Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Bayern-Coach

Bayern können in Frankfurt Herbstmeister werden – Dortmund-Trainer Bosz vor Bremen-Spiel: "Zu Hause müssen wir gewinnen"München/Frankfurt – Jupp Heynckes hat die Arbeit seines Trainerkollegen Niko Kovac bei Eintracht Frankfurt in höchsten Tönen gelobt. "Das gefällt mir, wie er agiert", sagte der FC-Bayern-Coach vor dem Aufeinandertreffen am Samstag (15.30) in der deutschen Fußball-Bundesliga. Als Empfehlungsschreiben für einen geeigneten Nachfolger für ihn bei den Bayern wollte Heynckes das aber nicht verstanden wissen."Ich denke, dass der FC Bayern einen ganz klaren Plan hat hinsichtlich des Trainers", umschiffte der 72-Jährige ein klares Bekenntnis. Kovac war von 2001 bis 2003 als Spieler in München, außerdem kickte er für Hertha BSC, Bayer Leverkusen, den Hamburger SV und zum Schluss Red Bull Salzburg. Seit 2016 trainiert der gebürtige Berliner mit kroatischer Staatsbürgerschaft die Frankfurter Eintracht – und das mit beachtlichem Erfolg."Das ist seine Handschrift", kommentierte Heynckes die aus seiner Sicht bisher "gute Runde" der Hessen. Herausragend war die Finalteilnahme im deutschen Cup in der vergangenen Saison. "Das ist eine gut strukturierte...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

ÖFB-Kapitän Baumgartlinger zur Pause eingewechselt – Erste Heimniederlage im laufenden Kalenderjahr für StuttgartStuttgart – Bayer Leverkusen hat seinen Aufwärtstrend in der deutschen Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Die Leverkusener setzten sich am Freitagabend zum Auftakt der 15. Runde bei Aufsteiger VfB Stuttgart mit 2:0 (1:0) durch und verbesserten sich vorerst auf den vierten Tabellenplatz.Die Werkself ist mittlerweile zehn Ligaspiele ungeschlagen, Stuttgart kassierte die erste Heimniederlage im laufenden Kalenderjahr. ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger wurde bei Leverkusen zur Pause eingewechselt. Die Tore erzielten Kai Havertz (20.) und Lars Bender (80.). (APA, 8.12.2017)

weiterlesen »


Entlassungen: Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

Kaufland stellt seinen Online-Lieferservice ein und entlässt alle 300 Beschäftigten aus diesem Bereich in Berlin. Das gab das Unternehmen am 8. Dezember 2017 bekannt. Grund seien die zu hohen Kosten. "Wir bedauern sehr, dass wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin keine langfristige Perspektive bieten können und bedanken uns für ihren hervorragenden Einsatz in den vergangenen Monaten", sagte Kaufland-Chef Patrick Kaudewitz. Rund 80 Beschäftigten in der Unternehmenszentrale am Standort Heilbronn, die mit dem Lieferservice befasst sind, werde eine Beschäftigung in anderen Funktionen innerhalb der Unternehmensgruppe angeboten. Kaufland beendet Onlineservice nach Pilotphase "Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass wir auch bei der Lieferung von Lebensmitteln viele Kunden mit den Leistungen von Kaufland überzeugen konnten", sagte Kaudewitz. Ein Lieferservice im Lebensmittelbereich lasse sich aber nicht kostendeckend betreiben. Höhere Preise bei der Lieferung von Lebensmitteln seien für Kaufland keine Option gewesen. Im Gegensatz zum Lieferservice von Rewe galten bei Kaufland dieselben Preise wie im Laden. Der Service wird zum Ende der Pilotphase am 23. Dezember...

weiterlesen »


