Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Arbeitsagentur-Chef fordert Einwanderungsgesetz gegen Fachkräftemangel

Damit auch in den kommenden Jahren der Bedarf an Fachkräften gedeckt werden kann, braucht Deutschland aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit in der kommenden Legislaturperiode ein Einwanderungsgesetz. „Ein solches Gesetz spielt aus meiner Sicht eine wichtige Rolle“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Behörde, Detlef Scheele, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dies habe nichts mit Flüchtlingen zu tun, die aus humanitären Gründen kämen, sondern mit Menschen, die kommen sollen. „Deshalb kann Deutschland auch Kriterien aufstellen.“ Scheele geht davon aus, dass Deutschland jedes Jahr eine Nettozuwanderung von ungefähr 300.000 qualifizierten Arbeitskräften braucht. Allein aus der EU sei dies dauerhaft nicht zu schaffen. Deshalb habe die Behörde gerade einen neuen...

weiterlesen »


Premier League

Tottenham-Stürmer trifft bei 5:2 gegen Southampton drei Mal und knackt Marke von Alan ShearerLondon – Harry Kane hat den Rekord für die meisten Premier-League-Tore in einem Kalenderjahr verbessert. Englands Teamstürmer erzielte am Dienstag beim 5:2 von Tottenham gegen den FC Southampton im Londoner Wembleystadion die Treffer 37 bis 39 seit dem 1. Jänner 2017. Auch seine sechs Dreierpacks innerhalb eines Jahres sind ein Rekord in der höchsten englischen Spielklasse.Für Marko Arnautovic lief es am Boxing Day auch alles andere als schlecht. Der Österreicher traf in Bournemouth zwei Mal, West Ham musst sich im Nachzüglerduell allerdings mit einem 3:3 begnügen. Der Österreicher hält nunmehr bei fünf Saisontoren. Manchester United kam gegen Burnley nach 0:2-Rückstand über ein 2:2 nicht hinaus und verliert Leader Mancester City immer mehr aus den Augen.Im Old Trafford brachten Ashley Barnes (3.) und Steven Defour (36.) den Underdog in Front. Jesse Lingard (53., 90.+1) rettete der Star-Truppe von Teammanager Jose Mourinho zumindest einen glücklichen Punkt. Aufseiten Manchesters agierte Zlatan Ibrahimovic in seinem ersten Startelfeinsatz seit seinem Kreuzbandriss im April...

weiterlesen »


Parlamentarische Anfrage

Sicherheitssprecherin Angela Lueger nennt den Einsatz der Exekutive "überzogen"Wien – Die SPÖ stört der Polizeieinsatz anlässlich der Demonstrationen gegen die Angelobung der neuen Regierung. Sicherheitssprecherin Angela Lueger hält diesen für "unverhältnismäßig" und "überzogen" und will nähere Details über eine parlamentarische Anfrage ermitteln.Dass Kundgebungen stattgefunden haben, ist für Lueger nicht überraschend und nachvollziehbar: "Im Angesicht des vorgelegten Regierungsprogramms, das durch Sozialabbau, rückwärtsgewandte Bildungspolitik und besorgniserregenden Vorhaben im Bereich der Sicherheitspolitik hervorsticht, war mit Protest aus der Zivilgesellschaft gegen die Angelobung dieser Regierung zu rechnen", schreibt die neue Sicherheitssprecherin in der Begründung der Anfrage.Wasserwerfer "irritierend"Mit dieser will sie eruieren, wie viele Beamte, speziell Sondereinheiten, sowie Polizeihunde im Einsatz waren. Auch die Belastung für das Budget soll vom Innenministerium dargestellt werden. Als "besonders irritierend" sieht Lueger die bereitgestellten Wasserwerfer: "Von welcher Verhältnismäßigkeit geht man aus beziehungsweise welche Stimmung will man...

weiterlesen »


Selbst für schwere Fälle gibt es nicht mehr Geld: Defizitäre Uni-Kliniken

Mit Klinik-Geschäftsführern ist es wie mit Fußballtrainern: Stimmen die Ergebnisse nicht, werden sie ausgewechselt. Das ist in diesem Jahr schon an der Mainzer Universitätsmedizin geschehen, wo nach einem Jahresdefizit von 26,1 Millionen Euro für 2016 sowohl die Vorstandsvorsitzende Babette Simon als auch das kaufmännische Vorstandsmitglied Elke Frank ihren Rückzug bekanntgaben. Auch in Frankfurt werden Konsequenzen gezogen: Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums hat mitgeteilt, dass die kaufmännische Direktorin Bettina Irmscher das Klinikum nach fünf Jahren zum Jahresende verlässt. Ingrid Karb Blattmacherin...

