Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Christmette: Der Vatikan sendet in 8K

Vatican Media wird die Christmette 2017 testweise in 8K-Auflösung mit 120 Bildern pro Sekunde aufzeichnen, das gab das vatikanische Presseamt gemeinsam mit Sony bekannt. Die von Papst Franziskus abgehaltene Christmette findet an Heiligabend um 21:30 Uhr im Petersdom statt und wird obendrein live in 4K-UHD mit High Dynamic Range ausgestrahlt. Für die 8K-Aufzeichnung wird eine einzelne UHC-8300 verwendet. Die Kamera zeichnet das Geschehen in 7.680 x 4.320 Pixeln mit 120 fps auf und verarbeitet gleichzeitig auch einen 4K-UHD-Stream mit Hybrid Log Gamma (HLG) und Rec.2020 für High Dynamic Range (HDR) sowie 1080p. Hierzu ist die Kamera mit drei 1,25-Zoll-Sensoren ausgestattet und sie übermittelt ihre Daten per Serial Digital Interface(SDI). Live in 4K-UHD Die Daten des Testlaufs sind für das vatikanische Archiv gedacht, da die vatikanischen Medien sich in einem Umbauprozess befinden und modernere Technik zusetzen wollen. Dazu gehört auch eine Live-Übertragung in 4K-UHD per Satellit, die im italienischen Sender Rai 4K ausgestrahlt wird. Weitere Formate sind HD und SD, die digital- terrestrisch verfügbar sind. Während die Christmette im Petersdom am heutigen Sonnabend...

weiterlesen »


VW-Chef kritisiert Branchenverband scharf

VW-Chef Matthias Müller geht in der Debatte über den Umweltschutz im Autoverkehr mit der eigenen Branche und ihrem Verband VDA kritisch ins Gericht. „Der VDA kann nur erklären, was von allen Mitgliedern mitgetragen wird. Manchmal braucht es aber eben Klarheit und nicht nur einen Minimalkonsens“, sagte Müller der „Welt am Sonntag“. „Um es etwas scharf zu formulieren; Wir waren nicht mutig genug, wir hätten früher agieren müssen.“ Die Verbandswelt werde sich zudem angesichts der öffentlichen Debatten „neu sortieren“ müssen. „Die Kluft zwischen Unternehmen und Gesellschaft wächst“, sagte Müller. „Wir in der Wirtschaft müssen die Zusammenhänge besser erklären.“ Der VDA wollte sich auf dpa-Anfrage am Sonntag zu Müllers Aussagen nicht äußern. Beim nötigen...

weiterlesen »


Hunger: Ignoranz ist keine Ausrede

Lesen Sie den Text hier im Original auf Englisch. Es quält mich, dass im 21. Jahrhundert noch immer Menschen verhungern. Wenn jemand keine Luft zum Atmen hat oder kein Wasser zum Trinken, dann finden wir das inakzeptabel. Warum nicht, wenn jemandem das Essen zum Leben fehlt? Bald werden wir in der Lage sein, Menschen zum Mars zu schicken. Aber wir sind außerstande, Millionen Menschen auf der Erde vor Hunger zu bewahren? Das kann einfach nicht wahr sein! Jeden Tag gehen 815 Millionen Menschen hungrig ins Bett, obwohl wir auf der Erde mehr als genug Nahrung produzieren, um alle satt zu machen. Warum? Aufgrund von Kriegen und dem Klimawandel, die heute die Hauptursachen für Hunger und Vertreibung sind. Daten zeigen: 60 Prozent derer, die Hunger leiden (489 Millionen Menschen), und mehr als 75 Prozent der aufgrund von Mangelernährung unterentwickelten Kinder (also 122 von 155 Millionen) leben in Konfliktgebieten. Wenn wir nicht bald etwas tun, werden viele Menschen, die hungernd aufgewachsen sind, als Erwachsene weniger leisten und verdienen – mit weitreichenden Konsequenzen für viele Gesellschaften und Länder. ...

weiterlesen »


