Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot

Im letzten Jahr begann SpaceX geheime Missionen für das US-Militär durchzuführen. Im Oktober 2017 erschien dann auf dem ohnehin überfüllten Flugplan von SpaceX plötzlich eine Nutzlast mit einem angekündigten Startfenster schon im November 2017. Die meisten Raketenstarts haben einen Vorlauf von über einem Jahr. Nutzlast und Orbit blieben geheim. Nur die Militärfirma Northrop Grumman wurde als Auftraggeber genannt sowie der Codename Zuma. Die Mission trägt damit den gleichen Namen wie ein Hotel in Miami und der unter Korruptionsverdacht stehende südafrikanische Präsident Jacob Zuma. Der Satellit wurde nach mehreren Verzögerungen in der Nacht zum Montag gestartet. Seitdem gibt es mehrere Berichte, dass die Nutzlast funktionsunfähig oder gar nicht im Orbit sein soll. Bloomberg gibt dabei SpaceX die Schuld, die meisten Berichte belassen es bei neutraler Beobachtung. Über den Zweck der Nutzlast ist wegen der Geheimhaltung nichts zu erfahren gewesen. Zu erfahren war aber, dass der Auftraggeber Northrop Grumman einen eigenen Nutzlastadapter für die Mission benutzen wollte. Üblich ist, dass der Raketenbetreiber den Adapter zur Verfügung stellt und der Kunde sich...

weiterlesen »


Powermat: Interessante drahtlose Energieübertragung wird Teil von Qi

Powermat wird sich dem Wireless Power Consortium anschließen und damit mittelfristig im Qi-Standard aufgehen. Bisher war Powermat ein Verfechter der konkurrierenden Airfuel Alliance, die selbst erst im Jahr 2014 aus einem Zusammenschluss der Power Matters Alliance und Alliance for Wireless Power entstand. Eigentlich wollte Airfuel so die Macht bekommen, um dem Wireless Power Consortium mit ihrem Qi-Ladestandard Marktanteile abzunehmen. Diese Unsicherheit am Markt hat sicherlich auch dafür gesorgt, dass sich kein Standard so richtig durchsetzen konnte und das Aufladen durch Auflegen längst nicht mit jedem Smartphone möglich ist. Doch mit Apples Entscheidung auf Qi zu setzen hat sich anscheinend etwas entscheidend verändert. Zumindest für Powermat war es eindeutig genug, um sich neu zu orientieren. Das Unternehmen nennt Apple als Grund für den Beitritt. Qi könnte erheblich profitieren Der Beitritt ist insofern von Bedeutung, weil Powermat sehr viel Wissen rund um das drahtlose Laden in den Qi-Standard, der nochseine Schwächen hat, einbringen kann. Powermat hat eigentlich die deutlich überlegenere Technik im Angebot. Statt 15 Watt beherrscht Powermat etwa 40 Watt zum...

weiterlesen »


Microsoft: Keine Störung mit neuer Firmware für die Xbox One

Microsoft hat das nächste Update für die Xbox One und die Xbox One X vorgestellt. Es bietet eine Reihe neuer Funktionen, die Alphatester im Rahmen des Insiderprogramms ab sofort mit Version 1802.180105-1503 ausprobieren können. Unter anderem soll die überarbeitete Firmware die Option enthalten, mit der man sich beim Spielen mit "Bitte nicht stören" markiert. Das unterdrückt Benachrichtigungen und zeigt den Kumpels, dass man gerade anderweitig beschäftigt ist. Ob die, etwa in einem Notfall, trotzdem stören können, ist derzeit nicht klar. Ebenfalls neu ist eine Liste, in der dem Spieler unter anderem die gerade am schnellsten erreichbaren Achievements angezeigt werden - oder jedenfalls die Erfolge, die nach Auffassung der Firmware am einfachsten zu erreichen sind. Der Anwender kann direkt auf das Achievement klicken, um damit das Spiel zu starten. Neben der Sortierung nach dem am schnellsten machbaren Erfolg gibt es weitere Sortierreihenfolgen, etwa nach Seltenheit oder dem größten Beitrag zum Gamerscore. Geheime experimentelle Neuheiten Neben den großen Neuerungen gibt es noch ein paar weitere Verbesserungen: So bietet das Menü nun sogenannte Mini Game Hubs,...

