Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Eishockey-Liga

Spitzenreiter machte in Klagenfurt 0:3 und 3:5 wett und verlor dennochWien – Die Vienna Capitals haben am Freitag mit einem 5:7 beim KAC die dritte Niederlage in Serie kassiert, führen die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) aber noch mit neun Punkten Vorsprung an. Die Kärntner rückten auf Rang zwei vor, weil der EHC Linz gegen den viertplatzierten EC Red Bull Salzburg daheim 1:2 verlor. Graz ging in der Bozener Eiswelle gegen Südtirol 0:4 unter, der VSV siegte in Znojmo 2:0.Ausgerechnet im Duell der defensivstarken Teams KAC und Capitals fielen in der letzten Runde vor Weihnachten zwölf Tore. In einem "verrückten" Match machten die Wiener ein 0:3 und ein 3:5 wett, kassierten aber dennoch die erste Niederlage nach sechs Siegen in den Duellen mit den Kärntnern.Caps-Coach Serge Aubin hatte zudem mit seinen Entscheidungen beim mehrfachen Goalie-Wechsel Pech. Jean-Philippe Lamoureux avancierte mit seinem 340. Einsatz zum Rekord-Keeper in der EBEL, musste aber nach dem 0:3 Matthias Tschrepitsch Platz machen, kam dann zurück, um im Finish wieder von Eis geholt zu werden. Das 6:5 für den KAC durch Lundmark im Powerplay wurde erst nach Videobeweis anerkannt (48.), den etwas...

weiterlesen »


Sicherheitspolitik

Ungarischer Journalist behauptet, amerikanische, britische und französische Geheimdienste würden Zusammenarbeit mit Österreich reduzierenWien – Für Aufregung in den sozialen Medien sorgte am Freitagabend ein Tweet des ungarischen Journalisten Szabolcs Panyi. Darin behauptet er, amerikanische, britische und französische Geheimdienste würden die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Fällen, die mit Russland zu tun haben, reduzieren. Grund sei der neue Innenminister Herbert Kickl, dessen FPÖ enge Kontakte zu Russland pflegt. Das BVT ist im Innenministerium angesiedelt. In einer Stellungnahme gegenüber dem STANDARD dementiert Peter Gridling, Chef des BVT, diese Behauptung allerdings deutlich. "Absoluter Nonsens", so Gridling. Es gebe "keine Änderung in der Zusammenarbeit", so das Dementi vom obersten Verfassungsschützer."Ich vertraue meiner Quelle"Mit dem Dementi konfrontiert, schrieb Panyi in einer E-Mail dem STANDARD: "Ich muss meine Quellen schützen, speziell in diesem Fall. Meine Quelle ist jedoch kein Österreicher. Ich vertraue meiner Quelle und dieser Information absolut, deswegen habe ich...

weiterlesen »


Team Stronach – Team-Stronach

Gerald Zelina Auftritt im LänderkammerWien – In einem kuriosen Auftritt hat der letzte verbliebene Team-Stronach-Mandatar im Hohen Haus, der Bundesrat Gerald Zelina, am Freitag eine Stellenbewerbung abgegeben. Vom Rednerpult der Länderkammer aus bat er um Aufnahme in die ÖVP. Bundeskanzler und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz quittierte das mit einem Lächeln."Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Kurz, ich bitte Sie um Aufnahme des letzten verbliebenen Stronach-Mannes in ihr Team. Ich bitte Sie um Aufnahme des Bundesrates Zelina – sprich meiner Person – in die türkise ÖVP", sagte der Niederösterreichische Mandatar der Länderkammer nachdem er zuvor ausgiebig sowohl das Regierungsteam als auch das Regierungsprogramm gelobt hatte. (APA, 22.12.2017)

weiterlesen »


