Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Arianespace will wieder mehr Weltraumflüge als Space X schaffen

Vor wenigen Jahren hätte das noch kaum jemand für möglich gehalten: Space X, das lange Zeit belächelte Weltraumunternehmen des amerikanischen Multitalents Elon Musk, hat im vergangenen Jahr den europäischen Konkurrenten Arianespace vom Thron des weltgrößten Satellitentransporteurs gestoßen. Space X gelangen 2017 nicht weniger als 18 Weltraumflüge, während Arianespace nur 11 schaffte. Der Vorstandsvorsitzende des europäischen Anbieters, Stéphane Israël, sprach am Dienstag vor der Presse in Paris denn auch von einem „Duopol“ und statt Marktführerschaft von einem „sehr guten Marktanteil“ für Arianespace über rund 50 Prozent bei den geostationären Satelliten. Dennoch sieht er Arianespace auf gutem Kurs. Das Unternehmen, das zu drei Vierteln Airbus und dem Triebwerkshersteller Safran gehört, vermarktet Weltraumflüge mit den Trägerraketen Ariane, Vega und Sojus. Es blicke auf eine „exzellente operative Bilanz“ und sei mit dem vergangenen Jahr „mehr als zufrieden“, auch wenn ein Streik in...

weiterlesen »


Eishockey – Eishockey-Forum+: CHL: Halbfinal

weiterlesen »


Regierung

NEOS-Chef: Machtausübung in vielen Elementen "postdemokratisch" – "Das ist Machiavelli 2017 in grandioser Reinkultur" – Wahl der Liste Pilz ein "Strickfehler unserer Demokratie"NEOS-Obmann Matthias Strolz sieht unter der schwarz-blauen Regierung von Sebastian Kurz die Demokratie gefährdet. "Ich sehe das Hauptproblem der Regierung Kurz in der Machtausübung und -organisation. Ich halte das in vielen Elementen für postdemokratisch", sagt Strolz im "Falter". "Ich halte es nicht für gesetzt, dass meine Töchter in 30 Jahren noch in einer Demokratie leben.""Wenn sich unsere Demokratie weiter so rasant entwickelt wie in den letzten Jahren, ist es damit bald vorbei. Dann sind wir in einer gelenkten Demokratie. Das ist meine Skepsis in Bezug auf Sebastian Kurz", erklärt der NEOS-Chef im Interview mit dem Wochenmagazin. Er wirft dem Bundeskanzler vor, dass es ihm ausschließlich um Fragen der Machtlogik gehe. "Das ist Machiavelli 2017 in grandioser Reinkultur."Orban-Vergleich"Letztklassig" findet Strolz die Anbiederung der Regierung an den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. "Orban war ein liberaler Posterboy und wurde in Europa herumgereicht. Aber irgendwann, als es...

weiterlesen »


Suchmaschine: Google will AMP-Seiten als Webpaket verteilen

Mit der Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP) versucht Google zusammen mit Verlagen und unabhängigen Dritten seit etwa zwei Jahren die Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten zu beschleunigen. Bisher werden die AMP-Seiten aber hauptsächlich über einen Google-Cache mit dem URL-Präfix google.com/amp/ verteilt. Künftig soll allerdings die Quell-URL angezeigt werden, wie das Projekt ankündigt. Das sei der am häufigsten geäußerte Wunsch der Beteiligten an dem AMP-Projekt, heißt es weiter. Zwar habe das Team daran gearbeitet, dass die Google-URLs an so wenigen Stellen wie möglich angezeigt werden, was etwa für die nativen Google-Suche-Apps unter Android und iOS gelte. Bisher nicht geändert werden konnte das Verhalten allerdings an einer besonders wichtigen Stelle: der URL-Zeile des Browsers. Webseiten-Paket als Lösung Um auch dort die Quell-URL anzeigen zu können, will das Team des AMP-Projektes die Art und Weise ändern, wie die Seiten über den Google-Cache für AMP geladen werden. Künftig genutzt werden soll ein neues Webpaket-Format, das sowohl beim World Wide Web Consortium (W3C) als auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert...

weiterlesen »