weiterlesen »


Rakete

Über Karriere als Profi: "Wenn sie sagen, ich bin gut und brauche ein wenig Training, werde ich es versuchen"London – Peter Stöger wird zum Gradmesser für die künftige Karriere von Usain Bolt. Der aus der Leichtathletik zurückgetretene Sprint-Weltrekordler wird im März ein Probetraining bei Borussia Dortmund bestreiten. Dort will der Jamaikaner seine Chancen als Fußballer ausloten. "Wenn sie sagen, ich bin gut und brauche ein wenig Training, werde ich es versuchen", sagte Bolt dem englischen "Express".Möglich macht das Training beim deutschen Bundesligisten der gemeinsame Ausrüster (Puma). Er sei mit Blick auf die Aufgabe "nervös", meinte Bolt. "Normal werde ich nicht nervös, aber das ist anders, das ist Fußball. Es wird Zeit brauchen, mich darauf einzustellen. Aber wenn ich ein paar Spiele absolviere, werde ich mich daran gewöhnen", erklärte der 31-Jährige. Sein größter Traum sei es, für Manchester United zu spielen. "Wenn Dortmund sagt, ich bin gut genug, werde ich mich reinhängen und hart trainieren."Mit dem Durchschnitt will sich Bolt jedenfalls nicht zufriedengeben. "Es muss eine Top-Liga sein. Viele Mannschaften haben uns Angebote gemacht, einfach...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Leverkusen-Coach Herrlich muss in die Geldbörse greifenLeverkusen – Heiko Herrlich, Trainer des deutschen Bundesligisten Bayer Leverkusen, ist nach seiner kuriosen Schwalbe im DFB-Pokal-Achtelfinale bei Borussia Mönchengladbach (1:0) zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilt worden."Ich akzeptiere die Strafe", sagte Herrlich Medienberichten zufolge am Dienstag nach dem Training. "Man unterschreibt ja zu Saisonbeginn oder wenn man einen Vertrag unterzeichnet, dass man sich der Gerichtsbarkeit des DFB unterstellt. Das ist jetzt absolut okay." Zu dem "Hohn und Spott", den er zu Recht abbekommen habe, "muss ich jetzt auch noch 12.000 Euro zahlen".Herrlich hatte sich nach einem leichten Stoß des Gladbachers Denis Zakaria in der Coachingzone theatralisch fallen lassen, wofür er später um Entschuldigung bat: "Ich schäme mich." (APA, 9.1.2018)

weiterlesen »


Fußball – Englands Verband führt "Rooney

Martin Glenn: "Wir sind hier, um ein Beispiel zu geben"London – Der englische Fußballverband (FA) wird bei der Bestellung des Teamchefs künftig eine eigene Version der "Rooney-Regel" anwenden. Das gab die FA am Dienstag bekannt. Nach diesem Prinzip, das auf Dan Rooney, den langjährigen Besitzer des Football-Clubs Pittsburgh Steelers zurückgeht, muss bei Freiwerden einer Trainerstelle zumindest ein Kandidat einer ethnischen Minderheit eingeladen werden."Wir sind hier, um ein Beispiel zu geben", sagte Martin Glenn, der oberste Funktionär des Verbandes. Der aktuelle Cheftrainer Gareth Southgate, der die "Three Lions" zur WM im kommenden Jahr nach Russland geführt hat, ist noch bis 2020 unter Vertrag. (APA, 9.1.2018)

weiterlesen »


Borussia Dortmund – Stöger nach BVB

Neun Fußballer bei Rückreise von Magen-Darm-Virus geschwächt – Verletzte kehren zurück – Fokus auf DefensiveMalaga/Dortmund – Nur der hohe Krankenstand hat die ansonsten positive Bilanz von Borussia-Dortmund-Trainer Peter Stöger in der Wintervorbereitung getrübt. Beim verfrühten Rückflug vom Trainingslager in Spanien waren gleich neun erkrankte Profis des deutschen Fußball-Cupsiegers an Bord. Stöger hofft auf rasche Genesung. Pierre-Emerick Aubameyang bereite ihm keine Sorgen.Mit gleich neun blassen, von einem Magen-Darm-Virus betroffenen Profis und zwei verletzten Spielern bestieg der BVB am Dienstag vier Stunden früher als ursprünglich geplant in Malaga den Flieger nach Dortmund. Die hinteren Reihen der Maschine waren für die vom Infekt betroffenen Profis reserviert – sie sollten in möglichst großer Entfernung zu den Gesunden im vorderen Bereich sitzen.Das unglückliche Ende des Trainingslagers von Marbella konnte die Zuversicht von Stöger vor dem Rückrundenstart am 14. Jänner gegen Wolfsburg jedoch nicht trüben. "Wir hoffen, dass im Laufe der Woche wieder alle dazukommen", kommentierte der Wiener die angespannte Personallage. "Ich glaube dennoch, dass...