Den Haag

Für die nächsten vier JahreWien/Den Haag – Der bisher in Wien tätige Staatsanwalt Gerhard Jarosch wechselt für die nächsten vier Jahre nach Den Haag zu Eurojust. Das berichtet der "Kurier" in seiner Samstagausgabe. Jarosch war bisher Vize-Chef der Staatsanwaltschaft Wien, Präsident der Vereinigung österreichischer Staatsanwälte und Vorsitzender der International Association of Prosecutors (IAP).Jarosch wird Österreich ab 8. Jänner bei Eurojust vertreten. Dabei handelt es sich um die Koordinierungsstelle der Justizbehörden und Staatsanwaltschaften der 28 EU-Staaten. "Ich wollte schon immer ein paar Jahre im Ausland arbeiten", sagte Jarosch. (APA, 22.12.2017)

weiterlesen »


Steuerreform beschert Daimler und BMW Milliarden-Gewinn

Die Autobauer Daimler und BMW profitieren mit Sondergewinnen in Milliardenhöhe von der Steuerreform des US-Präsidenten Donald Trump - noch bevor diese überhaupt in Kraft tritt. Weil der Steuersatz für Unternehmen ab 2018 von bisher 35 auf 21 Prozent sinkt, haben sowohl Daimler als auch Rivale BMW die bereits in der Bilanz berücksichtigten künftigen Steuerforderungen und -verbindlichkeiten neu bewertet. Das Resultat: Für das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2017 wird der Konzerngewinn deutlich höher ausfallen als bisher angenommen, wie Daimler und BMW am Freitagabend nur wenige Stunden nach der Unterzeichnung der Trumpschen Steuerreform mitteilten. „Hieraus wird sich ein Steuerertrag von voraussichtlich 1,7 Milliarden Euro ergeben, der das Konzernergebnis des Jahres 2017 entsprechend erhöht“, hieß es bei Daimler in Stuttgart. Allerdings gebe es auch gegenläufige Effekte, die nicht im...

weiterlesen »


Deutschland

Umstrittenes Projekt damit beendetFrankfurt – Die chinesischen U20-Junioren werden keine Spiele mehr gegen Mannschaften der deutschen Regionalliga Südwest bestreiten. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mit und beendete das umstrittene Projekt damit endgültig. Die Spiele waren bereits seit dem 24. November ausgesetzt.Während des ersten Testspiels beim Regionalligisten TSV Schott Mainz hatten die chinesischen Nachwuchsspieler nach dem Entrollen von Tibet-Fahnen durch einige Zuschauer den Platz verlassen. Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch. Nach diplomatischen Verstimmungen wurde die folgende Partie gegen den FSV Frankfurt abgesagt.Die Gastspielreise im Rahmen einer Kooperation zwischen dem DFB und China war von Anfang an umstritten gewesen, nicht nur aus politischen Gründen. Der chinesische Nachwuchs wollte die Begegnungen zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 nutzen. Viele Regionalligisten fühlten sich zunächst überrumpelt, 16 von ihnen stimmten aber auf freiwilliger Basis Testspielen an spielfreien Wochenenden zu. Für die Zusage sollten sie im Gegenzug jeweils 15.000 Euro vom DFB erhalten. Waldhof Mannheim, die Stuttgarter Kickers und TuS...

weiterlesen »


Nationalratspräsidentin

Sprecher der Dritten Nationalratspräsidentin dementiertAufregung herrschte am Freitag über ein im Internet kursierendes Foto, von dem behauptet wird, dass es die Dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller bei einen Neonazi-Treffen im Jahr 2006 gemeinsam mit Gottfried Küssel zeige. Die SPÖ kündigte dazu eine parlamentarische Anfrage an. Kitzmüllers Sprecher Konrad Belakowitsch dementiert: "Das ist nicht Kitzmüller auf dem Foto."Weiters kündigte der Sprecher an, man behalte sich rechtliche Schritte gegen Personen vor, die diese Behauptung aufstellen.Das im Internet verbreitete Foto stammt angeblich von einer Veranstaltung der "Politischen Akademie" der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften "Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik" (AfP), das vom 20. bis 22. Oktober 2006 im Benediktinerhof in Gumpoldskirchen stattfand. DER STANDARD nahm einen Bericht mit dem Foto wieder vom Netz.Die erinnerungspolitische Sprecherin der SPÖ, Sabine Schatz, kündigte eine parlamentarische Anfrage an das Innenministerium zu Kitzmüllers Kontakten und Verbindungen zu extrem rechten Akteuren an. In einer Aussendung forderte sie die Dritte Nationalratspräsidentin...

