Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Wegen Brandgefahr: Audi ruft in Deutschland 330.000 Fahrzeuge zurück

Audi muss in Deutschland 330.000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen. Bei den Fahrzeugen derModellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 könne der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch in Ingolstadt. Zuvor hatte das Fachmagazin „Kfz-Rueckrufe.de“ darüber berichtet. Schon im Oktober hatte Audi in den Vereinigten Staaten 250.000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen. Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte der Audi-Sprecher. Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte,...

weiterlesen »


Android-Malware: Loapi lässt das Smartphone anschwellen

Kaspersky Lab hat eine neue, geradezu beeindruckend vielseitige Android-Malware entdeckt. Loapi nennt das Unternehmen den Trojaner, der nach erfolgreicher Installation eine ganze Palette von Modulen nachladen kann. Diese bombardieren betroffene Nutzer mit Werbeeinblendungen, melden sie heimlich bei Bezahldiensten an, beteiligen sich an DDoS-Angriffen und schürfen die Kryptowährung Monero. Insbesondere Letzteres kann sogar dazu führen, dass sich der Smartphone-Akku "bis zu seiner Deformation aufheizen kann", wie Kaspersky Lab mitteilte, auch wenn das wahrscheinlich nicht das Ziel der Entwickler sein dürfte, denn es schadet ja nur ihrem kriminellen Geschäftsmodell. Fotos eines betroffenen Geräts, dessen Akku sich nach zwei Tagen so sehr verformte, dass er das Gehäuse beschädigte, veröffentlichte das Unternehmen in seinem Blog. Monero ist stark im Wert gestiegen Damit ist Loapi - mit vollem Namen Trojan.AndroidOS.Loapi - Ausdruck des aktuellen Kryptowährungswahnsinns. Der Wert von Monero ist praktisch parallel zu dem von Bitcoin und anderen Coins gestiegen, von rund 115 Euro vor einem Monat auf derzeit 330 Euro. Weil das Schürfen (mining) weniger rechenintensiv ist...

weiterlesen »


Deutscher Cup live

weiterlesen »


Mixed Reality: Magic Leap One ist Magic Leaps MR-Brille

Magic Leap hat das Magic Leap One angekündigt, genauer gesagt die Creator's Edition der Mixed-Reality-Brille. Laut dem Startup besteht es gleich drei Bestandteilen: Der Lightwear genannten Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack und einem Controller. One Creator's Edition (Bild: Magic Leap) Die Lightwear soll es in zwei Größen geben, zudem sei sie an den jeweiligen Kopf anpassbar und später sei auch ein Dioptrienausgleich möglich. Die Brille verwendet Lichtfeld-Technik, nutzt sechs Kameras sowie vier Mikrofone, hat ein SoC für Computer Vision plus Machine Learning integriert und erhält ihre Daten vom Lightpack. Der sei laut Magic Leap so leistungsstark wie ein Notebook, der Hersteller spricht vom Niveau eines Alienware-Systems und eines Macbook Pro. Wie diese Rechengeschwindigkeit kühlbar im Lightpack stecken soll, ist uns allerdings nicht klar. Gesteuert wird das Magic Leap One per...

weiterlesen »


Dienstag – Drittligist Paderborn sorgt im DFB

Erster Viertelfinal-Einzug der Vereinsgeschichte nach 1:0 über Ingolstadt – Mainz setzt sich gegen Stuttgart durch, Schalke eliminiert Köln, Mühe für WolfsburgPaderborn/Mainz – Der FSV Mainz 05 ist am Dienstag trotz Rückstands ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen – und auch Drittligist SC Paderborn sorgt weiter für Furore. Mainz gewann das Duell der Bundesligisten gegen den VfB Stuttgart 3:1 (0:1) und steht zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder unter den letzten acht, Paderborn gelang dagegen zum ersten Mal ein Sieg im Pokal-Achtelfinale. Die Ostwestfalen bezwangen den Zweitligisten FC Ingolstadt 1:0 (0:0). Der 23-jährige ehemalige österreichische U21-Teamspieler Sebastian Wimmer wurde bei den Siegern in der 95. Minute eingewechselt. Bei den Verlierern saß Marco Knaller auf der Bank. Schalke 04 bezwang den 1. FC Köln mit viel Mühe 1:0 (0:0). Der VfL Wolfsburg hat sich erst in der Verlängerung mit 2:0 gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg durchgesetzt.Schalke blieb der Favoritenrolle im Duell mit Köln gerecht, siegte dank einem Kopfballtor von Max Meyer (63.) und durfte sich über das 13. Pflichtspiel ohne Niederlage in Serie freuen. Guido Burgstaller...