weiterlesen »


Real Madrid

"El Mundo": 32-Jähriger will seinen guten Willen zeigen und einer möglichen Gefängnisstrafe entgehenMadrid – Der kroatische Fußballstar Luka Modric von Real Madrid hat sich Medienberichten zufolge mit den spanischen Finanzbehörden auf eine Steuernachzahlung von fast einer Million Euro geeinigt. Damit wolle der 32-Jährige seinen guten Willen zeigen und einer möglichen Gefängnisstrafe entgehen, berichtete die Zeitung "El Mundo". Noch am Dienstag sollte Modric vor Gericht erscheinen.Der Mittelfeldspieler, der seit 2012 bei den "Königlichen" unter Vertrag steht, war im November ins Visier der spanischen Behörden gerückt. Ihm wurde vorgeworfen, in den Jahren 2013 und 2014 fast 900.000 Euro an Steuern hinterzogen zu haben. Bei den Geldern soll es sich um Einnahmen aus Bildrechten handeln, die über eine Briefkastenfirma in Luxemburg am Fiskus vorbeigeschleust worden seien. (APA; 9.1.2018)

weiterlesen »


Transfermarkt – ÖFB

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

weiterlesen »


Vorarlberg

Die Sozialpolitik des Bundes stößt in Vorarlberg auf Kritik der Grünen und Skepsis der Schwarzen. Man befürchtet Mehrausgaben für die Länder.Bregenz – Erste sozialpolitische Beschlüsse der Bundesregierung finden in der Vorarlberger Landesregierung wenig Anklang. Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker (Grüne) befürchtet durch die Abschaffung der Notstandshilfe "Abwälzung der Kosten auf Länder und Gemeinden". Denn: "Der Ausgleich wird über die Mindestsicherung erfolgen."Bereits jetzt wird bei rund einem Viertel der Bezieher und Bezieherinnen von Mindestsicherung das zu geringe Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe durch Mindestsicherung aufgestockt. Diese Zahl werde zunehmen. Wiesflecker: "Das wird die Budgets der Länder und Kommunen belasten, das Bundesbudget entlasten. Darum geht es."Vorarlberg will keine MehrbelastungLandeshauptmann Markus Wallner (VP) weiß noch nichts Genaues. Die Sozialministerin habe mit ihren Äußerungen in Interviews nicht zur Klärung beigetragen, übt er leise Kritik. Sollte es "durch die Abschaffung der Notstandshilfe zu einer einseitigen Verschiebung in die Mindestsicherung kommen, werden wir uns zu Wort melden". Eine einseitige...

weiterlesen »


Landtagswahlen – Kogler hofft auf strategische Grün

Für die Kärnten-Wahl sei die Lage "schwieriger", sagt der grüne BundessprecherWien – Erstmals seit dem Debakel bei der Nationalratswahl sind die sieben verbleibenden Bundesräte und EU-Abgeordneten der Grünen am Dienstag in Wien in Klubklausur gegangen. Nach der ökonomischen Sanierung wolle man sich nun wieder den politischen Fragen widmen, sagte Bundessprecher Werner Kogler vor Beginn in einer Pressekonferenz. Für die kommende Niederösterreich-Wahl verbreitete er Zuversicht.Wer bei der dortigen Landtagswahl strategisch wählen wolle, dem empfehle er, Transparenz und Kontrolle und damit die Grünen in den Mittelpunkt zu rücken, so Kogler bei seinem Medienauftritt auf engstem Raum. Vom Wiedereinzug in den Landtag in St. Pölten zeigte er sich überzeugt. Ähnlich zuversichtlich gab er sich für die Wahlen in Salzburg und Tirol, schwieriger schätzte er die Lage beim Kärntner Urnengang ein."Krise als Chance"Die Bundesgrünen wiederum müssten nach dem Abschied aus dem Nationalrat "diese existenzielle Krise als Chance begreifen, da bleibt einem gar nichts anderes übrig". Erneut kündigte er, beginnend mit einem Kongress in der Wiener WU im Februar, einen...

