Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Neues Unesco-Weltkulturerbe: Wie die Orgelmusik vom Vertrauen in die Kirche profitiert

Thomas Jann muss erst aus seiner Orgel herauskriechen. Der Anruf kommt zwar nicht völlig unerwartet, „aber die Arbeit geht vor“, sagt er. Der Orgelbaumeister aus Bayern hat zu tun, die Geschäfte laufen wieder. Gerade ist er in Teisnach, im Bayerischen Wald, die Orgel in der St. Margareta-Kirche soll „ausgereinigt werden“. Jann muss genau nachsehen, bevor er ein Angebot abgibt, schließlich hat er einen Ruf zu verlieren. Er ist nicht nur Orgelbauer, sondern Vorsitzender des Bundes Deutscher Orgelbaumeister. So gefragt wie am Donnerstag war Jann noch nie. Da hat die Unesco,...

weiterlesen »


Notebook: AMDs Ryzen Mobile überzeugt im ersten Test

Gute Notebooks mit AMD-Hardware sind selten und die wenigen die es gibt, hatten bisher ein deutlich niedrigere Akkulaufzeit verglichen mit dem Intel-Modell (siehe Test des HP Elitebook 725 G4). Mit den neuen Ryzen Mobile alias Raven Ridge will AMD es endlich geschafft haben, hinsichtlich der Effizienz mit Intel gleichzuziehen. Um das zu prüfen, hat sich das Laptop Mag von HP zwei fast identisch ausgestattete Envy x360 Convertibles schicken lassen. Eindeutiges Ergebnis: Das AMD-Modell ist in jeder Hinsicht voll konkurrenzfähig. Das HP Envy x360 ist ein 15,6-Zoll-Convertible, wobei die Geräte von Laptop Mag mit einem 1080p-Display ausgestattet sind. Hinzu kommen eine 1 TByte große Festplatte und ein Akku mit 56 Wattstunden. Die AMD-Variante ist mit einem Ryzen Mobile 5 2500U und 8 GByte DDR4 versehen, das Intel-Modell mit einem Core i5-8250U (Kaby Lake Refresh) mit 12 GByte DDR4. Beide Chips haben vier Kerne und acht Threads und eine cTDP von 25 Watt statt 15 Watt. Geht es um die CPU-Geschwindigkeit, liegen beide Prozessoren im Envy x360 ungefähr gleichauf: Der schlecht vergleichbare Geekbench, der viele ISA-Erweiterungen nutzt, läuft auf dem Core i5-8250U etwa 20...

weiterlesen »


Absicht erkannt – Real-Profi Carvajal für Achtelfinal

Weil er sich absichtlich die dritte Gelbe Karte abholteNyon – Real-Madrid-Profi Dani Carvajal ist am Donnerstag von der UEFA für das Achtelfinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League gesperrt worden. Die europäische Fußball-Union sah es als erwiesen an, dass sich der Rechtsverteidiger im vorletzten Gruppenspiel gegen APOEL Nikosia absichtlich seine dritte Gelbe Karte abgeholt hatte, um von Verwarnungen unbelastet in die K.o.-Phase gegen zu können.Carvajal sah am 21. November beim 6:0 von Real gegen APOEL wegen Zeitverzögerung in der 90. Minute Gelb. Dadurch versäumte der spanische Teamspieler das abschließende Gruppenmatch gegen Dortmund.Die in der Gruppenphase angesammelten Gelbe Karten werden in die K.o.-Phase mitgenommen. Drei Verwarnungen bedeuten eine Sperre. (APA/Reuters, 7.12.2017)

weiterlesen »


EL Live

weiterlesen »


Europa League: Austria

Die Veilchen suchen im Showdown um den Aufstieg vergeblich ihre Gefährlichkeit und müssen als Gruppenletzter die Europa League verlassenWien – Die Wiener Austria hat wie im Vorjahr den Aufstieg in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League verpasst. Österreichs stark ersatzgeschwächter Vizemeister kam am Donnerstagabend im abschließenden Heimspiel der Gruppe D gegen AEK Athen nicht über ein torloses Remis hinaus. Dieses reichte den ungeschlagenen Griechen (ein Sieg, fünf Remis) für Rang zwei und zum Einzug in die Runde der letzten 32.Die Austria landete dagegen mit fünf Zählern auf dem letzten Platz, da HNK Rijeka mit einem 2:0-Heimsieg über Gruppensieger AC Milan noch an den Wienern vorbeizog. Durch das 0:0 ist das Team von Thorsten Fink nun schon acht Europacup-Heimspiele sieglos (drei Remis, fünf Niederlagen), der durchaus mögliche Aufstieg wurde also ganz klar im Happel-Stadion verpasst.Schwache erste HalbzeitDie erste Hälfte bot nur wenig Ansehnliches, da beide Mannschaften sehr vorsichtig agierten. Die einzig nennenswerte Chance vor der Pause hatten die Gäste in der 15. Minute nach einem Einwurf, bei dem sich Tarkan Serbest verschätzte. Dadurch kam der...