Mikrofon Speechmike Premium Air von Philips im Test

Am Fenster stehend und das trübe Herbstwetter beobachtend, finden die ersten Sätze dieses Artikels ihren Weg in die Textverarbeitung ohne Zuhilfenahme einer Tastatur. Sie werden einer Spracherkennung diktiert. Das Mikrofon in der Hand arbeitet mit Funk, so kann der Autor während des Diktats durchs Zimmer laufen. Wer diesen schönen Komfort für ein Kinderspiel hält, schließlich gibt es ja Bluetooth und andere Protokolle zur Audioübertragung zuhauf, übersieht die Tücken und Details. Ein erstes Problem liegt auf der Hand: Was passiert, wenn man die Reichweite seines...

weiterlesen »


Klarheit über Kapitalregeln beflügelt Bankaktien

Die Einigung über die künftigen Eigenkapitalregeln hat die Aktienkurse der Banken am Freitag steigen lassen. Über Jahre hatten die internationalen Aufseher und Notenbankvertreter sich nicht auf das gemeinsame Regelwerk (Basel III) einigen können. Der am Donnerstag erzielte Kompromiss des Baseler Ausschusses entspricht aber im Grunde dem, worauf sich die meisten Institute schon seit einiger Zeit eingestellt haben. Für Analyst Bruce Hamilton von der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley fiel das Regelwerk sogar erheblich besser als erwartet für die europäischen Banken aus. Einige Details zu Immobilien- und Unternehmenskrediten seien noch einmal abgemildert worden. ...

weiterlesen »


Modems: Huawei und Telekom warnen vor Angriffen auf Wartungsports

Huawei hat eine Sicherheitslücke in seinem Modem Huawei HG532 bestätigt. Ähnlich wie vor rund einem Jahr bei Angriffen auf das Netz der Telekom könnten Angreifer versuchen, den Wartungsport des Geräts für den Aufbau eines Botnetzes auszunutzen. Damals scheiterten die Angriffe unter anderem daran, dass die Malware nicht mit der Firmware der Modems kompatibel war. Huawei wurde nach eigenen Angaben am 27. November von der Sicherheitsfirma Check Point auf das Problem hingewiesen und hat eine interne Untersuchung eingeleitet. Check Point hatte dazu ein Advisory mit der Nummer CPAI-2017-1016 veröffentlicht. Die Experten stufen die Lücke als "kritisch" ein, das Unternehmen hatte bereits im Oktober ein Mirai-artiges Botnetz entdeckt, das für ähnliche Angriffe verantwortlich sein soll. Nach Angaben von Check Point schützen die Appliances R80, R77, R76 und R75 vor einem erfolgreichen Exploit. Angriff über Port 37215 Ein Angreifer kann Pakete an den Port 37215 senden, um Angriffe zu starten. Ein erfolgreicher Exploit könne genutzt werden, um auf dem Modem beliebigen Code auszuführen. Damit könnte ein Gerät in ein Botnetz integriert werden und weitere Angriffe starten. Die...

weiterlesen »


DigiNetz-Gesetz: Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

Unitymedia und die Deutsche Telekom wurden kritisiert, weil die Konzerne in der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg die Teilnahme an einem Open-Access-Modell verweigert hatten. Die Bundesnetzagentur entschied schließlich in einem Streitschlichtungsverfahren, dass die beiden Unternehmen in einem Neubaugebiet zusätzlich zwei eigene Glasfasernetze mitverlegen dürfen. Es handelte sich um die erste Entscheidung auf der Basis des Diginetz-Gesetzes. Die Darstellung, dass es sich hierbei um einen volkswirtschaftlich fragwürdigen Überbau öffentlich geförderter Infrastruktur handele, wies Wolf Osthaus, Leiter Regulatory bei Unitymedia in einem Gespräch mit Golem.de am 8. Dezember 2017 ausdrücklich zurück. Denn das Neubaugebiet in der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten sei kein Fördergebiet gewesen, hier wurde die Netzversorgung durch die Gemeinde aus Erschließungsbeiträgen der Anlieger finanziert. Diese sollten laut Osthaus möglichst allen interessierten Netzbetreibern gleichermaßen zugutekommen. Zweckverbände würden ja vorrangig gegründet, um schwer versorgbare Gebiete zu erschließen. Für das Gebiet in Linkenheim-Hochstetten...

