Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

British-Airways-Mutter bestätigt Übernahme von Niki-Teilen

Die insolvente Fluggesellschaft Niki geht zu großen Teilen an die Muttergesellschaft von British Airways und Iberia. Die International Airlines Group (IAG) bestätigte am Freitagabend, dass sie die österreichische ehemalige Air-Berlin-Tochter für 36,5 Millionen Euro übernehmen werde. Davon gehen 20 Millionen an die Gläubiger von Niki, 16,5 Millionen bekommt die Fluggesellschaft selbst als Finanzspritze. Der neue Eigentümer bekommt dafür 15 Airbus-A320-Maschinen sowie Landerechte an den Flughäfen Wien, Düsseldorf, München, Palma de Mallorca und Zürich. Niki soll in dem spanischen Billigflieger Vueling aufgehen, der ebenfalls zu IAG gehört. 740 der rund 1000 Niki-Mitarbeiter sollen übernommen werden. Eigentlich wollte Insolvenzverwalter Lucas Flöther Niki an die Lufthansa verkaufen....

weiterlesen »


Der Siemens-Chef findet höhere Steuern gut

Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser wendet sich in scharfen Worten gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Er vermisse dabei „eine klare Idee, wie wir das Land in die Zukunft bringen“, sagt Kaeser in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Jamaika wäre mir eindeutig am liebsten. Das wäre eine echte Chance für unser Land.“ Eine schwarz-gelb-grüne Regierung fände er deswegen so reizvoll, sagte Kaeser, „weil scheinbar konträre Interessen von Ökologie, Marktwirtschaft und Sozialpartnerschaft zusammenfinden könnten. Sehr schade, dass dies nicht geklappt hat.“ ...

weiterlesen »


Hammers – West-Ham

Mittelfeld und rechte Seite Problemfelder für Schotten im Kader der "Hammers" – Rekorde für ManCity-Stürmer Sterling nicht so wichtigLondon – West-Ham-Coach David Moyes will nach Öffnen des Fußball-Transferfensters am 1. Jänner neue Spieler zu dem Premier-League-Club lotsen. "Wir sind auf manchen Positionen schlecht aufgestellt und haben auf anderen ein Überangebot", sagte er nach dem 3:3-Remis gegen Bournemoth, zu dem Österreich-Export Marko Arnautovic zwei Treffer beisteuerte. Frei von solchen Sorgen ist Leader Manchester City.Moyes möchte West Ham, den aktuell 17. der Tabelle, in der zweiten Saisonhälfte von den Abstiegsrängen fernhalten. Damit das gelingt, brauche die Mannschaft aber punktuell Verstärkungen. "Ich bin mit unserem Spirit zufrieden, und ich denke, es gibt einen größeren Hunger und Willen, aber es fehlt uns an Qualität", meinte Moyes laut Club-Webseite (www.whufc.com)."Zum Beispiel haben wir viele Stürmer, aber wir haben wirklich wenige Mittelfeldspieler", stellte der Schotte fest. Im Angriff selbst herrsche jedoch ebenfalls ein Ungleichgewicht. "Wir haben einige, die links spielen können, aber nicht so viele, die rechts spielen können",...

weiterlesen »


Premier League

20. Sieg in Folge wäre Bestmarke in Top-5-LigenLondon – Die englische Fußball-Premier-League zelebriert den Jahreswechsel mit einem Monsterprogramm: Zwischen Samstag und Donnerstag geht in der 21. und 22. Runde zumindest ein Spiel pro Tag über die Bühne. Manchester City geht dabei weiter auf Rekordjagd: Gelingen dem Leader am Sonntag bei Crystal Palace bzw. am Dienstag gegen Watford die Siege 19 und 20 in Folge, würde man Bayern München überholen.Deutschlands Meister hält derzeit noch mit 19 Siegen en suite aus der Saison 2013/14 den diesbezüglichen Rekord in Europas Top-5-Ligen (Deutschland, Spanien, England, Italien, Frankreich). Zugleich könnte die Truppe von Josep Guardiola den ohnehin schon respektablen Vorsprung von 15 Punkten auf Lokalrivale United weiter ausbauen. Der erste Verfolger trifft auf Southampton und Everton. Auf einen echten Schlager muss man bis Mittwoch warten, wenn Chelsea bei Arsenal gastiert. Zuvor bekommen es die "Blues", die nur einen Punkt hinter United lauern, mit Stoke zu tun. (APA, 29.12.2017)

weiterlesen »