XPS 15 (9575): Dell bringt großes 2-in-1 mit Kaby Lake G

Dell hat das XPS 15 (9575) vorgestellt und als einer der ersten Hersteller den Kaby Lake G genannten Chip von AMD und Intel verbaut. Das neue XPS 15 ist ein Convertible mit 15,6-Zoll-Display und der Möglichkeit, den Bildschirm um 360 Grad auf die Rückseite des Gerätes zu klappen. Dell verwendet ein 4K-UHD-Panel mit Touch-Unterstützung und einer hundertprozentigen Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums, das Gerät selbst soll 16 mm flach sein und 1,95 kg wiegen. XPS 15 [9575] (Bild: Dell) Anhand der Fotos ist erkennbar, dass das XPS 15 (9575) insgesamt vier USB-C-Buchsen aufweist. Die beiden auf der linken Seite sind als Thunderbolt 3 mit USB 3.1 Gen2 ausgeführt, über mindestens einen davon wird das Convertible aufgeladen. Die zwei anderen dürften USB-3.0-Geschwindigkeit aufweisen, zudem steuern sie Bildschirme via Displayport-Alternate-Mode an. Hinzu kommen ein SD-Kartenleser, ein Kopfhörer-Mikrofon-3,5-mm-Klinkenanschluss und eine fünfstufige LED-Anzeige, um den...

weiterlesen »


WLAN: D-Link und McAfee stellen "Sicherheits-Router" vor

Der Routerhersteller D-Link und das Sicherheitsunternehmen McAfee haben auf der CES 2018 gemeinsam einen Router mit Sicherheitsfunktionen vorgestellt. Das Gerät kostet rund 250 US-Dollar und soll im zweiten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Im vergangenen Jahr hatten bereits die Unternehmen F-Secure und Symantec Router vorgestellt, die Nutzer vor Angriffen schützen sollen. Der Router bringt eine maximale Bandbreite von 2600 Mbyte/s auf zwei Kanälen. Das Gerät mit der Bezeichnung DIR-2680 bietet Mu-MIMO und soll bis zu 128 Clients im Netzwerk unterstützen. Die Sicherheitsfunktionen können über die D-Link Wifi-App auch aus der Ferne gesteuert werden. Im Paket enthalten sind sowohl Virenschutz durch McAfees Engine als auch eine Zugriffsverwaltung für Familien, mit der bestimmte Webseiten gesperrt werden können oder Online-Zeiten für Kinder eingerichtet werden können. Lizenzen für Familienschutz und Antivirus sind enthalten Enthalten sind außerdem Lizenzen für die Antivirusprodukte von McAfee, die dann lokal auf dem jeweiligen Gerät installiert werden können. Unklar ist derzeit, ob der DIR-2680 versucht, mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen aufzubrechen, um...

weiterlesen »


Kabelnetz: Vodafone-Kunde erhält statt 200 nur 2 MBit/s

Wegen eines überlasteten Netzwerksegments bekommen Kunden von Vodafone Kabel in Olching bei München eine viel zu niedrige Datenrate. Das berichtet ein Golem.de-Leser. Seit Anfang Dezember 2017 sei der Zustand nicht mehr tragbar. "Wir selbst haben zum Beispiel 100 MBit/s gebucht und wurden von Vodafone für 6 Monate kostenfrei auf 200 MBit/s hochgestuft. Aktuell haben wir Bandbreiten von rund 1 bis 2 MBit/s, die wirklich ankommen", berichtet der Betroffene. Bei zwei Bekannten des Vodafone-Kunden sei das Problem noch gravierender. Bei einem 100 MBit/s-Zugang kämen nur rund 500 Kbit/s an, und bei einen 32-MBit/s-Zugang nur 700 KBit/s. In der regionalen Facebookgruppe hätten sich viele Betroffene zu Wort gemeldet, die eine ähnlich schlechte Performance und Abbrüche der Internet- und Telefonverbindung haben. Vodafone: Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung Das Unternehmen hat das Problem bestätigt. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Nachfrage: "Es geht um einen Kabelstrang in Olching, an dem insgesamt 334 Haushalte angeschlossen sind, darunter auch die drei genannten Kunden. Die Downstream-Auslastung ist in diesem Netzelement tatsächlich zu hoch,...

weiterlesen »