weiterlesen »


Telekom: Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut

Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica haben die Mobilfunkversorgung entlang der neuen ICE-Strecke zwischen München und Berlin ausgebaut. Das gab die Deutsche Telekom bei Twitter bekannt. Mit mehr als 125 Kilometern Glasfaser, 57 Kilometern Tunnelabdeckung und 56 Antennen sorge die Telekom gemeinsam mit Vodafone und Telefónica für das Netz im Zuginneren. Die neue, über 500 Kilometer lange ICE-Strecke zwischen Berlin und München wurde heute offiziell von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet. Mit Fertigstellung der Neubaustrecke von Erfurt nach Ebensfeld bei Bamberg sei die letzte Lücke der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit geschlossen, erklärte die Bahn. Ab Fahrplanwechsel am 10. Dezember fahren pro Tag 35 ICE-Züge über die neue Strecke. Auf den beiden Neubaustrecken fahren ICE-Sprinterzüge mit Tempo 300. Zudem wurden die Eisenbahnknoten Halle, Leipzig und Erfurt umfangreich ausgebaut. Bei 15 Prozent der ICE-Strecken noch Lücken Im ICE gibt es seit Anfang des Jahres kostenloses WLAN - alle rund 250 ICE-Züge sind mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Die Datenübertragung erfolgt über Mobilfunknetze an der Bahnstrecke....

weiterlesen »


Gescheitert

Die Veilchen suchen im Showdown um den Aufstieg vergeblich ihre Gefährlichkeit und müssen als Gruppenletzter die Europa League verlassenWien – Die Wiener Austria hat wie im Vorjahr den Aufstieg in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League verpasst. Österreichs stark ersatzgeschwächter Vizemeister kam am Donnerstagabend im abschließenden Heimspiel der Gruppe D gegen AEK Athen nicht über ein torloses Remis hinaus. Dieses reichte den ungeschlagenen Griechen (ein Sieg, fünf Remis) für Rang zwei und zum Einzug in die Runde der letzten 32.Die Austria landete dagegen mit fünf Zählern auf dem letzten Platz, da HNK Rijeka mit einem 2:0-Heimsieg über Gruppensieger AC Milan noch an den Wienern vorbeizog. Durch das 0:0 ist das Team von Thorsten Fink nun schon acht Europacup-Heimspiele sieglos (drei Remis, fünf Niederlagen), der durchaus mögliche Aufstieg wurde also ganz klar im Happel-Stadion verpasst.Schwache erste HalbzeitDie erste Hälfte bot nur wenig Ansehnliches, da beide Mannschaften sehr vorsichtig agierten. Die einzig nennenswerte Chance vor der Pause hatten die Gäste in der 15. Minute nach einem Einwurf, bei dem sich Tarkan Serbest verschätzte. Dadurch kam der...

weiterlesen »


Serie A

Spitzentrio nach 15 Runden nur durch zwei Zähler getrennt – Inter unter Spalletti in absoluter HochformTurin/Mailand/Neapel – In der italienischen Fußball-Serie A kommt es am Samstagabend (20.45 Uhr) zum mit Spannung erwarteten Spitzenspiel zwischen Serienmeister Juventus Turin und dem noch ungeschlagenen Tabellenführer Inter Mailand. "Juve" hat bereits in der Vorwoche mit einem 1:0-Auswärtssieg der SSC Napoli die erste Meisterschaftsniederlage zugefügt. Nun will die "Alte Dame" den nächsten Spitzenreiter stürzen.Zwei Zähler trennen Inter (39 Punkte) und Juventus (37) vor dem Schlager. Dazwischen liegen Neapolitaner (38), die am Sonntagnachmittag (15.00) den Tabellensiebenten Fiorentina empfangen. Dieser Blick auf die Tabelle beweist, um wie viel schwerer es der Rekordmeister aus Turin in dieser Saison hat. Denn im Vorjahr hatte Juve nach 15 Runden sogar einen Punkt weniger als jetzt, damals aber vier Zähler Vorsprung auf die ersten Verfolger.Nach Sommer-Transfer-Rekordausgaben von 230 Millionen Euro hatte man eigentlich mit Milan als größtem Herausforderer des Titelverteidigers, der den Scudetto zuletzt sechs Mal in Serie geholt hat, gerechnet. Doch der...