weiterlesen »


Nationalteam – Nations League: Wales, Russland und Slowakei keine ÖFB

Mögliche Kontrahenten: Schweden, Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien und TürkeiNyon – Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft kann in der Gruppenphase der Nations League nicht auf Wales, Russland und die Slowakei treffen. Diese drei Nationen werden ebenso wie das ÖFB-Team bei der Auslosung der Liga B am 24. Jänner 2018 in Lausanne aus Topf eins gezogen, wie die UEFA am Donnerstag bekanntgab.Mögliche Gegner der Österreicher sind Schweden, die Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien und die Türkei. Gespielt wird die Gruppenphase von September bis November 2018 mit Hin- und Rückspielen in allen vier Dreiergruppen. Die Gruppensieger können sich in Play-offs im März 2020 noch ein EM-Ticket sichern, sofern sie die EM-Teilnahme nicht schon über die reguläre Qualifikation geschafft haben. (APA, 7.12.2017)

weiterlesen »


Autozulieferer: ZF-Chef Sommer tritt ab

ZF-Vorstandschef Stefan Sommer hört auf und verlässt das Unternehmen. Sommer werde sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegen, teilte der Autozulieferer am Donnerstagabend in Friedrichshafen am Bodensee mit. Zuvor hatte es tagelang Spekulationen über Sommers Zukunft gegeben. Hintergrund sind dem Vernehmen nach unter anderem Unstimmigkeiten unter den Eignern über die Ausrichtung des Unternehmens. Wer Sommers Nachfolger werden soll, ist noch nicht klar. Der Aufsichtsrat werde in Kürze einen neuen Vorstandschef berufen, hieß es in der Mitteilung. Vorerst werde Finanzvorstand Konstantin Sauer das Unternehmen führen. Sommer sei mit dem neuen Aufsichtsratschef Franz-Josef Paefgen übereingekommen, die Zusammenarbeit zu beenden. Zu den Gründen machte ZF keine Angaben. Paefgen betonte, Sommer habe den Konzern in seinen gut fünf Jahren an der Spitze „tatkräftig weiterentwickelt“. Paefgen...

weiterlesen »


Gerichtsurteil: Die Aldi-Familie verliert an Macht

Der Machtkampf um den Einfluss beim Discounter-Riesen Aldi Nord ist entschieden: Das schleswig-holsteinische Oberverwaltungsgericht hat am Donnerstagabend nach rund achtstündiger Verhandlung das Urteil der Vorinstanz aufgehoben. Damit kann der Einfluss von Familienerben in dem Discounter beschränkt werden. Dagegen hatten die Frau und die fünf Kinder des 2012 verstorbenen Firmenerben Berthold Albrecht geklagt. Nach dem OVG-Urteil ist eine entsprechende Satzungsänderung bei einer Familienstiftung, die rund ein Fünftel der Anteile an dem Discounter hält, rechtens. Das Unternehmen begrüßte das Urteil. Dem langjährigen Aldi-Nord-Anwalt und Theo-Albrecht-Vertrauten, Emil Huber, ist die Erleichterung nach dem anstrengendem Prozess deutlich anzumerken. „Berthold Albrecht würde sich freuen, wenn er das erleben könnte“, sagte Huber sichtlich mitgenommen. „Die Labilität, die das Vorgehen...

weiterlesen »


Lübben: Tele-Columbus-Tochter schließt 3.000 Haushalte an

Die Tele-Columbus-Tochter Pepcom hat ein FTTB-Netz (Fiber To The Building) in Lübben/Spreewald für zwei Wohnungsbaugesellschaften ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 7. Dezember 2017 bekannt. Versorgt werden 3.000 Haushalte. Die Bauarbeiten und der Netzausbau wurden in zwölf Monaten abgeschlossen. Die Netze stehen für die Mieter der Lübbener Wohnungsbaugesellschaft und der Genossenschaftlichen Wohngemeinschaft Lübben bereit. "Es ist wie zuvor in Pritzwalk auch ein neu gebautes Netz in FTTB mit Mikroröhrchen in der Netzebene 4 zur späteren FTTH-Aufrüstung (Fiber To The Home)", erklärte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de auf Anfrage. Die Netzebene 4 ist die sogenannte letzte Meile im Kabelnetz, mit den angeschlossenen Hausübergabepunkten und den dahinter liegenden privaten Hausverteilnetzen. Die Glasfaserinfrastruktur von Pepcom führt bis in die Gebäude, wo zusätzlich eine neue koaxialen Hausverteilanlage errichtet wurde, um eine Datenübertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zu bieten. Margit Mattke, Vertriebsdirektorin von Tele Columbus, sagte: "Die moderne technische Infrastruktur wird den Bandbreitenbedarf über Jahre hinweg decken...

weiterlesen »