weiterlesen »


Frauen-Fußball

Ehemaliger ÖFB-Nachwuchs-Trainer unterschrieb ZweijahresvertragWellington – Andreas Heraf ist am Mittwoch vom Interimsteamchef zum ständigen Trainer der neuseeländischen Fußballfrauen ernannt worden. Wie der Verband des Inselstaats bekanntgab, unterzeichnete der 50-Jährige Wiener einen Zweijahresvertrag bei der Nummer 19 der Weltrangliste. Anfang November hatte Heraf, der sein Amt als Sportdirektor behält, den überraschend zurückgetretenen Tony Readings beerbt.Heraf, der im Sommer vom ÖFB-Nachwuchs nach Neuseeland gewechselt war, soll die "Ferns" zur WM-Endrunde 2019 in Frankreich führen. "Ich denke, dass dieses Team das Potenzial hat, gute Leistungen auf der Weltbühne zu bringen", sagte der elffache ÖFB-Internationale. Das WM-Ticket, das nur der Ozeanienmeister 2018 löst, liegt aufgrund der schwachen Konkurrenz quasi zum Abholen bereit. (APA; 20.12.2017)

weiterlesen »


Bryant

Warriors-Overtime-Sieg bei den Lakers dank Durant – 14. Sieg en suite für HoustonLos Angeles/Houston (Texas) – Dank Kevin Durant in Topform hat der ohne seine All-Stars Stephen Curry und Draymond Green angetretene NBA-Champion Golden State seinen neunten Sieg en suite gefeiert. Die Warriors setzten sich am Montagabend bei den Los Angeles Lakers mit 116:114 nach Verlängerung durch. Durant kam dabei auf 36 Punkte, elf Rebounds und acht Assists, wobei er alleine in der Overtime zwölf Zähler verbuchte.Neben Curry (Knöchel) und Green (Schulter) fehlten den Gästen mit Center Zaza Pachulia (Schulter) und Guard Shaun Livingston (Knie) noch zwei weitere blessierte Spieler. Deshalb rückten Routinier JaVale McGee sowie die beiden Youngsters Jordan Bell und Patrick McCaw neben Durant und Klay Thompson, der auf 17 Punkte und zehn Rebounds kam, in die "starting five" auf.Vor dem Spiel im Staples Center wurde Ex-Basketball-Superstar Kobe Bryant von den Lakers geehrt. Erstmals in der NBA-Geschichte erklärte das ehemalige Team des 39-Jährigen, dass gleich beide früheren Trikotnummern des Shooting Guards – 8 und 24 – nicht mehr vergeben werden. In der Halbzeit wurde die "Black...

weiterlesen »


Kopf des Tages – Neue FPÖ

Marlene Svazek ist in Salzburg längst zum politischen Faktor gewordenAls Marlene Svazek im Juni 2016 nach der Abspaltung des Flügels um Karl Schnell zur Landesparteiobfrau der Salzburger FPÖ gekürt wurde, galt die damals 23 Jahre alte Politikwissenschafterin (Bachelor) als politisches Leichtgewicht. Sie sei eine "Marionette" der Burschenschafterriege hinter ihr, ätzten ehemalige Büromitarbeiter. Svazek war von 2013 bis Mitte 2015 politische Referentin im blauen Landtagsklub.Das Bild der jungen Alibifrau hat sich inzwischen etwas relativiert. Svazek ist in Salzburg längst zum politischen Faktor geworden, vor allem durch die Unterstützung des kleinformatigen Boulevards. Sie wird im April als Spitzenkandidatin die FPÖ in die Landtagswahlen führen und bereitet den ÖVP-Strategen inzwischen echtes Kopfzerbrechen: Die junge Frau hat sich zur ernsten Konkurrentin von Landeshauptmann Wilfried Haslauer gemausert. Den Blauen werden in Salzburg jedenfalls deutlich mehr als zwanzig Prozent zugetraut.Marine Le Pen als VorbildDas politische Handwerk hat sie als Obfrau der Freiheitlichen Jugend und als Gemeindevertreterin in ihrer Flachgauer Heimat Großgmain erlernt. Dass sie nun in...

