Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Lufthansa macht fragwürdiges Angebot an Hinterbliebene

Knapp zwei Jahre nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in den Alpen sorgt ein Verzichtangebot der Muttergesellschaft Lufthansa für Aufregung bei Angehörigen. Es geht um die Kostenübernahme für weitere Psychotherapien, bestätigte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Im Gegenzug für die weitere Kostenübernahme müssten die Angehörigen eine Erklärung unterschreiben, in der sie auf alle Klagen gegen Unternehmen der Lufthansa verzichten und eingereichte Klagen zurückziehen würden. Es lägen mehreren Mandanten solche Erklärungen vor, sagte Giemulla, der mehr als 200 Mandanten vertritt. „So lasse ich nicht mir umgehen“, zitiert „Bild“ eine Mandantin aus Krefeld, die am 24. März 2015 ihren Bruder und eine Nichte verloren hatte. Giemulla betonte, seine Mandanten, denen eine Verzichterklärung vorliege, seien empört gewesen. Unterschrieben...

weiterlesen »


Weltmacht Amazon

New Yorker haben viele Gründe, in der Vorweihnachtszeit durch ihre Stadt zu bummeln, anstatt einfach nur Geschenke bei Amazon zu bestellen. Sie können die aufwendig geschmückten Schaufenster in den großen Kaufhäusern bewundern. Oder die Weihnachtsbäume, die an vielen Straßenecken angeboten werden. Und wenn sie genug vom Shopping haben, laden die Eisbahnen am Rockefeller Center oder im Central Park dazu ein, sich Schlittschuhe anzuschnallen. Es ist gewiss leichter, sich auf den Straßen der amerikanischen Metropole in Weihnachtsstimmung versetzen zu lassen als im virtuellen Einkaufsreich von Amazon. Freilich ist

weiterlesen »


Freitag

Reds gerieten nach 2:0-Führung binnen Minuten in Rückstand, konnte jedoch noch ausgleichenLondon – Der FC Liverpool hat den vierten Platz in der englischen Premier League durch ein spektakuläres 3:3 beim Rivalen Arsenal verteidigt. In einem Match mit zwei völlig unterschiedlichen Hälften hätte Liverpool deutlicher als mit 2:0 führen müssen, geriet aber nach drei Arsenal-Toren innerhalb von fünf Minuten 2:3 in Rückstand. Firmino gelang 20 Minuten vor dem Ende der Ausgleich.Granit Xhaka war das beste Beispiel für Arsenals zwiespältigen Eindruck. Der Schweizer Internationale war im defensiven Mittelfeld gut 50 Minuten lang genauso überfordert wie seine Teamkollegen. Nach dem Anschlusstor von Alexis Sanchez markierte er aber in der 56. Minute mit einem haltbaren Flatterball den Ausgleich, Liverpool-Keeper Simon Mignolet patzte nach Noten. Mesut Özil schoss die "Gunners" dann mit einem herrlich herausgespielten Treffer sogar in Führung. Es war erst der dritte Schuss auf das Tor von Liverpool, Mignolet hielt keinen davon.Eine Halbzeit lang hatten die "Reds" praktisch auf ein Tor gespielt. Die Zweitore-Führung durch Philippe Coutinho und Mohamed Salah war aber zu wenig...

weiterlesen »