weiterlesen »


Klopapier, Känguru und ein deutsches Puzzle-Teil

Für einen, der täglich in Milliarden Kurznachrichten auf Twitter, Facebook oder Whatsapp sozusagen virtuell die Finger mit im Spiel hat, ist Mark Davis ziemlich unbekannt. Der Software-Ingenieur ist so etwas wie der Herr der Smileys und Emojis. Er entscheidet mit einem Team, mit welchen neuen Gesichtsausdrücken, Figuren und Gegenständen Menschen auf der ganzen Welt demnächst ihre Texte auf Handy und Computer bildlich anreichern können. Im März soll die Liste mit den Neuen fertig sein. Die ersten Emojis entstanden etwa im Jahr 1999 in Japan und wurden sofort zum Hit in der digitalen Kommunikation. Das japanische „Emoji“ bedeutet etwa: Bild und Zeichen. Als der Suchmaschinenbetreiber Google im Jahr 2006 seinen E-Mail-Dienst Gmail in Japan anbieten wollte, war klar: Ohne Emojis geht es nicht, und um sie darstellen zu können, waren Standards nötig. „Wir dachten erst, es sei eine...

weiterlesen »


Boxing Day

Manchester United will 13-Punkte-Rückstand mit Sieg gegen Burnley zumindest vorläufig verkürzen – West Ham trifft auf Tabellennachbar BournemouthLondon/Manchester – Manchester City degradiert in der englischen Fußball-Premier-League derzeit alle Mitbewerber zu Statisten. Am "Boxing Day" sind für die Verfolger Manchester United und Chelsea, die am Wochenende jeweils nur einen Punkt mitnahmen, Siege praktisch Pflicht. West Ham United und Marko Arnautovic benötigen dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht wieder auf einen Abstiegsrang zurückzufallen.Angesichts des Solos von Manchester City an der Tabellenspitze bleibt den Konkurrenten nur die Hoffnung, dass vielleicht der exzessive Genuss der Weihnachtsmenüs die Topform einiger City-Stars zum Einsturz bringt. Erfahren wird man das frühestens am 27. Dezember, wenn das Guardiola-Ensemble bei Newcastle den 18. Premier-League-Sieg in Folge anstrebt.Schon am 26. Dezember, dem "Boxing Day", geht die Mehrheit der Partien der 20. Runde im englischen Oberhaus über die Bühne. Manchester United, das als Zweiter schon 13 Punkte hinter dem Lokalrivalen liegt, möchte sich nach dem Last-Minute-2:2 gegen Leicester am Samstag mit einem...

weiterlesen »


Frauen-Fußball – TV

Geld nicht an Vereine sondern für EntwicklungsprogrammParis – Geldsegen für den französischen Frauenfußball: Der ab Sommer 2018 geltende Fernsehvertrag wird die Erlöse von derzeit 1,8 Millionen Euro auf 5,4 Millionen jährlich verdreifachen. Das Rechtepaket umfasst bis 2023 die Nationalmannschaft, die U23 und die Ligue 1. Die Rechte teilen sich mehrere Fernsehgesellschaften auf.Bis 2020 wollen die Franzosen 200.000 lizenzierte Fußballerinnen haben. Das Geld soll dementsprechend in ein Entwicklungsprogramm gehen, nicht an die Vereine. (sid, 26.12. 2017)

weiterlesen »


Premier League

Tottenham-Stürmer trifft bei 5:2 gegen Southampton drei Mal und überflügelt Marke von Alan Shearer – 24-Jähriger auch europaweit die Nummer einsLondon – Harry Kane hat den Rekord für die meisten Premier-League-Tore in einem Kalenderjahr verbessert. Englands Teamstürmer erzielte am Dienstag beim 5:2 von Tottenham gegen den FC Southampton im Londoner Wembleystadion die Treffer 37 bis 39 seit dem 1. Jänner 2017. Auch seine sechs Dreierpacks innerhalb eines Jahres sind ein Rekord in der höchsten englischen Spielklasse.Wettbewerbsübergreifend hat Kane in 52 Pflichtspielen in diesem Jahr 56 Mal getroffen und ist damit Europas erfolgreichster Torschütze 2017. Der 24-Jährige überholte in der Rangliste selbst den großen Lionel Messi vom FC Barcelona, der für seine 54 Tore 63 Partien benötigte. Weiter nach oben schrauben kann Kane seine Marke nicht mehr, Tottenham tritt erst am 2. Jänner wieder an, dann steht das Gastspiel beim Letzten Swansea City auf dem Programm.Erst am Samstag hatte er mit drei Toren beim FC Burnley (3:0) zum bisheringen Rekordhalter, Englands Stürmer-Legende Alan Shearer (1995 für die Blackburn Rovers), aufgeschlossen.In der Tabelle schob sich...