weiterlesen »


Cremers Photoblog

Wien, Hofburg

weiterlesen »


Nationalrat – Türkis

Ex-Innenminister Sobotka erhielt als Nationalratspräsident lediglich 61,3 Prozent der Stimmen, FPÖ-Politikerin Kitzmüller 71,8 – Kanzler Kurz in Regierungserklärung: Veränderung schafft Hoffnung, aber "manchmal auch Reibung"Wien – Die türkis-blaue Regierung hat sich am Mittwoch dem Parlament vorgestellt. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bat die Abgeordneten – insbesondere jene der Opposition – um einen respektvollen Umgang. Veränderung schaffe Hoffnung und Chancen, aber "manchmal auch Reibung" und Unsicherheit, sagte er seiner Regierungserklärung: "Veränderung ist etwas, über das man immer unterschiedlicher Meinung sein kann. Aber Veränderung ist nichts, was sich aufhalten lässt."Kurz bat die Bevölkerung um Vertrauen für "diesen neuen Weg" und versprach: "Unseren Weg werden wir als Regierung nicht beendet haben, bevor Österreich nicht noch besser dasteht, als es heute dasteht." Einmal mehr ging er auf die zentralen Vorhaben seiner Regierung ein: die Senkung der Steuerquote Richtung 40 Prozent, mehr Treffsicherheit des Sozialsystems inklusive Mindestsicherungsreform, "mehr Ordnung und Sicherheit". Und natürlich den Kampf gegen illegale Migration. Anstelle der...

weiterlesen »


Regierung – Angst vor Hartz IV: Was die türkis

ÖVP und FPÖ wollen die Notstandshilfe abschaffen, das wird Betroffene Geld kosten. Ob finanzieller Druck wirklich hilft, ist unter Experten umstrittenAls das böse Wort im Frühjahr die Runde machte, wischte die ÖVP den Verdacht vom Tisch. "Ein Modell wie Hartz IV", versicherte der damalige Finanzminister Hans Jörg Schelling, "war und ist in Österreich nicht geplant".Nun hat die von Schwarz zu Türkis mutierte Partei gemeinsam mit der FPÖ ein Regierungsprogramm aufgesetzt – und eine Passage klingt in den Ohren von Kritikern frappant danach, als ob die Regierung sehr wohl eine Arbeitsmarktreform nach jenem Vorbild vorhat, das in Deutschland so umstritten ist. Hartz IV stehe nun auch hierzulande vor der Tür, fürchten Arbeiterkammer, Armutskonferenz und die Liste Pilz – oder, wie der Gewerkschafter und SPÖ-Abgeordnete Beppo Muchitsch sagt: "Treffender wäre Kurz IV."Ist die Aufregung berechtigt? Der Stein des Anstoßes findet sich auf Seite 143 des türkis-blauen Pakts. Ein Arbeitslosengeld neu, heißt es dort, soll eine "degressive Gestaltung der Leistung mit klarem zeitlichen Verlauf und Integration der Notstandshilfe" bringen. Gleichzeitig ist geplant, dass längere...

weiterlesen »


Nationalrat

Ex-Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) steht seit Mittwoch an der Spitze des Parlaments. Anneliese Kitzmüller (FPÖ) wurde zur Dritten Präsidentin gewählt. Die Opposition übte scharfe Kritik an den Rochaden – und am Regierungsprogramm.Karlheinz Kopf nimmt es heiter. "Wenn wir noch ein paar Mal wählen, hab' ich es geschafft", sagt er dem Standard. Immerhin 65 Abgeordnete wollten ihn am Mittwoch wieder als Nationalratspräsident installieren. Zur Wahl stand er, wie bereits vor rund sechs Wochen, nicht mehr. Doch schon damals sprachen sich 56 Abgeordnete für Kopf an der Parlamentsspitze aus. Der Reihe nach: Der neue Nationalratspräsident heißt seit Mittwochnachmittag Wolfgang Sobotka. Das ÖVP-Urgestein folgt Parteikollegin Elisabeth Köstinger, die nach nur 39 Tagen im Job in ein Ministeramt gewechselt ist: jenes für Nachhaltigkeit – es umfasst die Bereiche Umwelt, Landwirtschaft und Tourismus. ÖVP-Chef Sebastian Kurz brauchte für den streitbaren Ex-Innenminister, der zuvor lange Jahre in Niederösterreich Landesrat war, eine neue Aufgabe, nachdem er für ihn im türkisen Regierungsteam keinen Platz gefunden hatte. Nur 61,3 Prozent der Abgeordneten wollten diese...

