgegeben. Die CPUs sind erst Ende vergangenen Jahres offiziell angekündigt worden und bekommen nun vielleicht schon einen leicht aktualisierten Nachfolger auf Basis von Kernen mit dem Codenamen Saphira. Das legen zumindest Patches für die Compiler-Sammlungen GCC und LLVM nahe. Dass Qualcomm tatsächlich plant, Chips mit dem Namen Saphira zu vermarkten, zeigt außerdem eine Trademark-Anmeldung des Herstellers für diesen Namen in der Kategorie CPU. Die Markenanmledung ist erst am 10. Oktober eingereicht worden, dementsprechend neu sollten die Arbeiten an der Saphira-CPU einzuschätzen sein. Die Patches für die aktuellen Entwicklungszweige von GCC und LLVM verraten so gut wie keinerlei sinnvolle Details zu den Saphira-CPU-Kernen. Bisher ist lediglich klar, dass diese zumindest in Teilen auf den Falkor-Kernen basieren und den aktuellen Befehlssatz ARMv8.3-A unterstützen. Letzterer ist eine Revision für die 64-Bit-Architektur ARMv8 und wird zum Beispiel von dem LLVM-Compiler überhaupt erst seit wenigen Monaten...

weiterlesen »


Surbook Mini: Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro

Der chinesische Hersteller Chuwi hat das Surbook Mini vorgestellt, das als Nachfolger des 13,3-Zoll-Gerätes Surbook platziert wird. Die kleine Version erinnert an die Zeit der Netbooks mit Intel-Atom-Prozessor im 10,1-Zoll-Gehäuse mit einem Einfluss des Surface Pro von Microsoft. Auch dieses Notebook ist mit einem 10,8-Zoll-Display und einer 3-zu-2-Auflösung von 1920 x 1280 Pixeln und Touchscreen ähnlich dimensioniert. Chuwi gibt eine Displayhelligkeit von relativ hohen 450 Candela pro Quadratmeter an. Die Tastatur lässt sich vom Tablet abstecken. Dieses lässt sich per Klappständer aufrecht aufstellen. Chuwi Surbook Mini (Bild: Chuwi) Der verwendete Prozessor ist ein Celeron N3450 mit vier Kernen, der im Prinzip ein umbenannter Atom-Prozessor der Apollo-Lake-Serie ist. Die CPU taktet mit 1,1 GHz und kann - im Vergleich zu den alten Vorbildern - die 4 GByte verbauten DDR3-Arbeitsspeicher verwalten. Der Massenspeicher beträgt 64 GByte. Es handelt sich um EMMC-Speicher, der durch eine SD-Karte auf 128 GByte erweitert werden können soll. Die Anschlüsse sind ausreichend:...

weiterlesen »


Prozessor: Intel bringt Core-Prozessor mit AMD-Grafik und HBM2-Speicher

Intel geht einen ungewöhnlichen Schritt und hat einen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit von AMD vorgestellt. Der neue Chip ist ein Teil der achten Generation von Intels Prozessoraufgebot. Die AMD-Radeon-Grafikeinheit, der Prozessor und HBM2-Videospeicher sind zusammen auf dem gleichen Package platziert. Intel will damit einen um 50 Prozent geringeren Materialverbrauch an Silizium und ein insgesamt kompaktes Produkt schaffen. Die AMD-Grafikeinheit nutzt HBM2-Speicher, der weniger Strom und weniger Platz auf der Platine benötigt als GDDR5-Speicherbausteine. Dazu verwendet Intel die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) zur Übertragung von Daten vom Hauptspeicher zur Recheneinheit auf möglichst kurze Distanz. Die EMIB ist im Gegensatz zu den meisten anderen PCI-Express-Verbindungen direkt auf dem Chipsatz und nicht auf dem Mainboard untergebracht. Das soll nochmals Platz sparen und eine bessere Datenübertragung bringen. Der Intel-Core-Prozessor mit AMD-Grafikeinheit ist an sich nicht neu und wurde bereits im Frühling 2017 bekannt. Intel hatte entsprechende Gerüchte damals aber noch dementiert. Es kann weiterhin auch nur gemutmaßt werden, welche...

weiterlesen »