Steuern

Hartwig Löger erklärt, wieso es aus seiner Sicht systemwidrig ist, Menschen zu entlasten, die gar keine Steuern zahlen. Die nächste große Steuerreform soll 2020 in Kraft treten.Wien – Der neue Finanzminister Hartwig Löger kündigt im Interview mit dem STANDARD erste Vorgaben für die laufenden Budgetverhandlungen an. Beschlossen wird gleich ein Doppelbudget für die Jahre 2018 und 2019. Darin werden die Ressorts gefordert, bereits im ersten Jahr 2,5 Milliarden Euro einzusparen. Laut Löger wird eine Milliarde Euro bei den direkten Verwaltungskosten gestrichen, als zweiten Sparbereich nennt er die Personalkosten. Und schließlich sollen die Förderungen des Bundes im Schnitt um fünf Prozent sinken. Geplant ist im kommenden Jahr ein strukturelles Budgetdefizit von rund 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung. STANDARD: Sie sind neu in der Politik. Wurden Sie schon zu Tode gecoacht oder geben Sie noch Antworten auf Fragen?Löger: Gecoacht wurde ich in der Form nicht. Aber die Informationsflut, die auf mich in den letzten Tagen und Nächten eingewirkt hat, war schon enorm.STANDARD: Rund um die Regierungsverhandlungen wurden einige Namen für das Finanzministerium genannt, Ihrer...

weiterlesen »


Luxemburg

Luxemburgs Außenminister kritisiert Kanzleraussagen zur FlüchtlingspolitikLuxemburg/Wien – Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn vergleicht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit US-Präsident Donald Trump. "Kanzler Kurz spricht die Sprache Donald Trumps", sagte Asselborn dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in Bezug auf Äußerungen von Kurz zur Flüchtlingspolitik. "Wer so spricht, versteht das Einmaleins der EU nicht, den Grundgedanken der Solidarität."Konkret kritisierte Asselborn, dass es der neue Regierungschef ablehnt, EU-Staaten notfalls zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen. "Kurz sagt, jedes Land entscheidet allein, ob es Flüchtlinge aufnimmt", sagte der Luxemburger. Dies entspreche den Äußerungen Trumps, der sage, "wenn jedes Land dafür sorgt, dass es ihm gut geht, geht es am Ende allen gut".Sollte sich Europa in einer entscheidenden Frage wie der Migrationspolitik nicht einig werden, wachse langfristig die Gefahr, "dass die EU in sich zusammenbricht", warnte Asselborn.Kurz hatte unlängst gegenüber der Zeitung "Bild am Sonntag" gesagt, Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen bringe Europa nicht weiter. "Wenn wir diesen Weg...

weiterlesen »


Rapid Wien – Rapid

Der 20-Jährige hatte in Kiseljak eine Moschee mit Glasflaschen beworfenDejan Ljubicic vom SK Rapid war in einen Vandalenakt in Bosnien verwickelt. Der 20-Jährige hat gemeinsam mit einem ehemaligen Mitspieler in der Kleinstadt Kiseljak unweit von Sarajevo eine Moschee mit Glasflaschen beworfen.Der Vorfall hat sich am Donnerstagmorgen um 5.25 Uhr zugetragen. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass zwei Verdächtige einvernommen wurden. Ljubicic hat den Vorfall gegenüber der Vereinsleitung des SK Rapids bestätigt. Laut Presseaussendung der Wiener bedauert er die Geschehnisse: "Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist und kann mich nur entschuldigen und versichern, dass mir dieser Fehler sehr leid tut. Ich habe mich auch vor Ort bereits persönlich entschuldigt und werde selbstverständlich nicht nur den entstandenen Schaden an der Fassade der Moschee ersetzen, sondern darüber hinaus auch eine Spende für die örtliche Glaubensgemeinschaft leisten."StrafeFreddy Bickel zeigte sich wenig erfreut: "Dieser Vorfall ist in aller Schärfe abzulehnen. So ein Verhalten ist gerade für einen Rapid-Spieler, der sich auch seiner großen Vorbildwirkung bewusst sein sollte, absolut...

weiterlesen »


Sicherheitsbericht

Jedes Jahr im Herbst liefert der Sicherheitsbericht der Regierung wichtige Daten. Bis heute liegt er nicht vor. Wurde er aus Wahlkampfgründen verschoben?Wien – Mehr Polizei, höhere Strafen, mehr Härte für jugendliche Täter – die Schwerpunkte der neuen Bundesregierung könnten vermuten lassen, dass die Kriminalität zunimmt und dies nach entsprechenden Maßnahmen verlangt. Aber wie unsicher lebt es sich in Österreich eigentlich? Nimmt die Zahl der Straftaten zu? Antworten auf diese Fragen liefert der Sicherheitsbericht der Bundesregierung, der jedes Jahr im Herbst erscheint.Jedes Jahr? Nein: Im Herbst 2017 steckte Österreich mitten im Nationalratswahlkampf – und der Bericht blieb aus. Haben die beiden zuständigen Ministerien – Inneres und Justiz, beide in ÖVP-Hand – etwa die Publikation der Statistiken hinausgezögert, weil deren Aussagen nicht zur Wahlkampagne der ÖVP gepasst hätten?GemunkelBestätigung erhält man dafür keine. Hinter vorgehaltener Hand hört man aus dem Innenministerium, dass man dort bereit gewesen sei, den Bericht zu verabschieden, doch das Spiegelressort unter Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) habe sich quergelegt. Das...