Serie A

Ex-Champion verteidigt mit 3:2 gegen Sampdoria Platz eins, Slowake hatt mit 116. Goal für SSC nun eines mehr auf dem Konto als der legendäre Argentinier – Inter verliert erneutNeapel – Der SSC Neapel verbringt die Weihnachtstage an der Tabellenspitze der italienischen Serie A. Der frühere Europapokalsieger bezwang Sampdoria Genua am Samstag 3:2 (3:2) und ist mit 45 Punkten am Abend von Juventus Turin (41, gegen AS Rom) nicht mehr zu verdrängen. Ein weiteres Präsent erhielt Napoli in Form der überraschenden 0:1 (0:1)-Niederlage des Verfolgers Inter Mailand (40) bei Sassuolo Calcio.Marek Hamsik (39.) erzielte in dem turbulenten Spiel im Stadio San Paolo kurz vor der Pause den dritten Treffer für das Heimteam. Es war ein Treffer von historischer Bedeutung: Der Slowake ließ mit seinem 116. Pflichtspieltor Diego Maradona hinter sich. Alan (16.) und Lorenzo Insigne (33.) hatten zuvor für die Gastgeber getroffen, Gaston Ramirez (2.) und Fabio Quagliarella (27.) für Genua.Hamsik kam im Sommer 2007 als 20-Jähriger zu Napoli, zehn Jahre später ist der Mittelfeldspieler Kapitän der Mannschaft. Maradona hatte nur sieben Jahre gebraucht, um seine 115 Tore für den Klub zu...

weiterlesen »


Premier League

Österreicher trifft bei 2:3 von West Ham gegen Newcastle – ManCity-Tormaschine rollt weiter – Everton holt Remis gegen ChelseaLondon/Liverpool/Manchester – Marko Arnautovic hat zum dritten Mal in der laufenden Premier-League-Saison für West Ham United getroffen, sein Team ist am Samstag gegen Aufsteiger Newcastle aber trotzdem als 2:3-Verlierer vom Platz gegangen. Arnautovic, der in der sechsten Minute das 1:0 erzielte, spielte durch.Der überlegene Tabellenführer Manchester City feierte mit einem 4:0 gegen Bournemouth den 17. Sieg in Folge – das ist noch keinem Premier-League-Team gelungen. Nach 19 Matches hält die nach wie vor ungeschlagene Elf von Trainer Pep Guardiola bereits bei 60 erzielten Treffern. Gegen Bournemouth gelang Sergio Aguero (27., 80.) ein Doppelpack, zudem waren Raheem Sterling (53.) und Danilo (85.) erfolgreich.Arnautovic setzte sich im Alleingang durch, der Magpies-Keeper Rob Elliot war gegen seinen Schuss von innerhalb des Strafraums machtlos. Newcastle ging in weiterer Folge jedoch mit 2:1 in Führung. In der zweiten Spielhälfte hätte Andre Ayew für West Ham auf 2:2 ausgleichen können, scheiterte aber mit einem Elfmeter an Elliot (56.).Sein...

weiterlesen »


Bildungspolitik

Heinz Faßmann, zuständig für Bildung und Wissenschaft, über das Kopftuch in Schulen, die ÖVP und moderate UnigebührenSTANDARD: Im Regierungsprogramm steht der Satz: "Wir wollen sicherstellen, dass elementarpädagogische Einrichtungen nicht als Instrumente für die Förderung von gegengesellschaftlichen Modellen genützt werden." Was ist mit "Gegengesellschaft" gemeint?Faßmann: Da steckt in erster Linie dahinter, wofür die Elementarpädagogik in Zukunft stehen sollte: Sie ist Teil eines Bildungssystems, also weg von der Aufbewahrung und Betreuung von Kindern.STANDARD: Vermutlich steht hinter "Gegengesellschaft" auch die Debatte über islamische Kindergärten.Faßmann: Ja, natürlich.STANDARD: Eine neue Studie konnte keine Islamisierungstendenzen feststellen. Ihre Schlüsse daraus?Faßmann: Aus der zweiten Kindergartenstudie, die ja teilweise auch wieder widersprüchlich ist, weil sie aus zwei Teilen besteht und die Autoren offensichtlich unterschiedliche Sichtweisen auf dieselbe Sache haben, ziehe ich den Schluss, dass wir österreichweite Qualitätsstandards brauchen. Daher sollte jetzt nicht sofort die Stadt Wien diese Standards formulieren, weil ich wüsste nicht, warum...

weiterlesen »


Wahlkampfhilfe: "Finden Sie Ihre Wähler auf Facebook"