Pilotregion: Vodafone bei erster Analogabschaltung erfolgreich

Die Analogabschaltung des Vodafone-Kabelnetzes in der Pilotregion Landshut und Dingolfing in der vergangenen Nacht war technisch offenbar erfolgreich. Eine Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage, die "Digitalisierung wurde in der Nacht vom 8. auf den 9. Januar 2018 technisch erfolgreich umgesetzt. Auch die neue Sortierung der Frequenzen konnte erfolgreich abgeschlossen werden." Ob die Mehrzahl der Empfangsgeräte - separate Digitalreceiver oder in TV-Geräten integrierte DVB-C-Empfänger - bei den Kunden zu Hause die neue Sendersortierung wie erwartet automatisch oder nach einem Sendersuchlauf übernommen haben, werde zur Zeit noch ausgewertet, sagte sie. "Alle TV- und Radioprogramme im Kabelnetz der Region werden nun ausschließlich digital verbreitet." Sollte sich der Kabel-Router für Internet und Telefonie nicht automatisch wieder mit dem Internet verbunden haben, könne das Gerät durch Aus- und Einschalten neu gestartet werden. Vodafone: Weitere Umstellungstermine ab Frühling Die Analogabschaltung in der Region Nürnberg folgt am 15. Mai 2018. Weitere Umstellungstermine gibt Vodafone ab Frühling 2018 bekannt. Um im Downstream höhere Datenübertragungsraten mit Docsis...

weiterlesen »


Razer: Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Das Kabel verheddert sich ständig, der Akku ist auf Dauer zu schwer: Wen das stört, der sollte einen Blick auf eine neue Gaming-Maus von Razer werfen. Die Mamba Hyperflux bezieht ihre Energie direkt aus einem Mauspad, das bei Razer Mausmat heißt und ein magnetisches Feld erzeugt und so den Nager mit Strom versorgt. Das Mausmat wiederum ist per USB an eine Energiequelle angeschlossen. Das ganze System soll laut Hersteller noch im 1. Quartal 2018 direkt über Razer und im Handel für rund 280 Euro erhältlich sein. Mamba Hyberflux und Mausmat erinnern an die mit einem Akku ausgestatte Logitech Powerplay (Test auf Golem.de) sowie an die Rat Air, die Mad Catz direkt vor der CES 2018 vorgestellt hat, über die bislang aber kaum technische Informationen vorliegen. Die Mamba Hyperflux verfügt laut Razer über eine eigens entwickelte Adaptive Frequency Technology (AFT) für eine besonders gute Signalstabilität zwischen Maus und PC. Dazu wird durch ständiges Scannen stets zum stärksten Signal innerhalb des 2,4-GHz-Frequenz-Bandes gewechselt. Außerdem unterstützt die Mamba eine optische Auflösung von bis zu 16.000 DPI. Sie verfügt über neun programmierbare mechanische...

weiterlesen »


Teuer

Beide Vereine einigen sich nach langen Verhandlungen. Brasilianer zweitteuerster Spieler der GeschichteBarcelona – Der zweitteuerste Transfer der Fußball-Geschichte ist seit Samstagabend perfekt. Philippe Coutinho wechselt von Liverpool zum FC Barcelona, der sich die Verpflichtung des Brasilianers laut übereinstimmenden Medienberichten zunächst 120 Millionen Euro kosten lässt. Durch diverse Bonuszahlungen könnte die Ablöse demnach noch auf bis zu 160 Millionen Euro steigen.Coutinho erhält bei den Katalanen nach dem obligatorischen Medizincheck einen Vertrag bis Sommer 2023, als Ausstiegsklausel wurden 400 Millionen Euro festgelegt. Der 25-jährige Offensivspieler avancierte damit zum teuersten Kicker hinter Neymar, der Barca im vergangenen Sommer um 222 Millionen Euro in Richtung Paris St. Germain verlassen hat.AngebotDiese Einnahmen hat der spanische Tabellenführer nun endgültig verpulvert, denn bereits in der Sommer-Transferzeit war Ousmane Dembele von Borussia Dortmund um vorerst 105 Millionen Euro verpflichtet worden. Der Franzose hatte die vergangenen Monate wegen einer Muskelverletzung pausieren müssen, ist jetzt aber wieder fit, womit es bei Barca nun ein...

weiterlesen »


Wirbel

Guangzhou Evergrande drohte Medien mit rechtlichen SchrittenGuangzhou – Nach Borussia Dortmund hat auch der chinesische Fußball-Meister Guangzhou Evergrande Berichte über einen angeblichen Wechsel von BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zu dem asiatischen Club dementiert. Guangzhou bezeichnete die Gerüchte in einer Stellungnahme am Dienstag als "völlig ohne Grundlage" und "reine Erfindung". BVB-Sportchef Michael Zorc hatte einen Wechsel schon am Samstag dementiert.Der Club aus Südchina zeigte sich verärgert über die vorausgegangenen chinesischen Medienberichte, dass sich der Verein mit den von Peter Stöger betreuten Dortmundern und Aubameyang über einen Wechsel nach der laufenden Bundesliga-Saison verständigt haben soll. Demnach soll Guangzhou ein 60-Millionen-Euro-Angebot des vom ehemaligen Salzburg-Trainer Roger Schmidt betreuten Pekinger Clubs Beijing Guoan um zwölf Millionen Euro übertroffen haben.Guangzhou Evergrande drohte, man behalte sich wegen der Medienberichte rechtliche Schritte vor. Schon in der vergangenen Sommerpause hatte es Gerüchte über einen Transfer von Stürmerstar Aubameyang nach China gegeben. Dort müssen die Clubs bei Verpflichtungen...