weiterlesen »


Vier Bieter buhlen in Endrunde um insolvente Fluggesellschaft Niki

Vier Interessenten sind in der Endrunde um den Kauf der Fluggesellschaft Niki, die nach der Pleite von Air Berlin Insolvenz angemeldet und den Betrieb eingestellt hat. Der Gläubigerausschuss beauftragte den Insolvenzverwalter Lucas Flöther bei einer Sitzung am Freitag zu Verhandlungen mit den Interessenten, wie ein Sprecher des Verwalters mitteilte. Um wen es sich bei den Bietern handelt, wollte Flöther mit Blick auf die zugesicherte Vertraulichkeit nicht bekanntgeben. Noch in diesem Jahr solle eine Lösung aber gefunden werden, hieß es. „Die Aussichten dafür stehen gut“, sagte Flöther. Er sei zuversichtlich, dass es möglich sei, „große Teile des Geschäftsbetriebs und zahlreiche Arbeitsplätze in Österreich und Deutschland zu erhalten“. Die österreichische Airline hatte vor mehr als einer Woche Insolvenz angemeldet - nachdem die Übernahme durch die Lufthansa wegen Bedenken der...

weiterlesen »


Subterranean Challenge: Darpa ruft Wettbewerb für Navigation unter der Erde aus

Die nächste Darpa Grand Challenge beginnt im Keller: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat einen neuen Wettbewerb ausgelobt. Ziel ist es, Methoden zu entwickeln, um sich in unterirdischen Bauwerken zu orientieren. Darpa Subterranean Challenge (SubT) nennt die Wissenschaftsagentur des US-Verteidigungsministeriums den Wettbewerb. Die Systeme für die Kartierung und Navigation sollen es Soldaten und Ersthelfern ermöglichen, schnell zu ihrem Einsatzort unter der Erde zu gelangen. Das können natürliche Höhlen, aber auch Tunnel oder unterirdische städtische Systeme sein. Gebäude wachsen nach oben und nach unten Mit der größer werdenden Weltbevölkerung wüchsen Bauwerke zunehmend nicht nur in die Höhe, sondern auch in die Tiefe. Das bedeute, dass militärische und zivile Helfer sich in solchen Umgebungen zurechtfinden müssen, erklärt die Darpa in der Ankündigung von SubT. Darpa Subterranean Challenge (Bild: Darpa) "Eine der wichtigsten Einschränkungen, mit denen sich Einsatzkräfte in unterirdischen Umgebungen konfrontiert sehen, ist mangelndes Lageverständnis", sagt Timothy Chung, Programmmanager...

weiterlesen »


Leistungsschutzrecht: EU-Kommission hält kritische Studie zurück

Die EU-Kommission hält seit mehr als einem Jahr eine Studie zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger unter Verschluss. Möglicherweise, weil sie inhaltlich nicht zur eigenen Linie passt. Denn die 29-seitige Analyse mit dem Titel Online News Aggregation and Neighbouring Rights for News Publishers erklärt die deutsche und die spanische Version jenes Leistungsschutzrechts, das die Kommission jetzt EU-weit einführen möchte, für wirkungslos und geradezu kontraproduktiv. Zur Erinnerung: Das deutsche Leistungsschutzrecht räumt den Verlagen das ausschließliche Recht ein, ihre Inhalte zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen. Das gilt nur dann nicht, wenn es um einzelne Wörter oder "kleinste Textausschnitte" geht. Eigentlich sollten die Verlage von sogenannten News-Aggregatoren - hauptsächlich Google News - Lizenzgebühren für die Verlinkung ihrer Inhalte inklusive Textanrissen (Snippets) verlangen können, sofern diese nicht mehr als kleinste Textausschnitte durchgehen. Wo diese Grenze liegt, ist aber nie festgelegt worden. Google News zahlt bis heute keine Gebühren an die Verlage. In der Praxis kennt das deutsche Gesetz letztlich nur Verlierer - was...