Prozessoren: Neue Chipsätze für Ryzen 2 und sechs Kerne für Intels KBL-G

Ein paar Tage bevor in Las Vegas die Consumer Electronics Show 2018 startet, sickern neue Informationen zu kommenden Prozessoren durch: Das Spezifikationsgremium PCI-SIG listet die 400er-Chipsätze für AMDs nächste Ryzen-Generation und seitens Intels Partner ist zu hören, dass Kaby Lake G auch als Hexacore-Variante veröffentlicht werden könnte, zumindest gibt es bereits entsprechende Samples. Die PCI-SIG (Peripheral Component Interconnect Special Interest Group) führt seit vergangener Woche die als Promontory-400-Serie bezeichneten Chipsätze von AMD auf. Diese Platform Controller Hubs für die Ryzen-CPUs und den Sockel AM4 folgen damit auf die 300er-Reihe, die ebenfalls intern als Promontory entwickelt wurden. Es ist daher davon auszugehen, dass sich die Unterschiede zwischen der 400er- und der 300er-Familie in Grenzen halten. Ein Unterschied ist die Zertifizierung von PCIe 3.0 statt PCIe 2.0, die bei den externen Lanes der 300er-Modell fehlt. Wie genau die nächsten Ryzen-Modelle (Pinnacle Ridge) aussehen, ist noch nicht durchgesickert. Wahrscheinlich sind weiterhin bis zu acht Kerne, aber mindestens das B2h- statt B1-Stepping mit ein paar kleineren...

weiterlesen »


Treiber-EULA: Nvidia untersagt Deep Learning auf Geforces

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) des Geforce-Treibers aktualisiert, was weitreichende Folgen haben dürfte: Die überarbeitete EULA untersagt den Einsatz der Software für den Einsatz in Datenzentren. Betroffen sind davon Anwendungen wie Cloud-Server mit Deep Learning auf Basis von Geforce- und Titan-Karten, die der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zufolge nicht mehr gestattet sind. Für private Anwender dürfte das zwar weitestgehend irrelevant sein, nicht aber für den kommerziellen Einsatz oder an Universitäten. So hat sich Nvidia beispielsweise bei Sakura gemeldet: Deren Systeme mit Titan X würden eine Verletzung der Lizenzvereinbarung darstellen, weshalb das japanische Unternehmen seine Quad-CPU-Server vorerst nicht mehr als Service anbietet. Mining bleibt weiterhin erlaubt Hintergrund könnte sein, dass Nvidia möchte, dass Kunden auf Tesla-oder zumindest Quadro-Rechenkarten setzen. Die sind bei gleicher Geschwindigkeit weitaus teurer als Geforce- und Titan-Modelle, was allerdings teilweise durch Hardware-Unterschiede, vor allem aber durch die Software-Unterstützung gerechtfertigt ist. Die Profi-Karten und -Treiber...

weiterlesen »


Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und Überlebenskampf

So früh wie 2017 war selten die Rede vom möglichen "Spiel des Jahres": Das am 24. Januar 2017 veröffentlichte Resident Evil 7 (Test auf Golem.de) hat mit seiner Story um die Familie des ebenso biederen wie untoten Halbglatzenträgers Jack Baker für Begeisterung in der Community, aber auch in der Fachpresse gesorgt - da war erstaunlich oft davon die Rede, dass derlei Qualität kaum noch zu überbieten sei. Außer für eingefleischte Horrorfans dürfen wir jetzt wohl das Fazit ziehen: Noch ein bisschen besser als Resident Evil 7 ging dann doch. 2017 war eines der stärksten Spielejahre seit langem, fast im Monatstakt kamen herausragende neue Games auf den Markt. Zu den besten gehört The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Test). Zum einen natürlich, weil die neuen Abenteuer von Hauptfigur Link der Nintendo-Switch-Konsole zu einem phänomenalen Start verholfen haben - im Jahresverlauf konnte der Hersteller mehr als zehn Millionen Stück seiner Hybridkonsole verkaufen. Zum anderen hat das neue Zelda mit seinen wunderschönen Umgebungen das Genre der Open-World-Games neu definiert: Noch nie zuvor gab es so viel freies und trotzdem sinnvolles Erkunden und das Gefühl,...

weiterlesen »


Bildungspolitik

Heinz Faßmann, zuständig für Bildung und Wissenschaft, über das Kopftuch in Schulen, die ÖVP und moderate UnigebührenSTANDARD: Im Regierungsprogramm steht der Satz: "Wir wollen sicherstellen, dass elementarpädagogische Einrichtungen nicht als Instrumente für die Förderung von gegengesellschaftlichen Modellen genützt werden." Was ist mit "Gegengesellschaft" gemeint?Faßmann: Da steckt in erster Linie dahinter, wofür die Elementarpädagogik in Zukunft stehen sollte: Sie ist Teil eines Bildungssystems, also weg von der Aufbewahrung und Betreuung von Kindern.STANDARD: Vermutlich steht hinter "Gegengesellschaft" auch die Debatte über islamische Kindergärten.Faßmann: Ja, natürlich.STANDARD: Eine neue Studie konnte keine Islamisierungstendenzen feststellen. Ihre Schlüsse daraus?Faßmann: Aus der zweiten Kindergartenstudie, die ja teilweise auch wieder widersprüchlich ist, weil sie aus zwei Teilen besteht und die Autoren offensichtlich unterschiedliche Sichtweisen auf dieselbe Sache haben, ziehe ich den Schluss, dass wir österreichweite Qualitätsstandards brauchen. Daher sollte jetzt nicht sofort die Stadt Wien diese Standards formulieren, weil ich wüsste nicht, warum...