Euro 2020 – EM 2020: Brüssel verliert Spielort

Auf Grund massiver Verzögerung beim Bau des Stadions in Belgien vergibt die UEFA vier Spiele mehr an London – Spielorte und Spielortpaare festgelegt – Eröffnungspartie in RomNyon – Bei der Fußball-EM 2002 werden entgegen ursprünglicher Planungen keine Spiele in Brüssel stattfinden. Das gab die UEFA am Donnerstag nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Nyon bekannt. Die vier Gruppenspiele der belgischen Hauptstadt gehen nun im Londoner Wembley-Stadion in Szene, wo auch beide Halbfinali und das Finale ausgetragen werden.Verzögerung beim Bau des Brüsseler StadionsBrüssel wurde das Gastgeberrecht wegen der massiven Verzögerung beim Bau des rund 300 Millionen Euro teuren EM-Stadions entzogen. Die UEFA hatte eine Frist bis zum 20. November gesetzt – bis dahin mussten alle nötigen Baugenehmigungen nach Nyon geschickt werden. Zwar sind dem Vernehmen nach Unterlagen eingereicht worden, mit der Aufnahme als Spielort für die erste paneuropäische EURO wurde es dennoch nichts.Das Grundproblem des Großprojektes auf dem Parkplatz des Brüsseler EXPO-Geländes ist ein Konflikt mit der Gemeinde Grimbergen in der Provinz Flämisch-Brabant, der ein Teil des geplanten...

weiterlesen »


EL Live

weiterlesen »


Lösung

"Grundstein für erfolgreichen politischen Neustart" – Bundesgeschäftsführer Luschnik zieht sich zurückWien – Der Fortbestand der Grünen Bundespartei nach dem Rausfliegen aus dem Nationalrat ist gesichert: Man habe mit den Gläubigern und den Landesparteien ein "tragfähiges Konzept" für die Finanzen vereinbart, sagte Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik der APA. Er selbst zieht sich nun mit dem heutigen Donnerstag aus seiner Funktion zurück, die Nachfolge soll Anfang kommenden Jahres feststehen.Die Grüne Bundespartei sei aufgrund der Wahlniederlage in einer finanziell "extrem schwierigen Situation" und sogar von der Insolvenz bedroht gewesen, erklärte Luschnik. Der Schuldenstand beträgt knapp fünf Millionen Euro. Man habe immer Wert darauf gelegt, für die Verbindlichkeiten einzustehen, betonte Luschnik. Nunmehr habe man sich gemeinsam mit den Landesgeschäftsführern und Gläubigern auf eine Lösung verständigt, mit der man diese Last schultern könne und die Grünen "weiter handlungsfähig" bleiben."Allumfassende" LösungMit der "allumfassenden" Lösung mit der Erste Bank und den Landesparteien, die am Donnerstag unterschrieben worden ist, seien die Ansprüche...

weiterlesen »


Fahrbericht Kawasaki Z 900 RS

Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher. Ein guter Spruch, nur schade, dass jemand anderes ihn erfunden hat. Im Rückblick wird manches verklärt, vieles übertrieben. Aber verdammt, die 900 Z1 Super Four, das war wirklich ein Viech. Schiere Gewalt, barbarische Kraft, zum Fürchten. 79 PS und 74 Newtonmeter auf die Menschheit zuzulassen – ein Wahnsinn. 217 km/h flach auf dem Tank liegend – unfassbar. Damals, 1972. Und heute? Reißt der Vierzylinder der neuen Kawasaki Z 900 RS mit 111 PS an der Kette, wirft 99 Newtonmeter in den Ring, schiebt wuchtig aus der...

weiterlesen »


Sechzig Unternehmen fordern höhere Steuerfreibeträge für Belegschaftsaktien

Mit einem spektakulären Aufruf in ganzseitigen Zeitungsanzeigen, genannt „Berliner Appell“, haben sich vor rund einem Monat sechzig Vertreter namhafter deutscher Unternehmen für mehr „Vermögensbildung in Mitarbeiterhand“ ausgesprochen. Die Unterzeichner reichten in alphabetischer Reihenfolge von Nico Baader, dem Vorstandsvorsitzenden der Baader Bank, bis zu Matthias Zieschang, dem Finanzvorstand des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport, ein breites Bündnis also. Es ging darum, dass die Unternehmensvertreter von der Politik erreichen wollen, dass es großzügigere...

weiterlesen »


Lamborghini kommt näher an Ferrari heran

Ein Viertürer mit 650 PS von Lamborghini: der neue Freizeit- und Geländewagen Urus SANT’AGATA BOLOGNESE, 6. Dezember. Was für Unternehmensgründer Ferruccio Lamborghini noch ein unerreichbarer Wunschtraum war, rückt nun für den italienischen Sportwagenhersteller Lamborghini in greifbare Nähe: Innerhalb von zwei Jahren könnte Lamborghini bei Produktion und Absatz zum lokalen Konkurrenten Ferrari aufschließen. Im Jahr 2016 lag Lamborghini mit einem Umsatz von 906 Millionen Euro und einer

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.