ÖFB-Cup – Svetits: "Cup

Im ÖFB-Cup-Viertelfinale haben die Bundesligisten Heimrecht. Eine "Groteske", sagt Peter Svetits, Präsident des Regionalligisten Austria Klagenfurt. Beim Landesligisten SV Wimpassing sieht man Vor- und NachteileWien/Klagenfurt – Die Auslosung des Viertelfinales zum ÖFB-Cup am Sonntag sorgt für Diskussionsstoff – nicht nur, weil Skistar Matthias Mayer davor im ORF-Studio mit den Loskugeln jonglierte und eine dabei zu Boden fiel. "Die Auslosung ist eine Groteske, die an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten ist", sagt Peter Svetits, der Präsident des Regionalligisten Austria Klagenfurt. Stein des Anstoßes: Im Viertelfinale haben mit Salzburg (gegen Klagenfurt), Rapid (Ried), Sturm (Landesligist Wimpassing) und Mattersburg (Hartberg) alle vier Oberhausklubs das Heimrecht zugelost bekommen.Bis 2009 hatten Amateurvereine im Cup bis zum Finale automatisch Heimrecht. Nach einer Änderung des Regulativs gilt diese Regel nur mehr bis zum Achtelfinale. "Da haben die Landespräsidenten gegen ihre eigenen Vereine entschieden, das sagt eh alles aus über den ÖFB", sagt Svetits.Nachteil KärntenAuch das Prämiensystem wurde reformiert. 2013 fand der österreichische Fußballbund...

weiterlesen »


Auslosung – Rapid empfängt im Cup

Der Bundesliga-Absteiger muss zum Cup-Fight nach Wien, das Überraschungsteam Wimpassing bekommt es mit Sturm zu tunDie Viertelfinal-Auslosung des ÖFB-Cups hat dem Bundesliga-Quartett am Sonntag Heimspiele beschert. Tabellenführer Sturm Graz empfängt am 27. oder 28. Februar den SV Wimpassing aus der Burgenland-Liga, Titelverteidiger Salzburg bekommt es mit dem Regionalligisten Austria Klagenfurt zu tun.Die schwierigste Aufgabe wartet auf Rapid Wien, das die SV Ried empfängt. Auch Mattersburg trifft auf einen Erste-Liga-Vertreter, die Burgenländer messen sich mit dem TSV Hartberg. (APA, 5.11.2017)ÖFB-Cup-Viertelfinale:Rapid – RiedSalzburg – Austria KlagenfurtMattersburg – HartbergSturm Graz – WimpassingSpieltermine sind der 27. und 28. Februar 2018

weiterlesen »


Comeback

Toronto siegt bei Utah Jazz, DeMar DeRozan überragender Spieler – 57 Punkte von LeBron James bei Cleveland-ErfolgSalt Lake City/Toronto – Die sechs Spiele dauernde Reise der Toronto Raptors in der NBA durch den Westen ist in der Nacht auf Samstag (MEZ) mit einem Sieg zu Ende gegangen. Die Kanadier gewannen bei Utah Jazz 109:100. Für Jakob Pöltl war es eine Rückkehr nach Salt Lake City. Der Wiener hatte vor seinem Wechsel in die NBA zwei Jahre für die University of Utah gespielt.Toronto fügte den Gastgebern die erste Heimniederlage der Saison zu. Utah hatte zuvor fünfmal vor eigenem Publikum gewonnen. Herausragender Spieler bei den Raptors war DeMar DeRozan mit 37 Punkten. Pöltl kam 12:29 Minuten zum Einsatz. Der 22-Jährige bilanzierte mit vier Zählern, drei Rebounds, einem Assist sowie zwei Ballverlusten. "Immer wieder schön, nach Salt Lake City zurückzukehren! Wir haben unseren langen Auswärts-Trip mit einer sehr guten Leistung und einem 109:100-Sieg bei den Utah Jazz abgeschlossen", postete er auf Facebook.Mit dem Spiel in Utah haben die Kanadier eine zwölf Tage lange Reise hinter sich gebracht. Die Bilanz ist mit je drei Siegen und Niederlagen ausgeglichen....

weiterlesen »


Causa Pilz

Nikolay-Leitner: "Ungeheuerliche Vorwürfe" – Vertraulichkeit seit oberstes Prinzip – Neos-Kandidatur der Mitarbeiterin sei "Privatsache"Wien – Unabhängig vom konkreten Streitfall rund um Peter Pilz und eine ehemalige Mitarbeiterin im grünen Parlamentsklub, die sich Ende 2015 an die Gleichbehandlungsanwaltschaft gewandt hatte, wies Ingrid Nikolay-Leitner, die Leiterin der Stelle, am Montag im STANDARD-Gespräch alle indirekten Vorwürfe gegen die mit dem Fall befasste Gleichbehandlungsanwältin strikt zurück: "Die Vorwürfe sind ungeheuerlich und entbehren jeder Grundlage. Ich kann absolut ausschließen, dass aus der Gleichbehandlungsanwaltschaft irgendwelche Informationen nach außen gegangen sind. Vertraulichkeit ist das oberste Prinzip unserer gesamten Arbeit – aus rechtlichen Gründen und zum Schutz der Betroffenen."Neos-Kandidatur sei "Privatsache"Welche Gleichbehandlungsanwältin mit einem Fall betraut werde, richte sich nach einem internen Fallrad, es sei "reiner Zufall", dass diese Causa bei Cornelia Amon-Konrath gelandet sei. Dass Amon-Konrath im Jahr 2017 bei der Nationalratswahl für die Neos im Burgenland Spitzenkandidatin war und auf der Bundesliste auf...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.