weiterlesen »


Kritik an Flüchtlingsquote

Kurz kritisiert die Flüchtlingsverteilung nach Quoten. Die EU solle die Menschen vermehrt in ihren Herkunftsländern unterstützenBerlin/Wien – Die EU-Flüchtlingsumverteilung nach festen Quoten ist aus Sicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ein Irrweg. "Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen, bringt Europa nicht weiter", sagte er der "Bild am Sonntag". "Wenn wir diesen Weg fortsetzen, spalten wir die Europäische Union nur noch weiter. Die Mitgliedstaaten sollten selbst entscheiden, ob und wie viele Menschen sie aufnehmen."Die Diskussion über eine Quote sei ohnehin weitgehend sinnlos, sagte er. "Denn die Migranten, die sich auf den Weg nach Europa machen, wollen nicht nach Bulgarien oder Ungarn. Sie wollen vor allem nach Deutschland, Österreich oder Schweden."Kurz sagte, die Fehlentwicklungen in der EU-Flüchtlings- und Migrationspolitik gehörten dringend korrigiert. "Die Grenzen zwischen Asyl und Wirtschaftsmigration sind derzeit vollkommen verschwommen." Es gehe darum, den Menschen in ihren Herkunftsländern zu helfen. Wenn das nicht möglich sei, in den Nachbarstaaten. "Wenn auch das nicht möglich ist, dann auf ihrem Kontinent in sicheren Gebieten....

weiterlesen »


Inland: Wochenrückblick

"Wenn wir noch ein paar Mal wählen, hab' ich es geschafft." 65 Mandatare wollten Karlheinz Kopf weiter an der Spitze des Nationalrats sehen. Dabei stand er gar nicht zur Wahl.

weiterlesen »


Serie A

Ex-Champion verteidigt mit 3:2 gegen Sampdoria Platz eins, Slowake hatt mit 116. Goal für SSC nun eines mehr auf dem Konto als der legendäre Argentinier – Juventus besiegt RomaNeapel – Der SSC Neapel verbringt die Weihnachtstage an der Tabellenspitze der italienischen Serie A. Der frühere Europapokalsieger bezwang Sampdoria Genua am Samstag 3:2 (3:2) und ist mit 45 Punkten am Abend von Juventus Turin (41, gegen AS Rom) nicht mehr zu verdrängen. Ein weiteres Präsent erhielt Napoli in Form der überraschenden 0:1 (0:1)-Niederlage des Verfolgers Inter Mailand (40) bei Sassuolo Calcio.Marek Hamsik (39.) erzielte in dem turbulenten Spiel im Stadio San Paolo kurz vor der Pause den dritten Treffer für das Heimteam. Es war ein Treffer von historischer Bedeutung: Der Slowake ließ mit seinem 116. Pflichtspieltor Diego Maradona hinter sich. Alan (16.) und Lorenzo Insigne (33.) hatten zuvor für die Gastgeber getroffen, Gaston Ramirez (2.) und Fabio Quagliarella (27.) für Genua.Hamsik kam im Sommer 2007 als 20-Jähriger zu Napoli, zehn Jahre später ist der Mittelfeldspieler Kapitän der Mannschaft. Maradona hatte nur sieben Jahre gebraucht, um seine 115 Tore für den Klub zu...

weiterlesen »


Eishockey: NHL – Erfolgloser Abend für NHL

Niederlagen für Philadephia, NY Rangers und Vancouver – Vanek mit Assist – Tor von Grabner wegen Abseits aberkanntNew York/Vancouver – Jeweils Niederlagen hat es am Abend vor Weihnachten für das Österreicher-Trio in der NHL gegeben. Michael Raffl unterlag am Samstag mit den Philadelphia Flyers bei den Columbus Blue Jackets 1:2 nach Penaltyschießen, Michael Grabner und die New York Rangers mussten sich den Toronto Maple Leafs 2:3 geschlagen geben. Die Vancouver Canucks verloren mit Thomas Vanek 1:3 gegen die St. Louis Blues.Als einziger der drei Österreicher in der stärksten Eishockey-Liga der Welt verbuchte Vanek Zählbares auf seinem Punktekonto. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Rookie Brock Boeser im zweiten Drittel leistete der Steirer die Vorarbeit. Raffls Bemühen blieb genauso wie das von Grabner fruchtlos. Der Rangers-Stürmer hatte im Schlussabschnitt Pech, als ein Tor von ihm nach Videoüberprüfung wegen Abseits aberkannt wurde. (APA; 24.12.2017)NHL-Ergebnisse vom Samstag: Columbus Blue Jackets – Philadelphia Flyers (mit Raffl) 2:1 n.P.New York Rangers (mit Grabner) – Toronto Maple Leaps 2:3Vancouver Canucks (mit Vanek/1 Assist) – St. Louis...