Dass Facebook als Komunikations- und Werbeplattform für Politiker und Parteien wichtig ist, ist nicht neu. Mit seinen weltweit inzwischen über zwei Milliarden Nutzern bietet das Netzwerk zielgenauen Zugang zu allen relevanten Wählergruppen in fast allen Ländern der Erde. Doch das ist nicht alles, was Facebook anbietet. Recherchen von Bloomberg zufolge verkauft das Unternehmen aktive Wahlkampfhilfe über die Facebook-Plattform an Politiker und Parteien jeder politischen Ausrichtung, und zwar weltweit. Denjenigen, die genug Geld in die Hand nehmen, bietet Facebook maßgeschneiderte Unterstützung dabei, die wichtigsten Wählergruppen mit ihren politischen Botschaften zu erreichen. Dazu gehörten demnach neben der AfD in Deutschland auch die nationalistische Partei des indischen Premierministers Narendra Modi, die schottischen Nationalisten (SNP) und sogar der philippinische Staatspräsident Rodrigo Duterte. Der Despot als guter Kunde Duterte gilt international als eher gewissenloser Politiker. Direkt nach seinem Wahlsieg 2016 hatte er öffentlich zur Ermordung von Drogensüchtigen, Drogenhändlern und Kriminellen aufgerufen und sich selbst damit gebrüstet, persönlich...

weiterlesen »


BeA: Bundesrechtsanwaltskammer verteilt HTTPS-Hintertüre

Die Bundesrechtsanwaltskammer hat ihre Mitglieder einem gravierenden Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Hintergrund ist das sogenannte besondere elektronische Anwaltspostfach - eine Kommunikationslösung, mit der Rechtsanwälte verschlüsselt kommunizieren können. Die Nutzung des BeA ist ab Januar für Rechtsanwälte verpflichtend. Die Anwender waren aufgefordert, ein Root-Zertifikat zu installieren, zu dem der private Schlüssel zugänglich ist. Wer das getan hat, sollte das Zertifikat umgehend wieder entfernen. Wenn die BeA-Software installiert wird, betreibt diese auf dem lokalen Port 9998 einen HTTPS-Server. Damit Verbindungen dazu nicht zu Zertifikatswarnungen führen, wurde dafür ursprünglich ein echtes, von Browsern akzeptiertes und von Telesec signiertes Zertifikat genutzt. Dafür hatte man die Domain bealocalhost.de registriert. Die Domain verweist jedoch auf keine Adresse im Netz, sondern auf die Localhost-Adresse (127.0.0.1). Zertifikat samt privatem Schlüssel Teil der Software Das Problem dabei: Da die Software ja selbst die HTTPS-Verbindungen durchführt, muss der private Schlüssel Teil der Software sein. Damit bietet aber eine solche HTTPS-Verbindung keinerlei...

weiterlesen »


Vorschau

Der Titelverteidiger liegt bereits elf Punkte hinter Barca. Immerhin dürfte Ronaldo fit seinMadrid – Einen Tag vor Weihnachten steigt in Spanien noch einmal ein großes Spektakel. Im Estadio Bernabeu geht am Samstag der Clasico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona und damit das publikumswirksamste Duell auf nationaler Klubebene in Szene.Das Aufeinandertreffen wird in 188 Ländern live übertragen, in Österreich auf Dazn. Insgesamt werden bis zu 650 Millionen TV-Zuschauer erwartet, auch weil die Partie zu einer für den asiatischen Markt zuschauerfreundlichen Zeit um 13 Uhr MEZ angepfiffen wird.Real geht mit dem Selbstvertrauen des frischgebackenen Klubweltmeisters in die Partie, steht jedoch unter Zugzwang. Bei einem Spiel weniger fehlen dem viertplatzierten Champions-League-Sieger schon elf Punkte auf Barcelona. Eine Niederlage würde die Hoffnung auf den Meistertitel gehörig dämpfen, selbst ein Remis wäre nicht gerade hilfreich."Wir sind aufgrund dieser Situation mehr denn je dazu verpflichtet zu gewinnen, um weiterhin um die Liga kämpfen zu können", sagte Kapitän Sergio Ramos. "Um das Titelrennen offenzuhalten, sollten wir die Partie gewinnen", meinte Toni...