weiterlesen »


Familienpolitik

Die neue Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) kann sich einen Rechtsanspruch auf einen Papamonat vorstellen. Frauenquoten findet sie nicht überall notwendigFamilien- und Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß ist eine Frauenquote nur in bestimmten Bereichen sinnvoll. "Die Frauenquote macht überall dort Sinn, wo Frauen unterrepräsentiert sind", erklärt sie im STANDARD-Interview. Um Frauen zu entlasten, möchte sie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern und ein besseres Betreuungsangebot schaffen. Sie kann sich auch einen Rechtsanspruch auf einen Papa-Monat vorstellen, zunächst will sie aber das Regierungsprogramm abarbeiten. STANDARD: Im Regierungsprogramm steht: "Die Familie als Gemeinschaft von Frau und Mann mit gemeinsamen Kindern ist die natürliche Keimzelle und Klammer für eine funktionierende Gesellschaft." Teilen Sie diese Definition?Bogner-Strauß: Das ist nicht so definiert. Es heißt, Familie ist dort, wo Kinder sind.STANDARD: Doch, es steht gleich zu Beginn, unter "Unsere Prinzipien".Bogner-Strauß: Für mich ist Familie dort, wo Kinder sind.STANDARD: Ihre Vorgängerin Sophie Karmasin wollte Unternehmen familienfreundlicher gestalten. Wie...

weiterlesen »


Drogenumfrage: Sie haben noch nie Drogen genommen – ganz sicher?

Jetzt ist die Zeit, in der viele an ihre ganz persönlichen Erlebnisse des Jahres zurückdenken. ZEIT ONLINE wüsste gerne, was Sie 2017 dabei vielleicht begleitet hat. Alkohol, Gras, Koffein, Arzneimittel – sagen Sie uns, welche Drogen Sie aufputschen oder was Sie so richtig entspannt hat in den vergangenen zwölf Monaten. Drogen, das meint alle psychoaktiven Substanzen – von Alkohol und Tabak über Ecstasy, Koks, Pilze, Cannabis, Medikamente, Legal Highs bis hin zu Klebstoff oder koffeinhaltigen Energydrinks. Eben alles, was berauschen kann, Schmerzen lindert, leistungsfähiger macht, konzentrierter arbeiten lässt oder auch betäubt. Zusammen mit der größten Drogenumfrage, dem Global Drug Survey, wollen wir nicht nur erheben, was Sie nehmen und wie häufig, sondern auch erfahren, wie es Ihnen damit geht. Wenn Sie uns regelmäßig lesen, wissen Sie, dass ZEIT ONLINE nicht zum ersten Mal nach Ihrem Drogenkonsum fragt. Es ist das fünfte Mal, dass wir mit der weltweit größten unabhängigen Drogenumfrage zusammenarbeiten. Rund 120.000 Antworten aus Deutschland haben wir so bereits in den vergangenen vier Jahren ausgewertet. Der aktuelle...

weiterlesen »


Amerikas Steuerreform belastet Goldman Sachs mit 5 Milliarden Dollar

Die Steuerreform in den Vereinigten Staaten kommt die führende amerikanische Investmentbank Goldman Sachs teuer zu stehen. Sie werde den Gewinn im vierten Quartal dieses Jahres wohl um fünf Milliarden Dollar drücken, teilte das Geldhaus an diesem Freitag mit. Es handle sich um eine Schätzung. Die Summe könne sich unter Umständen deutlich ändern. Zwei Drittel der Belastung stammen demnach aus der Besteuerung von Einkünften ausländischer Goldman-Tochtergesellschaften, die in die Vereinigten Staaten überwiesen werden. Amerikas Präsident Donald Trump hatte die von den Republikanern beschlossene Steuerreform am 22. Dezember durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt. Ihr Kern ist der von 35 Prozent auf 21 Prozent verringerte Unternehmenssteuersatz. Zugleich änderte sich auch die Belastung...

weiterlesen »