weiterlesen »


Basketball: NBA – Neuerlicher Toronto

Jakob Pöltl bei 102:86 mit starken Szenen in Defensive und sechs Punkten sowie fünf Rebounds – Vorentscheidung fiel im dritten ViertelToronto/Philadelphia (Pennsylvania) – Nicht einmal 48 Stunden nach dem 114:109 in Philadelphia haben die Toronto Raptors in der Nacht auf Sonntag (MEZ) die 76ers ein weiteres Mal bezwungen. Sie gewannen, diesmal im Air Canada Centre, 102:86 und halten nach dem sechsten Erfolg in Serie nunmehr bei 23:8-Saisonsiegen in der National Basketball Association (NBA). Die imposante Heimbilanz lautet auf 12:1.Nach einer 55:46-Pausenführung zogen die Kanadier in den folgenden zwölf Minuten auf 81:63 davon, womit sie für die Vorentscheidung sorgten und sich selbst ein Weihnachtsgeschenk bereiteten. DeMar DeRozan markierte allein im dritten Viertel 16 seiner insgesamt 29 Zähler. Er war nach der 45-Punkte-Gala in Philadelphia neuerlich der Topscorer der Raptors.Jakob Pöltl wirkte beim zwölften Sieg der Kanadier in den vergangenen 13 Spielen 24:17 Minuten mit. Der 2,13 Meter große Wiener hatte nicht nur defensiv starke Szenen, etwa in Duellen mit Center-Gegenüber Joel Embiid. Neben sechs Punkten und fünf Rebounds bilanzierte er mit drei blockierten...

weiterlesen »


Flüchtlinge

Kurz kritisiert die Flüchtlingsverteilung nach Quoten. Die EU solle die Menschen vermehrt in ihren Herkunftsländern unterstützenBerlin/Wien – Die EU-Flüchtlingsumverteilung nach festen Quoten ist aus Sicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ein Irrweg. "Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen, bringt Europa nicht weiter", sagte er der "Bild am Sonntag". "Wenn wir diesen Weg fortsetzen, spalten wir die Europäische Union nur noch weiter. Die Mitgliedstaaten sollten selbst entscheiden, ob und wie viele Menschen sie aufnehmen."Die Diskussion über eine Quote sei ohnehin weitgehend sinnlos, sagte er. "Denn die Migranten, die sich auf den Weg nach Europa machen, wollen nicht nach Bulgarien oder Ungarn. Sie wollen vor allem nach Deutschland, Österreich oder Schweden."Kurz sagte, die Fehlentwicklungen in der EU-Flüchtlings- und Migrationspolitik gehörten dringend korrigiert. "Die Grenzen zwischen Asyl und Wirtschaftsmigration sind derzeit vollkommen verschwommen." Es gehe darum, den Menschen in ihren Herkunftsländern zu helfen. Wenn das nicht möglich sei, in den Nachbarstaaten. "Wenn auch das nicht möglich ist, dann auf ihrem Kontinent in sicheren Gebieten....

weiterlesen »


Umfrage

Nur jeder fünfzigste Wahlberechtigte ist sicher, dass die Kirche die richtigen Antworten für die Menschen unserer Zeit habe.Linz – Der Heilige Vater genießt in Österreich hohes Ansehen – viel mehr kann die Kirche aber derzeit nicht bewirken. "Die PS von Papst Franziskus kommen in Österreich nicht auf der Straße an", fasst der Marktforscher David Pfarrhofer vom Linzer Market-Institut die Ergebnisse der heurigen Weihnachtsumfrage flapsig zusammen.Von den 814 Befragten, die Anfang des Monats zu Fragen der Kirche und des Glaubens befragt wurden, sind sieben Prozent völlig überzeugt, dass der Papst die richtigen Antworten auf die Fragen unserer Zeit hat, weitere 46 Prozent sehen die päpstlichen Haltungen überwiegend als zeitgemäß an. Aber nur 14 Prozent geben an, dass sich diese Haltungen auch in der österreichischen Kirche bemerkbar machen.Allerdings ist die Zustimmung in dieser Frage bei engagierten Katholiken doppelt so hoch.Nur 14 Prozent in der Kirche engagiertEs gibt aber nur noch 14 Prozent, die sich als in der Kirche engagierte Katholiken bezeichnen – der Wert lag 2011 (in der Amtszeit von Papst Benedikt XVI.) noch bei 21 Prozent. Auffallend ist, dass unter...

weiterlesen »


Eishockey – Eishockey

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.