weiterlesen »


Primera Division

Katalanen entscheiden 270. Clasico mit Toren nach der Pause – Madrid nun schon mit 14 Punkten RückstandMadrid – Der FC Barcelona hat am Samstag den 270. Clasico gegen Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu mit 3:0 (0:0) gewonnen und seinen Erzrivalen wohl bereits aus dem Rennen um die Meisterschaft in der spanischen Primera Divison geschossen. 14 Punkte beträgt der Rückstand des regierenden Meisters nun bereits auf den Tabellenführer aus Katalonien, immerhin hat das Weiße Ballett ein Spiel weniger ausgetragen.In die Karten Barcelonas spielte auch, dass Atletico Madrid bereits am Freitag seine erste Saison-Niederlage einstecken musste. Die Mannschaft von Trainer Diego Simeone verlor überraschend bei Espanyol Barcelona 0:1 (0:0). Sergio Garcia (88.) erzielte den Treffer des Abends. Der Rückstand auf die Katalanen wuchs damit auf bereits neun Punkte an.Vor 80.264 Zuschauern erzielten Luis Suarez (54.), Lionel Messi (64./Handelfmeter) und der eine Minute zuvor eingewechselte Aleix Vidal (90.+3) die Tore für die Gäste. "Das größte Spiel der Welt" sei das Duell zwischen Madrid und Barcelona, hatte Real-Kapitän Sergio Ramos erklärt. Bei der weltweiten Wahrnehmung...

weiterlesen »


Samstag

Liverpooler bleiben unter Coach Allardyce auch gegen den Meister ungeschlagenLiverpool – Meister Chelsea hat in der Premier League Punkte erneut Punkte liegen lassen. Am Samstag kamen die Blues beim FC Everton nicht über ein 0:0 hinaus und bleiben mit 39 Punkten Dritter hinter Manchester United (41). Souveräner Spitzenreiter ist Manchester City (52).Everton befindet sich weiter im Aufwind und hat unter Trainer Sam Allardyce noch kein Spiel verloren. In der Liga holte der Klub aus Liverpool mit dem 63-Jährigen elf Punkte aus den letzten fünf Partien und hat sich als Neunter aus der Abstiegsregion befreit. (sid, red – 23.12. 2017)

weiterlesen »


Regierung

ÖVP-Regierungskoordinator: "Wir wollen möglichst schnell ins Arbeiten kommen" – Etwaige Differenzen intern besprechenWien – Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) weist die Kritik an den in der neuen Regierung installierten Generalsekretären zurück. Im Ö1-"Journal zu Gast" erklärte Blümel am Samstag, das sei "keine so wahnsinnig große Neuerung". Das Außenministerium, das schon seit Jahren einen Generalsekretär mit Weisungsrecht gegenüber den Sektionschefs habe, sei ein gutes Vorbild. Damit werde die Verwaltung verbessert.Dass die Regierung schon am 4. und 5. Jänner ihre erste Klausur in Schloss Seggau in der Steiermark abhält, begründet der ÖVP-Regierungskoordinator damit, dass man das in den Koalitionsverhandlungen angeschlagene Tempo beibehalten wolle. "Wir wollen möglichst schnell ins Arbeiten kommen." Die Themen für die Klausur würden gerade definiert. Blümel kündigte aber bereits an, dass es um eine "gute Mischung" aus Entlastungen für die Menschen, Maßnahmen im Sicherheitsbereich und Sparen im System gehen werde."Katalysator, der Probleme löst"Seine Rolle in der Regierung beschreibt Blümel als Unterstützer und als "Katalysator, der Probleme...

weiterlesen »