weiterlesen »


Eishockey-Liga – Rotter

Fünfter Sieg in Serie für EBEL-SpitzenreiterWien – Die Vienna Capitals haben am Freitag in der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) ihren fünften Sieg in Serie eingefahren. Der Tabellenführer bezwang Medvescak Zagreb dank eines Doppelpacks von Rafael Rotter (26., 34./PP) zu Hause mit 2:0. Die Wiener tilgten damit den letzten weißen Fleck auf ihrer EBEL-"Landkarte": Zagreb war das einzige Team, gegen das sie in dieser Saison noch nicht gewonnen hatten.Das Hinspiel beim Liga-Rückkehrer hatten die Capitals am 26. Oktober mit 1:4 verloren. Es war die erste Saisonniederlage des Meisters nach regulärer Spielzeit. Die Revanche erfolgte bei Zagrebs erstem Gastspiel in Wien nach vier Jahren. Hatten die Kroaten noch samt Stangentreffer von Garrett Noonan nach einer Minute den besseren Start erwischt, übernahmen die Caps zusehends die Kontrolle über die Partie.Im Mitteldrittel geriet die Angriffsmaschine in Schwung. Rotter traf erst nach einem abgeblockten Schuss von Nikolaus Hartl. Dann legte der 30-Jährige im Powerplay nach Querpass von Jamie Fraser nach eigenem Rebound im zweiten Versuch noch einmal nach. Die Caps fanden noch weitere gute Chancen vor, Zagrebs starker Ex-NHL-Goalie...

weiterlesen »


Nationalsozialismus

ÖVP lehnt letzten SPÖ-Vorstoß ab und kündigt Geld an für Gedenken an unter Hitler ermordete Juden in WeißrusslandWien – Das Ringen zwischen SPÖ und ÖVP um ein Mahnmal für die im heute weißrussischen Maly Trostinec 1941 und 1942 ermordeten österreichischen Juden und Jüdinnen währte bis zuletzt. Einigung auf ein konkretes Konzept und Geld für dieses wichtige Projekt der österreichischen Erinnerungskultur gab es trotzdem nicht. Stattdessen steht das Mahnmal nun auf der Agenda der – höchstwahrscheinlich – nächsten ÖVP-FPÖ-Bundesregierung.Vergangene Woche hatte das – noch – SPÖ-geführte Bundeskanzleramt die Initiative ergriffen, um den vor einem Jahr vom Nationalrat einstimmig gefassten Mahnmal-Plan umzusetzen. Es brachte, wie Profil und Ö1 berichteten, einen sogenannten Rundumlaufbeschluss auf den Weg, der unter anderem einen präzisen Zeitplan für die Mahnmalerrichtung bis 2019 enthielt.Rundumlaufbeschluss scheiterteDie Ministerien der bisherigen SPÖ-ÖVP-Regierung sollten zustimmen, sozusagen in letzter Minute. Doch das gelang auch diesmal nicht. "Am Mittwoch oder Donnerstag dieser Woche hat die ÖVP-Seite den Rundumlaufbeschluss per Mail...

weiterlesen »