weiterlesen »


Slowakei

Slowakei warnt vor Diskriminierung durch geplantes Gesetz zu Familienbeihilfe"Warum in die Slowakei?" Mit Sicherheit war das die Frage, die Karin Kneissl gestern, Dienstag, während ihrer ersten Auslandsreise als österreichische Außenministerin am häufigsten beantworten musste. Im Vorfeld nämlich waren Spekulationen laut geworden, Kneissl wolle damit ein Zeichen in Richtung Visegrád setzen. Die Mitglieder der Visegrád-Gruppe, also Ungarn, Polen, Tschechien und eben die Slowakei, sind zuletzt häufig gemeinsam gegen die Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU aufgetreten – eine Position, der sich auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) anschließt. Heinz-Christian Straches FPÖ, die Kneissl für das Amt der Außenministerin nominiert hat, spricht sich ebenfalls für eine Annäherung an die sogenannten V4 aus.Für die Wahl ihres Reiseziels sei dies aber kein Motiv gewesen, erklärte Kneissl auf Nachfrage des STANDARD. Bereits während der kurzen Anreise im Zug hatte sie ein Diktum des ersten deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck bemüht: "Die Geografie ist die Konstante der Geschichte." Soll heißen: Wien und Bratislava liegen so dicht beieinander,...

weiterlesen »


Nationalratswahl

Im Gegensatz zur ÖVP will die SPÖ den Wahlkampf nicht auf sich beruhen lassen: Derzeit wird über eine Strafanzeige entschieden. Auch für Silberstein-Partner Puller ist noch nicht alles geklärtWien – Für die SPÖ sind keineswegs alle Untergriffe der ÖVP im Nationalratswahlkampf vergeben und vergessen: Während Türkis alle Klagen rund um die Causa Silberstein gegen den einst roten Kontrahenten einstellen will, konkret ewiges Ruhen vereinbaren möchte, kündigt der interimistische SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter im STANDARD-Gespräch an, dass seine Partei kommende Woche darüber entscheidet, ob sie Strafanzeige erstattet – und damit weiterhin den Klagsweg beschreiten will.Hintergrund: Während der Wahlschlacht tauchten im Web Sudelseiten gegen den damaligen ÖVP-Kanzlerkandidaten Sebastian Kurz auf, die SPÖ-Exberater Tal Silberstein verantwortet haben soll. Parallel dazu ging auch die Schmähseite "Die Wahrheit über Christian Kern" online – und zwar von einem ehemaligen niederösterreichischen ÖVP- bzw. ÖAAB-Funktionär, wie sich herausstellte. Dazu gelangten auch ständig neue Interna zur roten Kampagne an die Öffentlichkeit, wie etwa das...

weiterlesen »


Textilgroßhandel aus Oberursel: Stoffe für die Queen und für Madonna

Was haben Queen Elizabeth, Madonna, Elton John, Richard Gere, Ringo Starr und Beate Uhse gemeinsam? Sie alle haben Teile ihrer Wohnräume mit Textilien aus dem Hause Zimmer und Rohde ausgestattet. „Dabei war mir Beate Uhse ganz unbekannt“, sagt der 62 Jahre alte Andreas Zimmer ganz ernsthaft, der das Familienunternehmen in vierter Generation leitet. In einer Zeitschrift habe die Dame in den achtziger Jahren einmal Einblick in ihr Schlafzimmer gewährt, und da habe er sofort das Design aus seinem Hause erkannt. Aus dem vom Urgroßvater 1899 in Frankfurt gegründeten Textilgroßhandel, der vor 50 Jahren nach Oberursel umsiedelte, ist längst ein global agierender Konzern mit acht Marken geworden. Jüngste Tochter ist Ado, den meisten wohl als „die mit der Goldkante“ bekannt. Deren verstaubtes Gardinen-Image will Andreas Zimmer nun ordentlich aufpolieren. „Ich freue mich, dass wir nun auch...

weiterlesen »


Deutsche Windkraftfirma kriegt Großaufträge in Amerika

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.