weiterlesen »


App Store: Apple will transparentere Lootboxen

Als erster großer Marktteilnehmer im Geschäft mit Lootboxen hat Apple neue Vorgaben für die eigentlichen Spieleproduzenten veröffentlicht. Künftig müssen die Entwickler dem Kunden vor dem Kauf einer Lootbox erklären, wie hoch die Chance ist, dass sich ein besonderer Gegenstand in der virtuellen Schatzkiste befindet - was im Umkehrschluss natürlich auch immer sagt, wie groß das Risiko ist, nur Nieten zu bekommen. Von der neuen Regelung dürften Anbieter wie Blizzard betroffen sein, in dessen Sammelkartenspiel Hearthstone die Lootboxen eine größere Rolle spielen. Spieler können die virtuellen Kisten kaufen, um mit viel Glück ihr Deck um besonders konkurrenzfähige Karten zu ergänzen. Nicht ganz klar ist allerdings in den Regeln von Apple, ob sie nur für Lootboxen gelten, die der Spieler für echtes Geld kauft, oder ob die neue Vorgabe auch für die mit Ingame-Credits angeschafften gilt. Auch einen Termin oder eine konkrete Vorgabe, wann und wie die erweiterten Transparenzvorschriften gelten, hat Apple noch nicht gemacht. Der Konzern schadet sich mit den Regeln ein Stück weit selbst: Von jeder Schatztruhe, die auf iOS verkauft wird, bekommt er 30 Prozent - das...

weiterlesen »


Star Trek Bridge Crew: Sternenflotte verlässt Holodeck

Ubisoft hat ein Update für das von Red Storm entwickelte Weltraumabenteuer Star Trek Bridge Crew veröffentlicht. Damit können Spieler auf Windows-PC und Playstation 4 nicht mehr nur mit Virtual-Reality-Headset ihren Dienst auf der Brücke etwa der Enterprise antreten. Stattdessen können sie auch mit einem handelsüblichen Monitor mitspielen oder mit Geräten, die dem Mixed-Reality-Standard von Microsoft folgen - unter anderem also mit Headsets von Dell oder Lenovo. Im Multiplayermodus sollen Spieler nahtlos Partien sowohl mit VR- als auch mit Nicht-VR-Spielern auf allen Plattformen beitreten können, so Ubisoft. Zur Steuerung steht neben den jeweiligen plattformspezifischen Eingabegeräten - auf der PS4 etwa der Dualshock-Controller - an PCs auch eine ganz gewöhnliche Tastatur- und Mauskombination zur Verfügung. Star Trek Bridge Crew (Test auf Golem.de) ist seit Ende Mai 2017 erhältlich. Spieler steuern alleine oder zusammen mit bis zu drei menschlichen Mitstreitern das Sternenflottenschiff USS Aegis, und zwar wahlweise in einer einfachen und kurzen Kampagne oder in teils zufallsgenerierten Einsätzen. Neben der Aegis gibt es einen etwas komplexeren Modus, in dem...

weiterlesen »