EU-Kommissar Oettinger zieht es in die Wirtschaft

Den deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger zieht es nach dem Ende seiner Amtszeit Mitte 2019 in die Privatwirtschaft. „Ich will mein Mandat bis zum Ende ausüben und vor allem den Haushalt für die nächsten Jahre unter Dach und Fach bringen“, sagte Oettinger dem „Spiegel“: „Für danach habe ich aber eher Pläne in der Privatwirtschaft.“ Der CDU-Politiker ist seit 2010 Kommissar in Brüssel. Dort war er zunächst für Energie und später für Digitales zuständig. Seit Beginn dieses Jahres ist er Haushaltskommissar. Die Frage des nächsten deutschen EU-Kommissars muss nach Oettingers Ansicht nicht schon bei Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD geklärt werden. „Das Mandat der gegenwärtigen Kommission reicht bis Mitte 2019“, sagte er. „Ich finde daher nicht, dass man...

weiterlesen »


Geplante Obsoleszenz: Frankreichs Justiz prüft Vorwürfe gegen Epson

Die Staatsanwaltschaft des Pariser Vororts Nanterre hat Vorermittlungen wegen Täuschung und "geplanter Obsoleszenz" eingeleitet, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet. Mit diesem Begriff sind Strategien gemeint, um die Lebensdauer von Produkten absichtlich zu verkürzen und somit mehr zu verkaufen. In Frankreich steht dies seit 2015 unter Strafe. Ist die Druckerpatrone voll oder leer? Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft zu Epson geht auf eine Anzeige der Organisation Halte à l'Obsolescence Programmée (HOP) zurück. Sie wirft dem Hersteller unter anderem vor, dass Epson-Drucker Patronen als leer anzeigten und den Druck blockierten, obwohl noch Tinte vorhanden sei. HOP sieht die Untersuchungen positiv. "Epson weist die Behauptung vollständig zurück, dass seine Produkte programmiert seien, nach einer gewissen Zeit nicht mehr zu funktionieren", teilte das japanische Unternehmen auf Anfrage mit. Es lege großen Wert auf Qualität, und seine Produkte seien unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzer gestaltet. In Frankreich kann die absichtliche Verkürzung der Lebenszeit von Produkten mit zwei Jahren Gefängnis geahndet werden, zudem sind Geldstrafen von bis zu...

weiterlesen »


TV-Streaming: 1&1 bietet Konkurrenz zu Telekoms Entertain

11 will seinen Kunden einen eigenen Fernsehstreaming-Dienst anbieten und hat dafür Digital TV gestartet. Über das Internet können Kunden das Fernsehprogramm per Stream empfangen, und mit Cloud-Funktionen stehen weitere Komfortfunktionen bereit. Den neuen Dienst gibt es nur für Kunden mit einem 11-Festnetzanschluss - das Vertriebskonzept erinnert damit an Entertain der Deutschen Telekom. Entertain ist nur für Telekom-Festnetzkunden verfügbar. Cloud-Funktionen mit dabei Digital TV kostet monatlich 9,99 Euro und hat eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Gebucht werden kann der Dienst mit jedem 11-DSL-Tarif ab einer Downloadrate von 50 MBit/s. Nach den zwei Jahren wird der Digital-TV-Vertrag jeweils um ein Jahr verlängert, wenn er nicht vorher gekündigt wird. Im Tarif ist der Empfang von 90 Fernsehsendern enthalten, die öffentlich-rechtlichen Sender sind auch in HD verfügbar. Für den Empfang der privaten Sender in HD-Auflösung muss eine kostenpflichtige Option dazugebucht werden. Zum Leistungsumfang von Digital TV gehören auch Cloud-Funktionen, um das Anschauen linearen Fernsehens komfortabler zu machen. Sendungen können pausiert, nach dem Beginn der...

weiterlesen »


Homebrew-System auf Nintendos Switch: Glitch the Switch!

Bevor eine Konsole nicht gehackt wurde, um darauf ein anderes Betriebssystem zu installieren, ist sie für viele Hacker ein reizendes Forschungsobjekt. Und genau, wie es schon bei Nintendos Vorgängermodell 3DS oder dem Konkurrenten PS4 von Sony der Fall war, wird auch auf der 34C3 in Leipzig darüber gesprochen, wie die Konsole gehackt werden könnte. Ein kompletter Hack der Switch liegt allerdings noch nicht vor. In ihrem Vortrag stellten die Hacker plutoo, derrek und naehrwert jedoch zahlreiche verschiedene Schwachstellen vor, die bereits an einigen Stellen die Ausführung eigenen Codes ermöglichen. Sie versprechen: Der Homebrew kommt. Bis es so weit ist, muss aber für zahlreiche Komponenten eine Lösung gefunden werden. Die Joycons haben keine Security Einige Komponenten machen es den Forschern dabei leicht. Die beiden Joycons, also die Controller der Switch, verfügen ihren Angaben zufolge über "keinerlei Sicherheit". Der Inhalt des Speichers könne ohne Probleme ausgelesen werden. Doch für die Installation einer eigenen Firmware oder eines eigenen Betriebssystems sind andere Komponenten wichtiger. Um festzustellen, wie ein solcher Hack ablaufen könnte, ist es...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.