Regierungspläne

ÖVP und FPÖ wollen zwölf Stunden Arbeit am Tag generell erlauben. Eine sanfte Anpassung an die Realität der Wirtschaftswelt? Oder ein Anschlag auf Geld und Rechte der Arbeitnehmer?Wien – Das Urteil fiel vernichtend aus. "Eine asoziale, leistungsfeindliche Idee" stelle der Zwölfstundentag dar, wetterte der gestrenge Kritiker, denn dies würde "für alle Arbeitnehmer Nettoreallohnverluste bedeuten".Gesagt hat dies kein roter Gewerkschafter, sondern FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor vier Jahren in einem Kurier-Chat. Nun, als Vizekanzler in spe, hat er in den Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP Folgendes mitbeschlossen: "Anhebung der täglichen Höchstgrenze der Arbeitszeit auf zwölf Stunden sowie der wöchentlichen Höchstgrenze der Arbeitszeit auf 60 Stunden".Ist Strache also, die Macht vor Augen, flugs vom Anwalt des kleinen Mannes zum Fürsprecher der Großindustrie mutiert? Was auf den ersten Blick wie ein Umfaller aussieht, muss sich am Ende nicht zwangsläufig als ein solcher entpuppen. Denn wie sich ein verlängerter Arbeitstag für Beschäftigte auswirkt, hängt von den konkreten Bedingungen ab. So ist Strache bei seiner einstigen Kritik davon ausgegangen, dass...

weiterlesen »


C++ Framework: Qt 5.10 streamt UIs und bringt moderne Crypto

Pünktlich im Halbjahrestakt ist die Version 5.10 des C++-Frameworks Qt erschienen. Zusätzlich dazu ist auch die Version 1.0 des Qt 3D Studios erschienen. Letzteres ist Anfang dieses Jahres von Nvidia an Qt gespendet worden und soll eine einfache Möglichkeit bereitstellen, 3D-Oberflächen zu erstellen und zu gestalten. Das Qt 3D Studio läuft mit Version 5.9 und 5.10 von Qt und ist mehr oder weniger unabhängig von den eigentlichen Neuerungen des Frameworks selbst. So bietet Qt nun ein neues sogenanntes QPA-Plugin, das das Streaming eines auf Qt basierenden UIs an jeden beliebigen Browser ermöglicht, der WebGL unterstützt. Außerdem bietet Qt nun einen einfachen Zugriff auf die OpenGL ES 3.2 API. Das zur UI-Gestaltung nutzbare Qt Quick enthält neue Pointer Handler, die den Umgang mit komplexen Multi-Touch-Gesten deutlich vereinfachen sollen. Die Unterstützung hierfür ist allerdings noch eine technische Vorschau. Überarbeitet hat das Team auch die Qt Quick Controls. Zum Styling der damit gebauten Kontrollelemente kann nun auch auf eigenes Artwork zurückgegriffen werden. Diese Technik basiert auf Bilddateien und soll es ermöglichen, schneller als bisher ein eigenes...

weiterlesen »


Antivirus: Microsoft bringt Extra-Patch für kritische Lücke in Defender

Microsoft hat eine kritische Schwachstelle in der hauseigenen Antivirensoftware Windows Defender gepatcht. Angreifer sollen in der Lage gewesen sein, mit Hilfe einer speziell präparierten Datei beliebigen Code auszuführen. Patches werden automatisch verteilt. Ein Angreifer muss den Virenscanner dazu bringen, eine bestimmte Datei zu scannen, die dann den Exploit triggert. Das könnte eine auf einer Webseite mitgelieferte Datei sein oder ein E-Mail-Anhang - dieser müsste dann in der Regel aber vom Benutzer geöffnet werden. Nach Angaben von Microsoft würden Dateien zudem automatisch gescannt, wenn der Echtzeitschutz der Software aktiviert wird. Angreifer können Code ausführen Angreifer können Code "im Sicherheitskontext des LocalSystem-Accounts" ausführen. Dieser erste Angriff könnte dann genutzt werden, um Persistenz auf einem System zu erlangen und Malware nachzuladen. Nach Angaben von Microsoft sind derzeit keine aktiven Angriffe bekannt, die Ausnutzbarkeit der Sicherheitslücke bewertet das Unternehmen als gering. Bei dem durch den Exploit getriggtern Fehler soll es sich um ein fehlerhaftes Speichermanagement handeln. Weitere Details sind derzeit nicht...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.