Premier League

Der traditionelle Fußball am 26. Dezember hat nicht nur Fans – wegzudenken ist er am Boxing Day nichtWien – Eine verschneite Landschaft im westlichen Yorkshire. Durch das Fenster sieht man die Familie die Reste der Weihnachtsgans verspeisen, am Boden liegen Fetzen von Geschenkpapier. Britische Weihnachtsidylle. Im Fernsehen: Fußball.Wenn der Ball besinnlich rollt, muss der 26. Dezember sein. Der Spieltag am Boxing Day ist der einzig wahre Fixpunkt im Kalender der Premier League, dank dieser Institution können Sportfans ihr feiertäglich ausgedehntes Fresskoma vor dem Bildschirm durchstehen.Bis in die 1960er wurde sogar am 25., dem weihnachtlichen Kernfeiertag der Briten, gekickt. Exemplarisch für dieses Datum sei eine Geschichte erwähnt: Der Trainer von Clapton Orient schenkte seinen Ballesterern 1931 ein Fass Bier zu Weihnachten, die traten deshalb sturzbetrunken zu ihrem Spiel gegen Bournemouth an, wie der damalige Stürmer Ted Crawford Jahre erzählte.UmfallenAls sich das Fernsehen durchsetzte und die Ansprache der Queen zum neuen Leuchtturm des 25.12. wurde, zog der alte Monarch, König Fußball, einen Tag weiter – und blieb dort bis heute, von Spieltagen am...

weiterlesen »


WM 2018

Witali Mutko soll beim russischen Dopingskandal die Fäden gezogen haben und flog daher aus dem IOC. Der Fußball blieb ihm trotzdem treu. Nun dürfte der Vizepremier als Fußballverbandspräsident und womöglich als WM-Organisationschef zurücktretenWien – Witali Mutko hat Widerstandskraft bewiesen. Auch nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) ihm Anfang Dezember die "administrative" Verantwortung für den riesigen Dopingskandal in seiner Heimat zugeschrieben hatte, hielt sich der russische Vizepremier wochenlang als Präsident des nationalen Fußballverbandes (RFS).Glaubt man russischen Medienberichten, hat das nun ein Ende: Bei einer Sitzung des RFS-Exekutivkomitees am 25. Dezember soll Mutko seinen Rücktritt ankündigen. Der frühere Sportminister äußerte sich bislang nicht selbst – verdächtig, war er sonst doch vor allem für die russischen Nachrichtenagenturen Tag und Nacht erreichbar. Offen bleibt, ob Mutko auch seinen Posten als Organisationschef der WM 2018 räumt. Im Vergleich dazu ist das Amt des RFS-Präsidenten ein halbes Jahr vor der Endrunde (14. Juni bis 15. Juli) das unbedeutendere.Unter DruckDer Fußballweltverband Fifa selbst teilte mit, sich...

weiterlesen »


Vodafone: Netflix generiert jede Sekunde knapp 80 Gigabyte im Netz

In den vergangenen zwölf Monaten gingen 400 Millionen Gigabyte Daten durch das deutsche Mobilfunknetz von Vodafone. Das gab das Unternehmen am 22. Dezember 2017 bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Datennutzung damit erneut deutlich angestiegen. Streaming-Dienste, Messenger-Angebote und Web-Inhalte wurden stärker genutzt als jemals zuvor. Im Kabelnetz ist der Datendurchsatz mit fünf Exabyte noch zehnmal höher als im Mobilfunk. Ein großer Teil des Datenvolumens - mehr als 50 Prozent - wird durch Video-Streaming erzeugt. Besonders beliebt sind hier die Dienste von Youtube, Netflix und Amazon Prime. Auf Basis der Werte rechnet der britische Netzbetreiber auch in der bevorstehenden Silvesternacht mit neuen Rekorden. Schon im vergangenen Jahr wurden zum Jahreswechsel in den sieben Stunden zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens per Mobilfunk Fotos, Videos und Nachrichten mit einem Volumen von 281 Millionen Megabyte verschickt. Eine stärkere Datennutzung gab es in keiner Nacht zuvor. Bei Telefongesprächen (23 Millionen) und SMS (4,5 Millionen) erwartet Vodafone wie schon im Vorjahr hohe Werte. Netflix: Jede Sekunde knapp 80 Gigabyte In Spitzenzeiten liefen Weihnachten 2016...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.