weiterlesen »


Wochenrückblick

"Wenn wir noch ein paar Mal wählen, hab' ich es geschafft." 65 Mandatare wollten Karlheinz Kopf weiter an der Spitze des Nationalrats sehen. Dabei stand er gar nicht zur Wahl.

weiterlesen »


Deutsche Konzerne verdienen so viel Geld wie nie zuvor

Die 100 umsatzstärksten börsennotierten deutschen Unternehmen verdienen in diesem Jahr so viel Geld wie nie zuvor. Das ergibt eine Untersuchung der Unternehmensberatung EY von diesem Dienstag. Demnach stieg der Gewinn der entsprechenden Konzerne in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf knapp 109 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz der 100 Firmen kletterte in den ersten drei Quartalen um knapp sieben Prozent auf 1,25 Billionen Euro. Sowohl das Umsatz- als auch das Gewinnranking führen die Automobil-Hersteller an: Volkswagen, Daimler und BMW sind die umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen Deutschlands. Wenn es um den Gewinn geht, dann liegen Daimler und Volkswagen vorne, gefolgt von der Telekom und BMW. Politik muss „aus der Reha kommen“ „2017 war ein...

weiterlesen »


Gutscheine für schnelles Internet

Die deutsche Industrie fordert mehr Tempo in der Digitalisierung. „Ich bin optimistisch, dass wir einen deutlich schnelleren Ausbau der Netze hinbekommen. Dafür muss die Politik aber nun handeln“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, und er fügte hinzu: „Es kann nicht sein, dass es vor der nächsten Wahl wieder heißt, wir haben leider nichts hinbekommen.“ Nötig sei ein Schulterschluss von Politik, Kommunen und Wirtschaft. „Alle Vorschläge, welche die Nachfrage nach gigabitfähigen Netzen ankurbeln und vor allen Dingen für die Telekommunikationsunternehmen die richtigen Anreize zum Breitbandausbau setzen, gehören jetzt auf den Tisch“, sagte Kempf. Deutschland drohe sonst weiter zurückzufallen. „Rund zwei von drei Industriearbeitsplätzen befinden sich auf dem Land. Die Breitbandversorgung hinkt gerade dort hinterher.“ Es...

weiterlesen »


Raumfahrt 2017: Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Der Erfolg des privaten US-Unternehmens SpaceX verändert das Raumfahrtgeschäft weltweit. Staatliche Organisationen geraten angesichts der einfachen Technik und niedrigen Preise von SpaceX in Erklärungsnot, nachdem sie jahrzehntelang betonten, die Raumfahrt werde immer komplex und teuer bleiben. Auf ungläubige Realitätsverweigerung folgte erster Aktionismus, aber es gab keine tiefgreifenden Reformen. Gleichzeitig entstand eine Vielzahl, teils fragwürdiger Raumfahrtunternehmen, die nun alle gleichzeitig auf den Markt drängen. Einige der reichsten Männer der Welt wollen mit einer großen Materialschlacht beweisen, dass sie genauso gut wie SpaceX-Chef Elon Musk sind. Einfache Geschäftsleute finden plötzlich Investoren für über Jahre ausgearbeitete Konzepte, Scharlatane nutzen die Gutgläubigkeit unerfahrener Geldgeber aus. Wenn die Blase platzt, wird sie Gutes und Schlechtes hinterlassen. Bis dahin stehen der Raumfahrt wilde Zeiten bevor. Die Falcon 9 fliegt öfter als alle anderen Raketen Der Grund für die Aufregung? Die Startpreise der Falcon 9 von SpaceX sind niedriger als die aller vergleichbaren Raketen. Sie führte 2017 als erste Rakete eines privaten...

weiterlesen »