weiterlesen »


Motorenöle: Immer gut schmieren

Wer sein Auto liebt, der möchte ihm nur das Beste gönnen. Darüber lässt sich nicht streiten, aber über die Frage, was denn wohl das Beste sei, gehen die Ansichten weit auseinander. Das ist schon mit Blick auf den Treibstoff schwierig, obwohl es nicht viel Auswahl gibt. Dort, wo sich die Enthusiasten treffen, am Stammtisch oder im Netz, wird aber vor allem um das rechte Motoröl verbissen gerungen: Wartet, Leute, ich hole schon mal Bier und Popcorn, da macht wieder einer einen Öl-Thread auf. Das Spektrum der Meinungen ist breit, die Wissensbasis nicht immer. Öl ist flüssig und schmiert, wenn’s halbwegs passen

weiterlesen »


Qualmender Handy-Akku löst Feuerwehreinsatz in Zürich aus

Ein überhitzter Handy-Akku hat in Zürich Alarm ausgelöst. Weil sich bei einer Reparatur in einem Apple-Laden am Dienstag Rauch entwickelte, rückte die Feuerwehr mit einem Tanklöschfahrzeug sowie Notarzt und mehreren Rettungswagen an, wie die Polizei berichtete. 50 Mitarbeiter und Kunden hätten das Geschäft vorübergehend verlassen müssen. Der Zwischenfall passierte, als ein Mitarbeiter den Akku in der Werkstatt des Ladens entfernen wollte. Er habe sich die Hand verbrannt. Das Personal habe sofort Quarzsand auf den Akku gestreut und den Rauch damit eingedämmt. Sieben Personen seien medizinisch versorgt worden. „Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich stellten den Akku und das dazugehörende Gerät sicher, um im Labor festzustellen, was zur Überhitzung des Akkus geführt hatte“, teilte die Polizei...

weiterlesen »


Microsoft setzt Sicherheitsupdates für fehlerhafte AMD-Chips aus

Microsoft hat die Updates zum Schutz vor Sicherheitslücken bei mit AMD-Chips ausgestatteten Computern gestoppt. Der amerikanische Softwarekonzern begründete am Dienstag diesen Schritt mit Kundenbeschwerden, wonach Maschinen nach den Updates abstürzten. Beide Unternehmen arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung. Die AMD-Aktie gab zum Handelsstart 2,6 Prozent nach. In der vergangenen Woche hatte das Papier noch um fast ein Fünftel zulegt. Für den Aufschwung sorgten damals Spekulationen, dass AMD Marktanteile von Branchenprimus Intel gewinnen könnte. Der Marktführer ist deutlich stärker als die Konkurrenz von den zwei Schwachstellen bei Mikroprozessoren betroffen, die es Hackern möglich machen, Kundendaten zu stehlen. Den Sicherheitslücken wurden die Namen „Kernschmelze“ (Meltdown) und...

weiterlesen »


Schwere Vorwürfe gegen ehemalige Alno-Manager

Nach der teilweisen Rettung Ende vergangenen Jahres des zahlungsunfähigen Küchenherstellers Alno hat jetzt der Insolvenzverwalter schwere Vorwürfe gegen ehemalige Vorstände und auch Aufsichtsräte erhoben. In einem 72 Seiten umfassenden Bericht für die Gläubigerversammlung, welcher FAZ.NET vorliegt, geht es vor allem um die Frage, ob das Management des wirtschaftlich seit Jahren schwer angeschlagenen Unternehmens nicht schon im Jahr 2013 eine Insolvenz hätte beantragen müssen. Nach vorläufigem Stand der Untersuchungen sei die Insolvenzreife „bereits deutlich“ vor dem Insolvenzantrag am 12. Juli 2017 eingetreten, heißt es in den Ausführungen des vorläufigen Insolvenzverwalters Martin Hörmann. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.