weiterlesen »


Peter Terium wird zum fliegenden Holländer

Mit schnell vorübergehender Erleichterung hat die Börse am Mittwochmorgen auf den plötzlichen Abgang von Peter Terium als Vorstandsvorsitzender des Essener Energiekonzerns Innogy reagiert. Frühe Kursgewinne von Innogy und der Muttergesellschaft RWE zerstoben im Tagesverlauf. An der Börse hieß es, dass sich allein durch den Chefwechsel an den operativen Schwierigkeiten von Innogy zunächst nichts ändere. Der 54 Jahre alte Niederländer verlässt mit sofortiger Wirkung die Ökostromtochtergesellschaft des RWE-Konzerns. Bis auf weiteres soll Personalvorstand Uwe Tigges den Vorstandsvorsitz interimistisch übernehmen. ...

weiterlesen »


E-Mail-Client: Thunderbird soll weitere Mitarbeiter bekommen

Seit Mai dieses Jahres gehört das Thunderbird-Projekt, das den gleichnamigen E-Mail-Client erstellt, wieder, beziehungsweise weiter zur gemeinnützigen Mozilla Foundation. Die vorangegangene Diskussion war notwendig geworden, da Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen gelöst worden ist und die Infrastruktur von Thunderbird ebenfalls eigenständig werden soll. Unter anderem arbeiten daran nun vier bezahlte Thunderbird-Entwickler. Dabei soll es aber nicht bleiben. Denn wie aus einem Blogeintrag des Projektes hervorgeht, sucht das Thunderbird-Team derzeit nach weiteren angestellten Entwicklern. Diese sollen sich einiger technischer Probleme annehmen, ein paar "wunde Punkte in der Software bearbeiten" und die Codebasis von einer Mischung aus C++, JavaScript, XUL und XPCOM zu einer zunehmenden Basis auf Web-Technologien überführen. Auch wenn der Thunderbird-Code nicht mehr direkt an die Entwicklung des Firefox-Browsers von Mozilla gekoppelt ist, wird nach wie vor viel von dessen Code verwendet. Für die entsprechend notwendigen Integrationsarbeiten und einen reibungslosen Buildprozess sorgen zwei der Mitarbeiter. Ein weiterer kümmert sich um die weitere Trennung der...

weiterlesen »


Europäischer Gerichtshof: Private Fahrer bei Uber bleiben unzulässig

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der Dienst eine Verkehrsdienstleistung ist und entsprechend reguliert werden muss. Laut dem Urteil (Aktenzeichen C-434/15) entspricht ein solcher Dienst einer Verkehrsdienstleistung, wird wie ein Taxi-Unternehmen reguliert und darf keine Beförderung durch Privatpersonen bieten. Uber hatte den Dienst Uberpop, bei dem Privatleute in ihren eigenen Autos als Chauffeure vermittelt wurden, nach Rechtsproblemen bereits praktisch überall in Europa eingestellt - und wiederholt bekräftigt, dass er nicht zurückkommen solle. Aktuell arbeitet der Fahrdienst-Vermittler mit Fahrern mit Beförderungsschein oder mit Taxi-Betrieben. "Die Entscheidung wird in den meisten EU-Ländern nichts verändern, wo wir bereits unter den Beförderungsgesetzen operieren", betonte Uber in einer ersten Reaktion. Uber USA macht Geschäft mit Privatfahrern Im Heimatmarkt USA machen Privatpersonen als Fahrer hingegen den Großteil des Uber-Geschäfts aus. Das Unternehmen argumentierte auch in Europa, dass die Vermittlung solcher Services keine Verkehrsdienstleistung ist, sondern unter den allgemeinen Dienstleistungsverkehr fällt - und damit auch von der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.