Deutsche Wirtschaft: Massiv ausgeweitete Cyberangriffe aus China

Spionage und Hacker-Angriffe aus China gegen deutsche Firmen haben massiv zugenommen. Für schwere Irritationen sorgt auch das neue chinesische Cyber-Sicherheitsgesetz. Es lässt deutsche Unternehmen in China um ihre Geschäftsgeheimnisse bangen und macht ihnen das Leben schwer. So gäbe es zwischen Deutschland und China eigentlich eine Menge zu bereden, aber die kommunistische Führung in Peking zeigt sich wenig gesprächsbereit. Eineinhalb Jahre, nachdem Kanzlerin Angela Merkel im Juni 2016 in Peking feierlich mit Chinas Premier Li Keqiang eine Vereinbarung über die Aufnahme eines Cyber-Dialogs unterzeichnet hatte, rührt sich Peking nicht. "Leider waren bislang alle Versuche, mit den chinesischen Behörden in einen sinnvollen Dialog einzutreten, ohne Erfolg", sagte der deutsche Botschafter in Peking, Michael Clauß. "Die Verunsicherung unter ausländischen Unternehmen und Institutionen hat erheblich zugenommen." Deutschland will den Cyber-Dialog mit der mächtigen Parteikommission für Recht und Politik aufnehmen, die über allen zuständigen Ministerien schwebt. Doch eine Antwort bleibt bisher aus. Die Atmosphäre ist angespannt. Jüngste Spionagevorwürfe gegen...

weiterlesen »


Pentagon: Programmleiter hält Existenz von UFOs für bewiesen

"Wenn wir vor Gericht wären, hätten wir längst den Punkt erreicht, an dem es keine vernünftigen Zweifel mehr gibt": So beschreibt Luis Elizondo seine Meinung über die Beweislage darüber, ob außerirdische Flugobjekte die Erde besucht haben oder nicht. Elizondo, der in den US-Medien zuletzt als "militärischer Geheimdienstbeamter" beschrieben wurde, hat ein Programm des Pentagon geleitet, in das von 2007 bis 2012 jährlich rund 22 Millionen US-Dollar investiert wurden. Elizondo hat sich am 25. Dezember 2017 in der britischen Zeitung The Telegraph etwas ausführlicher geäußert - wobei viele seiner Informationen noch immer der Geheimhaltung unterliegen und deshalb nicht offenbart werden dürften. Was er sagen könne, sei aber unter anderen, dass bei den Sichtungen "ziemlich klar sei, dass es nicht wir selbst waren oder irgendjemand anders". Sprich: Es könne sich beispielsweise nicht um militärische Testflüge oder ähnliche Experimente gehandelt haben. Im Zuge des von der New York Times aufgedeckten Pentagon-Programms hatte es unter anderem Berichte von Piloten über flügellose, glatte Flugobjekte gegeben, die extrem schnell und manövrierfähig operiert hätten....

weiterlesen »


Xeon W: Apple passt Intel-CPUs für iMac Pro an

Apples iMac Pro ist seit zwei Wochen verfügbar und bei Nutzern angekommen. Anders als ursprünglich angekündigt, verkauft der Hersteller das All-in-One-System nicht nur mit 8, 10 und 18 Kernen, sondern auch mit 14 Cores. Zumindest die beiden kleinsten Prozessoren takten niedriger als ihre regulären Varianten, da Apple bei Intel spezielle B-Modelle geordert hat. Im AiO stecken angepasste Xeon W alias Skylake-W, also die Workstation-Ableger der Xeon SP (Skylake-SP) für Server respektive der Core X (Skylake-X) für Desktops. Üblich für den Achtkerner, den Xeon W-2145, wäre ein Basistakt von 3,7 GHz und ein Turbo von 4,5 GHz. Apple jedoch nutzt einen Xeon W-2140B mit 3,0 GHz bis 4,5 GHz. Ähnlich sieht es beim Zehnkerner aus, hier kommt ein Xeon W-2150B statt eines Xeon W-2155 zum Einsatz, der Basistakt liegt hier 300 MHz niedriger. Der W-2170B (14C) und der W-2190B (18C) unterscheiden sich den groben Daten nach nicht vom W-2175 und vom W-2195. Wieso die CPUs niedriger takten, bleibt vorerst offen. Angesichts der limitierten Kühlung im iMac Pro ist es aber denkbar, dass Apples B-Varianten der Xeon W eine niedrigere thermische Verlustleistung aufweisen. Statt 140 Watt...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.