Raumfahrt: Musks Tesla Roadster ist startklar

Die Rakete ist so gut wie startklar, der Roadster auch: Elon Musks Elektrosportwagen wird für den Flug ins All vorbereitet. Die Rakete Falcon Heavy wird ihn bei ihrem ersten Start mitnehmen und zum Mars befördern. A Red Car for the Red Planet Test flights of new rockets usually contain mass simulators in the form of concrete or steel blocks. That seemed extremely boring. Of course, anything boring is terrible, especially companies, so we decided to send something unusual, something that made us feel. The payload will be an original Tesla Roadster, playing Space Oddity, on a billion year elliptic Mars orbit. A post shared by Elon Musk (@elonmusk) on Dec 22, 2017 at 10:47am PST Musk hat auf Instagram einige Fotos des Tesla Roadster veröffentlicht. Sie zeigen das rote Elektroauto, das auf eine Halterung montiert ist - zwischen den beiden Teilen der Nutzlastverkleidung, die oben auf die Falcon-Heavy-Trägerrakete gesetzt wird. Normalerweise wird ein Block aus Beton verwendet, um auf Testflügen die Nutzlast zu simulieren. Beim Start läuft Space Oddity Die Falcon Heavy ist dieser Tage am Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida eingetroffen. Sie...

weiterlesen »


Raumfahrtpionier: US-Astronaut Bruce McCandless gestorben

Ohne Sicherung allein im Weltall: Bruce McCandless war der erste Raumfahrer, der - angetrieben von einem Jetpack ohne Sicherungsleine - einen Weltraumspaziergang absolvierte. Der US-Astronaut ist am Donnerstag gestorben. Bruce McCandless schwebte am 7. Februar 1984 ungesichert im All. (Foto: Nasa) McCandless wurde am 8. Juni 1937 in Boston geboren. Er studierte an der United States Naval Academy und an der Stanford University. 1965 schloss er sein Studium der Elektrotechnik mit einem Master of Science ab. Bei den US-Marinefliegern wurde er zum Piloten ausgebildet. 1987 legte er noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft nach. McCandless war Kommunikator für Armstrong und Aldrin Da hatte er seinen wichtigen Weltraumspaziergang, der ihn bekannt gemacht hatte, schon hinter sich: McCandless war seit 1966 bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und schon an der ersten Mondlandung beteiligt: Er arbeitete im Kontrollzentrum und war er für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig. 1984 flog er selbst ins Weltall, an...

weiterlesen »


Premier League

Liverpool geriet nach 2:0-Führung binnen Minuten in Rückstand, konnte jedoch zumindest noch ausgleichenLondon – Der FC Liverpool hat den vierten Platz in der englischen Premier League durch ein spektakuläres 3:3 beim Rivalen Arsenal verteidigt. In einem Match mit zwei völlig unterschiedlichen Hälften hätte Liverpool deutlicher als mit 2:0 führen müssen, geriet aber nach drei Arsenal-Toren innerhalb von fünf Minuten 2:3 in Rückstand. Firmino gelang 20 Minuten vor dem Ende der Ausgleich.Granit Xhaka war das beste Beispiel für Arsenals zwiespältigen Eindruck. Der Schweizer Internationale war im defensiven Mittelfeld gut 50 Minuten lang genauso überfordert wie seine Teamkollegen. Nach dem Anschlusstor von Alexis Sanchez markierte er aber in der 56. Minute mit einem haltbaren Flatterball den Ausgleich, Liverpool-Keeper Simon Mignolet patzte nach Noten. Mesut Özil schoss die "Gunners" dann mit einem herrlich herausgespielten Treffer sogar in Führung. Es war erst der dritte Schuss auf das Tor von Liverpool, Mignolet hielt keinen davon.Eine Halbzeit lang hatten die "Reds" praktisch auf ein Tor gespielt. Die Zweitore-Führung durch Philippe Coutinho und Mohamed Salah war...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.